Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22525
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berliner Polizei sucht Mörder eines Schwulen


#1 GeorgGAnonym
#2 suspektAnonym
#3 GeorgGAnonym
#4 gohfiAnonym
#5 HorstBreAnonym
#6 Robby69Ehemaliges Profil
  • 22.10.2014, 18:33h
  • Antwort auf #1 von GeorgG
  • "Westeuropa" finde ich jetzt schon ein bißchen übertrieben.
    Was ist z.B. mit Paris? Bei den ganzen riesigen Hass-Demos gegen Homosexuelle und gegen die Homo-Ehe kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Stadt für Schwule/Lesben so toll zum Leben ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 janxAnonym
  • 22.10.2014, 21:46h

  • Hm. Also ich habe bei einem anderen Artikel selbst die Sicherheitslage in Berlin kritisiert. Es passiert einfach viel zu viel als das man das akzeptabel findrn könnte. Allerdings: Der hier vorliegende Fall kann alles mögliche sein. Auch irgendein Delikt im persönlichen Umfeld. Und ohne Belege zu behaupten es sei bald die gefährlichste Stadt Westeuropas ist natürlich Quatsch.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 niccinicciAnonym
  • 27.10.2014, 14:41h
  • sicherlich ist die ecke passauer, fugger,eisenacher strasse nicht die sicherste, liegt aber einzig und allein an der öffnung osteuropäischer grenzen und die armutszuwanderung. wohne selber hier und fast alle, die abends in der Gastronomie arbeiten, sind zu später stunde schon bewaffnet mit pfefferspray und sonstigem. aber wir alle haben Europa gewollt, so die antwort der polizei, die vermehrt hier streife fährt und die problematik nicht wirklich in den griff bekommt. ob es in diesem fall einen zusammenhang gibt, bleibt offen und wird wohl nie geklärt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 MarleneBerlinProfil
  • 11.12.2014, 03:40hBerlin
  • Ich sehe es auch so und bin nicht gerade ängstlich. Aber ohne was in der Tasche gehe ich auch nicht in diese Gegend aber U-Bahn ist ja auch schon ein Problem in der Nacht (siehe Alex) Und ich denke mir, vieles wird auch nicht als Homophob bewertet, weil man die Touristen nicht vergraulen möchte. Berlin hat eindeutig an Bunt verloren und ich rede von ab 1980. Und daran müssen wir alle was ändern auch die Politik muss Flagge zeigen. Aber dieses scheint ja auch noch im Jahr 2014 ein Problem zu sein, was in den 70 gern kein Problem mehr war, wie ich dachte.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 MarleneBerlinProfil
  • 19.12.2014, 01:42hBerlin
  • Und wenn wir schwulen zurückschlage bekommen wir eine Anzeige wegen Körperverletzung von der Polizei und die Täter werden nie ermittelt. Siehe Gerome Castell. Die Transentheater sterben aus. Armes Berlin.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel