Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23062
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Pirinçci akzeptiert 8.000 Euro Geldstrafe wegen Beleidigung


#1 PussyAnonym
#2 Sven89Anonym
#3 franjo12Anonym
  • 20.01.2015, 14:23h
  • Pussy mal abgesehe davon dass Pirinçci einer der erfolgreichsten deutschen krimiautoren und damit sicher eine hellere leuchte ist als du - dein Verachtung Hauptschülerin gegenüber ist ziemlich ekelhaft. (Womit ich nicht Pirinçci verteidigen möchte, aber wenn du ihn agreifen willst, dann bitte etwas intelligenter und nicht mit herablassendem Verachtung gegenüber Hauptschülern)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FinnAnonym
  • 20.01.2015, 15:17h
  • Bravo!

    Die Geldstrafe ist zwar eher symbolisch und hätte besser noch deutlich höher ausfallen dürfen, aber das war jetzt ein Warnschuss für diesen homophoben, sexistischen Hetzer.

    Sollte er nochmal weiterhetzen, wird es deutlich teurer werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobinAnonym
  • 20.01.2015, 15:19h
  • "Pirinçci: Hetero-Männer mögen generell keine Schwulen"

    Wie kann der nur so arrogant und anmaßend sein, von sich selbst auf andere zu schließen.

    Ich kenne genug Hetero-Männer, die überhaupt kein Problem mit Schwulen haben. Es sind doch eh immer nur die Leute, die massive Probleme mit sich selbst haben, die dann die Schuld bei anderen (z.B. bei Schwulen) suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 20.01.2015, 16:06h
  • Die Geldstrafe hätte viel höher ausfallen müssen! Die läppischen 8000 Euro bezahlt er doch aus der Portokasse!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 UserXAnonym
  • 20.01.2015, 16:40h

  • Aussagen von Princii und Xavier Naidoo bedienen die neue Rechte.
    Über Moslems wettern und Aussagen wie Deutschland wäre noch besetzt und nicht frei deuten auf beide gängigen Strömungen der modernen Rechten hin: die einen sehen den Islam als einziges Übel und die anderen Deutschland als Marionette des Westens, welcher den Islam in Europa verbreiten will. Als alleinige Verursacher werden hierfür die Banken genannt, oder Rothschilds, wahlweise auch CIA und Mossad...guckt man sich Diskussionen unter neuen Rechten an, weiß man worauf diese Äußerungen abzielen.
    Auch Putin wird von den Rechten nur deswegen hochgelobt, weil es gegen den Westen geht, welcher Deutschland geknechtet hätte.

    Es wird also keine berechtigte Kritik an radikalen Islamisten geübt und auch keine berechtigte Kritik an der teilweisen Mitschuld des Westens, sondern es wird gehetzt.
    Es werden keine Wechselwirkungen gesehen, sondern einseitige Feindbilder geschaffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Miguel53deProfil
  • 20.01.2015, 17:33hOttawa
  • Antwort auf #6 von FoXXXyness
  • Siehst Du! So geht es doch. Diesen Satz hatte ich genau so im Kopf! Und ich bin sicher, viele andere hier auch. Deine "Erzfreunde" eingeschlossen.

    Was mir zu diesem Menschen noch einfaellt? Er setzt die typische Sprache in aktuellen Internet-Foren jetzt zu Bloecken zusammen und veroeffentlicht das als Sachbuch. Und diese Internet-Trolle kaufen das, weil soie sich bestaetigt fuehlen.

    Was ich nicht begreife ist, warum selbst oeffentliche TV-Sender diesen Troll einladen und freiwillig und kostenlos Werbung fuer diesen Hass-Prediger und seinen Schund machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 AbrahamAnonym
#10 EnyyoAnonym
  • 20.01.2015, 17:47h
  • Wir wissen doch inzwischen zur Genüge, dass die aggressivsten "Homohasser" meist selbst eine Neigung dazu haben, die sie mit aller Macht unterdrücken wollen.

    Würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn er schon in schwulen Saunen oder in Parks war, dort aber relativ erfolglos blieb.Dass dieses fiese Teil weder bei Frauen noch bei Männern gut ankommt, macht ihn tief im Inneren sehr einsam - und natürlich auch wieder aggressiv.

    So oder so sind sämtliche seiner Werke zu boykottieren, schwule Erfolgsautoren, die bei den gleichen Verlagen erscheinen, sollten mit ihren Verlegern sprechen, so dass die kleine hässliche Funzel finanzielle Probleme bekommt und sich etwas genauer überlegen muss, ob und in welchem Mass er seine Gülle noch über andere Leute ausschüttet.

    Hoffen wir, dass der jetzt nicht wieder durch sämtliche Talkshows tingeln und für seine Werke werben darf - wegen mir soll er sich im nächsten Dschungelcamp blamieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#11 LiteraturAnonym
  • 20.01.2015, 18:19h
  • Antwort auf #3 von franjo12
  • Er ist nicht "einer der erfolgreichsten deutschen krimiautoren", sondern hat mit seinen sonderbaren Krimikatzen halt den Nerv derselben Leute getroffen, die auch Arztromane & Co lesen. Und genau wie man mit Arztromaben & Co gut Geld verdienen kann, weil es immer noch mehr dumme Menschen gibt als intelligente, genauso hat auch er mit seinen Büchlein einiges an Geld verdient.

    Das sagt aber nichts über seine Intelligenz und macht ihn erst recht nicht zu einem "der erfolgreichsten deutschen krimiautoren"...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#12 PussyAnonym
  • 20.01.2015, 19:09h
  • Antwort auf #3 von franjo12
  • Sorry, du hast in diesem Punkt Recht; es lag mir ehrlich fern, Hauptschülerinnen zu verachten. Pirinçci verachte ich jedoch schon.

    Jeder Hund ist ein Vierbeiner, aber nicht jeder Vierbeiner ist ein Hund.

    Die Verkaufszahlen von Pirinçci sagen allerdings gar nichts über seine Intelligenz aus: Die BILD ist äußerst verkaufsstark und dennoch das Gegenteil von nobelpreisverdächtig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#13 HinnerkAnonym
#15 janxAnonym
  • 20.01.2015, 22:07h
  • Hm. Die 8.000 Euro wird er vermutlich eingepreist haben. Durch die Berichterstattung hat er kostenlose Werbung. Und wenn er dadurch 1000 Bücher mehr mit 8 EUR Gewinn verkauft, hat er die Geldstrafe schon raus.

    Meiner Meinung nach weiß man inzwischen bei solchen Provokatueren auch gar nicht mehr wie viel tatsächlich eigene Meinung ist und wieviel Krawall jemand nur macht um Bücher abzusetzen. Das macht es alles nicht besser. Klar ist, dass es ein zahlendes(!) Publikum gibt, dass derartige Machwerke dankend abnimmt.

    Aber in heutigen Zeiten, wo man dank Medien & Internet mit Beleidigungen derart viel Geld umsetzen kann, muss man meiner Meinung nach wirklich kritisch hinterfragen, ob die relativ geringen Geldstrafen noch angemessen sind.

    Aufhören wird sowas vermutlich erst, wenn der Verlust größer ist als der Gewinn - ansonsten lässt sich der Rechtsstaat auf der Nase herumtanzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 antosProfil
#17 herve64Ehemaliges Profil
  • 21.01.2015, 08:24h
  • Antwort auf #5 von Robin
  • So sieht es aus: die Hetero-Männer, die keine Schwulen mögen, sind in der Regel keine Hetero-Männer, sondern selbst Typen, die entweder selbst verkappt schwul sind oder ein Faible für sexuelle Spielarten haben, die sogar strafrechtlich relevant wären, z. B. Sex mit Kindern. Kurz: sie haben ein Problem mit sich selbst und gedenken, dies auf andere Gruppen abzuwälzen. Mich persönlich täte mal interessieren, was Akif Pirinçcis "Leiche im Keller" ist: sexuelle Vorliebe für Katzen etwa?

    Nur mal so gemutmaßt am Rande.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#18 JesuisJesuisJesuAnonym
#19 Homonklin44Profil
  • 26.01.2015, 11:35hTauroa Point
  • Katzen ... irgendwas mit Katzen ... ja, das ringt ne Bell. Okay. Anglogermanski, aber egal.

    Muss man sich von dem Mann sonst irgendwas behalten? Das scheint einer von diesen Hosentaschen-Merkblatt-Typen zu sein, die sich Begriffe aus dem Großen Brockhaus notieren, und dann frei interpretieren, wo der faktische Zusammenhang zwischen Hannelore Kohl und Rosenkohl so sein möge.
    Ich habe seine Bücher nicht gelesen, obwohl ich nichts gegen Katzen hätte. Die Argumentationsketten liegen mir bei etwas gebildeteren Leuten mehr, auch wenn ich beileibe nicht um Hochschüler-Kontingent zähle.

    Ein 'evolutionäres' Ding, ah ja. Bei so tiefschürfenden Begriffen denkt man an entweder an ein 'missing link' oder fehlendes Glied ... wie auch immer man das jetzt lesen will.
    Oder an einen noch nicht so ganz heute Angekommenen. Ich kann verstehen, wenn Herr Voß ihm nicht antwortete. Unterhaltungen mit Frühformen des evolutionär beDINGt sprechbehinderten, von Temporärtourette erfüllten Piltdown-Verwandten lohnen nicht wirklich, man kann auch Bleistifte anspitzen gehen und hätte damit Zeit sinnvoll verbracht.

    Unangenehme Zeitgenossen mögen durchaus manchmal etwas vermeintlich Bedeutendes zu sagen haben, aber in diesem Fall ist es ganz gut, dass das auch etwas gekostet hat!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel