Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22321
Home > Kommentare

Kommentare zu:
t.A.T.u.-"Lesbe" will keinen schwulen Sohn


#45 LorenProfil
#44 gatopardo
  • 25.09.2014, 22:29h
  • Diese nette Russin hat doch viele schwule Freunde, die sie immerhin lieber mag als Mörder, Diebe oder Drogenabhängige. Ich finde sie einfach umwerfend herzlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 ShaunAnonym
  • 25.09.2014, 20:43h
  • Antwort auf #42 von Loren
  • Nach so präzise formulierter Verachtung, die ich so klar und gelassen noch nie gehört habe so eine leere Worthülse die alles und nix heißen kann?

    Was für ein erbärmlicher Witz!
    Es gebührt höchstens noch dem Verachtung der das annimmt.

    Sie geht ja nicht konkret auf irgendwas gesagtes ein und sagt das sie es bereut (auch wenn das nur mehr an ihrer "person" zweifeln ließe).

    Von ihrer ehemaligen Bandkollegin Lena kam zwar immerhin eine bessere Reaktion darauf, aber auch keine direkte Kritik an ihr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#41 ShaunAnonym
  • 25.09.2014, 14:27h
  • Wollen wir wetten? Wenn jetzt ne große Entrüstung käme hat sie das alles gar nicht so gemeint und ist falsch verstanden worden.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 ShaunAnonym
  • 25.09.2014, 14:25h
  • Extrem widerlich.
    Neben der Tatsache das sie mit so einer Meinung nicht schon schlimm genug wäre, nein sie vereint alles was mich nervt. Einmal Schwulenhass, dann die Frauendoppelmoral und noch die Dreistigkeit ich habe nichts gegen Schwule ...
    Dazu klingt das alles so locker und selbstverständlich So ausformuliert hab ich diese nennen wir es Dreifachmoral noch nie gehört.
    Na ja t.A.T.u. ist ja nicht mehr und wer weiß ob die noch genug zu fressen kriegt und sich deswegen anbiedert.

    Egal, die 2 Lieder die ich von t.A.T.u. habe sind jetzt eh gelöscht, auch wenn es für die Andere die ja besser drauf zu sein scheint schade ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 kindeskinderAnonym
#37 nuanceAnonym
#36 schwarzerkater
  • 23.09.2014, 19:30h
  • Antwort auf #30 von ifem
  • "ARD-Programmbeirat bestätigt Publikumskritik "Fragmentarisch", "tendenziös", "mangelhaft" und "einseitig": Der Programmbeirat teilt über weite Strecken die Publikumskritik an der Berichterstattung"

    die öffentlich-rechtlichen sender tun gut daran, sich nicht nur nach den umfragewerten und der meinung des publikums zu richten
    dann gibt es einen ard-programmbeirat - das ist doch bestimmt ein himmelweiter unterschied zu den gesellschaftern der fox-, berlusconi- oder murdoch-sendern
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#35 kinderAnonym
#32 nordmannAnonym
#30 ifemAnonym
#29 schwarzerkater
  • 23.09.2014, 09:12h
  • Antwort auf #10 von tycoon
  • "Der Sender hört dem Schwiegersohn (ebenfalls Oligarch) des früheren Präsidenten Leonid Kutschma. Die Tochter Kutschmas leitet den Sender."

    freue mich jeden tag mehr darüber, dass wir in deutschland noch einen öffentlich-rechtlichen rundfunk haben

    wolkowa ("Ein Mann hat kein Recht, eine Schwuchtel zu sein.") ist ne dumme brummsel, die für geld fast alles macht oder sagt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#28 Roman BolligerAnonym
  • 22.09.2014, 21:53h
  • Tatütata, die Vorreiterin der verstaatlichten russischen Intelligenz hat gesprochen. Eine solche Mutter wäre eine permanente Fremdschämquelle für jeden Sohn mit Grips. Von ihr hätte er den Grips jedenfalls nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 maaartinAnonym
  • 22.09.2014, 17:52h
  • jaja, sich erst anbiedern, um den verkauf anzukurbeln und jetzt solche töne. verlogene schlampe.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 lowgateAnonym
  • 22.09.2014, 10:14h
  • Noch zu #25

    -der link zu Kutschma

    www.dw.de/mittal-steel-%C3%BCbernimmt-ukrainisches-stahlwerk
    -kryworischstal/a-1757657


    -der link zu Kutschmas Schwiegersohn

    "Wiktor Mychajlowytsch Pintschuk (ukrainisch ; russisch ; * 14. Dezember 1960 in Kiew) ist ein ukrainischer Unternehmer und Mäzen und gilt als einer der reichsten Männer der Ukraine.[1]

    Pintschuk absolvierte am metallurgischen Institut in Dnipropetrowsk ein Ingenieursstudium, welches er 1983 beendete. Im Jahr 1990 gründete er den Röhrenhersteller Interpipe, welche u.a. für große Energieunternehmen wie Gazprom and Rosneft Rohre liefert, aber auch Eisenbahnschienen produziert und mittlerweile einer der größten Industriebetriebe der Ukraine ist. Im Jahr 2006 gründete Pintschuk den Firmenverbund Eastone Group, zu dem vor allem Unternehmen der Metallverarbeitung aber auch ukrainische Fernsehsender und Verlagshäuser gehören."

    de.wikipedia.org/wiki/Wiktor_Pintschuk

    Maidan-Versteher
  • Antworten » | Direktlink »
#25 lowgateAnonym
#24 goddamn liberalAnonym
  • 22.09.2014, 09:42h
  • Antwort auf #10 von tycoon
  • Interessant.

    Der handelt ja jetzt im Minsk die faulen Kompromisse aus.

    Zum Thema: Die Technik der Insemination sollte mittlerweile auch in die Baumsteppe des Ostens vorgedrungen sein.

    Das Ganze ist Ausdruck einer dumpfen Pogrommentalität, die sich an ihrem eigenen Irrationalismus besäuft.

    Gab und gibt es auch bei uns.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#23 myysteryAnonym
  • 21.09.2014, 13:33h
  • "Ich glaube, es ist besser, schwul zu sein, als ein Mörder, Dieb oder Drogenabhängiger. Wenn Du aus all dem auswählst, ist Schwulsein besser als der Rest. Ich gebe niemandem eine Schuld."

    Ich bin schonmal froh, keine J. Wolkowa zu sein. Dafür würde ich mir dann echt eine Schuld geben^^
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Iblis
  • 21.09.2014, 13:00h
  • Antwort auf #18 von daVinci6667
  • Meinst du nicht, dass das ein wenig übertrieben ist? Also die Psychotherapie für jeden Homosexuellen, der aus Russland in "den Westen" geht?

    Ich denke jeder Mensch muss für sich entscheiden, wo er wie leben möchte. Ich kann mir auch vorstellen, dass es für einige LGBT-Aktivisten in Russland einer Kapitulation gleich kommt, in den Westen zu flüchten.
    Zu dem sind alle russischen Homosexuellen, die ich kenne (na ja, es sind ein paar Moskauer, und einer aus St. Petersburg), durchaus in der Lage ein normales selbstbewusstes Leben zu führen, ohne sich vorher einer Psychotherapie zu unterziehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 ClementineAnonym
#20 Baer2014Anonym
  • 20.09.2014, 22:12h
  • Antwort auf #17 von Aranos

  • #Aranos

    Ja, Lesbenpornos sind für 100%-Hetero-Männer das größte.

    Hab hingegen in meinem gesamten Leben nur von einer einzigen Hetera gehört, daß sie explizit Schwulenpornos ansieht zur erotischen Stimulation.

    Eigentlich sollten Bisexuelle ja toleranter sein, aber diese Trulla beweist uns für sich das Gegenteil.

