Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22706
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Demo in Dresden: Vielfalt siegt über Einfalt


#1 HugoAnonym
  • 15.11.2014, 17:35h
  • "Eine "tyrannische Minderheit" habe den Protest unmöglich gemacht und Meinungsäußerungen verhindert"

    Die verfluchten schweine versuchen alles erdenkliche uns zu diffamieren, die elendigen schweine.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 LinusAnonym
  • 15.11.2014, 18:16h
  • "Nachdem sich in Stuttgart die Szene aus den Protesten gegen die Bildungsplan-Demos nach dem ersten Mal regelrecht zurückgezogen hatte"

    In welcher Hinsicht zurückgezogen? Habt ihr dazu genauere Infos?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PeerAnonym
  • 15.11.2014, 18:29h
  • Diese Demo zeigte wieder mal den Größenwahn dieser ewiggestrigen Homohasser und Hinterwäldler.

    Trotz tatkräftiger Hetze der FAZ kamen statt der angemeldeten 3.000 Personen nur ca. ein Zehntal.

    Aber mehr als 1.000 LGBT und ihre Freunde und Familien.

    Die Hetzer leben zwar so in ihrem Wahn, dass sie immer noch meinen werden, sie sprächen für die Mehrheit, aber jeder Mensch, der noch mehr als 3 Gehirnzellen hat, hat jetzt wieder mal gesehen, dass dies ein kleiner Haufen Fanatiker ist, auf den man nicht hören darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobinAnonym
  • 15.11.2014, 18:32h
  • Diese Hass-Fanatiker wollen das immer so darstellen, als würden LGBTI Kinder für ihre Zwecke instrumentalisieren, aber auf der Demo hat man wieder mal gesehen, wer die Kinder instrumentalisiert hat und mit Schildern auf die Straße schickt, die sie garantiert noch nicht verstehen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DresdnerAnonym
  • 15.11.2014, 18:42h

  • War ein rundum gelungener Tag . Trotz kurzfristiger Mobilisierung fanden sich über 1000 "Bunte" Protestler. Die Zahl der sog. Besorgten Eltern ist deutlich zu hoch angegeben. Mehr als 100 waren es nicht. Der Protest War laut und bunt. Die "besorgten" waren am Mikrofon deutlich enttäuscht und verunsichert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
#8 janxAnonym
#9 NicoAnonym
  • 15.11.2014, 20:59h
  • Die FDP hat ja noch vor kurzem wieder mal behauptet, die SPD und die Grünen würden einen Keil in die Gesellschaft treiben.

    Tja, FDP: wieder mal aufs falsche Pferd gesetzt. Offenbar treiben die Homohasser und deren Unterstützer einen Keil - sind aber in der absoluten Minderheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HeinerAnonym
  • 15.11.2014, 21:01h
  • "Auch der MDR hat den reaktionären Protest in die rechte Ecke gestellt und die Gegen-Demo zum eigentlichen berichtenswerten Protest erklärt"

    Schön, dass es außer der FAZ, die ja jetzt zum rechtspopulistischen Schmierenblättchen verkommen ist, auch noch seriösere Medien gibt...
  • Antworten » | Direktlink »
#11 timpa354Ehemaliges Profil
  • 15.11.2014, 21:14h
  • Ja wo laufen sie denn?
    BTW Der gemeine christliche Pädophile an sich schätzt keine aufgeklärten Kinder, wo kommt man denn dahin, wenn das unsittlich betatschte Kind weiß, dass Erwachsene so etwas nicht dürfen. Es könnte sich ja wehren und mit der Polizei drohen. Diese selbsternannten besorgten Eltern sind vielleicht um was ganz anderes besorgt.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 FoXXXynessEhemaliges Profil
#13 PeerAnonym
#14 PeerAnonym
#15 TheDadProfil
  • 15.11.2014, 22:08hHannover
  • Antwort auf #12 von FoXXXyness
  • Und was "und jetzt" ?

    Im Gegensatz zu den Faschisten waren wir tatsächlich über 6.000 Gegendemonstranten, und wir sind durch die Stadt marschiert um uns am Ende genau gegenüber dem Kundgebungsplatz zu einer Menge zu vereinigen, während die eine "örtliche kundgebung ohne publikum" abgehalten haben !

    Also..
    Was willst Du sonst noch wissen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 FelixAnonym
  • 15.11.2014, 22:21h
  • Jetzt wird es aber auch mal langsam Zeit, dass die Politik in allen Bundesländern entsprechende Bildungspläne umsetzt.

    Es kann doch nicht sein, dass 100-200 vom Hass zerfressene Fanatiker bestimmen, was an Schulen unterrichtet wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 matt_e
  • 15.11.2014, 22:49h
  • Ich befasse mich schon eine Weile mit den Leuten. Es sind fast alle christliche Fundamentalisten, von denen distanzieren sich sogar die großen Kirchen bei uns.

    Ist auch interessant, wenn man etwas recherchiert, wie das alles zusammenhängt und irgendwann ist man dann bei Ivo Sasek, zu dem so nette Sachen wie klagemauer.tv gehört oder anti-zensur.info und so weiter.

    Das geht schon alles sehr in Richtung Sekte.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 magnus3Anonym
#19 TheDadProfil
  • 15.11.2014, 23:57hHannover
  • Antwort auf #18 von magnus3
  • Weil die LSU ein Teil genau der CDU ist, die in Sachsen an der Regierung ist..

    Genau der Regierung die die Gleichstellung von Beamten und Angestellten im Öffentlichem Dienst im Bundesland immer noch blockiert..

    Die LSU KANN die CDU in Sachsen nicht "bewegen"..

    Das kann nur der Wähler, und da hieße es, diese CDU aus der Regierungsverantwortung heraus zubewegen..
    Das hat der Wähler wieder verpaßt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 timpa354Ehemaliges Profil
#21 herve64Ehemaliges Profil
  • 16.11.2014, 06:38h
  • Antwort auf #1 von Hugo
  • Und zwar mit den dümmsten und durchsichtigsten Methoden. Ist aber ganz gut so, denn damit machen sie sich erst Recht unglaubwürdig. Wichtig ist nur, dass die realen Zahlen und Fakten groß publik gemacht werden, denn das entlarvt diese VerbrecherInnen wirklich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#22 HugoAnonym
  • 16.11.2014, 09:40h
  • Antwort auf #21 von herve64
  • Ich gibt Dir schon Recht, aber die einfachen Leute sind aber leider so naiv und glauben denen und das finde ich ist ja auch das gefährlichste an der Sache.
    Das ist ja nicht nur an unserer Problematik so. Es braucht bloß einen einzigen kleinen Funken um ein großes Feuer zu entfachen.
    Und das wissen die hetzer und nutzen die Naivität der Leute für ihre Zwecke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 SebiAnonym
  • 16.11.2014, 10:55h
  • Die Faschisten versuchen jetzt wieder mal, sich als die armen Opfer einer political correctness zu verkaufen und deren Anhänger werden das wieder glauben.

    Nur schön, dass das immer weniger werden. So ein paar versprengte Idioten wird man immer haben. Es ist nur wichtig, dass die Politik jetzt die Bildungspläne zügig umsetzt, damit es in kommenden Generationen noch weniger Deppen gibt und endlich mehr Bildung in Deutschland einzieht. Bildung ist schließlich unsere einzige Ressource.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 HugoAnonym
#25 HugoAnonym
#26 ach derAnonym
#27 JadugharProfil
  • 17.11.2014, 13:52hHamburg
  • Antwort auf #11 von timpa354
  • Wahrscheinlich sind sie um den Verlust der Macht besorgt, mit dem sie ihre Kinder terrorisieren. Falls nicht, dann bedürfen diese Eltern einer Aufklärung um sich von den eingetrichterten Lügen von seitens der Kirche und Politik bezüglich zu LGBTI´s sich distanzieren zu können. Da bei den meisten besorgten Eltern es an Intelligenz mangelt, sonst hätten sie nicht diese Sorgen, ist dieses Unterfangen nutzlos und so kann diese Menschen zur Unheilvermeidung nur in ihre Schranken verweisen. Eine Umerziehung wäre gar nicht mal so schlecht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#28 w5wtAnonym
  • 17.11.2014, 15:17h
  • Bei den Regionalwahlen in Polen hat die liberal-konservative Bürgerplattform (PO) von Regierungschefin Ewa Kopacz eine Schlappe erlitten. Nachwahlbefragungen zufolge führt die größte Oppositionspartei, die national-konservative Recht und Gerechtigkeit (PiS), mit 31,5 Prozent. An ihrer Spitze steht der ehemalige Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 dresdenAnonym
  • 18.11.2014, 10:04h

  • Als ich noch zur Schule ging, hat man uns das Thema Homosexualität mit einem sehr negativen Touch erklärt (mit allen gängigen Vorurteilen). Das Ergebnis war, dass ich sehr lange für mein Coming Out gebraucht habe. Mir hätte es geholfen, wenn man uns gesagt hätte, dass schwule und lesbische Beziehungen genauso normal sind, wie die zwischen Mann und Frau. Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn das schon viel früher passiert wäre. Das Verschweigen und Schlecht machen von Schwulen und Lesben hat mich viele Jahre gekostet. Und damit bin ich sicher nicht allein. Mancher braucht ein Leben für sein Coming Out und manche schaffen es nie.

    Ich wünsche jedem der über Schwule und Lesben herzieht einen schwulen Sohn oder eine lesbische Tochter, damit sie merken, dass wir auch keine schlechten Menschen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 David77Anonym
#32 dresdenAnonym
#33 TheDadProfil
  • 18.11.2014, 14:44hHannover
  • Antwort auf #30 von dresden
  • ""Ich wünsche jedem der über Schwule und Lesben herzieht einen schwulen Sohn oder eine lesbische Tochter, damit sie merken, dass wir auch keine schlechten Menschen sind.""..

    Der Wunsch von Dir ist durchaus nachvollziehbar, und ich will Dich nicht persönlich dafür angreifen..

    Aber bei vielen Kindern und Jugendlichen die mir täglich in der Schule begegnen frage ich mich häufig :
    Woher haben die eigentlich solche Eltern ?

    Bei vielen Eltern ändert sich leider überhaupt nichts dadurch, das sie "den Feind" in der eigenen Familie sitzen haben..
    Eher im Gegenteil..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#34 dresdenAnonym
  • 18.11.2014, 15:06h
  • Antwort auf #33 von TheDad

  • Leider ist es so, wie du es sagst...
    Viele sind zu bequem um sich eine eigene Meinung zu bilden. Es ist ja auch einfacher andere für sich denken zu lassen. Mit der Erziehung wird ein Wertekorsett mitgeliefert. Menschen die sehr davon eingeengt werden, reagieren sehr heftig auf Infragestellungen ihrer Werte. Unter den Homophonen finden sich sehr viele die ihre eigenen homosexuellen Gefühle verdrängen. Das kostet sehr viel Kraft die Fassade aufrechtzuerhalten. Und jetzt kommen Leute die sich offen schwul, lesbisch, bi-, intersexuel oder transgender geben... Da kann es schon mal vorrübergehend helfen, Leute die sich nicht dem Diktat der Normalität unterwerfen als krank zu beschimpfen. Vor allem wenn man heimlich unter den Normen jahrelang litt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 fritzrth
  • 18.11.2014, 15:39h
  • Antwort auf #30 von dresden
  • "Ich wünsche jedem der über Schwule und Lesben herzieht einen schwulen Sohn oder eine lesbische Tochter, damit sie merken, dass wir auch keine schlechten Menschen sind."

    Ich wünschte das auch, ob es nur so gelingte. Leider, aber, so einfach ist es nicht.

    Ich weiss nicht wie es in Deutschland geht, aber hier besteht die Mehrzahl von obdachlose Teenager aus LGBTI Kindern. Die Selbstmordrate unter LGBTI Teenager ist höher als sonstige Gruppen. Teenager werden noch von ihren Eltern in Kliniken oder Kirchen gezwungen wo sie von ihrer "Widernatürlichkeit" geheilt werden sollen.

    Es ist eine Schande wie so viele Eltern ihren Kinden behandeln, und behaupten das alles nur aus Liebe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#36 Robby69Ehemaliges Profil
  • 18.11.2014, 19:29h
  • Antwort auf #30 von dresden
  • "Ich wünsche jedem der über Schwule und Lesben herzieht einen schwulen Sohn oder eine lesbische Tochter, damit sie merken, dass wir auch keine schlechten Menschen sind."
    An sich kann ich Deinen Wunsch durchaus verstehen. Trotzdem denke ich, dass das nur einen Sinn hätte, wenn es sich bei diesen Eltern nicht um so durchgeknallte Religioten handeln würde wie meine zum Beispiel. Diese waren der Ansicht, dass man das "Schwulsein" aus einem Menschen herausprügeln kann. - Und diese Ansicht teilen leider sehr viele Religioten.
    Wenn die betreffenden Eltern "gemäßigt" und einigermaßen umgänglich wären, dann könnte Dein Wunsch vielleicht wirklich eine positive Wirkung hervorrufen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#37 -hw-Anonym
#38 dresdenAnonym
#39 dresdenAnonym

» zurück zum Artikel