Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22702
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Junge Freiheit" hetzt gegen Schulaufklärung und Schwule


#31 HugoAnonym
  • 16.11.2014, 09:47h
  • Antwort auf #29 von TheDad
  • Ich hab zuviel zitiert, nur das hätte ich zitieren müßen:

    "Wenn dabei aber für homosexuelles Handeln geworben wird, ist das inakzeptabel."

    Deshalb habe ich die Frage gestellt, die eigentlich nur auf Russland zielt, weil dort so ein offensichtlich homophobes Gesetz existiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 HugoAnonym
  • 16.11.2014, 10:00h
  • Antwort auf #25 von TheDad
  • Ich antworte jetzt nicht nur aus unserer "LGBTI" Sicht sondern im allgemeinen.
    Die politische, gesellschaftliche freiheitliche Aufklährung muß bei den Kindern/Jugendlichen anfangen, das sie verstehen, was wirkliche Freiheit überhaupt ist.
    Ohne diesem freiheitlichen Denken kann keine wahre Demokratie entstehen und schon gar nicht bestehen bleiben.
    Jetzt wende ich mich zu den Vorurteilen, warum? Weil ich seit kurzem der Meinung bin, das jeder Mensch Vorurteile hat (ich auch), warum auch immer. Die Lösung ist nicht die Vorurteile zu beckämpfen, sondern mit den Vorurteilen vernünftig umzugehen.
    Das geht nicht von Heute auf morgen auch nicht übermorgen, aber es ist immens wichtig für den Fortbestand der Menschheit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#33 AdrienEhemaliges Profil
  • 16.11.2014, 11:56h
  • Antwort auf #27 von David77
  • Wenn eine im Fachbeirat sitzende Pädagogin, die sogar Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (Sexualforschung - Sexualberatung - Schwulenberatung) ist, eine solche Aussage trifft, liegt eine Klärung, um entsprechenden Spekulationen erst gar keinen Raum zu geben, sehr wohl im eigenen Interesse.
    Im Übrigen solltest du sachlich bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#34 David77Anonym
#35 David77Anonym
#36 TheDadProfil
  • 16.11.2014, 13:19hHannover
  • Antwort auf #31 von Hugo
  • Das ist völlig klar..

    Das Problem besteht aber ja nicht nur in Russland, die eine Gesetz geschaffen haben, sondern überall wo dieses "Argument" verwendet wird, um Bildungspläne zu verändern..

    Die Bildungsplangegner sind nicht besser als die russischen Politiker, die das Gesetz gemacht haben, und allesamt sind sie religiotisch verdummbibelt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#37 stromboliProfil
  • 16.11.2014, 13:21hberlin
  • Antwort auf #30 von MrBrightside
  • na ja, nicht den teufel mit dem belzebub austreiben wollen...
    "Es ist eine ungeheure Beleidigung Homosexualität und Phädophilie gleichzustellen."

    Es ist nicht beleidigend , sondern unsachlich und manipulierend als beleidigung gegen schwule verwendet.
    Ansonsten ist pädophilie eine sexualform, die mit der der homosexualität ausser ihrer unumkehrbarkeit und gesellschaftlichen ächtung nichts zu tun hat.
    Sie ist ein psychologischer wie juristischer vorfall, der heute gemüter beherrscht und zum vorwand genutzt wird, die gemachten verbesserungen im umgang mit homosexualität rückgängig zu machen.

    Aber was heißt es, über die "wahren pädophilen" in unserer gesellschaft zu diskutieren..

    mehr wissen wollen über einen 0,2-0,5% bevölkerungsanteil potentieller pädophiler..
    Oder drehn wir mit am rad der schutzalterbewahrer , die im 14 jährigen ein pädo-opfer entdecken.
    Dabei wir im umgang mit den missbrauchsorganisierten z.b. in kirchen, selbst die begriffe nicht auseinander halten, so, wenn wir den pfaffen pädophile neigungen ins gesangbuch schreiben, weil die am 12-15 jährigen messjungen rum fummeln..
    Wenn also genauigkeit und wissenschasftliche sorgfalt gefordert, dann auch von uns selbst!

    Das der tägliche missbrauch nicht thematisiert wird , liegt an der ideologie der familie als erhaltend-wertvollen gesellschaftsüberbau.

    Das die mehrzahl pädophiler übergriffe in eben der familie vonstatten gehen ,würde eine diskussion über familie heraufbeschwören..
    So aber nimmt man homosexualität als contra überbau zur heteronormität, um von den pädophilen übergriffsmechanismen heterokontitionierter familienstrukturen wie papi-mami, bruder /schwester,der liebe onkel, die nette tante, der freundliche nachbar, hausfreund und priester, abzulenken ..

    Die tauchen dann allenfalls in der polizeistatistik und in der profilerschulung als relevante erkennungsmuster wieder auf.
    Öffentlich dürfen sie nicht werden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#38 HugoAnonym
#39 TheDadProfil
  • 16.11.2014, 14:06hHannover
  • Antwort auf #38 von Hugo
  • Das ist aber zu kurz gedacht, denn ich denke dabei zuerst an Lehrer-Innen, Erzieher-Innen, Sozialpädagog-Innen..

    Das perfide der Bildungsplangegner ist ja, sie "fordern" die Unsichtbarkeit von LGBTTIQ´s im Unterricht UND den Schulen, und das richtet sich nicht an die Schüler allein..
    Sie "wehren" sich gegen "Schul-fremdes Personal"..

    Sie fordern damit aber auch die Unsichtbarkeit von Lehrpersonal, oder gar der Hausmeisterin..

    Das "Seelenleben" der kleinen türkisch-stämmigen Mädchen könnte darunter leiden einen "kessen Vater" im Facility-Management erleben zu müssen..

    Wer erteilt denn die einzelnen Fächer ?

    Wer kennt eine Lehrerin für Physik in der Oberstufe ?
    Eine Sportlehrerin im Abitursjahrgang ?
    Eine Lehrerin für Werken ?

    Einen Lehrer für Hauswirtschaft ?
    Nähen, Kochen, Bügeln ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 HugoAnonym

» zurück zum Artikel