    Also nochmal, Torte werfen, pronto.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 Harry1972Profil
  • 20.09.2014, 20:36hBad Oeynhausen
  • Hello Julija Wolkowa!

    I'm not saying I hate you.
    I just hope that your next period happens in a pool full of sharks.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 daVinci6667
  • 20.09.2014, 15:59h

  • "Ein Mann hat kein Recht, eine Schwuchtel zu sein. Zwei Frauen zusammen das ist nicht das gleiche wie zwei Männer zusammen. Für mich scheint es, dass Lesben ästhetischer und netter aussehen als zwei Männer, die Händchen halten oder sich küssen."

    Mit einer solchen Aussage gibt es nur noch eins Boykott!

    Dabei gehört sie bestimmt schon zu dem etwas "toleranteren" Teil der russischen Bevölkerung.

    Als schwuler Junge dort aufzuwachsen muss die reinste Hölle sein. Es ist wohl kaum möglich dabei einigermaßen psychisch gesund zu bleiben. Früher oder später bringt man sich um, wird umgebracht oder wird eine total frustrierte, erbärmliche, homophobe schwule Schrankschwester die sich selbst und seine "Familie" in grässliches Unglück steckt.

    Ich kann nur jedem jungen Schwulen dort raten nach Westen zu fliehen und sich hier in eine Psychotherapie zu begeben. Nur so kann man alles aufarbeiten und beginnen ein selbstbewusstes schwules Leben zu leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 AranosAnonym
  • 20.09.2014, 13:59h
  • Antwort auf #16 von DanielStevens
  • So wie diese Dame denken doch auch bei uns die Meisten. In der Pornographie und in den Medien (z.B. Musikvideos, amerikanische Filme) wird lesbischer Sex unter dem Deckmäntelchen der Offenheit als Männerphantasie und als ästhetisch zelebriert, während schwuler Sex kaum vorkommt und als unnatürlich und abstoßend gehandhabt wird. Das führt zu dieser schizophrenen Haltung. Ich habe schon Männer und Frauen kennengelernt, die mir ernsthaft erzählt haben, dass sie glauben, dass Frauen grundsätzlich bi sind und Männer nicht. So werden Frauen weiter instrumentalisiert und zu reinen Sex-Objekten männlicher Fantasien degradiert. Aber damit kennt sich diese Dame ja bestens aus...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#16 DanielStevensProfil
  • 20.09.2014, 09:35hBochum
  • Naja... Nachdem ich die Dame mal geyoutubed und durch die englische Wikipedia gejagt habe um mir anzuschauen was sie so in letzter Zeit gemacht hat und gesehen habe wie sie sich verkauft bzw. darstellt muss ich sagen:

    "Besser als ein Mörder, Dieb oder Drogenabhängiger. Wenn Du aus all dem auswählst, ist Julia Volkova besser als der Rest. Ich gebe niemandem eine Schuld."

    Außer vielleicht ihr selbst ;0)

    Ernsthaft... Eine Dame die Ihre Geschlechtsorgane so dermaßen derbe in Kameras schiebt (das Video wird immer schlimmer *lol*) und sich permanent so billig verkauft/darstellt, erwartet man da Respekt vor anderen wenn Sie scheinbar noch nicht einmal welchen für sich selbst hat ??

    Dann noch: Konvertierung zum Islam, Baby mit einem verheiratetem Vater, dann verheiratet aber nebenbei noch offen lesbische Beziehungen führen.

    www.youtube.com/watch?v=JxafmyoSSuE
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Baer2014Anonym
  • 20.09.2014, 01:04h
  • Antwort auf #4 von vulkansturm

  • #vulkansturm

    Der Begriff heißt "Dekadenz", das Adjektiv dazu "dekadent" - "dekant"iert wird ein alter Wein, den man eigentlich nicht mehr trinken kann, weil zuviel Bodensatz in der Flasche ist.

    Genau so wie in ihrem Post, ganz viel brauner Bodensatz drin ist von vor 1945.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#14 MeineFresseAnonym
#13 MeineFresseAnonym
#12 HugoAnonym
  • 19.09.2014, 20:49h
  • Liebe "Queer.de" Redaktion, last doch die automatischen abspielenden werbevideos sein, jedesmal erschreck ich mich, wenn das Video mit dem Ton automatisch abgespielt wird.
    Ich hab gegen die übrige Werbung nichts, denn ohne die, würden wir wahrscheinlich keine News von Euch lesen können.
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Wir versuchen, entsprechende Werbung auszusortieren, was aufgrund der verschiedenen Werbenetzwerke aber nicht immer (direkt) möglich ist.
#11 HugoAnonym
  • 19.09.2014, 19:57h
  • Typisch putinistische und orthodoxische Propaganda, was soll da man noch sagen, bei soviel geballter Dummheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tycoonAnonym
#9 Robby69Ehemaliges Profil
  • 19.09.2014, 19:43h
  • Ihre Aussagen sind echt ekelhaft. Wieso sollte lesbische Liebe anders bewertet werden als schwule Liebe?! Ist doch idiotisch!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Foxie
  • 19.09.2014, 19:32h
  • Mit dieser verdrehten und beschränkten Ansicht sollte sie lieber die Klappe halten.
    Man muß sich das mal vorstellen:
    Frau+Frau=ok
    Mann+Mann=nicht ok?!
    Die schwatzt sich ihr Beziehungschaos aus der Vergangenheit zurecht. Oder der Wodka ist ihr nicht bekommen.

    Mal in ihrer Manier nachgefragt:
    Mann, der mit der schwachen Frau ´rummacht?
    Echter Mann?

    Mann, der mit starkem Mann ´rummacht?
    Richtiger, echter Mann!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 UrusinAnonym
  • 19.09.2014, 17:14h

  • Aha was für eine verblendete Aussage. Ein Mann der sich in einen Mann verliebt und/ oder mit ihm Sex hat ist kein richtiger Mann, eine Frau die sich in eine Frau verliebt/ mir ihr Sex hat ist aber eine echte Frau?...da sieht man mal wohin gesellschaftliche Indoktrinierungen und Heteronormativität führen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 vulkansturmAnonym
  • 19.09.2014, 16:13h
  • Antwort auf #2 von BWLer
  • Man kann doch den ukrainischen Sender nicht für die wirren Äußerungen dieser Sängerin machen.
    Die Nachfrage des Moderators, ob Freiheit für sie nur für Lesben gelte, war doch voll in Ordnung.
    Also was tut es da zur Sache, welchem Oligarchen der Sender gehört. Und was soll die Frage, ob dieser Sender westliche Gelder bekommt?
    Haben Sie zuviel russische Propaganda konsumiert? Überall Veschwörungen des bösen Westens zu vermuten, ist doch absurd!
    Wobei die russischen Medien eigentlich eher eine Verschwörung des dekanten Gayropas an die Wand malen. Also ihr Kommentar ist ziemlich schizo.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#3 2013Anonym
#2 BWLerAnonym
  • 19.09.2014, 14:49h
  • Da ist dann die Frage interessant, welchem Oligarchen oder welcher Oligarchengruppe der ukrainische Sender gehört. Weiter interessant ist, ob dieser Sender bei seiner Kulturarbeit von westlichen Botschaften unterstützt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 Baer2014Anonym
  • 19.09.2014, 14:27h

  • Wolkowa: Ich denke, für Männer ist das eine schlechte Freiheit () Ein Mann hat kein Recht, eine Schwuchtel zu sein. Zwei Frauen zusammen das ist nicht das gleiche wie zwei Männer zusammen. Für mich scheint es, dass Lesben ästhetischer und netter aussehen als zwei Männer, die Händchen halten oder sich küssen."

    Eine bisexuelle, schwulenfeindliche Trulla, die sich die Welt so wünscht wie sie sie gerne hätte.

    Torte ins Gesicht, bei der nächstbesten Gelegenheit - findet sich dafür jemand in Rußland?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel