Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23095
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hamburg zeigte "Besorgten Eltern" die Vielfalt des Regenbogens


#89 Miguel53deProfil
  • 27.01.2015, 00:23hOttawa
  • Antwort auf #74 von littledragon
  • Ich fuerchte, Du hast nicht zugehoert. So wie Du es beschreibst, waere es schoen und sollte es auch sein. Doch da muss ich Robby Recht geben. Die Wirklichkeit sieht immer wieder anders aus. Waehrend sie die eine Seite beschuetzt, obwohl sie sich strafrechtlich relevant verhaelt - Nazi- Parolen ueber Lautsprecher - provoziert sie die andere Seite, die dagegen zu Recht protestiert.

    Ich habe es, wenn auch nicht ganz so heftig wie Robby, viele Male erlebt, dass sich die Polizei nicht an Gesetz und Ordnung haelt. Ihre Arbeit schlecht oder bewusst nachlaessig verrichtet. Uebrigens auch bei Allerweltsereignissen.

    Und auch, dass sie ganz offen Tendenzen in eine bestimmte Richtung zeigt, beschreibt Robby sehr ausfuehrlich, sachlich und - vor allem - leider korrekt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#88 BoEhrenfeldAnonym
  • 26.01.2015, 23:06h

  • Jaja, die böse antifa wieder! Und am wochenende gehts dann zur party ins AZ weil das ja voll underground ist zu techno in ner vollgeschmierten disse abzugehen und turbo-mate zu trinken.
    Aber wehe die antifaschisten werden politisch! Dann hasst der gut bürgerliche schwule sie wieder. Die jenigen, die sich jahre lang ohne wenn und aber für die Rechte Homo- und Transexueller eingesetzt haben und Gegenproteste organisiert haben. Da ignoriert man auch einfach denn Fakt, dass Gewalt auch von den besorgten Eltern ausging (was jetzt kein grund ist Polizisten anzugreifen, ich weiß), als Gegendemonstranten die route blockiert haben. Genau das böse Blockieren, was komischerweise alle noch geil fanden, als bekannt wurde, dass eine demo der faschisten angemeldet wurde. Zu blöd das es leute gibt die mehr machen als Ballons aus 400 meter entfernung steigen lassen. Und auch sehr merkwürdig ist, dass ein Polizeibericht akzeptiert wird ohne ihn zu hinterfragen. Ein Bericht von denen, die auf friedliche Demonstranten und Journalisten eingeprügelt haben, außerdem sollte spätestens nach der flora Demo bekannt sein, dass dinge aus Polizeiberichten nachträglich geändert werden.
    Aber hier scheinen ja nur experten für Demonstrationen zu sitzen! Die sind immer dabei, wenn der Spiegel oder die Faz Bilder von "Straßenschlachten" in völlig dramatische Berichte packt! Das reicht ja um sich einen überblick über die Geschehnisse zu schaffen! Und dann kann man vor seinem PC hocken und sich über die Leute aufregen die um die Rechte von anderen kämpfen. Reicht ja völlig aus einmal im Jahr aufen Cologne Pride aufzutauchen!
    Aber nur zu, regt euch auf, denkt bei der nächsten undergroundparty im Sozialen oder Autonomen Zentrum aber nochmal nach wer es ermöglicht, dass ihr für 1,50 eintritt Hipsterboys beim tanzen zu technobeats zuschauen könnt.
  • Antworten » | Direktlink »
#87 -hw-Anonym
  • 26.01.2015, 20:36h
  • Antwort auf #85 von Sebi
  • Sie hat diese Sicht der Dinge:

    "Jutta Ditfurth: Elsässer unterstützt ja inzwischen eher die "Abkürzungsnazis" von Pegida und Hogesa. Die neuen völkischen Bewegungen haben, wie ihre historischen Vorgänger, ideologische Differenzen und kommen aus unterschiedlichen sozialen Milieus. Da gibt es Dumpf-Nationale, die aggressiv werden, wenn einer nicht käsehäutig und biodeutsch ist. Da sind Intellektuelle, die mit europäischen Rassisten und Antisemiten kooperieren. Wir finden rechtsesoterische Fraktionen, Verschwörungs"theoretiker" und Ethnopluralisten. Wir stoßen auf Nationalbolschewisten, die sich allen Ernstes auf Marx und Lenin zu beziehen behaupten. Es ist eine durchgeknallte und komplizierte Gemengelage, mit der wir uns politisch auseinandersetzen müssen."

    www.heise.de/tp/artikel/43/43909/1.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#86 SebiAnonym
  • 26.01.2015, 19:49h
  • Antwort auf #85 von Sebi

  • ( Zitat weiter)
    Elsässer ist Mitbegründer, Chefredakteur und einer der Verleger der seit Ende 2010 erscheinenden Zeitschrift Compact. Die Redaktion sitzt in Leipzig. Top-Themen der letzten Hefte waren Kritik an den USA, an Israel und an Multikulti sowie Verständnis für Putin.
    Auf der Kundgebung lud er Anhänger der Linkspartei und Gegendemonstranten zu Legida ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#85 SebiAnonym
  • 26.01.2015, 19:34h
  • Antwort auf #83 von ansonsten

  • Interessant. Die Rechten auf Stimmenfang.
    Bei Pegida versuchen die Rechtspopulisten AfD also bei den Bürgern von Mitte- Rechts anzudocken.
    Bei Legida geht man einen anderen Weg und versucht die Rechte und die Linke zu vereinen:

    (Printausgabe Zitat LVZ vom 22.1.15)
    Der Mann mit dem eleganten Schal hatte schon mit dem ersten Satz die Menge auf seiner Seite: Mein Name ist Jürgen Elsässer und meine Zielgruppe ist das Volk, sagte der Auftaktredner der gestrigen Legida-Demo und löste prompt ein Wir-sind-das-Volk-Echo aus. So ging es weiter. Wenn Elsässer Politiker erwähnte, skandierte der Leipziger Augustusplatz Volksverräter, beim Stichwort Medien folgte Lügenpresse.
    Manches Elsässer-Zitat hätte auch im linken Lager Beifall gefunden: Obama, nimm deine ganzen Truppen und Stützpunkte, zieh sie ab, forderte er beispielsweise oder verwahrte sich gegen Einmischung von Washington oder Brüssel oder Ankara oder Tel Aviv. Er zitierte sogar leicht abgewandelt das Kommunistische Manifest und rief die Patrioten aller Länder auf, sich zu vereinen. Der Mann kennt sich in dieser Hinsicht aus. Ich habe in jüngeren Jahren selbst bei der Antifa demonstriert und mein Herz schlägt immer noch links, räumte er ein.
    Elsässer (58) ist ein Publizist mit schillerndem Lebenslauf. Der einstige Linksradikale aus Baden-Württemberg bemüht sich inzwischen, das linke und das rechte Lager zusammenzubringen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#84 David77Anonym
#83 ansonstenAnonym
  • 26.01.2015, 18:58h
  • Der Mann aus Utrecht, der seit Wochen immer wieder bei den Pegida-Veranstaltungen aufgetreten war, hatte am Sonntag eine ganz besonders pikante Botschaft aus seiner Heimat mitgebracht. Bei seiner Rede in Dresden verlas er ein Grußwort von Geert Wilders, dem wohl bekanntesten Rechtspopulisten in Europa. "Es ist wirklich fabelhaft, was hier in Dresden passiert", hieß es darin. "Ich bin stolz auf euch. Lasst uns gemeinsam kämpfen."

    www.n-tv.de/politik/Wilders-Pegida-Flirt-bringt-AfD-in-Not-a
    rticle14394836.html
  • Antworten » | Direktlink »
#82 reiserobbyEhemaliges Profil
#81 HugoAnonym
  • 26.01.2015, 18:08h
  • Antwort auf #77 von Juljan
  • "Eine parlamentarische Demokratie finde ich aber unverzichtbar!"

