Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23052
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst Franziskus: Homosexuelle Ehen "zerstören die Familie"


#41 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 18.01.2015, 14:01h
  • Antwort auf #13 von goddamn liberal
  • "'The advocate' ist nicht rechts, nur weil das Blatt in den USA erscheint."

    Habe ich nicht behauptet. Doch nur ein Strohmann reicht Dir nicht mal, Du brauchst gleich zwei, oder wie soll ich den, zumal völlig irrelevanten, Putin Einwurf verstehen?

    Und was sind "selbsternannte" Linke?

    "Und was den Faschismus betrifft, ist Bilanz der USA gemischt (Hitler vs. Pinochet), unsere negativ."

    Du unterschlägst mal eben mehr als ein Dutzend faschistischer Diktatoren rund um den Globus, die entweder direkt von den USA eingesetzt wurden, oder durch Washingtons Gnade herrschten. Neben Chile war das u.a. in Persien (heute Iran), Argentinien, Guatemala, Indonesien, Griechenland, Uruguay, Brasilien, Paraguay, Haiti, Philippinen, El Salvador ...

    Schon Herr von Bülow bemerkte treffend: "Im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal", doch möchte ich ergänzen "... und auch nicht intelligent".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#42 kuesschen11Profil
  • 18.01.2015, 14:07hFrankfurt
  • Jetzt spricht die katholische Kirchenführung mal wieder eine Sprache in einem anderen Gewand, doch verändert hat sich nichts zum Positiven, bleibt doch alles so wie beim Vorgänger Benedikt.

    Nun ist es die "ideologische Kolonisierung", vor der sich Familien in Acht nehmen müssen. Franziskus droht und droht gegen Politik und Gesellschaft, die letztendlich die große Macht seiner Kirche zumindest wirtschaftlich erhält.

    Nach der christlichen Moral vom Papst ist jeder Mensch, der eine andere Lebensform als die klassische Familie wählt und lebt, jeder der kinderlos ist oder bleibt, als Single lebt etc. an der Zersetzung der Gesellschaft beteiligt.

    Bei unserer Politik schrammt die "Zersetzung der Gesellschaft" dann gerade so am Volksverhetzungsparagraphen vorbei. Die katholische Kirche nimmt sich einfach das Vorrecht heraus, durch die Hintertür Hetze und Diskriminierung betreiben zu dürfen. Genau an diesem Punkt liegt die schlechte Schattenseite von Religion verankert.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 Geisterkunde*Anonym
#45 AntiFantiProfil
  • 18.01.2015, 14:34hBerlin
  • ...dachte er will eine kirche der armen, ich will gar nicht wissen auf wievielen milliarden euro die kath. kirche sitzt, er hätte es doch in der hand dass geld zu verteilen, aber da hörts dann natürlich auch wieder auf mit dem mitleid...
  • Antworten » | Direktlink »
#46 TheDadProfil
  • 18.01.2015, 14:36hHannover
  • Antwort auf #19 von TimmJohannes
  • GRÖL !

    Einmal mehr entblödet sich der Missionar, und schreibt mit sich selbst..

    Nimm Deine sämtlichen Nicks und gründe eine What´s-App-Gruppe..

    ""hat Franziskus mit keinem einzigen Wort sich in seiner Rede auf homosexuelle Paare oder auf einer Neudefinition der Ehe in bezug auf gleichgeschlechtliche Paare sich bezogen.""..

    Den Artikel wieder nicht gelesen ?

    Das steht dort !
    Das hat dann am Tag danach der Pressesprecher des Vatikan besorgt !
    Und das genügt..
    Wie immer..
    Weil Herr Bergoglio sein Personal nicht zur Ordnung ruft, wenn sie anders als er selbst, deutliche Worte nutzen, um die LGBTTIQ-feindliche Haltung der RKK öffentlich zu äußern..

    Allerdings ist der Titel des Artikels ein wenig irreführend, denn dort steht irgendetwas von einem Papst..
    Und so ist es nicht, denn ein Papst würde aus seinem Glauben heraus jede Familie als schützenswert begrüßen, und sie unterstützen..

    Hier äußert sich der Rassist Bergoglio, und das in deutlichen Worten, denn er fabuliert von ""einer "Gefährdung" und "Zerstörung" der Familie durch eine "Neu-Definition" der Ehe.""..

    Niemand "definiert" hier den Begriff "Ehe" "neu", denn es ist immer noch die alte Ehe, die gleiche Ehe, in der 2 Menschen miteinander rechtlich verbunden, gegenseitig füreinander einstehen, und gemeinsam ein Leben führen wollen..

    Darin kann nichts gefährliches, nichts zerstörerisches für die Ehe liegen..

    ""Aber seit langem ist es bekannt, das die Queer im Religionssektor nunmal nicht sachlich berichtet,""..

    Äh ?
    Wie sollte man "sachlich" über eine Un-sachlichkeit berichten ?

    Anbiedernd ?
    Fortschritte beweihräuchernd wo keine sind, und es nie welche geben wird ?

    Das ist hier weder PI-ss-News, noch die Katho-Presse !

    Solche Lobhudleien mußt Di dir schon dort reinziehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#47 pink tableAnonym
#48 Jeb BushAnonym
#49 RobinAnonym
  • 18.01.2015, 14:49h
  • Hätten die nicht so viel Macht in Politik und Gesellschaft, wäre das einfach nur das Gewäsch eines alten, verbitterten Greises.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 TheDadProfil
  • 18.01.2015, 14:57hHannover
  • Antwort auf #26 von Michael43
  • ""Ach Du oder die Queer-Redaktion also allein wissen, wie Textanalyse und Interpretation richtig zu leisten sind. Da falle ich gerade lachend vom Stuhl.""..

    Wie sollte das gehen ?
    Auf den Stuhl hast Du dir doch einen Plug-In geschraubt, damit Du beim lesen nicht von Stuhl rutscht, weil ein Rückgratloses Wesen auf einem einfachem Stuhl gar nicht zum sitzen fähig ist !

    Was soll das mit "Textanalyse" und "Interpretation" zu tun haben ?
    Mithin zwei völlig unterschiedliche Funktionalitäten in der Kommunikation, die Du beide nicht im Ansatz beherrscht, wie Deine Lobhudeleien zur Vatikan-Konferenz eindrucksvoll bewiesen haben ?

    Du bringst es ja nicht einmal fertig, einen im Ansatz vernünftig formulierten Satz zusammen zu schustern, der dann auch gelesen werden kann, ohne dass die Augen vor ständig fehl gesetzten Objekten und anderem linguistischem Unsinn schmerzen..
    Wahrscheinlich einer der Gründe die eine attestierte Untauglichkeit zum Pfarrer im Studium offenbarten, denn eine Predigt besteht aus mehr als nur Copy&Paste von Bibelpassagen, und da Textanalyse und Interpretation schon so kläglich scheitern, war schnell klar, dass dieses Gewäsch nicht einmal katholischen Gottesdienstbesuchern zumutbar wäre..
    Damit begann dann wohl die Flucht in die Evangelikale Schar der Rattenfänger, zu der dann zu allem Übel auch noch die eigene Sexuelle Identität vorgeschoben werden mußte, um einigermaßen glaubwürdig zu erscheinen..

    Deine Auftritte hier in denen Du ein ums andere Mal die Aussagen Bergoglio´s verteidigst, zeigen mehr als deutlich, wes Geistes Kind Du immer noch bist :
    Ein Katholiban..
    Ein Religiot, der so sehr in dieser Sekte gefangen ist, das er unablässig alles ihr unterordnet..

    Bis auf das Ehegattensplitting..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »

» zurück zum Artikel