Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22657
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
AfD-Homos: Nicht für LGBT-Rechte, sondern gegen "links-grüne Schreihälse"


#6 LiebchenAnonym
  • 09.11.2014, 15:48h
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • Was ich persönlich von David Berger halte, schreibe ich hier besser nicht hinein, da ich sonst in Konflikt mit dem Gesetz käme.

    Nur soviel: Ich bekomme als schwuler Mann Brechreiz, wenn jemand die AfD mit der Linkspartei in queerpolitischer Hinsicht auf eine Stufe stellt. Wenn er allen Ernstes so tut, als könne man beide als "extreme Randgruppen" tatsächlich miteinander vergleichen.

    Ich bin weiß Gott kein Freund der Linkspartei, aber ich lasse mich im Zweifelsfall als Mitglied der schwulen Community lieber von denen vertreten als von der AfD. Ich erinnere mich noch an Frau Dr. Höll von den Linken, eine äußerst engagierte Kämpferin im Bundestag für unsere Rechte - die leider ihr Mandat abgeben musste.

    Die AfD hingegen ist eine rechtskonservative bis rechtsextreme Partei, in denen Schwule als Feigenblatt höchstens geduldet werden. Lucke und Henkel haben die ELP öffentlich herabgewürdigt, Beatrix von Storch und ihr reaktionäres Netzwerk spucken auf uns. Und der Rest dieser Ansammlung alter zorniger Männer wünscht uns "Kotstecher" sowieso zum Teufel.

    Was um Himmels willen treibt Schwule in die AfD? Masochismus? Der Wille, um jeden Preis als bürgerlicher Arschkriecher auch von den Rechtesten der Rechten "akzeptiert" zu werden? Von was träumen Welsch und Tassis eigentlich nachts???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »

» zurück zum Artikel