Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22798
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwuler AfD-Landeschef gibt auf


#1 Ein Hetero fragtAnonym
#2 MichaelTh
#3 Sven89Anonym
#4 Harry1972Profil
  • 01.12.2014, 16:49hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #1 von Ein Hetero fragt
  • Verabschiede Dich bitte zuerst einmal von diesem "ihr". LGBTI sind keine homogene Masse, genauso wenig, wie Heteros alle gleich sind, die selben Interessen teilen und die selben Ziele verfolgen.

    Davon abgesehen gibt es, was durch die AFD-Homos prima aufgezeigt wird, überall übelstes Gesocks und ich finde gut, daß sowas nicht einfach unter den Teppich gekehrt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 userer
  • 01.12.2014, 18:25h
  • Die AfD sucht erklärtermaßen die Abstimmungsnähe zur NPD. Endlich fällt die Maske und die hässliche AfD-Fratze zeigt sich. Sehr gut!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 YannickAnonym
  • 01.12.2014, 18:47h
  • "unterdessen lehnt die rechtspopulistische Partei die Abgrenzung zur NPD ab."

    Wenn die AfD sich jetzt nicht mal mehr von der NPD abgrenzen will, ist die AfD jetzt endgültig von der rechtspopulistischen Partei zur rechtsextremen Partei geworden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FennekAnonym
  • 01.12.2014, 18:58h
  • Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich bei der AfD kotzen will. Das ist letztlich nichts anderes als die NPD im Schafspelz.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 klimaforscherAnonym
#10 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#11 Foxie
  • 01.12.2014, 19:52h
  • Antwort auf #7 von Yannick

  • Genau. Nach dieser Aussage sollte jedem klar sein, wo die AfD steht, besser gesagt, was ihre angestrebte Richtung ist.
    Und was diese "unheilvolle Entwicklung" (deren Worte!) betrifft: Die werden wir haben, wenn diesen Dummenfängern vom rechten Rand nicht Einhalt geboten wird.
    Dies schreibt kein "linksgrüner Schreihals", sondern jemand, der lesen und zuhören kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 UebrigensAnonym
  • 01.12.2014, 21:45h
  • Übrigens:
    - Angeklagt heißt noch lange nicht verurteilt
    - Ein Angeklagter hat so lange als unschuldig zu gelten, bis seine Schuld BEWIESEN ist
    - "Volksverhetzung" ist der Gummiparagraph der Gesinnungsjustiz und äußerst interpretationsfähig

    So stirbt Stück für Stück die Meinungsfreiheit

    Und alle hetzen mit.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Torsten_Ilg
  • 01.12.2014, 22:22h
  • ür mich sind bürgerliche Werte wie Freiheit, Liberalität, Wertebewußtsein und soziale Verantwortung wichtige Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Konservativ zu sein ist eine Tugend. Liberal zu sein ein Gebot der Vernunft und sozial zu sein eine Sache des Anstands. Propagierter Hass gegen Schwule, Lesben, Ausländer und andere Minderheiten ist keine "Meinung", sondern einfach nur unanständig.

    Mit freundlichen Grüßen

    Torsten Ilg

    Mitglied der Bezirksvertretung Köln Rodenkirchen, Stellv. Sprecher der BIG Homosexuelle in der AfD, Mitglied des Bezirksvorstands Köln
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Harry1972Profil
  • 01.12.2014, 22:51hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #12 von Uebrigens
  • Soweit ich weiss, gehört schon ganz schön was dazu, in Deutschland wegen Volksverhetzung angeklagt zu werden.
    Ich denke mal, Du und Deine Gesinnungsgenossen wusstet sehr genau, daß es eines Tages mal dazu kommen musste. Immerhin pöbeln sich Leute wie dieser Holger Arppe seit geraumer Zeit immer heftiger durch das Internet.

    Also kein Grund, hier jetzt rumzuwinseln, daß die Meinungsfreiheit sterben würde.
    Haben Du und deinesgleichen denn gar keine Eier in der Hose? Ist ja erbärmlich, dieses ständige Geheule.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 Mirko WelschAnonym
  • 01.12.2014, 23:39h
  • Warum habe ich das Gefühl, dass Linksgrüne Fundamentalisten hier gegen konservativ-liberale Homosexuelle einen totalen Krieg führen? Dabei brauchen wir auch im politischen Farbenspiel mehr Mut zur Vielfalt. Rot-Grün ist politisch motivierte Einfaltigkeit. Und das ist nicht gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Paulchen80Profil
  • 02.12.2014, 00:27hZürich
  • Antwort auf #13 von Torsten_Ilg
  • Was ist das denn für ein Beitrag, Bullshit-Bingo für verkappte Rechtsextreme?

    "Propagierter Hass gegen Schwule, Lesben, Ausländer und andere Minderheiten ist keine "Meinung", sondern einfach nur unanständig. "

    Volle Zustimmung, aber wieso sind Sie denn dann im Bezirksvorstand einer Partei, die genau das tut, wenn Sie es doch als unanständig erachten?

    "Konservativ zu sein ist eine Tugend."

    Mh, lt. Wikipedia wird Tugend abgeleitet vom Wort taugen und "Allgemein versteht man unter Tugend eine hervorragende Eigenschaft oder vorbildliche Haltung."

    Tut mir leid, aber an den diskriminiernden Massnahmen gegenüber Frauen, Ausländern, Homosexuellen, HIV-Positiven und vielen anderen Minderheiten, die konservative Parteien in den letzten 30 und seit der Gründung Ihrer Partei auch diese befürworten und versuchen umzusetzen, kann ich auch im alleralleraller weitesten Sinne keine "hervorragende Eigenschaft" oder "vorbildliche Haltung" erkennen.

    Glücklierweise sind die 1950er (und zum Glück auch die 30er...) lange vorbei und wir leben im Jahr 2014. Get over it!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 WolfgangProfil
  • 02.12.2014, 00:29hBielefeld
  • So Herr Ilg,
    Allerwerrtester,

    es muß Ihren naiven Apologien, Ihrer unanstänigen und antidemokatischen Parteie einmal etwas grudsätzliches erwidert werden...

    Jede Ihrer Einlassungen zeigt, daß es sich bei Ihnen um einen fuchtbaren Kleinbürger handelt ( und "furchtbar" benutze ich wie einmal vor über 20 Jahren von "furchtbaren" Juristen gesprochen wurde! - sehen Sie selbst nach, in welchem Zusammenhang!)
    Sie und Ihresgleichen sind die Puzzleteile eines ebenso furchtbaren ethischen Rollbacks in dieser Gesellschaft. Sie und ebenfalls Ihresgleichen reden eine linksgrün "versiffte" Republik herbei, die es nie gegeben hat ud nicht gibt.
    Die kurze Zeit des ethisch-politischen Aufschwungs nach 68 in der noch immer sehr zagaften Brandtära kann man vielleicht als die einzige etwas linke Politzeit dieser durch ud durch reaktionären Republik ansehen.
    Tatsächlich prägt nämlich unsere Politik die Dummheit, Verzagheit, und Menschenverachtung wie Sie und Ihre Mischpoke sie repräsentieren!
    Ich weiß noch wie meine dummen Verwandten in den 70er und 80ern von einem neuen starken Mann schwärmten, der Ordnung schaffen möge - naa, das mit den Juden hätte Hitler nicht machen sollen, aber sonst... wir könnten einen kleinen Hitler gut brauchen, hieß es.
    Sie und Konsorten sind ja noch nicht mal mutig genug soetwas zu fordern...dann würde man Sie ohne Visier endlich klar erkennen - nein, Sie sind ein geistiger Vorgartenbesitzer, ein unintellektueller Liebhaber des Jägerzauns, des sonntäglichen Lummerbratens mit Dosenerbsen und des Sofadeckchens.
    Sie gehören zu den miesen Befürwortern der Homoehe light, Hhauptsache, die Steuerveranlagung stimmt, Sie weigern sich hartgehirnig das Fremde und Neue als Bereicherung zu begreifen. Sie halten Konservativismus für einen Wert, der doch nichts weiter ist als das Sich-Klammern an das Alte, ungeprüfte,eindressierte, Sie glauben, Sie seien liberal weil Sie eine Schwulen-Compganie in der AfD gründen und sozial, weil Sie für Hartz IV sind.
    Man weiß ja gar nicht, wo man anfangen soll angesichts solcher Einfalt, ja Dummheit.
    Die AfD ist ein Sammelbecken für Depravierte und Lernunwillige, Halbanalphabeten und jene Underdogs, die sich nichts sehnlicher wünschen als noch jemand unter ihnen, den sie endlich endlich selbst treten können nach den vielen Tritten, die sie einstecken mußten .
    Ihr Herr Lucke ist kein Intellektueller, sondern ein Sofakissenprofessor, der weder über seinen Tellerrand schon gar nicht über seinen Gartenzau blicken kann. Aber er geriert sich als Sprecher einer Klasse von Ungebildeten, Dummen und ethischen Wackelkandiaten, die wie Sie von Werten daherschwafeln und lügen, denn sie meinen nichts anderes als ihr Hemd, das Ihnen wie stets näher ist als Ihr Rock.
    Ihnen und den anderen AfD-Wichten geht es um ihr Sparbuch, das Ihnen jetzt auch noch durch Negativzinsen genommen wird. Daran sind natürlich die Ausländer schuld, die Hartz IV -Empfänger oder die schamlosen Schwulen, die sich mit der Homoehe und Steuererleichterungen nicht zufrieden geben wollen in den gesellschaftlichen Schatten.
    Wo aber die wirklichen Probleme in unseren konsumistischen Gesellschaften liegen, das können und wollen Sie nicht erkennen, weil es etwas mehr Denkleistung erfordert als Sie zu leisten imstande sind.
    Die letzte internationale Wirtschaftskrise hat dazu geführt, den kapitalistischen Wahn noch weiter zu zementieren - die Verlierer haben so grauenhafte Angst abzurutschen daß sie jeder reaktionären Kraft nachrennen, die ihnen vorlügt, ein Staat mit autochtonen Bürgern würde ihnen wieder zu Kleinwagen, Wüstenrothaus und Sofadeckchen verhelfen.
    Die AfD ist eine solche Lügerpartei und Sie sind offenbar so benebelt von den tatsächlich faschistoiden Plänen, daß Sie ihr anhängen.
    Sie begreifen gar nicht, daß Sie ungeistiges Kanonenfutter sind einer völlig durchkapitalisierten Gesellschaft.
    Sie,Herr Ilg, sind nur unangenehm dumm, aber in der Masse sind Sie und Konsorten gefährlich.
    Man kann mit Ihnen gerade Mal die ranzige Milch der frommen Denkungsart trinken - aber Ihre Parteigenossen Lucke, Storch oder Gauland werden Ihnen schon zeigen, wo der Haken hängt, an den diese Ihre Hundeleine hängen werden.
    Nä - das mußte jetzt sein; dieses Land versinkt in geistige Bräsigkeit - 16 Jahre Kohl, sieben Jahre Schröder-Verräter und nun schon wieder die unendliche, dumme, opportunistisce Kanzlerin und dann noch Sie mit Ihren Naivitäten, Dummheiten und Ihrem opportunistischen Geschwätz.
    Gehen Sie zum Schützenfest schunkeln, Herr, aber halten Sie sich aus der Politik heraus - Sie sind zu wenig intelligent dafür!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 sperlingAnonym
#20 David77Anonym
  • 02.12.2014, 07:54h
  • Antwort auf #15 von Mirko Welsch

  • Ach nee. Und was war dann schwarz-gelb?! Wunderbare vielfalt? Warum sind alle, die sich schwulenpolitisch engagieren - das tust DU ja eben nicht, dein beitrag in der blu und die antworten deiner hervorgelockten lesergruppe, die sogar prokoeln verteidigt, war unter aller sau - gleich linksextrem?! Die ach so bööhsen linken haben auch für EUCH SÄMTLICHE rechte erkämpft, die ihr angeblich bürgerlichen blockiert habt!!! Wo wärst du denn ohne die 68er?! Das recht auf steuerliche gleichbehandlung nimmt ihr gerne an. Wo wart ihr feigen arschkriecher denn all die jahrzehnte?! IHR habt doch angefangen mit den "bööhsen linksextremen grünen"! Dann Wunder dich nicht über die gegenreaktion.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#21 stromboliProfil
  • 02.12.2014, 10:35hberlin
  • Antwort auf #17 von Wolfgang
  • wow,
    ein highlight im austeilen von gutgezielten tritten in den faltigen arsch unseres afd'ler
    ilg, dem elch.

    Das wird zwar an dem teflon beschichteten politclown abperlen, aber liefert genug anschauungsmaterial darüber, wie man mit solchen reaktionären umgehen sollte.
    Danke!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 Hartmut BedgeAnonym
#23 AdrienEhemaliges Profil
#25 David77Anonym
  • 02.12.2014, 11:54h
  • Antwort auf #23 von Adrien

  • Ich bin kein korinthen-kacker, dein gestelztes "§08-15-behörden-deutsch" versteht nicht jeder, afd-proköln-fan-adrien. Übrigens: du sagst doch selber, das nicht alle freundlich und verständnisvoll sind und daher ihre gesetze erhalten. Warum gestehst du das nur bürgerlich-religiösen zu?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 TheDadProfil
  • 02.12.2014, 11:54hHannover
  • Antwort auf #15 von Mirko Welsch
  • ""Warum habe ich das Gefühl, dass Linksgrüne Fundamentalisten hier gegen konservativ-liberale Homosexuelle einen totalen Krieg führen? ""..

    Weil euer Nazi-Sprachgebrauch euch verrät !

    Die AFD ist weder konservativ allein, noch liberal im Grundsatz, denn wer große Gruppen von Menschen in den EU-Ländern von der Teilhabe ausschließen will, ist weder liberal noch konservativ, er ist ein Rechtskonservativer Nationalist !

    Kein einziges Wort zu den Hetzkampagnen dieses Landesvorsitzenden !

    Nach der Lesart des Herrn Ilg sind das sicher wieder nur "landesspezifische Vorgänge einzelner Mitglieder", von denen er sich dann eilfertig distanzieren kann..

    Kein Wort zur Distanz von der NPD..

    Wenn schon die Bundesvorsitzenden einen Landesvorstand nicht öffentlich zur Ordnung rufen, und sich klar von den National-Demokraten im Landtag abgrenzen, eine Zusammenarbeit mit diesen konkret und konsequent ausschließen, wo geht dann die Reise hin ?

    Kooperation bei Gesetzesvorlagen ?
    Zustimmung bei Anträgen ?
    Lokale Zustimmung bei der Verhinderung von Asylbewerber-Unterkünften ?

    Koalitionsverhandlungen ?

    Wer hier den "Krieg" führt liegt klar auf der Hand, und wer hier agitiert, wenn er von "Linksgrünen Fundamentalisten" schreibt, ebenso, vor allem wenn nicht einmal mehr ein Unterschied im "politischem Gegener" gemacht wird..

    Auch die NSDAP-Presse hat die Unterschiede zwischen SPD und KPD verwischt, und nur noch von den Gegnern des Nationalsozialismus geschrieben, insofern ehrt es die Menschen hier als gemeinsame Kraft gegen die AFD wahrgenommen zu werden !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#27 Robby69Ehemaliges Profil
  • 02.12.2014, 11:56h
  • Ach, wie "niedlich". Hat der ewiggestrige AfD-Fuzzi jetzt doch gemerkt, dass es vielleicht klüger für ihn ist, nicht mehr zu kanditieren, bevor noch mehr von seinem beschissenen braunen Sumpf hochgewühlt wird?!
    Aber wie dem auch sei - so lange diese SCHEISS RECHTE SCHWULEN-HASSER-PARTEI AfD Leute wie diesen Holm in die "Führungsriege" wählt, ist ja auch weiterhin für jeden denkenden Menschen mehr als ersichtlich, WIE diese Idioten ticken: Rechts und homo-feindlich!
    Holm ist sicher nicht umsonst - wie im Artikel berichtet - Referent für diese verdammte rechte Homo-Hasserin und Religiotin Beatrix von Storch...

    Tja, da nützt auch kein "ist doch alles garnicht so"-Gelulle von unserem Nebelkerzenwerfer und Märchenerzähler lig was. Wir wissen trotzdem, was Sache ist. Grins...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Robby69Ehemaliges Profil
#29 Robby69Ehemaliges Profil
  • 02.12.2014, 12:00h
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • Der kommt nicht in den Knast, wetten?! Den 'hutscheln' die schon so lange, bis am Ende "Freispruch aus Mangel an Beweisen rauskommt. Da hab' ich keine Illusionen. Vergiss nicht, wie viele von diesen verdammten Rechten und Schwulen-Hasserin als "Richter" und "Staatsanwälte" fungieren...
    Trotzdem wäre eine Verurteilung diesen homophoben Ewiggestrigen mehr als angebracht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#30 Robby69Ehemaliges Profil
#31 TheDadProfil
  • 02.12.2014, 12:05hHannover
  • Antwort auf #23 von Adrien
  • Allein das Du den Inhalten des Kommentares Nr.#15 damit zstimmst, zeigt mit welcher Art von Leut wir es hier zu tun haben..

    Die Unverschämtheit mit der sich hier der Emporkömmling WELSCH über die Errungenschaften der Schwulenbewegung hinwegsetzt, und sich anmaßt einer Gruppe von "HOMOSEXUELLEN" in der AFD vorzustehen, die ganz offensichtlich nicht wissen wer ihnen an den Kragen will, ist schon ein Affront gegen die Community..

    Hier nun auch noch von "totalem Krieg" zu schreiben, der GEFÜHLT gegen diese Rechtskonservativen geführt würde, ist eine in der Wortwahl unterstellte Täter-Opfer-Umkehr, die sich wohl nur dem nicht erschließt, der nicht weiß auf welcher Seite man stehen muß, wenn man Menschenrechte erkämpfen will !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#32 sperlingAnonym
  • 02.12.2014, 12:53h
  • Antwort auf #15 von Mirko Welsch
  • was sich hier in großen teilen des forums äußert, ist kein "fundamentalismus" (wie Sie es argumentfrei verunglimpfen - von der irren entgleisung "totaler krieg" will ich gar nicht anfangen), sondern einfach eine KLARE POLITISCHE HALTUNG.

    Sie haben zu lange blind in den schwaden der nebelbomben "keine denkverbote" und "links und rechts sind veraltete kategorien" herumgetappt, um noch zu verstehen, was das ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#33 LorenProfil
  • 02.12.2014, 16:06hGreifswald
  • Antwort auf #15 von Mirko Welsch
  • Sie schwadronieren bar jeden Geschichtsbewusstseins in diesem Zusammenhang vom "totalen Krieg" und geißeln "politisch motivierte Einfaltigkeit" Andersdenkender. Ein wahrer Augenöffner, der zeigt, was von der selbsternannten "Partei des gesunden Menschenverstandes" zu halten ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#34 AdrienEhemaliges Profil
  • 02.12.2014, 17:57h
  • Antwort auf #31 von TheDad
  • Das Gefühl, dass linksgrüne Fundamentalisten hier gegen konservativ-liberale Schwule einen erbitterten Kampf führen (die Bezeichnung totaler Krieg ist natürlich abwegig), hatte ich schon länger.
    Mehr gibt es da nicht hineinzuinterpretieren.
    Im Übrigen ging es bei der Nr. 23 um die Wortwahl, die das vorgenannte Gefühl verstärkt bzw. hierzu nicht ungeeignet ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#35 AdrienEhemaliges Profil
#36 Harry1972Profil
#37 David77Anonym
  • 02.12.2014, 18:28h
  • Antwort auf #34 von Adrien

  • Die wortwahl ist reaktion und antwort auf dieses beleidgte-leberwurst-gefühl und nicht umgekehrt, du schlaumeier. Genauso wie die vermeintlichen bürgerlich-konservativen werte die URSACHE ist, die viele schwule in der vergangenheit erst recht ins andere lager getrieben hat, das ihr als angeblich grün-linksextrem verteufelt, das eigentlich die knappe mehrheit der bevölkerung repräsentiert.Für deren errungenschaften sind sich die "bürgerlichen" nicht zu schade die schamlos zu nutzen. Aber die frage, warum ihr die schwulenpolitik als links abtut, die wollt ihr nicht beantworten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#38 AdrienEhemaliges Profil
#39 Harry1972Profil
#40 AdrienEhemaliges Profil
#41 David77Anonym
#42 David77Anonym
#43 AdrienEhemaliges Profil
#44 LorenProfil
  • 02.12.2014, 20:17hGreifswald
  • Antwort auf #34 von Adrien
  • Wie kann man sich als "liberal" bezeichnen, wenn man politisch Andersdenkende pauschal in Schubladen packt und als "linksgrüne Fundamentalisten" stigmatisiert? Hier wäre die ernsthafte Befassung mit dem Liberalismus m.E. angebracht.

    Dass der in #15 als "Mirko Welsch" Schreibende politisch Andersdenkenden dann noch Dumm-oder Beschränktheit (er schreibt "Einfaltigkeit" als misslungenes Synonym) attestiert und einen historischen Begriff (den "totalen Krieg") in die Debatte einführt, der von Historikern auch mit "Vernichtungskrieg" beschrieben wird, weist auch und besonders ihn nicht als "liberal" aus, sondern eher als agitierenden Provokateur mit illiberaler Schlag-Seite. Konservative schätzen die Traditionen, die erhaltenswert erscheinen und sich historisch und gesellschaftlich bewährt haben. Liberale wissen die Freiheit des Geistes und die Vielfalt der Meinungen zu schätzen. Wer sich als "konservativ-liberal- bezeichnet, sollte sich m.E. vergewissern, dass er gedanklich auf beiden Beinen zumindest fest stehen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#45 David77Anonym
#46 TheDadProfil
  • 02.12.2014, 20:41hHannover
  • Antwort auf #34 von Adrien
  • Die "Abwegigkeit" bezog sich zunächst einmal erst auf die "linksgrünen Fundamentalisten" !

    Die Verwendung des Begriffes "totaler Krieg" stellt hier schon fast den Straftatbestand der Volksverhetzung dar, weil die Marginalisierung eines Feuersturmes der Europa dem Erdboden gleichmachen, oder zum Untergang des Deutschen Volkes führen sollte, hier auf einen Freiheitskampf innerhalb der Gesellschaft zu übertragen, ist an Unverschämtheit gar nicht mehr zu toppen..

    Welche Eindrücke Du hier "gewonnen" haben willst, oder auch nicht, will hier gar keiner wissen..
    Es kann nicht viel gewesen sein, weil Deine Erkenntnisresistenz Dich daran hindert neue Fakten als solche anzuerkennen, und Veränderungen in Deinen Kommentaren gar nicht absehbar sind..

    Im übrigem stellt der Post Nr.#23 eine persönliche Meinung dar, deren "Wirkung" Du hier gar nicht "bemängeln" brauchst, wozu Deine Textanlytischen Fähigkeiten nebenbei bemerkt auch gar nicht ausreichen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#47 TheDadProfil
  • 02.12.2014, 20:46hHannover
  • Antwort auf #38 von Adrien
  • Die Verwendung des Begriffes "Milieu" soll suggerieren das es sich bei der angesprochenen Gruppe um Menschen handelt, die mindestens zweifelhaften Geschäften nachgehen..

    Damit wird diese Gruppe beleidigt und unterschwellig kriminalisiert..

    Solche Konnotationen sind hier mehr als unangebracht, und ICH als Linker verbitte mir solche hohlen Phrasen, wenn über die Gleichberechtigung diskutiert wird !

    Es reicht hier langsam !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#48 Foxie
#49 AdrienEhemaliges Profil
  • 02.12.2014, 21:41h
  • Auf die Nrn. 44 und insbesondere 46, 47 werde ich nicht näher eingehen bzw. lasse diese mal so stehen.

    An meiner Auffassung, dass linke Fundamentalisten insbesondere gegen konservative Schwule, dieser Ausdruck trifft es besser, einen erbitterten Kampf führen, halte ich fest.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 Harry1972Profil
#51 TheDadProfil
  • 02.12.2014, 22:03hHannover
  • Antwort auf #49 von Adrien
  • ""Auf die Nrn. 44 und insbesondere 46, 47 werde ich nicht näher eingehen bzw. lasse diese mal so stehen.""..

    Wieso schreibst Du überhaupt noch einen Kommentar ?

    Sind Dir deine Provokationen noch nicht deutlich genug geraten ?

    Es gibt keinen "Kulturkampf" zwischen "konservativen Schwulen" und "linken Fundamentalisten" an dem Leute von der AFD beteiligt wären, denn dort gibt es keine dieser "konservativen Schwulen" !

    Diese Leute nennen sich selber vorsätzlich abgrenzend "konservative Homosexuelle", und der Sprachgebrauch läßt darauf schließen das sie eine Form von "Capo-Mentalität" entwicklet haben, die sie dazu verleitet hat, sich dort zu "engagieren"..

    Was den "Kampf" mit Leuten wie Dir betrifft, so kommt dies ganz darauf an, auf welcher Seite Du dich selber verortest, denn Dir eine Form von Fundamentalismus nachzuweisen gelingt anhand Deiner Kommentare so leicht, das die Diskussion darüber gar nicht lohnt..
    Bloß irgendwie "Links" ist der bei Dir mit Sicherheit nicht, womit klar wäre in welcher Ecke Du zu suchen bist..

    Was das "verbittert" betrifft..

    Es gibt keinerlei Alternativen zur Gleichstellung, da sie aus der Verfassung geboten ist..

    Das kann schonmal zum Eindruck beitragen, das hier irgendwie VERBISSEN argumentiert wird..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#52 David77Anonym
  • 02.12.2014, 22:14h
  • Antwort auf #49 von Adrien

  • Einbildung ist auch nur ne bildung. Wer hat denn diesen vermeintlich erbitterten kampf losgetreten? Wer distanziert sich denn ständig von wem als "wir sind ja nicht solche schwule? Wer hat euch das ermöglicht, es sagen zu können? Wer genießt denn die früchte, die ANDERE erkämpft haben? Nenn mal EINE errungenschaft, die IHR erkämpft habt, ohne dass "linke" irgendwelche vorarbeit geleistet hätten?! Das geht zurück noch bevor die schwulenbewegung richtig loslegte, nämlich indem die 68er die "werte" von euch obrigkeitshörigen zurecht in frage stellten. Verzichtet ihr denn auf die liberalität, die diese erkämpft haben?! Nö. Müsstet ihr eigentlich. Die nehmt ihr schamlos in anspruch und schimpft zum dank auf die. Ohne diese bööhsen "linken" hätte es vielleicht keine wiedervereinigung gegeben, weil brandt mit seiner politik - wandel durch annäherung und die anerkennung der ostgrenzen - die zurecht geschah! - den ersten grundstein legte, den ihr als verräter tituliert habt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#53 AdrienEhemaliges Profil
  • 02.12.2014, 23:18h
  • Antwort auf #51 von TheDad
  • Ich will hier nicht provozieren, auch wenn dies aufgrund divergierender Meinungen gelegentlich so rüberkommen mag.
    Du vermutest richtig, dass ich nicht dem linken Spektrum angehöre.

    Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass ein aggressives Einfordern von Rechten der falsche Weg ist und ein "mit dem Kopf durch die Wand" nichts bringt. Ich finde es auch beschämend, dass diejenigen, die diese Meinung vertreten, bekämpft und verächtlich gemacht werden.

    Ohne Mitnahme der Gesellschaft wird bei diesem Thema nichts gehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#54 LorenProfil
  • 02.12.2014, 23:47hGreifswald
  • Antwort auf #49 von Adrien
  • Mal abgesehen davon, dass man die Etikette "linke Fundamentalisten" und "konservative Schwule" mit inhaltlicher Definitionsmasse versehen müsste, um über einen Schlagabtausch in Kampfrhetorik hinauszukommen (falls das gewollt ist), würde ich diese Auseinandersetzung als eine wechselseitige ansehen (vgl. die Diskussion über die politischen Stellungnahmen von Herrn Berger und die Positionierung der Zeitschrift "Männer").

    Zudem ist es wenig überraschend, dass Protagonisten, die sich ausdrücklich als "Linke" politisch positionieren, und Antagonisten, die sich ausdrücklich als "Konservative" positionieren, sich auch über Gleichstellungsfragen hinaus in herzlicher Abneigung begegnen.

    Leider überdecken diese -für mich persönlich (!) völlig überflüssigen- Frontstellungen allzu häufig die Aufgabenstellungen, die gelebtes Leben bereithält, da die Sachebene unzureichend von der Beziehungsebene getrennt wird (übrigens auch hier im Forum gelegentlich wahrnehmbar). Politikern, die m.E. gerechte Lösungen für jedes Mitglied einer Menschengemeinschaft erarbeiten sollten (ist das links?/liberal?/mainstreamig?/rechtsstaatlich?/gar konservativ?), steht es gut an, jenseits von "Stellungskriegen" diesen Job zu machen - mit freundlicher "Nachhilfe" parteiunabhängig freier Bürger und anderer engagierter Kräfte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#55 David77Anonym
  • 03.12.2014, 00:07h
  • Antwort auf #53 von Adrien

  • Entschuldige mal, WER hat denn diese wand errichtet und verteidigt?!? Man muss die gesellschaft mitnehmen? Auch wenn es der staat ist, der sich gegen die gesellschaft stellt, indem er die bürger bevormundet und normen und veraltete vorstellungen durchsetzt, die die kirchen diktieren und an der breiten masse vorbeigehen?
    Sollen wir mal absurde vorschriften im "bürgerlichen sinne" auflisten, die es bis in die 70er oder 2000er noch gab und man heute nur noch den kopf schüttelt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 LorenProfil
  • 03.12.2014, 00:09hGreifswald
  • Antwort auf #53 von Adrien
  • Wenn man von der Frage des Adoptionsrechts absieht (über welches es noch kein abschließendes Urteil gibt), hat das höchste deutsche Gericht, welches Gesetze auf ihre Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz prüft, in Gleichstellungsfragen in den letzten Jahren sehr deutlich gemacht, dass GG Art. 3 kein Privileg der heterosexuellen Bürger diese Landes ist, sondern individuelles Schutzrecht jedes Bürgers. Man mag Umfrageergebnisse anzweifeln (v.a. dann, wenn sie der eigenen Meinung zuwiderlaufen), aber es gibt zur Zeit wenig Anlass anzunehmen, dass die Mehrheit der Bevölkerung diese Urteile für falsch hält (von größeren Aufständen gegen die Karlsruher Richter ist mir nichts bekannt).

    Die Vorstellung, dass man die Gesellschaft zur Gänze in irgendeiner relevanten politischen Frage mitnehmen kann, halte ich für naiv. Sie dürfte auch dem Erkenntnisstand der Sozialpsychologie nicht standhalten. In Rechtsfragen und zumal in Grundrechtsfragen hätte übrigens auch das "Bauchgefühl" einer gesellschaftlichen Mehrheit hinter dem Grundrecht des Individuums zurückzutreten. Hier erwarte ich übrigens von den politischen und intellektuellen "Eliten" dieses Landes (mehr) Engagement für das Grundgesetz und die in ihm verbrieften Rechte und weniger Schielen auf Wählerzustimmung, Auflagestärke, Clicks u.ä.

    Bislang hat noch keine Lesbe und kein Schwuler hierzulande die Rechtsgleichheit erleben dürfen. Ein trauriger Befund, den es zu ändern gilt, wenn man den Rechtsstaat als Errungenschaft würdigt. "Mit dem Kopf durch die Wand"? Ich würde für bedingungsloses Engagement plädieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#57 Miguel53deProfil
#58 Miguel53deProfil
#59 Miguel53deProfil
#60 Miguel53deProfil
  • 03.12.2014, 04:16hOttawa
  • Antwort auf #55 von David77
  • Es hilft nicht, wenn Du es auch nch so versuchst. Adrien ist ganz bewusst "beratungsresistent". Er hat gar nicht die Absicht, irgendein Argument zu verstehen und nachzuvollziehen. Das erkennt man schon daran, dass er grundsaetzlich immer das selbe schreibt. Auch betont "ich bleibe dabei" oder "es bleibt dabei".

    So redet er zum Beispiel von einer Wand, durch den diejenigen mit dem Kopf wollen, die gleiche Rechte fuer alle fordern. Dieser Ausdruck an sich fuer etwas, was selbstverstanedlich sein sollte in einer wirklich freien Gesellschaftsordnung, ist schon vollkommen absurd.

    Viel absurder aber ist, dass es diese Wand ja gar nicht gibt. Umfragen belegen seit langer Zeit, dass die Deutschen in grosser Mehrheit fuer gleiche Rechte sind. Also fuer die so genannte "Homo-Ehe". Dafuer musste man durch keinerlei Irgendwelcher Waende gehen. Und es haette laengst umgesetzt werden koennen.

    Konservative Politik und vor allem die RKK sind es, die mit dem Kopf durch Waende gehen wollen und mit aller Macht versuchen, die Uhren Rueckwaerts zu drehen. Sie sind dabei, extra diese Wand gegen Schwule und Lesben usw. zu errichten. Und wie man ahnen kann, nimmt die grosse Mehrheit zu unseren Gunsten tatsaechlich langsam aber sicher ab. Und Adrien schwadroniert von der Wand, durch die...

    Dieser Adrien ist ein U-Boot, dass auch hier Konflikte und Uneinigkeit reinbringen will. Und schon melden sich auf dieser Seite mehr und mehr Provokateure seiner Gesinnung zu Wort. Selbst dieser unsaegliche Welsch kriecht ja inzwischen aus dem Loch.

    Lass Dich nicht auf solche Schreibduelle mit diesem Buettel einer populistischen Rechten ein. Es lohnt nicht. Auch, wenn TheDad das anders sieht. Zumindest lohnt der Aufwand der gruendlichen Analyse nicht. Weil es nichts aendert. Ohne eine echte Diskussionskultur geht da gar nichts.

    Und Kultur ist das nicht, was diese Adriens, Welschs, Ilgs und Konsorten schreiben. Das ist rechtes "Kulturkampf-Milieu", sonst nix.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#61 David77Anonym
#62 AdrienEhemaliges Profil
  • 03.12.2014, 10:33h
  • Antwort auf #56 von Loren
  • Dass Art. 3 GG für alle gilt, dürfte niemand ernsthaft bestreiten.

    Umfragen und Statistiken sind mit Vorsicht zu genießen, auch dies wird niemand ernsthaft bestreiten wollen. Mehr sage ich dazu nicht.

    "Weniger Schielen auf Wählerzustimmung u.ä.":

    Sind es nicht eher nachrangige Themen, wo das tatsächlich der Fall ist?
    Zu Themen, die den Bürgern wirklich auf den Nägeln brennen und schwerwiegende Auswirkungen auf deren Lebensführung und -planung haben, wurden oder werden diese leider nicht gefragt.
    Das fängt beim Euro an...

    Statt "mit dem Kopf durch die Wand" ein starkes Engagement: auch einverstanden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#63 AdrienEhemaliges Profil
  • 03.12.2014, 10:50h
  • Zu Nrn. (53), 58, 60:

    "Ich finde es beschämend, dass diejenigen, die diese Meinung vertreten, bekämpft und verächtlich gemacht werden":

    - Niedrige Beweggründe

    - Bösartiger Schreibtischtäter

    - U-Boot, das(s) Konflikte und Uneinigkeit reinbringt

    - Provokateure seiner Gesinnung

    - Büttel einer populistischen Rechten

    - Rechtes "Kulturkampf-Milieu"
  • Antworten » | Direktlink »
#64 David77Anonym
#65 TheDadProfil
  • 03.12.2014, 13:25hHannover
  • Antwort auf #53 von Adrien
  • ""Ich will hier nicht provozieren""..

    Tatsächlich ?

    ""auch wenn dies aufgrund divergierender Meinungen gelegentlich so rüberkommen mag.""..

    Das "gelegentlich" täuscht hier doch sehr !

    ""Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass ein aggressives Einfordern von Rechten der falsche Weg ist""..

    Dem will ich dann mal einen Satz aus einem Post von "goddam liberal" entgegensetzen :

    ""Kulturprotestantische Wortführer wandten sich zwar gegen den Antisemitismus, befürworteten aber eine völlige Assimilation des [...] Judentums." (wiki)""..

    ""Ich finde es auch beschämend, dass diejenigen, die diese Meinung vertreten, bekämpft und verächtlich gemacht werden.""..

    Warum ist das wohl so ?
    Weil diejenigen, die Deiner Meinung nach aggressiv ihre Rechte einfordern, aus der Vergangenheit gelernt haben..
    Ganz im Gegensatz zu Dir..

    Vor dem Hintergrund der Anbiederung an herrschende Unterdrückungsmechanismen kann man Leute wie Dir gar nicht verächtlich genug begegnen, weil sie sich als Erkenntnisresistent und Lern-Unfähig erweisen..

    ""Ohne Mitnahme der Gesellschaft wird bei diesem Thema nichts gehen.""..

    Warum weigerst Du dich dann den Weg der Mitnahme zu gehen ?

    Es erwartet doch niemand von Dir bei diesem Weg als Mitstreiter voranzuschreiten, und Visionen zu entwickeln, oder Strategien umzusetzen, die zur Gleichstellung führen..

    Aber es wird erwartet das sich Leute wie Du nicht als BREMSKLOTZ an die Bewegung anhängen, und die Bemühungen der Community vorsätzlich behindern !

    Gleichstellung, Inklusion, Integration ist so einfach, weil es einfach ist gesellschaftlich umfassend zu denken..

    Es kostet viel mehr Energie und auch Ressourcen Gruppen aus der Gesellschaft auszuschließen, weil bei jeder Gelegenheit darüber "nachgedacht" wird, ob davon nicht auch "die falschen" profitieren würden, anstatt sich der Aufgabe zu widmen, ALLE einfach mitzunehmen..

    Heute ist Welttag der Behinderten..

    Noch immer werden in dieser Republik Häuser, Gebäude, Wohnungen, Komplexe geplant UND gebaut, die nicht Barrierefrei sind..

    Keine "privaten" Gebäude..

    Öffentliche Gebäude..
    Die dann für viel Geld "nachgerüstet" werden müssen, weil wir seit 1991 eine Verordnung haben, die den barrierefreien Zugang zu allen öffentlichen Gebäuden GARANTIERT !

    Aber ist unser nach der Wende gebautes Kanzleramt in Berlin Rollstuhlgerecht ?
    Hätte Schäuble dort als Kanzler überhaupt arbeiten können ?
    Ist das Bundespräsidialamt Blinden-tauglich ?
    Gibt es dort Riffelplatten zur Orientierung mit dem Tast-Stock, oder Blindenschrfit-Platten am Anfang und Ende von Treppengeländern ?

    Nachrüsten und gleichstellen kostet sehr viel mehr Geld, als von vorne herein INKLUSIV zu Denken, Planen und zu Bauen..

    ""Du vermutest richtig, dass ich nicht dem linken Spektrum angehöre.""..

    Das ist keine bloße Vermutung..
    Ich kann lesen..
    Und nicht nur Sätze, sondern auch Subtexte mit den TATSÄCHLICHEN Aussagen dieser Sätze, die oft so einfach und leicht beschwingt daherkommen, wie die Reklame zu einem Kurs im Standardtanz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#66 userer
#67 userer
  • 03.12.2014, 14:15h
  • Antwort auf #53 von Adrien
  • Adrien: "Du vermutest richtig, dass ich nicht dem linken Spektrum angehöre."

    Da gibt es nicht viel zu vermuten.
    Ihre Postings scheinen mir recht deutlich zu zeigen, dass Sie dem christlich-faschistischen Milieu angehören und vermutlich für Ihre Postings hier bezahlt werden, entweder in klingender Münze oder in vermeintlichem Gotteslohn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#68 AdrienEhemaliges Profil
  • 03.12.2014, 14:46h
  • Antwort auf #65 von TheDad
  • "Vor dem Hintergrund der Anbiederung an herrschende Unterdrückungsmechanismen kann man Leute(n) wie dir gar nicht verächtlich genug begegnen, weil sie sich als (e)rkenntnisresistent und (lernunfähig) erweisen."

    -->Gut, dass die Fronten jetzt eindeutig geklärt sind.

    "Aber es wird erwartet(,) das(s) sich Leute wie du nicht als Bremsklotz an die Bewegung anhängen(,) und die Bemühungen der Community vorsätzlich behindern."

    -->Kann man denn unter Berücksichtigung der ersten Aussage tatsächlich noch Erwartungen haben oder gar Forderungen stellen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#69 AdrienEhemaliges Profil
#70 David77Anonym
#71 David77Anonym
  • 03.12.2014, 15:32h
  • Antwort auf #69 von Adrien
  • Ich schrieb:

    "Anscheinend BRENNT die verhinderung der gleichstellung DEN GEGNERN schon unter den nägeln, wo es doch andere, wirklich wichtige themen für sie geben müsste."

    ...mit denen ich die meinte, die halt die Wand errichten... du fühlst dich glatt angesprochen und schreibst:

    "MIR BRENNT, nachdem das Wesentliche geklärt ist, tatsächlich ganz andere, mir wirklich wichtige Themen unter den Nägeln."

    Schön, dass du tatsächlich andere Themen hast...
    Aber auch nett, dass du die Maske hast fallen lassen und dich als Gleichstellungsgegner und als AKTIVER Bremsklotz entpuppst.
    Q.E.D.

    "nachdem das Wesentliche geklärt ist..."

    .. und zwar, dass dir die Rechte am Arsch vorbeigehen und jegliche Diskussion mit dir überflüssig ist und man sich fragen muss:

    Was machst du überhaupt auf einer schwulen Seite, wenn man aus deinen Aussagen schließen müsste, dass du gar nicht schwul bist?

    Sondern eher ein gefrusteter Beamter, Paragraphenreiter, der durch dieses ganze Hickhack mit der rechtlichen Gleichstellung und den zusätzlichen Arbeitsaufwand (den die GEGNER mit ihrer Blockade aufgebürdet haben, indem sie andere ignoriert habe, wie TheDad es wunderbar geklärt hat) schlichtweg genervt ist und einen dicken Hals hat, dass emanzipierte Schwule schuld an der ganzen zusätzlichen Arbeit sind?
    Das war doch schon beim Thema "Ehegattensplitting" rauszuhören, wo die Entscheidung abzusehen war und die Empörung groß, dass Paare so unverschämt waren und nach all der jahrelangen Warterei auf das Urteil und das Geld umgehend nach dem Urteil eine Bearbeitung forderten...
    Da kam doch tatsächlich sowas wie Empathie - untypisch für dich - zum Vorschein...weil du es selber so kennst...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#72 TheDadProfil
  • 03.12.2014, 15:45hHannover
  • Antwort auf #68 von Adrien
  • Welche "Forderungen" gäbe es denn da noch, wenn doch die HALTUNG
    ""Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass ein aggressives Einfordern von Rechten der falsche Weg ist""
    so Absolut im Raum steht ?

    Für Deine "Erwartungen" bist Du allein verantwortlich, so gering sie auch sein mögen..

    Aus Deiner Haltung kann man nämlich herauslesen das Deine Erwartungen so weit unterhalb der aufgestellten Gleichberechtigungs-Forderungen liegen, das sie bereits an Übererfüllung leiden, was dazu führt, das Du keinerlei Notwendigkeiten dafür erkennen willst, offensive Forderungen zu formulieren..

    Die Anbiederung äußert sich in Bitten an die Politik, wenn es denn möglich wäre, etwas in Richtung Abbau kleiner und kleinster Dismkriminierungen zu unternehmen, nicht ohne gleichzeitig deutlich zu machen, daß es sich dabei um keine vordringliche Aufgabe handeln kann..

    Es gibt wichtigeres..
    Da brennen Themen unter den Nägeln..
    Probleme die einer endgültigen Lösung zugeführt werden müssen..
    Konferenzen wären dazu sicher ein Ansatz, und Tagungsorte ließen sich leicht finden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#73 AdrienEhemaliges Profil
  • 03.12.2014, 15:48h
  • Antwort auf #70 von David77
  • Abgesehen davon, dass ich mich nicht an irgendwelche Unterdrückungsmechannismen anbiedere, stellte sich die entsprechende Frage selbst dann, wenn Ursache und Wirkung verwechselt würden.

    Von einer Erwiderung auf deine immer abstruseren Thesen (Nr. 71) sehe ich ab.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#74 AdrienEhemaliges Profil
#75 David77Anonym
  • 03.12.2014, 16:09h
  • Antwort auf #74 von Adrien
  • abstruser? Sagt der Richtige. Und schon wieder Ursache und Wirkung verwechselt...

    "Zwischen "anbiedern" und "aggressiv einfordern" ist noch sehr viel Raum. Im Übrigen verweise ich auf Nr. 69."

    Wer erklärt diejenigen, die sich nur aktiv für Rechte einsetzen schon zu "aggressives Einfordern"?

    Wer wehrt den aggressiv ab, sodass man dann doch aggressiver auftreten muss? Warum soll man da Schwäche zeigen? Wo wären wir bei deinem Tempo mit Menschenrechten angelangt? Wann wären wir beim heutigen Status angelangt? 2050? 2150?

    Und jetzt muss ich mal weiter ausgraben:

    "Nrn. (53), 58, 60: "Ich finde es beschämend, dass diejenigen, die diese Meinung vertreten, bekämpft und verächtlich gemacht werden""

    Wieder Ursache und Wirkung vertauscht... das ist die GEGENREAKTION, mann!!! wie es in den Wald hallt, hallt es wieder raus... Welche Meinung denn? Beschämender ist die besagte Meinung, mit der jene bekämpft und verächtlich gemacht werden, die jahrzehntelang für unsere Rechte gekämpft und sie auch erreicht haben, aber man sich selber nicht schade ist, diese auch zu nutzen. Das ist also der dank dafür. Und ja, diese Unverschämtheit verdient eine solche ANtwort!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#76 Harry1972Profil
#77 LorenProfil
  • 03.12.2014, 16:20hGreifswald
  • Antwort auf #69 von Adrien
  • Gerechtigkeit ist wichtig. Dass ein Staat, der für sich in Anspruch nimmt, ein Rechtsstaat zu sein, sein eigenes rechtliches Fundament achtet und mit Leben erfüllt, ist für ihn ggfs. überlebenswichtig, da er in Gefahr steht, sonst seine Legitimation zu verlieren.
    In #62 verweist du kurz auf den Euro. Erstaunlich, wenn Kritiker der Währungspolitik nicht mit Verve für die Gleichstellung streiten, geißeln sie doch u.a., dass im Zuge dieser Politik den Euro betreffend "Rechtsbeugung" betrieben werde. Wer sich so für die Prinzipien des Rechts ausspricht, müsste eigentlich für die selbstverständliche Gewährung von Grundrechten Feuer und Flamme sein. Eigentlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#78 TheDadProfil
  • 04.12.2014, 22:36hHannover
  • Antwort auf #74 von Adrien
  • ""Zwischen "anbiedern" und "aggressiv einfordern" ist noch sehr viel Raum.""..

    Natürlich..

    Die Einen nennt man dann irgendwann retrospektiv "Bürgerrechtler"..

    Die Anderen "Unterstützer des Systems"..

    Die Frage die sich hier stellt ist, wie man auf die Idee kommt, das die Forderungen zur Gleichstellung "aggressiv" eingefordert würden ?

    Vergleicht man die Demonstrationen die sich hier CSD´s nennen und andere Aktionen zur Gleichstellung, mit denen der US-Amerikanischen Bürgerrechtsbewegung gegen den Rassismus des Staates, oder sogar mit dem berühmten Salz-Marsch Mahatma Gandhi´s, den er mit 78 Anhängern über 385 km ans Arabische Meer unternahm um das Salz-Monopol der Britischen Besatzer zu brechen, oder mit den Protesten in Pretoria und Soweto, die der ANC gegen die Apartheitspolitik der südafrikanischen Regierung organisierte, so muß man zu dem Schluß kommen daß die Community das Maß an Radikalität, das offensichtlich notwendig sein muß um Regierungen zu zwingen menschenrechtsfeindliche Politik zu beenden, noch lange nicht erreicht hat..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »

» zurück zum Artikel