Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22657
Home > Kommentare

Kommentare zu:
AfD-Homos: Nicht für LGBT-Rechte, sondern gegen "links-grüne Schreihälse"


#1 FOX-NewsAnonym
#2 GraupeAnonym
  • 09.11.2014, 15:32h
  • Antwort auf #1 von FOX-News
  • Berger, der seine Karriere in der Inquisition machen wollte, hat gespart. Er zahlt keine Kirchensteuer mehr, fühlt sich aber weiter als Katholik.

    Nach dem Bewerben des AfD-Visionen zum sozialen und demokratischen Rechtsstaat, ist er dann wohl wegen der katholischen Suppenküchen aus seinem Laden ausgetreten. Geiz ist geil.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 09.11.2014, 15:33h
  • Antwort auf #1 von FOX-News
  • David Berger ist eine dubiose Figur, denn er hat sich ja nicht von vornhinein als Spion in das Feindeslager eingeschlichen, um uns später davon zu berichten.

    Das war die Identifikation mit dem Aggressor und deshalb Verrat.

    Den üben auch die AFD-Leute aus.

    Auch Verräter können nämlich komisch sein.

    Franz Schubert? Nicht jeder Syphilitiker ist schwul.

    'links-grüne Schreihälse'?

    Obama?

    Joe Biden?

    Cameron?

    Mehrere dutzend US-Höchstrichter?

    Mehrere dutzend Parlamente der demokratischen Welt von Argentinien bis Neuseeland und Norwegen?

    Urkomische doitsche Gartenzwergperspektive.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 TheDadProfil
#5 sushi boyAnonym
  • 09.11.2014, 15:45h
  • Antwort auf #2 von Graupe
  • Ihm geht es um marktgerechte Signale an die gedachte Zielgruppe des Verlages, an den er sich zur Zeit verdingt. Konservativ, ältlich, unbedarft beim Erlangen optischer Genüsse durch die neuen Medien. Dort bekommt man's besser und billiger.
    Pardon, preisgünstiger muss es natürlich heissen.

    In dieser älter werdenden Zielgruppe will er an deren Sparstrümpfe. Gemeinsam altern mit Gmünder und dessen komischer Ästhetik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 LiebchenAnonym
  • 09.11.2014, 15:48h
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • Was ich persönlich von David Berger halte, schreibe ich hier besser nicht hinein, da ich sonst in Konflikt mit dem Gesetz käme.

    Nur soviel: Ich bekomme als schwuler Mann Brechreiz, wenn jemand die AfD mit der Linkspartei in queerpolitischer Hinsicht auf eine Stufe stellt. Wenn er allen Ernstes so tut, als könne man beide als "extreme Randgruppen" tatsächlich miteinander vergleichen.

    Ich bin weiß Gott kein Freund der Linkspartei, aber ich lasse mich im Zweifelsfall als Mitglied der schwulen Community lieber von denen vertreten als von der AfD. Ich erinnere mich noch an Frau Dr. Höll von den Linken, eine äußerst engagierte Kämpferin im Bundestag für unsere Rechte - die leider ihr Mandat abgeben musste.

    Die AfD hingegen ist eine rechtskonservative bis rechtsextreme Partei, in denen Schwule als Feigenblatt höchstens geduldet werden. Lucke und Henkel haben die ELP öffentlich herabgewürdigt, Beatrix von Storch und ihr reaktionäres Netzwerk spucken auf uns. Und der Rest dieser Ansammlung alter zorniger Männer wünscht uns "Kotstecher" sowieso zum Teufel.

    Was um Himmels willen treibt Schwule in die AfD? Masochismus? Der Wille, um jeden Preis als bürgerlicher Arschkriecher auch von den Rechtesten der Rechten "akzeptiert" zu werden? Von was träumen Welsch und Tassis eigentlich nachts???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 jhgkAnonym
#8 BWLerAnonym
#9 janxAnonym
  • 09.11.2014, 16:13h

  • Wir wollen aber keine Opfer sein?? Das ist man entweder oder nicht. So ein Unfug. Sind die meisten inzwischen nicht. Keine Ahnung warum er meint wir wären es. Das wir aus der schlimmen Vergangenheit unseres Landes - ob Nazizeit oder DDR - lernen, ermahnen, erinnern das gehört für mich zu einem positiven Deutschlandbild auf das ich auch - ja - Stolz bin. Die AFD ist aber genau das komplette Gegenteil davon.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Harry1972Profil
  • 09.11.2014, 16:23hBad Oeynhausen
  • "Nachdem man allerdings queer Engagierte von den Linken in Vorständen von Homo-Verbänden, -Stiftungen, Aidshilfen und CSD-Vereinen bereits seit Jahren hofiert, kann man den bislang praktizierten Ausschluss der homopolitisch bei der AfD Engagierten aus der 'Gay Society' kaum mehr irgendwie glaubhaft begründen."

    Homopolitisch bei der AfD Engagierten?
    Kann dieser Herr Berger überhaupt richtig lesen?

    Die Aussagen dieser beiden AfD Bundessprecher belegen doch ganz klar, daß es diese Homogruppe innerhalb der Partei nur gibt, damit die Partei weniger homophob erscheint und sie innerhalb der Partei sonst keine Notwendigkeit für ihre Gruppe sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 KREISCHAnonym
#12 jhgkAnonym
  • 09.11.2014, 16:42h
  • Heteros und Ihre Familie:

    - Was würde ich Heten verbieten:

    Analsex =Laut Heteros unnatürlich
    Oralsex=Laut Heteros unnatürlich
    Abtreibung= Unnatürlich! Von Heteros erfunden.
    Prostitution= Unnatürlich Mann &Frau sind nur für das Kinder machen gedacht. Bei allem anderen brauchen Sie Hilfe und bekommen nichts alleine geregelt.

    Außerdem Millionen deutsche Männer sind Freier. Klappt's nicht mit dem Sex? Anscheinden können Mann &Frau sich nicht ohne Geld miteinander auf Sex einigen.

    Ehe= Die Scheidungsrate ist soooo hoch (weltweit)
    www.welt.de/politik/deutschland/article111470452/Die-Ehe-hat
    -nur-noch-eine-Fifty-fifty-Chance.html


    Mann +Frau hatten genug Chancen . Es reicht mit dem Scheiß.

    Heterosexualität verursacht Überbevölkerung.

    Sex für Heteros? Nur noch zum Kinder auf die Welt bringen. Wer argumentiert , dass das Heterosexualität definiert , muss es auch ständig tun.Basta.

    -Pille /Verhütungsmittel für Heteros verbieten.Mann&Frau sind nur zum Kinder zeugen da, laut Heteros. Also für was Sex? Sex aus Lust kennen Heten ja nicht, sondern nur zum Fortpflanzen. Also Heten können nicht Sex ,Liebe, Fortpflanzung voneinander trennen. So was wie Pille/Verhütungsmittel wird für Heten verboten.Kein Sex aus Spaß. Basta!

    -Heteros haben enorm viele Behinderungen.Viele lassen sich nicht auf HIV&Co testen und haben Schiss davor.
    Zwangtests für Heteros !

    -Jeder 4.Mann hat laut U.N. in Asien bereits Frauen vergewaltigt
    www.sueddeutsche.de/panorama/un-studie-in-asien-jeder-vierte
    -mann-ein-vergewaltiger-1.1766663


    Was soll das? Mann+Frau passen nicht zusammen. Man vergewaltigt sich.

    -Adoptionen für Heten gehört verboten.Nur weil man keine eigenen Kinder zeugen kann/will, kann man nicht einfach ein anderes elternloses Kind um Erlaubnis fragen , es zu adoptieren ! Oder dessen Eltern.Wer hat's erfunden? Einfach so aus Lust und Laune , hat sich einfach eine Legitimation gebastelt , weil man Hete ist , richtig Heten. Basta!

    -Wer ist Eifersüchtig auf LGBT's und giftet und neidet gegen LGBT's? Heteros! Weil Sie nicht mit sich selbst zufrieden sind.

    -Telefone, Häuser, Flugzeue, Boote, Kleider, Fahnen etc. nicht für Heteros. Wer sich auf Natürlichkeit beruft, muss auch danach leben. Also zurück zur Natur. Natur in Ihren Anfangsstadien bevor der Mensch kam.

    - Jedes Heteropaar bringt durch künstl. Befruchtung Kinder zur Welt. Eine Frau kann ohne einen Mann keine Kinder zeugen , ein Mann ohne eine Frau nicht. Eine Frau braucht jmd. um Sie zu besamen. Also alleine kann sie sich nicht besamen .Also ist es künstl.Befruchtung. Heterofortpflanzung wird als künstl.Befruchtung ab sofort gelistet. Keine Ausrede mehr.

    -Heteros müssen Ihre Gefühle besser deuten. Sie leiden unter Gefühlsverkalkung. Heteros bringen keine kinder zur welt , weil man den Partner liebt ,sondern weil man mit ihm lange in einer stabilen Partnerschaft lebt. Die Liebe an sich spielt nur eine minderwertige Rolle . Beweisen kann man die Liebe des Partners eh nicht, so sieht das jedes Gericht. Man kann dara glauben, dass der Partner einen wirklich liebt , einem die Wahrheit sagt, aber beweisen kann man es nicht. Die lange Partnerschaft spielt wohl eher eine Rolle bei der Fortpflanzung. Oder was bringt die Liebe , wenn man erst kurz zusammen ist und der Partner lügt . Man hat noch keine lange Partnerschaft , und nun steht man alleine da, weil mana uf die Lügen des Partners reingefallen ist , also die Lüge, dass der Partner einen liebt. Viele Frauen verlassen Ihre Männer (siehe Internet), da diese sich nicht fortpflanzen können , ist das LIEBE? Nur weil der Typ sich nicht fortplanzen will , ihn zu erlassen? Also hat Fortpflanzung auch nix mit Liebe zu tun. Aalso können Homosexuelle MM+WW und Bisexuelle MM+WW auch Kinder zeugen. Ist überall in Europa anerkannt und rechtlich anerkannt ,nur in D nicht.

    Mann +Frau ist Design Liebe ! Man sucht nur einen Partner der was zu bieten hat (Auto etc. , Geld etc.) Liebe auf den ersten Blick, gibt e sbei M+W nicht. Basta!

    Mann Frau verhlten sich homosozial siehe Wikipedia. Daher macht es keinen Sinn , dass Mann +Frau miteinander heiraten .

    Ja LGBT's lassen sich nicht mehr unterdrücken. Wären Sie nicht Jahrhunderte untersrückt ud kriminalisiert worden , käme die Frage nach Kindern /Familien/Ehe bei LGBT's schon viel früher auf. Weil LGBT's schon imer verweigert wurde eine Familie aufzubauen.

    Deutschland darf gerne nach RECHTS rutschen . sehr gerne. Umso scheller hat sich Deutschland von alleine gelöst! Oder würde die Int.Gemeinschaft ein rechtes Deutschland akzeptieren.Nur zu AfD und CDU , nur zu! Immer weiter nach rechts !Im Ausland grummelte es schon. Spanien, Portugal, Griechenland,UK überall geht es rund, vor allem gegen Deutschland. Spätestens ab Januar geht's rund auf dem Kontinent! Dank der linken PODEMOS , SYRIZA etc... Das war#s . Die Exporte krachen doch jetzt schon zusammen. Deutschland Land des Minderheitenhass, bekommt seine Rechnung!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Robby69Ehemaliges Profil
  • 09.11.2014, 16:49h
  • War ja von vorn herein klar (wie immer bei den durchgeknallten rechten Homo-Hassern):
    Zuerst lautstark, massiv und menschenverachtend gegen uns Schwule, gegen Ausländer und Juden hetzen. Immer lauter und aggessiver mit Nazi-Jargon wie "entartet" (=Lieblings-Hetz-Parole von Lucke) in die strunzdumme, ewiggestrige Hetero-Bevölkerung brüllen
    "Hallo, wir sind's, eure Nationalisten und Schwulen-Hasser! - Wählt uns bitte, ihr ganzen Neo-Nazis und Religiotschen Homo-Hasser! Bitte! - Wir wollen dieses Land wieder in die ewiggestrige Scheisse zurückführen und alles gnadenlos umbringen, was nicht 'rechts' ist!" -
    und hinterher auf die armen, armen mißverstandenen "Opfer" machen. Die Opfer der angeblich - laut der durchgeknallten, menschenverachtgenden, religiotischen Homo-Hasserin Beatrix von Storch - existierenden bösen, bösen "Homo-Lobby"... Einer "Homo-Lobby", die nie existiert hat und immer noch nicht existiert, sondern die es nur in den idiotischen Wahnideen der Homo-Hasserinnen Kuby, Kelle, von Storch und Beverfoerde gibt und die dringend wegen ihres Wahns behandelt werden müssten, statt mit ihren Hass-Tiraden und Hetz-Parolen gegen uns Schwule auf unschuldige
    Kinder losgelassen zu werden.

    Und wenn man sich mal ansieht, wo gewisse "AfD"-Pseudo-Homos eigentlich herkommen - wie z.B. 'Pro Köln etc. - oder dass sie teilweise schon wegen Volksverhetzung angeklagt wurden, dann ist dieses "Wir-sind-ja-gar-nicht-so"-Lügen-Geplärre um so lächerlicher und unglaubwürdiger.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 myysteryAnonym
  • 09.11.2014, 17:00h
  • Abstoßend.

    Wenn es uns nicht alle betreffen würde, würde ich diesen "AfD-Tunten" (Ausdrucksweise des gemeinen AfD-Wählers) auch nur einen Tag gönnen, in denen die AfD in Deutschland die Mehrheit hätte. Die wären so schnell im Neo-KZ ... so schnell könnten sie gar nicht blinzeln.

    Einfach nur erbärmlich, wie man sich als Schwuler freiwillig in eine Partei einbringen kann, die das Erbe der Nazizeit als Parteikern trägt.

    Immerhin steht durch ihre "offene Homosexualität" schonmal fast, dass sie in ihrer Partei niemals mehr sein werden als sich selbst zu wichtige nehmende Bedeutungslose.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 jhgkAnonym
  • 09.11.2014, 17:10h
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • Das kannst Du den verf*ckten Deutschen so oft erklären wie du willst! Das kümmert die nicht. Merkel hat D schon längst ins arrogante, rechte Milieu befördert. Patriotismus, auf Deuschland soll man stolz sein, auch wenn man leidet. Wem's nicht passt raus! Merkt Ihr das denn nicht? Andere Länder zählen für D nichts! Deutschland ist schon längst an dem Punkt angekommen, wo man sich für was ganz besonderes hält! Aber nicht mehr lange! Überall steigen die LINKEN -Kräfte drastisch an siehe Spanien PODEMOS. Bald knallt's und dann ist der Froschkopf Merkel am Arsch! Es ist nur gut &richtig sich mit den anderen Ländern die gegen D agieren und schon länsgt alle LGBT-Rechte gewährleisten und weiter sind zu unterstützen und gegen das eigene land zu agieren. Man hat in D schon mal eine Linke Mehrheit verpasst/ausgeschlagen nach der BTW 13 , nun gibt es von Portugal -Griechenland und hoch in den Norden ein einheitliches Linksbündinis. Goodbye Arroganz der AfD /CDU! Goodbye !

    Ich wünsche dem linken Katalanien in Spanien heute ganz viel Glück beim Referendum. Ich hoffe Merkel sieht was ab geht , Merkels beschissenes Bauchgefühl wird wohl nun zurecht anschlagen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#16 Oliver43Anonym
  • 09.11.2014, 17:39h
  • "..." schließlich dulde man in der Community auch Mitglieder der Linkspartei: "Nachdem man allerdings queer Engagierte von den Linken in Vorständen von Homo-Verbänden, -Stiftungen, Aidshilfen und CSD-Vereinen bereits seit Jahren hofiert, kann man den bislang praktizierten Ausschluss der homopolitisch bei der AfD Engagierten aus der 'Gay Society' kaum mehr irgendwie glaubhaft begründen."

    ----> Also ich bin wahrlich kein Freund der Linkspartei und werde es auch wohl nie werden, aber dieser Vergleich von David Berger geht überhaupt nicht.

    Im Unterschied zur AfD setzt sich die Linkspartei bereits seit den 1990er für die Gleichstellung ein und brachte erneut auch in dieser Legislaturperiode einen eigenständigen Gesetzentwurf zur Eheöffnung in den Bundestag ein.

    Die Linkspartei ist eine sehr LGBT-freundlich aufgestellt Partei und das ist die AfD nun wahrlich in keinster Weise.

    ------------------

    Aus LGBT-Sicht sind generell wählbar und dort kann man als schwuler Mann auch Mitglied sein:
    die Grünen/Bündnis 90, die Piratenpartei, die Linkspartei, die SPD und auch die CDU/CSU.

    ABER rechts von CDU/CSU ist aus LGBT Sicht wahrlich SCHLUß und dort verläuft die homophobe Grenze in Deutschland. Früher verlief sie mitten durch die CDU/CSU, aber das hat sich unter Angela Merkel verändert und auch die CDU hat in den vergangenen Jahren Gesetzentwürfe zur Lebenspartnerschaft im Bundestag mitverabschiedet und gemeinsam mit der SPD das AGG im Bundestag umgesetzt.

    Die AfD hingegen ist eine in großen und ganzem homophobe Partei.

    ---------------------------

    Wo es sich Micha Schulze und die Queer aber auch Volker Beck, Grüne generell oder Linkspartei zu einfach machen, ist die Frage, WARUM ein Teil der homosexuellen Menschen im Laufe der Jahre in Deutschland immer weiter nach rechts schwenken und das hat mit sehr negativen persönlichen Erfahrungen mit den zu uns einwandernden islamischen Migrantengruppen zu schaffen. Das VERSCHWEIGEN Grüne, Linkspartei und auch die Queer als auch Volker Beck permanent:

    In den Großstädten (nicht auf dem Lande oder in Klein-und Mittelstädten) treffen gerade im großstädtischen Alltag homosexuelle Menschen auf zu uns eingewanderte islamische Menschen und da stoßen Weltbilder aufeinander, das es dabei "kracht".

    Der schwule Vorsitzende Michael Gabel von der Partei Büregerbewegung Köln beschrieb unlängst selbst, welche negativen Erfahrungen er mit islamischen Jungtürken in der Straßenbahn erlebt hat. UND er ist mit seiner Schilderung wahrlich nicht der einzige schwule Mann, der in Köln, in Hamburg, in Berlin oder in Frankfurt sehr negative Erfahrungen mit islamischen Männern und der Islamisierung der deutschen Gesellschaft gesammelt hat.

    Ein guter schwuler Freund von mir lebt in Hamburg und der hat mir erzählt, das er bestimmte Straßenzüge in Sankt Georg im Umfeld der Moscheen dort meidet.

    Sollte die Integration weiter derart kolossal in Deutschland scheitern und danach sieht es zunehmend aus, wird es immer mehr schwule Männer nach rechts wandern lassen. Mich wundert das nicht weiter, weil es diese Probleme nunmal in der Tat gibt und es in keinster Weise hilft, wenn Volker Beck, Cem Özdemir aber auch Gregor Gysi und Co. diese Probleme verschweigen und tabuisieren. Einwanderung hat nunmal nicht nur Vorteile, sondern sie hat auch ihre Schattenseiten und diese Schattenseite trifft gerade auch die emanzipierte Schwulenszene in den deutschen Großstädten.

    Nur diese Probleme bei der Einwanderung wird auch eine AfD nicht lösen -ganz im Gegenteil ! Und eines ist auch klar: bis zu einem gewissen Umfang braucht Deutschland Einwanderung und Deutschland ist ein Einwanderungsland. Die Frage ist nur, wieviele Menschen einwandern sollen und wen wir hier zu uns hereinlassen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#18 Oliver43Anonym
  • 09.11.2014, 17:49h
  • Und nochmal zu den Beweggründen, warum ein Teil der homosexuellen Menschen politisch nach rechts wandert. Das läßt sich auch gut in einem Artikel in der Zeitschrift "Maenner" nachlesen:

    [...] Gabels Motiv, [...], ist allerdings in einem Feld zu finden, der über die Bürgerrechte ablehnenden Haltungen hinausgeht: Gabel kam, so sagte er selbst, zu seiner kommunalpolitischen Form, weil er als schwuler Mann von muslimischen Bürgern homophob drangsaliert worden sei mit Sprüchen und, so sagte er, einmal auch mit einem Fußtritt. In einem Interview bündelte er seinen politischen Auftrag drastisch. Das Problem Deutschlands bestehe in Folgendem: Die Islamisierung und die ungezügelte Masseneinwanderung der Prekariate aus dem Nahen Osten und Afrikas, die Ausbeutung der Mittelschicht durch das Establishment und die völlige Entwissenschaftlichung und Verdummung unserer Gesellschaft durch die Zivilreligion Gutmensch. [...]

    ---> Diese Probleme in den Großstädten zwischen der homosexuellen emanzipierten Community und der einwanderenden islamischen Migrantengruppe ("die nunmal nicht auf dem deutschen Land oder Kleinstädten sich ansiedeln, sondern halt in den Großstädten") werden noch zunehmen, da bin ich mir sicher; und auch jetzt schon "kracht" es dort im Alltag schwuler Menschen in den Großstädten massiv, wie ich aus vielen Geschichten schwuler Freunde weiß.

    AfD werde ich trotzdem nicht wählen, aber ich kann nachvollziehen, warum homosexuelle Menschen in Deutschland zunehmend nach rechts wandern.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 esreichtAnonym
  • 09.11.2014, 17:52h
  • Wie, David Berger darf nach der unglaublichen Eskalation vom Montag weitermachen?

    twitter.com/DrDavidBerger/status/529720001528610816

    Die Threads bei Facebook sind inzwischen gelöscht, aber er hatte etwas völlig aus dem Zusammenhang gerissen und regelrechte Hetze gegen "Linke" betrieben. Wie er es schon seit Monaten gerade auf Facebook, aber auch mit Männer macht. Wie auch seine Hetze gegen Muslime.

    Dieser rechte Populist wird immer mehr zu einem Problem, dem sich die Szene stellen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 jhgkAnonym
  • 09.11.2014, 18:00h
  • Sagte der Homophobe: "Mann und Frau gehören zusammen". , sage ich mit nem fetten arroganten Grinsen im Gesicht zu ihm: " Wenn Mann+Frau wirklich zusammen gehören ,weshalb müssen sie das für sich selbst immer wieder erwähnen,in Erinnerung rufen, bestätigen?.Sie scheinen sehr unsicher zu sein, ob Mann+Frau wirklich zusammen gehören...Tschüss! "
  • Antworten » | Direktlink »
#21 LorenProfil
  • 09.11.2014, 18:38hGreifswald
  • Herr Berger erkennt nicht den Unterschied in Gleichstellungsfragen zwischen der Partei Die Linke und der AfD oder will ihn bewusst verschleiern:

    Die Partei Die Linke engagiert sich meines Wissens für die Gleichstellung ohne Wenn und Aber. Die AfD engagiert sich nicht für die Gleichstellung, da sie (z.B. im Adoptionsrecht) einer Diskriminierung von Lesben und Schwulen das Wort redet. Selbst der Bundessprecher der Homo-AG, Herr Welsch, spricht sich im Interview dafür aus, dass "die klassische Familienkonstellation ihren Vorrang bekommt", also heterosexuelle Paare bei der Vermittlung bevorzugt werden. Ein Armutszeugnis für diesen Schwulen wie für die von ihm angeführte AG.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Katrin
  • 09.11.2014, 18:42h
  • Ich glaube nicht, dass es homosexuelle Menschen in der AfD gibt. Die das von sich behaupten werden wohl so schlimm gestört sein, dass sie sich das nur unter einer ihrer Geisteskrankheiten einbilden. Ganz bestimmt werden das auch solche Typen sein, die bei passender Gelegenheit von ihrer Homosexualität geheilt werden und das lauthals verkünden.

    Und über Berger? Der hat über den lieben Gott promoviert. Das sagt alles. Der glaubt an den Weihnachtsmann, Christkind und die unbefleckte Geburt, was immer das auch sein mag. Wenn er dürfte würde er gern wieder in die RKK zurück, aber er darf nicht. Da sieht er die AfD wohl als eine Ersatzreligion, als Ersatzkatholizismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 LinxLieberAl
  • 09.11.2014, 19:05h
  • Damit wissen wir ja, was diese Vereinigung tatsächlich ist: Eine Tarnorganisation, um das Image der Arschlochkinder für Deutschland aufzubessern.

    Gibt es eigentlich irgendwelche Beweise, dass irgendeiner aus der oberen Riege der AfD-"Homo" tatsächlich homosexuell ist?

    Ansonsten: Auch, wenn Jubelschwuchteln wie David Berger das nie kapieren werden: Es gibt einen Unterschied zwischen AfD und Linkspartei. Nicht nur, dass die AfD rechts und die Linke- Überraschung!- links ist, es ist vor allem so, dass die AfD zutiefst heteronormativistisch ist. Bei der Linken ist das nicht der Fall.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 daVinci6667
  • 09.11.2014, 19:07h

  • Schwule die gegen ihre eigenen Rechte sind verraten in erster Linie sich selbst und dann natürlich uns alle.

    Seid euch sicher, nur weil ihr euch auf die Seite der Gleichstellungsgegner schlägt und euch bis zur Unkenntlichkeit anpasst, liebt man euch trotzdem. Alles vergebliche Mühe.

    Im Gegenteil, ihr werdet von eurer AfD belächelt und von uns beinahe gehasst. Beides völlig zurecht!

    Ihr seid nichts als Arsch- und Eierloses Pack und dazu auch noch ohne Rückgrat!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 daVinci6667
#26 jhgkAnonym
  • 09.11.2014, 20:07h
  • Antwort auf #25 von daVinci6667
  • Zudem kann man Homosexuelle-Familienformen sowieso nicht verbieten , da Sie bisexueller Familienmformen ähneln. Also MM+WW (alle bisexuell, lieben sich, sind scharf aufeinander, haben Kinder ), M+W (Bisexuell , haben Kinder) , M+M(bisexuell), W+W(bisexuell) M+M+W (+Kinder) , W+W+M(+Kinder ) ...dann müssten auch Indianische Familienformen verboten werden in Deutschland. Da diese diesselben Familienformen aufweisen und Bisexualität würde in die illegalität zurückgewiesen , wird Karlsruhe niemals zu lassen und Deutschland wäre einfach sehr einsam , vom Industrieland zur Bananenrepublik /dritt weltsland zurück befördert. Amnesty , Human Rights Watch und die U.N. , WHO würden Deutschland hart angehen und die EU und Psychologen ,Ärzte, würden das in D nicht mitmachen. Investoren würden ebenfalls aus abwandern und D hätte noch einen schlechteren Ruf bei seinen Nachbarländern .
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 jhgkAnonym
#28 jhgkAnonym
#29 AfD-WählerAnonym
#30 Torsten_Ilg
  • 09.11.2014, 21:51h
  • Sowohl Herr Tassis, als auch Herr Welsch haben ihre persönliche Meinung geäußert, die in Teilen von meiner Meinung abweicht. Ich kritisiere beispielsweiswe die Initiatoren der Proteste gegen den Bildungsplan in Stuttgart, weil diese sich nicht von jenen christlich-religiösen Fanatikern distanzieren, die ihre Kritik am grün-roten Bildungsplan auch mit einer pauschalen Ablehnung von Homosexuellen und ihren Lebensentwürfen verknüpfen. Die Öffnung der Ehe auch für Homosexuelle, erachte ich als unbürokratischer und somit ökonomischer. Nichts desto Trotz wäre die Gleichstellung auch umständlich über die Änderung vieler Gesetze möglich. Wenn Herr Tassis das anders sieht, müssen Sie ihn dazu befragen. Sie zitieren ihn aber nur aus anderen Presseberichten. Guter Journalismus geht anders. Stichwort "Homo-Ehe": Ich nehme positiv zu Kenntnis, dass Herr Henkel die Proteste gegen die Öffnung der Ehe in Frankreich ebenfalls gelassen sieht, und er persönlich auch keine Einwände gegen die Ehe für Homosexuelle hat. Hier geht er schon mal deutlich weiter als unsere Bundeskanzlerin. Und die Szene-Presse? Sie unterstellt ihm lauthals "Homophobie". Das nenne ich Meinungsmache. Beim Adoptionsrecht werden wir als BIG Homosexuelle in der AfD ein vernünftiges, auch für Konservative akzeptables Konzept entwickeln. Es werden Gespräche mit dem BAK Familie geführt. Die AfD will Familien stärken, also gilt es die diversen Familienmodelle als Ergänzung zu sehen. Es muss darum gehen, das Kindeswohl immer zentral und in jedem Einzelfall bestmöglichst zu berücksichtigen. Dabei spielt es keine Rolle, welche Sexualität die Eltern oder Pflegeeltern praktizieren. Wichtig ist, dass grundsätzlich bei allen Adoptionen genau in Betracht gezogen wird, wie die Lebensverhältnisse sind und ob dem Kind ein behütetes Zuhause geboten werden kann. Auch haben Kinder ein Recht zu erfahren, wer ihre leiblichen Erzeuger sind. Der Zugang zu weiblichen und männlichen Bezugspersonen sollte geregelt sein. Die Ausgestaltung des Adoptionsrechts sollte also im Mittelpunkt der Debatte stehen und nicht die grundsätzliche Frage, ob homosexuellen Paaren das volle Adoptionsrecht nun zugestanden werden soll oder nicht. Es gilt Fehlentwicklungen zu erkennen, die es auch in heterosexuellen Familien gibt. Aus meiner Sicht schauen die Jugendämter viel zu oft weg, wenn es um Misshandlung, Missbrauch oder Verwahrlosung von Kindern geht. Konservative sollten erkennen, dass hier die Wahren Probleme liegen Der Staat muss sich um diese Defizite kümmern, statt Vorbehalte gegen Homosexuelle pfegen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Torsten Ilg

    stellv. Sprecher der Bundesinteressengemeinschaft BIG Homosexuelle in der AfD
  • Antworten » | Direktlink »
#31 YannickAnonym
  • 09.11.2014, 21:53h
  • Genauso, wie es Schwule in der NPD gibt, gibt es sie halt auch in der AfD.

    Beide Parteien werden dadurch nicht wählbarer...
  • Antworten » | Direktlink »
#32 MichaelTh
  • 09.11.2014, 22:11h
  • Mirko Welsch, jaja...
    War bei der FDP, dann bei der Freien Union und nun bei der afd. Und das innerhalb von 3 Jahren.
    Hab den mal zu seinen Augsburger Zeiten kennengelernt, der hat nix auf die Reihe gebracht, einen gemeinsam geplanten Event (Er nannte sich damals "Eventmanager") voll in den Sand gesetzt.
    Umso trauriger, dass der jetzt glaubt, das große Wort führen zu können.
    Aber ich habe so das Gefühl, dass bei der afd sehr viele gescheiterte Existenzen das Wort führen. Was sie leider nicht ungefährlicher macht. Übel, übel...
  • Antworten » | Direktlink »
#33 David77Anonym
  • 09.11.2014, 22:13h
  • Antwort auf #29 von AfD-Wähler
  • Ach nee...aber deine Kollegen von der AFD und Pro-Köln sind natürlich die eifrigsten Vorreiter der Schwulenbewegung... man muss sich nur mal die Kommentare auf deinem Link ansehen... widerlich!!!

    Ohne diese "Krawallschwestern" würde es keine Schwulenbewegung geben...
    Dann reist doch ins Jahr 1968 zurück, macht alle Fortschritte der "Krawallschwestern" rückgängig, schließlich sind diese Fortschritte ja auch eine Schande, küsst den "bürgerlichen" die Ärsche und kämpft euren eigenen Kampf, wenn es euch da besser gefällt. Damit ihr im Jahr 2069 erreicht haben werdet, dass der 175er entschärft wird, indem man nur noch halb so lang in den Knast wandert... Aber pssst! nicht so laut, damit ihr keinen Krawall macht um die Bürgerlichen nicht zu verschrecken...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#34 TheDadProfil
  • 09.11.2014, 22:46hHannover
  • Antwort auf #30 von Torsten_Ilg
  • "Sowohl Herr Tassis, als auch Herr Welsch haben ihre persönliche Meinung geäußert, die in Teilen von meiner Meinung abweicht""..

    Äh ? Bitte ?
    Das ist jetzt der Hammer !

    Die beiden Herren sind in ihrer offizellen Funktion als Sprecher der "BIG in der AFD" interviewt worden, und äußern dort damit die offizielle Meinung und Haltung eures Vereines !

    Wie weit willst Du hier Deine Selbstverleugnung eigentlich noch treiben, Du über nichts informierter Stellvertreter ?

    Unfaßbar !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#35 FennekAnonym
  • 09.11.2014, 23:09h
  • "AfD-Homos: Nicht für LGBT-Rechte, sondern gegen "links-grüne Schreihälse" "

    Aha. Die Leute, die sich für volle Gleichstellung einsetzen, sind also Schreihälse!

    So wie wir in diesem Land behandelt werden und wie auch die Zustände in anderen Bereichen sind, müsste man noch viel mehr schreien...
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Oliver43Anonym
  • 09.11.2014, 23:44h
  • Es wird Zeit, das wir 2017 eine Koalition aus CDU/CSU und Grüne/Bündnis90 bekommen, dann wird endlich die Ehe geöffnet.

    Mit SPD und CDU/CSU passiert das bekanntlich derzeit nicht; selbst die Gleichstellung bei der Lebenspartnerschaft (Höfeordnung, Zivilprozessordnung, usw.) bekommt das Verräterpack von Sozialdemokraten nicht durchgesetzt und dabei hatten die Sozialdemokraten noch im Wahlkampf laut herumposaunt, das sie bei Regierungsbeteiligung die Gleichstellung durchsetzen werden.

    Aber nee da müssen erst wieder Volker Beck und die Grünen ran, um einen Fleissgesetzentwurf zur Gleichstellung in den Bundestag einzubringen.

    Hoffentlich gibt es 2017 eine bürgerliche Bundesregierung aus CDU/CSU und Grünen, dann kommt endlich die Eheöffnung.

    Wer SPD wählt, bekommt halt NIX und landet in einer GroKo.

    Und wer AfD wählt, der wählt homophob !!!

    Daher meine Stimme geht 2017 an CDU oder Grüne.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 dresdenAnonym
  • 09.11.2014, 23:49h
  • Antwort auf #30 von Torsten_Ilg

  • Wenn ich mir anschaue, welche gefährlichen Thesen Ihre Partei vertritt, dann muss ich sagen, dass ich die AfD nicht unterstützen kann. Das gilt nicht nur bei LGBTI-Themen.

    Zum einen spricht sie Menschen mit Behinderungen die Fähigkeit zum Besuch einer Normalschule pauschal ab und zwar ohne die persönlichen Fähigkeiten zu berücksichtigen. Zum anderen betreibt sie eine Hetze gegenüber anderen Minderheiten, bei der mir richtig schlecht wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#38 David77Anonym
  • 10.11.2014, 00:17h
  • Antwort auf #36 von Oliver43
  • Zum 2346789.male...

    "Es wird Zeit, das wir 2017 eine Koalition aus CDU/CSU und Grüne/Bündnis90 bekommen, dann wird endlich die Ehe geöffnet.

    Mit SPD und CDU/CSU passiert das bekanntlich derzeit nicht; "

    Und an WEM liegt das?!?!? WER blockiert da?

    "Wer SPD wählt, bekommt halt NIX und landet in einer GroKo"

    Und WIE kommt die GROKO zustande??? WER wählt denn den GRÖßEREN Partner?!

    "Daher meine Stimme geht 2017 an CDU oder Grüne"

    Klaro. An die CDU, damit die CDU in der GROKO auch groß genug werden kann um gegen die SPD endlich die Eheöfffnung durchsetzen zu können, woran vorher die FDP auch schon an der SPD gescheitert ist und auch die Grünen schon...

    Ach, das habe ich überlesen:
    "selbst die Gleichstellung bei der Lebenspartnerschaft (Höfeordnung, Zivilprozessordnung, usw.) bekommt das Verräterpack von Sozialdemokraten nicht durchgesetzt "

    und zwar zum 234690. male gegen WEN nochmal nicht durchgesetzt?!?!

    *trommelwirbel*

    DIE CDU!!!

    Olis einfache Lösung: "Darum wähle ich...*tusch*
    das Verräterpack CDU!"

    So einfach geht Logik...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 herve64Ehemaliges Profil
  • 10.11.2014, 00:21h
  • Antwort auf #30 von Torsten_Ilg
  • Tja, Herr Ilg: wer mit Hunden ins Bett geht, wacht eben mit Flöhen auf. Sie können sich also Ihre Lobhudeleien auf die AfD langsam mal sparen: die hat Ihnen von Anfang an niemand abgekauft und jetzt eben noch weniger. Leute, die behaupten, dass angesichts einer Weltüberbevölkerung (7 Mrd. geschätzt) die traditionelle Familie bedroht und gefährdet sei, gehören in die Gummizelle und der Schlüssel dazu im Nachhinein weggeworfen. Ende der Durchsage!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#40 LorenProfil
#41 LorenProfil
  • 10.11.2014, 00:47hGreifswald
  • Antwort auf #30 von Torsten_Ilg
  • "Auch haben Kinder ein Recht zu erfahren, wer ihre leiblichen Erzeuger sind."

    In der Tat. Und das sogar nach geltendem Recht:

    "Allerdings ist Sorge dafür zu tragen, dass das adoptierte Kind später die Möglichkeit hat, seine Herkunft zu ermitteln. Dazu gehören Daten zur Identität der leiblichen Eltern sowie zur familiären Krankheitsgeschichte.

    Einsicht in Abstammungsbuch

    Ab Vollendung des 16. Lebensjahres haben Adoptierte das Recht, Einsicht in ihr Abstammungsbuch zu nehmen. Darüber hinaus können sie unter angemessener Anleitung einer Fachkraft Einsicht in die Adoptionsvermittlungsakte nehmen. Die Aufbewahrungsfrist der Vermittlungsakten beträgt 60 Jahre - gerechnet ab der Geburt des Kindes.

    Ermittlung der Herkunft bei Auslandsadoptionen

    Wenn die Adoption eines Kindes aus dem Ausland von einer zur internationalen Adoptionsvermittlung berechtigten Stelle vermittelt worden ist, lässt sich die Herkunft über die Bundeszentrale für Auslandadoption ermitteln. Dort wird registriert, welche Stelle die Vermittlung durchgeführt hat und die Akten aufbewahrt."

    www.familien-wegweiser.de/wegweiser/stichwortverzeichnis,did
    =101228.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#42 Homonklin44Profil
  • 10.11.2014, 02:35hTauroa Point
  • Ich stelle mal krebsgängig die These auf, dass die AfD-Homos gar nicht wirklich schwul sind, sondern eine Art Ablenkungsfunktion erfüllen.
    Vielleicht versteckt sich da Meinungsmache dahinter,unddie wollen dafür sorgen, dass die Wahl-Bandbreite erhöht wird.

    Irgendwann kommen sie dann mit einer Tierschutz-Ecke oder einem Inklusions-Flügel für weiße Neger und vegetarische Löwen und verteidigen quäkerische Rechtsradikale, die auf katholische Atheisten bashen.

    Bei dieser Partei scheint immerhin alles möglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 Miguel53deProfil
#44 Miguel53deProfil
#45 goddamn liberalAnonym
  • 10.11.2014, 08:09h
  • Antwort auf #15 von jhgk
  • "auf Deuschland soll man stolz sein, auch wenn man leidet."

    Auch an Dummheit , Ignoranz und Hochmut.

    Das sehen wir bei der AFD.

    Und wir sehen es auch am homo-, xeno- und auch sonstwie -phoben Frankreich, wo man sämtliche alten Werte verrät und autistisch im eigenen Saft schmort.

    Wenigstens revolutionäre Werte gibt es bei uns nicht zu verlieren, weil wir ja nie welche gehabt haben.

    Das beruhigt mich aber nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#46 HeinerAnonym
  • 10.11.2014, 08:45h
  • Aha, es kommt den Schwulen in der AfD also gar nicht auf irgendwelche reale Politik an, sondern nur auf das Stänkern gegen andere.

    Wie der Rest der AfD.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 goddamn liberalAnonym
#48 An David BergerAnonym
  • 10.11.2014, 09:02h
  • @David Berger:
    "schließlich dulde man in der Community auch Mitglieder der Linkspartei"

    Der entscheidende Unterschied ist, dass die Linkspartei und deren Mitglieder (auch die heterosexuellen) sich für Homorechte einsetzen.

    Und im Gegensatz zu David Berger haben die nicht jahrelang die kirchliche Unterdrückung von Schwulen gefördert und erst dann ihre Meinung geändert, als es um die eigene Karriere ging.

    Bei der AfD ist es dagegen so, dass die zwar auch ein paar schwule Mitglieder haben, die aber in der Partei nichts zu melden haben und auch den homophoben Kurs der Partei (mindestens indirekt) unterstützen. Und auch die Schwulen in der AfD haben in anderen Bereichen die gleichen reaktionären Ansichten wie der Rest ihrer Partei.

    Wenn Herr Berger schwule Faschisten integrieren will, kann er das gerne tun. Aber noch leben wir in einer Demokratie - und wen andere akzeptieren oder nicht entscheidet immer noch jeder für sich alleine.

    Und ehe Herr Berger nicht erklärt, was mit den erhobenen Spenden zur Ergreifung der kreuz.net-Hintermänner (und den Zinsen darauf) geschieht, braucht er anderen keine moralischen Ratschläge zu geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 Robby69Ehemaliges Profil
#50 joseph
  • 10.11.2014, 09:27h
  • ...das sind doch alles vernünftige und nachvollziehbare Argumente, die die Schwulen und Lesben in der AfD bringen.

    Das Verhältnis von Ehepaaren die ein Kind adoptieren wollen und Kinder die zur Adoption freigegeben wurden ist 7:1! Warum hier eine zusätzliche Verknappung schaffen?

    Kinder haben das Recht auf Vater und Mutter! Was ist hier nicht korrekt?

    Schade, dass die AfD so eine destruktive Europapolitik vertritt und daher unwählbar ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#51 goddamn liberalAnonym
  • 10.11.2014, 09:50h
  • Antwort auf #50 von joseph
  • "Das Verhältnis von Ehepaaren die ein Kind adoptieren wollen und Kinder die zur Adoption freigegeben wurden ist 7:1! Warum hier eine zusätzliche Verknappung schaffen?"

    Die Zahl trifft nur auf Säuglinge zu. Ansonsten gibt es zehntausende Kinder in Pflegeheimen, die allein wegen ihres 'Alters' schwer vermittelbar sind, deshalb sind gleichgeschlechtliche Pflegeeltern auch sehr begehrt.

    Im Übrigen kann es auch im Fall von Säuglingen im Einzelfall sein, dass einzelne gleichgeschlechtliche Paare besser geeignet sind als die heterosexullen Bewerber.

    Die AFD ist also auch in dieser Hinsicht so destruktiv wie die Opas von Frau von Storch.

    de.wikipedia.org/wiki/Johann_Ludwig_Graf_Schwerin_von_Krosig
    k
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#52 David77Anonym
  • 10.11.2014, 10:12h
  • Antwort auf #50 von joseph

  • Wo ist denn das recht auf vater, wenn diese die mutter im stich lassen? Fordert man dann eine umgangspflicht? Was ist mit den elternteilen, die aufgrund der geforderten mobilität auf dem arbeitsmarkt kaum zeit für die kinder haben? Oder familien, die deshalb auseinandergerissen werden? Wo bleibt da die empörung? Was ist mit alleinerziehenden? Kinder wegnehmen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#53 FinnAnonym
  • 10.11.2014, 10:15h
  • Antwort auf #50 von joseph
  • "Das Verhältnis von Ehepaaren die ein Kind adoptieren wollen und Kinder die zur Adoption freigegeben wurden ist 7:1! Warum hier eine zusätzliche Verknappung schaffen?"

    1. Dann frage mal, wie die Quote bei älteren, teils verhaltensauffälligen Kindern ist... Die will kaum ein Hetero-Paar, aber Schwule und Lesben nehmen oft auch diese Herausforderung an, weil sie wissen, wie schwer man es im Leben haben kann.

    2. Kinder sind keine Ware, wo man mit Quoten und Angebotsverknappung argumentieren sollte. Kinder sollten dahin, wo es im individuellen Fall für sie am besten ist. Sind das Heteros, ist das eben so. Aber das können auch Schwule oder Lesben sein. Und das sollte man dann nicht von vornherein ausschließen.

    "Kinder haben das Recht auf Vater und Mutter! Was ist hier nicht korrekt?"

    Kinder haben das Recht auf eine liebevolle Familie und ein sicheres, angstfreies Zuhause. Laut psychologischer Studien ist es dabei unerheblich, ob das gleichgeschlechtliche Familien sind oder gegengeschlechtliche Familien oder alleinerziehende Eltern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#54 LorenProfil
#55 stromboliProfil
  • 10.11.2014, 10:28hberlin
  • Antwort auf #30 von Torsten_Ilg
  • "Sowohl Herr Tassis, als auch Herr Welsch haben ihre persönliche Meinung geäußert, die in Teilen von meiner Meinung abweicht."

    weiß die liberalrecht nicht, was die reaktionärrechte spricht..
    und überhaupt..
    immer der selbe satzbeginn: "Sowohl Herr Lucke, als auch Frau von Storch haben ihre persönliche Meinung geäußert die von meiner abweicht...
    klingelst da irgendwo?

    Immer die selbe pauschalentschuldigung für die, über die von dir gesetzen "teilen von meiner meinung" hinausgehenden ausfälligkeiten...;
    immer wieder den mist deiner vorredner wegräumen wollen und da auf beiden seiten , auf ungläubiges staunen treffend..
    Wann eigentlich ist dein maß an selbstbetrug erreicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#56 David77Anonym
  • 10.11.2014, 10:33h
  • Antwort auf #50 von joseph

  • Fürchtet man da einen ansturm, sodass das verhältnis dann10:1 ist? Stürmen sämtliche homos dann die adoptionsbehörden? Was ist mit kindern, die im notfall zu einem homosexuellen verwandten könnten? Adoption verbieten und aus der gewohnten umgebung rausreißen? Homosexuelle haben schon immer kinder miterzogen. Früher wuchs man nämlich in der großfamilie auf, da lebten oma und die kinderlose tante - alias alte maid - oder der ledige onkel mit im haus und sorgten mit. Statistisch gesehen waren die nicht zufällig kinderlos...die heutige kleinfamilie, papa-mama-1-2-kinder, ist relativ neu.
    Und da immer weniger menschen bereit sind sich um kinder zu sorgen, kann man doch nicht die verurteilen, die dazu bereit sind!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#57 stromboliProfil
  • 10.11.2014, 10:34hberlin
  • Antwort auf #32 von MichaelTh
  • "War bei der FDP, dann bei der Freien Union und nun bei der afd..."
    erinnert irgenwie an den lebenslauf unseres Tjoli - tinnitus ...
    der wechselt doch auch sein lebenscredo-fähnchen je nach windrichtung und windaufkommen...

    hauptsache man ist gefühlt auf seite der sieger.
    Dummheit ist da die mutter der voraussetzung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#58 TheDadProfil
  • 10.11.2014, 10:40hHannover
  • Antwort auf #50 von joseph
  • ""Kinder haben das Recht auf Vater und Mutter! Was ist hier nicht korrekt?""..

    Das Kinder kein Recht auf Vater und Mutter haben..

    Kinder HABEN Vater und Mutter, zumindest biologisch..

    Ein Recht daraus abzuleiten, das diese auch in der Familie vorkommen, ergibt sich nicht, denn dann müßte man Eltern schlichtweg verbieten sich scheiden zu lassen, oder zu sterben bevor die Ki9nder erwachsen sind !

    Kinder haben das Recht auf Eltern..
    Diese Funktion können auch andere Personen übernehmen, die nicht mit ihnen verwandt sind, oder Bezugspersonen sein, die eine Elternschaft übernehmen, beispielsweise Patenschaften oder eben auch Adoptiveltern..
    Aus diesem Personenkreis ergeben sich auch die notwendigen Kontakte zu männlichen und weiblichen Bezugspersonen, die aben nicht unbedingt Vater und/oder Mutter sein müßen..

    Was an der Argumentation der AFD speziell so ""vernünftig und nachvollziehbar"" sein soll, kannst Du sicher noch detailiert erklären ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#59 TheDadProfil
  • 10.11.2014, 10:49hHannover
  • Antwort auf #54 von Loren
  • Ohne den Link dazu gelesen zu haben..

    Es bleibt darauf hinzuweisen das die meisten Musiker-Persönlichkeiten wie Schubert, Mozart und Bach, aber auch Wissenschaftler wie Einstein, Freud, oder Schriftsteller wie Hemmingway unter den heute geläufigen Begriff der "Bipolaren Störungen" fallen..

    Vor diesem Hintergrund ist es durchaus zweifelhaft ob sich die Liebesgesänge in Schubert´s Liedern an eine Frau wandten, oder gar an seine Mutter..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#60 stromboliProfil
  • 10.11.2014, 11:07hberlin
  • Antwort auf #59 von TheDad
  • allein wenn man drüber nachdenken muss, ob die lieder-texte einer frau oder einem mann gewidmet sein dürften, ist vor dem hintergrund der zeit entlarvend .
    Bestes beispiel die sonette Shakespeare( !) im gegnsatz zu Marlowe ( !), stellt man die identitätsfrage um Shakespeare mal hintenan...

    Und wie die russen derzeit ihren Tschaikowsky mystifizieren zeigt, es ist zu allen zeiten immer das selbe spiel mit uns!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 Jürgen WenkeAnonym
  • 10.11.2014, 11:50h
  • in der afd sind die "adolfs für deutschland" versammelt. Wer sich mit denen verbündet, darf sich nicht wundern, wenn er das Image des reaktionären, rückwärtsgewandten Kleingeistes erwirbt.
    Jedenfalls werden Schwule und Lesben alles dafür tun, dass weder Berger noch AfD irgendeinen Einfluss gewinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 10.11.2014, 11:52h
  • Einen Rechtsruck in der Gesellschaft wird wohl kaum noch eine/r bestreiten können. Auch LGBT*s - oder in diesem Fall speziell die Schwulen, sind ein Teil der Gesellschaft und fühlen sich anscheinend von einer autoritären und rechtsgerichteten Politik angesprochen - jede/r nach seiner/ihrer Facon. Aber die politischen Gegner als Schreihälse zu diffamieren ist geschichtsvergessen und dumm. Es waren eben eher die linken politischen Parteien, die schon vor 20 Jahren oder länger, Schwulen und Lesben die Möglichkeit gegeben haben sich (geoutet) politisch zu engagieren und auch Karriere zu machen und somit direkt Einfluss auf die Rechtsprechung und das öffentliche Ansehen von Schwulen und Lesben zu nehmen. Die rechtlichen Freiheiten, die LGBT*s heute haben, sind schließlich nicht vom Himmel gefallen. Das ist ein gewaltiger Unterschied zur Tolerierung eines homosexuellen Arbeitskreises z.B. in der AfD. Auch weil noch völlig unklar ist, ob sich die AfD brachial oder gemäßigt rechts entwickeln wird. Den Hardlinern unter den Rechten öffnet sie auf jeden Fall Tür und Tor.
    Meiner Ansicht nach sind schwule Anhänger der AfD Opportunisten, die sich dem rechten Zeitgeist an den Hals werfen und sich sowohl als märtyrerhafte Vorreiter stilisieren als auch um Aufmerksamkeit buhlen ohne politisch eine Aussage zu haben - also Befriedigung von Eitelkeiten. Es ist ein plumpes "seht her ich bin mutig weil ich schwul und rechts bin" - damit erschöpft sich das politische Programm. Nützlich für die AfD sind sie auf jeden Fall, da es der AfD nur recht sein kann, wenn Schwule diese Partei wählen auch wenn sie Politik gegen sie macht; erstmal zählt jede Stimme. Ist die Macht erstmal gefestigt, wird sich zeigen welchen gesellschaftlicher Stellenwert die AfD LGBT's zuerkennt. Wenn dann mal das Kind nicht schon in den Brunnen gefallen ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 RalfAnonym
#64 TheDadProfil
  • 10.11.2014, 12:36hHannover
  • Antwort auf #36 von Oliver43
  • Deine unverschämte Unions-Reklame wird durch die 150.te Wiederholung nicht besser !

    ""Aber nee da müssen erst wieder Volker Beck und die Grünen ran, um einen Fleissgesetzentwurf zur Gleichstellung in den Bundestag einzubringen.""..

    Ja, natürlich..
    Das ist sein Job als Oppositions-Politiker..

    Und weißt Du was ?
    Nachdem Du hier Anfang des Jahres im Forum rumgeheult hast, das die Grünen behaupten es gäbe noch über 100 Diskriminierungen, habe ich sein Büro angeschrieben doch einmal eine Liste zu erstellen wo die alle verzeichnet sind..

    Wie schön das die Grünen daraus gleich mal einen Gesetzentwurf geschmiedet haben nüch..

    ""Hoffentlich gibt es 2017 eine bürgerliche Bundesregierung aus CDU/CSU und Grünen, dann kommt endlich die Eheöffnung.""..

    Wie blöd ist das eigentlich ?
    Wie kommt man eigentlich auf die Idee das dieses Land eine "bürgerliche Regierung" bräuchte, und das diese "nur" unter Beteiligung der Union zu bilden sei ?

    Mal ganz davon abgesehen das Lohnabhängig beschäftigte normalerweise längst begriffen haben müssten das sie von der Union gar nicht vertreten, sondern nur verarscht werden, ist eine "bürgerliche" Regierung, will man sie denn als solche bezeichenen, auch mit Rot/'Rot/Grün auf Bundesebene am Start..

    Das wäre aus Sicht der Gleichstellung auch die mit Sicherheit bessere Lösung..
    Zumal mit einer Barbara Höll als Bundesfamilienministerin..

    ""Und wer AfD wählt, der wählt homophob !!!""..

    STIMMT !
    Aber wer die Union wählt, wählt ebenso Homophobistisch, denn keine andere Partei die jemals die Regierung in der BRD gestellt hat, ist von Grund auf so Anti-LGBTTIQ eingestellt wie die Union !

    Und daher :
    Wer 2017 dui Union wählt ist ein Homophobist !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#65 stromboliProfil
  • 10.11.2014, 12:54hberlin
  • Antwort auf #64 von TheDad
  • Wer 2017 dui Union wählt ist ein Homophobist !

    wer grüne wählt ein homolobbyist?
    "German-Foreign-Policy
    09.11.2014
    Newsletter vom 10.11.2014 - Kurs auf Osteuropa

    BERLIN (Eigener Bericht) - Der Bund der Vertriebenen (BdV) vollzieht
    einen Führungswechsel und kündigt eine Ausweitung seiner Aktivitäten
    in Ost- und Südosteuropa an. Bei der Neuwahl des Präsidiums am
    vergangenen Freitag kandidierte die seit über 16 Jahren amtierende
    BdV-Präsidentin Erika Steinbach (CDU) nicht mehr. Ihr ist es während
    ihrer Amtszeit gelungen, die Sicherstellung der Erinnerung an die
    Umsiedlung der Deutschen von den altersbedingt stark schrumpfenden
    Umgesiedeltenverbänden in staatliche Hände zu übertragen. Die
    hauptsächlichen Mittel dazu sind die neue Erinnerungsstätte für
    "Flucht und Vertreibung" in Berlin, die von der staatlichen "Stiftung
    Flucht, Vertreibung, Versöhnung" errichtet wird, und der unlängst neu
    eingeführte bundesweite Gedenktag für die "Opfer von Flucht undVertreibung".
    Steinbachs Nachfolger Bernd Fabritius (CSU) wird den BdV auf die Förderung der "Deutschtums"-Strukturen in Ost- und Südosteuropa fokussieren. Steinbach galt dazu wegen ihres miserablen Rufs vor allem in Polen als ungeeignet. Der BdV begleitet die Pläne zu
    seiner Neuausrichtung mit Überlegungen, sich einen neuen Namen zu
    geben.

