Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22771
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jetzt wollen Homo-Hasser Barilla boykottieren


#1 ChristineAnonym
  • 26.11.2014, 13:00h
  • Aus Schaden wird man klug.
    Wenn sich Barilla tatsächlich Gedanken gemacht hat und sich nun vorbildlich verhält, werde ich mein Kaufverhalten entsprechend anpassen
    Danke für den Bericht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AlexAnonym
  • 26.11.2014, 13:10h

  • "inzwischen ist der Konzern zum Vorbild in Sachen Homo-Rechte geworden."

    Naja, das ist ja kein echter Gesinnungswandel aus Überzeugung und auch nicht freiwillig geschehen.

    Die haben ihr Verhalten erst geändert, als der wirtschaftliche Schaden zu groß wurde.

    Aber immerhin sieht man, dass Boykotte sehr wirksam sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ThorinAnonym
  • 26.11.2014, 13:30h
  • "[Guido Barilla] war entsetzt über die Konsequenzen seiner persönlichen Überzeugungen"

    Ja, wenn es an den Geldbeutel geht, ändern viele schnell ihre persönlichen Überzeugungen. Aber da es bei Barilla anscheinend tatsächlich mehr war als nur leere Worte, werde ich diese produkte wieder kaufen. Vielen Dank für das Update
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sanscapote
  • 26.11.2014, 13:48h
  • Ich werde weiterhin keine Barilla-Produkte kaufen.
    Eine "Entschuldigung" sollte den wirtschaftlichen Schaden abwenden, aber ich bezweifle dass sich die Gesinnung geaendert hat.
    Barilla hat gesaet und jetzt darf er ernten!!wenn auch seitens seiner "frueheren" Gesinnungsgenossen. Die Spiegelgesetze sind eben narrensicher.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StretchingmasterProfil
  • 26.11.2014, 13:56hEssen / Holsterhausen
  • Also ich warte mal noch mit dem Kauf von Barilla-Produkten. Jetzt da ja der Schuss von er anderen Seite kommt. Mal schauen in welche Richtung Barilla jetzt geht. Bleiben sie bei ihrem Homo-freundlichen Kurs, oder schwenken sie doch wieder in alte Fahrwasser ein.

    Dann wäre eure Freude verfrüht...

    Mal abwarten ob Barilla jetzt wieder einknickt. Wenn nicht, Super. Dann kaufe ich auch wieder. Aber das wird die Zukunft zeigen...

    Schönen Tag noch
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Harry1972Profil
  • 26.11.2014, 14:27hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #3 von Thorin
  • Ähh... nein, seine persönlichen Überzeugungen haben sich ja gerade nicht geändert, er war ja nur entsetzt über die Konsequenzen.

    Da Barilla auf dem amerikanischen Markt wachsen will, hat man dann eben jemanden eingestellt, der den Auftritt des Unternehmens von den persönlichen Überzeugungen des Inhabers zu trennen weiss.

    Ich werde auch weiterhin auf Barilla und Wasa verzichten. Die Nudeln und Saucen habe ich schon vorher nicht gekauft, da schlicht überteuert und von Wasa gab es nur ein Produkt, welches ich mir nach wie vor verkneife.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 TimonAnonym
#8 AndyAnonym
  • 26.11.2014, 16:42h
  • Ich stand letztens noch vorm Nudelregal und habe bewusst wieder zu einer anderen Marke gegriffen. Auch ich werde weiterhin KEINE Barilla-Produkte kaufen... Entschuldigung hin oder her -- dafür gibt es genügend Konkurrenz und für mich genügend Auswahl. Basta pasta!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FreeyourgenderProfil
  • 26.11.2014, 17:20hBamberg
  • ein Unternehmen, egal welcher Größenordnung, sollte niemals Gruppen ausgrenzen:
    Marketing: 6 setzen

    Das hier versucht wird, über die Abgrenzung der kleineren Gruppe bei der grösseren Mehrheit zu punkten, ist eine Rechnung die nicht aufgeht.

    Hier wird von der Masse das Verhalten unbewußt bewertet, wenn sie diesen Namen im Regal lesen: Im Hinterkopf bleibt:
    diese Firma grenzt aus,
    morgen könnte ich es sein

    "Bad Behaviour" führt imnmer zu einem schlechten Image - auch bei der Gruppe die ich bevorteile
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.11.2014, 17:31h
  • Italiener, die noch einen Funken Ehre und Verstand im Leib haben, sollten Herrn Gasparri einfach den erhobenen Mittelfinger entgegenstrecken und wie immer zu Barillaprodukten greifen!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 timpa354Ehemaliges Profil
  • 26.11.2014, 17:48h
  • Ach, der Politiker, der in die Kinderfickerpartei übergetreten ist, da hat er sich wohl besser verstanden gefühlt mit seinen Neigungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Robby69Ehemaliges Profil
  • 26.11.2014, 18:44h
  • Antwort auf #8 von Andy
  • Ich kaufe meistens Buitoni, die sind wirklich homo-freundlich.
    Barilla ist zwar auf dem "richtigen" Weg, uns LGBTIs endlich nicht mehr auszugrenzen. Aber bei mir kommen die Produkte - wie bei Dir - auch jetzt nicht in den Einkaufswagen. Da müssen die schon länger und auch direkter beweisen, dass sie LGBTI-freundlich sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 PuderBaer
  • 26.11.2014, 19:25h
  • Scheint ziemlich dumm zu laufen für Barilla. Selber schuld. Ich werde weiterhin KEINE Barilla-Produkte kaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 TomorrowEhemaliges Profil
  • 26.11.2014, 22:05h
  • Die jetzige "Homofreundlichkeit" von Barilla ist hochgradig verlogen, heuchlerisch und perfide. Reines Marketing und taktisches Manöver. Pfui! Meine Konsequenz: Das Zeug kommt definitv nicht in den Einkaufswagen. Aber Vorsicht: Barilla produziert auch für Discounter für deren NoName-Marke.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 janxAnonym
  • 26.11.2014, 22:23h

  • Habe damals seit der Berichterstattung kein einziges Barilla Produkt mehr gekauft. Ich würde einen Kurswechsel auch erst dann glaubwürdig finden wenn der Konzernchef der damals diese unsäglichen Aussagen gemacht hat mir nachvollziehbar seine Reue und einen Sinneswandel erläutern kann. Nur strukturelle Änderungen des Konzerns ohne die persönliche Komponente wäre mir zu wenig. Jemand der wirklich umdenkt hätte aber eine 2. Chance verdient - sehe ich aber so noch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 giliattAnonym
  • 26.11.2014, 23:36h
  • Unlängst erhielt ich vom Nachlassverwalter meiner verstorbenen Urgroßtante ein Paket mit dem mir als Lieblingsneffen zugedachten Legat. Tantchen gehörte der chemiekundigen Linie unserer Famiklie an, die mithalf vor 100 Jahren, das Tränengas der französischen Polizei in Kamfgas umzuwandeln. Im elterlichen Betrieb wurde ein Schädlingsbekämpfungsmittel entwickelt, welches dann in unlieblicher Form Verwendung fand. Cyclon B.
    In dem Karton war eine Pasta-Maschine der Marke "Titania".
    Obenauf lag eine handschriftliche Karte:

    GUT NUDEL!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 MiepmiepAnonym
#18 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#19 MatainaAnonym
  • 27.11.2014, 10:19h
  • Danke für das Update in Sachen BARILLA!
    Bei den Nudeln hab ich durch den Boykott ja meine neue Lieblingsmarke entdeckt: ELICHE von Buitoni sind denen von Barilla eindeutig in der Konsistenz überlegen. Doch von den leckeren Pesto-Sorten von Barilla (Genovese und Calabrese) hab ich mich nicht trennen können. Somit werde ich die jetzt wieder ohne schlechtes Gewissen kaufen.

    Und noch ein Wort zu denen, die auf ewig die beleidigte Leberwurst spielen wollen: wer nicht vergeben und vergessen kann, zieht irgendwann einen elend langen Schwanz negativer Gefühle hinter sich her.
    Außerdem würde ein weiterer Boykott alle diejenigen demotivieren, sich zu ändern, die einfach ein wenig länger brauchen um zu verstehen, dass man Schwule und Lesben heutzutage nicht mehr so einfach übergehen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Michel LussanaAnonym
  • 27.11.2014, 10:54h
  • Der Klassiker: dieser Typ sieht ja selbst stockschwul aus. Und ist es wohl auch. Weit weg schieben das Thema, dagegen schimpfen, dann kommt keinem in den Sinn, dass man selbst dem gleichen Geschlecht zugeneigt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Harry1972Profil
#22 OliverZiAnonym
  • 29.11.2014, 09:03h
  • Ich (und die halbe Familie) verzichte weiterhin auf Barilla Produkte. Fand die nie so besonders gut.
    Die schnelle Kehrtwende ist nicht ernstzunehmen. Überzeugend und witzig hat allerdings die Konkurrenzmarke reagiert.
    Jeder hat eine zweite Chance verdient aber diesem Chef, Inhaber, CEO oder was auch immer, gebe ich sie nicht mehr.

    Hauptsächlich kaufe ich allerdings aufgrund der gestiegenen Qualität und der Tatsache, dass dieses Produkt nur mal "von hier" ist, Riesaer Nudeln.
    Da waren früher mies aber jetzt gibt es gleichwertiges zu dem italienischen Zeug.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel