Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22453
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Petition gegen Bildungsplan abgelehnt


#1 AntiFantiProfil
  • 09.10.2014, 10:47hBerlin
  • ...wenn es diesen leuten tatsächlich um kinderschutz gehen würde, dann sollten sie sich zb. für mehr jugenschutz im internet einsetzen, jedes kind das zugang hat kann sich problemlos die härtesten pornos ansehen, aber das scheint diese hinterwäldler nicht zu interessieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 NicoAnonym
  • 09.10.2014, 10:52h
  • "Homo-Gegner: Regierung "ignoriert" Bevölkerung"

    Nein, die Gegner des Bildungsplan sind nur ein ganz kleiner Anteil der Bevölkerung. Die überwältigende Mehrheit ist FÜR umfassende Bildung statt dagegen.

    In ihrem Größenwahn denken diese vom Hass zerfressenen Ewiggestrigen vielleicht, sie sprächen für die gesamte Bevölkerung, aber das ist nicht so.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 reality checkAnonym
  • 09.10.2014, 11:07h
  • es gibt in dieser amtsperiode (bis 2016) KEINEN bildungsplan mit lgbti-gleichberechtigung. dafür hat grün-"rot" nach der hofierung der faschos im staatsministerium gesorgt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Fred i BKKAnonym
  • 09.10.2014, 11:08h
  • Antwort auf #1 von AntiFanti
  • ...... kinderschutz

    wo waren die als der Vatikan die Kinderschaender in den eigenen Reihen schuetzte und der Bestrafung entzog....

    da war keiner von der verlogenen ,scheinheiligen Bande mit grossen Schildern vor den Kathetralen,Kirchen und Bischofsitzen zu sehen ...

    da waren diese Kinderschutzheuchler ganz ruhig und zurueckhaltend .....

    mir wird uebel wenn ich ihre verlogenen Gesichter sehe....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 Just meAnonym
  • 09.10.2014, 11:11h
  • Was ich bedenklich finde ist, dass Teile der Bevölkerung durch dubiose Online-Petitionen anderen Menschen Entfaltungsraum wegnehmen, Hass und Lügen verbreiten und die Regierung dem auch noch nachgibt. Seit wann ist schulische Aufklärung, die Menschen vor Übergriffen und Diskriminierung schützen soll, ein Abstimmungsgegenstand? Traurig und ärgerlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Simon HAnonym
  • 09.10.2014, 11:46h

  • Diese religiösen Fanatiker verdrehen weiterhin die Fakten und verbreiten Lügen.

    Auf so eine schrille Minderheit darf die Politik nicht hören.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HeinerAnonym
  • 09.10.2014, 12:08h
  • Wer Bildung verhindert will, hat wohl Angst, andere könnten intelligenter werden als man selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 loudlessAnonym
  • 09.10.2014, 13:14h
  • So ist das nunmal mit den sogenannten "Konservativen" - bloß nichts Neues zulassen - es könnte ja passieren, dass mal Hirn benutzt werden muss. Gegen Aufklärung zu stimmen ist ja wohl das mit Abstand dümmste, was ein Mensch machen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NeusprechAnonym
  • 09.10.2014, 13:26h
  • Der Blog 'der zaunfink' hat sich mit der Begriffs-Umdeutung der Bildungsplan-Gegner beschäftigt:

    "Sobald aber in einem Bilderbuch zwei Männer einander die Hand reichen, haben die beiden in der obsessiven Phantasie 'besorgter Eltern' gleich Poposex, Peitschen und Dildos im Gepäck. Kinder würden einfach nur zwei Männer wahrnehmen, die einander lieb haben, doch zu dieser unhysterischen Betrachtung sind diese Eltern weder fähig noch willens. Über der gesamten Diskussion liegt eine irritierende Obsession für Sexualität. Das Ironische ist, dass die Bildungs-Gegner_innen ihre eigene Besessenheit, auch dort Sexualität zu wittern, wo es überhaupt nicht um Sexuelles geht, wiederum nicht bei sich selbst erkennen, sondern sie auf die andere Seite projizieren."

    Der ganze Artikel hier:

    derzaunfink.wordpress.com/2014/10/02/ein-festival-des-neuspr
    ech-die-schuldebatte/
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#11 Pexx89
#12 FoXXXynessEhemaliges Profil
#13 AndyAnonym
  • 09.10.2014, 18:30h
  • Ich darf die Aussagen der Initiative gerne korrigieren: Denn hier werden nicht "die Stimmen der eigenen Bevölkerung" ignoriert, sondern zum Glück nur die Stimmen einer Minderheit, die immer noch daran festhält, dass LGBT-Menschen diskriminiert werden sollen und dagegen nichts tun möchten. Diese Initiative "schützt" in meinen Augen nicht "unsere Kinder", sondern sie gefährdet sie. Diskriminierung ist nach wie vor eine große Gefahr.
    Wenn diese Menschen denken, Kinder würden schwul oder lesbisch aufgrund von Aufklärungsunterricht in der Schule, dann sagt das leider sehr viel über diese Menschen aus - und leider nichts Gutes.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 think againAnonym
  • 09.10.2014, 18:59h
  • "angeblich "lobbyistischen" Einflussnahme verschiedener Organisationen auf das Kultusministerium."

    Hmm, als erstes fallen mir da Kirchen und sonstige religiöse Gruppen ein, die sowas machen...

    Wer das Gefühl hat, durch sachliche Informationen dümmer zu werden, sollte dringend hinterfragen, was für einen Mist er bisher als klug betrachtet hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 herve64Ehemaliges Profil
  • 10.10.2014, 00:40h
  • Tja, und das ist auch gut so, dass diese Verbrecher, die weiterhin Diskriminierung anderlebender Menschen aufrecht erhalten und diese am Liebsten zum Freiwild für ihre Obsessionen behandeln wollen, eine vor den Latz geknallt gekriegt haben. Und sowohl der Petent Gabriel Stängle als auch die Verantwortlichen für diese sog. "Demo für Alle"-Hetzkampagnen gehören zusätzlich noch wegen Volksverhetzung verurteilt und empfindlichst bestraft. Es reicht einfach langsam, dass sich diese scheinheiligen Reaktionäre a) so aufspielen, als ob sie die Mehrheit wären, obwohl sie das nachweislich nicht sind, und b) dass sie überhaupt die Chuzpe haben, sich "Christen" zu schimpfen, obwohl sie permanent gegen das 8. Gebot verstoßen (allein schon dadurch, dass sie LGBTIs und davon explizit Schwule mit Kinderschändern auf eine Stufe stellen) und somit dadurch ihre eigenen Maximen mißachten.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Homonklin44Profil
  • 10.10.2014, 00:47hTauroa Point
  • Was bisher gut klingt, könnte die Verbohrten allerdings jetzt erst richtig auf die Palme bringen. Davor müssen wir uns vorsehen, denn mit sachlichen Argumenten kommt man dieser Gegner-Bande leider nicht bei, das hat man ja mehrfach schon sehen können.

    Kinderschänder im Priestergewand können gegen Bangemache im einfachen Stil nicht mehr anstinken, das war ja gestern und der Papst hat denen vergeben. Im Religioten- Sülz verwässert jede eigene Schandtat, wenn man Unsinn gegen Artfremde neu aufkochen kann, und frisch gewaschene Lügen präsentieren kann.

    Dabei merken die nicht mal, dass sie mit ihrer heißzüngelnden Anti-Sexualität und ihrem scheinheiligen Kinderschutz eben gerade jene Kinder ignorieren und ihnen Angst vorm Leben machen, welche sich als LGBTI's entfalten.

    Beim fehlenden bzw. ignorierten Kinderschutz im Bezug auf das Internet, Fernsehen, die Pornosammlung der Eltern und die Gewalt während der Züchtigung im katholischen Eriehungsstil sieht man auch keinen von denen Parolen herum tragen. Das ist schon eine seltsame Geschichte mit den Bildungsplan-Kritikern.

    Und die Homo-Lobby, die immer einfluss auf alles Mögliche ausüben soll, die hat immer noch keiner gefunden.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 MariposaAnonym
#19 herve64Ehemaliges Profil

» zurück zum Artikel