    Ich auch, aber dann müßen die konservativen weg vom Fenster, denn die Konservativen blockieren, wo sie nur können die Demokratie.
    Das beste Beispiel der konservativen blockiererei: Stuttgart21.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#80 MiroAnonym
  • 26.01.2015, 17:46h
  • So wie Moslems selbst dafür sorgen müssen, dass aus ihren Reihen keine gewaltbereiten Islamisten hervorgehen und sie diese aktiv bekämpfen müssen, dürfen auch die Demonstranten der "Vielfalt des Regennbogens" die Gewalttäter aus den linken Reihen nicht nur achselzuckend oder sogar genüsslich grinsend hinnehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#79 TheDadProfil
  • 26.01.2015, 15:04hHannover
  • Antwort auf #77 von Juljan
  • ""So unrecht hat er ja nicht.""..

    Und wie Unrecht Berger hier hat zeigt sich in der Tatsache, das es ohne die Linken Bürger gar keine gegen-Proteste gegen diverse "idas" und Bildungsplangegner geben würde !

    Hier von "Unterwanderung" zu schwadronieren hat nur den Grund, die Organisatoren der Gegenbewegungen zu diskreditieren !

    Herr Berger sitzt nämlich in seinem geheiztem Büro herum, anstatt vor Ort gegen solche Dumpfbacken zu demonstrieren !

    ""Ich will keinen "Systemsturz"""..

    Manche verwechseln hier wohl das herausdrängen von Faschisten aus dem System parlamentarische Demokratie mit einem Pflaumensturz ?

    Seit den Anfängen von ´68 hat sich hier wenig verändert..
    Weder an den Seilschaften der Faschisten, noch an der Anti-Faschistischen Front..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#78 TheDadProfil
  • 26.01.2015, 14:56hHannover
  • Antwort auf #74 von littledragon
  • ""Die haben das umzusetzen was genehmigt ist""..

    Stimmt..
    FAST !

    Denn die Polizei ist nicht berechtigt hier eine Gruppe gegen die Andere auszuspielen, und der einen einzuräumen, was der Anderen untersagt bleibt, wenn sie durch die Polizei daran gehindert wird :

    Den Protest !

    Wenn eine Demo durch eine andere Demo daran gehindert wird, einen bestimmten Weg zu gehen, dann gibt es dazu Alternativ-Routen in jedem Polizei-Plan..

    Wird so wie hier offenbar, das die eine Demo den Weg allein schon wegen der geringen Masse nicht gehen kann, dann liegt die Aufgabe der Polizei in der Trennung der Gruppen, ganz sicher aber nicht in der Durchsetzung des Demonstrationszieles der kleineren Gruppe..
    Das gebietet schon die Neutralitätsverpflichtung der Dienst tuenden Beamten..

    Wird also eine Gruppe am Marsch gehindert ?

    Pech, wie man vor 2 Wochen eindrucksvoll in Hannover betrachten konnte, wo 19.000 "Hagida"-Gegner den Marsch von 200 Dumpfbacken verhindert haben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#77 JuljanAnonym
  • 26.01.2015, 13:59h
  • Antwort auf #72 von bergerleaks

  • So unrecht hat er ja nicht.
    Ich weiß nicht wie es in diesem Fall war, aber bei der Anti-Legida Demo fände ich die Antifas dermaßen dämlich, dass ich mich nicht mit denen solidarisieren kann.
    So sehe ich gegen Rechte bin und mich gegen diese Stelle, habe ich auch nichts mit prügelnden "Antifaschisten" zutun, zumindest nicht mit derem schwarzen Blog welcher Polizisten angriffen und außer "Fuck the System" rufen nicht viel macht.

    Das System beseitigten wollen sie ja beide, die Legiden ( die noch radikaler als Pegida sind und Neonazis und Bekannten Holocaustleugnern ein Sprachrohr bieten) und die Antifas.

    Ich will keinen "Systemsturz", ich will das es in unserem Land gerechter wird und das wir uns gegen Rassismus und Homophobie einsetzen.
    Eine parlamentarische Demokratie finde ich aber unverzichtbar!

    Das trennt mich ideologisch sowohl von Nazis als auch von vielen Antifas.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#76 TheDadProfil
  • 26.01.2015, 13:46hHannover
  • Antwort auf #69 von Dresdner
  • ""Man muss sich fragen , weshalb die eher liberalere CDU-Hamburg Nikolaus Haufler (CDU) als Funktionär hat""..

    Gemeinhin haben Parteien Funktionäre, weil sie funktionieren..

    Dieser junge, aufstrebende Nachwuchspolitiker, der gerne seinen "Migrationshintergrund" verschweigt, offenbar weil er seine eigene Vita für vernachlässigbar hält, findet bemerkenswerte Worte zu Thematiken, die polarisieren sollen..

    So findet der in 1984 in Tscheljabinsk geborene Nachkomme von von Krimdeutschen, die im 19. Jahrhundert aus der Region Stuttgart an das Schwarze Meer ausgewandert waren, es "beruhigend" wenn sich Politiker "einer höheren Macht verpflichtet fühlen"..

    In der Regel ist dies bei evangelischen Menschen ein Hinweis auf die Mitgliedschaft in einer Evangelikalen Splitter-Sekte, und es würde hier nicht wundern, wenn der Herr die gleiche Gemeinde die Seine nennt, wie Herr Lucke..

    Wer mit 16 in die JU eintritt, mit 19 Abitur macht, um dann mit einem Stipendium der Adenauer-Stiftung ausgestattet sein Studium zu finanzieren, dem kann man wohl auch attestieren, ein Kind aus der Kader-Schmiede zu sein..

    Mithin die gleiche Funktionalität die er in seiner Äußerung bezüglich des gescheiterten Sozialismus bemängelt, wenn er behauptet, "Gleichmacherei in allen Politikbereichen" abzulehnen..

    Da muß man schonmal ungewöhnliche Wege gehen, um informiert zu bleiben :

    ""2008 lud Nikolaus Haufler als Vorsitzender der Jungen Union Hamburg-Mitte den Mitbegründer einer unter Rechtsextremismusverdacht stehenden Burschenschaft, Felix Menzel, als Referenten zu einer Veranstaltung der CDU-Jugendorganisation ein.""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#75 littledragon
#74 littledragon
  • 26.01.2015, 13:22h
  • Antwort auf #44 von Robby69
  • Falsch, die Polizei stellt sich nicht auf die Seite von Irgendwem.
    Die haben das umzusetzen was genehmigt ist und wenn die "besorgten Eltern" den Demoweg angemeldet haben, dann hat die Polizei dafür zu sorgen das die "besorgten Eltern" da auch entlang laufen können.

    Das ist nämlich das gute Recht der "besorgten Eltern", auch wenn es so manchem nicht passt.

    Genau so wie die Polizei dafür zu sorgen hat das die Nazis laufen können, aber auch der CSD oder die TTIP Gegner, die Pegida und die AntiPegida.

    Da geht es um die Umsetzung eines Gndrechts und nicht um ihregendeine angebliche Verschwörung der Polizei gegen Homosexuelle, Linke ect.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#73 Robby69Ehemaliges Profil
  • 26.01.2015, 12:58h
  • Antwort auf #60 von Nils
  • Was den ersten Teil Deines Kommentars betrifft, stimme ich Dir zu. Auch wenn ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich etwas daran zweifle, dass das "reißerisch" geschrieben ist, da ich selbst früher schon solche "Aktionen" von Schwulen-Hassern erlebt habe (z.B. bei Demos gegen die 'Lex Gauweiler', für die Abschaffung des § 175 etc.).

    " Wenn du Zeuge von Straftaten durch Polizisten geworden bist, dann zeige diese doch an. Wir sind nicht in Bayern, bei uns wird so etwas durchaus verfolgt. "
    Kannst Du vergessen. Ich habe sowohl mehrfach schon miterlebt, wie Bullen auf andere friedliche Demonstranten losgingen, als dass ich auch selbst schon etliche gewalttätige Übergriffe homophober Bullen erlebt habe. Auf Demos, wie auch auf dem Revier (obwohl ich mich friedlich verhalten habe, wohlgemerkt).
    Auch wenn es zu wünschen wäre, ist es leider nicht so, dass sich diese verdammten homophoben Bullen immer an "Recht und Gesetz" bzw. an die "Dienstvorschriften halten würden.
    Mit 16 habe ich z.B. den ersten brutalen Übergriff durch homophobe Bullen erlebt, als mich ein Bulle auf dem Revier zusammengeschlagen hat, weil ich mich geweigert habe, mit ihnen zu "kooperieren" - sprich, die eigenen Leute zu verraten (damals galt noch der § 175). Den Fall habe ich damals angezeigt, hat aber nichts gebracht, weil die das Verfahren wegen angeblich "fehlendem öffentlichen Interesse" wieder eingestellt haben, obwohl mehrere Zeugen belegen konnten, dass meine Verletzungen vom gewalttätigen Übergriff der Bullen stammten. -
    Auch wenn's bitter ist, "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus".
    Mag sein, dass das in anderen Bundesländern besser ist. Hier in Bayern ist es in dieser Hinsicht leider ziemlich Scheiße. Und anscheinend in BW auch, wenn man an die vielen youtube-Videos bzgl. der Anti-Bildungsplan-Demos in Stuttgart denkt, bei denen homophobe Bullen vorsätzlich auf friedliche Bildungsplan-Befürworter losgegangen sind und dies mutmaßlich auch weiterhin machen werden.

    " (warum sind "Bullen" eigentlich immer nur scheiße, solange man sie nicht selber braucht???)"
    Diese Meinung über homophobe Bullen habe ich auch, wenn es mich "persönlich" betrifft, Nils. Aus gutem Grund. Sie setzen sich für uns Schwule nicht ein, wenn einen Rechte angreifen. Habe ich selbst leider schon erlebt. In einem Park - übrigens nicht im Cruising Bereich, sondern in dem "restlichen Teil" - hat mich eine Gruppe Rechter vor ein paar Jahren zusammengeschlagen. Nur ein paar Meter weiter standen zwei Bullen. Die haben NICHTS getan, um mir zu helfen. Im Gegenteil. Die haben noch lautstark drüber diskutiert, wie lange es dauert, bis die mich umgebracht haben. -
    Das ist nur ein Beispiel von etlichen negativen Erlebnissen mit den Bullen, wenn ich mal "gebraucht hätte".

    Und wenn ich an die Gespräche mit den Angehörigen der NSU-Opfer letzten Dienstag denke... Das ist auch nicht gerade DAS Verhalten, was man sich von einem Bullen "wünschen" würde. Jahrelange wurden diese Angehörigen der NSU-Opfer - sowohl in der Keupstraße in Köln, als auch anderswo - massiv von den Polizisten und den "restlichen" Ermittlungsbehörden eingeschüchtert und wurden die Opfer zu "Tätern" gemacht. Jahrelang hat sich dieser verdammte Staat und seine "Ermittlungsbehörden" geweigert, diese Morde der rechtsextremen Szene zuzuordnen - obwohl es dafür massenweise Belege gab. Und auch jetzt im aktuellen NSU-Prozess wird nicht gerade viel dafür getan, die ganze Scheiße wirklich vollkommen aufzuklären. Im Gegenteil: Wieder interessiert KEINEN wirklich, welchen Anteil der Verfassungsschutz und die Polizei an der Vertuschung der rechtsextremen Morde hatte, wieviel er über das NSU-Mörder-Trio wirklich wusste etc.
    In diesem Zusammenhang gab es während der Demo am Dienstag in München zwei Statements, das meiner Meinung nach verdammt treffend die Faktenlage ausdrückt:
    "Nazis morden - der Staat schaut zu. Verfassungsschutz und NSU"
    und
    "Staat und Nazis Hand in Hand - unsre Antwort: Widerstand".
    Ja, Nils, wenn WIR nicht den Finger in die Wunden legen und auf die Fakten hinweisen, wer denn dann?! Sollen wir immer nur die Augen und die Ohren zumachen und so tun, als ob alles "in Butter" wäre?! Welche Sinn hätte das?!
    Nein, man kann nur DANN was ändern, wenn man auf Missstände hinweist, auch wenn für manche diese beschissene Wahrheit unangenehm ist, weil dann ihre "Friede-Freude-Eierkuchen"-Fantasie zusammenbricht.

    Es mag durchaus auch "rechtschaffene" und "homo-freundliche" Bullen geben. Das bestreite ich gar nicht. Aber ich selbst habe bisher noch keinen von ihnen getroffen.
    Sicher, ich stehe in dieser Hinsicht mehr im "Kreuzfeuer" als ein Schwuler, der einfach nur seine hübsche Zweizimmerwohnung in einer noblen Gegend - von mir aus mit Gartenzwergen - genießt und sich ansonsten grundsätzlich nicht auf Demos, Protesten etc. "rumtreibt". Jeder muss wissen, wie er sein Leben gestalten will.
    Mir persönlich war es immer schon wichtig, mich für unsere Rechte, gegen Homophobie, Rassismus und Rechte einzusetzen. Egal, wie viel Gegenwind ich bekomme und ob ich dann mit Bullen mal wieder Trouble bekomme, weil ich meinen Mund aufmache.
    Wenn Du - so wie ich - in dieser Hinsicht aktiv bist, bekommst Du viele schöne Momente mit; aber eben auch viel Scheiße.
    Mir geht es mit meinen Kommentaren nicht darum, Bullen "an sich" schlechtzumachen, wie mir gewisse "Bullen-Freunde" im Forum unterstellen (Grins...), sondern darum, darauf hinzuweisen, dass es auch vielfach besch... läuft und sich Bullen eben NICHT an die Vorschriften halten.
    Mir geht es darum, diejenigen aufzurütteln, die immer nur den "tollen" Werbeslogan "Die-Polizei-Dein-Freund-und-Helfer" nachbeten und ihnen klarzumachen: Hey, da ist noch verdammt viel, was die NICHT in ihren "Werbeslogans" sagen, was aber trotzdem tagtäglich, jahrein, jahraus hier in Deutschland passiert.
    Es ist schön, wenn es noch Leute gibt, die an die "Gerechtigkeit" der Behörden und an einen "Rechtsstaat" glauben können. Ich persönlich kann nicht mehr daran glauben, weil ich schon zu viel erlebt habe - und ich denke, das geht nich nur mir so, sondern vielen anderen auch, die in dieser Hinsicht schon massive schlechte Erfahrungen gemacht haben.

    Ob es nun gewalttätige Übergriffe der Bullen sind, oder illegal abgehörte Telefonanschlüsse (wenn gegen die Betreffenden gar nichts vorliegt), ob das massiv gestörte Demos sind, rassistische Bullen oder andere Dinge betrifft. Ich schau nicht weg, sondern prangere an. Nur wenn man auf Missstände aufmerksam macht, werden diese auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen und nur dann kann sich auch mal was zum "Besseren" ändern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#72 bergerleaksAnonym
  • 26.01.2015, 12:50h
  • >Damit reagierte man auch auf Presseberichte wie diesen, die alle Gegenproteste gegen die "Besorgten Eltern" in einen Topf geworfen hatten.

    "Männer"-Chef David Berger verlinkte auf Facebook gestern den Welt-Artickel mit dem Hinweis: "Auch der nötige Widerstand gegen die "besorgten Eltern" scheint nun von gewalttätigen Linksradikalen übernommen ..."

    Seine weiteren Kommentare in dem Thread sind auch lesenswert:

    www.facebook.com/david.berger.395/posts/852373984785271
  • Antworten » | Direktlink »
#71 RobinAnonym
  • 26.01.2015, 11:31h
  • Zum Update:
    Ist doch klar, dass die CDU wieder mal bei den Faschisten mit marschiert....

    Der Geist von Filbinger & Co weht halt immer noch in der CDU.
  • Antworten » | Direktlink »
#70 Gute_FrageAnonym
  • 26.01.2015, 09:14h

  • Warum durften die "Besorgten Eltern" vor dem Rathaus eine Demonstration abhalten, obwohl dort das Bannmeilengesetz gilt? Gesetzte gelten doch für alle; oder ist das in Hamburg nicht der Fall?!
  • Antworten » | Direktlink »
#69 DresdnerAnonym
  • 25.01.2015, 23:56h

  • Man muss sich fragen , weshalb die eher liberalere CDU-Hamburg Nikolaus Haufler (CDU) als Funktionär hat . Auf seiner Seite äußert er auch zum Thema "Familie besteht für mich nur aus Mann und Frau .."
    Auch weitere politische Äußerungen sind fragwürdig und legen eher eine AfD nahe Einstellung zu Tage . Hier der Link:
    nikolaushaufler.de/positionen/dafuer-stehe-ich

    Dort gibt es auch einen Linke zu seinem Facebook-Profil. Er freut sich sicher über ein paar kritische , aber sachliche (!) Anmerkungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#68 Miguel53deProfil
  • 25.01.2015, 23:27hOttawa
  • Antwort auf #67 von Hugo
  • Nun, die Polizei als Institution hat schon eine Tendenz. Und die wird bei Demonstrationen auch immer wieder sichtbar. Da hat Robin schon recht. Und meine Efahrungen sowohl bei Demos, als auch anderen Ereignissen, tendieren deutlich in Richtung dessen, was Robin beschreibt.

    Stuttgart 21 ist da sicher noch in guter Erinnerung. Und da ging sie weiss Gott nicht gegen Antifaschisten vor, sondern gegen Hernn und Frau Mueller von nebenan! Und wie sie vorging.....!

    Trotzdem versuche ich grundsaetzlich, nicht zu pauschalisieren. Obwohl das wahrlich nicht immer leicht faellt.

    Ist nun das "Organ" der Polizei unvollkommen oder wird es auf Krawall gestimmt? Und wer ist denn der "Stimmer"? In Stuttgart war das wohl eindeutig Mappus und Konsorten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#67 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 22:46h
  • Antwort auf #65 von Miguel53de
  • Und trotzdem kann ich einfach nicht pauschalisieren. Ich kenne eben auch eine Reihe von ihnen, die eine ganz andere Haltung vertreten.

    Das sind auch nur Menschen, wie schon paren57 schreibt:
    "....Unvollkommenheit eben jenes Organs"
    Das Hirn ist gemeint, nicht das welche auf dumme Gedanken kommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#66 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 22:41h
  • Antwort auf #64 von paren57
  • Das kann dem Menschen auch passieren."

    Das kann nicht sondern, das wird auch passieren.
    Ich zitier mal wieder die Geschichte, in diesem Fall die der Inkas, die haben sich selber kaputtoptimiert, oder genauer gesagt, sie haben ihre Umwelt kaputtbewirtschaftet.

    "Die Natur wird es überleben."

    Das aufjedenfall. Die größten Überlebenschanchen haben die Insekten und die Mikroorganismen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#65 Miguel53deProfil
  • 25.01.2015, 22:38hOttawa
  • Antwort auf #44 von Robby69
  • Ja, darin kann ich Dich bestaetigen. Ich habe ja an anderer Stell bereits von meiner ganz persoenlichen Erfahrung mit der Polizei bei einer vollkommen friedlichen Demonstration berichtet. Und das war nicht in Bayern, sondern in Bonn. Da wurde eine Demo mit tausenden Teilnehmern ohne jeden Grund auf einer breiten Strasse in Bedraengnis gebracht. Martialisch ausgeruestete Polizei bildete einen engen Korridor und zwang die Demonstranten, die die Breite der Strasse nutzten, dort hinein. Zudem provozierte sie die Demonstranten auf verschiedene Weise. Sie wollte mit allen Mitteln Krawall. Hat sie aber nicht bekommen. Nicht ein Stueck.

    Die Demonstranten waren Kurden! Sie waren ausnahmslos friedlich. Die Polizei aggressiv.

    Und trotzdem kann ich einfach nicht pauschalisieren. Ich kenne eben auch eine Reihe von ihnen, die eine ganz andere Haltung vertreten.

    Gute Woche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#64 paren57Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 22:18h
  • Antwort auf #62 von Hugo
  • "Aber ich denk da weiter: warum zum Kuckuck hat uns die Natur ein denkendes Hirn gegeben?"

    Sie hat es uns ja nicht "gegeben". Es hat sich in der Evolution nach und nach herausgebildet. Mit allen Stärken und Schwächen. Ein Zufallsprodukt. Auch andere Tiere haben vergleichbare, wenn auch vielleicht nicht so leistungsfähige Gehirne. Und auch das unsere ist weit von einem Optimum entfernt. Das "strebt" die Natur auch gar nicht an. Sie hat keine Blaupause. Und wenn ein Organismus mit einer sich verändernden Umwelt nicht zurecht kommt, dann stirbt er eben aus. Das kann dem Menschen auch passieren. Dann ist die Schöpfung eben ohne Krone. Die Natur wird es überleben. Die Schöpfung als menschengemachte Projektion in diesem Fall nicht. Hat sogar etwas Tröstliches. Mit dem Menschen würden auch die Religionen aussterben, die soviel Unheil anrichten. Die existieren nämlich auch nur in seinem Gehirn. Als "böser" Mensch behaupte ich, allein das beweist die Unvollkommenheit eben jenes Organs. (Oder seine Vollkommenheit. Wie man will. Das würden aber manche schon wieder als Blasphemie bezeichnen. Alles sehr egozentrisch gedacht.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#63 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 21:55h
  • zum Update:

    Hm, entweder lügt die Polizei, oder, es wahren rechte agitatoren unterwegs.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 21:52h
  • Antwort auf #61 von paren57
  • "Und dieses Erbe schleppen wir nun mal auch heute noch mit uns herum. Ob wir wollen oder nicht."

    Es ist gar nicht lange her, da bin ich auch zu der Überzeugung geckommen.
    Aber ich denk da weiter: warum zum Kuckuck hat uns die Natur ein denkendes Hirn gegeben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#61 paren57Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 21:33h
  • Antwort auf #59 von Hugo
  • Das ist eben der Unterschied zwischen Theorie und Praxis. In der realen Welt gibt es eben häufig kein eindeutiges Schwarz und kein eindeutiges Weiß. Der Mensch ist nun mal so, wie er ist. Ich möchte das jetzt gar nicht gut und böse nennen. Das sind Begriffe, die Werturteile enthalten.

    Die biologische Entwicklungsgeschichte des Menschen und sein heutiger Entwicklungsstand sind mit solchen philosophischen oder religiösen Begriffen nicht zu fassen. Und so ist er eben nicht immer nur altruistisch und hat nicht immer nur hehre Motive. In einer Welt, wo er sich noch gegen Fressfeinde hatte wehren müssen, hätte er als Gutmensch nicht überlebt. Und dieses Erbe schleppen wir nun mal auch heute noch mit uns herum. Ob wir wollen oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#60 NilsAnonym
  • 25.01.2015, 21:24h
  • Antwort auf #43 von Robby69
  • naja...reißerisch geschrieben... ist aber der Job der Polizei angemeldete Demonstrationen zu schützen und notfalls auch mit Gewalt zu ermöglichen. Ich bin mir sicher, dass die Polizei mehrfach dazu aufgefordert hat, den Weg frei zu geben. Macht sie zumindest auf den Demos zu denen ich gehe.... und.... man kann diese besorgten Eltern noch so scheiße finden... solange ein Gericht denen das demonstrieren nicht verbietet ist es deren Grundrecht! Und dann eben Aufgabe der Polizei dieses Grundrecht zu schützen. Wenn Grundrechte nur noch für die gelten, die die meißten Leute auf die Straße bringen... naja...merkste selber.

    Wenn du Zeuge von Straftaten durch Polizisten geworden bist, dann zeige diese doch an. Wir sind nicht in Bayern, bei uns wird so etwas durchaus verfolgt.

    (warum sind "Bullen" eigentlich immer nur scheiße, solange man sie nicht selber braucht???)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#59 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 21:12h
  • Antwort auf #58 von paren57
  • "Und Anwendung von Waffengewalt für Menschenrechte, dabei habe ich auch Bauchschmerzen."

    Wenn ich von Waffengewalt schreibe dan denke ich an eine Welt, wo, wirkliche Demokratie gelebt wird und der Name Demokratie nicht mißbraucht wird.

    Als real denkender Mensch, gib ich Dir völlig Recht, deshalb hab ich am Schluß auch gesagt, das ich davon träumen darf. Ich hab für mich auch für diese Situation einen Spruch einfallen lassen: "ich träume mit einem Fuß was Bodenkontakt hält."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#58 paren57Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 20:38h
  • Antwort auf #56 von Hugo
  • Kann dir da weitestgehend zustimmen. Sehe da aber auch keinen Widerspruch zu meinem "Sowohl - als auch". Freier, fairer Handel ohne die Macht von Monopolen und Menschenrechte und Demokratie bedingen einander.

    Zwischen Mördern und Hetzern würde ich schon noch einen Unterschied machen. Beides ist schlimm, aber jemanden umzubringen hat da schon noch eine andere Qualität als jemanden verunglimpfen.

    Und Anwendung von Waffengewalt für Menschenrechte, dabei habe ich auch Bauchschmerzen. Sich selbst gegen Gewalt wehren, ok, notfalls auch unter Einsatz von Waffen in Notwehr. Einverstanden. Aber Durchsetzung von Menschenrechten mit Waffengewalt für andere? So wurde Afghanistan begründet. Und die Volkswehr im Donbass kämpft angeblich auch nur für das Selbstbestimmungsrecht. Halte das für höchst problematisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#57 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 20:27h
  • Antwort auf #54 von Hugo
  • "Aber Putin zu einem Heiligen zu stilisieren und seine imperiale und reaktionäre Politik auf Teufel komm raus zu verteidigen, während bei gleichen Handlungen des Westens zu recht Imperialismus und Faschismus gerufen wird, geht mir über die Hutschnur."

    Ich hab da oben nicht richtig gelesen:
    vergesst das zähneknirschend

    "Da muß ich Dir zähneknirschend recht geben."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#56 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 20:22h
  • Antwort auf #52 von paren57
  • "Wenn Du die Frage so stellst - sowohl als auch."

    Für mich gibt es nur eine Richtung, nähmlich die der Demokratie.
    Für mich ist Demokratie:
    - die elementaren Menschenrechte um jeden Preis wahren, notfalls mit Waffengewalt
    - minderheiten schützen
    - pressefreiheit
    - redefreiheit
    - versammlungsfreiheit
    - umwelt schützen
    - keine religionsmissionierung
    - menschenverachtende hetzer wie Mörder behandeln
    - keine religiöse Einmischung im öffentlichen Leben
    - sportliche Vereine dürfen kein Geld mehr für TV Übertragungen kassieren
    - eine Einkommensobergrenze

    ich weiß, ich weiß, ich darf weiter träumen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#55 HugoAnonym
#54 HugoAnonym
#53 HugoAnonym
#52 paren57Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 20:00h
  • Antwort auf #50 von Hugo
  • Wenn Du die Frage so stellst - sowohl als auch.

    Handel ist natürlich in der Tat zum gegenteiligen Vorteil. Auch zum Vorteil der russischen Bevölkerung! Die Masse der Konsumgüter in russischen Geschäften kommt ja nicht aus Russland selbst. Hat auch etwas mit einer völlig unsinnigen Wirtschaftspolitik zu tun, die der russische Präsident zu verantworten hat. Und die von ihm verhängten Sanktionen treffen das eigene Volk stärker als den Westen. Aber das war hier nicht die Frage.

    Es spricht ja auch nichts dagegen, dass deutsche Firmen diese Güter liefern oder in Russland produzieren und damit Geld verdienen.

    Die Kehrseite der Medaille: die deutsche Industrie und die sie finanzierende Deutsche Bank sind natürlich nicht daran interessiert, dass Vorwürfe hinsichtlich Völkerrechts- und Menschenrechtsverletzungen Herrn Putin erzürnen und das Geschäft vermasseln. Insofern sind ihnen von einem Mob in Russland malträtierte Schwule nicht nur scheißegal, sie sind auch dagegen, dass das politisch thematisiert wird. Es könnte ja die Geschäfte stören. Man kann es mit Gutmenschentum auch übertreiben.

    Das gilt aber nicht nur für Russland, sondern weltweit. Oder hat schon jemand etwas davon gehört, dass sich die Deutsche Bank für Menschenrechte in China oder Uganda eingesetzt hat?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#51 paren57Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 19:45h
  • Antwort auf #42 von Hugo
  • "Nenn mir was positives von putin, mir fellt, beim besten Willen nichts ein."

    Mir auch nicht. Das sehen aber eine ganze Reihe von Leuten offensichtlich anders. Selbst hier. Ich bekomme nie so viele Negativvoten wie bei kritischen Anmerkungen zu Putin.

    Und in TV-Talkshows gibt es ja auch immer Putin-Versteher, die fast alles von ihm entschuldigen. Denke da zum Beispiel an Ex-Schröder oder Frau Krone-Schmalz. Danach konnte Putin gar nicht anders handeln, als die Ukraine zu überfallen, weil der Westen Putins berechtigten Ansprüchen zu wenig gefolgt ist. Er hat schließlich für eine Freihandelszone zwischen Lissabon und Wladiwostok geworben. Zu seinen Bedingungen natürlich.

    Auch die Annexion der Krim für Krone-Schmalz keine Völkerrechtsverletzung ist.

    Wobei ich ja gar nicht behaupten will, dass das Vorgehen des Westens richtig war. Ganz im Gegenteil. Da sind grobe und gröbste Fehler gemacht worden.

    Aber Putin zu einem Heiligen zu stilisieren und seine imperiale und reaktionäre Politik auf Teufel komm raus zu verteidigen, während bei gleichen Handlungen des Westens zu recht Imperialismus und Faschismus gerufen wird, geht mir über die Hutschnur.

    Ach ja, die Gesetze gegen die Schwulenpropaganda: Da eiert Krone-Schmalz dann rum, ohne sich zu einer Verurteilung durchringen zu können.

    Sie sind ja auch nicht gegen Homosexuelle gerichtet. Die können sich in Russland ja frei entfalten. So äußert sich zumindest Herr Putin selbst. Es gibt ja nach ihm keine Homophobie in Russland. Und wenn, dann sind die Homosexuellen selber schuld, weil sie so provokant auftreten und gegen die traditionellen russischen Werte verstoßen und die Gläubigen beleidigen.

    Wer wird ihm da schon widersprechen. Frau Krone-Schmalz und Herr Schröder jedenfalls nicht. Ebenso wenig Teile der Linken und der AfD. Irgendwie eine interessante Koalition. Die mir allerdings Angst macht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#50 HugoAnonym
#49 Robby69Ehemaliges Profil
#48 HugoAnonym
#47 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 19:14h
  • Antwort auf #25 von dermarcuskh
  • " Was da aber die Polizei in dem Video gemacht hat geht nicht. Auf einem Menschen einzutreten der schon am Boden liegt, noch dazu von einem Polizisten der gerade erst dazugestoßen ist, das gehört angeprangert, verfolgt und bestraft."

    Völlig richtig. Endlich spricht's mal jemand offen aus.
    Dieses Statement sollte sich vor allem auch mal das unsachliche "Veritas"-Herzchen auf der Zunge zergehen lassen, der ja auch (so wie Seb1983 und die Gouvernante) eine "Die-Polizei-Dein-Freund-und-Helfer"-Fantasie als "allgemeingültig" und "Fakt" verkaufen will. Grins...
    Ja, ja, Veritas-Märchentante - es gibt auch noch Leute, die FAKTEN präsentieren und nicht den Werbe-Slogans der Bullen auf den Leim gehen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#46 Robby69Ehemaliges Profil
#45 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 19:06h
  • Antwort auf #15 von Veritas
  • Bevor Du über mich herziehst, solltest Du mal meine Kommentare lesen, die sich mit homophoben Bullen beschäftigen. Dann weißt Du auch, von was ich rede. -
    Wenn DU anscheinend noch keine "negativen" Erfahrungen mit Bullen gemacht haben willst - schön, mag ja sein. - Kommt halt immer darauf an, ob Du offen lebst - oder nicht; ob Du als Aktivist auf Demos etc. unterwegs bist - oder eben nicht.

    Du tönst groß rum, wie ich mich über Bullen "ausgelassen habe" - wie Du's ausdrückst. Aber selbst bist Du nicht in der Lage, SACHLICH auf meinen Kommentar zu reagieren, sondern pöbelst mich äußerst unsachlich und parterre an. - Und SOWAS soll ich dann ernst nehmen, ja?!
    Sorry - da wirst Du lange drauf warten müssen. -
    Ich diskutiere mit Usern, die auch in der Lage sind, kontrovers aber SACHLICH zu argumentieren - statt andere nur parterre anzupöbeln (so wie Du's hier betreibst). Damit disqualifizierst Du Dich selbst, pseudo-intelligentes Herzchen.
    Und wenn ich Bullen schreiben will, dann schreibe ich Bullen, intolerantes Herzchen. Mann könnte wirklich glauben, Du wärst ein Nick-Name-Klon unserer Gouvernante. Grins...
    Husch, husch, zurück ins Körbchen, Kleiner - sonst kriegst Du nochmal einen schwulenhassenden Bullen persönlich zu sehen. Nicht dass Du mir dann noch einen Schock für's Leben bekommst, wenn Dein schönes, schönes "Die-Polizei-Dein-Freund-und-Helfer"-Märchenbild in sich zusammenstürzt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#44 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 18:55h
  • Antwort auf #13 von Miguel53de
  • Ich stelle halt immer wieder bei Demos - ob nun für unsere LGBTI-Rechte, gegen Homophobie, gegen Rassismus (oder allgemein gegen Rechte) - die Bullen grundsätzlich auf der Seite der Schwulen-Hasser/Rechten steht.
    Das kam auch ganz klar bei der Demo "Keupstraße ist überall" in München am vergangenen Dienstag rüber. In München wird momentan bzgl. des Mammut-NSU-Prozesses der Komplex um den Bombenanschlag in der Keupstraße in Köln behandelt. - Deshalb gab es am Dienstag einen bundesweiten Aktionstag. Unter anderem in München. dort fand abends eine Solidaritäts-Demo für die NSU-Opfer statt. Dabei wurden Aktivisten - die zur Demo wollten - vorsätzlich von einem OSK der Polizei daran gehindert, zum Demo-Treffpunkt zu kommen. Diese Leute wurden von den Bullen schikaniert und diese Willkür der Bullen auch von den Organisatoren der Demo lautstark kritisiert. Erst als die Demo schon lief, konnten diese Aktivisten sich uns anschließend und ebenfalls mitmachen. - Während der Demo wurden wir dann immer wieder von den Bullen massiv seitlich eingeschränkt, um uns so vom Demo-Weg abzudrängen. Auch diese Eingriffe der Bullen in einen "geordneten" Demo-Ablauf wurden von den Organisatoren klar und deutlich thematisiert und die Bullen aufgefordert, dies zu unterlassen.

    Es ist richtig, dass Polizisten "an sich" die Aufgabe haben, Demos - egal welcher Art - zu schützen. Trotzdem mache ich (und mit mir eben viele andere auch) immer wieder die Erfahrung, dass die Bullen sich auf die Seite der Schwulen-Hasser/Rechten stellen und massiv gegen friedliche Gegen-Demonstranten (z.B. LGBTIs) vorgehen.
    Vor allem auch in Bayern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#43 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 18:45h
  • Antwort auf #10 von Harry1972
  • Richtig, was Flaschen und Böller betrifft gebe ich Dir vollkommen Recht.
    Mit meinem Kommentar bzgl. des Verhaltens der Bullen hatte ich mich auch eher auf diesen Passus des Artikels bezogen:

    "Als die "Besorgten Eltern" zu einer Demonstration durch die Innenstadt ansetzten, kam es zu kleineren Rangeleien, bei denen laut Berichten auf Twitter Anhänger der Gruppe mit Holzschildern um sich geschlagen haben sollen. Die Polizei räumte ihnen schließlich den Weg frei und setzte dazu auch Schlagstöcke und Pfefferspray gegen die Gegendemonstranten ein. "

    Da kommt klar und deutlich raus, wie sehr die Bullen diese Schwulen-Hasser "hutscheln".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#42 HugoAnonym
#41 paren57Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 17:52h
  • Antwort auf #34 von Hugo
  • Die deutsche Presse, die es in dieser Form als Einheitsblock ja nun wirklich nicht gibt, also sagen wir einige Medien sind schon sehr zurückhaltend geworden, wenn es um die Beschreibung der Verhältnisse in Russland geht. Die merken schon die Auswirkungen, der jeweils losbricht, wenn wieder ein Shitstorm einsetzt, sobald etwas Negatives über Putin berichtet wird. Ist mir insbesondere bei tagesschau.de aufgefallen.

    Dass deutsche Banken unterwandert sein sollen, kann ich mir zumindest bei den großen nicht vorstellen. Aber sie haben natürlich ein Interesse daran, dass unsere Industrie in Russland verkaufen kann. Und Gazprom ist als Wirtschaftsgigant ja auch nicht zu unterschätzen. Leistet sich ja immerhin einen nicht ganz unbekannten Bundesliga-Club. Ist irgendwo für PR eine Menge Geld. Und dürfte dennoch nur Peanuts sein verglichen mit dem, was sonst von dem Konzern und anderen für positive Imagewerbung ausgegeben wird. Nicht zu vergessen ehemalige Bundeskanzler, die man mal so nebenbei als Lobbyisten kauft. Jedenfalls sind Randgruppen, wie das Matthias Platzeck vom Deutsch-russischen Wirtschaftsforum bezogen auf LGBT-Gruppen in Russland treffend ausgedrückt hat, mit Sicherheit das Letzte, wofür sich der Vorstand der Deutschen Bank einsetzen wird. Störende Querulanten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#40 DavodAnonym
#39 liedertafelAnonym
#38 reiserobbyEhemaliges Profil
#37 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 16:39h
  • Antwort auf #25 von dermarcuskh
  • "Hier braucht es Strategien für die Zukunft und eine Fokusierung auf genau diese Kamerat"eams und wie mit ihnen umgegangen wird.

    Und wie soll das aussehen?
    Wenn sich Tirannen aus der ganzen Welt, sich in Konzerne einkaufen können., sehe ich keine Möglichkeit, das sich was ändert, im Gegentweil es wird schlimmer werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#36 HugoAnonym
#34 HugoAnonym
#33 reiserobbyEhemaliges Profil
#32 HugoAnonym
#31 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 16:21h
  • "Linke behindern Eltern-Demo gegen Sexualkunde an Schulen"

    Die nächste Zeitung, die wir liegen lassen müßen.
    Da sieht man, wie die braune Suppe alles überschwemmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 16:17h
  • "Kinder brauchen Liebe, keinen Sex"

    Genau, die Kinder brauchen Liebe, aber keine verlogene religiöse Liebe.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 HugoAnonym
  • 25.01.2015, 16:13h
  • "seitens der Union war nur die LSU dabei."

    Tja, liebe konservativen queer.de Kommentatoren, sagt mir mal, warum zum teufel soll ich den Unionen meine Stimme geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 rat linesAnonym
#27 JulinAnonym
  • 25.01.2015, 14:07h

  • Wenn die Russen oder Russlanddeutschen hier so unzufrieden und besorgte Eltern sind, warum ziehen sie dann nicht nach Russland. Da müssen sie auch keine Angst vor homosexueller "Propaganda" haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 paren57Ehemaliges Profil
#25 dermarcuskhProfil
  • 25.01.2015, 12:10hBad Kreuznach
  • mal ein paar Gedanken:
    1. der Polizei ist Folge zu leisten, da gibts nix zu diskutieren. Was da aber die Polizei in dem Video gemacht hat geht nicht. Auf einem Menschen einzutreten der schon am Boden liegt, noch dazu von einem Polizisten der gerade erst dazugestoßen ist, das gehört angeprangert, verfolgt und bestraft.
    2. es ist sehr seltsam das hier offenbar in der Tat viele Russen demonstrieren und sehr seltsam das das russische Fernsehen immer an der Front dabei ist. Da könnte wirklich was initiert worden sein und man sollte sich die Kameraleute des russischen Fernsehen vornehmen und denen es nicht ermöglichen ein falsches Bild nach Russland zu senden. Hier braucht es Strategien für die Zukunft und eine Fokusierung auf genau diese Kamerateams und wie mit ihnen umgegangen wird.
    3. ich finde es super das sich so viele Leute hier aufgerappelt haben die sich den Demonstranten entgegengestellt haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#24 ollinaieProfil
#23 FoXXXynessEhemaliges Profil
#22 herve64Ehemaliges Profil
#21 LangsamLangsamEhemaliges Profil
#20 stromboliProfil
#19 Die_ErdeAnonym
#18 Homonklin44Profil
  • 25.01.2015, 03:44hTauroa Point
  • Bis auf die erwähnten Rangeleien scheint das richtig gut abgelaufen zu sein. Das Verhältnis der Zahlen zeigt dem geschlossenen Weltbild, was Wirklichkeit bedeutet. Noch schöner wäre eine Vernetzung, die auch möglichst zurückgezogen Lebende erreicht, oder Fahrgemeinschaften anböte, damit noch mehr Leute die Möglichkeit haben, zu den Demonstrationen zu kommen. Stellt Euch vor, das nächste Mal stehen 10000 Leute für Vielfalt und Aufklärung, und sprengen die Idiotenvorstellung von Frühsexualisierung und Überforderung im Kindesalter zurück ins Betwälzer-Land.

    Frühsexualisierung ist überhaupt der wohl dümmste Rotz, den ich je gehört hätte. Jedes Kind hat eine Phase, die mit der Pubertät einhergeht, und in der sich auf natürlichem Weg Sexualität zu entfalten beginnt. Das kann durch Lernen oder Information gar nicht früher als biologisch erfolgen.
    Die 'Besorgten' machen sich über die verkehrten Ideen Sorgen, aber jene Kinder, die sich gleichgeschlechtlich interessiert entfalten, deren Sorgen, Bedürfnisse und Nöte ignorieren sie natürlich.

    Man muss denen aufzeigen, welchen Prozentsatz an Kindern sie durch ihre Besorgtheit vergessen, ignorieren, sogar unterdrücken und welchen sie durch ihre Ausblendung des Teils der Wirklichkeit womöglich schaden.
    Mit der Bevormundung nehmen sie schließlich allen ihren Kindern die Möglichkeit, sich frei und vollkommen zu entfalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 DannyCologne89Profil
  • 25.01.2015, 01:16hKöln
  • Wenn das doch so ist, dass nur die AfD nicht bei unserer Seite ist (die "noch" nicht im Bundestag vertreten ist und hoffentlich nie sein wird), dann verstehe ich nicht, warum wir kein Adoptionsrecht haben.

    Das zeigt doch, das im Parteien wie CDU und SPD es alles große Heuchler und Lügner sind... Wo ist die Gleichstellung denn?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 VeritasAnonym
  • 24.01.2015, 23:53h
  • Antwort auf #1 von Robby69
  • Robby69, Du schreibst:

    "Was die Bullen betrifft: War ja leider nicht anders zu erwarten, als dass die sich natürlich wieder mal auf die Seite der Homo-Hasser stellen! Machen die doch immer. Sind ja selbst zum Großteil fanatische Schwulen-Hasser!"

    ----------------------------------------------------

    Sorry, aber wer sich in einer solchen Weise über Polizisten (nicht "Bullen"!) auslässt, der hat sie nicht mehr alle.

    Es gibt unter Polizisten sicher Schwulenhasser, genauso wie in der Gesamtbevölkerung auch. Aber diese Menschen, die als kleine Beamten nicht einmal besonders viel Geld verdienen, müssen sich oft genug von irgendwelchen Vollidioten zusammenschlagen lassen - von rechten wie linken Chaoten. Begeben sich in Lebensgefahr - und verlieren sogar manchmal dabei ihr Leben.

    Polizisten verdienen Respekt, nicht Häme.

    Zum Kotzen, Deine Wortwahl. Aber nicht anders zu erwarten, bei Deinem einfachst gestrickten Rechts-Links-Pippi-Langstrumpf-Weltbild ...

    PS: Es soll sogar schwule und lesbische Polizisten geben. Sieh mal einer an ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#14 Felix CoelnAnonym
  • 24.01.2015, 23:43h
  • warum werden die Piraten nicht einmal erwähnt, obwohl ihre Fahne im Hintergrund als einzige Partei sichtbar ist? Warum wird stattdessen einer AfD ständig ein Forum geboten, dadurch dass sie immer wieder erwähnt wird?

    Die Piratenpartei hat sich schon mit ihrer Gründung für LGBT-Rechte eingesetzt, wird aber einfach immer wieder weg gelassen - aber die "großen" werden als relevant angesehen (was die Politik für unsere Rechte angeht, haben sie das Gegenteil gezeigt) - wie soll man groß werden, wenn man ständig klein gehalten wird, indem man als irrelevant eingestuft wird?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Miguel53deProfil
  • 24.01.2015, 23:34hOttawa
  • Antwort auf #1 von Robby69
  • Hier muss ich doch mal anmerken, dass es ganz so schwarz weiss bei der Polizei nicht ist, wie Du schreibst. Die Polizisten haben nun mal die Aufgabe, genehmigte Demos zu schuetzen. Und weil wir nicht dabei waren, wissen wir beide nicht, ob sie das mit Anstand oder nicht getan haben.

    Richtig ist allerdings, und davon habe ich mehrere Videos gesehen, dass die Polizei bei Neo-Nazi-Aufmaerschen in meiner alten Heimatstadt nicht eingeschritten ist, wenn verbotene Parolen per "Fluestertuete" gerufen wurden.

    Und sie hat andererseits antifaschistische Demonstranten auf einem Bahnhof auf die Gleise gedraengt, dann einige rausgepickt und wegen Landfriedensbruch und gefaehrlichen Eingriffs in den Bahnverkehr angezeigt.

    Erst Videos von Unbeteiligten haben bewiesen, dass die Polizei verantwortlich war und nicht die Demonstranten. Und sie damit vor Strafen bewahrt.

    Dennoch kann man die Polizei in Deutschland nicht pauschal als Rechts oder als Homophob bezeichnen.

    Zum Artikel selbst. Was mir daran sehr gut gefaellt, ist die Rede im 1. Video. Rundherum perfekt auf den Punkt gebracht. Insbesondere der Teil, wo gesagt wird, dass und warum sich Schwule auch an den Anti-Pegida-Protesten beteiligen sollen.

    Eine Rede, die sich eine bekannte @Betschwester hinter den Spiegel stecken muesste!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 paren57Ehemaliges Profil
  • 24.01.2015, 23:10h
  • Man könnte die alle als weltfremde Spinner abtun, wenn da nicht der Verdacht wäre, hier ist Putins 5. Kolonne unterwegs. Dass da auch Leute von der Antifa mitlaufen, wundert mich insofern nicht. Alte Verbundenheit mit SED und KPdSU.

    Ich möchte mir auch nicht ausmalen, wie viel Zulauf die in Hochburgen von Pegida & Co. bekommen. Und es wird sich ja auch wieder ein bekloppter Politische-Bildung-Funktionär finden, der dazu aufruft, die Ängste der armen Verunsicherten ernst zu nehmen. Und wundert sich dann irgendwann, dass die alle wirklich das Volk sind. Nämlich dann, wenn die an die Macht kommen und sich keiner mehr trauen kann, den Mund aufzumachen. Der NSU-Nichtaufklärungswille und die Komplizenschaft derer, die alles schützen, nur nicht die Verfassung, zeigt ja ganz deutlich, welcher Ungeist in deutschen Sicherheitsbehörden herrscht.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Die_ErdeAnonym
  • 24.01.2015, 22:57h
  • Antwort auf #9 von Pino

  • Ich war dort. Es waren dort nicht die üblichen "Nazis". Das waren keinen "Deutschen". Das waren Leute aus Russland und gekaufte Asylwerber. Es waren nicht viele, aber es wirkte wie vorher geübt. Die Presse gibt außerdem mehr Leute an, als wirklich dort waren. Ob die schon russlandunterwandert ist?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#10 Harry1972Profil
#9 PinoAnonym
  • 24.01.2015, 21:37h
  • Dieses braune Pack kann man nur stoppen, indem man sich ihnen zahlreich entgegenstellt und ihre Lügen und Faktenverdrehungen aufdeckt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 herve64Ehemaliges Profil
  • 24.01.2015, 21:18h
  • Antwort auf #6 von stromboli
  • Und vor allen Dingen: Einführung einer Karnickel-Steuer. Wer Schratzen in die Welt setzt, hat es sich gefälligst leisten zu können, vor allem wenn man bedenkt, wie teuer die Bälger sind. Schluss mit diesem Karnickel-Schmarotzertum zu Lasten der Allgemeinheit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#7 thorium222Profil
  • 24.01.2015, 21:13hMr
  • Glitter finde ich super, Flaschen und Böller wären (wenn es denn stimmt) echt scheiße.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 24.01.2015, 20:43hberlin
  • also ich halte es da mit unserem rkk-vordenker und vorsitzenden des karnickelzuchtverein "vatikano", der ja das problem auf einen logischen punkt bringt:
    nicht besorgte eltern treten da auf, sondern verwilderte karnickel, die , mangels aufklä#rung und verhütung sich ungezügelt kopulierend vermehren.

    Deshalb kann unsere forderung nur sein:
    Hände weg von muttis muschi, für vasektomie der "besorgten karnickel", einführung einer "karnickel-studie" in den bildungsplan der länder.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PeerAnonym
  • 24.01.2015, 20:36h
  • Vielfalt statt Einfalt!

    Die Welt ist bunt und vielfältig. Wäre sie eintönig und monoton, würde sie wohl zugrundegehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.01.2015, 20:20h
  • Wow, den "Besorgten Eltern" geht so langsam die Puste aus. Dieses Pack macht sich lächerlicher, je mehr zu den Gegendemonstrationen kommen! Es ist Zeit, dieser Bewegung den Todesstoß endlich zu versetzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 24.01.2015, 20:17h
  • Die homophoben Fanatiker haben panische Angst, dass ihre Kinder intelligenter werden als sie selbst. Denn nur dumme Menschen fallen auf deren Ideologie rein...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 24.01.2015, 20:07h
  • Ist es diesen paar geistig zurückgebliebenen Faschisten nicht selbst peinlich, da mit 70 Leutchen Lügen zu verbreiten, während so viele Menschen zeigen, dass sie deren Hass-Propaganda längst durchschaut haben?

    Diese Fanatiker sind wohl komplett in ihre kleine, beschränkte Phantasie-Welt abgedriftet...
  • Antworten » | Direktlink »
#1 Robby69Ehemaliges Profil
  • 24.01.2015, 19:33h
  • Super, dass so viele entschlossene Gegendemonstranten gezeigt haben, dass diese perversen religiotischen Homo-Hasser nicht erwünscht sind!

    Was die Bullen betrifft: War ja leider nicht anders zu erwarten, als dass die sich natürlich wieder mal auf die Seite der Homo-Hasser stellen! Machen die doch immer. Sind ja selbst zum Großteil fanatische Schwulen-Hasser!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel