Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23052
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst Franziskus: Homosexuelle Ehen "zerstören die Familie"


#1 goddamn liberalAnonym
  • 18.01.2015, 09:09h
  • Na, da waren die amerikanischen Kollegen von 'The advocate' wohl sehr unvorsichtig, den Argentinier zum Mann des Jahres zu küren.

    Man darf nie vergessen: Das raffinierte Gerede, das Menschenrechte als Kolonialismus verkauft, kennt man auch aus der islamischen Welt.

    Hier wie da kann es Menschen nicht nur ihrer Rechte berauben.

    Es kann töten.

    Das nimmt der Papst, wie sein Vorgänger, wohl gerne in Kauf.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 18.01.2015, 09:10h
  • Die katholischen Hassprediger können es einfach nicht lassen...

    Deren Homohass ist schon wirklich pathologisch.

    Die können sich nicht mit Demokratie und Grundrechten abfinden, weil sie selbst in ihrem Gottesstaat herrschen wollen.

    Denen geht es nur um Macht und Geld und jede Art von Freiheit gefährdet deren Geschäftsmodell.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HeinerAnonym
  • 18.01.2015, 09:14h
  • Antwort auf #1 von goddamn liberal
  • Tja, die Zeit des Kreidefressens ist vorbei. Jetzt geht die menschenverachtende, scheinheilige Hetze wieder los.

    Wer auf deren Propaganda reinfällt, ist selbst schuld.

    Denen darf man NIEMALS vertrauen!! Der jetzige Ober-Pfaffe ist vielleicht mit seiner Propaganda raffinierter als sein Vorgänger, aber die Positionen bleiben natürlich dieselben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 FelixAnonym
  • 18.01.2015, 09:21h
  • Was sind das für Menschen, die Liebe verachten und Hass predigen?

    Sollte die katholische Kirche nicht lieber Armut, Hunger und Ungerechtigkeit bekämpfen, statt gegen liebende Menschen zu hetzen und die Saat des Hasses zu verbreiten?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HeinerAnonym
  • 18.01.2015, 09:26h
  • Die werden niemals eine Trennung von Staat und Kirche akzeptieren können, weil es ihren Allmachtsanspruch und das Geschäftsmodell dieses geldgeilen Konzerns gefährdet.

    Übrigens:
    wieso sollen Grundrechte, das demokratische Gleichheitsprinzip und die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften irgendetwas "zerstören"? Da wird keinem etwas weggenommen und es wird auch kein Hetero plötzlich schwul/lesbisch, nur weil auch die gleichgestellt werden.

    Aber wer braucht schon Logik, Fakten und Argumente, wenn er seine Anhänger mit Gehirnwäsche und Hass auf Linie bringt?!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Julian SAnonym
  • 18.01.2015, 09:29h
  • Will die Kinderschänder-Sekte wieder mal von ihren Verbrechen ablenken?

    Oder wollen die nur wieder mal ihre Anhänger auf Linie bringen, indem sie ihnen einen gemeinsamen Feind präsentieren?

    Dieser perverse Konzern muss endlich gestoppt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 18.01.2015, 09:44h

  • Recht hat er. Mein Mann und ich zerstören durch unsere Ehe stündlich Hetero- Familien. Eben beim Frühstück waren es schon drei! Mann war das lustig!

    Und jetzt gehts denn bald auf zum Winterspaziergang durch den Schnee. Da werden bestimmt viele unschuldige christliche Heterofamilien mit ihren Kiddies unterwegs sein.

    Und Zack! Ein böser Blick ins Gesicht. Und schon beginnen die sich zu streiten. In ein paar Stunden spätestens wird sie die Scheidung verlangen. Hey das macht sowas von Spass!

    Mein Mann macht noch ein weiters super Spiel. Böser Blick auf männliche Ausbuchtungen!

    Zack! WOW wie geil! Der wird schwul!

    Heute abend wird der brave Familienvater statt sein Weibchen zu begatten schonmal sich das erste Mal zu einem Schwulenporno einen runterholen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PeerAnonym
  • 18.01.2015, 10:03h
  • "Während allzu viele Menschen in schrecklicher Armut leben, sind andere gefangen in Materialismus"

    Recht hat er:
    während überall auf der Welt Menschen verhungern, essen die Pfaffen von goldenen Tellern, trinken aus diamantbesetzten Kelchen, tragen die edelsten Stoffe, leisten sich Luxus-Domizile, wo eine goldene Badewanne mal eben mehr kostet als ein Auto und leben in Saus und Braus.

    Nur komisch, dass der von seiner Sekte immer auf andere Menschen schließen muss...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Tobi CologneAnonym
#10 DefragmentierungEhemaliges Profil
#11 PfuiAnonym
  • 18.01.2015, 10:10h
  • Pfui!

    Was ist das für ein verlogenes, scheinheiliges, faschistisches, menschenverachtendes, bigottes Pack...

    Wie kann noch jemand diesen Satanisten hinterherlaufen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 HinnerkAnonym
  • 18.01.2015, 10:12h
  • Die katholische Kirche zeigt wieder mal ihre hässliche Fratze des Hasses und der Unterdrückung.

    Die wollen unzufriedene Menschen haben, damit sie sich als Lösung und Heilsbringer aufspielen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 goddamn liberalAnonym
  • 18.01.2015, 10:21h
  • Antwort auf #10 von Defragmentierung
  • 'The advocate' ist nicht rechts, nur weil das Blatt in den USA erscheint.

    Die Sensibilität gegenüber Transphobie z. B., die in 'The advocate' vorherrscht, kann man von Berger u. Co. nicht erwarten.

    Und was den Faschismus betrifft, ist Bilanz der USA gemischt (Hitler vs. Pinochet), unsere negativ.

    Selbst selbsternannte Linke finden hierzulande ja z. Zt. den panslawistisch-neozaristisch orhodoxelnden Putin irgendwie gut, nur weil er antiamerikanisch ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 FoXXXynessEhemaliges Profil
#15 Carsten ACAnonym
  • 18.01.2015, 10:47h
  • Eigentlich gehört so eine verfassungsfeindliche Organisation mit dermaßen radikalen Ansichten und ihrer offenen Ablehnung demokratischer und rechtsstaatlicher Grundprinzipien, verboten oder mindestens vom Verfassungsschutz beobachtet.

    Dass das nicht der Fall ist, zeigt nur, dass die viel zu viel Macht haben und wie die Politik unter deren Knute steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 AlexAnonym
#18 Michael43Anonym
  • 18.01.2015, 11:02h
  • Also der Autor des Artikels unterliegt einer klaren Fehlinterpretation. So weit ich es mitverfolgen konnte, hat Franziskus mit keinem einzigen Wort sich in seiner Rede auf homosexuelle Paare oder auf einer Neudefinition der Ehe in bezug auf gleichgeschlechtliche Paare sich bezogen.

    Meines Erachtens wird hier versucht, Franziskus falsche Inhalte in seine Rede hineinzudichten.

    Das die Ehe Schutz vor Materialismus und Egoismus bedarf, die das Familienleben zerstört, ist hingegen vollkommen richtig. Wir leben leider in einer Welt, wo viele schnell den Partner "fallen lassen", wenn es ihm nicht gut geht oder er nicht mehr das finanzielle "Kleingeld" hat. So gesehen hat Franziskus hier vollkommen Recht.

    Der Artikel auf der Queer ist daher vollkommen daneben, denn wenn Franziskus kein einziges Wort zum Thema LGBT, Homosexualität und gleichgeschlechtliche EHe äußert, dann kann man dies ihm auch nicht böswillig unterstellen.

    Daher die Advocate hat vollkommen Recht, wenn sie Franziskus zum Mann des Jahres gewählt hat, während hier die Queer-Redaktion in fast schon typischer Manier ihre linke Ideologie wieder einmal streut.
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: www.advocate.com/politics/religion/2015/01/16/pope-calls-sam
    e-sex-marriage-threat-family
#19 TimmJohannesAnonym
  • 18.01.2015, 11:27h
  • Antwort auf #18 von Michael43
  • Tja so ist die Queer-Redaktion, da sie aus Atheisten und Agnostikern besteht, schweift sie halt ab von den Inhalten einer Rede, um ihrer atheistischen und agnostischen Sichtweise gerecht zu werden.

    Solange Franziskus in einer Rede nicht ein einziges Wort in bezug auf LGBT, gleichgeschlechtliche Paare oder dergleichen sagt und mit keinem Wort in einer Rede hierauf bezug nimmt, kann man als seriöser Autor auch nicht diesbezüglich solche tendenzösen Inhalte mit einer solchen irreführenden Überschrift verwenden.

    Und wenn die Queer-Redaltion auf den gestrigen Artikel in der Advocate bezug nimmt,dann lesen sich die dortigen Inhalte des Artikels bei der Advocate ganz anders.

    Aber seit langem ist es bekannt, das die Queer im Religionssektor nunmal nicht sachlich berichtet, sondern sehr verzerrt Artikel aufbereitet. Das ist mir schon bei Euch sehr, sehr lange bewusst. Daher habe ich auch schon sehr lange darauf hingewirkt im LSVD, Eurere Artikel ensprechend linksideologisch sowie atheistisch/agnostisch belastet einzustufen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 KwatAnonym
  • 18.01.2015, 11:42h
  • Der Mann ist Mitte 80, kommt aus Südamerika und lebte sein gesamtes Leben i. der kath. Kirche, also wundert mich diese Einstellung überhaupt nicht. Ich kapiere zwar die Argumentation nicht, aber wie auch immer, die Heteros und die heute egoistische Gesellschaft mit viel zu hohen Erwartungen schafft es schon ganz von selbst, die "Ehe zu zerstören"!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 ursusAnonym
#22 Roman BolligerAnonym
  • 18.01.2015, 11:45h
  • Antwort auf #19 von TimmJohannes
  • An einer atheistisch/agnostisch ausgerichteten Weltsicht orientierte Artikel sind nicht linksideologisch "belastet", sondern entsprechen dem gesunden Menschenverstand.

    Als belastet hingegen empfinde ich eine Weltsicht, welche sich auf vor Jahrhunderten von damaligen Machtträgern statuierte religiöse Dogmen stützt. Religiöse Dogmatik führt nicht zu einer besseren Welt, sondern zu Unterdrückung, Ausgrenzung, Mord und Krieg.

    Heute ist keine Zeit mehr fürs Mittelalter, weder ein katholisches noch ein islamistisches noch irgendeines.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 SebiAnonym
  • 18.01.2015, 12:08h
  • Antwort auf #18 von Michael43
  • Die katholische Kirche ist ja dafür bekannt, dass sie ihren bornierten Hass immer so formuliert, dass ihr keiner was kann, dass aber trotzdem jeder weiß, was gemeint ist.

    Jeder außer Dir. Manche Leute kapieren es halt einfach nicht.

    Das machen die Katholen ja gerne, dass sie uns ein Messer in den Rücken stecken und gleichzeitig sagen, man müsse Mitleid mit uns haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#24 stromboliProfil
  • 18.01.2015, 12:09hberlin
  • Antwort auf #19 von TimmJohannes
  • geil.. selbstgespräche!

    ach schau her... timm-oliver-michael43- 88 und was du dir sonst noch für namen zulegst, als IM der religionssittenwacht; wir wissen doch, dass hinter allem nur unser religionssüchtiger vorgartenzwerk steht.

    Mach dich doch nicht selbst noch lächerlicher, als du uns ohnehin schon daher kommst...
    "Daher habe ich auch schon sehr lange darauf hingewirkt im LSVD, Eurere Artikel ensprechend linksideologisch sowie atheistisch/agnostis ch belastet einzustufen."

    Da bleibt uns nur noch humanistisch-atheistisch geprägte geduld und nachsicht mit dem verloren zwischen seinen nunmehr miteinander "korrespondierenden phantasiegestalten herumschwirrenden, religioten einfaltsschaf.

    Ab in die sonntägliche kirche, um für dein lügengespinnst abbitte zu leisten...&
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#25 CorumProfil
  • 18.01.2015, 12:27hHamburg
  • Antwort auf #18 von Michael43
  • @ Apostat TimmJohannesOliverMichael88

    Der einzige, der hier einer Fehlinterpretation unterliegt bist du.

    Als abgefallener, glaubenschwacher Apostat hast du gefälligst zu schweigen, zu bereuen, zu beichten, bevor du dich erdreistest, eine offzielle Verlautbarung Seiner Heiligkeit zu kommentieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#26 Michael43Anonym
  • 18.01.2015, 12:28h
  • Antwort auf #23 von Sebi
  • @Sebi
    "Die katholische Kirche ist ja dafür bekannt, dass sie ihren bornierten Hass immer so formuliert, dass ihr keiner was kann, dass aber trotzdem jeder weiß, was gemeint ist."

    Ach Du oder die Queer-Redaktion also allein wissen, wie Textanalyse und Interpretation richtig zu leisten sind. Da falle ich gerade lachend vom Stuhl.

    Sorry der Mann hat auf seiner Reise in Südostasien mit keinem einzigen Wort das Thema LGBT, gleichgeschlechtliche Paare oder Homosexualität angesprochen. Dazu findest du nicht ein Wort in seiner Rede.

    Dafür hat er aber im vergangenen Jahr überdeutlich (!!!) zu diesem Themenkomlex öffentlich geäußert: "Wer bin ich, das ich hierüber ein Urteil fälle".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#27 CorumProfil
#28 LesekompetenzAnonym
  • 18.01.2015, 12:46h
  • Gewisse lutherische Exkatholiken haben mächtig einen an der Patsche.

    Man beachte: Ich habe mit keinem Wort Michael43 erwähnt.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 daVinci6667
  • 18.01.2015, 12:51h
  • Antwort auf #18 von Michael43

  • "So weit ich es mitverfolgen konnte, hat Franziskus...."

    Mir ist neu dass du sowas dürftest! Schäme Dich, dass du dem selbst ernannten "heiligen Vater" im geheimen zuhörtest. Kommst wohl doch nicht von ihm los und versündigst dich!

    Als ich noch reformiert war, lernte man uns, Menschen unzivilisierten, unreformierten Glaubens zwar mit Respekt, Takt und Mitgefühl für ihren abartigen Glauben zu begegnen aber ganz sicher nicht diesem menschlichen Götzen zuzuhören!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#30 FredinbkkProfil
  • 18.01.2015, 12:59hBangkok
  • ....hat der ein Glueck, dass es keinen Gott gibt ,vor dem er mal gerade stehen muss ..fuer den Schwachsinn ,den er redet.
    Fuer die Verlogenheit ueber das Uebel der Armut zu reden und dabei Chef einer der Geld und Macht gierigsten
    Gross-Sekte zu sein...
    Fuer das Beschuetzen der Kinderschaender in den Klerikalen Kreisen seiner Sekte.

    Mir wird uebel ,wenn ich seine grinsende F..... sehe.

    Der grinst doch nur ,weil seine Verarschung immer noch so gut klappt.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 GeorgGAnonym
  • 18.01.2015, 13:18h
  • Als schwule Aktivisten vor Jahrzehnten begannen, für mehr Rechte von Schwulen und Lesben zu kämpfen, wurden sie von den Medien und von großen Teilen der Gesellschaft unterstützt. Man wollte, dass gleichgeschlechtliche Paare, die in guten und in schlechten Tagen zusammen halten, auch gleiche Rechte wie Heterosexuelle bekommen sollten.
    Keine Rede war dagegen davon, die heterosexuelle Ehe umzubauen oder gar abzuschaffen. Damals war allen klar: Die heterosexuelle Ehe (Mann, Frau, Kinder) ist der Grundpfeiler unserer Gesellschaft. In diesem Punkt hat die katholische Kirche vollkommen recht.
    Schwule kirchliche Aktivisten sollten sich dafür einsetzen, dass die Eingetragene Lebenspartnerschaft von der Kirche anerkannt (und gesegnet) wird. Der Papst hat schon mehrfach signalisiert, dass er dafür offen ist. Kein schwuler Katholik fordert, für sich den Begriff "Ehe" und das Adoptionsrecht für Kinder einzuführen.
    Solche Forderungen kommen aus der atheistischen Ecke wie queer.de.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Venice-89Anonym
  • 18.01.2015, 13:25h
  • das ist typisch Katholiban, es wird das gepredigt was man dort "sagen darf" ohne das es groß Proteste geben würde.

    In Ländern in denen Homosexualität Gesellschaftlich verurteilt oder gar bestraft wird eben dies unterstützt und gefördert.

    In Ländern in denen (wie bei uns in DE) die Akzeptanz in der Gesellschaft immer größere Schritte macht, werden eher kleinere Brötchen gebacken, es murrend hingenommen und der kleinste mögliche Nenner gewählt. Man versucht den Menschen eher subtil eine Minderwertigkeit einzureden in dem man behauptet man müsse Homosexuelle bemitleiden. Das kann verletzten aber löst keinen Shitstorm in der Bevölkerung aus (im Gegenteil ...).

    In meinen Augen ist der Diktator des Vatikans ein Volksverhetzer der ganz geschickt vorgeht bei seinem Handeln.
    Das Ziel: Die verloren gegangen Macht der Kirche in Europa & Amerika durch Aufstachelung anderer Länder gegen die westliche Welt wieder aufzubauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 ursusAnonym
#34 MarekAnonym
  • 18.01.2015, 13:32h
  • Antwort auf #23 von Sebi
  • "Das machen die Katholen ja gerne, dass sie uns ein Messer in den Rücken stecken und gleichzeitig sagen, man müsse Mitleid mit uns haben."

    Ja, das ist die raffinierteste Form von Hetze, die die betreiben. Andere als minderwertig darstellen und dann auch noch sagen, dass man ihnen gegenüber Mitleid empfindet, was sie noch mal runtersetzt und den Aggressor zum barmherzigen Samariter macht.

    Diese Sekte hat halt in all den Jahrhunderten jeden Psycho-Trick, jede Massenmanipulation und jede Art von Gehirnwäsche perfektioniert...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#35 MarcAnonym
  • 18.01.2015, 13:37h
  • Wie verbittert und über sein eigenes, verpfuschtes Leben frustriert muss man sein, um dermaßen gegen andere Menschen zu hetzen?!

    Gegen Menschen, die nichts anderes tun als zu lieben...
  • Antworten » | Direktlink »
#36 lucdfProfil
  • 18.01.2015, 13:38hköln
  • Mein Gott! Was soll das schon wieder, "Homosexuelle Ehen zerstören die Familie"? Wenn die Pfaffen auf dem Klo masturbieren, weil sie es mit ihrer stupiden Enthaltsamkeit nicht mehr aushalten, zerstört das irgendwie auch die Familie aber wen kümmert es schon, mich auf jeden Fall nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 daVinci6667
  • 18.01.2015, 13:47h
  • Antwort auf #31 von GeorgG

  • "Kein schwuler Katholik fordert, für sich den Begriff "Ehe" und das Adoptionsrecht für Kinder"

    Und kein Katholik nimmt Pille oder Pariser, kein Katholik lässt sich scheiden usw. Ist euch armen Trotteln ja alles verboten und führt ins ewige Höllenfeuer!

    Mir ist das eigentlich Wurst, wenn gewisse unselbstständige Menschen, die nicht erwachsen werden und den angeblichen Weisungen eines imaginären Wesens aus psychischen Deffiziten heraus, glauben folgen zu müssen. Geht mich nichts an.

    Was aber nicht geht ist, wenn deren Organisationen glauben, gesunden, unabhängigen und freien Menschen deren Gesetze aufzwingen zu dürfen.

    Deshalb ist eine ECHTE Trennung von Kirche und Staat dringender denn je!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#38 daVinci6667
#39 GlashausAnonym
  • 18.01.2015, 13:58h
  • Zu glauben, dass aufrichtige, verantwortungsbewusste Liebe Liebe zerstören kann, ist - kleingläubig.

    Zu glauben, dass die Orientierung an familären Ordnungen in homosexuellen Beziehungen die Familie zerstört, ist auch kleingläubig.

    Die Kirche ist, was das Phänomen der Homosexualität betrifft, schlicht in einem Erklärungsnotstand. Religionen mit ihren sehr einfach universal formulierten Bestimmungen verdammen Homosexualität eigentlich weniger, als dass sie sie verschweigen.

    Hätten die Kirche in der Kolonialzeit mit weniger missionarischem Eifer die prüde Haltung des 19. Jahrhnderts zur Sexualität exportiert, hätten sich in diesen Ländern vielleicht andere kulturell eigenständige Formen für den Umgang mit Homosexualität entwickeln können. Was das Thema Kolonialismus und kulturelle Dominanz angeht, da sitzen wir alle in einem Boot.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 daVinci6667
#41 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 18.01.2015, 14:01h
  • Antwort auf #13 von goddamn liberal
  • "'The advocate' ist nicht rechts, nur weil das Blatt in den USA erscheint."

    Habe ich nicht behauptet. Doch nur ein Strohmann reicht Dir nicht mal, Du brauchst gleich zwei, oder wie soll ich den, zumal völlig irrelevanten, Putin Einwurf verstehen?

    Und was sind "selbsternannte" Linke?

    "Und was den Faschismus betrifft, ist Bilanz der USA gemischt (Hitler vs. Pinochet), unsere negativ."

    Du unterschlägst mal eben mehr als ein Dutzend faschistischer Diktatoren rund um den Globus, die entweder direkt von den USA eingesetzt wurden, oder durch Washingtons Gnade herrschten. Neben Chile war das u.a. in Persien (heute Iran), Argentinien, Guatemala, Indonesien, Griechenland, Uruguay, Brasilien, Paraguay, Haiti, Philippinen, El Salvador ...

    Schon Herr von Bülow bemerkte treffend: "Im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal", doch möchte ich ergänzen "... und auch nicht intelligent".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#42 kuesschen11Profil
  • 18.01.2015, 14:07hFrankfurt
  • Jetzt spricht die katholische Kirchenführung mal wieder eine Sprache in einem anderen Gewand, doch verändert hat sich nichts zum Positiven, bleibt doch alles so wie beim Vorgänger Benedikt.

    Nun ist es die "ideologische Kolonisierung", vor der sich Familien in Acht nehmen müssen. Franziskus droht und droht gegen Politik und Gesellschaft, die letztendlich die große Macht seiner Kirche zumindest wirtschaftlich erhält.

    Nach der christlichen Moral vom Papst ist jeder Mensch, der eine andere Lebensform als die klassische Familie wählt und lebt, jeder der kinderlos ist oder bleibt, als Single lebt etc. an der Zersetzung der Gesellschaft beteiligt.

    Bei unserer Politik schrammt die "Zersetzung der Gesellschaft" dann gerade so am Volksverhetzungsparagraphen vorbei. Die katholische Kirche nimmt sich einfach das Vorrecht heraus, durch die Hintertür Hetze und Diskriminierung betreiben zu dürfen. Genau an diesem Punkt liegt die schlechte Schattenseite von Religion verankert.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 Geisterkunde*Anonym
#45 AntiFantiProfil
  • 18.01.2015, 14:34hBerlin
  • ...dachte er will eine kirche der armen, ich will gar nicht wissen auf wievielen milliarden euro die kath. kirche sitzt, er hätte es doch in der hand dass geld zu verteilen, aber da hörts dann natürlich auch wieder auf mit dem mitleid...
  • Antworten » | Direktlink »
#46 TheDadProfil
  • 18.01.2015, 14:36hHannover
  • Antwort auf #19 von TimmJohannes
  • GRÖL !

    Einmal mehr entblödet sich der Missionar, und schreibt mit sich selbst..

    Nimm Deine sämtlichen Nicks und gründe eine What´s-App-Gruppe..

    ""hat Franziskus mit keinem einzigen Wort sich in seiner Rede auf homosexuelle Paare oder auf einer Neudefinition der Ehe in bezug auf gleichgeschlechtliche Paare sich bezogen.""..

    Den Artikel wieder nicht gelesen ?

    Das steht dort !
    Das hat dann am Tag danach der Pressesprecher des Vatikan besorgt !
    Und das genügt..
    Wie immer..
    Weil Herr Bergoglio sein Personal nicht zur Ordnung ruft, wenn sie anders als er selbst, deutliche Worte nutzen, um die LGBTTIQ-feindliche Haltung der RKK öffentlich zu äußern..

    Allerdings ist der Titel des Artikels ein wenig irreführend, denn dort steht irgendetwas von einem Papst..
    Und so ist es nicht, denn ein Papst würde aus seinem Glauben heraus jede Familie als schützenswert begrüßen, und sie unterstützen..

    Hier äußert sich der Rassist Bergoglio, und das in deutlichen Worten, denn er fabuliert von ""einer "Gefährdung" und "Zerstörung" der Familie durch eine "Neu-Definition" der Ehe.""..

    Niemand "definiert" hier den Begriff "Ehe" "neu", denn es ist immer noch die alte Ehe, die gleiche Ehe, in der 2 Menschen miteinander rechtlich verbunden, gegenseitig füreinander einstehen, und gemeinsam ein Leben führen wollen..

    Darin kann nichts gefährliches, nichts zerstörerisches für die Ehe liegen..

    ""Aber seit langem ist es bekannt, das die Queer im Religionssektor nunmal nicht sachlich berichtet,""..

    Äh ?
    Wie sollte man "sachlich" über eine Un-sachlichkeit berichten ?

    Anbiedernd ?
    Fortschritte beweihräuchernd wo keine sind, und es nie welche geben wird ?

    Das ist hier weder PI-ss-News, noch die Katho-Presse !

    Solche Lobhudleien mußt Di dir schon dort reinziehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#47 pink tableAnonym
#48 Jeb BushAnonym
#49 RobinAnonym
  • 18.01.2015, 14:49h
  • Hätten die nicht so viel Macht in Politik und Gesellschaft, wäre das einfach nur das Gewäsch eines alten, verbitterten Greises.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 TheDadProfil
  • 18.01.2015, 14:57hHannover
  • Antwort auf #26 von Michael43
  • ""Ach Du oder die Queer-Redaktion also allein wissen, wie Textanalyse und Interpretation richtig zu leisten sind. Da falle ich gerade lachend vom Stuhl.""..

    Wie sollte das gehen ?
    Auf den Stuhl hast Du dir doch einen Plug-In geschraubt, damit Du beim lesen nicht von Stuhl rutscht, weil ein Rückgratloses Wesen auf einem einfachem Stuhl gar nicht zum sitzen fähig ist !

    Was soll das mit "Textanalyse" und "Interpretation" zu tun haben ?
    Mithin zwei völlig unterschiedliche Funktionalitäten in der Kommunikation, die Du beide nicht im Ansatz beherrscht, wie Deine Lobhudeleien zur Vatikan-Konferenz eindrucksvoll bewiesen haben ?

    Du bringst es ja nicht einmal fertig, einen im Ansatz vernünftig formulierten Satz zusammen zu schustern, der dann auch gelesen werden kann, ohne dass die Augen vor ständig fehl gesetzten Objekten und anderem linguistischem Unsinn schmerzen..
    Wahrscheinlich einer der Gründe die eine attestierte Untauglichkeit zum Pfarrer im Studium offenbarten, denn eine Predigt besteht aus mehr als nur Copy&Paste von Bibelpassagen, und da Textanalyse und Interpretation schon so kläglich scheitern, war schnell klar, dass dieses Gewäsch nicht einmal katholischen Gottesdienstbesuchern zumutbar wäre..
    Damit begann dann wohl die Flucht in die Evangelikale Schar der Rattenfänger, zu der dann zu allem Übel auch noch die eigene Sexuelle Identität vorgeschoben werden mußte, um einigermaßen glaubwürdig zu erscheinen..

    Deine Auftritte hier in denen Du ein ums andere Mal die Aussagen Bergoglio´s verteidigst, zeigen mehr als deutlich, wes Geistes Kind Du immer noch bist :
    Ein Katholiban..
    Ein Religiot, der so sehr in dieser Sekte gefangen ist, das er unablässig alles ihr unterordnet..

    Bis auf das Ehegattensplitting..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#51 TheDadProfil
  • 18.01.2015, 14:59hHannover
  • Antwort auf #31 von GeorgG
  • ""Als schwule Aktivisten vor Jahrzehnten begannen, für mehr Rechte von Schwulen und Lesben zu kämpfen, wurden sie von den Medien und von großen Teilen der Gesellschaft unterstützt. Man wollte, dass gleichgeschlechtliche Paare, die in guten und in schlechten Tagen zusammen halten, auch gleiche Rechte wie Heterosexuelle bekommen sollten.""..

    WEN WILLST DU HIER EIGENTLICH VERARSCHEN ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#52 free speechAnonym
#53 MeineFresseAnonym
  • 18.01.2015, 15:07h
  • Ist das nicht eigentlich Verleumdung, das einfach zu behaupten? Ist jemals der empirische Beweis oder eine sinnvolle Theorie aufgestellt worden, dass Homosexuelle die Familie zerstören? Kann nicht mal eine Familie die durch die Eheöffnung oder Homosexuelle zerstört worden ist an die Öffentlichkeit gehen und erklären, wie genau das ablief?

    Ich kann doch auch nicht einfach behaupten, mein Nachbar sei der Kopf eines internationalen Kinderpornorings und das als freie Meinungsäußerung deklarieren. Im Gegenteil würde ich dann irgendwann eine Verleumdungsklage am Hals haben.
    Geht das bei diesem Familienzerstörungsschwachsinn nicht auch?
  • Antworten » | Direktlink »
#54 DavidJacobEhemaliges Profil
#55 pink tableAnonym
  • 18.01.2015, 15:33h
  • Antwort auf #51 von TheDad
  • Dad, hast Du das etwa nicht gewusst? Weil der große Teil der Bevölkerung und der Medien damals schon auf unserer Seite war, hat Rosa von Praunheim 1971 ja auch gerufen: "Wir schwulen Säue wollen endlich wie Menschen behandelt werden".

    Dieser Satz war einzig und allein der homofreundlichen Stimmung geschuldet, die damals schon in der Bundesrepublik herrschte. Wir waren ja immer schon ein regelrechtes Homo-Paradies - vor allem für gleichgeschlechtliche Paare, die in guten und in schlechten Zeiten zusammen halten.

    *lol*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#56 HessenAnonym
  • 18.01.2015, 15:44h
  • Meine, wie jede andere, Kirche darf nach ihren internen Regeln verheiraten bzw. nicht verheiraten wenn sie will, das ist ihr gutes Recht.

    Ausserdem, warum sollte denn Franziskus ausgerechnet vor den philipinischen Katholiken, die zweifellos zum konservativsten Teil der katholischen Weltgemeinde gehören, jetzt plötzlich die ganze bisherige Kirchenlehre über Ehe und Familie über Bord werfen und etwas ganz neues, anderes behaupten, wo doch die zweite diesen Fragen gewidmete Synode im Vatikan noch bevor steht und die Debatte zwischen Konservativen und Liberalen innerhalb der Kirche weiter geht?

    Nein, Hauptsache nur, dass der jetzige Heilige Vater mit seinem menschenfreundlichen Kurs bei der Erneuerung unserer Kirche generell Erfolg hat, dort eine neue Debattenkultur schafft, das Image der Kirche in den bis dato eher kirchenfeindlichen westlichen Medien verbessert - dann werden alle Katholiken davon profitieren, konservative wie reformorientierte.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 FoXXXynessEhemaliges Profil
#58 76g8gAnonym
#59 tensionsAnonym
#60 der BasisAnonym
#61 HugoAnonym
  • 18.01.2015, 16:55h
  • Ich könnt im Viereck springen, von wo zum Teufel, nehmen sich die Ölgötzen das Recht zu sagen, das Homosexuelle Ehen die Ehen zerstören? Die haben doch gar keine Ahnung was Familie ist, weil sie sich selber verbieten, eine Familie zu gründen.
    Wenn ich dann noch ein paar von unseren Kommentatatoren hier höre, wie sie die Treue zu dieser verlogenen Kirche halten, dann könnt ich das ganze Universum zusammenschreien.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 HugoAnonym
  • 18.01.2015, 16:58h
  • "Die Gefährdung der Familie sei eine Gefährdung der Gesellschaft"

    Es hat nicht lange gedauert, das er sein wahres Gesicht zeigt.
    Ich hatte doch ein bißchen Fünkchen Hoffnung, das er liberaler als seine Vorgänger denkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 HugoAnonym
  • 18.01.2015, 17:00h
  • "Während allzu viele Menschen in schrecklicher Armut leben, sind andere gefangen in Materialismus und in Lebensstilen..."

    Dann soll er doch das Katholische Tafelsilber spenden, denn das hatt die katholische Kirche mehr als genug.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 reiserobbyEhemaliges Profil
#65 HugoAnonym
  • 18.01.2015, 17:06h
  • "mangelnde Offenheit für das Leben"

    he? Wie bitte?
    Die LGBTI's sind offen für das Leben, weil sie täglich permanenter religiöser katholischer Hetze ausgesetzt sind und trotzdem den ewigvorgestrigen zeigen, das alle Menschen das Recht haben zu leben, wie die Natur es ihnen in die Wiege gelegt hat.
    Mangelnde Offenheit, das ich nicht lache, wie schaut es mit der Offenheit in Bezug auf die Katholische Geschichte aus?
  • Antworten » | Direktlink »
#66 HugoAnonym
  • 18.01.2015, 17:09h
  • "Selbst Einkaufszentren haben meist eine eigene Kirche, in denen am Wochenende Messen fast im Stundentakt abgehalten werden."

    Das ist das beste Beispiel, das es der Katholischen Kirche jedes Mittel Recht ist um die Menschen zu verblöden und einer Gehirmwäche zu unterziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 Robby69Ehemaliges Profil
  • 18.01.2015, 17:41h
  • Das "Oberhaupt" dieser verdammten Kinderficker-Sekte soll grad mal das Maul halten! Der sollte sich lieber um sein Scheiß-Bodenpersonal kümmern, die seit Jahrzehnten Millionen Kinder und Jugendliche demütigen, misshandeln und missbrauchen! Das zum einen. Von den ganzen perversen Religioten-"Eltern" ganz zu schweigen, die aus angeblicher "Liebe" ihre eigenen Kinder halb tot schlagen und missbrauchen!
  • Antworten » | Direktlink »
#68 Robby69Ehemaliges Profil
  • 18.01.2015, 17:46h
  • Antwort auf #18 von Michael43
  • So einen Religioten wie Dich kann man wirklich nicht ernstnehmen. - Du beweihräucherst diese verdammte Kinderficker-Sekte doch auch DANN noch, wenn sie sich offfen zu ihrer ganzen menschenverachtenden Scheiße bekennen würden! TJ (und seine Nickname-Klone) beweisen mal wieder leuchtreklamen-mäßig, wohin jahrelange Gehirnwäsche dieser Sekten führt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#69 Robby69Ehemaliges Profil
#70 Robby69Ehemaliges Profil
#72 Miguel53deProfil
#73 SmartakusProfil
#74 TheDadProfil
  • 18.01.2015, 19:06hHannover
  • Antwort auf #56 von Hessen
  • Es geht hier überhaupt nicht um Kirchen !

    Und schon gar nicht um das Brimborium das die als Zeremonie um eine Ehe machen, die vor keinem Gericht der Welt Bestand hat !

    Es geht hier immer noch und ausschließlich darum, das sich ein Argentinier in Rom in die Innere Politik der Bundesrepublik und anderer Staaten einzumischt !

    Die Ehe um die es hier geht, ist ein Vertrag Bürgerlichen Rechts, und fußt auf den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches !

    Das ganze Geschwafel kannst Du dir hier also sparen !

    Schreibs in Bad Homburg an die Tür einer Kirche..
    Vielleicht liest es jemand, und zettelt erneut eine Reformation der RKK an !?..
    Vielleicht verbrennt er auch nur den Zettel..
    Wäre auch nicht schade drum !

    Unfaßbar, was man hier wieder für Blödsinn lesen muß !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#75 Miguel53deProfil
#76 TheDadProfil
  • 18.01.2015, 19:10hHannover
  • Antwort auf #57 von FoXXXyness
  • Volker Beck steht zu seinem Katholizismus..

    Wenigstens geht er den Leuten damit nicht permanent auf den Sack..

    Im Gegensatz zu anderen Leuten, die von sich zwar behaupten aus der Sekte ausgetreten zu sein, aber trotzdem ständig feucht im Schritt werden, wenn Herr Bergoglio das Wort an sie richtet !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#77 -hw-Anonym
  • 18.01.2015, 19:14h
  • Antwort auf #43 von Geisterkunde*
  • "Er sprach dabei auch von den Philippinen als die führende katholische Nation bei der Missionierung Asiens."

    "Diese Worte haben auf den Philippinen einen besonderen Klang, denn es ist das führende katholische Land in Asien; das ist als solches ein besonderes Geschenk Gottes, ein Segen. Aber es ist auch eine Berufung. Die Philippinen sind berufen, hervorragende Missionare des Glaubens in Asien zu sein. (...) Möge er all die geliebten Menschen dieses Landes befähigen zusammenzuarbeiten, indem sie beim Aufbau einer Welt der Gerechtigkeit, der Rechtschaffenheit und des Friedens einander beschützen angefangen bei euren Familien und Gemeinschaften. Möge das Jesuskind die Philippinen weiterhin segnen und die Christen dieser großen Nation in ihrer Berufung unterstützen, in Asien und in der ganzen Welt Zeugen und Missionare der Freude des Evangeliums zu sein."

    de.radiovaticana.va/news/2015/01/18/die_papstpredigt_bei_der
    _abschlussmesse_in_manila/1118695
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#78 Miguel53deProfil
  • 18.01.2015, 19:15hOttawa
  • Antwort auf #15 von Carsten AC
  • Womit wir bei der Frage sind, ob alle Religionen verboten werden sollen. Denn das muessten sie ja, Deiner Vorstellung nach. Und das hat sich in der Geschichte auch nie bewaehrt.

    Dagegen hilft nur die absolute Trennung von Staat und Kirchen. Ebenso wie eine vernuenftige Bildung. Und zwar ohne religioesen Einfluss. Und wenn als Unterrichtsthema, mit aller Aufklaerung zur Geschichte von Religionen und ihren negativen Einfluss auf die Gesellschaft weltweit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#79 SmartakusProfil
  • 18.01.2015, 19:17hMöhnesee
  • Und wenn man dazu den Artikel "Unser Sohn hat drei Väter" (Queer Anderswo) liest, dann fragt man sich erst recht: Wer zerstört hier was?
    Ganz bestimmt nicht Schwule die Familie, aber vielleicht doch katholische "Würden"träger Liebe und Menschlichkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#80 Miguel53deProfil
  • 18.01.2015, 19:27hOttawa
  • Antwort auf #19 von TimmJohannes
  • Wow, der Michel hat den TimmJohannes wiederbelebt. Die alte Zitrone hat noch Leben! Na gut, Saft hatte sie ja nie, aber Leben offenbar doch noch.

    Doch sowohl der Michel, wie auch der Tinitus haben den Warnschuss aus Rom nicht vernommen. Das kommt davon, wenn man immer noch davon traeumt, als ethisch und moralisch und theologisch anerkanntes Wesen in den Schoss der Mutter Kirche zurueckzukehren.

    Und - und das vor allem - unter den Blicken der Gemeinde triumphal durch den Mittelgang zur ersten Reihe vor zu schreiten!

    Waeren da nicht die Zeichen der moralischen Unwuerdigkeit dieses Anti-Christen Betschwester Viel(d)(n)aemlichkeit - man moechte ihn beinahe auf den Schoss nehmen und das Baeuchlein streicheln. Ein kraeftiges "Baeuerchen" soll bei den Kleinen ja Wunder wirken.

    Doch so bleibt nur das Staunen ueber intellektuelles Unvermoegen. Vom sprachlichen will ich da gar nicht reden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#81 Miguel53deProfil
#82 Miguel53deProfil
#83 BrandstifterAnonym
#84 goddamn liberalAnonym
  • 18.01.2015, 19:52h
  • Antwort auf #41 von Defragmentierung
  • Auf Beleidigungen antworte ich eigentlich ungern.

    "Das rechte Magazin Advocate hat ganz bewusst einen Faschisten geehrt."

    "'The advocate' ist nicht rechts, nur weil das Blatt in den USA erscheint." Habe ich nicht behauptet."

    Ja, was denn nun?

    Und was heißt hier rechts?

    Dass Pinochet auch für andere steht, ist auch jedem intelligenten Leser klar. Für den letzten Schah und seine säkularen Reformbemühungen (Rolle der Frau z. B.) steht er allerdings nicht.

    Der Blick auf den wirklich rechten Putin und seine pseudo-linken Versteher ist auch keineswegs irrelevant.

    Der steht auch für Folter und Terror, die allerdings nicht von russischen Parlamentsausschüssen aufgeklärt werden (wie z. B. schon in den 70ern die Beteiligung der CIA am Putsch in Chile).

    Neben Folter, Sklaverei und Terror stehen die USA im Gegensatz zu Russland eben auch für über 200 Jahre bürgerliche Demokratie und nach Innen hart erkämpfte Bürgerrechte. Auch für uns.

    Deswegen liest man dort wieder Marx:

    www.zeit.de/2014/12/marxismus-usa

    Und deswegen stammen von Marx Sätze wie:

    "Die Arbeiter Europas sind von der Überzeugung durchdrungen, daß, wie der amerikanische Unabhängigkeitskrieg eine neue Epoche der Machtentfaltung für die Mittelklasse einweihte, so der amerikanische Krieg gegen die Sklaverei eine neue Epoche der Machtentfaltung für die Arbeiterklasse einweihen wird. Sie betrachten es als ein Wahrzeichen der kommenden Epoche, daß Abraham Lincoln, dem starksinnigen, eisernen Sohn der Arbeiterklasse, das Los zugefallen ist, sein Vaterland durch den beispiellosen Kampf für die Erlösung einer geknechteten Race und für die Umgestaltung der sozialen Welt hindurchzuführen."

    Marx zu Russland:

    Moskau ist in der scheußlichen und erbärmlichen Schule mongolischer Sklaverei aufgewachsen und großgezogen worden. Seine Stärke erwarb es nur dadurch, daß es in den Künsten des Sklaventums zum Virtuosen wurde.

    Mach ich mir nicht zueigen.

    Die Verteilung der Sympathien ist aber eindeutig.

    Und sollte auch heute noch berücksichtigt werden.

    Weil sie das Resultat nüchterner Analyse ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#85 Miguel53deProfil
#86 daVinci6667
  • 18.01.2015, 20:09h
  • Antwort auf #78 von Miguel53de

  • "Womit wir bei der Frage sind, ob alle Religionen verboten werden sollen. Denn das muessten sie ja, Deiner Vorstellung nach. Und das hat sich in der Geschichte auch nie bewaehrt."

    Das hat man doch noch gar nie richtig versucht! Auch im sogenannten Kommunismus nicht, der gar keiner war.

    Vielleicht muss ein Religionsverbot in mehreren Schritten durchgesetzt werden?

    Als erstes Mal eine ECHTE Trennung von Kirche und Staat einführen und religionsfreien Unterricht garantieren. Da bin ich sehr bei dir.

    Mit Bildung müsste dann eine atheistisch/agnostische Lebenseinstellung eigentlich automatisch folgen. Einige dumme, unverbesserliche Religioten wird es dann aber immer noch geben...

    Irgendwann wird eine fortschrittliche Gesellschaft diese psychische Sklaverei verbieten, davon bin ich überzeugt. Von mir aus lieber heute als morgen.

    Ich hatte eigentlich schon immer das Gefühl aus einem blöden Irrtum heraus auf diesem so furchtbar rückständigen, mittelalterlichen Planeten geboren worden zu sein. So als gehöre ich hier nicht hin. Ich ertrage alle Religionen unterschiedlichster Couleur schon lange nicht mehr! Fühlt sich halt an, meiner Zeit 500 Jahre voraus zu sein.

    Und leider nicht mal hier auf queer.de bleibt man von dieser elenden Brut verschont. Zum Glück gibt es allerdings auch viele Vernünftige hier!

    Gruß
    daVinci6667
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#87 GrundgesetzAnonym
#88 goddamn liberalAnonym
#89 memriAnonym
#90 asiendingensAnonym
#91 ursusAnonym
#92 goddamn liberalAnonym
#93 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.01.2015, 22:17h
  • Antwort auf #70 von Robby69
  • Was ist denn daran Hetze, Du Witzfigur? Wenn man die Wahrheit über Herrn Beck ausspricht, dann ist sie für viele schwer bis gar nicht zu ertragen! Es ist erwiesen, daß Volker Beck ein glühender Verehrer des neuen Papstes ist oder hast Du das mal wieder vergessen? Als der Papst im Bundestag sprach, ist er - nicht wie die Abgeordneten der Linkspartei - rausgegangen, sondern sitzen geblieben!

    Außerdem verbiete ich Dir, mich weiterhin hier als "Rotstift-Rose" zu betiteln, es reicht nämlich jetzt! Ich lasse mich hier nicht ständig von Dir oder so manchem Anderen hier durch den Dreck ziehen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#95 David77Anonym
  • 18.01.2015, 23:29h
  • Antwort auf #31 von GeorgG
  • "Kein schwuler Katholik fordert, für sich den Begriff "Ehe" und das Adoptionsrecht für Kinder einzuführen."

    Aja. Und was ist mit den Schwulen in den ausschließlich katholischen Ländern, die die Ehe geöffnet haben?

    LÜGNER!!!!! Du bist kein SCHWULER Katholik!!!
    Was soll das? Warum lügst du, GeorgFriedrich?

    www.mdr.de/nah_dran/glaube-liebe-lust_drei100_page-1_zc-43c2
    8d56.html


    Hiermit widerlegt!

    "Solche Forderungen kommen aus der atheistischen Ecke wie queer.de."

    Unglaublich... Da haben so einige westliche Länder bereits die Ehe geöffnet, und das soll queer.de und die "atheistische Ecke" bewirkt haben? Wie das denn?
    Aus welche Ecke kommst du denn? Aus dem Jahr 1935?

    "Die heterosexuelle Ehe (Mann, Frau, Kinder) ist der Grundpfeiler unserer Gesellschaft."
    Du hast vergessen, zu erwähnen, dass es nur die KATHOLISCHEN Ehen sind, da du mit deiner
    Arroganz alle Anderen das Recht auf Heiraten absprichst, die nicht katholisch sind...
    Welches Institut gehen eigentlich gemischtreligiöse Paare ein? Andersgläubige? Atheisten? Etwa keine Ehe? Wird ja nicht in der Kirche geschlossen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#96 Homonklin44Profil
  • 18.01.2015, 23:40hTauroa Point
  • Eigentlich befinde ich seine Meinungen in der Regel als christzentrodidaktische Mahnungen an Gläubige, oder als ziemlichen Unsinn.

    Aber diesmal hat er etwas Erstaunliches gesagt. Wenn er sagt, die ( Bedrohungen ect. ) kämen von außen, und nicht aus der grundlegendsten Anspruchshaltung an die christliche Moral, muss das bedeuten, dass er eine Welt anerkennt, die außerhalb der christlichen Mythologie existiert.

    Das fände ich recht nobel, es sei denn man übersetzt seine Worte falsch und meint was ganz anderes.

    Er liegt nur damit falsch, dass unsere Existenz oder der Anspruch an Gleichwürdigkeit auch in der Ehe irgendwie die Familie zerstören sollen. Das ist nachgebeteter Ideologisten-Quatsch. Schon llein an der Zahl aller heterosexuell Orientierten in der ganzen Welt müsste ihm doch einleuchten, dass Schwule in Ehe, Lesben in Ehe, Transender in Ehe so viel oder so wenig Familien bedrohen oder verhindern, als würde man alle glücklichen Singles, die Asexuellen oder die Swinger des Selbigen bezichtigen.

    Die Familie bedroht wohl eher der Umstand, dass das von den Kirchen entworfene Modell sich mit der Wirklichkeit nicht verträgt, und die Menschen sich nicht länger gewaltsam psychomanipulativ gängeln lassen.

    Vielleicht würde es ihm helfen, wenn er in Sachen Natur, Soziologie und Verhaltensforschung nochmal die Schulbank drückt. Heute können auch ältere Menschen nochmal Studieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#97 FoXXXynessEhemaliges Profil
#98 Miguel53deProfil
#99 David77Anonym
#101 David77Anonym
#102 gis lesbischAnonym
  • 19.01.2015, 09:58h

  • Nun bleibt mal auf d. Teppich, dass Franziskus die kirchenmänner nicht von heut auf morgen drehen kann, müsste einem menschen mit einem gesunden menschenverstand schon klar sein. Bin bestimmt kein kirchenfreund, aber davon überzeugt.. Das er den grundstein für den meinunggswechsel in der kirche legt.aber auch ein papst hat nicht die macht, einfach alles umzuschreiben. Wird wieder mehr aufgebauscht als tatsächlich drinne steckt.mit diesem artikel hetzt queer mehr als der papst
  • Antworten » | Direktlink »
#103 ursusAnonym
#104 Michael43Anonym
  • 19.01.2015, 10:13h
  • Antwort auf #102 von gis lesbisch
  • @Gis lesbisch
    "Nun bleibt mal auf d. Teppich, dass Franziskus die kirchenmänner nicht von heut auf morgen drehen kann, müsste einem menschen mit einem gesunden menschenverstand schon klar sein. Bin bestimmt kein kirchenfreund, aber davon überzeugt.. Das er den grundstein für den meinunggswechsel in der kirche legt.aber auch ein papst hat nicht die macht, einfach alles umzuschreiben. Wird wieder mehr aufgebauscht als tatsächlich drinne steckt.mit diesem artikel hetzt queer mehr als der papst"

    Das hast du gut erkannt. Da lobe ich mir lieber die HuK, die sachlicher informiert und darauf hinweist, das im Herbst 2015 dann erneut das Thema zur Akzeptanz homosexueller Paare beraten wird.

    Auch weist die HuK auf das gute Zwischenberichtsdokument im Vatikan hin, in dem auch die Akzpetanz homosexueller Paare enthalten war, die aber nicht die Eheöffnung beinhaltete.

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idart=698

    Und das Franziskus nichts gegen schwule Männer im katholischen Klerus hat, hat er mit dem berühmten Satz ""Wenn jemand schwul ist und guten Glaubens den Herrn sucht - wer bin ich, über ihn zu urteilen?", klar vor Journalisten zum Ausdruck gebracht.

    *
    www.spiegel.de/panorama/papst-franziskus-geht-nach-weltjugen
    dtag-auf-schwule-priester-zu-a-913707.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#105 goddamn liberalAnonym
#106 Michael43Anonym
  • 19.01.2015, 10:35h
  • Antwort auf #105 von goddamn liberal
  • @goddamn liberal
    "Wer sich in einem hochreligiösen Land mit tiefen sozialen Problemen wie den Phillipinen so äußert wie der Papst spielt nicht nur mit dem Lebensglück, sondern auch mit dem Leben seiner Mitmenschen.

    So einfach ist das."

    --> Wenn dem so wäre, hättest Du Recht. ABER so wie es die Queer darstellt, ist es nunmal nicht gewesen. Mit keinem einzigen Wort hat sich Franziskus auf den Philippinen zum Thema der Rechte homosexueller Paare geäußert. Das war dort überhaupt nicht Thema, vielmehr ging es um den Materialismus der Ehen gefährdet und um das Thema Schwangerschaftsabbruch, der in den Philippinen derzeit politisch diskutiert wird.

    ---
    Und was Herr Federico Lombardi auf der Pressekonferenz hierzu erklärte, ist SEINE Interpretation und halt nicht die WORTE von Franziskus.

    Daher zu den Fortschritten bei Franziskus gehört:

    * Akzeptanz homosexueller Kleriker in den Reihen des katholischen Klerus (" das Betätigungsverbot was Ratzinger verschärft hatte, hebt Bergoglio wieder hier auf")
    * Akzeptanz von eingetragenen Lebenspartnerschaften (Bergoglio akzeptiert homosexuelle Paarbindungen und verurteilt diese Beziehungen nicht als sündhaft; er kann sich mit einem Lebenspartnerschaftsinstitut anfreunden)

    WAS Bergoglio aber halt ablehnt, ist die EHEÖFFNUNG: letzteres ist zwar bedauerlich und falsch, aber die Akzeptanz homosexueller Kleriker und die Akzeptanz von Lebenspartnerschaften bei homosexuellen Paaren sind schon zwei sehr sehr grosse Reformschritte in Rom, wenn man sich die Geschichte hierzu vergegenwärtigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #105 springen »
#107 Michael43Anonym
  • 19.01.2015, 10:38h
  • Die Überschrift

    "Papst Franziskus: Homosexuelle Ehen "zerstören die Familie"

    könnte auch genausogut lauten

    "Papst Franziskus: Homosexuelle Lebenspartnerschaftsinstitute werden von mir für gut befunden"

    Auf Deutschland übertragen bedeutet dies: mit der gegenwärtigen gesetzlichen Lage könnte sich Bergoglio anfreunden, aber die gesetzliche Lage in den Niederlanden oder in Spanien lehnt er ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#108 ursusAnonym
  • 19.01.2015, 10:51h
  • Antwort auf #104 von Michael43
  • >"in dem auch die Akzpetanz homosexueller Paare enthalten war, die aber nicht die Eheöffnung beinhaltete."

    die vor allem nicht deren sexualität beinhaltete. nichts deutet darauf hin, dass die rkk sich in absehbarer zeit von der idee der "sündhaftigkeit" homosexueller handlungen verabschieden würde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#109 ursusAnonym
#110 panzernashorn
  • 19.01.2015, 11:05h
  • Antwort auf #107 von Michael43
  • Hinsichtlich der gesetzlichen Länderregelungen hat dieser Kaspar überhaupt nichts abzulehnen und sich aus staatlichen (!) Gesetzen absolut herauszuhalten - das geht ihn schlicht und einfach einen sprichwörtlichen Sch.....reck an!

    Soll er innerhalb seiner widerlichen, menschenverachtenden Sekte machen, was er will, aber unschuldige Außenstehende soll er gefälligst in Ruhe lassen und ihnen nicht in krimineller Weise ihre natürlichen Rechte absprechen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#111 panzernashorn
  • 19.01.2015, 11:11h
  • Übrigens: wenn etwas "Familien zerstört", dann doch viel eher der verbrecherische Schwachsinn, den Religionen in ansonsten friedliche Familien hineintragen, und durch den sie Zwiespalt und Zwist verursachen wegen Lehren (eher doch: Leeren) über Wahnvorstellungen und irreale Geistwesen, die durch nichts und gar nichts auch nur ansatzweise zu belegen sind.

    Der richtige Ort für solche "Verfechter" ist und bleibt die Psychiatrie, wo sie liebevolle Hilfe erfahren können.
  • Antworten » | Direktlink »
#112 Michael43Anonym
  • 19.01.2015, 11:25h
  • Antwort auf #109 von ursus
  • @Usus
    Richtig es sind bisher "nur" Worte, die Franziskus hier positiv geleistet hat.

    Ein weiterer Schritt über diese positiven Worte hinaus, war die im letzten und in diesem Jahr ausgeschickten Fragebögen seitens der Kirchenleitung in Rom. Sehr offen werden hier in diesem Fragebogen auch die Themen zur Homosexualität aufgelistet.

