Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22295
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Woelki: Homosexuelle Christen "gehören selbstverständlich zu uns"


#51 Baer2014Anonym
  • 16.09.2014, 01:06h

  • Viele katholen-kritische Posts hierzu nehmen vorweg, was ich sagen wollte deshalb nehme ich mal ein paar Details unter die Lupe.

    Warum betreibt die RKK die Beichte?
    Sie ist ein zentrales Element des Machtapparats seit vielen Jahrhunderten. Was dadurch alles an Infos über einzelne Personen gesammelt werden kann ist gewaltig und kann für Erpressung genauso genutzt werden wie für simple Unterdrückung. Das Beichtgeheimnis gilt nur nach außen, innerhalb dieser Sekte kann alles damit gemacht werden. Ich vermute, daß die RKK "Stasi"akten führt und über mich auch eine hat, weil ich früher mal so blöd war, für die zu arbeiten.. Sucht Woelki deshalb das Gespräch mit uns?

    Warum gönnt uns diese Sekte den Sex nicht? ---- hat Nico weiter oben schon beantwortet.

    Warum ist Opus Dei so gefährlich (wo Woelki drin ist)?
    Weil es eine Sekte innerhalb der Sekte ist, die perverse Rituale betreibt wie Selbstgeißelungen, links-katholische Abweichler verfolgt und nach absoluter Herrschaft strebt über die gesamte Gesellschaft weltweit. Woelkis Geschwurbel dient primär der Verschleierung und Verwirrung. Ich würde mit diesem halbseitigen Kreidefresser kein einziges Wort wechseln.

    Ich halte persönlich, offene Hetzer wie Meisner für weniger gefährlich als Leute wie Woelki, die sich halbseitig so ein Menschen"freundlich"keitsmäntelchen umhängen.

    Da Franziskus Bergolio diesen Kirchen"stasi"apparatschik auf den Stuhl von Köln gehoben hat, sinkt er bei mir noch weiter nach unten. Vielleicht ist es doch nicht so (wie ich neulich geschrieben habe), daß er nur "nichts zu sagen hat"... Jesuiten wie er galten lange Zeit als die obergefährlichsten in der RKK. Er wurde ja auch von praktisch denselben Kardinälen gewählt wie Ratzinger. Sein "Getue" mit den armen und verfolgten ist vielleicht doch bloß Show. Wenn er wollte, könnte er die ganze Kirchendoktrin umstoßen und praktizierte Homosexualität für OK und Nicht-Sünde erklären - er tut es aber nicht! Die Macht dazu hätte er, mit seiner im Kirchenrecht festgezimmerten "Unfehlbarkeit in Glaubensfragen"

    Und er könnte das ganze besch........ Alte Testament für überholt erklären. Er tut es nicht!

    Und jetzt wende ich mal wieder Jesus gegen die RKK (nicht vergessen: ICH BIN NICHT RELIGIÖS) - "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen, nicht an ihren Worten..."

    Und auch dieser Woelki redet nur (zudem noch, dummes Zeug im Quadrat) und TUT uns psychische Gewalt an indem er uns den Sex verbieten will, treibt wahrscheinlich auch wieder schwule und lesbische Teenager in den Selbstmord.

    Ich hätte gut Lust, mich nackt an den Kölner Dom zu ketten oder zumindest die Inthronisierung dieses Popanz lautstark zu stören. "Amen".
  • Antworten » | Direktlink »
#52 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#53 martin stAnonym
#54 FinnAnonym
  • 16.09.2014, 10:57h
  • Antwort auf #47 von daVinci6667
  • Nein, sogar Selbstbefriedigung ist uns verboten (wie übrigens auch allen Heteros).

    Der Grund ist klar:
    nur wer komplett das Grundbedürfnis Sexualität unterdrückt, entwickelt die psychischen Störungen, die die Kirche braucht, um die Menschen zu unterdrücken.

    Je gestörter Menschen sind, desto leichter hat es die Kirche und desto reicher und mächtiger werden sie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#55 FinnAnonym
  • 16.09.2014, 11:00h
  • Antwort auf #50 von panzernashorn
  • Das denke ich auch:
    Ich fürchte, dieser Herr Woelki ist sich nicht mal bewusst, wie zynisch, scheinheilig und menschenverachtend seine Aussagen sind. Der ist so in der ideologischen Verklärung seiner Gehirnwäsche-Sekte gefangen, dass ihm eine unabhängige, vernunftgeleitete Beurteilung wohl gar nicht mehr möglich ist.

    Genau dies ist der Grund, warum Kirchen und jede Art organisierter Religion so gefährlich ist! Weil es um Macht und Geld geht und dies mit den raffiniertesten Psychotricks umgesetzt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#56 stromboliProfil
  • 16.09.2014, 11:09hberlin
  • Antwort auf #6 von Bad Homburg
  • du schwätzer..
    abgesehen davon das hier in gute ... eben christliche homos unterschieden wird,
    impliziert das "ihren Glauben leben und praktizieren" oder " homosexuelle Männer und Frauen können nach christlicher Vollkomenheit streben", genau das, was der polenheilige ebenfalls postulierte: christ ja, aber dann kastriert oder diener ihre kirche..
    Priester - nonnen eben.

    " das Wort des Erzbischofs von Köln hat immer Gewicht."
    Erwarten wir also auch nichts aus dieser richtung, konzentrieren wir uns lieber darauf , macht und einfluß der religionssekten zu brechen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#57 RaffaelAnonym
  • 16.09.2014, 11:13h
  • Antwort auf #52 von schwarzerkater
  • Das ist sowieso die allergrößte Frechheit:
    nicht nur, dass der Staat in Form der Kirchensteuer deren Mitgliedsbeiträge eintreibt, sondern daneben bezahlt der Staat denen auch noch die Bischofssitze, Kirchen, Pfarrhäuser, Gehälter, etc. Übrigens kommt das Geld auch von den Steuern, derer, die gar nicht dort Mitglied sind und die einer anderen Religion oder gar keiner Religion angehören (also keine Kirchensteuer zahlen). Jeder von uns finanziert die Kirche, egal ob man Mitglied ist oder nicht.

    Und die größte Frechheit ist es, wenn dann der Staat z.B. einen Kindergarten oder eine Schule finanziert, die Kirche gibt nur ihren Namen bzw. Schirmherrschaft und bestimmt dann auch noch, wer dort arbeiten darf und wer nicht, was unterrichtet werden darf und was nicht, welche Regeln gelten, etc.

    Mit dem demokratischen Grundprinzip der Trennung von Staat und Kirche hat das rein gar nichts zu tun. Ob es uns passt oder nicht: Deutschland ist ein Gottesstaat!

    Das muss endlich ein Ende haben!

    Es muss endlich eine echte Trennung von Staat und Kirche geben! Inkl. Abschaffung dieser sogenannten Staatsleistungen an die Kirche und der Eintreibung deren Mitgliedsbeiträge! Vorher kann man in Deutschland nicht von einer echten Demokratie sprechen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#58 panzernashorn
  • 16.09.2014, 11:29h
  • Das Ganze kann man eigentlich gut auf einen Nenner bringen:

    Die Katholiban sind allesamt hochgradig gestörte empathielose Psychopathen, dazu leider noch praktisch völlig therapieresistent und dabei komplett unfähig, die Notwendigkeit einer dringend nötigen psychologischen Hilfe zu erkennen.

    Arme, sehr arme Gestalten und Witzfiguren, deren Gefährlichkeit allerdings in ihrem Machtstreben und der ihrem Wahn eigenen selbstgefälligen Arroganz sowie Rigorosität (buchstäblich über Leichen gehen) liegt.

    Wirklich nicht ohne Grund betone ich immer wieder bei allen Gelegenheiten deutlich, in welche Abteilungen eines psychiatrischen Krankenhauses diese als Patienten zur fürsorglichen, effizienten Betreuung hingehören.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 Bad HomburgAnonym
  • 16.09.2014, 13:54h
  • Antwort auf #34 von kirchenfeindlich
  • Noch 2005 hat das berühmte "schwule-Priester-Verbot" den katholischen Geistlichen u.a. auch untersagt, mit "überzeugten Homosexuellen" jegliche Kontakte zu haben - und jetzt zeigt ein Kardinal, dass Schwule und Lesben als Mitglieder in der katholischen Gemeinde für ihn eine Selbstverständlichkeit ist. Was will man von einem Kirchenvertreter mehr ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#60 Harry1972Profil
  • 16.09.2014, 14:04hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #59 von Bad Homburg
  • "Was will man von einem Kirchenvertreter mehr ?"

    Das er in der bitteschön in der Öffentlichkeit sein Sektierermaul geschlossen halten soll, zum Beispiel. Ganz besonders bei Themen, die ihn überhaupt nichts angehen.

    Reicht das schon oder muss ich erst eine Litanei über Kindesmissbrauch, Folter und Mord schreiben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »

» zurück zum Artikel