    Letzten Freitag hat er erstmals einen "Grünen"-Politiker in
    sein Präsidium gewählt.

    www.german-foreign-policy.com/

    Na, da werden unsere grenzerweiterungsphantasien doch bestens genährt...
    Kretschmann will die grünen zur wirtschaftspartei führen ( link verloren..)
    Göring - eckhardt sucht die christlichen wurzeln im grünen denken...
    Aber das langt dem christlichen deutschlanddackel tjoli fuckwhatever tinnitus88 ja als ziel...
    Wo doch die türken vor wien und castrop rauxel stehn...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#66 ----Anonym
  • 10.11.2014, 13:25h
  • Antwort auf #54 von Loren
  • "Dass es heutzutage möglich ist, junge Menschen für Poesie zu begeistern, wurde sehr schön verdeutlicht durch die sehr gelungene Rezitation von Die Worte des Wahns. Eines der Höhepunkte des Abends war allerdings das Gedicht Die Sehnsucht, das zuerst von Helga Zepp-LaRouche atemberaubend rezitiert wurde und anschließend durch die gesungene Version Schuberts viele zu Tränen rührte. "
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#67 Torsten_Ilg
  • 10.11.2014, 13:30h
  • Antwort auf #62 von Monster_Baby
  • Hallo Ralf, die Wortwahl ("grüne Schreihälse") von Herrn Welsch geht aus meiner Sicht gar nicht. Ich habe ihm das auch bereits geschrieben. Er hat dies zu verantworten. Mit der Gruppe war dies nicht abgesprochen. Punkt. Ich vertrete hingegen die Meinung, dass sowohl Herr Beck, als auch die Grünen beim Thema Gleichstellung (LGBT´s) in der Vergangenheit Beachtliches geleistet haben. Dennoch kratzt eben die halbherzige Distanzierung der Grünen und ihrer führenden Repräsentanten in der "Pädo-Debatte" an diesem Image. Ich finde das traurig (bezüglich Herrn Beck) und befremdlich. Des weiteren ist die Zuordnung in das "rechte Lager" für die AfD insgesamt nicht zutreffend. So bin ich beispielsweise nicht rechts, sondern politisch offen für gute Lösungen, ohne mir dabei grundsätzlich rechte oder linke Denkverbote zu erteilen. Das Fundament hierfür bildet eine liberale Geisteshaltung und das Bekenntnis zum Grundgesetz. In der Kommunalpolitik scheint mir sowieso der gesunde Menschenverstand wichtiger zu sein, als ideologische Grabenkämpfe.
    MfG
    Torsten Ilg
    stellv. Sprecher BIG Homosexuelle in der AfD
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#68 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 10.11.2014, 14:17h
  • Erfurt, 09.11.2014 - die vereinte Rechte demonstriert gegen Links.
    www.youtube.com/watch?v=wz1_7vPg_FE&feature=youtu.be

    Das sind die Reihen, in die Typen wie Berger sich bereitwillig einreihen. Es wächst also zusammen, was zusammen gehört. Braun ist keine Farbe des Regenbogens, aber wir müssen es wohl hinnehmen, dass das Regenbogenbanner schwarzbraune Schatten wirft. Widerspruch tut allerdings Not.
  • Antworten » | Direktlink »
#69 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 10.11.2014, 14:27h
  • Antwort auf #67 von Torsten_Ilg
  • Herr Ilg,

    da Sie mich mit Ralf ansprechen, bin ich mir nicht sicher ob Sie auf meinen Post geantwortet haben oder ob es ein "Fehlklick" war. Aber dennoch eine Antwort:
    Für mich ist die Zuordnung der AfD zum rechten Lager durchaus gerechtfertigt, außer man hebt die links-rechts Dualität grundsätzlich auf. Selbst als nicht politisch Aktiver erkennt man, dass es zur politischen Taktik der Parteien gehört, extreme Aussagen vordergründig zu kritisieren um die sog. Mitte nicht zu verschrecken oder juristisch nicht angreifbar zu sein, sie aber zuzulassen, damit sich die jeweiligen Ränder angesprochen fühlen - es ist also so eine Art Doppelspiel um Stimmen einzukassieren. Frauke Petry hat schließlich auch deutlich gemacht, dass eingetragene homosexuelle Partnerschaften keine Ehen sind. Nach der derzeitigen Rechtslage ist diese Aussage erstmal richtig aber es wird als Subtext die Botschaft mit gesendet: "... liebe Konservative, seid nicht besorgt, homosexuelle Partnerschaften haben bei uns nicht den gleichen Wert wie die Ehe zwischen Mann und Frau...". Klar kann man entgegensetzen, dass es sich um eine Mutmaßung handelt - aber wieso hebt Frau Petry diese Tatsache hervor - zur Allgemeinbildung? Es werden Botschaften zwischen den Zeilen mitgegeben um den geneigten Wähler Zucker zu geben. Zur "Pädo-Debatte" der Grünen: sie fand spät statt aber sie fand statt. Gehen Sie mit der gleichen Selbstverständlichkeit auf Kirchenvertreter zu und fordern mehr als eine halbherzige Distanzierung mit dem Unterschied, dass die Grünen sich von Pädos distanzierten, die Kirche aber Pädos in den eigenen Reihen verleugnete, duldete und bis heute eine Aufarbeitung des systematischen Missbrauchs aussteht. Kurz gesagt: die Grünen redeten darüber, Kirchenvertreter haben es getan. Wo bleibt Ihre Empörung darüber. Noch ein Wort zu Hrn. Welsch: Mitgliedschaft in einer Partei bedeutet für mich, die loyale Akzeptanz der Ideen und Ausrichtungen eben dieser Partei (deswegen bin ich in keiner Partei Mitglied). Wer A sagt muss auch B sagen und die Parteilinie mittragen, ansonsten wird das Engagement unglaubwürdig und riecht nach Karrierismus und Selbstdarstellung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#70 gummizelleAnonym
#71 Oliver43Anonym
  • 10.11.2014, 15:41h
  • Antwort auf #64 von TheDad
  • @SozialdemokratenDad

    Ach SPD-Dad, Du, kannst hier noch soviel Werbung für das Verräterpack der SPD machen, der Rest im Forum weiß. das die Sozialdemokraten ihre Wahlversprechen ALLE (!!!) gebrochen haben und NICHTS bisher eingelöst haben.

    Das war schon in der letzten GroKo von SPD und CDU genauso.

    UND auch wenn Du noch so sehr hier im Forum, immer wieder die Werbetrommel für die SPD schlägst, so weiß doch jeder, die SPD sind ein VERRÄTERPACK, wenn es um LGBT Rechte geht.

    Selbst die FDP leistet viel, viel mehr, wenn sie mit der CDU regiert, wie dies die letzte Koalition aus CDU/FDP ergeben hat (Gleichstellung in der Einkommenssteuer, Gleichstellung in Schenkungs-Erbschaftssteuer, Gleichstellung bei den verpartnterten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklungshelfern, Errichtung der Magnus-Hirschfeld-Stifung, usw.)...alles umgesetzt, als FDP und CDU regierten.

    UND was passiert, wen die SPD mit der CDU regiert ? NICHTS

    Aber wähle Du ruhig deine Sozialdemokraten weiter: du siehst ja was du davon hast: nämlich NICHTS.

    Daher ich wette darauf, das eine CDU/Grüne Regierung wesentlich mehr an LGBT-Rechten durchsetzen wird, als eine Koalition aus CDU/SPD.

    Daher 2017 auf KEINEN Fall die SPD wählen !!!

    Besser 2017 die Grünen, die FDP oder CDU wählen, denn dann geht es vorwärts mit LGBT-Rechten. Wer hingegen die SPD wählt, bekommt Stillstand.

    Und wer die AfD wählt, wählt homophob.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#72 TheDadProfil
  • 10.11.2014, 16:40hHannover
  • Antwort auf #65 von stromboli
  • ""Wo doch die türken vor wien und castrop rauxel stehn...""..

    Und nicht zu vergessen die Russen, die kurz vor Ende des WK II in den Gebieten westlich des Rheins unglaublich gewütet haben, und nach der Nieder..äh, dem Zusammenbr..äh, der äh, naja, äh, kapitulatiönchen, im Ruhrgebiet fast jede zweite Oma antjungfert haben..

    Volker Pispers hat einmal die Geschichte erzählt wie ihm seine Mutter und seine Oma von der Vertreibung berichteten..
    Daraufhin war er sehr gechsockt..
    Genau so lange, bis er rauskriegte das die beiden Damen im Leben keinen Fuß aus den Pott gesetzt haben..

    Das kollektive Gedächtnis treibt doch seltsame Blüten..

    Ein Grüner bei der Vertriebenen ?
    Besetzen die ihre Pöstchen jetzt paritätisch, oder ist das gar der angetraute Partner von Fabricius ?

    ohooooooooooommmmmmmmmm..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#73 TheDadProfil
  • 10.11.2014, 17:08hHannover
  • Antwort auf #67 von Torsten_Ilg
  • ""Mit der Gruppe war dies nicht abgesprochen.""..

    Grundgütiger..

    das war aber gar nicht abgesprochen (äffäff)..

    Nun..
    Wie bringt man das nun rüber ohne allzu Satirisch zu klingen ?

    IHR HABT EIN KOMMUNIKATIONSPROBLEM !

    ""So bin ich beispielsweise nicht rechts, sondern politisch offen für gute Lösungen""..

    Ach ? Tatsächlich ?
    Nach dieser Definition wären mindestens Fünf-Sechstel der NSDAP-Mitglieder gar keine Nazi´s gewesen ?
    Und die Teilnehmer der Wannsee-Konferenz ""offen für gute Lösungen"" jenseits ""grundsätzlich rechte(r) oder linke(r) Denkverbote"" ?

    Ach, Du unwissender Stellvetreter..

    Du und Deine MItstreiter seid die RÖHM`s der AFD !

    Gut für die Schmutzarbeit des 9.November und das draufhauen, und irgendwann so überflüssig wie Weihwasser..

    ""Dennoch kratzt eben die halbherzige Distanzierung der Grünen und ihrer führenden Repräsentanten in der "Pädo-Debatte" an diesem Image. Ich finde das traurig (bezüglich Herrn Beck) und befremdlich.""..

    Diejenigen die daran KRATZEN, sind diejenigen wie Du, die immer noch an die "Debatte" glauben, die in Wahrheit ein Wahlkampf-Geplänkel des Demagogen Alexander Dobrindt war, angestoßen um Schwarz/Grün im Jahre 2013 auf Seehofers Geheiß zu verhindern, und diese Behauptungen trotzdem immer wieder in den Raum stellen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#74 LarsAnonym
  • 10.11.2014, 17:15h
  • Antwort auf #67 von Torsten_Ilg
  • Das Gefährliche an der gegenwärtigen Erziehungsdebatte ist, dass von den Gegnern z.B. des Bildungsplans keine Vorschläge für eine sinnvolle Aufklärung (auch der konservativen Erwachsenen!) und gleichzeitiger Stärkung von Hetero- und queerer Identität gemacht werden. Es wird nur auf eine Entwicklung reagiert und für das Nichtstun, Verschweigen, Verdrängen der gutbürgerlichen Mitte keine Verantwortung übernommen. (Verantwortung meint nicht Schuld!)

    Homosexuelle* sind und bleiben eine Minderheit und tragen das Risiko, als solche in ihrer Entwicklung falsch behandelt, missverstanden und gesellschaftlich ausgegrenzt zu werden. Dieses Trauma ist tief verankert. Minderheiten brauchen besondere Zuwendung der Gesellschaft. Für den aus moderner Erfahrung angemessenen Umgang mit und die Erziehung von (vermutlich) homosexuellen Kindern und Jugendlichen gibt - auch historisch gesehen - keine nachahmenswerten Modelle. Eine schwierige Situation für Erziehungsberechtigte.

    Unsicherheiten im Zusammenhang mt Aufklärung und Sexualität sind ein initimes Thema, über das niemand gern spricht. Das darf man zugeben. Beängstigend ist nur, dass in dieser für die ganze Gesesllschaft schwierigen Situation allzu schnell Pädophilie-Ängste geschürt und für den politischen Kampf instrumentalisiert werden. So umgeht man die eigene Befangenheit, weckt Emotionen und kann Stimmen gewinnen, spielt aber ein Spiel mit dem Feuer, für das auch Sie als AFD-Parteimitglieder mit die Verantwortung tragen, wenn Sie hier nicht deeskalierend und politisch reif reagieren.

    Mich würde ehrlich interessieren, wie und ab wann Sie zu einer ebenso stabilen sexuellen wie bürgerlichen Identität gekommen sind, wo die Konflikte lagen und welche Schlussfolgerungen Sie dafür für den Unterricht ziehen. (Wann haben Sie zum ersten Mal mit einem Jungen getanzt, ihm ein Herzchen ins Posesiealbum gemalt, vor Klassenkameraden geprahlt, dass sie sich in den oder den verknallt haben? Mit 6,7,8 Jahren, so wie meine Heteroaltersgenossen?) Lassen sich Ihre Erfahrungen verallgemeinern? Legen Sie auf dieser Grundlage einen alternativen, Bildungsplan vor, der klar erkennen lässt, welche queeren Verhaltensweisen Sie ab welchem Alter in Bildungseinrichtungen akzeptieren und diskutieren würden und der von Ihrer Partei (auch den v. Storchs etc) abgesegnet wird. Dann treten Sie in einen fairen politischen Wettbewerb ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#75 David77Anonym
  • 10.11.2014, 17:19h
  • Antwort auf #71 von Oliver43
  • Schätzchen, die GROKO IST das Ergebnis DEINER Wahltaktik!
    SChwache SPD wie gefordert, den GleichstellungsGEGNER CDU stärken, wie DU es forderst...

    Was soll denn dabei rumkommen?!

    Und warum soll die CDSU, wenn sie die SPD loswerden wollte, den Grünen genau in dem Bereich entgegenkommen, den sie von VORNHEREIN aus den Koalitionsverhandlungen ausschließt?
    Wer weiß, obs beim letzten Mal beim ersten Beschnuppern der Grünen nicht daran gescheitert ist? So gerne ich dir mal recht geben würde!

    Wenn die CDSU die Wahl zwischen SPD oder Grüne hat, von VORNHEREIN das Thema ausklammert, wie wahrscheinlich ist dann die Gleichstellung oder die Entscheidung für den Partner, der die Gleichstellung will?

    Und was würde passieren, sollte eine Koalition ohne die CDSU die Ehe öffnen?

    Die CDSU würde sofort vor das BvfG ziehen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#76 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#77 TheDadProfil
  • 10.11.2014, 17:56hHannover
  • Antwort auf #71 von Oliver43
  • Uih..
    Die ersten beiden Absätze die gleiche Aussage in zwei verschiedenen Sätzen ?
    Zumindest vordergründig..

    Aber dann wirds echt wieder Lustig :

    ""Selbst die FDP leistet viel, viel mehr, wenn sie mit der CDU regiert, wie dies die letzte Koalition aus CDU/FDP ergeben hat (Gleichstellung in der Einkommenssteuer, Gleichstellung in Schenkungs-Erbschaftssteuer, Gleichstellung bei den verpartnterten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklungshelfern, Errichtung der Magnus-Hirschfeld-Stifung, usw.)...alles umgesetzt, als FDP und CDU regierten.""..

    Die WER leistet WAS ?
    Äh ?
    Gleichstellung in der Einkomensteuer ?
    BVG-Urteil !
    Umgesetzt 5-Minuten vor Toresschluß !
    Die FDP-Stimmen waren dazu gar nicht nötig, das wäre auch ohne die gegangen..

    5 Monate vorher allerdings, bei der Ablehnung des EIGENEN Jahressteuergesetzes, da wären die Stimmen der FPD GOLD wert gewesen..

    Da hat man aber aus Wahlkalkül
    (was völlig nach hinten losging)
    und Koalitionsdisziplin für die falsche Sache gestimmt !

    Gleichstellung in der Schenkungs-Erbschaftssteuer :
    Ein Teilbereich des Einkommensteuerrechtes..
    Ebenfalls ein BVG-Urteil das die Schwarz/Gelbe Koalition zwangsweise umsetzen mußte !

    Gleichstellung der verpartnerten Bundesbeamten, Soldaten und Entwicklungshelfern :

    Wann und wo soll das stattgefunden haben ?
    Neben den Bundesländern Thüringen, Sachsen und BW fehlt noch der Bund in der Gleichstellung der Beamten und Angestellten..

    Btw. :
    Wie viele beim Bund angestellte und verpartnerte Entwicklungshelfer würde man finden, wenn man sie suchte ?

    Wahrscheinlich keinen, denn die meisten so genannten Entwicklungshelfer sind bei NGO´s angestellt, die restlichen bei den Kirchen..
    Ob die kirchlich angestellten jemals Gleichstellung erfahren ?
    Wer weiß das schon !?..

    Die Errichtung der Hirschfeld-Stiftung..

    Geschenkt..

    Unter "usw"finden wir dann wohl die wirklichen "Leistungen" der Gelben Gefahr ?

    Oh großer Listen-Guru..
    Laß uns nicht im Unklarem über die epochalen Errungenschaften Neo-Liberaler Wirtschaftspolitik..

    Wie war das noch mit dem Milliarden-Steuergeschenk für die Hoteliers ?

    Aber bei der Steuergleichstellung im Ehegattensplitting sich so lange zieren bis der Utimo der Fristgebung des BVG an die Tür klopft..

    Ja, nee, ist klar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#78 LorenProfil
#79 Martin28a
  • 10.11.2014, 18:21h

  • Viel Glück aber gegen "Linke Schreihälse" kann man nicht viel ausrichten, weil den meisten ein Wort das mit Fakten untermauert ist, nicht als Realität wahrnehmen wollen
  • Antworten » | Direktlink »
#80 sperlingAnonym
#81 TheDadProfil
#82 saltgay
  • 10.11.2014, 21:51h
  • Ich frage mich nur, warum man sich hier mit einer Partei auseinandersetzt, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung (FDGO) außer Kraft setzen will? Eine Partei, welche das Wahlrecht einschränken will, so dass nur Einkommenssteuerzahler und Steuerbetrüger wählen dürfen, ist doch absolut indiskutabel.

    Die paar Schwuppen dort hätte man in den Regimentern des Kaiser Willi Nummero Zwo als "Konzessionsschulzen" bezeichnet. Man wollte damals dem Bürger einreden, dass nicht nur Adlige im Offiziersstand Dienst tun würden. Deshalb durfte eine verschwindende Minderheit bürgerlicher Soldaten Offiziere werden.

    Ferner wundert mich, was die obskure Helga Zepp-Larouche hier in den Foren verloren hat. Die ist ja bekannt die übelsten Polit-Sekten gegründet zu haben. Wer sie kritisierte, wurde persönlich bei seinem Arbeitgeber denunziert und von Sektenanhängern bedroht.

    Demokratischer Diskurs ist ja schön und gut, aber mit solchem Grobzeug lohnt sich das Diskutieren nicht. Bei queer.de hat es meines Wissens auch noch keine politische Auseinandersetzung mit der Partei für das "yogische Fliegen" gegeben. Wozu also so ein Buhei um ebenso geartete Spinner?

    Die AfD muss als das gebrandmarkt werden, was sie ist: eine menschenverachtende sozialdarwinistische "Bestverdienerpartei", die mit schmieriger "BILD"-Zeitungsrabulistik HoGeSA-Mitläufer einfangen will für ihr 4.Reich, welches an die Tradition des dritten Reiches anknüpfen möchte. Die Propagandamethoden sind bereits gleichgeschaltet.
  • Antworten » | Direktlink »
#83 Torsten_Ilg
  • 10.11.2014, 22:02h
  • Antwort auf #69 von Monster_Baby
  • @MonsterBaby zum Thema rechts-links - ja ich bin in der Tat der Meinung, dass die alte rechts-links-Zuordnung seit mindestens 20 Jahren nicht mehr gilt. Bereits die Grünen haben diese politische "Gesäßgeographie" im Deutschen Bundestag bereits Anfang der 1980-er Jahre durchbrochen. Im weitesten Sinne bin ich ein freiheitlicher Demokrat. In der FDP habe ich bis 2003 für eine breite Aufstellung der Partei geworben, so wie dies J.W. Möllemann mit seinem Projekt 18 versucht hat umzusetzen. Er ist gescheitert und zu Tode gehetzt worden mit dem Ergebnis, dass diese FDP heute ebenfalls am Ende ist. - Die drei Säulen der AfD sind die Bewahrung konservativer Tugenden und Wertigkeiten, eine liberale Geisteshaltung und den Mut, unbequeme und nonkonforme Fragen zu stellen. Nur weil die Partei so breit aufgestellt ist, konnte sie bei den letzten Wahlen auch so erfolgreich sein. Wenn extreme politische Parteien Themen ansprechen, die von den etablierten Parteien rechts-, bzw. links liegen gelassen werden, heisst dies noch lange nicht, dass es irgendwie unanständig ist sich diesen Themen ebenfalls zu widmen. Natürlich kommt es auch hier auf das "wie" an. Frau Petry mag in Sachsen einen gewissen programmatischen Interpretationsspielraum nach "rechts" offen gelassen haben. Ich nehme mir das Recht heraus, diesen Interpretationsspielraum nach "links" offen zu lassen. Die AfD ist keine Blockflöten-Vereinigung nach Vorbild von CDU/CSU, sondern eine heterogene Protestbewegung des Bürgertums. Wir müssen in den nächsten Jahren mit Hochdruck daran arbeiten, dass der Protestbürger sich zu unserem Stammwähler entwickelt. Hierbei helfen uns Kontakte zu Bürgervereinen und freien Wählergemeinschaften, die letztlich auf kommunaler Ebene unsere natürlichen Verbündeten sind. Und zum Thema "Pädo-Debatte": Ich bin Agnostiker. Sie brauchen mir nicht mit der Doppelbödigkeit gewisser christlicher und/oder katholischer Gliederungen zu kommen, ich kritisiere dies immer wieder gerne. Nur leider hat man keine politische Handhabe die Kirche als Institution zu zwingen, hier echte Transparenz umzusetzen. Ich staune nur immer wieder über neuerliche Enthüllungen. Ein Indiz dafür, dass Machtgefüge und Systeme der Unfreiheit und "Unterdrückung" letztlich Fehlentwicklungen und krankhafte Verfehlungen dieser Art magisch anziehen, bzw. fördern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#84 Torsten_Ilg
  • 10.11.2014, 22:13h
  • Antwort auf #40 von Loren
  • @Loren - ja alles zu seiner Zeit. Das Thema Jugendschutz ist wichtig! Wir haben in der Kölner AfD auch Arbeitskreise und Sachkundige Bürger. Mein Schwerpunkt liegt woanders. Kultur- und Medienpolitik, sowie in der Bezirksvertretung Rodenkirchen. In der Stadtarbeitsgemeinschaft LGBT bin ich "nur" Ersatzmitglied, obschon ich mich dort sehr gerne einbringen werde. Allein meine Funktion als stellv. Sprecher der BIG Homosexuelle in der AfD bedingt meinen Einsatz zum Thema in Köln. Unser Mann im Rat ist allerdings Herr Mertens. Insofern bitte ich um Nachsicht, dass ich nicht alle "Fronten" gleichzeitig bedienen kann. Die AfD ist eine Partei im Aufbau, da wird jede helfende Hand überall gebraucht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#85 Sven89Anonym
#86 LorenProfil
#87 LorenProfil
  • 11.11.2014, 00:09hGreifswald
  • Antwort auf #84 von Torsten_Ilg
  • Sie werden auf meine "helfende Hand" verzichten müssen, was Sie zweifelsohne in Kenntnis einiger meiner Kommentare hier nicht erstaunen wird. Die Finger dürfen sich andere verbrennen, wenn ihnen danach ist. Aber Ihre Beiträge zur Kommunalpolitik Kölns werde ich soweit möglich verfolgen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#88 sperlingAnonym
  • 11.11.2014, 00:52h
  • Antwort auf #83 von Torsten_Ilg
  • das sind aber wieder hübsche blasen. wenn sie groß sind, werden Sie noch mal irgendwann ein richtiger politiker. das schicksal möge es verhüten.

    >"und den Mut, unbequeme und nonkonforme Fragen zu stellen."

    und hinter dieser schönen verschleierungsfloskel verbergen sich dann so "mutige" fragen wie z.b. die frage nach der abschaffung des wahlrechts für arme. oder die frage, ob wir uns vor einer gender-weltverschwörung fürchten müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#89 StrandvogtAnonym
#90 history channelAnonym
  • 11.11.2014, 08:23h
  • Antwort auf #85 von Sven89
  • Drei Jahre vor der prognostizierten sog. Globalen Finanzkrise im Jahr 2008 unterzeichneten 243 Wirtschaftsprofessoren, darunter Lucke, den Hamburger Apell.

    Ein Aufschrei nach ungezügeltem
    Marktradikalismus und Monetarismus. Ein Schrei nach Gift, dessen Wirkung seit 2008 erlitten, erlebt und erklärt wird.

    Keiner dieser Appell-Professoren sah diese globale System voraus. In dem Aufschrei hieß es, daß "Arbeitskosten ein Schlüssel zur Überwindung der deutschen Wachstumsschwäche" seien.

    Und weiter: "Die unangenehme Wahrheit besteht deshalb darin, daß eine Verbesserung der Arbeitsmarktlage nur durch niedrigere Entlohnung der ohnehin schon Geringverdienenden, also durch verstärkte Lohnspreizung, möglich sein wird. Eine Abfederung dieser Entwicklung ist durch verlängerte Arbeitszeiten, verminderten Urlaubsanspruch oder höhere Leistungsbereitschaft möglich."

    Diese "verstärkte Lohnspreizung", also die immer größere Kluft zwischen superreich und superarm, war schon immer das Ziel der deutschen Neokons im Umfeld der sogenannten "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft", die den Hamburger Appell ebenfalls unterstützte, wie überhaupt der Finanzeliten der Globalisierung mit wachem Auge auf den Arbeits-, Absatz- und Rohstoffmarkt Deutschland und Europa.

    Ein Konrad Adam (AfD-Sprecher) hält die Vorstellung für attraktiv, Arbeitslosen das Wahlrecht zu entziehen. Und der dem wissenschaftlichen Beirat angehörige und eng mit dem amerikanischen Cato Institute verbundene Professor Roland Vaubel stößt ins gleiche Horn und hat dabei auch noch den Nerv, Solons Verfassung als Beleg hinzuzuziehen, nach der Mitglieder der untersten Klasse nicht für politische Ämter kandidieren durften.

    Der Gesundheitsökonom Professor Peter O. Oberender befürwortet den kommerziellen Organhandel und meint, Hartz IV-Empfänger könnten ihr Problem lösen, indem sie ihre Organe an Reiche verkaufen, die sich diese leisten können: "Wenn jemand existentiell bedroht ist, sollte er die Möglichkeit haben, sich und seine Familie durch den Verkauf von Organen zu finanzieren." Dazu paßt, daß das zutiefst antisoziale Kirchhofsche Steuermodell vorgeschlagen wird, bei dem es um so mehr Vorteile gibt, je mehr man verdient.

    Fast ohne Ausnahme sind die "namhaften Persönlichkeiten", die sich in der AfD zusammengeschlossen haben, fundamentale Monetaristen und beziehen sich größtenteils auf die sogenannte Österreichische Schule, also von Hayek, von Mises und die ultraliberale Mont-Pelerin-Gesellschaft.

    de.wikipedia.org/wiki/Mont_Pelerin_Society

    "Der Wettstreit der Ideen zwischen dem österreichischen Wirtschaftswissenschaftler Friedrich von Hayek und seinem britischen Kollegen John Maynard Keynes hat das volkswirtschaftliche Grundkonzept ein ganzes Jahrhundert lang geprägt.

    Beide Gelehrte wollten dem Kapitalismus nach der Depression der 30er Jahre - der bislang schwersten - zu neuem Schwung verhelfen. Die Dokumentation beleuchtet, warum und wie dieser Wettstreit in den 30er Jahren entschieden wurde und warum er seither immer wieder aufflammt, insbesondere seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008."

    www.arte.tv/guide/de/044979-005/der-kapitalismus-5-6

    Noch ein Professor, andere Schule.....

    www.boerse-online.de/nachrichten/meinungen/300-Prozent-Werts
    teigerung-im-Seitwaertsmarkt-Warum-Keynes-ein-Ansporn-sein-k
    ann-1000325197/3
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#91 FoXXXynessEhemaliges Profil
#92 Miguel53deProfil
  • 11.11.2014, 09:25hOttawa
  • Antwort auf #71 von Oliver43
  • @Betschwester und CDU-Liebchen Tinitus Olivia.

    Um es noch einmal deutlich zu machen. Die roten Kaestchen der Ablehnung vor Ihren und die gruenen der Zustimmung vor den Kommentaren von TheDad, sind nicht das Ergebnis einer Verschwoerung oder eines fehlerhaften Tippens. Sie sind vielmehr deutlicher Ausdruck der Ablehnung Ihrer, wie mehrheitliche Zustimmung der Beitraege Ihres "Erzfreundes"

    Sie liegen damit also schon voellig daneben. Und damit wird deutlich, sie leiden unter erheblicher Selbstueberschaetzung. Schlimmer aber noch, unter voelliger Ahnungslosigkeit. Sie sind intellektuell nicht in der Lage nachzuvollziehen, was TheDad und andere Ihnen mehrfach versucht haben, zu erklaeren. Warum es eben keine LGBG-Rechte mit einer CDSU als bestimmende Partei geben wird, mit einer SPD aber schon.

    Auch, dass das nichts mit SPD Werbung, wohl aber realen politischen Gegebenheigen zu tun hat, entgeht den Moeglichkeiten Ihres Verstandes. Und dass die Staerkung der CDU, fuer die Sie nun lange genug penetrant werben, fuer die "es passiert nichts" Situation verantwortlich ist, entschliesst sich Ihnen eben auch nicht.

    Ich hatte Sie schon einmal darauf hingewiesen, wie kindisch dieses @....... Ist. Das bewirkt aber bei Ihnen auch nichts, weil Ihre kindischen Beitraege diesem Einstieg entsprechen.

    Ernst nehmen kann man Sie nun wirklich nicht. Sie tragen allerdings immer wieder zur allgemeinen Erheiterung bei. Mit Ihren Treppenwitzen. Der unfreiwilligen Komik. Dem so sehr eigenem Deutsch.

    Mein ehemaliger Religionslehrer in der Berufsschule sagte immer: Jeder Mensch ist ein Unicum et Originale. Sie sind nun mehr das -unfreiwillige - Unicum und so gar kein Originale. Und am Ende natuerlich auch nicht wirklich lustig. Nur laecherlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#93 Robby69Ehemaliges Profil
#94 Miguel53deProfil
#96 Miguel53deProfil
  • 11.11.2014, 09:54hOttawa
  • Antwort auf #82 von saltgay
  • Genau. Habe ich auch nicht verstanden. Ich erinnere mich noch an die koestlichen Wahlspots mit der Tussi zu einer frueheren Bundestagswahl. Da machte sie dicke Werbung fuer Atom-Kraftwerke und beendete den Spot mit: "Waehlen Sie muesch!"

    Das klang wirklich so mit oe und sch. Herrlich.
    Der hier ist auch nett. Frage mich nur, woher die die ganze Kohle fuer ihren Schwachsinn haben.

    www.bueso.de/node/1093
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#97 Miguel53deProfil
  • 11.11.2014, 09:58hOttawa
  • Antwort auf #83 von Torsten_Ilg
  • Den "tugendhaften" Herrn Moellemann hier als das Opfer einer Treibjagd hinzustellen sagt mehr aus, als man braucht. Spaetestens hier kann man sich getrost den Reste des Gelabers a la Ilg schenken.

    Hoer doch opp, hat meine Tante Betty immer gesagt. Wie poetisch und prophetisch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#98 FinnAnonym
  • 11.11.2014, 10:26h
  • Antwort auf #83 von Torsten_Ilg
  • Ich liebe die Beiträge von Herrn Ilg.

    Denn jedesmal, wenn er meint, wieder mal Werbung für seine rechtspopulistische Partei zu machen, liefert er ungewollt wieder ein Dutzend neue Gründe gegen seine Partei.

    Besser als Herr Ilg kann man die AfD nicht entlarven - auch wenn das bei ihm unbewusst und ungewollt geschieht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#99 TheDadProfil
  • 11.11.2014, 16:16hHannover
  • Antwort auf #83 von Torsten_Ilg
  • ""ja ich bin in der Tat der Meinung, dass die alte rechts-links-Zuordnung seit mindestens 20 Jahren nicht mehr gilt.""..

    BLÖDSINN !

    Denn Nazi´s werden immer Nazi´s bleiben, Rassisten immer Rassisten, und Rechtsradikale auch immer Rechtsradikale..

    Einige einzelne Personen mögen vielleicht dort "abtrünnig" werden und aussteigen, aber die Richtigen bleiben sicher erhalten..

    Geanu deshalb gilt es sie nach wie vor zu bekämpfen, wo auch immer sie in Erscheinung treten !

    ""Sie brauchen mir nicht mit der Doppelbödigkeit gewisser christlicher und/oder katholischer Gliederungen zu kommen, ich kritisiere dies immer wieder gerne. Nur leider hat man keine politische Handhabe die Kirche als Institution zu zwingen, hier echte Transparenz umzusetzen.""..

    Noch größerer Blödsinn !

    Es gäbe sogar eine Rechtliche Handhabe die Kirchen zu zwingen diese "Intransparenz" zu beseitigen :
    Akten beschlagnahmen, Täter verhaften, Mitwisser in Beugehaft nehmen..
    Zunächst..
    Und danach den ganzen Schmonzess auflösen !

    Aber dazu fehlt hier im Land der "politische Wille" !

    Deine Haltung zu Möllemann find ich übrigens sehr aufschlußreich..
    Ein Mann der Mitglied in der Deutsch-Arabischen Gesellschaft war, im Wahlkampf dubios eingenommene Spendengelder nutzte um Antisemitische Hetze zu verbreiten, wurde also durch Partei-interne Machtkämpfe in den Tod getrieben ?

    ""Die drei Säulen der AfD sind die Bewahrung konservativer Tugenden und Wertigkeiten, eine liberale Geisteshaltung und den Mut, unbequeme und nonkonforme Fragen zu stellen.""..

    Die "Bewahrung konservativer Tugenden" und eine "liberale Geisteshaltung" schließen sich aus..

    Vor allem aus Sicht der Liberalität..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#100 SchizoAnonym
  • 11.11.2014, 17:13h
  • Antwort auf #71 von Oliver43
  • Eine Partei, die die Öffnung der Ehe und die Gleichstellung will, bezeichnest Du als Verräterpack.

    Und eine Partei, die das ausdrücklich nicht will und die Gleichstellung verhindert, willst Du 2017 wählen.

    Junge, Du hast schon lange keinen guten Sex mehr gehabt, was?

  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#101 Miguel53deProfil
#102 LaurentEhemaliges Profil
#103 fritzrth
#104 David77Anonym
#105 FoXXXynessEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel