Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22862
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Standesbeamter diskriminiert Homo-Paare


#47 Miguel53deProfil
  • 12.12.2014, 05:00hOttawa
  • Antwort auf #5 von Michael43
  • Unsere Betschwester ist verwirrt und hat sogar ihren vergessen. Nur mit Nummern, da kennt sie sich aus.

    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e4/Versuchung_und_E
    nde_01.jpg


    Was mich bei diesem Beamten ins Gruebeln bringt. Es gab mal eine Zeit in Deutschland, da wurden die Beamten nicht mehr auf den lieben Gott, sondern auf einen gewissen Adolf vereidigt. Ich weiss nicht, wie die Reaktion der Beamten damals im Allgemeinen war. Innerhalb der deutschen Justiz gab es Meines Wissens nur einen einzigen Beamten, der Staatsanwalt Martin Gauger in Wuppertal, der den Eid verweigerte. Daraufhin wurde er aus dem Staatsdienst entlassen. 1941 wurde er im KZ Buchenwald, bzw. Aussenlager Sonnenstein, ermordet. Bisher erinnert lediglich ein Stolperstein vor seiner letzten Adresse und eine kleine Tafel am Landgericht in Wuppertal an ihn.

    Die guten Christen unter den Beamten damals hatten ansonsten keine Skrupel, den Gesetzen einer Diktatur Folge zu leisten. Was immer da auch befohlen wurde. Und so waren sie ohne Widerstand an Noetigung, Raub, Mord und Totschlag beteiligt.

    Nun gibt es ein Gesetz, dass es erlaubt, dass Menschen, die sich lieben, auch verpartnern. Nicht einmal heiraten. Nur verpartnern, was nicht das selbe ist (bitte tun Sie mir den Gefallen, TimmOliver42-43, und behaupten Sie nicht wieder was anderes). Und siehe da, der deutsche Beamte zeigt Widerstand. Und nicht nur das.

    Hat er frueher mit seinen Akten seine Opfer anonym verhoehnt, macht er jetzt Menschen zu seinen ganz persoenlichen Opfern und versucht, sie direkt und verbal zu verhoehnen.

    Wie ueberaus mutig. Die Damen von Storch, Kuby, Mewes und so weiter, sowie die katholische Kirche, wuerden ihm vermutlich ein Denkmal setzen.

    Schoen allerdings, dass das nicht verborgen geblieben ist. Schlecht, wenn die Folgen ausschliesslich in mahnenden Worten bestehen sollten.

    Jede andere Trauung, die dieser Mensch ab jetzt leiten wuerde, waere eine Luege. Dieser Mann weiss gar, was Liebe wirklich ist. Er ist auch nicht wirklich ein Christ. Denn sein Herr Jesus hat ja, wenn es denn so stimmt, nichts als Liebe gelehrt. Und das verkehrt dieser boesartige Ausfall ins genaue Gegenteil.

    Bigott, wie so viele dieser "Christen".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel