Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=22862
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Standesbeamter diskriminiert Homo-Paare


#104 TheDadProfil
  • 14.12.2014, 13:26hHannover
  • Antwort auf #102 von Adrien
  • Du kannst hier zetern und herummanövrieren wie Du willst..

    Ich besitze eine Ernennungsurkunde und auch eine Entlassungsurkunde zum Beamten auf Zeit als Zeitsoldat !
    Unterschrieben vom Bundespräsidialamt..

    1980 ist vielleicht nicht unbedingt die Zeit die Du so angeblich wachen Auges überblicken kannst..
    Fakten sind Fakten !

    Zu 2.
    Das Du den Punkt nicht verstehst, weil Du ganz offensichtlich Schwierigkeiten hast den Begriff "Integrität" vernünftig einzuordnen, was man im Übrigem aus Deiner Aufzählung von "Tugenden" ebenso ablesen kann, liegt doch wohl auf der Hand..

    Die Erklärung steht dort nachlesbar beschrieben, und zeigt auf warum "Integrität" etwas mit "Beliebtheit" zu tun hat..

    www.t-online.de/wirtschaft/jobs/id_60232232/ranking-das-sind
    -die-angesehensten-berufe-2012.html


    In der Liste finden sich 2 verbeamtete Berufsgruppen : Feuerwehrleute und Polizisten..

    ""Ich habe hier kein Streikrecht bestritten, weil das hier bisher gar nicht Thema war.""..

    ""Meine Aussage war einzig und allein, dass es einen Streik dieses Ausmaßes nicht geben würde, wenn alle Lokführer noch Beamte wären.""..

    Wie niedlich..
    Das Beamte KEIN STREIKRECHT BESITZEN ist Dir klar ?

    Wer sich wünscht, alle Lokführer sollten Beamte sein, ist auch GEGEN das Streikrecht dieser Berufsgruppe !

    Daher auch oben das kleine Beispiel mit dem DBB (dem Deutschen Beamtenbund), einer "Gewerkschaft" ohne Streikrecht, die zu Mitteln greifen mußte, um "Arbeitsergebnisse zu verzögern um Druck auf den Arbeitgeber auszuüben", wie das früher so schön hieß..

    ""Auch habe ich bisher noch kein Wort darüber verloren, wer schuld am derzeitigen Streik trägt.""..

    Nein..
    Du beschwerst Dich aber wegen der Folgen..
    Die ja nur eintreten können, weil die Lokführer keine Beamten sind, und damit streiken können..

    Das kommt dem gleich, vor dem Hintergrund des Beamtentum-Wunsches..

    SUBTEXTE !
    Deine Aussagen stehen für jeden einigermaßen aufmerksamen Leser offen im Raum :

    Wer gegen das Streikrecht ist, wünscht sich Beamte an "entscheidenden Stellen", und anders herum, wer sich Beamte wünscht, ist gegen das Streikrecht in diesen Bereichen..
    Das sind absolute Abhängigkeiten, die so auch im Beamtengesetz formuliert sind, weil der Staat genau so denkt..
    Nicht auszudenken wenn die Polizei streikte, oder der Zoll, die Feuerwehr, oder die Steuerfahndung..

    Wenn das Abfertigungspersonal dann aus Angestellten besteht, und die Fahrdienstleiter in den Stellwerken, bewegt auch kein verbeamteter Lokführer den Zug auch nur einen Millimeter, aber das nur nebenbei..

    Vor annähernd 20 Jahren gab es einen großen Streik von Ärzten und Pflegepersonal in Großbritanien in den staatlichen Krankenhäusern..
    Es ging um mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Personal..
    Europaweit ging ein Aufschrei durch die Gazetten, und die "Forderung" nach Verbeamtung dieser Berufsgruppen marschierte durch diverse Artikel der Boulevard-Presse, die kaum 12 Stunden nachdem der Streik begonnen hatte, sogar Bilder des "ersten Streik-Toten" veröffentlichten..

    Die dahinter verborgenen Fragen, warum eigentlich Berufsgruppen, die uns im Zweifel das Leben retten, so schlecht bezahlt sind, ist bis Heute nicht beantwortet..
    Gleiches gilt auch für einen Teil des Lokführerstreikes, denn die Frage, warum diese Menschen so schlecht bezahlt sind, und so schlechte Arbeitsbedingungen haben, ist nicht geklärt, es ist z.B. nicht nachzuvollziehen, warum ein Lokführer weniger verdient, als ein Busfahrer..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »

» zurück zum Artikel