Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22862
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Standesbeamter diskriminiert Homo-Paare


#101 TheDadProfil
  • 13.12.2014, 19:09hHannover
  • Antwort auf #95 von Adrien
  • Das Zweite zuerst :
    ""2. Noch einmal:
    Deine "Beliebtheitsskala" hat mit dem Begriff "Integrität" nichts zu tun.""..

    Wiki sagt dazu :
    ""Damit ihr Ansehen in der Öffentlichkeit nicht beschädigt wird, sollten nicht zuletzt Konzerne, Finanzinstitute und öffentliche Institutionen darauf achten, dass die bei ihnen beschäftigten Personen integer sind.
    Es gibt gesellschaftliche und berufliche Positionen, bei denen bereits ein Verdacht auf fehlende Integrität des Inhabers zu dessen Suspendierung führen kann, da das Vertrauen, das integre Personen oft genießen, bereits durch einen ausgesprochenen Verdacht in Frage gestellt sein kann.""..

    Damit hängt die "Beliebtheit" bestimmter Berufsgruppen signifikant mit der Integrität zusammen..
    Sie ist vor allem wenn die Berufsgruppe durch häufige Verfehlungen immer wieder auffällt, unabdingbar beschädigt, und macht sie damit auch "unbeliebt"..

    ""1. Will jemand ernsthaft behaupten, dass es Streiks dieses Ausmaßes gäbe, falls alle Lokführer noch Beamte wären?
    Auch bei Telekom und Post sind Beamte ein Auslaufmodell.""..

    Niemand hat bestritten das es sich um "Auslaufmodelle" handelt..

    Aber Du "bestreitest" hier ernsthaft das Streikrecht bestimmter Berufsgruppen die nun einmal in privatrechtlich organisierten Betrieben für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne streiken..

    Wer hier die Schuld trägt, das Reisende darunter zu leiden haben, liegt doch auf der Hand..
    Wieso weigert sich der Bund als Eigentümer entweder Forderungen zu erfüllen, oder annehmbare Angebote zu unterbreiten ?

    Nein, die Regierung geht sogar so weit sich in die Tarif-Autonomie einzumischen und neue Gesetze zu erlassen..
    Ob das Verfassungsrechtlich unbedenklich ist, wird noch zu prüfen sein..

    ""Dass so etwas wie im letzten Absatz von jemand kommt, der selbst Beamter gewesen sein WILL""..

    Äh ?
    Wieso ?
    Das ich Beamtentum kritisch betrachte hängt originär damit zusammen, nicht Beamter geblieben zu sein..

    Das ich von den aufgezählten "Tugenden" nicht viel halte, wird hier niemanden überraschen..

    Unbescholtenheit..
    Dafür gibt es längst andere Begriffe, ist Voraussetzung für die Einstellung und die Übernahme als Beamter..

    Vertrauenswürdigkeit..
    Hängt vom persönlichem Umgang mit dem Bürger ab, dem der Beamte als DIENSTLEISTER ZU DIENEN hat, denn der Bürger ist der Dienstherr des Beamten, und nicht der "anonyme Staat", wie man aus vielen Äußerungen von Beamten entnehmen könnte..

    Zuverlässigkeit..
    Ist eine Frage der Arbeitseinstellung einzelner Personen..
    Die erwarte ich vom Spediteur, vom Bäcker und vom Supermarkt an der Ecke ebenso..

    Rechtschaffenheit..
    Meint was ?
    Das man als Beamter sich an Recht und Gesetz hält ?

    Nun..
    Dann ist der Herr aus Ratzeburg alles andere als Rechtschaffen..

    Tugendhaft war das keinesfalls..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »

» zurück zum Artikel