Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22394
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bericht: Keine Mauscheleien beim Hauptstadt-CSD


#1 Jörg LitwinschuhAnonym
  • 30.09.2014, 19:30h
  • Ich habe nie daran gezweifelt, dass genau dies bei der Prüfung herauskommen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BrauereigaulAnonym
  • 01.10.2014, 00:43h
  • Nunja, unsere Bundesregierung erklärt auch immer wieder, daß alles tippi toppi ist.
    Da kommt bestimmt noch einiges zu Tage...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Baer2012Anonym
  • 01.10.2014, 01:38h

  • "Unterzeichnet wurde der Abschluss­bericht von Jurgen Daenens"...

    Ist das nicht der von der LSU?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 Ginnifer HartzAnonym
  • 01.10.2014, 10:18h
  • Ich habe nie daran gezweifelt, dass der Verein den Unterschied zwischen "legal" und "legitim" nicht kennt. Wenigstens sollte jetzt nach dem Bericht jedem klar sein, wie eng der Verein und die Publicom aneinander gebunden sind: Personell, räumlich, wirtschaftlich. Die Fragen zu "Steinwand" wurden ja und lieber nicht beantwortet. Warum eigentlich?!?!?!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 einmischenProfil
#7 einmischenProfil
  • 02.10.2014, 12:51hBerlin
  • Die angeblichen finanziellen Mauscheleien waren überhaupt kein Grund für die Spaltung des CSDs in diesem Jahr. Die Organisatoren des Aktionsbündnisses haben sich nie an diesen Vorwürfen beteiligt. Es war allein das Stonewall-Konzept sowie das völlig undemokratische Vorgehen des Vorstands und des Geschäftsführers des CSD e.V., der zu dem zweiten CSD führte. Ich erinnere z.B. nur an die Fahndungsfotos, die der CSD e.V. veröffentlichte ... Dieses beratungsresistente Vorgehen setzt sich jetzt nach dem CSD 2014 fort. Leider lässt sich die Community das gefallen, und deshalb gibt es wenig Hoffnung für einen "CSD der Community" in Zukunft. Es wird wohl immer mehr ein kommerzieller Party-CSD werden mit ein paar politischen Feigenblättchen, damit man keine Veranstaltungsgebühren an den Bezirk abführen muss. Aber jede Community bekommt halt den CSD, den sie verdient. Traurig ist das nur für die paar Tausend politisch Interessierten, aber denen stehen halt Hunderttausende Gleichgültige gegenüber. So ist es halt. Ciao CSD! War ne schöne Zeit.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel