Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23095
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hamburg zeigte "Besorgten Eltern" die Vielfalt des Regenbogens


#41 paren57Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 17:52h
  • Antwort auf #34 von Hugo
  • Die deutsche Presse, die es in dieser Form als Einheitsblock ja nun wirklich nicht gibt, also sagen wir einige Medien sind schon sehr zurückhaltend geworden, wenn es um die Beschreibung der Verhältnisse in Russland geht. Die merken schon die Auswirkungen, der jeweils losbricht, wenn wieder ein Shitstorm einsetzt, sobald etwas Negatives über Putin berichtet wird. Ist mir insbesondere bei tagesschau.de aufgefallen.

    Dass deutsche Banken unterwandert sein sollen, kann ich mir zumindest bei den großen nicht vorstellen. Aber sie haben natürlich ein Interesse daran, dass unsere Industrie in Russland verkaufen kann. Und Gazprom ist als Wirtschaftsgigant ja auch nicht zu unterschätzen. Leistet sich ja immerhin einen nicht ganz unbekannten Bundesliga-Club. Ist irgendwo für PR eine Menge Geld. Und dürfte dennoch nur Peanuts sein verglichen mit dem, was sonst von dem Konzern und anderen für positive Imagewerbung ausgegeben wird. Nicht zu vergessen ehemalige Bundeskanzler, die man mal so nebenbei als Lobbyisten kauft. Jedenfalls sind Randgruppen, wie das Matthias Platzeck vom Deutsch-russischen Wirtschaftsforum bezogen auf LGBT-Gruppen in Russland treffend ausgedrückt hat, mit Sicherheit das Letzte, wofür sich der Vorstand der Deutschen Bank einsetzen wird. Störende Querulanten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#42 HugoAnonym
#43 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 18:45h
  • Antwort auf #10 von Harry1972
  • Richtig, was Flaschen und Böller betrifft gebe ich Dir vollkommen Recht.
    Mit meinem Kommentar bzgl. des Verhaltens der Bullen hatte ich mich auch eher auf diesen Passus des Artikels bezogen:

    "Als die "Besorgten Eltern" zu einer Demonstration durch die Innenstadt ansetzten, kam es zu kleineren Rangeleien, bei denen laut Berichten auf Twitter Anhänger der Gruppe mit Holzschildern um sich geschlagen haben sollen. Die Polizei räumte ihnen schließlich den Weg frei und setzte dazu auch Schlagstöcke und Pfefferspray gegen die Gegendemonstranten ein. "

    Da kommt klar und deutlich raus, wie sehr die Bullen diese Schwulen-Hasser "hutscheln".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#44 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 18:55h
  • Antwort auf #13 von Miguel53de
  • Ich stelle halt immer wieder bei Demos - ob nun für unsere LGBTI-Rechte, gegen Homophobie, gegen Rassismus (oder allgemein gegen Rechte) - die Bullen grundsätzlich auf der Seite der Schwulen-Hasser/Rechten steht.
    Das kam auch ganz klar bei der Demo "Keupstraße ist überall" in München am vergangenen Dienstag rüber. In München wird momentan bzgl. des Mammut-NSU-Prozesses der Komplex um den Bombenanschlag in der Keupstraße in Köln behandelt. - Deshalb gab es am Dienstag einen bundesweiten Aktionstag. Unter anderem in München. dort fand abends eine Solidaritäts-Demo für die NSU-Opfer statt. Dabei wurden Aktivisten - die zur Demo wollten - vorsätzlich von einem OSK der Polizei daran gehindert, zum Demo-Treffpunkt zu kommen. Diese Leute wurden von den Bullen schikaniert und diese Willkür der Bullen auch von den Organisatoren der Demo lautstark kritisiert. Erst als die Demo schon lief, konnten diese Aktivisten sich uns anschließend und ebenfalls mitmachen. - Während der Demo wurden wir dann immer wieder von den Bullen massiv seitlich eingeschränkt, um uns so vom Demo-Weg abzudrängen. Auch diese Eingriffe der Bullen in einen "geordneten" Demo-Ablauf wurden von den Organisatoren klar und deutlich thematisiert und die Bullen aufgefordert, dies zu unterlassen.

    Es ist richtig, dass Polizisten "an sich" die Aufgabe haben, Demos - egal welcher Art - zu schützen. Trotzdem mache ich (und mit mir eben viele andere auch) immer wieder die Erfahrung, dass die Bullen sich auf die Seite der Schwulen-Hasser/Rechten stellen und massiv gegen friedliche Gegen-Demonstranten (z.B. LGBTIs) vorgehen.
    Vor allem auch in Bayern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#45 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 19:06h
  • Antwort auf #15 von Veritas
  • Bevor Du über mich herziehst, solltest Du mal meine Kommentare lesen, die sich mit homophoben Bullen beschäftigen. Dann weißt Du auch, von was ich rede. -
    Wenn DU anscheinend noch keine "negativen" Erfahrungen mit Bullen gemacht haben willst - schön, mag ja sein. - Kommt halt immer darauf an, ob Du offen lebst - oder nicht; ob Du als Aktivist auf Demos etc. unterwegs bist - oder eben nicht.

    Du tönst groß rum, wie ich mich über Bullen "ausgelassen habe" - wie Du's ausdrückst. Aber selbst bist Du nicht in der Lage, SACHLICH auf meinen Kommentar zu reagieren, sondern pöbelst mich äußerst unsachlich und parterre an. - Und SOWAS soll ich dann ernst nehmen, ja?!
    Sorry - da wirst Du lange drauf warten müssen. -
    Ich diskutiere mit Usern, die auch in der Lage sind, kontrovers aber SACHLICH zu argumentieren - statt andere nur parterre anzupöbeln (so wie Du's hier betreibst). Damit disqualifizierst Du Dich selbst, pseudo-intelligentes Herzchen.
    Und wenn ich Bullen schreiben will, dann schreibe ich Bullen, intolerantes Herzchen. Mann könnte wirklich glauben, Du wärst ein Nick-Name-Klon unserer Gouvernante. Grins...
    Husch, husch, zurück ins Körbchen, Kleiner - sonst kriegst Du nochmal einen schwulenhassenden Bullen persönlich zu sehen. Nicht dass Du mir dann noch einen Schock für's Leben bekommst, wenn Dein schönes, schönes "Die-Polizei-Dein-Freund-und-Helfer"-Märchenbild in sich zusammenstürzt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#46 Robby69Ehemaliges Profil
#47 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.01.2015, 19:14h
  • Antwort auf #25 von dermarcuskh
  • " Was da aber die Polizei in dem Video gemacht hat geht nicht. Auf einem Menschen einzutreten der schon am Boden liegt, noch dazu von einem Polizisten der gerade erst dazugestoßen ist, das gehört angeprangert, verfolgt und bestraft."

    Völlig richtig. Endlich spricht's mal jemand offen aus.
    Dieses Statement sollte sich vor allem auch mal das unsachliche "Veritas"-Herzchen auf der Zunge zergehen lassen, der ja auch (so wie Seb1983 und die Gouvernante) eine "Die-Polizei-Dein-Freund-und-Helfer"-Fantasie als "allgemeingültig" und "Fakt" verkaufen will. Grins...
    Ja, ja, Veritas-Märchentante - es gibt auch noch Leute, die FAKTEN präsentieren und nicht den Werbe-Slogans der Bullen auf den Leim gehen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#48 HugoAnonym
#49 Robby69Ehemaliges Profil
#50 HugoAnonym

» zurück zum Artikel