    Ein weiterer Schritt war das erste Treffen im Herbst bei der Familiensynode und dort ergab sich dann, das Franziskus eine einfache Mehrheit für Reformen hinter sich hatte, aber er hatte keine Zwei/Drittelmehrheit dort, die für die Bestätigung der Reformen nötig ist.

    Es ist also so, das Du stärker zwischen der Haltung des neuen Papstes und der Gruppe der Reformgegener unterscheiden solltest.

    Im Vatikan läuft hier ein "Machtkampf" um Reformen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#113 ursusAnonym
  • 19.01.2015, 11:39h
  • Antwort auf #112 von Michael43
  • >"das [sic] Franziskus eine einfache Mehrheit für Reformen hinter sich hatte"

    auch die gescheiterten änderungsvorschläge unfassten weder die abschaffung des verbots für homosexuelle priester noch die abschaffung der "sündhaftigkeit" homosexueller handlungen noch gar eine offizielle zustimmung zur rechtlichen absicherung von lebenspartnerschaften.

    all das stand niemals zur diskussion. falls du anderer meinung bist, lies bitte nicht nur, was bergoglio in pressemikrophone säuselt, sondern sieh dir die offiziellen dokumente noch einmal an.

    nichts, aber auch gar nichts deutet darauf hin, dass sich in diesen punkten in absehbarer zeit irgendetwas tun wird.

    du kritisierst hier, dass der queer.de-artikel angeblich worte falsch interpretiert, und gleichzeitig tust du hier selber nichts anderes als ein paar kurze sätze bergoglios gleich in mehreren richtungen überzuinterpretieren, die sich in den offiziellen stellungnahmen und zukunftsdiskussionen der rkk in keiner weise wiederfinden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#114 EntkolonisierungAnonym
  • 19.01.2015, 13:14h
  • "Während allzu viele Menschen in schrecklicher Armut leben, sind andere gefangen in Materialismus..."?!
    Wer denn zum Beispiel??? Antwort:

    www.youtube.com/watch?v=XU6AB8z-iOM

    "ehemals spanischen, dann amerikanischen Kolonie" - und jetzt offenbar vatikanische Kolonie. Es ist ja nicht so, dass Adam und Eva oder Moses oder auch nur Jesus von den Philippinen gewesen wären (oder aus Argentinien oder Deutschland, ja, nicht mal aus Rom, was das betrifft). Alle "Weltreligionen" sind durch kolonialistische / imperialistische Prozesse verbreitet worden. Es ist längst überfällig, DIESE Kolonisierung abzuschüütteln und sie dorthin zurück zu schicken, wo sie hergekommen sind - zumeist also in die Wüste.
  • Antworten » | Direktlink »
#115 würdigkeitAnonym
#116 urbi et orbiAnonym
#117 OpiumAnonym
  • 19.01.2015, 14:08h
  • Antwort auf #116 von urbi et orbi
  • Ein Gesellschaftssystem, dessen Grundlage eine derart extreme soziale Ungleichheit ist, braucht (und produziert) dann eben auch die passenden Ideologien der Ungleichheit, Ungleichwertigkeit, Menschenverachtung zur "natürlichen", "moralischen" Rechtfertigung von Unterdrückung und Ausbeutung (siehe u. a. Artikel).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#118 GeorgGAnonym
  • 19.01.2015, 14:24h
  • Antwort auf #106 von Michael43
  • "* Akzeptanz homosexueller Kleriker in den Reihen des katholischen Klerus (" das Betätigungsverbot was Ratzinger verschärft hatte, hebt Bergoglio wieder hier auf")
    * Akzeptanz von eingetragenen Lebenspartnerschaften (Bergoglio akzeptiert homosexuelle Paarbindungen und verurteilt diese Beziehungen nicht als sündhaft; er kann sich mit einem Lebenspartnerschaftsinstitut anfreunden)"

    Dies stimmt -leider- nicht!

    Auf der moraltheologischen Ebene wurde bisher nichts verändert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#119 HessenAnonym
  • 19.01.2015, 14:30h
  • Ich bin gespannt, welche (möglicherweise, moderate) Worte Franziskus zum Thema Homo-Ehe wählt, wenn im September beim "World Families Meeting" in Philadelphia einer viel grösseren Vielfalt der Meinungen zum Thema begegnen wird als auf den erzkonservativen Philippinen der Fall war.

    Die Mehrheit der amerikanischen Katholiken z.B. unterstützen schon seit längerem Homoehe, nur die etwas konservativere Amtskirche wehrt sich noch dagegen.

    Nach der im Juni kommenden Entscheidung des "Supreme Court" (wo übrigens die Katholiken dominieren) wird die Lage in den USA ohnehin schon endgültig klar sein.

    Mal abwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#120 Michael MengesAnonym
  • 19.01.2015, 15:13h
  • ahhh... Gut dass er mich daran erinnert. ich muss heute noch ein paar traditionelle Ehen zerstören, das hätte ich fast vergessen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#121 TheDadProfil
  • 19.01.2015, 15:18hHannover
  • Antwort auf #91 von ursus
  • Tja..
    Das sind dann so die kleinen Irrungen und Wirrungen, die sich irgendwo festsetzen..

    Wie die irrige Behauptung Beck sei promovierter Jurist, was immer mal wieder durch die Kommentarspalten geistert..

    Vielleicht liegt der apostrophierte "Katholizismus" dann doch in seiner Rolle als "religionspolitischer sprecher der bundestagsfraktion der grünen", und in seiner Nähe zur Wahlheimat Köln begründet !?..

    Danke für die aufklärende Info..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#122 TheDadProfil
  • 19.01.2015, 15:24hHannover
  • Antwort auf #93 von FoXXXyness
  • Einen "glühenden Verehrer" haben wir hier wohl in unserem Missionar..

    Und in Dir..

    Was Du so alles an "Wahrheiten" über Volker Beck äußerst, ist nicht im mindesten so Wissenswert, wie Du vermutest, weil es ausschließlich darauf abzieht die Person Beck zu diskreditieren, und Deine persönlichen Abneigungen in den Vordergrund zu spielen..

    ""Außerdem verbiete ich Dir, mich weiterhin hier als "Rotstift-Rose" zu betiteln,""..

    Wenn Du beim aussprechen dieses Satzes jetzt noch kräftig mit dem Huf auftrittst, wird es seriös !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#123 TheDadProfil
  • 19.01.2015, 15:31hHannover
  • Antwort auf #106 von Michael43
  • ""Und was Herr Federico Lombardi auf der Pressekonferenz hierzu erklärte, ist SEINE Interpretation und halt nicht die WORTE von Franziskus.""..

    Kuck an..

    Der Presse-Sprecher des Herrn Bergoglio maßt sich an, eine eigene Meinung in die Äußerungen hinein zu interpretieren ?

    Dafür hängt man ab und an einen vatikanischen Angestellten medienwirksam unter eine Brücke..

    Nehmen wir einmal an, es wäre so..

    Dann können wir im Umkehrschluss also behaupten, Deine Darstellungen hier, sind auch nichts weiter als DEINE INTERPRETATIONEN, und haben mit den Worten des Herren Bergoglio also nichts zu tun !

    Ja, so wird ein Schuh daraus..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#124 der PianistinAnonym
#125 David77Anonym
#126 TheDadProfil
  • 19.01.2015, 15:49hHannover
  • Antwort auf #107 von Michael43
  • Junge !

    Wir wissen doch dass Du keine Ahnung von Textanalyse hast !
    Also lass es !

    Und NEIN :
    Es "könnte" nicht lauten, das er sich mit der gegenwärtigen gesetzlichen Regelung anfreunden "könnte", denn wie Du ja schon in diversen Kommentaren "bewiesen" hast, steht Herr Bergoglio seit seinem Flug aus Argentinien zurück in den Vatikan doch VOLL hinter diesem Konstrukt in seinem Heimatland, das gar nicht seines ist, denn als Sohn Italienischer Einwanderer ist auch Bergoglio nur ein Mensch mit Migrationshintergrund !

    Oder kann er für Deutschland zweifelnd ablehnen, was er für Argentinien "befürwortete" ?
    Kann er nicht !

    Übrigens :
    Wenn er meint, er müsse so etwas wie die ELP "befürworten", dann soll er sie in seinem Staat, dem Vatikan, einführen..
    Da sind sicherlich Hunderte Interessierte vor Ort die sich auf Knien rutschend persönlich bei ihm bedanken werden..

    Schließlich ist ja der Aussage verschiedener Kleriker nach die ELP nicht das Gleiche wie die Ehe, und somit könnte die ELP dann auch von Pfaffen eingegangen werden, die ja nur die Ehelosigkeit versprochen haben..

    Dann müßte die ELP nur noch ganz im Sinne der Gleichberechtigung auch für Hetero´s geöffnet werden..

    Ob der Herr Bergoglio hier gegen irgendetwas ist, oder in der Sixtinischen Kapelle fällt ein Stück Putz von der Decke, interessiert hier keinen..
    Höchstens ob es das Stück Putz mit dem Stinkefinger ist..

    Bergoglio kann in seinem Mini-Staat walten und schalten, wie jeder andere Despot oder Diktator in den Ländern der Welt..

    Die Ehe-Öffnung in Spanien oder Frankreich, die Gleichstellung in Manila oder Bonn, geht ihn einen Scheißdreck an !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#127 David77Anonym
  • 19.01.2015, 16:00h
  • Antwort auf #107 von Michael43
  • "Auf Deutschland übertragen bedeutet dies: mit der gegenwärtigen gesetzlichen Lage könnte sich Bergoglio anfreunden, aber die gesetzliche Lage in den Niederlanden oder in Spanien lehnt er ab."

    Ich dachte, du hast im Deutsch-LK aufgepasst und hättest genug Textverständnis um zwischen den Zeilen lesen zu können, WAS er damit aussagt...

    Offenbar nicht.
    Da muss man nicht viel interpretieren um zu erkennen, dass dies ein Rückzugsgefecht ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#128 David77Anonym
#129 FoXXXynessEhemaliges Profil
#130 goddamn liberalAnonym
  • 19.01.2015, 17:06h
  • Antwort auf #106 von Michael43
  • "Akzeptanz von eingetragenen Lebenspartnerschaften (Bergoglio akzeptiert homosexuelle Paarbindungen und verurteilt diese Beziehungen nicht als sündhaft"

    Das müsste im Fall des Papstes bitte exakt belegt werden. Ich bin mir sicher, dass es nicht stimmt.

    Mir sind solche Tendenzen nur bei Kardinal Schönborn (Wien) und seinem Kollegen Marx (München) bekannt, die sich als Staatskirchenkleriker wohl nicht allzu weit von der Rechtslage der Staaten, die sie üppig alimentieren, entfernen wollen.

    Nebenbei: Wegen dieser Interessenlange sind die fanatisch homophoben Rechtskatholiken Matussek ('Springer) und Alexander Kissler ('Focus') auch gegen die Kirchensteuer. Trau, schau wem...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#131 Robby69Ehemaliges Profil
#133 irish timesAnonym
#134 LarsAnonym
  • 19.01.2015, 21:14h
  • Antwort auf #102 von gis lesbisch
  • Ich halte den Papst auch für einen Reformer und ja, er hat meine Sympathien. Ich denke aber nicht, dass queer.de es ihm leicht machen muss. Die Kirche hat einen hohen, sogar absoluten moralischen Anspruch, an dem sie sich immer messen lassen muss. Queer.de ist da, wenn es den Finger die Wunden legt und auf Widersprüche hinweist, nicht päpstlicher als der Papst. Manche Kommentatoren in ihrem heiligen Zorn sind es vielleicht eher ...

    Aber im Ernst: Es gibt zu viele queere Menschen, die gerade wegen ihrer "Andersartigkeit" den Rückhalt ihrer biologischen, sozialen Familie brauchen, oder oder eben den einer Ersatzfamilie. Eigentlich ist es die traditionelle Aufgabe von Kirchen, seelsorgerischen Einrichtungen und caritativen Gemeinschaften, genau diese Menschen und Familien zu unterstützen, sie in ihrem Selbstwert zu stärken, nicht Keile zwischen sie zu treiben. Auf diesem Gebiet hat die katholische Kirche bisher eklatant versagt, oft das Gegenteil bewirkt. Wenn selbst gläubige Menschen ihr nun davonlaufen, und alternative Modelle des Zusammenlebens ausprobieren, dann ist das kein Werteverfall, sondern auch eine auf Verantwortung beruhende Emanzipation, die sich die Kirche in ihrer Starrheit auch selbst zuzuschreiben hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#135 FoXXXynessEhemaliges Profil
#136 -hw-Anonym
  • 19.01.2015, 23:10h
  • "Während der Pressekonferenz hoch über den Wolken versuchte der Papst einen Begriff zu erklären, den er bei einem Treffen mit philippinischen Familien verwendet hatte: "ideologische Kolonisation". Er brachte das Beispiel einer Ministerin, die Geld brauchte, um Schulen in Armenvierteln zu bauen und die dieses Geld nur unter der Bedingung bekam, dass sie ein Schulbuch einführt, dass die Gendertheorie lehrt, die die katholische Kirche ablehnt.

    "Dasselbe haben die Diktaturen im letzten Jahrhundert gemacht. Sie sind mit ihrer Doktrin gekommen, denkt an die Hitlerjugend. Sie haben das Volk kolonisiert", so Franziskus. "Die Völker dürfen nicht die Freiheit verlieren. Jedes Volk hat seine Kultur, seine Geschichte. Die Globalisierung ist wichtig, aber so, dass jedes Volk, jeder Teil seine Identität bewahren kann, ohne ideologisch kolonisiert zu werden.""

    www.tagesschau.de/ausland/papst-fortpflanzung-101.html
  • Antworten » | Direktlink »
#137 adoptivkindAnonym
  • 20.01.2015, 00:36h
  • Antwort auf #116 von urbi et orbi
  • "Lange dauert es nicht mehr, dann gehört dem reichsten 1 Prozent der Weltbevölkerung mehr als die Hälfte des gesamten globalen Privatvermögens.

    _________________

    Alan Taylor, ein Professor und Direktor des Zentrums für die Entwicklung der Weltwirtschaft an der Universität von Kalifornien, führte zusammen mit Moritz Schularick eine bahnbrechende Forschung über die Geschichte und Rolle des Kredits durch, teilweise vom Institute for New Economic Thinking finanziert.

    Er fand heraus, dass die heutigen Industrieländer von Krediten des privaten Sektors mehr denn je abhängen.

    Seine Arbeit und die seiner Kollegen stellt die Annahme in Frage, die vor 2008 üblich war, dass private Kreditflüsse Primärkräfte für die Stabilität und Berechenbarkeit in Volkswirtschaften sind.

    Wenn sich die derzeitigen Trends fortsetzen, warnt Taylor, könnte sich unsere wirtschaftliche Zukunft sehr von unserer jüngeren Vergangenheit unterscheiden, als Finanzkrisen relativ selten waren. Krisen könnten alltäglicher werden, was Auswirkungen auf jede Phase unseres finanziellen Lebens haben wird, von der Wiege bis zur Pensionierung.

    Müssen wir unsere Sicherheitsgurte für eine holprige Fahrt anschnallen, oder gibt es eine Möglichkeit, den Weg, der vor uns ist, zu glätten?

    Taylor spricht in dem folgenden Interview über seine Erkenntnisse und Gedanken darüber, wie das Finanzsystem zu sichern ist.

    ineteconomics.org/institute-blog/surprising-new-findings-poi
    nt-perfect-storm-brewing-your-financial-future
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#138 reiserobbyEhemaliges Profil
#139 Homonklin44Profil
  • 20.01.2015, 01:27hTauroa Point
  • Antwort auf #115 von würdigkeit
  • Kann ich hier in D teils auch erkennen. In der Obdi-Szene kriegt man die Geschichten automatisch mit, aber ob das die Mehrheit in D akkumuliert? Am Bahnhof in Kiel kommen die Rentner mit ihrem Pfandsammel-Hackenporsche schon in kürzeren Takten als die Busse abfahren. Einen kenne ich ganz gut, früher HDW und rangeklotzt, heute auf Pfand-Tour um den Lebensabend aufzubessern.
    Da sprichts Du mir durchaus aus dem Herzen.

    Doch würden wohl all jene, die an das Wahl- und Politiksystem glauben, doch sofort sagen, dass die geplagten und gestressten Bürger angeblich in der Lage seien, das zu ändern.

    Ob beten hilft?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#141 Miguel53deProfil
  • 20.01.2015, 03:49hOttawa
  • Antwort auf #134 von Lars
  • Nun, so sehr ich auch Deine Art zu schreiben schaetze. Und die Art, wie Du versuchst, Menschlichkeit zu beschreiben und bewahren. Zu verstehen. Auch - offenbar - Dich selbst in dieser Kirche.

    Wenn es darum geht, die Katholische Kirche als moralische Institution zu sehen, so hat sie von Anbeginn bis heute vollkommen versagt. Und nicht nur das. Sie ist auf hoechste Art und Weise auch direkt schuldhaft geworden. Zur Moerderin. Zur gnadenlosen Zerstoererin.

    Sie handelte immer wieder gegen das Wort Jesu: "wer zum Schwert greift, kommt durch das Schwert um", mit eigenen Kriegen ueber Jahrhunderte.

    Bis heute ist es ihr noch nicht eingefallen, Waffen nicht zu segnen, sondern sie deutlich anzuprangern. In Fragen der sexuellen Moral stellt sie sich auf die Seite der radikalen Angreifer. Ansonsten bekundet sie allenfalls "Mitleid". Was man doch wohl nur Fehlgeleiteten gegenueber oder Kranken empfindet. Sie spricht Menschen mit anderer Sexualitaet Gleichwertigkeit ab.

    Ich koennte das weiter ausdehnen. Denke aber, solche Beispiele reichen als "Uebersicht".

    Es ist wahr. Menschen, die moeglichweise ihre Familie verlieren oder keine gruenden koennen, brauchen manchmal Ersatz. Doch die ausgerechnet in dieser eiskalten Institution zu suchen? Das halte ich, sorry, fuer geradezu grotesk.

    Warmherzige und verstaendnisvolle und liebevolle Menschen findet man ueberall. Sicher auch unter Katholiken. Aber wohl kaum in der offiziellen Kirche.

    m.youtube.com/watch?v=XdfA5Ff5e78
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#142 Miguel53deProfil
#143 Miguel53deProfil
  • 20.01.2015, 04:08hOttawa
  • Antwort auf #135 von FoXXXyness
  • FoXXXyness. Warum dann immer diese kurzen Saetze und nicht immer vernuenftige Beitraege, wie es ja immer mal wieder auch kommt? Geht doch, wie man manchmal sieht.

    Warum immer diese wirklich nervigen und laecherlich, dabei so ueberfluessigen "Beck-Bushings", die Ausfaelle gegen Oesterreich, bzw. die Oesterreicher?

    Nicht immer liegt es an zwei Seiten, wenn Konflikte entstehen. Aber in Deinem Fall ganz sicher. Und es liegt an Dir, dass es klappt mit dem "Nachbarn".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#144 exegeseAnonym
#145 FredinbkkProfil
#146 Michael43Anonym
  • 20.01.2015, 10:03h
  • Übrigens hat Franziskus im Unterschied zu seinen Vorgängern nunmehr auf seinen Rückflug eine weitere sehr wichtige Aussage im Hinblick auf die Familienplanung und Bevölkerungsexplosion getätigt.

    Franziskus äußerte:

    *
    www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/papst-katholiken-sollen
    -sich-nicht-wie-karnickel-vermehren-a-1013845.html


    "Gute Katholiken müssen sich nicht wie die Karnickel vermehren".

    Das ist eine im Hinblick auf Südostasien sehr sehr wichtige Aussage, denn die Bevölkerungsexplosion ist eine der grossen Probleme unseres Planeten.

    Lutheraner, Unierte, Anglikaner oder auch Reformierte haben diese Aussage schon seit langer Zeit getätigt und nun schließt also auch der Vatikan zu einer vernünftigen Familienplanung auf und versucht der Bevölkerungsexplosion entgegenzusteuern.

    Ich kann mich noch an den Film "Der Sinn des Lebens" erinnern, wo am Anfang bei den Anglikanern Kleinfamilien am Tisch saßen, wärhend bei den katholischen Nachbarn die Klapperstörche den Himmel "bevölkerten".

    Diese Aussage des Films ist nunmehr hinfällig, wenn es nach der katholischen Kirchenleitung in Rom geht. Als Idealfall nennt Franziskus eine Familie mit drei Kindern.

    Wenn Rom im Herbst auch noch das Thema "Kondom und Pille" reformieren würde, da das Thema Sexualität dort auf der Tagesordnung steht, wäre dies natürlich noch lobenswerter.

    Aber immerhin: Franziskus äußerte mit drastischen Worten:

    Gute Katholiken müssen sich nicht wie die KARNICKEL vermehren !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#147 akten jackAnonym
#148 fazitAnonym
  • 20.01.2015, 10:52h
  • Antwort auf #144 von exegese
  • Er geht nach den Auswertungen seiner Agit-Prop-Abteilung davon aus, dass seine Rolle während der Dikatur in Argentinien weiter unterbeleuchtet bleibt. Er zieht kackfrech Vergleiche mit dem nicht exkommunizierten Adolf Hitler, mit dem sein Laden den Geschäftsabschluss Reichskonkordat tätigte, für das wir immer noch zahlen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#149 HauptschülerAnonym
#150 KlaroAnonym
  • 20.01.2015, 11:47h
  • ""Gute Katholiken müssen sich nicht wie die Karnickel vermehren"

    Erschreckend, eine solche Sprache aus dem Munde eines Papstes!

    Offensichtlich hatte David Berger recht, als er sagte, dass "diesem Papst die Intellektualität nicht in die Wiege gelegt worden ist".

    Welch ein Niveauunterschied zum hochintellektuellen Papst Benedikt XVI, der jedes Wort genau auf die Goldwaage legte, bevor er es aussprach.
  • Antworten » | Direktlink »
#151 detailreichAnonym
  • 20.01.2015, 11:57h
  • "Warum sage ich ideologische Kolonisierung? Man nimmt die Not eines Volkes, oder die Möglichkeit über die Kinder die Idee zu verbreiten. Das ist keine Neuigkeit. Das gleiche haben die Diktaturen des vergangenen Jahrhunderts gemacht. Sie sind mit ihrer Doktrin eingedrungen. Denkt an die Balilla [Jugendorganisation der Faschistischen Partei Italiens]; denkt an die Hitlerjugend. Sie haben das Volk kolonialisiert. Sie wollten es machen. Wie viel Leid gab es dadurch!? Die Völker dürfen nicht ihre Freiheit verlieren. Jedes Volk hat seine Kultur, seine Geschichte. Aber wenn Bedingungen aufgestellt werden von den kolonisierenden Imperien, versuchen sie ihnen ihre Identität zu nehmen. Sie machen eine Gleichförmigkeit. Das Ist die Globalisierung in Form eines Kreises. Alle Punkte sind gleich weit vom Zentrum entfernt. Die wahre Globalisierung ist nicht ein Kreis. Es ist wichtig zu globalisieren, aber nicht wie ein Kreis sondern wie der Polyeder, so dass alle Völker, alle Teile ihre Identität bewahren, ohne ideologisch kolonisiert zu werden. Das sind die ideologischen Kolonisierungen. Es gibt ein Buch, entschuldigt, aber ich mache Werbung, es ist ein Buch, der Stil ist vielleicht am Anfang etwas schwer, denn es ist 1903 in London geschrieben. In jener Zeit hat der Autor das Drama der ideologischen Kolonisierung gesehen. Und er beschreibt sie in diesem Buch. Es heißt, The Lord of the world. Der Autor ist Benson. Es wurde 1903 geschrieben. Ich empfehle es zu lesen. Dann versteht ihr gut, was ich mit ideologischer Kolonisierung meine. Das ist das erste."

    blog.zdf.de/papstgefluester/2015/01/19/franziskus-in-asien-p
    ressekonferenz/
  • Antworten » | Direktlink »
#152 JesuisJesuisJesuAnonym
  • 20.01.2015, 12:00h
  • Auch das Kompassnadel-Blatt belegt wie alle bürgerlichen Medien glasklar:

    Zutiefst säkulares Europa!
  • Antworten » | Direktlink »
#153 HeizungsbauerAnonym
  • 20.01.2015, 12:08h
  • Antwort auf #150 von Klaro
  • Der promovierte Geisterkundler David Berger glaubt angeblich Kirchensteuer meidend auch, das ein Mensch, den sie Jesus nennen, über Wasser lief, Tote erweckte, nachdem er unbefleckt erzeugt wurde. Wenn er von allen guten Geistern verlassen ist, fühlt er sich nicht einsam, da er einen Heiligen Geist wähnt. Weiterhin wähnt er flugfähige geschlechtslose Wesen (vermutlich mit Flügeln).

    " Aus Protest ist Berger aus der Kirche als Körperschaft öffentlichen Rechts ausgetreten, sieht sich aber weiter als Katholik."

    Was verstehen Sie unter Intellekt genau?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #150 springen »
#154 Kakaotrinkerin
  • 20.01.2015, 12:48h
  • Dieses "wer bin ich, dass.. "-Geschwafel von Franziskus sollte spätestens jetzt von jede*r als rhetorische Umverpackung des selben alten reaktionären Mülls erkannt worden sein.
    (Ganz davon abgesehen, dass weltliche und kirchliche Ehen von letzterer Seite ständig gleichgesetzt werden...)

    Dazu passt, was Franziskus kürzlich über seine Sicht zur Meinungsfreiheit bzgl. Religionen von sich gegeben hat: "Man darf nicht provozieren, man darf nicht den Glauben der anderen beleidigen, man darf ihn nicht lächerlich machen."

    hpd.de/artikel/10993
  • Antworten » | Direktlink »
#155 ursusAnonym
  • 20.01.2015, 12:50h
  • Antwort auf #136 von -hw-
  • danke für die zitate.

    >"Dasselbe haben die Diktaturen im letzten Jahrhundert gemacht. Sie sind mit ihrer Doktrin gekommen, denkt an die Hitlerjugend."

    an die katholische kirche kann man bei dem begriff "ideologische kolonisierung" natürlich nicht denken.

    die indirekte parallelsetzung von gender studies und hitlerjugend spricht jetzt in meinen augen auch nicht wirklich für die these, dass der neue chefzauberer "versöhnlichere töne" anschlüge als der verbitterte hassprediger, der ihm voranging.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #136 springen »
#156 stromboliProfil
  • 20.01.2015, 13:01hberlin
  • Antwort auf #146 von Michael43
  • "Gute Katholiken müssen sich nicht wie die KARNICKEL vermehren !!!"

    schatzerl, hattest du hierüber schon mal mit deinen eltern gesprochen..?
    Wieviel wäre uns erspart geblieben bei einem solch vernünftigen vorsatz?
    Und wäre aus der evangelichen kleinfamilie dann nur unser timm-johannes erstanden, die sonstigen geistigen niederkünfte wie michel43-oliver44-stefan(?) uns womöglich erspart geblieben...&

    Aber da du uns so nebenbei einen beweis deiner weltläufigkeit unterzujubeln suchst, sollte dir das filmbeispiel "Der Sinn des Lebens" , den tieferen- weiterführenden sinn des klapperstorchen-zitates vor augen führen..
    Wer immer noch gegen kondom und pille wettert und auf "enthaltsamkeit in der fruchtbaren zeit" plädiert, hat den klapperstorch nicht überwunden

    Btw. .. selbst drei kinder auf die weltbevölkerung hochgerechnet, sind immer noch 1,5 -2 zu viel, wie uns die UNO vorrechnet.. da liegt die vernunftsquote bei 1,7 kind pro heterosexueller partnerschaft.
    Ob hier angelikanische homoehen bei verzicht auf kinder, ein zukunftsbild schaffen..
    adoptiere einfach weiterhin vorgartenzwerge! kicher.

    Beim jubelschuß auf den popen hast du seinen eigentlichen politischen angriff nicht erwähnt..
    dank an die üblichen atheismusverdächtigen hier im forum, bleibt der sprengstoff nicht unentdeckt:
    "Das raffinierte Gerede, das Menschenrechte als Kolonialismus verkauft.. #1goddamn liberal
    Als wäre die christliche geschichte, speziell die des katholizismus nicht eine einzige verkettung kolonialistischer unterwerfung von "fremdreligion" und ungläubigkeit...
    und abermals ruft der dieb: haltet den dieb!

    Dicker aufgetragen wird dann im freisprechungsrundumschlag für die eigene missionsgewalt.
    Dann, wenn von dem vergleich mit den nazionalsozialistischen organisationen die rede ist, ohne sich dem analytischen vergleich selbst zu stellen...
    wie schnell doch da die eigentlichen parallelen deutlich würden.

    Was #144 user exegese so folgerichtig durchschaut:
    "dann haben jetzt katholische elitekader für den hitler-jugend-vergle ich deutung und segen von ganz oben."

    zeit-online schreibt:
    "Auf der Pressekonferenz im Flugzeug kritisierte Franziskus, dass westliche Organisationen aus seiner Sicht versuchen, ihre Vorstellungen von Sexualmoral Entwicklungsländern aufzudrängen."
    Was anders tut rkk, tun evangele und sonstig radikale sekten, wenn nicht ihren moralkanon anderen aufzudrängen ( was noch die sanfte gewalt zu nennen ist..) oder wie abseits von europa üblich, den massen mit gewalt aufzwingen!
    Warum reden wir nicht über die christstaatliche willkür in afrikanischen staaten gegenüber der missionierenden konkurrenz.
    Da hören wir nur was von den bösen islamisten...

    Beitrag#136 -hw-, fasst das noch mal zusammen:
    bildungsfördernde gelder , die so papi franz, missbraucht werden, um themen fest zu schreiben die nicht mit der vorstellung der allerchristlichsten übereinstimmt, vergisst aber hierbei zu erwähnen, dass dies genau die, in allen ländern der welt mit christlichem einfluß auf staatliche einrichtungen geübte parxis darstellt.
    Wird doch selbst in deutschland betreffs gender seitens der religioten in staatliches handeln eingegriffen.
    Oder die ausnutung soziaqler trägerschaften zur festigung eigener interessen und moralvorstellung.
    vergewaltigten wird da die "pille danach" im religiös geführten krankenhaus verweigert..
    die kann ja den balg ihres vergewaltigers austragen .. bei bedarf ab zur adoption an gläubige abtreibungsgegner..

    Aber freundchen: es bewegt sich was, trotz der religioten massenverdummung und dem islamischen menetekel...
    Atheisten wachen auf!
    Erkennen endlich woher der wind der gefahr in wirklichkeit weht.
    Durchscheind die raffinierten strategien der religionssekten, die nur scheinbar im zwiespalt, daran arbeiten die welt unter sich aufzuteilen.

    Das dabei die übergriffe ihrer jeweiligen konkurrenz sekten auf den vor ort jeweils unterlegenen, strategisch einen ruf nach schutz der religion vor verfolgung hervor ruft , ist wie mir scheint quasie schon standard-prozedere!
    Kaum wird die eine sekte angegriffen , ruft die andere zum "gemeinsamen dialog" gegen...? (!) religionsgegner.
    Welcher natürlich , wenn schon nicht im gegenseitigen beschuldigten zu finden ist, so dann doch als verschwommene these gegen die entreligionisierungstendenzen daher kommt!

    Dialog in der "gemeinsamen not" sieht dann so aus: "Bischof Michel Dubost, in der französischen Bischofskonferenz zuständig für den interreligiösen Dialog, erklärte bei gleicher Gelegenheit, das Attentat von Paris werde den französischen Laizismus grundlegend verändern. Die öffentlichen Schulen in Frankreich dürften den Unterricht über Religionen und Weltanschauungen nicht länger außer Acht lassen. Der bisherige Laizismus beruhe auf einer "krassen Ignoranz", die letztlich die Extreme fördere. "
    Womit bewiesen: schuld ist der laizismus.. die bösen atheisten!

    Endlich "klarheit und motivationssicherheiten, hatte letztendlich etwas gefehlt um dem dumpfen gefühl der xenophobie einen "inhalt" zu geben, konnte mit - charlie hebdo- nun der angst ein name gegeben werden.
    So die beschuldigte seite vertreten durch den Rektor der Großen Moschee von Bordeaux, Tareq Oubrou,: Der gesellschaftliche Friede ist bedroht. Die Muslime Frankreichs müssen massenhaft auf die Straße gehen, um ihre Abscheu angesichts dieses Verbrechens kundzutun.
    um zu schlussfolgern: Bislang habe er einen Rechtfertigungsdruck auf die Muslime angesichts islamistischer Gewalttaten abgelehnt, nun aber befinde man sich an einem Einfallstor zum Krieg. zitiert aus
    www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-zu-charlie-hebd
    o-mehr-blasphemie-bitte-a-1011941.html


    Wann hören wir ein solches statement seitens der fürhrer dewr anderen sekten die in ihren machtbereichen gewalt ausüben?
    Und wäre nicht nun endlich ein grundsätzliches diskutieren über "mission, aufdrängung von glaubensgrundsätzen und einer religions-ungebundenen erziehung übernotwendig..
    nein, im flugzeug lässt sich gut plaudern.. alles geladen, gesiebte presseleute die die eigentlichen fragen schuldig bleiben.. so franz auch uns die eigentlichen antworten schuldig bleiben kann weil ja keiner die richtrigen fragen kennt!

    Immerhin:

    Der Papst sagte, er setze auf "verantwortungsvolle Elternschaft".
    Als Beispiel für Verantwortungslosigkeit führte er eine Frau an, die bereits sieben Kinder per Kaiserschnitt zur Welt gebracht hatte und nun ein achtes erwarte. "Wollen Sie sieben Waisen zurücklassen? Das heißt Gott herausfordern", habe er der Schwangeren gesagt.

    Das ist seitens der rk-päpste das erste wirklich direkte einsicht nehmen wollen in eine von ihnen erdachte antihumanistische eroberungsstrategie der christianisierung durch massenhafte vermehrung...
    gehet hin in alle welt und mehret euch..
    Aber sicher wird die kommende synode das auch wieder zurück nehmen.. worte sind ja geduldig!

    Apropos, geduldige worte.. zu jeden flug gehört auch ein hinflug..
    "Allerdings stört nun Papst Franziskus die Lobfeier der Pressefreiheit, wie sie hier herrschen und gegen den islamistischen Terror verteidigt werden soll. Auf einer Pressekonferenz während des Flugs von Sri Lanka auf die Philippinen antwortete der Papst auf die Frage nach dem Verhältnis zwischen Religions- und Meinungsfreiheit, dass beide "fundamentale Menschenrechte" seien, aber dass es Grenzen der Meinungsfreiheit gebe: "Das ist normal. Man darf nicht provozieren. Man darf den Glauben von anderen nicht verletzen. Man darf sich nicht über den Glauben der anderen lustig machen."

    "Da scheinen sich die Religionsführer [im gegenseitigen interesse] doch einig zu sein."

    Warum es wichtig ist, gerade in dieser zeit ökumensichen großoffensiven den kampf gegen religion und kirchen zu führen, warum der feind des humanistischen menschenbildes nicht isoliert betrachtet werden kann, sondern als geistiger ideengeber hinter den spannungen , der gewalt in unserer zeit steht"
    Dies wird dir als konzeptloser opportunist und eh schon konvertierter nicht einsichtig werden..
    da bist du was du bist; eben jene einfalt, die den "gläubigen" glaubend macht.

    Aber weil es eben auch den glaubenden wie dich gibt, muss dem rationalität gepaart mit missionarischen anspruch entgegen gesetzt werden:

    www.taz.de/Religionskritik-in-Demokratien/!152975/
    Religionskritik in Demokratien

    www.taz.de/Die-Streitfrage/!152970/
    Man muss über alle Götter lachen

    www.taz.de/Kommentar-Schutz-von-Religioesitaet/!152836/
    Reine Gefühlssache

    www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/keine-pflicht-zur-zuru
    eckhaltung

    Freies Denken

    www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-01/laizismus-peg
    ida-religioese-gleichberechtigung


    Mehr Laizismus wagen

    www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-zu-charlie-hebd
    o-mehr-blasphemie-bitte-a-1011941.html


    hier noch ein link der meines erachtes die herkunft , art des denkens illustriert und entlarvt:

    www.sueddeutsche.de/panorama/ihre-post-ihre-post-zu-je-suis-
    charlie-1.2306845


    "Das sind Kränkungen, die diese Menschen schon lange mit sich herumtragen. Sie haben das Gefühl, fremd zu sein in dieser Gesellschaft und empfinden vieles als Niederlage. Zum Beispiel die Gleichberechtigung von Frauen und von Homosexuellen. Sie haben keine politische Heimat mehr und können schwer mit Widerspruch umgehen. Manchmal schicken diese Enttäuscht-Empörten kirchenkritische Artikel, die Katholiken geschrieben haben, auch gleich ans Staatssekretariat im Vatikan, nach dem Motto: Guckt, diese Katholiken sind nicht glaubenstreu, das ist Häresie, was die schreiben."
    wobei ich an einen beitrag erinnere, worin du schreibts, deinen lsvd über die linkslastigkeit von queer.de informiert zu haben...
    ich finde, abgesehen davon, dass du zufällig homosexuell zu sein vorgibst, der rest doch wie die faust aufs auge passt...
    um im schlußsatz zu kulminieren:
    "Es gibt sicher auch am linken Rand des politischen Spektrums Diffamierungen, aber in der katholischen ( wie in allen religionsgemenschaften) Kirche finden Sie diesen denunziatorischen Gestus auf der rechten Seite. "
    Als bräuchte es noch einer bestätigung...

    www.sueddeutsche.de/medien/beleidigende-leserbriefe-jetzt-wa
    r-es-mir-zu-viel-1.2308823
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#157 more is moreAnonym
  • 20.01.2015, 13:06h
  • Antwort auf #151 von detailreich
  • " Es heißt, The Lord of the world. Der Autor ist Benson. Es wurde 1903 geschrieben. Ich empfehle es zu lesen. Dann versteht ihr gut, was ich mit ideologischer Kolonisierung meine. "

    "In zwei großen Handlungssträngen läuft die Geschichte auf das unvermeidliche Ende zu. Aus dem Blickwinkel der Brands beobachtet der Leser im ersten Strang den Aufstieg des Julian Felsenburgh zu einem Weltpräsidenten mit absoluter Machtfülle. Er verfolgt den Politiker Brand, wie er dem Charisma des Herrschers erliegt, wie er und seine Frau sich bereitwillig dem Kult um den neuen Herrscher ergeben. Wie Oliver letztlich bereit ist, selbst seine eigenen humanistischen Ideale aufzugeben, und den Gesetzen zur Verfolgung der Katholiken zustimmt. Wie er in das Luftschiff steigt, das für Großbritannien in die letzte Schlacht bei Armageddon ziehen soll.

    Für Brand ist dies alles eine logische, rationale Folge seines fanatischen Humanismus und Freimaurertums."

    de.wikipedia.org/wiki/Der_Herr_der_Welt_%28Benson%29

    "Juden, Freimaurer und die mit ihnen verbündeten weltanschaulichen Gegner des Nationalsozialismus sind die Urheber des jetzigen gegen das Reich gerichteten Krieges. Die planmässige geistige Bekämpfung dieser Mächte ist eine kriegsnotwendige Aufgabe. Ich habe daher den Reichsleiter Alfred Rosenberg beauftragt, diese Aufgabe im Einvernehmen mit dem Chef des Oberkommandos der Wehrmacht durchzuführen. Sein Einsatzstab für die besetzten Gebiete hat das Recht, Bibliotheken, Archive, Logen und sonstige weltanschauliche und kulturelle Einrichtungen aller Art nach entsprechendem Material zu durchforschen und dieses für die weltanschaulichen Aufgaben der NSDAP und die späteren wissenschaftlichen Forschungsarbeiten der Hohen Schule beschlagnahmen zu lassen. Der gleichen Regelung unterliegen Kulturgüter, die im Besitz oder Eigentum von Juden, herrenlos oder nicht einwandfrei zu klärender Herkunft sind.

    Die Durchführungsbestimmungen über die Zusammenarbeit mit der Wehrmacht erlässt der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht im Einvernehmen mit dem Reichsleiter Rosenberg. Die notwendigen Massnahmen innerhalb der in deutscher Verwaltung befindlichen Ostgebiete trifft Reichsleiter Rosenberg in seiner Eigenschaft als Reichsminister für die besetzten Ostgebiete.

    Führerhauptquartier, den 1. März 1942
    Adolf Hitler"

    Wolfsschanze
    6. 1. 1942, mittags
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#158 ursusAnonym
  • 20.01.2015, 13:07h
  • Antwort auf #146 von Michael43
  • >"Wenn Rom im Herbst auch noch das Thema "Kondom und Pille" reformieren würde"

    nichts, aber auch gar nichts, spricht dafür, dass das geschehen könnte.

    bergoglio hat das verbot "künstlicher" verhütung mehrfach ausdrücklich als unabänderlich bekräftigt.

    wer allen ernstes erwartet, dass sich das plötzlich ändern könnte, der gibt sich reinem wunschdenken hin, das auf keiner realität fußt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#161 bisher soAnonym
#162 ZerstörungAnonym
#163 TheDadProfil
#164 TheDadProfil
  • 20.01.2015, 14:58hHannover
  • Antwort auf #146 von Michael43
  • ""Übrigens hat Franziskus im Unterschied zu seinen Vorgängern nunmehr auf seinen Rückflug""..

    Interessanterweise äußert sich Herr Bergoglio immer nur auf einem Rückflug von irgendwo her..

    Man sollte ihn also in eine Maschine einsperren, und unablässig um die Erdscheibe kreisen lassen, damit er stetig auf einem Rückflug von irgendwo her nach irgendwo hin, die Gelegenheit nicht versäumen möge, interessante Dinge zu äußern..

    ""Als Idealfall nennt Franziskus eine Familie mit drei Kindern.""..

    Äh ?
    Das widerspricht aber deutlich der Karnickel-Metapher, denn die durchschnittliche europäische Familie in den westlichen Kern-Staaten liegt deutlich unter 2 Kindern pro Katholiken-Paar..

    ""Wenn Rom im Herbst auch noch das Thema "Kondom und Pille" reformieren würde, da das Thema Sexualität dort auf der Tagesordnung steht, wäre dies natürlich noch lobenswerter.""..

    Was geht das Rom an ?
    Hier bei uns bekommst Du die Pille auf Rezept..
    NIMM SIE !

    In Spanien bekommt man sie übrigens ganz ohne Rezept, einfach so im Supermarkt mit angegliederter Apotheken-Abteilung..
    Und um mehr als die Hälfte billiger als hier bei uns sind die Produkte dort auch..

    Und Gummie´s kriegt man hier auch schon im Automaten an der Ecke..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#165 oder soAnonym
#166 David77Anonym
#167 Miguel53deProfil
#168 Weinberg GottesAnonym
#169 so auchAnonym
  • 20.01.2015, 20:03h
  • Familien und Stämme

    "Hintergrund der Kämpfe sind Macht- und Beteiligungskonflikte. Zahlreiche schiitische Familien im Norden leben ebenso in Armut wie ihre sunnitischen Landsleute im Süden. Beide leiden darunter, dass ein Großteil des nationalen Einkommens in die Hauptstadt Sanaa fließt. Für die Randprovinzen bleibt vergleichsweise wenig übrig.
    Entsprechend deutlich hatte der Huthi-Sprecher Mohammed al-Bukhaiti bereits vor einiger Zeit erklärt, dass es sich nicht um einen konfessionellen Konflikt handele. "Die Frage, mit wem wir paktieren, haben wir nie auf Grundlage konfessioneller Kriterien entschieden", sagte er in einem Interview mit dem Fernsehsender Al-Dschasira. "Zwar sind wir uns bewusst, wer wir sind. Doch die Konfession spielt bestenfalls eine zweitrangige Rolle." (...) Das Chaos im Jemen bedroht nun immer stärker auch die Stabilität Saudi-Arabiens. Das Königreich hatte bereits vor Monaten die Grenzen zum Jemen befestigt. Dort sieht es sich durch zwei Gruppen bedroht: Einmal die Huthis, die über die Grenze hinweg familiäre Beziehungen zu den Schiiten in Saudi-Arabien haben. Und durch die Milizen der Terrororganisation "Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel" (AQAP), die als eine der stärksten und modernsten Gruppen des Al-Kaida-Netzwerks gilt."

    www.dw.de/der-sturz-von-sanaa/a-18202994
  • Antworten » | Direktlink »
#170 FoXXXynessEhemaliges Profil
#172 David77Anonym
  • 20.01.2015, 23:22h
  • Antwort auf #170 von FoXXXyness
  • HALT DI KLAPPE, ROSE!
    Solange du deinen Hass auf Volker Beck nicht erklären kannst (biste bei ihm abgeblitzt??) darfst du dich nicht über die Gegenreaktionen wundern.

    Das du die Aktion in Dresden noch toll findest, wo es um eine ernste Sache geht, spricht Bände.

    Wo bleiben die Strafanzeigen gegen DEIN homophobes Hetz- und Drexxblatt BLÖD?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #170 springen »
#173 TheDadProfil
  • 20.01.2015, 23:38hHannover
  • Antwort auf #170 von FoXXXyness
  • Welche Rote Linie ?
    Das ist doch keine Linie..
    Das sind die Roten Punkte die Du hier neuerdings überwiegend erhältst, weil Deine Angriffe auf andere User, und Dein Beck-Bashing hier viele nervt, ebenso wie Deine oft am Inhalt vorbeigehenden einzeiligen und sehr oft DUMMEN Kommentare !

    Und nun ?
    Du sollst doch die Sachen lesen, die Du verlinkst :

    ""Die Berliner Staatsanwaltschaft konnte am Dienstag zunächst nicht einmal bestätigen, dass sie Post vom BDK bekommen hat.""..

    Wo kommt da was ""ganz dicke"" ?

    Und mit welchem Vorwurf sollte das geschehen ?

    Deine Unkenntnis spielt Dir da einmal mehr einen üblen Streich..

    Da steht ein Sprecher der Dresdener Polizei vor der Presse und behauptet, es gäbe keine Anzeichen auf Fremdeinwirkung, was sich ziemlich bald als völlig falsch herausstellt, und Volker Beck stellt als Bürger dagegen Strafanzeige..

    Bevor dieses Verfahren nicht abgeschlossen ist, egal ob durch Einstellung, oder durch Abschluß vor einem Gericht, wird keine andere Staatsanwaltschaft irgend etwas unternehmen, weil es ihr untersagt ist, in ein laufendes Verfahren einzugreifen..

    Übrigens war Beck nicht der einzige Anzeigende..

    Also verkneif Dir dein hämisches Grinsen noch eine ganze Weile..
    Es wird gar nichts von dem passieren, was Du dir heimlich erhoffst..
    Denn es ist nicht verboten Strafanzeigen zu erstatten, deren Inhalt sich dann irgendwann erledigen, weil nichts dran ist..
    Dafür wird auch niemand zur "Rechenschaft" gezogen, wie Du vielleicht glauben magst..

    Das Gegenteil ist hier der Fall, denn wer von einer Straftat weiß, und sie nicht zur Anzeige bringt, kann dafür bestraft werden..

    Und noch etwas :
    ""Beck erhielt allerdings auch Post von einem Polizeibeamten aus der Oberlausitz, in der sich dieser "in tiefer Verachtung" darüber beklagt, dass sich der Grüne "als außenstehender Spinner in innersächsische Belange" einmische""..

    Äh ?
    Solche Beamte kann man übrigens auch anzeigen..
    Wegen Beleidigung zum Beispiel..
    Vor allem kann man solche Beamte aber Dienstrechtlich zur Verantwortung ziehen, denn Sachsen ist KEIN "souveräner Staat" in der jeder Beamte sich eine "Einmischung in innere Angelegenheiten" verbitten darf !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #170 springen »
#174 TheDadProfil
  • 21.01.2015, 00:13hHannover
  • Antwort auf #170 von FoXXXyness
  • Kommen wir noch einmal darauf zurück..

    Im Presseportal der Dresdener Polizei heißt es :

    ""Wir wissen nicht, woher Herr Beck sein gefährliches Halbwissen über polizeiliche Ermittlungsarbeit im Allgemeinen und über diesen Fall im Besonderen hat. Die Defizite seines fehlenden juristischen oder polizeilichen Backgrounds wurden schon mehrfach in seinen Äußerungen deutlich, finden nun aber einen Höhepunkt in der selbstverliebten und populistischen Anzeige gegen die Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden", so BDK-Chef Schulz""..

    Allein diese Äußerung des Herren Schulz lassen mich nun die Nacht über überlegen, den Herren zusätzlich anzuzeigen..

    Denn :

    ""Die Stichverletzungen konnten aufgrund des Zustandes des Opfers auch vom untersuchenden Notarzt nicht vor Ort festgestellt werden. Diese Verletzungen wurden erst durch die Obduktion bemerkt, die von der Kriminalpolizei angeregt wurde""..

    Äh ?
    Nein, falsch Herr Schulz, und hier offenbart sich dann wohl Ihr "gefährliches Halbwissen"..

    Denn der Notarzt ist aufgrund der Auffindesituation VERPFLICHTET auf dem Totenschein, den ER UND KEIN ANDERER ausfüllt, und für den er haftbar ist, UNNATÜRLICHER TOD anzukreuzen, was automatisch eine Gerichtsmedizinische Untersuchung auslöst !

    Die Obduktion kommt hier also aufgrund der Tatsachen und der rechtlichen Vorschriften zustande, und wird NICHT durch die Kripo "angeregt"..

    Aus verschiedenen Pressemeldungen war zu entnehmen das der Tatort nicht sofort gesichert wurde, sondern erst nachdem die Obduktion zu dem Ergebnis kam, dass das Opfer durch mehrere Messerstiche im Brust- und Halsbereich zu Tode kam..
    So wurde die Wohnung des Opfers nach Aussagen der Polizei erst am Mittwoch in Augenschein genommen..

    Das allein begründet schon den berechtigten Verdacht einer Ermittlungspanne, weil in der Zwischenzeit am ungesicherten Tatort wichtige Spuren zerstört wurden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #170 springen »
#175 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 21.01.2015, 00:31h
  • Antwort auf #172 von David77
  • Du hast die beiden Artikel doch gar nicht gelesen, sonst würdest Du hier nicht wieder so einen Müll von Dir geben! Daß gegen Volker Beck Strafanzeige vorliegt, das ist FAKT und ich bin gespannt, ob die Immunität von ihm dann aufgehoben wird! Und DU verbietest mir hier schon mal gar nicht den Mund, ewiger Student! Du findest Dich auch in folgendem Witz wieder:

    Ein Professor und ein Student stehen zufällig nebeneinander auf der Toilette. Sagt der Student: "Es ist aber schön, dass wir hier mal nicht als Professor und Student, sondern als zwei Männer stehen."
    Antwortet der Professor: "Ja, aber wie ich sehe, haben sie auch diesmal wieder den Kürzeren gezogen."

    Und zum Abschluß noch ein Zitat:

    "Die Unverschämtheit des unbrauchbaren Mannes.
    Wie darfst du dich auch neben mir zeigen? sagte ein neuer, aber unbrauchbarer Mahlstein zu einem abgeschliffenen alten, der neben ihm lag. Dieser antwortete ihm: wir sind jetzt freilich beide unbrauchbar: aber ich, weil ich ausgebraucht bin, und du, weil man dich nie brauchen wird."

    Johann Heinrich Pestalozzi
  • Antworten » | Direktlink » | zu #172 springen »
#176 stromboliProfil
  • 21.01.2015, 08:58hberlin
  • Antwort auf #161 von bisher so
  • mir scheint , du beziehst dich da auf von mir geschriebenes.. siehe #156stromboli..
    na ja, macht nichts!
    wohin dein link führen soll, erschließt sich mir allerdings nicht so leicht..
    warum sollte rothschild nicht CharlieHebdo lesen oder drucken?
    Weil es da jüdische wurzeln gibt, und die so auf islamophobie schließen lassen..
    weit hergeholt wie äusserst spekulativ, und weil so konstruiert, auch nicht ungefährlich!
    Unerfreulich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #161 springen »
#177 Michael43Anonym
  • 21.01.2015, 09:31h
  • Es ist doch sehr erfreulich und gut, das der Papst im vergangenen Jahr die berühmten und LGBT-freundlichen Worte vor Journalisten äußerte, als diese Ihn nach schwulen katholischen Priestern fragten.

    Franziskus erklärte:

    www.stern.de/panorama/toleranz-gegenueber-schwulen-kirchenre
    former-loben-papst-franziskus-2044575.html


    "Wenn jemand Gott mit gutem Willen sucht, wer bin ich, dass ich urteile?"

    Schwule Priester sind daher zukünftig nicht mehr in der Gefahr, erpresst zu werden, weil es vom Papst höchstpersönlich abgesegnet ist, das sie als schwule Männer Priester sein können.

    "Ich kenne niemanden im Vatikan, in dessen Personalausweis vermerkt ist, dass er homosexuell ist", hatte der Papst zudem gesagt.

    "Wir räumen ein, dass es sie gibt. Die Lehre der katholischen Kirche besage allerdings "eindeutig, dass wir diese Menschen nicht ausgrenzen dürfen". Sie sollten vielmehr "in die Gesellschaft integriert werden".

    ---> Daher sehr erfreulich, das zukünftig schwule Priester offen in der katholischen Kirche tätig sein dürfen und nicht mehr Angst vor einer Erpressung haben müssen.

    ----------------

    Auch erfreulich, der vorgestrige Satz von Franziskus auf seinem Rückflug von den Philippinen, als er erklärte: Ein guter Katholik vermehrt sich nicht wie die Karnickel. Das ist ein wichtiger Satz und eine wichtige Erklärung im Hinblick auf die Bevölkerungsexplosion in Südostasien.

    -------------------

    Und was das Thema "Ehe" angeht, so vergisst der Autor des Artikels eindeutig, das der Papst ein Befürworter von Lebenspartnerschaftsinstituten ist: dies war er schon zu Zeiten seiner Arbeit in Argentinien, wie die New York Times berichtet:

    *
    www.nytimes.com/2013/03/20/world/americas/pope-francis-old-c
    olleagues-recall-pragmatic-streak.html?pagewanted=all&_r
    =0


    Das Franziskus die Eheöffnung ablehnt hingegen ist bedauerlich, aber wenn man sich vor Augen führt, das er zum einem im Unterschied zu seinen Vorgängern homosexuelle Priester akzeptiert und sich darüber kein "Urteil anmaßt" und zum zweiten Lebenspartnerschaftsinstitute im Hinblick auf Krankenversicherungsschutz und ähnliche Fragen bei Partnerschaften ebenso akzeptiert, dann ist dies schon eine gewaltige Wende in Rom. Denn die Vorgeschichte der römischen Kirche ist alles andere als LGBT-freundlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#178 David77Anonym
  • 21.01.2015, 09:44h
  • Antwort auf #175 von FoXXXyness
  • Vielleicht solltest du einfach mal plausibel erklären woher dein Hass auf Beck kommt, und auch nicht für jeden ungelesenen Kommentar rote Punkte vergeben... dann würdest du auch nicht als Rotstift-Rose auf soviel "Gegenliebe" stoßen. Aber du versuchst es ja noch nicht einmal! Was war los? Hat er dich abgewiesen? Hat er dir deinen Stecher ausgespannt? Woher rührt dieses Trauma?

    "Und DU verbietest mir hier schon mal gar nicht den Mund"
    dann reiß ihn auch nicht so auf...

    "ewiger Student! Du findest Dich auch in folgendem Witz wieder:"

    Da muss ich dich enttäuschen. Mich kannst du nicht meinen. Es gibt auch Leute, die vorher eine lange Erwerbsbiographie samt Ausbildung haben...Nicht jeder, der spät studiert, hat mit 18 angefangen... Ich habe exakt mein halbes Leben lang gearbeitet und einbezahlt. Ich habe bis zum Studium LÜCKENLOS gearbeitet und war noch NIE (!) arbeitslos. Und das, obwohl ich dabei finanziell schlechter stand, als wenn ich nicht gearbeitet hätte. Wer kann das in meinem Alter behaupten? Aber wenn das unbrauchbar gewesen sein soll? Ich hätte auch einfach aufstocken können, aber vielleicht sollte ich das mal rückwirkend verlangen.
    Im Gegensatz zu dir und vielen Lesern deines Revolverblattes mache ich wenigstens etwas Brauchbares um voranzukommen. Ich werfe nicht gleich die Flinte ins Korn, indem ich mich weigere etwas auf einer anderen Sprache zu sehen oder gar zu faul bin Untertitel zu lesen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #175 springen »
#179 stromboliProfil
  • 21.01.2015, 10:39hberlin
  • Antwort auf #162 von Zerstörung
  • Das ist ein berechtigter denkansatz, der das marx-engels kapital-theorem aus der vergessenheit zurück holt.

    Waren wir uns doch so sicher, dieses thema abgeha(c)kt zu haben und in den strahlenden sonnenuntergang der neoliberalen marktwirtschaft spaziert zu sein.. incl. blühender länder!
    Und nun dies..120 millonen zukunftsvisionen , verdeckte arbeitslosigkeit in der gegenwart, eine entfesselte raubrittergesellschaft im globalen wegezoll-clinch.

    Wirtschaftsgeschichte lässt sich aber nicht nur im marxistischen sinne lesen, sondern erweitert auf religionen, als ein sich gegenseitig bedingendes konstrukt:
    Religion braucht die marktwirtschaftliche-kapitalistische ausbeutung , um überhaupt erst sich als überwindung des täglichen seins in einem übersinnlichen -sprirituellen anzubieten.
    Ohne die ausbeutung von oben, keine versprechen eines besseren daseins in ferner - geistiger ebene.

    Dabei können schon konkurierende gedankenkonstrukte aufeinander treffen, ohne die grundlegenden fragen von ursache, verursacher und ursachenvermeidung je miteinander in beziehung zu bringen.
    Jede theorie- richtung werkelt auf seinem "fachgebiet mit den ihm zugrunde liegenden lösungsmodelen herum.
    Dabei entstehen eigentümliche gebilde.. so der urchristlich/islamischen "kommunismusgedanken, der den kommunistischen gedanken , inspririert von franz. revolution und pariser kommune, vorformulierte und gleichzeitig wieder für sich vereinnahmt.
    Hier spiegelt sich das "christliches mitgefühl " für die schwachen wieder, ohne sich der konsequenz seiner überwindung stellen zu wollen.

    Religion ist deshalb teil der herrschenden strukturen!
    Entweder gebraucht als resonanzboden für "botschaften" (marktwirtschaft und glaubensgrundsätze & ihre auslegung), oder als bindeglied im ausgrenzen und unterdrücken anderer gruppen ( feindschaft mit dem kommunistischen gedanke als weltliche konkurenz..)
    Und sie verbindet wirtschafliche denkmodelle mit denen der spirituellen entsagungsthesen.

    Das religionssekten kriege führen ist nichts neues.
    Beispiel der sunnitisch - schiitische konflikt :
    hervorzuheben ist, dass immer jeweils eine der beiden gruppierungen im dienste staatlicher gewalt tätig war.
    Im irak so eine sunnitische minderheit gemeinsam mit dem diktator die schiitische mehrheit hat unterdrücken können.
    Was im iran im umgekehrten verhältnis geschieht. Mit ein muster dafür, dass uns den iran-irak konflikt erklärt, auch wissend darum , dass der krieg natürlich auch in unserem "interesse geschürt und mit waffenexporten alimentiert wurde.

    Ohne religion aber hätte dies nicht sich so entwickeln können, die kindersoldaten auf beiden seiten incl.; religion also doch ein wichtiger schlüssel in der gewaltenteilung darstellt.

    Kurz noch zur "ethnischen these:
    Ethnische konflikte bestehen zum größten teil ebenfalls auch aus der unterscheidung der ethnie mittels religionsunterschied...
    siehe der balkan-jugoslawien konflikt.

    Indem wir religionen aber, statt ihre urheber oder zuminmdest teilhaberschaft an den konflikten nachzuweisen, ihnen sogar die "befriedung" der von ihnen und in ihrem namen geführten konflikten, antragen , machen wir uns zu deren gespött und geistigen mitläufer.

    Schlimmer noch, wir können so keine wirtschaftlichen analysen über die verflechtung materieller interessen als ursachen ableiten , wenn wir den ideologischen überbau nicht insgesamt durchschauen.
    Der schiitische-sunnitische konflikt ist so natürlich auch ein konflikt darüber, wer die ölreserven kontrolliert, und somit die interessen der sogenannten indusdrieländer am besten befriedigt.
    Aber eben auch eine frage darüber, welche der religionsgruppe das sagen hat.
    " "Huthi-Sprecher Mohammed al-Bukhaiti :
    Die Frage, mit wem wir paktieren, haben wir nie auf Grundlage konfessioneller Kriterien entschieden""
    Ethnologisch erwiesen ist hingegen, dass wirtschaftliche erwägungen nicht die der religiösen gegensätze überwogen haben, und die ethnien sich immer in den jeweiligen religiösen lagern wieder finden!
    Was aber sollte ein konfliktinvolvierter auch anders sagen wollen...
    de.wikipedia.org/wiki/Huthi-Konflikt

    Nun, bisher haben die industrieländer anfangs des 20 jahrhunderts die grenzen gezogen, und somit auch erst einmal die frage nach der grundlage des sich wehrens schon im ansatz abgewürgt.
    Der pan-arabische -sozialistische gedanke eines nassers oder assad hatte da das religiöse verteilungsmotiv ebenfalls lange jahre verdeckt.
    Mit wegfall dieser, ihm von aussen gezogenen grenzen, entdeckt der "befreite" wieder die religiösen bindungen...

    Meine these:
    es gibt derzeit nur ein "währungsmittel auf der welt, das zwei seiten der selben münze aufweist: kapitalismus & religion..
    Schaffen wir diese/s "zahlungsmittel" ab, bevor es uns abschafft!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #162 springen »
#180 WeltbankAnonym
#181 Theo RehmAnonym
  • 21.01.2015, 11:15h
  • Antwort auf #179 von stromboli
  • upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bf/Pyramid_of_Capit
    alist_System.png


    speldwright.com/wp-content/uploads/Capitalistpyramid_poster.
    jpg


    Der POTUS hat gesprochen.

    Interessierte haben gewollt oder ungewollt über den Ölpreisrückgang, die OPEC, das Schiefer-Fracking, die Ölschwemme, Saudi-Arabien, Iran, Russland, das Energieangebot und die Energienachfrage, über Geo-Strategie und geopolitische Risiken, neben unzähligen Verschwörungstheorien gelesen.

    Sie alle könnten einiges an Wahrheit in sich haben, aber sie sind vermutlich relative Randfragen gegenüber der größeren Geschichte, die beachtet und seziert werden sollte:
    die Explosion des Dollar-Carry-Trades von nahezu 8 + Billionen US-Dollar.

    Von diesen 8 + Billionen US-Dollar sind 5.7 Billionen die Dollar-Schulden der Schwellenländermärkte, eine globale Reservewährung, die die Länder weder drucken noch kontrollieren können.

    Die Dollar-Währungsschulden von Schwellenländern haben sich innerhalb von zehn Jahren verdreifacht aufgeteilt in $ 3.1 Billionen in Bankdarlehen und $ 2.6 Billionen in Unternehmensanleihen.

    In den letzten 200 Jahren glichen sehr wenige grenzüberschreitende Kreditvergabeexzesse in Größe und Umfang diesem in Dollar lautenden Schuldenkoloss, der von der quantitativen Lockerung der Ersten Welt in nie gekanntem Ausmaß und einer Nullzinspolitik (Zero Interest Rate Policy, ZIRP) angeheizt wurde.

    Was ist der Carry-Trade?

    Dies ist das Geldausleihen in einer Währung eines Niedrig-Zinssatz-Landes wie den USA, die man gegen eine Währung eines Landes mit höherem Zinssatz eintauscht und in hochverzinsliche Vermögenswerte in diesem Land und anderswo investiert.

    Die großen Handels-Outfits tun dies mit einem Hebel von 100 oder 300 zu eins. Dies bewirkt große Bewegungen in den Finanzmärkten, möglich gemacht durch die Billionen von Dollar an Zentralbankgeldschöpfung der letzten Jahre.

    Verdunstende Dollar-Liquidität?

    Das Ausleihen von US-Dollar ist das Äquivalent von einer Shortposition in US-Dollar. Wenn der US-Dollar kräftig anzieht, wie er es in den vergangenen Quartalen und Monaten getan hat, dann werden die Dollar-Schulden auf der ganzen Welt auf relativer Basis immer teurer zu finanzieren.

    Infolgedessen ist eine US-Dollar-Rallye negativ für Öl, negativ für Rohstoffe, und negativ für die meisten globalen Anlageklassen. Ein Großteil der weltweiten Schulden wurde bei Realzinsen von 1 Prozent oder weniger ob der impliziten Annahme herausgenommen, dass die US-Notenbank die Welt für die kommenden Jahre weiterhin mit Liquidität fluten würde.

    Dies wurde nun für den Moment gestoppt, wie von Janet Yellen, der Vorsitzenden der US-Notenbank, bekannt gegeben worden ist. Die Fed hat ihre Anleihenkäufe auf Null gesenkt, damit einen Stimulus von $ 85 Milliarden pro Monat entziehend. Sie zieht erstmals seit sieben Jahren eine Zinsanhebung deutlich in Betracht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#182 stromboliProfil
  • 21.01.2015, 11:15hberlin
  • Antwort auf #175 von FoXXXyness
  • was nützt uns ein vollmundiger pestalozzi, wird dem geschehen in dresden nicht rechenschaft geschuldet.

    Da wird ein körper aufgefunden , am tage einer von rassisten betriebenen demo...; blutverschmiert wie die auffindenden zeugen berichten, und die hinzugezogene polizei geht von einem unfall ohne fremdeinwirkung aus!

    Selbst auf nachfragen, erste stellungsnahme ohne sachkundiger einlassung seitens der von uns hierfür bezahlten ordnungshüter.
    Mal davon abgesehen, dass ich nicht opfer einer solche polizeilischen tataufnahme sein wollte, es ist schon merkwürdig was in diesem "freistaat " an staatlicher exekutive so fehl läuft.

    So was fällt auf, auch einem volker beck!
    Und es ist tatsächlich mehr als ein beliebiger grund, als parlamentarier die aufgaben, das scheitern -versagen einer ordnungskraft zu hinterfragen.
    Bestens wohl, indem man übergeordnete instutionen beauftragt, hier der sache auf den grund zu gehen!
    Das ist mit der anzeige ordnungsgemäß getan, und ich hoffe, es werden noch mehrere folgen!
    Kann man bei der sächsischen-geschlossenen gesellschaft nur hoffen, dass sich ein durchsetzungswilliger staatsanwalt findet der diesen sumpf an verstecktem rassismus und unfähigkeit ausmistet.
    Ansonsten muss schon jetzt nach untersuchungsausschuß und weiterem öffentlichen druck gerufen werden.

    Was ist dagegen zu sagen?
    Das du mit beck nicht ins bett gehen willst ,wissen wir ja nun mehrheitlich, dass dir sein religiöses einknicken nicht gefällt, kann ich sogar teilen. Aber ihm vorzuwerfen, seiner verpflichtung als abgeordneter nachzukommen ist unverfroren.

    Zum einemn trittst du da nach dem opfer, dass postum ebenfalls ein recht auf aufklärung der ereignise um sein ableben und das polizeiliche vertuschungsmanöver hat, zum andern lieferst du den abwiegelnden korpsgeist der polizioten auch noch argumentationshilfen.
    Abgeschliffene steine die als mühle der gerechtigkeit nicht mal mehr nur langsam mahlen, sondern unbrauchbar sind...
    Das hatten wir schon in den 20-30ziger jahren des letzten jahrhunderts!

    Wie kann man eine polizei noch ernst nehmen, die sich solch eigener abgründigen unfähigkeit zu wehren sucht, indem sie über den protestierenden auch noch den kübel der verachtung ausschüttet.. und du mittenmang!
    Hoffentlich wird beim untersuchen der angelegenheit jeder nur erdenkliche stein umgedreht und der polizeischutt entsorgt!

    Pestalozzi beim wort genommen: so ist die polizei der abgenutzte, so nun unbrauchbare stein. Du hingegen ungenutzt weil unprodukiv, bist der hinzugekommene stein, den man nie brauchen wird...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #175 springen »
#183 bildungsauftragAnonym
  • 21.01.2015, 11:21h
  • wann weisen die bürgerlichen engel der meinungsfreiheit eigentlich mal auf die fortlaufenden kolonialverbrechen der kirchen in vergangenheit und gegenwart hin?

    wenn die ständige herabwürdigung von homosexuellen, alleinerziehenden und allen menschen, die nicht in die herrenmenschenideologie des obersten kirchlichen kolonialverbrechers hineinpassen, schon nicht grund genug für (deutlichen!) widerspruch ist.

    aber sobald es nicht mehr um die bedienung rassistischer reflexe in einer gesellschaft mit massiver rassistischer unterdrückung (gerade von menschen mit islamischer religionszugehörigkeit geht), wenn nicht mehr das braune süppchen zur reaktionären krisenbewältigung am köcheln gehalten werden kann, haben's die bürgerlichen engel plötzlich nicht mehr so mit "meinungsfreiheit", "aufklärung" und "laizismus", gell?!
  • Antworten » | Direktlink »
#184 stromboliProfil
#185 na jaAnonym
  • 21.01.2015, 11:27h
  • Antwort auf #182 von stromboli
  • " blutverschmiert wie die auffindenden zeugen berichten, und die hinzugezogene polizei geht von einem unfall ohne fremdeinwirkung aus! "

    Das ist doch schon ein Fortschritt. Der rot-grüne Schily hätte noch vermutet, dass er sich wegen drei Kilo Heroin selbst erstochen hat. (Nagelbombe/Köln)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #182 springen »
#186 stromboliProfil
  • 21.01.2015, 13:01hberlin
  • Antwort auf #183 von bildungsauftrag
  • ja, was den bürgerlichen engel halt so umtreibt...

    "Was ist den Demonstranten wichtig?
    Auf die Frage, was im System der Republik eine größere Bedeutung gewinnen sollte, steht an erster Stelle Recht und Ordnung.
    Als wichtig werden auch nationale Interessen und der Meinungspluralismus genannt.
    Gänzlich unwichtig erscheinen den Befragten Minderheitenschutz und Gleichstellung.

    Als ein zentrales Anliegen weisen sie direktdemokratische Partizipationsmöglichkeiten und die Gewaltfreiheit von Protestaktionen aus.

    Nicht viel halten sie von der These, dass die Menschen in alternden Gesellschaften länger arbeiten sollten. Auch die Rückkehr zur D-Mark anstelle des Euros ist nur knapp einem Viertel eine Herzensangelegenheit.

    Die Aussage, dass Kinder "Mütter und Väter brauchen", findet hingegen allergrößte Zustimmung.

    www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-franz-walter-legt-
    studie-zu-demonstranten-in-dresden-vor-a-1013688.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #183 springen »
#187 David77Anonym
#188 HessenAnonym
  • 21.01.2015, 14:20h
  • Antwort auf #150 von Klaro
  • Jeder Papst ist anders - und, ja, ein Papst im Stil Benedikts ist Franziskus freilich nicht.

    Auf den von sozialen Nöten geplagten Philippinen war er allerdings nicht, um durch intelektuelle Fähigkeiten zu brillieren. Stattdessen hat z.B. die Rolle der Frauen in seiner eigentlich sehr moderaten Predigt betont und denen Mut bei der Veränderung einer patriarchalen Gesellschaft wie die philippinische zugesprochen. Würde er allerdings planen, etwas revolutionäres zum Thema Ehe und Familie verkünden wollen, dann wäre das erzkonservative phillipinische Publikum der letzte Ort in der Welt, wo er das machen würde, dazu noch nur nach und nicht bevor der für Oktober geplanten zweiten Synode.

    Alles in allem, eine sehr gelungene Visite. Kann kaum erwarten, bis der Heilige Vater auch nach Deutschland mal kommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #150 springen »
#189 Auge GottesAnonym
#190 Miguel53deProfil
#191 Miguel53deProfil
  • 21.01.2015, 19:27hOttawa
  • Antwort auf #177 von Michael43
  • So viel baren Unsinn unter Unterschlagung aller Argumente und saemtlicher Fakten, die diesen Unsinn laengst und eindeutig widerlegen: das schaffen nur Sie in Ihrer vielfaeltigen Persoenlichkeit.

    Jetzt aber doch mal nicht mehr verstecken, sondern offen zugegeben, wie sehr Sie sich danach verzehren, wieder in den Schoss der "Mutter Kirche" zurueckkehren zu koennen.

    Sie sind fast schon ein Original in Ihrer vielfaeltigen Einfalt. Wenn auch ein bedauernswertes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #177 springen »
#192 TheDadProfil
  • 22.01.2015, 00:17hHannover
  • Antwort auf #176 von stromboli
  • Das wird hier offenbar unterstellt..

    Es ist aber eben eher so, das die Rothschilds die Zeitung unterstützen, OBWOHL sich auch immer wieder Karikaturen finden, denen Antisemitismus unterstellt wird..

    Karikaturen, Witze und Satire gegen die jüdische Kultur sind aber nicht automatisch Antisemitisch..

    Vor allem dann nicht, wenn sie von einem jüdisch-stämmigem Karikaturisten stammen..

    Auf diese Unkenntnis fällt sogar die Springer-Presse herein, und "entschuldigt" sich für den Abdruck einer "falschen" Karikatur..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #176 springen »
#193 LarsAnonym
  • 22.01.2015, 20:09h
  • Antwort auf #141 von Miguel53de
  • "Wenn es darum geht, die Katholische Kirche als moralische Institution zu sehen, so hat sie von Anbeginn bis heute vollkommen versagt."

    Wir haben glaube ich, keinen tiefgreifenden Dissens. Man kann das mit dem Versagen so sehen, ungeachtet dessen, dass die Kirche gleichzeitig über Jahrhunderte auch ein Bildungs- Für- und Seelsorgewesen unterhalten hat, dass man, wie Geschichte von Staaten und Nationen und anderen Gemenwesen historisch ambivalent bewerten kann.

    Ich würde nur anders argumentieren. Denn die Kirche und ihre Moral-, Symbol- und BIlderwelt sind schon mehr als nur eine Institution, sondern ein Teil unserer Kultur, die wir ähnlich schwer ablegen können, wie z.B. die Formung unserer Vorstellungen durch unsere Sprache. Auch Du oder sogar stromboli benutzt Bibelzitate. Lessing hat einmal geschrieben: Es sind nicht alle frei, die ihrer Ketten spotten.

    Insofern finde ich es wihtig, dass es auch Stimen gibt, die sie Kirchenvertreter nicht nur verdammen, sondern auch aus ihrer eigenen Gedankenwelt heraus mahnen.

    Man kann sagen: Die Kirche hat von Anfang an versagt. Ich würde eher formulieren: Die Amtskirche und erstarrte christliche Theologie ist eine Restauration des Schriftgelehrten- und Pharisäertums.

    Was queere Menschen angeht, so kann man sagen, dass man in einem Schwulenzentrum mit seinen Problemen sicher oft weit mehr "caritas et amor" finden wird, als bei den selbsternannten "Seelsorgern". Nach meinem Vertändnis ist da mehr lebendige Kirche, auch wenn sich das nicht so nennt. Da schauen die Schriftgelehrten und Pharisäer ganz scheel, wenn ihre abtrünnigen Schäfchen den Job besser machen, als sie. Ich kenne zwar auch schwulenfreundliche Geistliche und Seelsorger, aber die tun ihre Arbeit halt sehr heimlich, stellen, biblisch gesehen ihr Licht unter den Scheffel. Das ist etwas feige, aber die Bibel zeigt bereits an der Pasionsgeschichte, was mit Leuten angestellt wird, die ihren eigenen religiösen Betrieb radikal in Frage stellen. Da haben es einige mit der Nachfolge Jesu doch nicht so ganz eilig ... Wofür ich dann wieder etwas Verständnis habe ...

    Soweit mein queertheologisches Capriccio.

    Ich bin übrigens kein Katholik sondern nur ein humanistisch aufgeklärter Protestant und muss mich nicht ganz so emotional am real exisierenden Katholizismus abarbeiten ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #141 springen »
#194 ursusAnonym
  • 22.01.2015, 21:02h
  • Antwort auf #193 von Lars
  • >"dass man in einem Schwulenzentrum mit seinen Problemen sicher oft weit mehr "caritas et amor" finden wird, als bei den selbsternannten "Seelsorgern". Nach meinem Vertändnis ist da mehr lebendige Kirche, auch wenn sich das nicht so nennt."

    und mir ist beim besten willen nicht klar, weshalb irgendjemand das so nennen SOLLTE. ich halte nichts davon, religion ihrer religiösen spezifika zu entkleiden, um gleichzeitig rein ethisches verhalten in etwas angeblich pseudo-religiöses umzudeuten. das hat beides keine positiven folgen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #193 springen »
#195 TheDadProfil
  • 22.01.2015, 21:06hHannover
  • Antwort auf #193 von Lars
  • Einverstanden..

    Aber..
    Spatzerl..

    ""dass die Kirche gleichzeitig über Jahrhunderte auch ein Bildungs- Für- und Seelsorgewesen unterhalten hat""..

    Äh ?
    NEIN..

    Die Fürsorge richtete sich immer mit dem Blick auf die zu fangende Seele, der gegenüber man dann Seelsorge walten lassen konnte..

    Das Bildungswesen der Kirchen ist ein Indoktrinatives, weil es ausschließlich darauf ausgelegt ist, deren Ansichten und Vorstellungen von einer vollständig ver-christlichten Gesellschaft durchzusetzen..
    Der Alleinvertretungsanspruch setzt sich durch alle Bereiche durch, egal ob es Kindergärten, Schulen, Universitäten, Kliniken, Krankenhäuser, Pflegeheime, Senioren-Einrichtungen, oder selbst Obdachlosen-Einrichtungen sind..
    Durchorganisiert von der Wiege bis zur Bahre..

    Immer steht im Vordergrund die Verkündung..
    Wer sich dieser entziehen will, verliert seinen Job, oder seinen "Anspruch" auf Fürsorge..

    ""Denn die Kirche und ihre Moral-, Symbol- und BIlderwelt sind schon mehr als nur eine Institution, sondern ein Teil unserer Kultur, die wir ähnlich schwer ablegen können, wie z.B. die Formung unserer Vorstellungen durch unsere Sprache.""..

    Hmm..
    Das ist schwierig..
    Moral ist eine Erfindung zur Unterdrückung von Menschen die am Rande eines Systemes stehen..

    Doch diese Menschen können den "moralischen "Werten"" niemals genügen, denn die Moral wurde extra dazu erfunden, schlechte Beispiele zu generieren..

    So sind Religionen kein "einfacher Teil" der Kultur, sie wirken "normierend"..
    Dabei sollen ihre Normen von allen anerkannt werden, was als Alleinvertretungsanspruch formuliert, überdecken soll, das diese "Normen" gar nicht "universell wirksam" sein können, wie etwa die erklärten Menschenrechte, weil sie von der Gesellschaft vorbestimmtes Wohlverhalten erwartet, um etwa als Teil einer Gemeinschaft gelten zu können..

    Und Sprache wird kulturhistorisch durch alle möglichen Einflüsse geformt..
    Den größten Einfluß, weil er am zeitlich längsten formen konnte, kann man hier durchaus der Religion zuordnen..

    Es bleibt allerdings fraglich, ob das als ein "guter" Einfluß gesehen werden kann..

    Ist damit Religion ein Teil der Kultur, die nicht ablegbar wäre ?
    Ist es "undenkbar" Religion als Normatives Konstrukt in der Gesellschaft weg zu denken ?

    Es gibt nichts undenkbares, denn die Gedanken sind die einzigen, die wirklich frei sind..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #193 springen »
#196 Miguel53deProfil
  • 25.01.2015, 00:04hOttawa
  • Antwort auf #193 von Lars
  • Ich sage immer, wenn Menschen schon nicht ohne Glauben auskommen, dann sollte ihnen doch zumindest eine zutiefst menschliche Kirche zur Seite stehen. Nicht eine Institution, die sich fuer die "allein seelig machende" haelt. Da faengt es schon an. Oder hoert es auch schon auf mit der RKK?

    Falls Du ihn nicht gesehen hast, empfehle ich Dir unbedingt den Film "Agora", der aufzeigt, wie eine humanistische und freie Philosophie durch Machtanspruch des Christentums zerstoert wurde. Unter Anwendung von Gewalt.

    Bildung, fruehzeitige Aufklaerung und Freihet des Denkens hat es deshalb unter der Kirche nur dann gegeben, wenn es in ihren Kram und ihre Ideologie passte. Eine humanistische Gesellschaft haette da weit besser wirken koennen. Und, das will ich mal vermuten, viele dieser unentwegten Kriege auf der Welt verhindert.

    Natuerlich kann man den Einfluss der Kindheit nicht verleugnen. Meiner war der eines fundamentalistischen Katholizismus. Aber man kann ihn ablegen und seine Kenntnisse nutzen, um so manchen Eiferer in seine eigene Falle laufen zu lassen. Wobei ein echter Fanatiker davon nicht auzuhallten ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #193 springen »
#197 LarsAnonym
#198 TheDadProfil
  • 27.01.2015, 14:45hHannover
  • Antwort auf #197 von Lars
  • ""Allerdings sehe ich Fundamentalismus und Intoleranz als ein allgemein menschliches Problem an.""..

    Warme Worte..
    Aber was sollen sie "entschuldigen", wenn man das Ganze als "menschliches Problem" empfindet oder beschreibt ?

    Probleme kann man bearbeiten..
    Lösen..

    Die Lösung dieses "menschlichen Problems" ist doch recht einfach..

    Sie liegt in der Bekämpfung des auslösenden Fundamentalismus..

    -Religionsunterricht raus aus den Schulen..
    -Entzug des Status einer "Körperschaft Bürgerlichen Rechtes" für ALLE "religiösen Vereinigungen und Kirchen"..
    Die helfen nämlich den Konzernen nur dabei, Steuern zu hinterziehen..
    -Rauswurf aller Lobbyisten dieser "Religionen" aus den Gremien..
    Zuerst aus dem Rundfunkbeiräten und der Presse..
    -Deutliche Kennzeichnungspflicht für Pressepublikationen die von diesen Organisationen lanciert werden..
    -Inklusive deutliche Kennzeichnung aller Zeitungen und Verlage die denen gehören..
    -Durchsetzung der AGG´s..
    -Übernahme aller KITA`s und Kindergärten, Kliniken und Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und sonstiger Sozialer Einrichtungen der Frauen-Hilfen, Opfer-Hilfen, Obdachlosen-Hilfen, Kinder- und Jungend-Hilfen, Schulen und Universitäten, Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen durch den Staat oder ECHTEN privaten Anbietern..

    Denn nur wenn man diese Organisationen in klare Grenzen verweist, kann man ihren Einfluß begrenzen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #197 springen »
#199 LarsAnonym
  • 27.01.2015, 21:23h
  • Antwort auf #198 von TheDad
  • Das ist zwar alles vorstellbar und es ist Deine Freiheit, Dich dafür stark zu machen, aber es wird nichts daran ändern, dass auch eine primär säkulare Gesllschaft traditionsbestimmte, die Gemeinschaft zusammenhaltende Riten und Gebräuche haben wird und dass es Menschen geben wird, die diese Riten und Gebräuche verwalten, organisieren und festschreiben werden - einige abwägend und überlegt, andere mit religiösem Eifer und Fanatismus und Intoleranz anderen Identitätsstiftenden Systemen gegenüber.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #198 springen »
#200 TheDadProfil
  • 29.01.2015, 19:47hHannover
  • Antwort auf #199 von Lars
  • Spatzerl ?

    ""traditionsbestimmte, die Gemeinschaft zusammenhaltende Riten und Gebräuche""..

    Es geht hier nicht um Blasmusik und Lederhosen..

    Es geht darum, das hier religiöse Gruppen andere Menschen dieser Gesellschaft dazu zwingen wollen, nach ihren Regeln zu leben..

    Das kommt dem gleich, als wenn man einem Gymnasiasten zwingen wollte den Hauptschulabschluß zu machen, weil alles andere Teufelswerk sei..

    Wie irrsinnig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #199 springen »
#201 HolgiFRProfil
  • 29.01.2015, 20:07hFreiburg
  • Hallo Jungens,

    hab mich hier angemeldet, weil ich zu dem Thema was sagen will. Wie ich die Seite verstehe, geht das nur mit nen Kommentar. :-)

    Die Intoleranz der Kirche kommt auf ganz leisen Sohlen daher und unterwandert gerade jugendliche Menschen. Ich hab solche Leute kennen gelernt.
    Was will ich damit sagen: wenn ihr aus NRW seid, googlet mal nach dem "Rhein Meeting". Eine Veranstaltung von Comunione e Liberazione (sowas wie Opus Dei), die in Köln 2015 über Erziehung sprechen will. Ich brauche nicht zu erwähnen, wie die Positionen zu Erziehung von homosexuellen Eltern oder auch homosexuellen Kindern aussehen werden.

    Hinweis: das italienische Gegenstück in Rimini hat jährlich ne Million Besucher.

    Alleine kann ich nichts bewirken. Aber lasst uns doch hingehen, ne Aktion starten, was machen... Ich will mir das nicht gefallen lassen!

    Besten Gruß ,
    Holger
  • Antworten » | Direktlink »
#202 LarsAnonym
  • 30.01.2015, 00:51h
  • Antwort auf #200 von TheDad
  • "Es geht hier nicht um Blasmusik und Lederhosen"

    Unterschätze nicht das religiöse Potenzial von Lederhosen. Kostprobe gefällig?

    Börries von Münchhausen (nationalistischer Dichter) - Lederhosen-Saga

    ... Denn fern im Nebel der Zukunft schon
    Seh ich die Hose an meinem Sohn.
    Er wohnt in ihr, wie wir drin gewohnt,
    Und es ist nicht nötig, daß er sie schont,
    Ihr Leder is gänzlich unerschöpft, -
    Die Knöpfe nur sind wieder durchgeknöpft,
    Und er stiftet, folgend der Väter spur,
    Eine neue Steinnußgarnitur.

    Ja, Geschlechter kommen, Geschlechter gehen,
    Hirschlederne Reithosen bleiben bestehen."

    Im Ernst: Organisierter Glauben, auch an die unschuldigsten Dinge der Welt ist immer eine Sache mit Gefahrenpotenzial, weil Gefühle mit im Spiel sind, und die sind nicht rational. Insofern nützt es wenig, das Objekt eines bestimmten Glaubens zu verspotten. Wichtiger ist es, den jeweilige Kontext zu betrachten, in dem Glauben und Identität ge- oder mißbraucht wird. Allen Menschen, die in irgend einer Form in der Lage sind, psychosozialen Druck auszuüben, muss man auf die Finger schauen uns sich selbst auch machmal.

    Um beim Ausgangsthema zu bleiben: Mir gefallen die Worte von Herrn Bergoglio / Dad Franziscus zur Zerstörung der Ehe nicht und ich verwahre mich dagegen, ein Familienzerstörer zu sein. Ich verstehe aber, das traditionelle Familienstrukturen auf den Philippinen sicher weit lebensbestimmender sind, als bei uns, was auch im schwulen Kontext zu anderen Prioritäten und Lösungen bei der Aufklärungsarbeit führen könnte. Insofern ist es nützlich, auch zwischen den Zeilen zu lesen, selbst wenn man weder Katholik noch gläubiges Schäfchen ist - höchstens ein sorgloses "Spatzerl" - unter den Vögeln am Himmel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #200 springen »
#203 TheDadProfil
  • 31.01.2015, 00:02hHannover
  • Antwort auf #202 von Lars
  • ""Ich verstehe aber, das traditionelle Familienstrukturen auf den Philippinen sicher weit lebensbestimmender sind, als bei uns, was auch im schwulen Kontext zu anderen Prioritäten und Lösungen bei der Aufklärungsarbeit führen könnte.""..

    Wie sollte das gehen, wo der der Herr Bergoglio seine Schäfchen aufstachelt vor allem in den muslimisch geprägten Nachbarländern zu missionieren, und Muslime zum Übertritt zu rekrutieren ?

    Die Gefährlichkeit seiner Handlung, wohlmöglich tausende missionierende in die Nachbarstaaten zu entsenden, und damit einen weiteren christlich-muslimischen Krisenherd zu produzieren, überblickt er überhaupt nicht, oder es ist ihm völlig egal, das sich in eine paar Wochen tausende Philipino´s und deren Nachbarn gegenseitig massakrieren..

    Welche Synergien ergäben sich daraus in welchem Schwulem Kontext, wo doch familiäre Strukturen dort so völlig anders organisiert sind, als in Europa ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #202 springen »
#204 LarsAnonym
  • 31.01.2015, 13:46h
  • Antwort auf #203 von TheDad
  • Die Fragen, die Kritik und die Mahnungen, gerade, was die gefährlichen Folgen von Mission angeht, kann ich unterschreiben.

    Mir ist nur - vielleicht gerade durch die empathische Beschäftigung mit anderen Kulturen und Glaubensrichtungen - bewusst, dass auch Aufklärung und Zivilisationsprojekte vor ähnlichen Problemen bei der Vebreitung und Durchsetzung stehen, wie Glaubensrichtungen. Mit guten und fatalen Folgen.

    Ich sehe eine absolute Notwendigkeit, Glaubenskonzepte und eine seelisch und körperlich gesunde Homosexualität zu harmonisieren - egal, ob auf theologische oder praktische Art. Ein rein rechtlicher Schutz für Minderheiten ist auch wichtig, aber um dauerhaft zu sein, muss er muss von einer Gesellschaft getragen und kulturell verarbeitet werden, sonst wird er als Zwang empfunden.

    Der Kampf um Rechte für queere Menschn kann in der Sprache des Rechtes, der Medizin, der Ethik, aber auch in der emotionalen, bildreichen und vereinfachenden Sprache eines Glaubens oder der Kunst geführt werden. Keine Sprache ist eindeutig und umfassend. Wichtig ist, dass ich den Adressaten erreiche und einen Lerneffekt und keine (oder möglichst wenig) destruktive Aggression produziere.

    Aufklärer und Aktivisten - egal ob gläubig oder nicht - können da vom jesuitischen Denken und auch von den pragmatischen, wen auch unvollkommenen Strategien des Herrn Bergoglio recht viel lernen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #203 springen »
#205 TheDadProfil
  • 31.01.2015, 20:54hHannover
  • Antwort auf #204 von Lars
  • ""Ich sehe eine absolute Notwendigkeit, Glaubenskonzepte und eine seelisch und körperlich gesunde Homosexualität zu harmonisieren - egal, ob auf theologische oder praktische Art.""..

    Ich verstehe Deinen Wunsch..

    Allein, mir fehlt der Glaube..

    Das funktioniert nicht..
    Weder in der RKK, noch in anderen so genannten "christlichen Kirchen"..
    Die Orthodoxen sind da noch schlimmer als die Evangelikalen..

    Wie lange sollen die Menschen denn noch darunter leiden, um darauf zu warten, dass die sich ändern ?

    Deren Einfluß auf Gesetze und die Gesellschaft gehört gebrochen..

    Was diese Leute dann in ihrem Keller machen, interessiert mich nicht, so lange dabei keiner zu Schaden kommt..

    ""Aufklärer und Aktivisten - egal ob gläubig oder nicht - können da vom jesuitischen Denken und auch von den pragmatischen, wen auch unvollkommenen Strategien des Herrn Bergoglio recht viel lernen. ""..

    Äh ?
    Jetzt bin ich mal anmaßend..

    Bergoglio könnte von mir lernen..

    Ich von ihm sicher nichts..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #204 springen »

» zurück zum Artikel