Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22702
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Junge Freiheit" hetzt gegen Schulaufklärung und Schwule


#1 AdrienEhemaliges Profil
  • 15.11.2014, 00:07h
  • Wenn das die Aussagen einer Pädagogin der Hirschfeld-Stiftung sind, leider kann man das Interview nicht lesen, besteht tatsächlich Aufklärungsbedarf.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 15.11.2014, 08:22h
  • Antwort auf #1 von Adrien
  • Es gibt keine 'Pädagoginnen der Hirschfeld-Stiftung' , sondenr nur Uni-Päagoginnen.

    Dass diese Frau einem rechtslastigen Blatt, das eine Brücke ins verfassungsfeindliche Miliieu darstellt, ein Interview gibt, ist der eigentliche Skandal.

    Man muss halt aufpassen, wen man so in seine Fachbeiräte reinlässt.

    Die Gerede von der Homo-Lobby bewgt sich in Denkschablonen, die vom Antisemitismus her gut bekannt sind.

    Manchen ist es so unerträglich, dass eine Minderheit langsam aus dem Ghetto in die Gleichberechtigung aufsteigt, dass man dahinter nur finstere Mächte vermuten kann.

    Akandemiker machen da keine Ausnahme. Im Gegenteil!

    Das führt nicht nur zu struktureller Gewalt, sondenr auch zu offener Gewalt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.11.2014, 08:45h
  • Nachtrag: ein Artikel aus der "Jungen Freiheit":

    Volker Beck empört über ARD-Toleranzwoche

    Und das übliche Blabla.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.11.2014, 08:47h
  • Zweiter Nachtrag: "Junge Freiheit" titelt:

    Homo-Lobby unzufrieden mit Gesetzentwurf zu Haßkriminalität

    Geht's noch!?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LandmädchenAnonym
  • 15.11.2014, 09:39h

  • >>"Auf die Frage der "Jungen Freiheit", ob es sich also um Heterose­xuelle handelt, "die dort Eigenin­teressen lancieren", antwortete die Professorin: "Wenn Heterose­xuelle in der Schule heterosexuell veranlagten Jugend­lichen den Umgang mit ihrer Sexualität erleichtern wollen, ist das anerken­nenswert. Wenn dabei aber für heterose­xuelles Handeln geworben wird, ist das inakzeptabel. Was wirklich geschieht, müsste geklärt werden."<<

    ...merkt ihr was?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Sveni MausAnonym
#8 AdrienEhemaliges Profil
#9 ThomassagtAnonym
  • 15.11.2014, 10:52h
  • Gut, dass sich die Hirschfeld-Stiftung von den Aussagen von Frau Etschenberg klar distanziert hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FennekAnonym
  • 15.11.2014, 11:08h
  • "Etschenberg ist Fachbeirätin der Magnus-Hirschfeld-Stiftung"

    Da sieht man, was die Magnus-Hirschfeld-Stiftung wirklich ist. War doch klar, dass diese Regierung nicht mal das neutral macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 MiepmiepAnonym
  • 15.11.2014, 11:44h

  • Wer der JF überhaupt ein Interview gibt, hat sich schon absolut disqualifiziert. Egal, welchen Stuss sie_er darin ablässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 15.11.2014, 12:37h
  • Sollte die faschistoide AfD oder eine der anderen Naziparteien in den Bundestag einziehen, schicken diese Parteien weitere Spalter in den MHS-Beirat. Das wird dann noch peinlicher, als das, was die rechtskonservative CDU/CSU mit ihren klerusnahen Bütteln bereits an Schaden anrichten.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Torsten_Ilg
  • 15.11.2014, 14:12h
  • GESUNDER MENSCHENVERSTAND STATT IDEOLOGISCHER HETZE! Natürlich muss die Sexualaufklärung an staatlichen Schulen auch weiterhin zwingend, Hetero- und Homosexualität im Biologieunterricht thematisieren. Die völlig falsche Vermengung der Themen "Frühsexualisierung", die behutsame Erwähnung von Minderheiten im Zuge des Schulunterrichts insgesamt, sowie im Rahmen des Aufklärungsunterrichts im entsprechenden Alter junger Menschen (Pubertät), wirft ein völlig falsches Licht auf die Debatte. Beide Seiten, sowohl die linke Szene-Presse (queer.de), als auch die rechtskonservative JUNGE FREIHEIT betreiben eine politisch motivierte "Negativ-Kampagne" mit dem Ziel, ideologische Stigmatisierung des jeweiligen politischen Gegners zu betreiben. Als Partei des gesunden Menschenverstandes darf sich die AfD jedenfalls vor keinen der beiden "ideologischen Karren" spannen lassen. Ich kritisiere entsprechende Aktionen Einzelner scharf. Vernünftige Kritiker des Bildungsplans ziehen es vor zu argumentieren, statt die besorgten Eltern und die normalen Bürger auf der Straße mit verkürzenden Parolen aufzuhetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 goddamn liberalAnonym
  • 15.11.2014, 14:21h
  • tinyurl.com/ocf368m

    Hier ein Aufsatz der Dame zum Thema Homosexualität in der Schule.

    Auffallend ist dabei, dass das Thema der grundgesetzlich geschützten Regenbogenfamilien nicht vorkommt, was vielleicht auch mit dem Altershorizont von Frau Etschenberg (Jg. 41) zu tun haben mag.

    Sie betont in dem Aufsatz selbst, dass Schule immer die Rechtslage widerspiegelt.

    Deswegen ist die Vermittlung der Vielfalt von menschlichen Lebensformen 2014 in der Schule verpflichtend.

    Es ist vielen anscheinend nicht klar, dass wir uns hier nicht mehr allein in einem politisch verhandelbaren, sondern z. T. in einem rechtlich verbindlichen Raum bewegen.

    Jedenfalls abseits von irgendwelchen sexualpädagogischen Details, die wie Frau Etschenbergs Vorschlag einer Art Porno-Didaktik auch an rechtliche Grenzen stoßen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 goddamn liberalAnonym
  • 15.11.2014, 15:16h
  • Antwort auf #13 von Torsten_Ilg
  • Jenseits sexualpädagogischer Einzelheiten muss man festhalten:

    Wer im Land des 'gesunden Volksempfindens' eine Wendung wie 'gesunder Menschenverstand' in einem Forum benutzt, dessen Teilnehmer potenzielle Todesopfer dieser erfundenen 'Volksgesundheit' sind, weil sie als ungesunde Volksschädlinge eingestuft wurden und werden, der ist selbst ein Ideologe.

    Ein brandgefährlicher dazu.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 TheDadProfil
  • 15.11.2014, 16:20hHannover
  • Antwort auf #13 von Torsten_Ilg
  • ""Natürlich muss die Sexualaufklärung an staatlichen Schulen auch weiterhin zwingend, Hetero- und Homosexualität im Biologieunterricht thematisieren.""..

    ""Vernünftige Kritiker des Bildungsplans ziehen es vor zu argumentieren,""..

    ""Als Partei des gesunden Menschenverstandes darf sich die AfD jedenfalls vor keinen der beiden "ideologischen Karren" spannen lassen.""..

    Wieso zerrt die AFD dann an diesem "ideologischem Karren", den Leute wie Frau v.Storch tief in den Dreck gefahren haben ?

    Wieso maßt Du dich hier an die Thematik auf den Biologieunterricht zu reduzieren, ohne zu erkennen das Du damit eine weiter ideologische Sperre bemühst ?

    Was ist mit der Gesellschaftskunde ?
    Geschichte ? Geographie ? Werte, Normen und Ethik ?

    Was genau spricht dagegen in Geschichte die Geschichte der Verfolgung von Schwulen im 3.Reich zu behandeln ?
    Was spricht dagegen in Geographie auf die heutige Lebensssituation in Afrikanischen Ländern einzugehen ?
    Was soll Lehrer davon abhalten in Gesellschaftskunde die Realität der Gesellschaft VOLLSTÄNDIG anzusprechen ?

    Was soll hier schon wieder dieser Begriff "Frühsexualisierung", außer das genau damit die eigentliche Wirkung des Bildungsplanes ad absurdum geführt wird ?

    Es GIBT keine "Frühsexualisierung" weil JEDER Mensch AB Geburt eine Sexualität besitzt, eine Sexuelle Identität besitzt !

    Wer wirft denn hier falsche Lichter auf die Debatten wenn er von "Frühsexualisierung" faselt, Aufklärung auf Biologieunterrichte reduziert, und von einer "Stigmatisierung" des "politischen Gegners" phantasiert ?

    Und wer verkürzt am Ende "Parolen" weil ausgerechnet er sich als "Hort des gesunden Menschenverstandes" empfindet, aber nicht für einen einzigen Moment erkennt, das er selbst diese rechte Demagogie unterstützt, die LGBTTIQ´s stigmatisiert, und ihnen vorwirft, sie würden für ihre "Lebensweisen" "Reklame" laufen ?

    Diese Gefasel ist unerträglich !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 Harry1972Profil
  • 15.11.2014, 16:25hBad Oeynhausen
  • "Die Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung e.V, in deren Vorstand Etschenberg sitzt, hat allerdings einen von der Satzung garantierten Sitz im Fachbeirat."

    Dann gehe ich davon aus, daß diese Dame ganz gezielt in den Fachbeirat eingebracht wurde. Die Herrschaften von der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung e.V können zur Not vermutlich weitere homophobe Kandidaten aufbieten, nehme ich mal an?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 sperlingAnonym
  • 15.11.2014, 16:39h
  • Antwort auf #13 von Torsten_Ilg
  • >"GESUNDER MENSCHENVERSTAND STATT IDEOLOGISCHER HETZE!"

    die wohlwollende verlinkung des paranoiden kommentars von heike schmoll in der faz auf der facebookseite der "big homosexuelle in der afd" fördert leider genau das, was Sie hier angeblich kritisieren. und andere meinungsäußerungne dort blasen in das selbe reaktionäre horn.

    statt sich endlich darüber zu informieren, was gender mainstreaming wirklich ist, mischen sich auch die afd-homos mit einem ideologischen gebräu aus halbwissen und lügen in die diskussion. das ist nicht nur peinlich, sondern auch gefährlich. es stärkt unsere gegner_innen.

    ebenfalls auf der facebookseite der afd-homos:
    >"Die JF [Junge Freiheit] ist für uns ein Medium wie jedes Andere auch."

    www.facebook.com/pages/Homosexuelle-in-der-AfD/1490981311156
    762
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 LorenProfil
  • 15.11.2014, 17:40hGreifswald
  • Die Professorin vermutet. Die Professorin befürchtet. Die Professorin hat einen "Anfangsverdacht". Ergo: Die Professorin macht Stimmung. Die Professorin agitiert. Die Professorin verletzt alle Standards wissenschaftlicher Ethik.
    Und das im Sprachrohr der Neuen Rechten, das beständig nicht nur gegen Lesben und Schwule hetzt.

    So kann man sich als Wissenschaftlerin selbst disqualifizieren. Im Fachbeirat der Hirschfeld-Stiftung hat diese Dame nichts mehr zu suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 HugoAnonym
  • 15.11.2014, 18:00h
  • "Wenn Homosexuelle in der Schule homosexuell veranlagten Jugendlichen den Umgang mit ihrer Sexualität erleichtern wollen, ist das anerkennenswert. Wenn dabei aber für homosexuelles Handeln geworben wird, ist das inakzeptabel. Was wirklich geschieht, müsste geklärt werden."

    Was soll der schwachsinnige Schwachsinn, wir sind nicht in Osteuropa und Afrika.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 LorenProfil
  • 15.11.2014, 18:05hGreifswald
  • Antwort auf #13 von Torsten_Ilg
  • Bleiben SIe lieber der Medien- und Kulturpolitik treu. Die Bildungspolitik ist ein schwieriges Feld, auf dem Ihre Einlassungen wenig genießbare Früchte tragen:

    Reduzierung der Aufklärung über Homosexualität auf den Biologieuntrricht, Einengung der Themen im Aufklärungsunterricht der Primarstufe auf Heterosexualität und propagandistisches Gefasel von "Frühsexualisierung" sind nicht dazu angetan "zu argumentieren", wie Sie es in Ihrem Kommentar "vernünftige(n) Kritiker(n)" abverlangen.

    Ihre Partei als eine "des gesunden Menschenverstandes" herbeizufabulieren setzt dem noch das Sahnehäubchen auf (Saure Sahne, versteht sich).Schuster bleib bei deinen Leisten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#22 HugoAnonym
  • 15.11.2014, 18:13h
  • "Etschenberg ist Fachbeirätin der Magnus-Hirschfeld-Stiftung"

    Wieder ein Beispiel, das zeigt, das den extremisten jedes Mittel Recht ist um ihre kranken extremistischen Vorstellungen durchzubringen
  • Antworten » | Direktlink »
#23 ZeitfensterAnonym
#24 reiserobbyEhemaliges Profil
#25 TheDadProfil
  • 15.11.2014, 20:12hHannover
  • Antwort auf #20 von Hugo
  • ""Wenn Homosexuelle in der Schule homosexuell veranlagten Jugendlichen den Umgang mit ihrer Sexualität erleichtern wollen, ist das anerkennenswert. Wenn dabei aber für homosexuelles Handeln geworben wird, ist das inakzeptabel. Was wirklich geschieht, müsste geklärt werden.""..

    Eine wichtige Frage die Du da stellst, denn das Ergebnis dieser angestrebten Klärung MUSS FALSCH werden, weil diese Leute schon von völlig falschen Grundvoraussetzungen ausgehen..

    Kein Mensch, kein Lehrer, kein noch so gutes Aufklärungsprojekt arbeitet daran ""homosexuell veranlagten Jugendlichen den Umgang mit ihrer Sexualität (zu) erleichtern""..

    Es wird daran gearbeitet einerseits den Betroffenen einen vernünftigen und selbstbewußten Umgang mit ihrer SEXUELLEN IDENTITÄT zu ermöglichen, andererseits nicht-betroffenen aufzuzeigen, das Nicht-Hereosexuelle keine "Außerirdischen", keine verachtenswerten Geschöpfe sind, sondern ganz normale Menschen, die ihnen täglich, immer und überall begegnen..

    Es findet auch keine "Werbung" oder "Reklame" statt..
    Eine Professorin der Sexualwissenschaft müßte das wissen..
    Wer es für möglich hält das für andere Sexualitäten "geworben" wird, hängt der lange widerlegten Verführungstheorie nach, einer Theorie die so unwissenschaftlich ist, wie die Ideologie der Bildungsplangegner, deren Rumpf auf christlichen verdummbibelungen fußt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#26 AdrienEhemaliges Profil
#27 David77Anonym
#28 HugoAnonym
#29 TheDadProfil
  • 15.11.2014, 22:46hHannover
  • Antwort auf #28 von Hugo
  • Das scheint nur so..
    Das Zitat habe ich angeführt damit klar wird worauf sich das bezieht..

    Die Antwort richtet sich aber an Deine Frage, die das lautet :

    ""Was soll der schwachsinnige Schwachsinn, wir sind nicht in Osteuropa und Afrika.""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 MrBrightsideAnonym
  • 16.11.2014, 05:53h

  • Es ist eine ungeheure Beleidigung Homosexualität und Phädophilie gleichzustellen. Das ist eine Aussage ohne Sinn und ohne wissenschaftl. Begründete Beweise.

    Sowas gehört vors Verfassungsgericht und sollte Bestraft werden.

    Ich selbst habe schon darunter leiden müssen weil mein Vater mir nach meinem Outing dieses zum Vorwurf machte. Ich war damals sehr verstört und zutiefst verletzt.

    Das MUSS endlich aufhören!

    Wieso diskutiert kein Mensch über die wahren Pädophilen in unserer Gesellschaft? Wieso ist Homosexualität wichtiger als das was KINDERN tagtäglich wirklichen Schaden zufügt.

    Ich bin so wütend!

    Ich glaube das würde vielen Faschisten den Wind aus den Segeln nehmen und unsere Community etwas weiterbringen!
  • Antworten » | Direktlink »
#31 HugoAnonym
  • 16.11.2014, 09:47h
  • Antwort auf #29 von TheDad
  • Ich hab zuviel zitiert, nur das hätte ich zitieren müßen:

    "Wenn dabei aber für homosexuelles Handeln geworben wird, ist das inakzeptabel."

    Deshalb habe ich die Frage gestellt, die eigentlich nur auf Russland zielt, weil dort so ein offensichtlich homophobes Gesetz existiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 HugoAnonym
  • 16.11.2014, 10:00h
  • Antwort auf #25 von TheDad
  • Ich antworte jetzt nicht nur aus unserer "LGBTI" Sicht sondern im allgemeinen.
    Die politische, gesellschaftliche freiheitliche Aufklährung muß bei den Kindern/Jugendlichen anfangen, das sie verstehen, was wirkliche Freiheit überhaupt ist.
    Ohne diesem freiheitlichen Denken kann keine wahre Demokratie entstehen und schon gar nicht bestehen bleiben.
    Jetzt wende ich mich zu den Vorurteilen, warum? Weil ich seit kurzem der Meinung bin, das jeder Mensch Vorurteile hat (ich auch), warum auch immer. Die Lösung ist nicht die Vorurteile zu beckämpfen, sondern mit den Vorurteilen vernünftig umzugehen.
    Das geht nicht von Heute auf morgen auch nicht übermorgen, aber es ist immens wichtig für den Fortbestand der Menschheit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#33 AdrienEhemaliges Profil
  • 16.11.2014, 11:56h
  • Antwort auf #27 von David77
  • Wenn eine im Fachbeirat sitzende Pädagogin, die sogar Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (Sexualforschung - Sexualberatung - Schwulenberatung) ist, eine solche Aussage trifft, liegt eine Klärung, um entsprechenden Spekulationen erst gar keinen Raum zu geben, sehr wohl im eigenen Interesse.
    Im Übrigen solltest du sachlich bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#34 David77Anonym
#35 David77Anonym
#36 TheDadProfil
  • 16.11.2014, 13:19hHannover
  • Antwort auf #31 von Hugo
  • Das ist völlig klar..

    Das Problem besteht aber ja nicht nur in Russland, die eine Gesetz geschaffen haben, sondern überall wo dieses "Argument" verwendet wird, um Bildungspläne zu verändern..

    Die Bildungsplangegner sind nicht besser als die russischen Politiker, die das Gesetz gemacht haben, und allesamt sind sie religiotisch verdummbibelt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#37 stromboliProfil
  • 16.11.2014, 13:21hberlin
  • Antwort auf #30 von MrBrightside
  • na ja, nicht den teufel mit dem belzebub austreiben wollen...
    "Es ist eine ungeheure Beleidigung Homosexualität und Phädophilie gleichzustellen."

    Es ist nicht beleidigend , sondern unsachlich und manipulierend als beleidigung gegen schwule verwendet.
    Ansonsten ist pädophilie eine sexualform, die mit der der homosexualität ausser ihrer unumkehrbarkeit und gesellschaftlichen ächtung nichts zu tun hat.
    Sie ist ein psychologischer wie juristischer vorfall, der heute gemüter beherrscht und zum vorwand genutzt wird, die gemachten verbesserungen im umgang mit homosexualität rückgängig zu machen.

    Aber was heißt es, über die "wahren pädophilen" in unserer gesellschaft zu diskutieren..

    mehr wissen wollen über einen 0,2-0,5% bevölkerungsanteil potentieller pädophiler..
    Oder drehn wir mit am rad der schutzalterbewahrer , die im 14 jährigen ein pädo-opfer entdecken.
    Dabei wir im umgang mit den missbrauchsorganisierten z.b. in kirchen, selbst die begriffe nicht auseinander halten, so, wenn wir den pfaffen pädophile neigungen ins gesangbuch schreiben, weil die am 12-15 jährigen messjungen rum fummeln..
    Wenn also genauigkeit und wissenschasftliche sorgfalt gefordert, dann auch von uns selbst!

    Das der tägliche missbrauch nicht thematisiert wird , liegt an der ideologie der familie als erhaltend-wertvollen gesellschaftsüberbau.

    Das die mehrzahl pädophiler übergriffe in eben der familie vonstatten gehen ,würde eine diskussion über familie heraufbeschwören..
    So aber nimmt man homosexualität als contra überbau zur heteronormität, um von den pädophilen übergriffsmechanismen heterokontitionierter familienstrukturen wie papi-mami, bruder /schwester,der liebe onkel, die nette tante, der freundliche nachbar, hausfreund und priester, abzulenken ..

    Die tauchen dann allenfalls in der polizeistatistik und in der profilerschulung als relevante erkennungsmuster wieder auf.
    Öffentlich dürfen sie nicht werden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#38 HugoAnonym
#39 TheDadProfil
  • 16.11.2014, 14:06hHannover
  • Antwort auf #38 von Hugo
  • Das ist aber zu kurz gedacht, denn ich denke dabei zuerst an Lehrer-Innen, Erzieher-Innen, Sozialpädagog-Innen..

    Das perfide der Bildungsplangegner ist ja, sie "fordern" die Unsichtbarkeit von LGBTTIQ´s im Unterricht UND den Schulen, und das richtet sich nicht an die Schüler allein..
    Sie "wehren" sich gegen "Schul-fremdes Personal"..

    Sie fordern damit aber auch die Unsichtbarkeit von Lehrpersonal, oder gar der Hausmeisterin..

    Das "Seelenleben" der kleinen türkisch-stämmigen Mädchen könnte darunter leiden einen "kessen Vater" im Facility-Management erleben zu müssen..

    Wer erteilt denn die einzelnen Fächer ?

    Wer kennt eine Lehrerin für Physik in der Oberstufe ?
    Eine Sportlehrerin im Abitursjahrgang ?
    Eine Lehrerin für Werken ?

    Einen Lehrer für Hauswirtschaft ?
    Nähen, Kochen, Bügeln ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 HugoAnonym
#41 goddamn liberalAnonym
  • 16.11.2014, 16:52h
  • Antwort auf #33 von Adrien
  • Akzeptiere bitte, dass Deine Einfühlsamkeit für offene Homophobie hier nicht von allen geteilt wird.

    Die Dame hat sich durch Ihre Zuarbeit zu einer Zeitung, die sich auf 'Stürmer'-Niveau bewegt und durch die Bemerkung, man könne für Homosexualität werben (wie soll das denn gehen?) selbst disqualifiziert.

    Alles klar?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#43 goddamn liberalAnonym
#45 felix-cgnAnonym
  • 16.11.2014, 17:25h
  • Antwort auf #42 von der lösung
  • Kommentar zu "der endlöser":

    Dein Posting dieses Links zeigt, dass du entweder nicht verstanden hast, dass Schulaufklärung keine Sexualaufklärung ist und Sexualaufklärung keine Pornografie ist (sondern auch die Risiken seriös bearbeitet, aber das Thema eben nicht nur auf Sex reduziert) oder du bist einer von den BaWü-Gegnern, die immer "unter der Gürtellinie" denken.

    Und das "RTL-Wissen", dass es eine Generation "Porno" gäbe, wurde bereits von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung widerlegt. Aber damit lässt sich nun mal keine Quote machen...

    www.youtube.com/watch?v=Xfmb0yPkLQk
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#46 GürteltierAnonym
#47 städtetagAnonym
#48 SexualkundeAnonym
#49 TheDadProfil
#50 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 16.11.2014, 22:54h
  • Als hätten die reaktionären Spießbürger die letzten vierzig Jahre auf dem Mond gewohnt, haben sie aber nicht, deshalb schlicht perfide, das verlogene Gezeter. Schlimm. Vornehmlich das Gebrüll vom rechten Rand, umso gefährlicher für die pluralistisch-demokratische Gesellschaft, wenn es bis in die Mitte der Gesellschaft nachhallt.

    Und Typen von der AfD spielen sich als Verteidiger des ganz normalen Homosexuellen gegen "linksgrüne" auf, fantasieren davon, dass diese Linksgrünen Pädo- und Homosexualität gleichsetzten. Das ist nichts als eine primitiv-plumpe Masche. Diese Hetze und Spalterei zu entlarven, sollte fortan oben auf der Agenda der Magnus Hirschfeld-Stiftung stehen. Bloß den angebräunten bis braunen Heinis nicht nachgeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#51 MiepmiepAnonym
#52 stromboliProfil
  • 17.11.2014, 14:18hberlin
  • wie schon an anderer stelle beschrieben.., irgend etwas stimmt am konzept oder aber an den personen nicht, die da staatstragend die schwule emanzipation zelebrieren...

    Schon die zusammensetzung der auserwählten , die satzungsformel DGSS + vereinsrechtsklausel, die einen rauswurf dieser unperson scheints unmöglich macht.. es sei , der ganze beirat tritt geschlossen zurück..
    Das "kuratorium wird mäuschen spielen, weil so latent vorhandenes seinen zweck erfüllt..
    oder was sollte sonst ein mitglied der cdu dort abstimmen wollen..?

    "Laut Satzung der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld ist eine Abberufung nur aus "wichtigem Grund" durch das Kuratorium möglich. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Fachbeirats wurden vom Kuratorium, das sich aus Vertretern der Bundestags, der Ministerien und von LGBT-Verbänden zusammensetzt, für eine Amtszeit von vier Jahren gewählt."

    Wenn das kuratorium nicht will steht die hirschfeldstiftung still.. da wurde eine dumme kuh zum hornochsen gemacht!

    Was nun eine solche person an "wissen- empathie in solche projekte einzubringen in der lage sein soll, erschließt sich selbst dem c-partei/afd geneigten homo nicht...

    www.queer.de/detail.php?article_id=20063&antwort_zeigen=
    ja#c1



    www.queer.de/detail.php?article_id=20444&antwort_zeigen=
    ja#c1


    www.queer.de/detail.php?article_id=22232&antwort_zeigen=
    ja#c1


    sperling .. nioht böse sein, aber deine fragen treffen den kern: was wird da eigentlich veranstaltet, welche "fragen an die gesellschaft gestellt.

    Dann kommen wir nämlich auch auf den punkt der konservativen grundausrichtung, die der stiftung zweckbestimmt angehängt wurde.
    Die fragen, die präsidialen und verbandsgeschaftelhuber feiern da ihren konservativen veitstanz.. der rest der betroffen wundert sich ob der entgleisungen, und ansonsten wird die richtungsvorgabe weiter eingehalten...
    kurs fest und mit volldampf voraus, unsere wissentitanic auf ihrer jungfernfahrt..
    Bei dem bordpersonal kann sie den eisberg nicht verfehlen!&
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel