Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=227
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Homofeind Hohmann gerügt und geduldet


#1 Christoph Schuke - Schwusos HessenAnonym
  • 04.11.2003, 22:10h
  • Spricht Hohmann für die CDU?

    Zu der Rede des Fuldaer CDU-Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann vom 3. Oktober 2003 erklären die SCHWUSOS Hessen (Lesben und Schwulen in der SPD):

    Mit seinen jüngsten antisemitischen Ausführungen dehnt der Abgeordnete seine blindwütigen, gehässigen Ausfälle gegen Türken, osteuropäische Länder, freigeistige und homosexuelle Landsleute usw. auf Juden aus. In selbstgerechter Manier versucht er, die deutsche Kollektivverantwortung für die Greuel des Nationalsozialismus zu relativieren und plädiert für eine auf sich selbst bezogene, in jeder Hinsicht ausgrenzende Gesellschaft.
    Diese fundamentalisisch-rechtskatholische Ideologie konnte Martin Hohmann bislang in seiner Partei wie der Öffentlichkeit weithin ungestört propagieren. Auch als er indirekt für die Wiederaufnahme der Schwulenverfolgung eintrat, waren neben den hessischen SCHWUSOS (siehe
    www.schwusos-hessen.de/News/Aktuelles_aus_Hessen/Hessen_CDU/
    hessen_cdu.html

    )
    nur wenige empörte Stimmen zu vernehmen.
    Die antisemitischen Ausfälle sind keine einmaligen Entgleisungen, sondern gehören in ein nationalistisch-rechtskonservatives Umfeld (z.B. der Arbeitskreis konservativer Christen), das traditionell gesellschaftliche Minderheiten wie Juden und Homosexuelle diskriminiert, diffamiert und Verfolgung zumindest billigend in Kauf nimmt.
    Da die „Entschuldigung“ des Abgeordneten nur als Hohn aufgefaßt werden kann und Martin Hohmann jedwedes Unrechtsbewußtsein fehlt, fordern die hessischen SCHWUSOS Partei und Fraktion der CDU auf, nach der notwendigen Zurechtweisung in der Sache nunmehr auch personelle Konsequenzen zu ziehen, um weiteren Schaden für unsere Demokratie zu vermeiden.

    Frankfurt am Main, 4. November 2003
    Christoph Schuke
    Landesvorsitzender der SCHWUSOS Hessen (Lesben und Schwule in der SPD)
    Landessprecher LSVD Hessen
    Kölner Straße 42
    60327 Frankfurt am Main
    schwusos-hessen@gmx.de
    www.schwusos-hessen.de
  • Antworten » | Direktlink »