Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23161
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Strafe für homophobe Bäcker


#252 FoXXXynessEhemaliges Profil
#251 Harry1972Profil
#250 David77Anonym
#249 David77Anonym
#248 Harry1972Profil
#247 Blorbert NümAnonym
#246 TheDadProfil
#245 TheDadProfil
  • 15.02.2015, 20:39hHannover
  • Antwort auf #242 von Adrien
  • ""Ansonsten halte ich an meiner Auffassung unter Nr. 236 Abs.1 S. 1 fest, die außer im linken Spektrum unumstritten ist.""..

    Genau diese Haltung ist die Ursache für den Widerstand der Dir hier unverhohlen Links entgegen weht !

    Es war nicht ""nahezu jede Familie betroffen"" !

    Ich verwahre mich auf´s Schärfste dagegen, die "Verluste" an Menschenleben in deutschen Familien, seien es gefallene Soldaten, oder erschossene Nazi´s bei der Befreiung durch die Alliierten Armeen im Häuserkampf in diversen Städten, mit den Ermordeten in den KZ`s gleich zu setzen !

    Das wird weder den Opfern des Nationalsozialismus NOCH dem einfachem Soldaten, der kein Parteimitglied, einfach eingezogen, der an der Front starb irgendwie gerecht..

    Die Untaten der Wehrmacht und der Reichsmarine waren so vielfältig, ihre Verquickung mit den Strukturen der federführenden SS-Schergen, die für die Errichtung der KZ´s die Organisatorischen Strukturen bildeten, so eng, das sie bis Heute nicht gänzlich geklärt sind..

    Gleiches gilt für andere Strukturen, sei es bei der Handelsmarine, oder der Reichsbahn, sei es in den Rathäusern und sonstigen Verwaltungsämtern des Reiches..

    Wer sich hier hin stellt und die Haltung unterstützt, die Verbrechen der Nazi´s seien das Ergebnis einer Schar von 10 Millionen Parteimitglieder, die ihre restlichen 60 Millionen Volksgenossen in Geiselhaft nahmen, um ihr verbrecherisches Regime zu etablieren, der hat nicht begriffen, wie viel Schuld jeder Einzelne in diesem System auf sich geladen hat, alleine dadurch, das er davon wußte, und nichts unternahm..

    Niemand hat hier davon gesprochen das es "unschuldige Mütter und Kinder" gab, die man nicht hätte unterstützen dürfen..

    Der geschaffene VORRANG mit der Mütter zu KRIEGER-Witwen erklärt wurden, die zuvorderst zu entschädigen seien, und die Tatsache das man diesen Entschädigungen einen "klingenden Namen" verpassen mußte, während die Geschundenen des Regimes weiterhin zu Bittstellern in der Sozialhilfe degradiert blieben, das ist der Punkt um den sich hier alles von Anfang andreht, und den Du nicht einsehen willst, weil Dir deine Altvorderen offenbar allzu lange die Ohren vollgeheult haben, wie schwer sie es doch gehabt haben..

    Was macht das Leid der Vier-fachen Mutter so unerträglich, das sie sich einen VORRANG vor der Sozialhilfe für einen Überlebenden ehemaligen KZ-Häftling "erarbeitet" hat, der zudem als "Rente" einen fortwirkenden, weil Lebenslangen Anspruch generiert, während in den Fällen wirklicher Opfer über annähernd 2 Jahrzehnte nur von "einmaligen Entschädigungszahlungen" geschwafelt wurde ?

    Worin liegt die Leistung begründet ?

    Du kannst hier noch so oft über "Sonderopfer" und "Auffangtatbestände", über "Aufopferungsanspruch" und sonstigen Geistigem Unsinn schwadronieren..

    Jede einzelne Formulierung in diesem Konstrukt der "Alimentierung der Täter" bleibt eine Ohrfeige in das Gesicht der wirklichen Opfer !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #242 springen »
#244 FoXXXynessEhemaliges Profil
#243 AdrienEhemaliges Profil
#242 AdrienEhemaliges Profil
#241 TheDadProfil
#240 TheDadProfil
  • 14.02.2015, 23:58hHannover
  • Antwort auf #236 von Adrien
  • ""Wie bereits unter dem anderen Thema geschrieben, war nach dem Krieg nahezu jede Familie betroffen, es waren Millionen von Kriegsopfern zu versorgen.
    Bei euren Familien war das wohl die große Ausnahme.""..

    ""Auch der Unterschied ist extrem wichtig: Ansprüche gegen den Staat im Rahmen eines Aufopferungsanspruchs (Kriegsopferversorgung) oder ohne jede Gegenleistung im Rahmen der Sozialhilfe. ""..

    "" Personen, die eine Gegenleistung in Form von Beiträgen oder eines Sonderopfers geleistet haben, sind selbstverständlich besser zu stellen.""..

    ""Auf die in unmittelbarem Zusammenhang stehenden Kommentare Nrn. 62, 67ff. des Berichts "Rehabilitierung Homosexueller: Regierung spielt auf Zeit" ist hinzuweisen.""..

    Das alles muß man sich auf der Zunge zergehen lassen, um die Perfidität aus vollstem Herzen zu genießen, in der hier in "gute Familien", die ein "Sonderopfer geleistet" haben, und in "die anderen" AUFGESPALTEN wird !

    Wie bereits mehrfach in dem anderem Thread angemerkt, hat sich die "Deutsche Soldaten und Beamtenbrut" mit "Kriegsopferrenten" VERSORGT, während noch Heute wirkliche Opfer des Nazi-Regimes, Juden, Sinti&Roma, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene Soldaten anderer Länder auf Entschädigungen warten !

    ""Bei euren Familien war das wohl die große Ausnahme.""..

    Ein letztes Mal der Hinweis, ich stamme aus einer zwangs-katholisierten, zwangs-germanisierten jüdischen Familie von Sozialdemokraten..

    Während der werte Gatte Deiner geliebten Oma irgendwo an irgendeiner Front fiel, verhungerten meine Altvorderen in den KZ´s !

    Und deren Angehörigen blieben nach dem Krieg völlig ohne Versorgung durch die aufopfernde Milde der Krieger-Witwen-Renten-Versorgungsanstalten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #236 springen »
#239 Harry1972Profil
  • 14.02.2015, 17:00hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #238 von Adrien
  • "Da die hier herrschenden Meinungen zu bestimmten Themen unerträglich sind, werde ich, um nicht für möglich gehaltene Erfahrungen reicher, in Kürze den Abflug machen."

    Hä?

    Bei dem Abflug wirst Du Dich als Opfer darstellen, daß entspricht Deiner Natur aber tatsächlich hast Du lediglich begriffen, daß Du den Nutzernamen "Adrien" ungeschickt verschlissen hast.
    Ich bin indes sicher, daß Du uns erhalten bleibst, möglicherweise sogar schon unter einem anderen Pseudonym tätig bist.

    Ist das Thema jetzt erledigt oder kündigst Du noch ein paar Mal den Abflug an?
    Wie beim Theater, wo es selbst bei schlechten Vorstellungen oft noch ein paar Vorhänge gibt, bevor die Schauspieler abtreten?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #238 springen »
#238 AdrienEhemaliges Profil
  • 14.02.2015, 16:12h
  • Antwort auf #237 von Harry1972
  • Da er weder Verbrecher war noch Untaten begangen hatte - in der Rückschau ist es immer leicht, jemanden zu verurteilen -, sehe ich keinerlei Veranlassung, von meiner Auffassung abzurücken.

    Da die hier herrschenden Meinungen zu bestimmten Themen unerträglich sind, werde ich, um nicht für möglich gehaltene Erfahrungen reicher, in Kürze den Abflug machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #237 springen »
#237 Harry1972Profil
  • 14.02.2015, 15:56hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #236 von Adrien
  • Dir bleibt ohnehin kaum etwas anderes übrig als hier bald den Abflug zu machen, zumindest unter dem Nutzerprofil.
    Davon aber mal abgesehen...

    ...ist es ein Unterschied, ob das familiäre Andenken an einen Naziverbrecher in Ehren gehalten wird und seine Untaten noch als Aufopferung dargestellt werden oder ob eine Familie sich entschliesst, diese Untaten zu ächten, sich sogar dazu entschliesst, ewiggestrigen Familienmitglieder die Tür zu weisen.

    ...ist so ein Fund bei einer Haushaltsauflösung selbstverständlich interessant. Alleine der Umstand, daß diese Dinge von dem Vorbesitzer so sorgsam gehütet wurden, hat mir Übelkeit bereitet. Ich erwarte bei Dir gar nicht erst, daß Du den Grund verstehst.
    Fun Fact am Rande: Im selben Album fanden sich auch Autogrammkarten von mindestens einem Papst.

    ..."Das war halt damals so." *würg*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #236 springen »
#236 AdrienEhemaliges Profil
  • 14.02.2015, 15:06h
  • Wie bereits unter dem anderen Thema geschrieben, war nach dem Krieg nahezu jede Familie betroffen, es waren Millionen von Kriegsopfern zu versorgen.
    Bei euren Familien war das wohl die große Ausnahme.

    Schlecht beim Sortieren der Überreste einer Haushaltsauflösung in dem betreffenden Fall wäre mir nicht geworden, handelte es sich doch um einen interessanten Fund. Das war halt damals so.

    Wie ihr mich bezeichnet, ist mir ziemlich egal, bestätigt dies doch lediglich meine Auffassung unter Nr. 231 Abs. 1.

    Ich werde hier eh in Kürze den Abflug machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#234 Harry1972Profil
  • 14.02.2015, 14:38hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #233 von stromboli
  • Mit Gruseln stelle ich mir diese Bürgerlichkeit vor, in die Adrien da hineingeboren wurde.
    Die vererbte gefühlte Kränkung, wie sich Nazioma am sonntäglichen Mittagstisch als leidgeprüftes Opfer aufspielte...

    Ich habe in den letzten Tagen und Wochen diverse Dokumentationen zum 2. Weltkrieg geguckt und da tauchen sie immer wieder als Interviewpartner auf. Ehemalige Soldaten Hitlers, die mit glänzenden Augen und unverschämtem Grinsen "die gute alte Zeit" heraufbeschwören und natürlich alte Frauen mit adretter Dauerwelle, die sich beklagen, daß sie es ja so schwer hatten...

    Richtig schlecht wurde mir, als ich beim Sortieren gespendeter Überreste einer Haushaltsauflösung auf ein Album mit Autogrammkarten stieß, wo sich auch Bilder von Adolf Hitler fanden, neben diversen Druckerzeugnissen wie einer kleinen Hitler-Fibel oder einer Werbebroschüre für einen KDW-Dampfer.
    Solche Familien wird es noch hundert- wenn nicht gar tausendfach in Deutschland geben...

    Ihre Sprösslinge treiben dann im Internet ihr Unwesen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #233 springen »
#233 stromboliProfil
  • 14.02.2015, 10:57hberlin
  • Antwort auf #226 von Harry1972
  • natürlich kannst du ihn ultrarechts nennen.. was denn sonst.
    Wer so geschichtsvergessen den von zaum gebrochenen krieg als legitim feiert und den marschierenden - erobernden , mordenden und plündernden soldaten noch kränze weiht, weil sie den verdienten (!) tod gefunden haben .. dann ist klar, aus welcher richtung da der verwesungsgeruch nationalistischer großmannsucht wabbert.

    Sagen wir es so: jeder tote deutsche war angesichts dessen was nazideutschland für die humane gesellschaft bedeutete , ein guter toter!

    Was sich doch hinter mühsam aufrecht gehaltener bürgerlicher fassade für eine nazistische nazipersönlichkeit verbirgt...
    Nachdem ja nun der "jahrestag dresden als nationalgedanktag 'institutionalisiert wird, folgt wohl demnächts ein heldengedenktag für stalingrad, operation "barbarossa" wird zum notwendigen verteidigungsakt erklärt und die millionen ermordeten zivilisten dieser verteidigungsaktionen unterzogenen länder zu gewaltbereiten tätergruppen umbenannt..

    Hauptsache opa bekam sein eisernes kreuz und mutti ihr mutterband für führer volk und vaterland.. und der enkel-urenkel verteidigt unsere grenzen am hindukusch
    würg-brech-kotz!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #226 springen »
#232 Harry1972Profil
#231 AdrienEhemaliges Profil
  • 14.02.2015, 09:33h
  • Wie vermutet:
    Ein Thema nach Maß für ein linkes Forum, bei dem man zudem schwul ist.

    Auf die in unmittelbarem Zusammenhang stehenden Kommentare Nrn. 62, 67ff. des Berichts "Rehabilitierung Homosexueller: Regierung spielt auf Zeit" ist hinzuweisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#230 TheDadProfil
  • 14.02.2015, 00:08hHannover
  • Antwort auf #224 von Adrien
  • ""Personen, die eine Gegenleistung in Form von Beiträgen oder eines Sonderopfers geleistet haben, sind selbstverständlich besser zu stellen.""..

    Die seit der Formulierung der SGB´s Ende der 60´er Jahre bestehende "Grundsicherung" in verschiedene Gesetze und Verordnungen aufzuspalten, hat die Gesellschaft in verschiedene "soziale Gruppen" aufgespalten, und das völlig ohne Grund..

    Einmal von der im anderem Thread bereits angesprochenen Versorgungsmentalität bestimmter Leute einmal abgesehen, die als Grund keinesfalls dafür herhalten kann "irgendwelche Leute besser zu stellen"..

    Unser GG ist da eindeutig wenn es da heißt :
    Art 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    Es geht und ging hier niemals um irgendwelche "Beitragsleistungen" !

    Auch für Freisler wurden als Beamter niemals irgendwelche "Beiträge" gezahlt, die irgendeinen "Anspruch" für die Witwe generiert hätten !

    Das waren und bleiben vom Anfang bis zum Ende "Leistungen" die aus den Steuern von allen bezahlt wurden !

    Es gab und gibt auch keine "Rentenversicherungsbeiträge" für Soldaten, die hier zu einer Rente geführt hätten..

    Und der Begriff "Sonderopfer" ist nach wie vor eine so ekelhafte Sprachregelung, das mir dazu nichts freundliches einfiele..

    Nebenbei beleidigt dieses "Sonderopfer" nämlich alle Soldaten die nicht gefallen sind, und vor allem diejenigen, die als Deserteure bis in´s neue Jahrtausend hinein als Vorbestrafte galten, obwohl sich selbst Adenauer schon von "verbrecherischem System des Nationalsozialismus" distanziert hatte..

    ""Es geht nicht darum, was Kinder "leisten." ""..

    Eine kleine Aufgabe zum Nachdenken für die Zukunft :
    Wenn es doch die Kinder sind, die diesem Staat erst eine Zukunft geben, wieso muß man diese Kinder unterschiedlich behandeln, bloß weil sich der eine Vater auf der Flucht vor dem Unterhalt befindet, und der andere im Kosovo gefallen ist ?
    Was können die Kinder für die Leistungen der Eltern, und woher nehmen Leute wie Du eigentlich diese unverschämte Chuzpe, die Kinder für die "Leistungen" ihrer Eltern in die Verantwortung, quasi in "Geisel- oder Sippenhaft" zu nehmen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #224 springen »
#229 TheDadProfil
  • 13.02.2015, 23:51hHannover
  • Antwort auf #221 von Adrien
  • ""Ja, auf die Tatsache, fürs Vaterland gefallen zu sein, können betroffene Menschen zu Recht stolz sein.""..

    Wie ginge das ?
    Liegen die in ihrem Holzkasten, wenn sie denn das Glück hatten in einem solchem in der überfallenen Erde anderer Staaten verscharrt zu werden, starren dort an die Decke, und sagen sich, "welch ein Glück für den Führer gefallen zu sein", denn auf den waren sie eingeschworen !

    Noch Heute sind in den Ardennen Hunderte Hektar dem bäuerlichem Kreislauf aus Saat und Ernte entzogen, weil dort Zehntausende Knochen verscharrt liegen..
    Was das mit "Ehre" zu tun haben soll, erschließt sich wohl nur jemandem, der Kriege als probates Mittel der Weltwirtschaft versteht, und als letztes Mittel der Diplomatie verehrt..

    Es ist die gleiche dumme "Ehre" die zu Ehrenmorden führt, die man in deutschen Familien dann "Familiäre Tragödie" nennt, oder "Familiendrama"..

    ""Ansprüche gegen den Staat im Rahmen eines Aufopferungsanspruchs (Kriegsopferversorgung) oder ohne jede Gegenleistung im Rahmen der Sozialhilfe.""..

    Welcher Unterschied sollte dort zum Tragen kommen ?
    Beide "Ansprüche" werden aus Steuern finanziert..
    Welche "Leistungen" werden dort erbracht ?
    Man hat sich fortgepflanzt..

    Bei einem Teil der Beanspruchenden ist der "Ernährer der klassischen Familie" "gefallen"..

    Beim anderem Teil hat sich der Ernährer verpißt, oder verdient zu wenig um die Brut mit dem "sozialem minimum" zu versorgen..

    Welchen realen Unterschied gibt es also zwischen Deiner seligen Großmutter als Alleinerziehende Witwe mit 4 Kindern, und der auf Hartz-IV angewiesenen Mutter von 4 Kindern von 4 Vätern die sie um den Unterhalt prellen ?

    Real, gar keinen..

    Aus dem Begriff "Aufopferungsanspruch" spricht weiterhin der verbeamtete Emporkömmling, der sich sozial über andere erheben muß, um sich nicht als "Rand der Gesellschaft" erkennen zu müssen..

    Ich halte überhaupt nichts davon irgendwelche Menschen in "soziale" Gruppen aufzuspalten, denen man mal mehr, mal weniger nachsichtig entgegenkommt, und den Einen einen "Anspruch" zugesteht der auf keinerlei eigener Leistung basiert, denn die Witwe ist ja nicht gefallen, sondern ihr Mann, und der anderen Gruppe dann weniger nachsichtig gegenüber zu treten, weil ihr der Kerl oder die Kerle weggelaufen sind..

    Mit ein Grund, und überhaupt eines der besten Argumente, nämlich zur Beendigung sozialer Stigmatisierung, für das bedingungslose Grundeinkommen..

    Wer hier hetzt, wenn er einer Mutter etwas zugesteht und es freundlich benennt, und es einer anderen Mutter missgönnt, indem er es unfreundlich benennt, liegt dann ja wohl auch auf der Hand..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #221 springen »
#228 TheDadProfil
  • 13.02.2015, 23:29hHannover
  • Antwort auf #218 von Miguel53de
  • Brandt war Links..
    Stand aber deutlich rechts neben Wehner..
    Schmidt stand rechts neben Brandt..
    Den letzten wirklich links neben Schmidt stehenden Kanzler-Kandidaten haben sie ja vorher über Skandale und Skandälchen so demontiert, das er sich aus der Politik völlig zu Unrecht zurückgezogen hat : Björn Engholm..
    Wie bei Brandt gab es keinerlei Grund für diesen Rückzug, außer vielleicht persönlichen, die es zu respektieren gilt..

    Vogel, Schröder, Gabriel sind "Mittels-Männer", die zwischen den Flügeln vermitteln wollen, und dabei mittelmäßig bleiben, weil sie zu wenig innerhalb der Partei polarisieren..

    Natürlich bin ich Atheist, und natürlich Links..
    Das bin ich meinem angeheiratetem Ur-Großonkel Friedrich Ebert schuldig, der SPD-Reichskanzler und trotzdem Links war..
    Familie prägt..

    ""Wobei ich mich gerade frage, worin eigentlich die versuchte Beleidigung in beiden Faellen bestehen soll.""..

    Die Beleidigung gilt ja nicht uns..
    Sie gilt als Anbiederung an gemeinsame "Feinde", an die sich derjenige heranrobben will, um Teil einer Front werden zu dürfen, die so gar nicht existent ist..
    Hier heischt jemand um Aufmerksamkeit, mehr nicht..

    ""Oder er ist schwul, leidet aber ganz offenbar unter dem "Stockholm-Syndrom" und verbuendet sich mit dem Feind.""..

    Hier gibt es sogar Heten die unter einem "Schwulem Stockholm-Syndrom" leiden..
    Das nennt sich Übertragungs-Mechanismus und betrifft diejenigen, die dann öffentlich herumschwafeln sie hätten ja "gute schwule freunde", oder schlimmer noch, "unter den schwulen und lesben viele freunde"..

    ""sondern ein Troll, der fuer Verunsicherung sorgen will.""..

    Und da scheiden sich die Geister, die der Zauberlehrling rief, und nun nicht mehr los wird..

    Hier gibt´s diverse Formen von Trollen..
    Die Einen wollen verunsichern und ablenken, und machen das "privat", aus langeweile oder "im göttlichem auftrag", um es "denen mal richtig zu zeigen"..
    Die Anderen sind professionell im "Auftrag des Herren", aber dabei weit weniger missionarisch unterwegs als etwa unser Tjoli88, der zur ersten Gruppe zählt..
    Und es gibt die Profi´s, die mit Links um sich werfen um alles auf globale Ereignisse zurückzuführen, die Verschwörungstheoretiker, die sogar bei einer Eilmeldung über die erneute Scheinschwangerschaft eines C-Promi´s einwerfen müssen, das "Hitler ja Veganer und Schwul" war..
    Es langweilt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #218 springen »
#227 ehrenfelderAnonym
#226 Harry1972Profil
  • 13.02.2015, 19:16hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #221 von Adrien
  • "Ja, auf die Tatsache, fürs Vaterland gefallen zu sein, können betroffene Menschen zu Recht stolz sein."

    Betroffen war ja Dein Opa und der konnte gar nichts mehr, nachdem er umgefallen ist.
    Und inwiefern sich die kinderreiche Oma aufgeopfert haben soll, kannst Du mir sicher auch erklären? Geleistet hatte die ja nix. Witwenrente und ergänzende Sozialhilfe hätten es auch getan.

    Nennst Du mich ultralinks? Darf ich Dich fortan dann ultrarechts nennen? Ja?

    Hat Deine Oma nach dem Krieg eigentlich nochmal geheiratet oder hat sie sich ihre gegenleistungsfreie Aufopferungsrente nicht gefährden wollen?

    Ja, mir fehlt wirklich jedes Verständnis für die Nachfahren derer, die im Rassenwahn über andere Menschen hergefallen sind und nun zu Opfern stilisiert werden sollen.

    Und Hetze liegt mir fern. Wie kommst Du nur darauf? Wo bleibt Dein emotionslos bürokratischer Geist, der sonst über allem schwebt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #221 springen »
#225 AdrienEhemaliges Profil
#224 AdrienEhemaliges Profil
  • 13.02.2015, 19:03h
  • Dass das jetzt bestimmte Reaktionen auslöst, war mir natürlich bewusst.

    Es geht nicht darum, was Kinder "leisten."
    Die Ansprüche leiten sich aus verschiedenen Vorschriften ab.
    Sozialhilfe ist der letzte Auffangtatbestand. Personen, die eine Gegenleistung in Form von Beiträgen oder eines Sonderopfers geleistet haben, sind selbstverständlich besser zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#223 David77Anonym
#222 Günther GanzAnonym
  • 13.02.2015, 18:26h
  • Antwort auf #221 von Adrien
  • Ganz wohlwollend und ergebnisoffen:

    Meinen Sie den Europa-Raubzug, den Afrika-Raubzug oder den Ost-Raubzug? Wie stehen stehen Sie zum Raubzug gegen die jüdische Unter- Mittel- und Oberschicht? Oder meinen Sie nur Elsaß-Lothringen und die Überseegebiete?

    Allgemein: Wieviel Land hatte ihr Vater, für das Sie schon mal gefallen sind?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #221 springen »
#221 AdrienEhemaliges Profil
  • 13.02.2015, 18:11h
  • Antwort auf #220 von Harry1972
  • "...den hochverehrten Großpapa , den es dem Vernehmen nach vor etwa 70 Jahren im Dienst zerlegt hat und dessen Frau, die dem Führer vier goldige Kindlein schenkte, fortan vom Staat Geld zugewiesen bekam,.. entging der Sozialhilfe..."

    Ja, auf die Tatsache, fürs Vaterland gefallen zu sein, können betroffene Menschen zu Recht stolz sein.
    Auch der Unterschied ist extrem wichtig: Ansprüche gegen den Staat im Rahmen eines Aufopferungsanspruchs (Kriegsopferversorgung) oder ohne jede Gegenleistung im Rahmen der Sozialhilfe.
    Aber dafür fehlt ultralinken Zeitgenossen bekanntermaßen jedwedes Verständnis.

    Jetzt könnt ihr schön weiterhetzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #220 springen »
#220 Harry1972Profil
  • 12.02.2015, 22:56hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #216 von Miguel53de
  • Oh, ich kenne auch viele ältere Menschen, die ganz wundervoll sind.
    Verwandtschaft mal aussen vor, kenne ich zum Beispiel einen 72 jährigen, der jetzt in der Türkei lebt und mit dem ich seit über 10 Jahren chatte.
    Wach, selbstkritisch, böse und gutherzig...also das komplette Paket.
    Bei unserem Troll sah ich Ähnlichkeiten zu dem von ihm selbst erwähnten hochverehrten Großpapa, den es dem Vernehmen nach vor etwa 70 Jahren im Dienst zerlegt hat und dessen Frau, die dem Führer vier goldige Kindlein schenkte, fortan vom Staat Geld zugewiesen bekam.
    Also entging sie, obwohl in prekären Verhältnissen lebend, der Sozialhilfe, was unserem Troll wohl auch wichtig war zu betonen.
    Eine derartige Sozialisation im Rücken erklärt mir dann auch Einiges. Vom Selbsthass wegen der gestörten Familienbiographie und ihren Folgen, denn wäre der Krieg doch anders... man stünde jetzt viel besser da...
    So wird der Selbsthass zu Hass anderen gegenüber umgemünzt und wer bietet sich da wohl besser an als Ausländer, Homosexuelle und andere asoziale Elemente.

    Ja, hier erlebt man was :D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #216 springen »
#218 Miguel53deProfil
  • 12.02.2015, 22:34hOttawa
  • Antwort auf #209 von TheDad
  • Ueberhaupt, nehmen wir einmal an, Willy Brandt war links. Sagen wir mal so, er war zumindest ein aufrechter Sozialdemokrat. Wo steht denn dann Schmidt? Wo Schroeder? Und jetzt wird es ganz kompliziert. Wo steht dann der Gabriel? Links doch wohl nicht im ernst.

    Orten wir ihn mal freundlicherweise in der Mitte an. Wo steht dann das Merkel? Wo steht das Kauder? Wo Seehofer?

    Hat dieses bestaendige und kindische @Atheisten TheDad oder @Links David77 doch gewirkt? Gegenseitig bestaetigt und bekraeftigt haben sie sich ja schon mal, die beiden Racker. ;-)

    Alte Maenner, gefangen im Koerper eines Juengeren, werden manchmal doch sehr kindisch.

    Wobei ich mich gerade frage, worin eigentlich die versuchte Beleidigung in beiden Faellen bestehen soll. Ist "Atheist" eine Beleidigung? Das ist laecherlich. Ist "Du bist ein Linker" eine Beleidigung? Ganz im Gegenteil. Ich wuesste nicht, dass von Rechts schon mal was Gutes gekommen waere. Also etwas, dass zur Gleichheit aller Menschen und durchgaengige Gerechtigkeit gefuehrt haette. Immer ist es irgendeine Minderheit, die aussen vorbleiben soll.

    Und ein Atheist ist was Schlimmes? Nur weil er nicht an die Bibel und einen allgegenwaertigen, allwissenden, guetigen und weisen Gott glaubt? Kann ein Gott weise sein, der diese kriegerischen, boesartigen, gierigen und machtbesessenen Menschen geschaffen hat?

    Und nein, kommt mir jetzt nicht damit, das ist Teufelswerk. Gott hat uns kreiert... Sischer. Sischer.

    Und dann gibt es im Staate Oregon ein Gesetz, das Hoffnung macht auf ein Ende gegenseitiger Diskriminierung. Es gibt einen Fall, bei dem dieses Gesetz konsequent angewendet wird. Und schwups, stehen schon diejenigen an, die das entschuldigen oder verteidigen. Darunter auch solche (angeblich), die selber potentielle Opfer waeren.

    Welches Faszit soll man daraus ziehen? Entweder, der Schreiber ist nicht schwul, sondern ein Troll, der fuer Verunsicherung sorgen will. Deshalb entsprechende Kommentare. Oder er ist schwul, leidet aber ganz offenbar unter dem "Stockholm-Syndrom" und verbuendet sich mit dem Feind. Also geht es entweder um Destruktivismus, Dummheit oder kriecherischer Anbiederung um jeden Preis. Auch der eigenen Persoenlichkeit. Auch diese Charaktere machen schnell zum Troll.

    Ach, dieses queer.de ist ein Mikrokosmos des gesamten Internets. Mit allen dazugehoerigen Bildern, die die Menschen weltweit von sich geben.

    Schaurig schoen. Im Grossen, wie im Kleinen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #209 springen »
#217 Miguel53deProfil
#216 Miguel53deProfil
  • 12.02.2015, 21:57hOttawa
  • Antwort auf #188 von Harry1972
  • Ich hab das mal anders beschrieben: "Ein uralter Mann (hier ergaenze ich: mit einem uralten Geist), gefangen im Koerper eines Juengeren."

    Ein typischer Fall von Transgerondalitaet. ;-)

    Zudem bestaetigt sich die Bezeichnung "Troll" ganz deutlich aus dem Beitrag #187. Wie aus dem Lehrbuch.

    Doch zu Ehren alter Menschen muss ich einfach mal sagen, ich kenne ganz wunderbare, gebildete und offene Geister im hohen Alter. Menschen, bei denen man bei jedem Wort die Lust am Leben und an der Diskussion spuert. Die differenzieren koennen und die wahre Humanisten sind. Manchmal auch wahre Christen.

    An "unserem" Beispiel eines noch juengeen Menschen erkenne ich nichts als Destruktives. Aber das ist dann wieder der Hinweis auf den Troll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #188 springen »
#215 Robby69Ehemaliges Profil
#214 ursus
  • 10.02.2015, 19:26h
  • Antwort auf #213 von wiking77
  • >"vielleicht würde ich als schwuler Bäcker auch nicht einem bulligen asozialwirkenden vor Testosteron stinkenden Hetero meine Semmeln verkaufen."

    das müsstest du aber. und das ist gut so.

    im deutschen recht gibt es die bezeichnung des "massengeschäfts", und dazu gehören neben dem lebensmittelhandel auch z.b. hotelbuchungen, taxifahrten und vermietungen (sobald der vermieter über eine bestimmte anzahl von mietwohnungen verfügt). in diesem bereich darf nicht willkürlich diskriminiert werden.

    mir ist vollkommen unverständlich, wie man solche rechtswidrigen diskriminierungen auch noch rechtfertigen kann.

    es geht bei solchen diskriminierungen um verletzungen der menschenwürde. diese ist aus guten gründen, die nicht nur, aber auch mit der deutschen geschichte zu tun haben, an sehr prominenter stelle in unserem grundgesetz geschützt worden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #213 springen »
#213 wiking77
  • 10.02.2015, 17:37h
  • "Aha. Also wenn DIR jemand eine lebensnotwendige Arztbehandlung verweigert, weil ihm deine Religion nicht passt, dann ist das ja auch ok, gell?"

    Naja ein bisserl ein Unterschied ist es ja schon, ob mir einer keine Semmel/Brötchen verkaufen möchte oder mich am Straßenrand krepieren lässt. Wenn es nicht der einzige Bäcker am Ort ist und ich sieben Tage lang nichts zum Essen hatte und deswegen sterben müsste ... bitteschön, dann gehe ich eben zur Konkurrenz. Man kann es doch auch von der Perspektive betrachten: wer sich für mein properes Geld zu Schade ist, der kann mir gestohlen bleiben. Bitteschön, dann schüttele ich den Staub ab, mach dem Diskriminierer eine dermaßen schlechte Presse, dass er dann - wie in diesem Falle - zu Heulen anfängt, wegen Ruin, und lasse mich von jemanden bedienen, der mich und mein Geld schätzt.

    Man darf nicht alles so wahnsinnig emotional auslegen und auf die Goldwaage geben. Und im übrigen: vielleicht würde ich als schwuler Bäcker auch nicht einem bulligen asozialwirkenden vor Testosteron stinkenden Hetero meine Semmeln verkaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#212 David77Anonym
  • 09.02.2015, 22:55h
  • Antwort auf #201 von Kommentator
  • " Ich finde es geht zu weit, wenn man in solchen Fällen seine Diskriminierungsfreiheit erzwingen will uns jedem seine Meinung vorschreiben will, wobei es natürlich eine tolle Geldquelle ist, solche Gewerbetreibende auszunehmen."

    Aha. Also wenn DIR jemand eine lebensnotwendige Arztbehandlung verweigert, weil ihm deine Religion nicht passt, dann ist das ja auch ok, gell?

    Diskriminierungsfreiheit ist also nicht in Ordnung?
    Was ist dann mit der Verfassung, die einem dieselbe Behandlung unabhängig von Religion oder Hautfarbe oder anderen Merkmalen garantiert, ist die dann nicht in Ordnung? Ist das dann etwa eine "vorgeschrieben Meinung"?
    Was hältst du davon, wenn man dir für dasselbe aufgrund eines Merkmals von dir den dreifachen Preis veranschlagt? Auch ok?

    "wobei es natürlich eine tolle Geldquelle ist, solche Gewerbetreibende auszunehmen."

    Ja klar, Herr Klaro. "Eine tolle Geldquelle".
    Erst VERZICHTEN (!!!!) die Gewerbetreibende freiwillig auf ihre "Geldquelle" namens "Kunde", aber dann jammern, dass dies eine Geldquelle für den Staat ist?
    Der Staat, der sie eigentlich vor einem selbstschädigenden Verhalten schützt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #201 springen »
#211 TheDadProfil
#210 TheDadProfil
  • 09.02.2015, 22:51hHannover
  • Antwort auf #201 von Kommentator
  • ""Hab ich auch gedacht, zumal hier kein förmliches Interesse an einer Gleichbehandlung besteht besteht (anders wenn eine Vielzahl von Bäckereien solch eine Leistung verweigern). Ich finde es geht zu weit, wenn man in solchen Fällen seine Diskriminierungsfreiheit erzwingen will uns jedem seine Meinung vorschreiben will, wobei es natürlich eine tolle Geldquelle ist, solche Gewerbetreibende auszunehmen.""..

    Übersetzen wir diesen Schwachsinn einmal :

    Es ist völlig in Ordnung wenn nur eine Bäckerei im Staat keine Juden bedient..
    Ist ja nicht so, dass das alle machen würden, und so lange Juden die Auswahl haben, ist es kein Rassismus..

    Kommen wir zum nächstem Schwachsinn :

    ""Wenn ein Gayclub keine Heterosexuellen rein lassen will, ist das doch auch in Ordnung.""..

    Ich kenne KEINEN EINZIGEN Gay-Club (und ich war schon in mindestens 100 !) der jemals Heterosexuelle an der Tür abgewiesen hätte nur weil sie Heten sind !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #201 springen »
#209 TheDadProfil
  • 09.02.2015, 22:45hHannover
  • Antwort auf #198 von Adrien
  • Impliziert, TheDad müßte links sein..

    Dieses Vorurteil hast Du dir ausschließlich auf der Basis verschiedener Kommentare eines gewissen User´s mit diversen Nick´s angeeignet..

    Es entbehrt jeglicher Fakten..
    Es sei denn, man verwechselt hier radikalen Humanismus mit "Links"..
    Dann trifft sogar dieses Vorurteil zu..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #198 springen »
#208 TheDadProfil
  • 09.02.2015, 22:42hHannover
  • Antwort auf #196 von Adrien
  • ""Die Nr. 191, auf die ich Bezug nahm, bezieht sich eindeutig auf Christen allgemein.""..

    Der Irrglaube sich in einer Mehrheit zu befinden, sitzt gerade bei so genannten "Christen" ziemlich tief..

    Der Begriff "Papier-Christen" trifft es ziemlich gut, kann er doch auch auf die anderen großen Religionen übertragen werden..

    Kaum mehr als 2 Millionen Leute passen zusammen in die vorhandenen Versammlungsräume..
    Bei den Muslimen hierzulande höchstens 900.000..

    Wie da die "Idee" entsteht, es gäbe "bis zu 4,5 Millionen Muslime"..
    Noch irrwitziger : 28,5 Millionen Katholiken, denen 27 Millionen Evangelen gegenüber stehen..
    Wie hier Mehrheit "entsteht" erschließt sich nur dem, der es für möglich hält, "christliches Leben" würde auch außerhalb der Gemeinden stattfinden, selbst wenn der Gang in die Kirche nur zu Weihnachten und Ostern erfolge, "weil die show so schön ist"..

    Eine reale "Mehrheit" von "Christen" gibt es in dieser Gesellschaft schon lange nicht mehr, denn die bloße Behauptung "Christ" zu sein, wenn dann mal wieder ein Mikrozensus ansteht, genügt nicht um eine rechnerische Größe zu erreichen, die eine Relevanz erfüllte..

    Einzig der Alleinvertretungsanspruch, und der wird immer noch allen Beschlüssen des II.Vatikanischen Konzils zum Trotz, allein von der RKK erhoben, formuliert hier die Forderung nach bevorzugter Behandlung, nach mehr Rechten, nach mehr Privilegien..

    Wie asozial dieser Anspruch daherkommt, muß doch jedem klar werden, der die Erklärung der Menschenrechte oder unsere Verfassung nur ein einziges Mal mit wachem Verstand liest..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #196 springen »
#207 David77Anonym
#206 TheDadProfil
  • 09.02.2015, 22:25hHannover
  • Antwort auf #193 von Adrien
  • ""Die Mehrheit in unserem Land wird kein Ghetto bilden.""..

    Sie bildet tausende diese Ghetti..
    Aber das ist eine andere Frage..

    Nehmen wir einmal an, sämtliche LGBTTIQ´s und die Atheisten ziehen sich in die 5 nördlichen Bundesländer zurück, und bilden dort ihre eigenen Staat..

    Wer sollte sie von einem Leben in Frieden abhalten, wenn die Gängelung durch theo-faschistische Organisationen und deren Angehörige wegfällt, und die Gleichstellung Realität würde ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #193 springen »
#205 TheDadProfil
#204 Harry1972Profil
  • 09.02.2015, 20:28hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #202 von Adrien
  • Ähh, wie bitte?

    Wie kommst Du jetzt auf Rehabilitierung von Menschen, die nach dem Paragraph 175 verurteilt wurden? Drehst Du jetzt völlig durch?

    Es ging um den Beitrag von userer, der Dir empfohlen hat, Dich mit Deinesgleichen in ein Christenghetto zurückzuziehen, wenn Du die Art der Konsequenz dieses christlichen Bäckerpaares denn so toll findest.
    Darauf hast Du behauptet, daß deratige Christen hierzulande in der Mehrheit seien, was mich dann zur Widerrede ermuntert hat.

    Ich frage mich, wer hier gerade ein widerliches Ablenkungsmanöver versucht.
    Haste das vonne Oma gelernt? Weisst schon, die mit den Mutterkreuzen und der Sozialhilfe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #202 springen »
#203 Harry1972Profil
  • 09.02.2015, 18:58hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #201 von Kommentator
  • "...zumal hier kein förmliches Interesse an einer Gleichbehandlung besteht besteht (anders wenn eine Vielzahl von Bäckereien solch eine Leistung verweigern)."

    Ähm... also wäre für Dich auch ein Mord völlig okay, wenn nur einer der Dorfbewohner mordet und nicht alle?

    "Ich finde es geht zu weit, wenn man in solchen Fällen seine Diskriminierungsfrei heit erzwingen will uns jedem seine Meinung vorschreiben will..."

    Es geht nicht um Meinung sondern um bestehendes Recht. Gesetze sind keine Meinung.
    Die Bemerkung mit der Geldquelle ist direkt eine Unverschämtheit, entspricht aber durchaus Deiner wirren Denke.

    Auch der Vergleich mit den Gayclubs hinkt, denn da dürfen Heteros sehr wohl hinein, oft werden da sogar Frauen eingelassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #201 springen »
#202 AdrienEhemaliges Profil
#201 KommentatorAnonym
  • 09.02.2015, 18:33h
  • Antwort auf #5 von MeineFresse

  • Hab ich auch gedacht, zumal hier kein förmliches Interesse an einer Gleichbehandlung besteht besteht (anders wenn eine Vielzahl von Bäckereien solch eine Leistung verweigern). Ich finde es geht zu weit, wenn man in solchen Fällen seine Diskriminierungsfreiheit erzwingen will uns jedem seine Meinung vorschreiben will, wobei es natürlich eine tolle Geldquelle ist, solche Gewerbetreibende auszunehmen.
    Damit erzeugt man nur Hass. Wenn ein Gayclub keine Heterosexuellen rein lassen will, ist das doch auch in Ordnung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#200 Harry1972Profil
  • 09.02.2015, 18:21hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #198 von Adrien
  • Was soll ich dazu sagen? Es ist nunmal leider eine Unterstellung, wenn Du mich als Linken bezeichnest. Ich selbst würde mich lediglich als Humanist bezeichnen.
    Also, ganz ruhig Brauner. Niemand tut Dir was.

    Hast Du inhaltlich noch etwas beizutragen oder ist das Thema jetzt für Dich erledigt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #198 springen »
#199 panzernashorn
  • 09.02.2015, 18:07h
  • Antwort auf #192 von stromboli
  • ............würde mich gar nicht wundern, wenn er (Aaron) noch irgendwann ein spätes Coming-out hätte................

    Die besten Voraussetzungen dafür bringt er ja mit - eigentlich sogar zwingend..........



    Dann dürfte seine Madame ein zweites Mal publikumswirksam öffentlich ihre Tränen vergießen - und dann sogar mit Grund.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #192 springen »
#198 AdrienEhemaliges Profil
#197 Harry1972Profil
  • 09.02.2015, 17:23hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #196 von Adrien
  • Du wirst schon ordentlich zitieren müssen, denn ich scrolle nicht zu Nr.x oder Nr.y

    Im Sinn ging es um jene Christen, die wie das Bäckerehepaar drauf sind, welche sich dann ja konsequenterweise in ein eigenes Ghetto zurückziehen können, was Du ja befürworten müsstest. Immerhin hast Du sie ja dafür bewundert, so konsequent zu sein, ihren Laden zu schliessen, um ihren Glauben nicht verraten zu müssen.

    Was Unterstellungen, Provokation und Sachlichkeit angeht... damit kennst Du Dich doch bestens aus. Warum beklagst Du Dich denn, wenn Du woanders Unterstellungen witterst, Dich provoziert fühlst oder Sachlichkeit vermisst?
    Wie es in den Wald... u.s.w. Kennste ja :)

    Nein, meine Opas habe ich nie kennengelernt.
    Links bin ich auch nicht (Unterstellung, you know)... dafür gefalle ich mir selbst recht gut, stimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #196 springen »
#196 AdrienEhemaliges Profil
  • 09.02.2015, 17:02h
  • Antwort auf #195 von Harry1972
  • Die Nr. 191, auf die ich Bezug nahm, bezieht sich eindeutig auf Christen allgemein.

    Im Übrigen solltest du mit (sachlichen) Argumenten und nicht mit Unterstellungen oder Provokationen arbeiten, s. auch Nr. 188.
    Aber so ist das eben, wenn man mit Sachlichkeit nicht weiterkommt, wählt man eben den anderen Weg.

    "Innere Leere, verzagt, verbittert, traurig, ungeliebt, menschenfeindliche Floskeln..."
    Wie der Opa, den du auch so gut kennst?

    Mit einem hast du recht: Solche selbstgefälligen Typen wie du, dazu noch links, arrogant,... verachte ich tatsächlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #195 springen »
#195 Harry1972Profil
  • 09.02.2015, 16:01hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #193 von Adrien
  • "Die Mehrheit..."

    Da dürftest Du einem Irrglauben unterliegen.
    Nicht nur in absoluten Zahlen sondern vorallem in der Definition, denn es geht hier ja nicht um Papierchristen sondern um Leute vom Schlage dieser Bäckersleute, deren konsequentes Verhalten Du so bewunderst.
    Von der Sorte gibt es zum Glück nicht sehr viele.
    Sie sind lediglich gut untereinander vernetzt und treiben sich mit fast manischer Energie auch in Internetforen herum.
    Dort geben sie sich, wie man an Dir ganz wunderbar beobachten kann, gerne naiv fragend und mit stets unterschwelliger Botschaft.

    Besonders schön finde ich jedoch, daß ich bei Dir vorallem diese innere Leere herauslesen kann, verzagt und verbittert. Traurig und ungeliebt, gezwungen, sich einen Panzer aus menschenfeindlichen Floskeln zu bauen.

    Ja, da huscht mir direkt ein Lächeln über das Gesicht, weiss ich doch, daß sich Dein sehnlichster Wunsch niemals erfüllen wird :)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #193 springen »
#194 AdrienEhemaliges Profil
#193 AdrienEhemaliges Profil
  • 09.02.2015, 15:19h
  • Antwort auf #191 von userer
  • Meine erste Aussage unter der Nr. 173 bestätigt sich somit.

    Ich muss dich enttäuschen:
    Die Mehrheit in unserem Land wird kein Ghetto bilden.

    Im Übrigen habe ich erhebliche Zweifel daran, dass dann ausgerechnet unter dem "fröhlichen Rest" ein Leben in Frieden möglich sein wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #191 springen »
#192 stromboliProfil
#191 userer
  • 09.02.2015, 09:46h
  • Antwort auf #173 von Adrien
  • Ach ja: Wenn Sie diese Art Konsequenz so befürworten, besteht ja für die klar Denkenden dieser Gesellschaft die Hoffnung, dass Sie und Ihresgleichen so konsequent sind, sich sang- und klanglos in ein kleines, feines, konsequentes Christenghetto zurückzuziehen und den fröhlichen Rest der Menschheit konsequenterweise in Frieden leben lassen, ohne zu missionieren und ungebührlich Einfluss auf das säkulare Leben zu nehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#190 AdrienEhemaliges Profil
#189 userer
  • 09.02.2015, 09:38h
  • Antwort auf #157 von Adrien
  • A: "Für hiesige Verhältnisse hielte ich einen Betrag von 2000,- EUR für angemessen."

    Deshalb sieht es in diesem Land ja auch so mittelalterlich aus, wenn Christen für von ihnen allenthalben verübte Diskriminierungen eigentlich zur Rechenschaft gezogen werden müssten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #157 springen »
#188 Harry1972Profil
#187 AdrienEhemaliges Profil
  • 08.02.2015, 21:16h
  • An der bisherigen Auffassung, insbesondere unter Nrn. 154 Abs. 3, 157, 159, 165 Abs. 2, 173 letzter Absatz, ist, auch unter Berücksichtigung diverser Bedenken bzw. zumeist unberechtigter, mehr oder weniger sachlicher Einwände, festzuhalten.

    174
    Die Sachverhalte sind nicht vergleichbar.

    175
    Ich kann nach wie vor nicht erkennen, dass sie einen Sturm der Entrüstung ausgelöst und sich selbst ruiniert haben sollen.
    Ihr konsequentes Verhalten zeigt vielmehr, dass ihnen ihr Glauben wichtiger ist als z.B. der Fortbestand des Betriebs.

    176
    Ich bewundere nichts, respektiere aber konsequentes Verhalten.

    177
    Selbst ein "feiner" Unterschied, zumal beide Aussagen in indirekter Rede, bewirkt letztendlich keine Änderung.

    181
    Keine ergänzende Erwiderung erforderlich.

    183-185
    a) Es wird nichts belobhudelt oder verniedlicht.
    b)Sie sind "ansonsten" unbescholten, zumindest ergibt sich aus dem Sachverhalt nichts Gegenteiliges.

    --

    Der Ausgang des Verfahrens bleibt abzuwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#186 MiepmiepAnonym
#185 Robby69Ehemaliges Profil
#184 Robby69Ehemaliges Profil
  • 08.02.2015, 18:54h
  • Antwort auf #165 von Adrien
  • Schon klar, unsere Gouvernante belobhudelt und verniedlicht mal wieder Homo-Hass. Wie immer. Kennen wir ja inzwischen von Dir schon zu genüge (auch unter Berücksichtigung Deiner immer wieder wechselnden Nicknames). Sag mal, glaubst Du das, was Du da von Dir gibst wirklich noch selbst?! Echt?! Na dann, gute Nacht! Grins...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#183 Robby69Ehemaliges Profil
  • 08.02.2015, 18:50h
  • Antwort auf #179 von wiking77
  • Wenn DU Dich freiwillig diskriminieren lassen willst, bitte schön. Deine Angelegenheit. -
    Aber WIR lassen uns so eine homophobe Scheiße mit Sicherheit NICHT bieten!
    Homo-Hass ist und bleibt Homo-Hass! Und das werden wir auch weiterhin mit Recht offen und öffentlich anprangern!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#182 panzernashorn
  • 08.02.2015, 16:22h
  • Dem smarten Aaron dürfte ein Techtelmechtel mit einem scharfen Typen möglicherweise ganz gut tun und seine eventuell verbliebenen, noch vom religiotischen Virus verschonten Restwindungen im Hirn (und nicht nur dort!) entsprechend durchbluten helfen.

    Wer am lautesten quietscht, will geölt werden!

    Ansonsten ist das Ganze lächerlicher Kinderkram, wenn es denn nicht so traurig wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#181 TheDadProfil
  • 08.02.2015, 15:34hHannover
  • Antwort auf #173 von Adrien
  • ""Jedwede Äußerung, die aufgrund der objektiven Sachlage bzw. des entsprechenden Berichts getroffen wird""..

    ""die für ihre Überzeugung selbst erhebliche Nachteile in Kauf nehmen, lieber sind als so manche Zeitgenossen, die die Fahne nach dem Wind hängen. ""..

    "objektive Sachlage"..

    "erhebliche Nachteile"..

    Nach der "objektiven Sachlage" sind diese "erheblichen Nachteile" durch den Gesetzesbruch selbst verschuldet !

    Wenn es Dich stört das es Gesetze gibt, die auch den Rechten von anderen Minderheiten als diesen Religioten Rechnung, dann schreib es doch auch so..

    ""Wohlgemerkt, es geht dabei um das konsequente Verhalten selbst, nicht um Inhalte.""..

    Äh ?
    Nee..
    Es geht darum, das ein Staat Gesetze erlassen hat, die für ALLE Bürger gelten..
    Auch für diese Leute..
    Sie deshalb zu "bedauern", oder ihnen gar "Konsequenz" zu konstatieren, die sich in einer Verstocktheit äußert, sich außerhalb gesetzlicher Regeln zu wähnen, weil sie ihren Glauben über die Regeln der Gesellschaft stellen, ist bestenfalls dumm..

    Hier zeigt es einmal mehr das Du nicht Teil einer LGBTTIQ-Community bist, weil Dir die Empathielosigkeit aus den Sätzen heraustropft, wie Schmalz aus einer heißen Fettpfanne..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#180 Harry1972Profil
#179 wiking77Anonym
  • 08.02.2015, 13:04h
  • also, meinetwegen kann es in Ordnung sein Menschen mit homosexueller Orientierung nicht zu bedienen, dann aber ist es genauso legitim um o. K. wenn Schwule und Lesben dieses unmögliche Verhalten öffentlich anprangern und Mitmenschen bitten dort nicht mehr einzukaufen. Also es mag sich jeder Dienstleister überlegen, ob er Schwule und Lesben diskriminiert und dafür den Preis zu zahlen hat, wenn er deswegen eine schlechte Presse hat und er Einbußen hat. Dann hat er sich das selbst zuzuschreiben und nicht herumheulen, die Gay-Communitiy hätte ihn ruiniert.
  • Antworten » | Direktlink »
#178 LorenProfil
  • 08.02.2015, 12:15hGreifswald
  • Antwort auf #173 von Adrien
  • Ich befürworte, dass Richter Alan McCullough das Gesetz konsequent zur Anwendung brachte und sich viele Menschen weltweit konsequent für die rechtliche Gleichstellung und gegen Diskriminierung engagieren. Und die, die sich dagegen wehren, konsequent politisch und auch juristisch bekämpfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#177 LorenProfil
#176 MiepmiepAnonym
  • 08.02.2015, 11:47h
  • Antwort auf #173 von Adrien

  • Ja, woher kommt das nur, wieso queerfeindliche Einstellungen und Handlungsweisen hier nicht neutral dargestellt werden und "niemals sind die Queers schuld"? Au Backe.

    Es ist auch äußerst fragwürdig, einem konsequenten Idioten oder Verbrecher für die Konsequenz seiner Idiotie oder Verbrechen zu bewundern, anstatt Reflexionasvermögen, Reue, Besserung (im Sinne der Konfliktbewältigung, der Schadensaufarbeitung, der Resozialisierung) zum Maßstab zu nehmen... Es GEHT immer um Inhalte!

    Holzhammerbeispiele: Verdient der konsequente Schulhof-Bully Respekt oder Anerkennung ("Kevin, Du gehst Deinen Weg, Du ziehst das aber gut durch!")?! Verdiente Rudolf Heß Respekt ("Ich bereue nichts")? Verdient es ein Serienkiller?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#175 stromboliProfil
  • 08.02.2015, 11:45hberlin
  • Antwort auf #173 von Adrien
  • es geht nicht ums "schwule konzept" in die die bäckersfamilie nicht rein passt, es geht um eine religiöse homophobie, die zurecht von mündigen bürgern abgestraft wird indem sich beteiligte ( glbt's) und unbeteiligte ( heteros) sich gegen eine solche "meinungsäusserung vertbrämte phobische entgleisung, mittels einer verweigerungsaktion wenden...

    Egal wie gut deren torten gewesen sein mögen, es hat offensichtlich einer ganzen reihe von aufgeweckten bürgern nicht gepasst, dass zwei religioten meinen hier auf dicken max machen zu können..
    ergo: kaufen die nicht mehr, geht der christliche tortenbäcker zumindest in dem ihn umgebenden mitbürgerviertel mangels käufer pleite...
    Mehr nicht !
    Und es ist richtig: überzeugungen wollen ausgehalten sein.
    Auch der gegenwind!
    Ob ich aber da eine religiöse verbohrtheit mit überzeugung gleichsetze, mag auf einem anderen blatt stehen, und fordert eine überlegung heraus: was sit "überzeugung.
    Die in ihren verteidigungsreden zeigen nicht die geistige noch sittliche reife um von "überzeugungen reden zu können, die beiden sind einfach nur unreif!

    Sollen sie ins viertel umziehen, wo die religioten ihnen ihre unterstützung durch kaufbereitschaft signalisieren.. dort können sie dann unschwule torten für unschwule religionsheten backen.
    Das ist die moralisch zu ziehende erkenntnis aus diesem relgionshetenschmuddel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#174 David77Anonym
  • 08.02.2015, 11:34h
  • Antwort auf #173 von Adrien
  • "Mit meinem Hinweis, ihnen konsequentes Verhalten zugutezuhalten, wollte ich zum Ausdruck bringen, dass mir solche Leute, die für ihre Überzeugung selbst erhebliche Nachteile in Kauf nehmen, lieber sind als so manche Zeitgenossen, die die Fahne nach dem Wind hängen. "

    Ach so. Wieder mal dein typisches Messen mit zweierlei Maß!
    Wenn es aber sonst Homosexuelle sind, die für ihre Überzeugung selbst erhebliche Nachteile in Kauf nehmen, dann sind sie es nach dir mal wieder selber schuld und schaden sogar den anderen......die sollen dann bitteschön ihr Fähnchen in den konservativen Wind hängen und möglichst unsichtbar rumlaufen...

    Das Paar hätte sich so oder so selber ruiniert, denn als nächstes hätte man sich geweigert geschiedene Paare zu bedienen, dann Dunkelhäutige, dann Andersgläubige, bis irgendwann nur noch die übrigbleiben, die ins strengreligiöse Weltbild passen und in deren Augen makellos sind...
    Dann hätten sie nämlich gar keine Kunden mehr gehabt, vor allem, weil sich das rumgesprochen hätte...
    Wie wäre es mit "Wir bedienen keine Menschen?"
    Wenn sie so sehr an ihrer Überzeugung festhalten und als religiöse Herrenmenschen aufspielen, sind sie es selber schuld, und nicht das Gesetz.
    Das Gesetz hätte sie doch genau vor diesem geschäftsschädigenden Verhalten geschützt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#173 AdrienEhemaliges Profil
  • 08.02.2015, 10:27h
  • Antwort auf #167 von Miepmiep
  • ""Was bezweckst du mit deinen Sympathie-Bekundungen?

    ->Deine Frage offenbart ein grundlegendes Problem in diesem Forum:
    Jedwede Äußerung, die aufgrund der objektiven Sachlage bzw. des entsprechenden Berichts getroffen wird, jedoch nicht ins "schwule Konzept" passt (es sind immer die anderen, die falschliegen), wird letztlich als "Herumtrollen" aufgefasst.
    Es liegt auf der Hand, dass man dabei auch nicht Irgendwelche "Pluspunkte" sammeln kann.

    ""Konsequent, ja konsequent bescheuert.""

    -> (auch zu 170, 171)
    Mit meinem Hinweis, ihnen konsequentes Verhalten zugutezuhalten, wollte ich zum Ausdruck bringen, dass mir solche Leute, die für ihre Überzeugung selbst erhebliche Nachteile in Kauf nehmen, lieber sind als so manche Zeitgenossen, die die Fahne nach dem Wind hängen. Wohlgemerkt, es geht dabei um das konsequente Verhalten selbst, nicht um Inhalte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #167 springen »
#172 stromboliProfil
#171 Harry1972Profil
  • 08.02.2015, 03:59hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #165 von Adrien
  • Wo Du doch sonst immer auf Recht und Gesetz pochst...

    Du würdest jemanden, der konsequent besoffen Auto fährt, vermutlich auch in Schutz nehmen.
    Oder jemandem konsequentes Verhalten zugute halten, der beklagt, nicht mehr an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen zu können, weil er bestraft würde, weil er bei solchen Gelegenheiten immer den Hitlergruß zeigen will.

    Ganz der Opa!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#170 TheDadProfil
  • 08.02.2015, 01:55hHannover
  • Antwort auf #165 von Adrien
  • ""Da steht lediglich, dass sie von Homoaktivisten ruiniert worden seien und ihre Bäckerei geschlossen hätten, damit sie in Zukunft nicht dazu gezwungen werden könnten, Homosexuelle zu bedienen.""..

    Du solltest lesen lernen..

    Wie kann man zu dieser Auffassung kommen ?

    Nur weil diese Leute bei religiösen Veranstaltungen auftreten, quasi mit ihrer "Leidens-Story" auf Tournee gehen, und derlei Unsinn behaupten, bedeutet es noch lange nicht, dass es sich dabei um eine zutreffende Tatsache handelt !

    Mir ist kein Fall bekannt wonach es durch den berechtigten Protest einer unterdrückten Minderheit zu einer Pleite eines Unternehmens gekommen wäre, die man zutreffend mit der homophobistischen Formulierung

    ""dass sie von Homoaktivisten ruiniert worden seien und ihre Bäckerei geschlossen hätten""

    beschreiben könnte !

    ""damit sie in Zukunft nicht dazu gezwungen werden könnten, Homosexuelle zu bedienen.""..

    Wer zwingt sie denn ?

    DAS GESETZ DES STAATES OREGON !

    Und nicht "die Homoaktivisten", oder irgendeine imaginäre "Homo-Lobby" die hier einmal mehr durch Deinen Kopf geistert..

    Wann kommt hier eigentlich, wie in dem Fall mit dem Standesamt in Schleswig-Holstein, der Einwurf, dass man das auch hätte
    "unter dem teppich hätte klären" können ?

    Und wann folgt dann die Erklärung, es sei alles gesagt, ich bleibe bei 157, füge 159 als Bedenkenswert an, und im Übrigem ist das Thema beendet, weil ich eh keine vernunftbegabten Argumente liefern kann, um meine absurde Haltung zu stützen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#169 Miguel53deProfil
  • 08.02.2015, 01:07hOttawa
  • Antwort auf #155 von David77
  • Das hast Du schoen gesagt, wie eigentlich immer. Und man sollte jetzt meinen, ein steter Tropfen hoelt auch den haertesten Stein. Und ja, das stimmt sogar.

    Nur fuer einen Pudding gilt diese Erkenntnis eben nicht. Der Pudding gleitet einfach zur Seite. Versuch das mal mit nen Wackelpeter. Da merkst Du dann auch, dass sich der nicht festnageln laesst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #155 springen »
#168 Miguel53deProfil
  • 08.02.2015, 01:02hOttawa
  • Antwort auf #153 von TheDad
  • Nicht zu vergessen Abrahams Neffe Lot. Ja genau der, dessen neugierige Frau zur Salzsaeure erstarrte. Der lebte mit seinen Toechtern in einer Hoehle, weil er Angst um ihre Jungfreulichkeit hatte. Und die langweilten sich in der Hoehle. Die aeltere sorgte dann fuer reichlich Alkohol - woher sie den hatte, sagt die Bibel nicht -, machte den Papa betrunken und - zeugte mit ihm Soehne. Und weil ihr das gefiel und Lot entweder deppert war oder das auch toll fand, machte sie ihn auch fuer die juengere Schwester betrunken. Was geschah ist klar.

    Und was tat der liebe Gott? Ekelte es ihn an und wendete er sich ab? Aber nein, keineswegs. Er segnete die Brut und aus den beiden aeltesten Soehnen der Toechter machte er zwei maechtige Voelker. Sagt das Alte Testament.

    Und aus dem Volk des Aeltesten der Aelteren ging spaeter Koenig David hervor. Und der war, wie wir wissen, ueber Maria der Urvater unseres lieben Jesulein.

    Eine nette Geschichte, wie ich finde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #153 springen »
#167 MiepmiepAnonym
  • 08.02.2015, 01:00h
  • Antwort auf #165 von Adrien

  • Konsequent, ja, konsequent bescheuert.
    Was bezweckst Du mit Deinen Sympathie-Bekundungen? Du kannst doch meinetwegen sonstwo für Deine armen konsequenten unterdrückten christlichen Bäcker sammeln gehen, hier sammelste damit jedenfalls keine Pluspunkte. Wen glaubst Du HIER überzeugen zu können, indem Du wieder einmal für Verständnis für völlig inakzeptables homophobes Verhalten bzw. für dessen Relativierung wirbst?
    Wie öde muß einem sein, wenn man sich fast täglich sagt: "Ach, jetzt trolle ich mal wieder in diesem Homoforum..."?! Wann ziehst Du die Konsequenz?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#165 AdrienEhemaliges Profil
  • 08.02.2015, 00:34h
  • Antwort auf #163 von Miepmiep
  • Ja, richtig. Mal sehen, wie das ausgeht.

    Allerdings kann ich nicht erkennen, dass sie einen Sturm der Entrüstung ausgelöst und sich selbst ruiniert haben sollen.
    Da steht lediglich, dass sie von Homoaktivisten ruiniert worden seien und ihre Bäckerei geschlossen hätten, damit sie in Zukunft nicht dazu gezwungen werden könnten, Homosexuelle zu bedienen.
    Von daher muss ich ihnen konsequentes Verhalten zugutehalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #163 springen »
#164 MiepmiepAnonym
#163 MiepmiepAnonym
  • 07.02.2015, 22:51h
  • Antwort auf #159 von Adrien

  • Die Anhörung ist am 19. März, okay? Offenbar ist noch kein einziger Dollar Strafe gezahlt worden!
    Mit ihrem peinlichen und unnötigen Verhalten haben die Kleins einfach einen Sturm der Entrüstung und des wohlverdienten Boykotts ausgelöst; sie haben sich also zuallererst SELBST runiniert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #159 springen »
#162 TheDadProfil
  • 07.02.2015, 22:48hHannover
  • Antwort auf #159 von Adrien
  • ""Insbesondere das mit der Summe erschließt sich auf keinen Fall.""..

    Das ist doch gar nicht so schwer..
    Nur ein Satz, und alles ist drin :

    ""Die ehemaligen Ladenbesitzer müssen nun dem lesbischen Paar ein Schmerzensgeld von bis zu 150.000 Dollar (130.000 Euro) zahlen. Der genaue Betrag soll bei einer Anhörung am 10. März festgelegt werden.""..

    BIS ZU !
    Der genaue Betrag WIRD NOCH FESTGELEGT !

    Und die Bude ist schon lange zu, weil nach der Nummer dort wohl keiner mehr einkaufen wollte..

    "" Es bleibt bei Nr. 157""

    ..und damit bei der Unbelehrbarkeit eines Leut, der sich anmaßt, andere ständig daran erinnern zu müssen, das Gesetze zum Einhalten da sind..

    Dat gilt für ALLE !

    Auch für solche Religioten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #159 springen »
#161 TheDadProfil
  • 07.02.2015, 22:33hHannover
  • Antwort auf #157 von Adrien
  • ""Für hiesige Verhältnisse hielte ich einen Betrag von 2000,- EUR für angemessen.""..

    Äh ?

    Womit haben wir es hier zu tun ?
    Einem Verstoß gegen die AGG´s..

    So ungefähr vergleichbar mit einem verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte eines Promi, der gegen die erneute Veröffentlichung durch irgendein Organ der so genannten Regenbogenpresse klagt..

    Nehmen wir da einmal den Fall des Herrn Ottfried Fischer, der gegen eine Zeitung aus dem Springer-Verlag klagte, deren Journalist seine Agentin im Herbst 2009 angerufen und ihr gesagt hatte, er besitze ein Video, das man nicht wirklich sehen wolle..
    Der Film zeige Fischer beim Sex mit zwei Prostituierten..

    Für mich ist das Erpressung..

    Andere Zeitungen werden verklagt weil sie Urlaubsbilder veröffentlichen, und zahlen mal eben locker 10.000 "nachträgliche Honorare"..

    Wieder andere kriegen regelmäßig Unterlassungsverfügungen zwischen 100 und 250.000 Euro in´s Haus, weil sich schlicht erfundene Story´s lancieren..

    Wie paßt das denn dann nun mit Deiner jovialen Einlassung von "angemessenen 2.000 Euro" zusammen ?

    Hier wurden die Persönlichkeitsrechte eines lesbischen Paares verletzt, weil ihnen die Bäckerei die Produktion einer Hochzeitstorte verweigerte..

    Und zwar nicht mit einer nachvollziehbaren Begründung, wie etwa, kein Personal, kein Mehl, die Sahne ist grad sauer, oder "tut uns leid, wir verfügen leider nur über eine einzelne Brautfigur am Lager, und so läßt sich ihr Anliegen nicht vernünftig darstellen"..

    Nein..
    Hier wurde in verbotener Weise mit dem Argument gearbeitet, man würde diese Dienstleistungsanfrage nicht erledigen, weil ihnen ihr Glaube dies verbiete, und sie überhaupt der Meinung seien, das 2 Frauen gar nicht heiraten könnten..

    Die Gesetze von Oregon sagen hier anderes, denn Oregon hat die Ehe für gleichgeschlechtliche Menschen geöffnet, das dürfte auch diesen beiden Fundamentalisten zwischenzeitlich durch die Medien bekannt gemacht worden sein..

    Und was machen diese Intelligenzallergiker ?

    Sie weigern sich trotzdem..

    Und da greifen nun einmal die AGG´s..

    Und ganz ehrlich..
    Wenn ich dort der Richter wäre, dann würden die beiden die Höchstsumme auch zahlen, und nicht nur wie jetzt, angedroht kriegen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #157 springen »
#160 Harry1972Profil
#159 AdrienEhemaliges Profil
#158 TheDadProfil
  • 07.02.2015, 21:56hHannover
  • Antwort auf #154 von Adrien
  • 1. Tipp :
    Erst einmal den Artikel lesen..

    2. Tipp :
    Danach erschließt sich das auch mit der Summe..

    3. Tipp :
    Dieses "lausige Rechtssystem" besitzt AGG´s das auch Religioten zur Rechenschaft zieht, ganz im Gegensatz zu unserem Rechtssystem..
    Damit kann das so schlecht schon mal gar nicht sein..

    4. Tipp :
    Nach all dem, zusammenfassend, erschließt sich dann wohl auch, was und wer hier die "Existenz von ansonsten unbescholtenen Bürgern" auf´s Spiel setzt :
    Die Religioten, die sich anmaßen, andere Menschen zwingen zu wollen, nach ihren Regeln leben zu sollen, und zwar auch in der Bäckerei, die immer noch keine Kirche ist, und auch nie sein wird..

    Daher hier noch einmal die kleine Anmerkung als 5. Tipp :

    Wer in einem Kuhkaff im ländlichem Oregon die vielleicht einzige Bäckerei als Fachbetrieb in einem Ortsteil betreibt, und der nächste Fachbetrieb im nächstem Stadtteil liegt, der KANN sich seine Kundschaft nicht einfach nach seinen verdummbibelten Regeln aussuchen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #154 springen »
#157 AdrienEhemaliges Profil
  • 07.02.2015, 21:34h
  • zu 155, 156

    Das ändert nichts an der grundlegenden Kritik am dortigen Rechtssystem und der nicht gegebenen Verhältnismäßigkeit von Vergehen und Strafe.
    Für hiesige Verhältnisse hielte ich einen Betrag von 2000,- EUR für angemessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#156 MiepmiepAnonym
  • 07.02.2015, 21:14h
  • Antwort auf #154 von Adrien

  • Die Leute werden nicht "wg. einer Torte" oder "wg. ihrer Religion" bestraft, sondern wegen Diskriminierung aufgrund gruppenbezogen-menschenfeindlichen Orientierung, die in ihrer reaktionär-fundamentalistischen Religiosität wurzelt.

    Mal so als Zwischenruf: Wie der Berichterstattung zweifelsfrei entnommen werden kann, wurde das Strafmaß bisher noch gar nicht festgelegt. Was derweilen sicherlich feststeht, ist daß die Kleins sich als Märtyrer der "Holier-than-thou"-HomoHasser bemitleiden, feiern & vor den Propaganda-Wagen spannen lassen, von Einsicht oder gar Reue hingegen keine Spur.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #154 springen »
#155 David77Anonym
#154 AdrienEhemaliges Profil
  • 07.02.2015, 20:53h
  • Antwort auf #152 von Enyyo
  • Also, ich habe jetzt nur die letzten Kommentare gelesen.

    Wenn dem tatsächlich so war, was wird wohl dahinterstecken?

    Im Übrigen:
    Diese Summe macht mal wieder sehr deutlich, dass die dort ein lausiges Rechtssystem haben, die Relationen bei Weitem nicht stimmen.

    Wenn die Existenz von ansonsten unbescholtenen Bürgern wegen einer nicht gebackenen Hochzeitstorte, sei es auch wegen ihres Glaubens, aufs Spiel gesetzt wird, ist die Verhältnismäßigkeit natürlich nicht mehr gegeben.
    Vielleicht fallen sie dann dem Staat zur Last.
    Wobei: Dort fällt man weniger weich als hierzulande.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #152 springen »
#153 TheDadProfil
  • 07.02.2015, 15:49hHannover
  • Antwort auf #150 von stromboli
  • Abraham heiratete Sarai, in einigen Überlieferungen auch Sara oder Sarah genannt, seine Halbschwester..
    Es genügte also schon nur einen abweichenden Elternteil zu haben, und schon war es legal..

    Und zeugte dann doch den ersten seiner Söhne mit der jungen Haussklavin Hagar, einer entfernten Verwandten seiner Gattin, weil sich bei seiner Frau eine hartnäckige Unfruchtbarkeit breit gemacht hatte..
    Hagar war zum Zeitpunkt der Zeugung keine 20 Jahre alt, Abraham aber laut biblischer Rechnung bereits 86 Jahre, und sollte insgesamt über 900 werden..

    Der erste gemeinsame Sohn Ismael blieb übrigens unbeschnitten, denn Gott forderte diesen "Bund" erst mit der Geburt des 2.Sohnes Isaak, 14 Jahre später durch die dann doch plötzlich schwangere Sara, der später auf dem Opfertisch landen sollte, und als Stammvater der 12 Israelischen Stämme gilt, während sein Halbbruder Ismael mit seiner Mutter Hagar als Stammvater bzw. Mutter der Araber gelten..

    Gang und gäbe war es aber auch die Witwe des Bruders als unverheiratete Nebenfrau ins Haus zu nehmen, und dabei natürlich die nun vakanten Ehelichen Pflichten des Verstorbenen zu übernehmen, denn in irgend einer Passage der Thora findet sich irgendein formuliertes Recht der Frau auf Beischlaf, zumal sich die Blutlinie nach jüdischem Gedanken ja nur über die weibliche Linie fortsetzen konnte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #150 springen »
#152 EnyyoAnonym
  • 07.02.2015, 09:46h
  • Warum sind eigentlich die Lesben in diese so eindeutig christliche Konditorei gegangen?

    Huldigen sie selbst diesem Kult und meinen, von diesem akzeptiert zu sein?

    Würde mir jedenfalls sonst im Traum nicht einfallen, ausgerechnet in einem Laden, der mit Kreuzen und Bibeln dekoriert ist, meine Hochzeitstorte zu bestellen!
  • Antworten » | Direktlink »
#151 FoXXXynessEhemaliges Profil
#150 stromboliProfil
  • 07.02.2015, 09:05hberlin
  • Antwort auf #146 von Miepmiep
  • na ja, es wurde ja dann inzestverbot eingeführt...
    Also nicht mit mutter und papi, auch nicht mit bruder und schwester, aber mit den cusinen darf man poppen
    betschwestern dieses forums, helft mir die hierzu führende bibelstelle zu finden..
    der herr wirds euch danken
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#149 ________________Anonym
#148 warenAnonym
#147 Miguel53deProfil
  • 07.02.2015, 07:55hOttawa
  • Antwort auf #132 von Antireligiot
  • Ganz ehrlich kann ich mir keine serioese Studie vorstellen, die davon ausgeht, dass Religionen stabilisierende Wirkung auf eine Gesellschaft hatten. Ob in der menschliche Geschichte oder der aktuellen Gegenwart. Religionen haben immer genau das Gegenteil von Stabilitaet bedeutet. Sie waren immer ein Instrument der Unterdrueckung und Ausbeutung. Und das in den Gesellschaften sowohl nach innen, wie nach aussen gegenueber anderen Gesellschaften.

    Es hat wohl eine Zeit gegeben, als Muslime, Juden und Christen friedlich und miteinander verbunden waren. Im muslimischen Spanien. Das wurde dann von den Katholischen Koenigen gruendlich zerstoert. Inklusive der philosophischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse.

    Wenn also eine Studie behauptet, es sei so, dann fragt TheDad zu Recht, ob sie von der Kirchlichen Hochschule Mainz verfasst wurde.

    Stell Dir vor, das Christentum haette nicht die Herrschaft ueber unser Abendland gewonnen, sondern z.B. die gottfreie, humanistische Welt einer Hypatia von Alexandrien (schau Dir den Film "Agora" an, sehr aufschlussreich). Wir haetten keinen "guetigen Gott, der jede unserer Wege ueberwacht. Und das, obwohl er doch ohenhin alles weiss, Plaene mit uns hat und deshalb auch wissen muss, was wir als naechstes tun werden.

    Stell Dir eine Welt vor, ohne einen Gott, der uns alle von Anfang an zu Erbsuendern macht und damit immer schuldig. Oder einen wie Allah, den sich Maenner(!) zu eigen machen, um ihre Machtspiele auszutoben.

    Welche grossartige Chance waere das gewesen! Von Christen brutal zerstoert.

    Nein, ich sehe nicht., was so eine Studie sehen koennte. Ich sehe nur Kriege, Mord und Totschlag. Und ewige Schuld und Hoellenfeuer, wenn... Und das auch zwischen Gleichen. Also Christen zwischen sich, wie auch Muslime. Jeweils um den selben Gott...

    Gaebe es einen Gott, dann hat er diese Welt laengst verlassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #132 springen »
#146 MiepmiepAnonym
  • 07.02.2015, 07:32h
  • Antwort auf #137 von TheDad

  • "Wie kann es sein das Adam und Eva als erste Menschen drei Söhne hatten, und diese dann loszogen um sich völlig heterosexistisch in einer anderen Stadt ein Weib (original sprache katho bibel drucklegung 1966!) zu nehmen, um mit der eine Familie zu gründen ?"

    PLANET DER AFFEN! :-D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#145 Miguel53deProfil
  • 07.02.2015, 03:54hOttawa
  • Antwort auf #102 von joseph
  • In der Psychologie ist dieser Kommentar wohl unter die Rubrik "Stockholm-Syndrom" einzuordnen. Also die voellige Unterordnung und Uebereinstimmung mit seinem Feind.

    Auf dieser Seite wuerde ich es eher als "Arsch auf Grundeis" vor lauter Furcht vor "denen da oben" bezeichnen.

    Wie soll man mit einer derartigen Haltung diese Welt veraendern und Gleichberechtigung schaffen? Lesen solche Kommentatoren eigentlich gar nicht? Kennen sie die Menschheitsgeschichte nicht?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#144 Miguel53deProfil
  • 07.02.2015, 03:43hOttawa
  • Antwort auf #98 von Homofreundliche Hete
  • "Wenn jemand Ihre Frau vergewaltigt und Sie haben ein Gewehr zur Hand, wuerden Sie es dann benutzen?"

    u.jimdo.com/www67/o/se04df9e72017b1e7/download/m6bae253fed95
    747b/1267270817/Gähnen.jpg


    Ihr duemmlicher Vergleich entspricht in etwa den Fragestellungen an Wehrdienstverweigerer in den 60ern. Da war die Demokratie noch jung und die alten Herren, die noch "gedient" hatten, wussten es nicht besser. Oder wollten es nicht besser wissen. Siehe Filbinger.

    Nun sind wir schon ein bisschen Demokratie erfahrener und haben auch gelernt, sinnvoll und weise zu diskutieren. Warum begeben Sie sich auf das Niveau des Muff's dieser Zeit zurueck? Keine Zeit zum Nachdenken und Abwaegen?

    Dann empfehle ich Ihnen, sich noch mal "schlau" zu machen und wenn sich dann etwas bewegt hat, dann kommen Sie noch mal zurueck. Diesmal aber bitte mit einer klugen Frage.

    Danke schoen im Voraus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#143 Miguel53deProfil
#142 Miguel53deProfil
  • 07.02.2015, 02:48hOttawa
  • Antwort auf #80 von Hello
  • Na Gott sei Dank kennen Sie andere "Homosexuelle". Wobei es mir schwer faellt, das zu glauben.

    Lese ich mir Ihren Schmarren durch, inklusive der doch recht offenen Drohung, dann muss ich statuieren, dass Sie nicht ganz sauber ticken.

    Wobei, wenn ein Christ davon spricht, dass Homosexualitaet eine Suende sei, dann stimmt da ohnehin was nicht.

    Und kommen Sie mir jetzt nicht mit dem alten Testament. Diese Texte sind hier schon 1000 Mal durchgekaut worden. Die "guten" Christen nehmen aus dem Levitius sinnigerweise nur die Stellen, von denen sie glauben, dass sie zu ihrer Homophobie passen. Den Rest lassen sie weg. Von wegen nicht jungfraeuliche Braut toeten. Ungehorsamen Sohn toeten. Feinde mit Mann und Frau und Kind und Schaf und Kuh toeten. Zweierlei Stoffe, die der Herr nicht mag. Sklaven die er billigt. Ehebruch, Schwesternheirat, Sohn aussetzen, Soehne zeugen mit dem Vater findet Jehova alles gut (Geschichte von Abraham und Lot).

    Die leider eben nicht guten Christen kennen ihre Lehre eben auch nicht gut genug. Sonst wuessten sie naemlich, dass ihr wahrer Ur-Vater Paulus ausdruecklich darauf hingewiesen hat, dass fuer Christen das Alte Testament nicht mehr gueltig sei, da Gott einen neuen Bund mit ihnen geschlossen habe.

    Und Jesus hat laut dem heiligen Buch der Christen, dem Neuen Testament, kein Wort zum Thema Homosexualitaet von sich gegeben.

    Sollten Sie sich dennoch auf das AT als Zeugnis berufen, sind Sie eben KEIN Christ!

    Paulus hat zwar die christliche Kirche erst auf denn Weg gebracht. Doch falls er tatsaechlich, wie oft behauptet wird, Homosexualitaet als Suende bezeichnet hat, sind es seine Worte. Nicht die seines Gottes.

    So weit diese heiligen Worte...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#141 Miguel53deProfil
  • 07.02.2015, 02:28hOttawa
  • Antwort auf #77 von salaro
  • Schoen gesagt. Und erschreckend treffend mit den Links untermalt. Das ist dann wieder positive Moment der Diskussionen hier. Wenn ein Argument erweitert und fundiert wird.

    Angesichts der oft sehr ermuedenden und ernuechternden Beitraege sind Lichtblicke
    Balsam.

    Danke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#140 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 23:36hHannover
  • Antwort auf #133 von Antireligiot
  • "" ich wollte lediglich darauf hinweisen, es steht schon in der Antwort auf #125, dass gewisse Menschen mit schwacher Persoenlichkeit einen Halt suchen/brauchen, den sie in ihrem Glauben finden und dass eine Studie einen gesamtgesellschaftlich stabilisierenden Einfluss ausgemacht haben will""..

    Uiih..

    Nun stoßen wir doch langsam zur Wurzel des Übels vor..
    ""dass gewisse Menschen mit schwacher Persoenlichkeit einen Halt suchen/brauchen, den sie in ihrem Glauben finden""..

    Der Kasus Knaktus an der Geschichte :
    Das sind kommunizierende Röhren, in denen der Wasserstand immer gleich hoch ist..

    Ohne Religion gäbe es keine Menschen mit "schwacher Persönlichkeitsentwicklung" weil keine Funktionalität vorhanden, die diese Persönlichkeitsentwicklung stört, zerstört, und bricht..

    Religion ersetzt diese Persönlichkeit durch ein "Über-Ich", mithin einer mystischen Figur, die einem vorgeblich vorgibt, wie man zu handeln hätte, aber nicht um eine Vernunftbegabte Lösung für die Gesellschaft zu erreichen, sondern um diesem mystischem Wesen zu gefallen..

    Freud hat das bestens beschrieben in seiner Abhandlung über die Phantasien, die sich in der Schizophrenie manifestieren..

    www.youtube.com/watch?v=X45xA7ZOqt8

    www.lyricsfreak.com/a/alan+parsons+project/funny+you+should+
    say+that_20005322.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #133 springen »
#139 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 23:12hHannover
  • Antwort auf #132 von Antireligiot
  • ""staatlichen, ich glaube amerikanischen, Unversitaet (jaa, ich weiss, auch dort koennen durchaus, (muessen aber nicht) religioes angehauchte Leute arbeiten.""..

    Äh ?
    Die meisten US-Amerikanischen Universitäten sind keine Staatlichen Hochschulen, sondern privatrechtliche Stiftungen, insbesondere auch die so genannten Elite-Uni´s, und hinter sehr vielen verstecken sich irgendwelche Kirchen, wovon es in den USA allein über 200 allein im evangelischen Sektor gibt..

    Selbst die Mormonen betreiben die vorgeblich staatliche Uni von Salt Lake City, mitten in der Stadt, die University of Utah mit derzeit 29.192 Studenten..
    ""Die Hochschule ist besonders bekannt für ihre Forschung und Lehre in den Bereichen Informatik, Medizin und Populationsbiologie.""..

    Besser bekannt als Fortpflanzungs-Medizin !

    Ein Schelm wer böses dabei denkt..

    ""Konfuzianismus ist fuer mich auch nicht relevant, weil ich weiss, dass manche der Probleme in Asien (China v.a.) durch den Konfuzianismus verursacht wurden/werden.""..

    Ach echt ?
    Ich kenn das nur als beschreibendes Werk von Realitäten, aufgrund der vielen überlieferten Sinnsprüche..

    Einer lautet :
    Konfuzius sage, einschlafe mit juckende Hintern, aufwache mit stinkende Finger..

    Alle 4 Richtungen sind Gott-lose Strukturen die sich eher in Richtung Humanismus beschäftigen, aber Ausfälle gibt es eben allenthalben..
    Egal ob es ein antisemitischer Luther, oder gar ein antisemitischer Humanist und Philosoph wie Kant oder Hegel sei, oder eben ein Konfuzius, der durchaus den Angriffskrieg auf andere Ethnien befürwortete, um seine Lehre einer Verbreitung zuzuführen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #132 springen »
#138 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 22:46hHannover
  • Antwort auf #131 von stromboli
  • ""Zugleich kritisierte sie den von nationalistischen Mönchen geforderten Vorstoß im Parlament, Ehen zwischen Buddhisten und Muslimen gesetzlich zu verbieten. ""..

    Nürnberger Gesetze in Buddhistischen Ländern..

    Was haben Mönche im Parlament verloren ?

    Keine Ehe zwischen Buddhisten und Muslimen..
    Kein Sex vor der Ehe..
    Und überhaupt..
    Kein Sex mit einem Hund oder einer Hure..

    Mich überrascht hier vor allem das ein Buddhistischer Mönch eine Frau mit dem Vergleich zu einem Tier beleidigt, und das er den Begriff Hure kennt..

    Soviel zur angeblichen Friedfertigkeit, die aber eher dann doch ein wohlgehüteter Mythos ist..

    Gibt es im Buddhismus weibliche Mönchinnen ?

    Die dann von den verschiedenen Schulen der Lehre auch anerkannt sind ?

    Tausende kleiner Jungen werden durch dieses System geschleust, das in vielen Ländern die einzige Möglichkeit zur schulischen Bildung bietet..
    Disziplin und Teils drakonische Strafen zwingen diese Jungen in ein System aus Gewalt und materieller Sicherheit wenigstens ein bisschen Bildung und Ausbildung, vor allem aber auch eine tägliche Mahlzeit zu erhalten..
    Die meisten bleiben nur für begrenzte Zeit in einem Kloster..
    Aber in einigen Ländern wie Nepal betrifft es fast 80 % aller Jungen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#137 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 22:31hHannover
  • Antwort auf #129 von Miepmiep
  • ""Daddy, wieder mit dem Kopf durch die Wand und feste druff? ^^""..

    Mach ich doch gerne..

    Ich hab das mehrfach gelesen, selbst nachdem ich meine Antwort fertig hatte, und hab das trotzdem so verstanden..

    Das ist ja aber auch kein persönlicher Affront hier, auch wenn das viele immer wieder missverstehen, sondern eine Form von Diskussion, die zum Nachdenken anregen soll..

    Insofern ist es doch völlig legitim nachzufragen ob das reiner Sarkasmus war, oder bloß bisschen doof formuliert..

    ""DASS MAN SICH DIESER LOGIK ANSCHLIESST""..

    Eines dieser Logik-Probleme führte mit 10 Jahren zum Ausstieg aus der Katho-Sekte :
    Wie kann es sein das Adam und Eva als erste Menschen drei Söhne hatten, und diese dann loszogen um sich völlig heterosexistisch in einer anderen Stadt ein Weib (original sprache katho bibel drucklegung 1966!) zu nehmen, um mit der eine Familie zu gründen ?

    Die Diskussion mit dem Pfaffen führte zu einer Ohrfeige und der Aufforderung nach der Beichte den Vater zum Pfaffen zu schicken..
    Wie der sich dann äußerte ist mit freundlichen Worten nicht wieder zu geben, aber ich war raus aus der Nummer..

    Mein Problem seitdem :
    Wenn kleine Jungs mit 6 - 8 Jahren solche offensichtlichen Lügen enttarnen können, weil sie DENKEN, wieso können Erwachsene Menschen sich nicht vernünftig benehmen, und die Regeln beachten, die zum Zusammenleben auffordern, namentlich, jedem anderem Menschen erst einmal mit Respekt begegnen ?

    ""Sorry für das Mißverständnis.""..
    Schon OK !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #129 springen »
#136 AntireligiotAnonym
#135 hitparadeAnonym
#134 AntireligiotAnonym
  • 06.02.2015, 19:45h
  • Antwort auf #119 von ursus
  • Nachtrag:

    "wie wäre es mit einer stabilisierung durch demokratie, humanität und menschenrechte? wieso hast du so wenig vertrauen in diese ideale?"

    Wieder bzw. auch falsch gelesen/verstanden! Ich habe groesstes Vertrauen (bitte nicht im Merkelschen Sinne vertstehen ;-)) in diese Ideale. Und dieses sind mir unzaehlige Male lieber als irgendwelche religioesen Dogmen sowie absurdes Brimborium in Kirchen, mit denen irrationalen Ein-/Vorstellungen eine uebermaessige Scheinbedeutung verliehen werden soll.
    Meine Loesung fuer meine Probleme (und davon habe ich genug) besteht mittlerweile in meditieren. Beruhigt wirklich und man braucht nicht (vergeblich) darauf zu hoffen, dass irgendein (nichtvorhandener) "Gott" meine Gebete erhoehrt (und mir dann trotzdem nicht hilft). Wissenschaftlich sind die pos. Effekte von Meditation ja schon bewiesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #119 springen »
#133 AntireligiotAnonym
  • 06.02.2015, 19:18h
  • Antwort auf #119 von ursus
  • "ich halte deine argumentation, die weiterhin von der angeblichen unersetzbarkeit der religion ausgeht, mit verlaub, für absurd."

    Du hast offensichtlich meinen Artikel nicht verstanden/nicht richtig gelesen! Es war von mir keineswegs und niemals beabsichtigt, Religion zu verteidigen; ich wollte lediglich darauf hinweisen, es steht schon in der Antwort auf #125, dass gewisse Menschen mit schwacher Persoenlichkeit einen Halt suchen/brauchen, den sie in ihrem Glauben finden und dass eine Studie einen gesamtgesellschaftlich stabilisierenden Einfluss ausgemacht haben will (mit Hinweis darauf, dass ich das Ergebniss dieser Studie NICHT so ganz nachvollziehen koenne, v.a. in Hinblick auf kleinere "Randgruppen", zu der ja auch ich gehoere :-/)
    Auch deshalb meine Erwaehnung des Daoismus als Naturphilosophie, und keinesfalls als eine weitere unersetzliche "Ersatzreligion" (noch einmal: der Daoismus ist KEINE RELIGION!)
    Und wer z.B. unbedingt beten will, kann ja stattdessen auch einfach mal Meditieren; gewissermassen "zu sich selbt beten". Beruhigt ebenfalls enorm, tut dadurch sogar koerperlich gut, und hilft auch beim Umgang mit seinen Mit"arschloechern" ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #119 springen »
#132 AntireligiotAnonym
  • 06.02.2015, 19:00h
  • Antwort auf #125 von TheDad
  • "Wer hat das nachgewiesen ? Die Katholische Hochschule in Mainz ? Wo steht das ? Und wieso führst Du dieses "Argument" an, wenn Du doch selber die Richtigkeit der Behauptung gar nicht nachvollziehen kannst ?"

    Irgendeine Gruppe von Verhaltensforschern einer staatlichen, ich glaube amerikanischen, Unversitaet (jaa, ich weiss, auch dort koennen durchaus, (muessen aber nicht) religioes angehauchte Leute arbeiten.
    Ich kann leider nicht die Quelle nennen; ich habe nur den Hinweis und das Resultat dieser Studie auf einer News-Seite (wissenschaft.de ode scinexx.de, oder auch woanders, ich weiss es halt nicht mehr, ist schon eine Weile her) gelesen und unter "vorhanden, aber nicht (sehr) bedeutend" abgelegt.
    Und erwaehnt hatte ich diese Arbeit nur, weil ich davon wusste und darauf hinweisen wollte, dass, abgesehen von "kleineren Schoenheitsfehlern" :-/, bei gesamtgesellschaftlichen Betrachtungen die Religion(en) wohl eine stabilisierende Wirkung haben. Nachvollziehen kann ich sie deshalb nicht, weil ich selbst zu eben jenen "kleinen Schoenheitsfehlern" gehoere, die wohl in dieser Arbeit nicht beruecksichtigt wurde, und ausserdem, wie Du weiter unten schriebst, Religionszugehoerigkeit unter Zwang schon in juengsten Jahren erfolgt. Trotzdem lagen wohl genuegend Gruende vor, die die Leute zu dem Schluss fuehrten, das Religionen einen stabilisierenden Einfluss.....

    "Daoismus, Taoismus, Konfuzianismus.. Buddhismus ?"

    Ich schrieb nur vom Daosimus! Weil das keine mono-/polytheistische Religion ist, sondern eben eine an der Natur orientierte Lebensphilosophie ist.
    Konfuzianismus ist fuer mich auch nicht relevant, weil ich weiss, dass manche der Probleme in Asien (China v.a.) durch den Konfuzianismus verursacht wurden/werden.
    Buddhismus: Ebenfalls keine Religion im herkoemmlichen Sinne, da Buddha selbst (sinngemaess) gesagt hat, das seine "Erkenntnisse" nur fuer ihn selbst Gueltigkeit besaessen und seine Erfahrungen/Erkenntnisse lediglich als Empfehlungen/Ratschlaege/Hinweise betrachtet werden sollten/koennen. Dass es unter den "Ratsuchenden" auch welche gibt, die ueber's Ziel hinausschiessen ist nicht das Problem Buddhas/des Buddhismus; im Gegensatz zum z.B. Christentum.
    Den Hinduismus habe ich ganz bewusst aus den von Dir genannten Gruenden gar nicht erst erwaehnt.

    "Warum sollte ich mich mit Bauchschmerzen beschäftigen, wenn es einen Weg gibt, diesen Meteorismus zu beseitigen, und sei es notfalls durch Verbot dieser Hülsenfrüchte, und den Einzug ihres Vermögens zugunsten humanistischer Projekte ?"

    Schoener Gedanke. Wird nur leider nicht umgesetzt werden, weil
    1. "unsere" "christlichen" Volkstreter viel zu viel Angst vor der "christlichen" Lobby haben, und

    2. es dann wieder heisst, dass die "armen "Christen"" in aller Welt verfolgt wuerden und daran nur wir poesen Homos Schuld waeren. (Aber das sind wir ja eh!)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#131 stromboliProfil
  • 06.02.2015, 18:22hberlin
  • Antwort auf #125 von TheDad
  • du böser finger...
    hier noch einen, friedfertig- buddistischen nachschlag.. kicher

    www.taz.de/Diskriminierte-Minderheiten-in-Birma/!154191/

    Stein des Anstoßes sind die Vorwürfe, die Lee nach ihrem Besuch im Januar erhoben hatte: In ihrem Bericht für die UNO beklagte sie die Diskriminierung der muslimischen Minderheit im Westen des Landes, die sich selbst als Rohingya bezeichnet. Zugleich kritisierte sie den von nationalistischen Mönchen geforderten Vorstoß im Parlament, Ehen zwischen Buddhisten und Muslimen gesetzlich zu verbieten.
    Der prominente Mönch U Wirathu hatte Lee daraufhin als Hündin und Hure bezeichnet. Nur weil Sie einen Posten bei den Vereinten Nationen haben, macht Sie das noch nicht zu einer ehrenwerten Person, rief der für seine rassistischen Tiraden bekannte Mönch unter dem Beifall Hunderter Zuhörer in Rangun (Yangon). Wenn sie die Bengalis so möge, solle sie doch mit ihnen ins Bett gehen.

    Die Regierung hat die Ausfälle U Wirathus bislang nicht verurteilt.
    "Sie wolle seine Worte prüfen, hieß es lediglich." [sic.]
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#130 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 18:12hHannover
  • Antwort auf #124 von wiking77
  • ""naja, ich würde jetzt mal die Kirche bzw. die Bäckerei im Dorf lassen.""..

    Du "würdest"..
    Läßt es dann aber doch nicht..

    Nenn doch einmal einen Grund dafür, um Kirchen mitten im Dorf zu bauen, und vor allem sie dort zu belassen ?

    Dieser blöde Spruch verweist auf den Alleinvertretungsanspruch der Christlichen Sekten in der Gesellschaft, den sie nicht haben !

    Ähnliches gilt für Bäckereien, die übrigens früher am Dorfrand gelegen waren, weil der Funkenflug nicht selten den ganzen Ort abfackelte..

    ""Wer geht denn in der heutigen Zeit freiwillig zu einem homophoben Bäcker?""..

    Das weiß man also vorher ?
    Oder ist es nicht eher so, das hier ein Pärchen in die örtliche Bäckerei geht, und vor Ort feststellen muß, das es sich um Religioten handelt, die zudem den einzigen Fachbetrieb im Dorf betreiben, und der nächstgelegene dann 100 Meilen westwärts ?

    Wieso treten hier so viele Leute an den innewohnenden Faschismus dieser Religioten zu marginalisieren ?

    Die AGG´s nach denen die verurteilt werden, gelten in ganz Oregon, und für ALLE Bürger des Staates !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#129 MiepmiepAnonym
  • 06.02.2015, 18:04h
  • Antwort auf #127 von TheDad

  • Daddy, wieder mit dem Kopf durch die Wand und feste druff? ^^
    Mein Statement war letzten Endes recht sarkastisch gemeint. Es ging darum, sich gg. Diskriminierung durch Homophobe zu wehren und NICHT [nach NT-Gefasel zur Rechtfertigung von autoritärer (Selbst-)Unterwerfung gegenüber Oppression] "die andere Wange hinzuhalten", BZW. ZU ERWARTEN, DASS MAN SICH DIESER LOGIK ANSCHLIESST UND HOMOPHOBE DISKRIMINIERUNG DEMÜTIG ERTRÄGT - wie quasi suggeriert wurde, als es hieß, man solle sich nicht über die Religioten bzw. die Kleins so empören, Hass erzeuge Hass, man solle "Toleranz" beweisen, die man selbst einfordere etc. etc.
    Ich bin doch (wie so meist!) auf Deiner Linie... Ich bin bestimmt Einer der Letzten hier, der beabsichtigt, der Religiotie das Wort zu reden... Sorry für das Mißverständnis.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#128 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 17:59hHannover
  • Antwort auf #116 von FoXXXyness
  • Eigentlich muß man solchen Schwachsinn gar nicht weiter kommentieren..

    Die Unverschämtheit mit der Du hier unterstellst, wie auch schon Andere zuvor, ich könnte hier nebenher auch noch als Agent Provokateur agieren, ist so absurd, das sie nur einem Hirn entspringen kann, das von Faktenferne und Realitätsverlust dominiert wird, beides zumeist der Sozialisation im eher ländlich-katholischem Raum geschuldet..

    Um es mal ganz einfach auszudrücken, so dass selbst Du es verstehen könntest :
    Ich schreibe hier schon genug, so daß es mir schlicht an Zeit fehlt, mir meine eigenen Gegen-Kommentare zu erschaffen..

    Sollte ich irgendwann genug Zeit finden einmal Deine absurdesten Kommentare herauszusuchen, werde ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, sie in einer Top-100 zu Posten..

    Dieser hier schafft es locker in die Top-20..

    Btw..
    Kultur ?
    Karneval oder auch Fasching ist nichts weiter als religiös motiviertes Pseudo Aufbegehren..

    Schau mal nieder auf Deine Tastatur..
    So sie eine deutsche Tastatur ist, liegen "a" und "s" nebeneinander, was auf einen schlichten Tippfehler schließen läßt, der aus welchen Gründen auch immer, durch das integrierte Korrekturprogramm nicht moniert wurde..

    Beschwerden also bitte an die Duden-Redaktion in Leipzig..

    Narhallamarsch ! Rums..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#127 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 17:40hHannover
  • Antwort auf #110 von Miepmiep
  • ""Du wirst jetzt wahrscheinlich denken, daß Christen, wenn sie wg. ihrer Religion benachteiligt und ausgegrenzt werden, dies mit Demut und Verständnis und Toleranz über sich ergehen lassen (müssen).""..

    Ich frage mich gerade, was Du bei einem solchem Satz eigentlich denkst..

    Um dann gleich mal bei der von Dir angemahnten Vergleichbarkeit zu bleiben..

    Nein, es gibt keine Christen die von LGBTTIQ´s ""wg. ihrer Religion benachteiligt und ausgegrenzt werden"" !

    Und NEIN !
    Die Unterdrückung, Diskriminierung, irgendeine "Christophobie" oder gar Verfolgung in Ländern die vornehmlich von anderen Religionen beeinflußt sind, ist hier nicht vergleichbar, weil es sich dabei originär um einen "Religionskrieg" handelt, den sich die Christen zumeist durch ihren ungebrochenen Willen zur Mission selbst zuzuschreiben haben !

    Hier hat keine "in Demut zu empfangene" Unterdrückung von Christen stattgefunden, sondern die Durchsetzung eines Rechtes, dem alle Bürger des Staates Oregon unterliegen, und damit die Beklagten selber, nämlich nicht wegen einer Eigenschaft diskriminiert werden zu dürfen..

    Wobei hier immer wieder dringend angemerkt werden muß :
    Die Religion ist KEINE nicht-beeinflußbare Eigenschaft die über die Religionsfreiheit hinaus einer besonderen Erwähnung in den AGG´s, der Verfassung oder den Menschenrechten bedarf, ganz im Gegensatz zur Sexuellen Identität, der Haut-, Haar- und Augenfarbe, oder einem sonstigem körperlichem, und damit unbeeinflußbarem Attribut !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#126 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 17:18hHannover
  • Antwort auf #102 von joseph
  • ""das Existenzen im Namen von uns Schwulen und Lesben zerstört""..

    Kriegst Du etwas von der Kohle ?

    Das ist kein "Urteil im Namen von Schwulen und Lesben" !

    Auch in den USA lautet der Richterspruch :
    IM NAMEN DES VOLKES
    oder entsprechend
    Im Namen der Bürger von Oregon
    um klar zu stellen, das die Verurteilten gegen die Rechte der Bürger, und zwar ALLER Bürger, also auch gegen ihre eigenen Rechte als Bürger von Oregon, verstoßen haben !

    Dieses stumpfsinnige Geschwafel über irgendwelche "Bärendienste" die hier der Community erwiesen worden sein sollen, ist dummdreistes Capo-Gschwafel eines Mittäters, der nicht einsehen will, Teil der Bevölkerung zu sein, die er selbst so gerne in ""Mehrheitsbevölkerung und Andere"" aufspaltet !

    ""wünsche ich mir, doch eine etwas härtere und gezieltere Vorgehensweise gegen militante HomoextremistenInnen, die uns in Misskredit bringen...""..

    Was bist Du doch für ein armes Würstchen !?..

    Wie sähe diese ""Vorgehensweise gegen militante HomoextremistenInnen"" denn aus ?

    Eine Portion Diskriminierung extra, der gegen Unterdrückung aufbegehrt und sich vor Gericht wehrt ?

    Entzug des Sitzplatzes im vorderen Teil des Busses ?

    Einbehaltung des Ehegattensplitting ?

    Fünf Punkte extra in Flensburg ?

    Wer Menschen wie Dich kennt, braucht keine anderen Feinde mehr !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#125 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 17:05hHannover
  • Antwort auf #99 von Antireligiot
  • ""Es ist ja wohl nachgewiesen (obwohl ich es nicht ganz nachvollziehen kann), dass Religion(en) einen stabilisierenden Einfluss auf eine Gesellschaft hat (wobei dort wohl gew. "Randgruppen" bzw. Minderheiten nicht beruecksichtigt wurden, bzw. die Auswirkungen auf jene).""..

    Wer hat das nachgewiesen ?
    Die Katholische Hochschule in Mainz ?
    Wo steht das ?
    Und wieso führst Du dieses "Argument" an, wenn Du doch selber die Richtigkeit der Behauptung gar nicht nachvollziehen kannst ?

    Das kann nicht stimmen, denn originäre Auswirkung einer Religion ist die Spaltung einer Gesellschaft in Gläubige und Ungläubige, Andersgläubige, und aus der Religionsgemeinschaft unbedingt auszuschließende, wie Zwillinge, Blinde oder Schwule Männer..

    Wie unsinnig die Annahme sein muß, Religion sei irgendwie "sinnstiftend" oder "stabilisierend" für eine Gesellschaft, die sich durch die Religion erst in einem Kampf zwischen BEHAUPTETER Schädlichkeit einzelner Gruppen der Gemeinschaft gegenüber befindet, von der Existenz von Religionskriegen in Gegenseitigkeit, oder religiös motivierten Kriegen gegen andere Staaten und Gesellschaften einmal völlig abgesehen, ist doch allein daran zu erkennen, wie sich Religion verbreitet..
    Per Zwang..
    Schon immer..
    Zum Muslim wird man durch Geburt in eine muslimische Familie..
    Zum Christen per Zwangstaufe, wozu man übrigens früher die ersten Drei Tage überleben mußte, ansonsten war die Seele auf Ewig verloren..

    Der religiös motivierte Konflikt in Irland spaltet die Gesellschaft seit den Zeiten Oliver Cromwells in den 1630er Jahren, und ein Ende ist nicht abzusehen..

    ""Darum meine ich dann, dass man eine weniger absolutistische "Glaubensform" vorziehen KOENNTE, die eindeutig naeher am Leben und der Realitaet orientiert ist, als irgendein "Gottesglaube".""..

    Aha..
    Daoismus, Taoismus, Konfuzianismus..
    Buddhismus ?

    Ein dicker Mann sitzt mehr als 30 Jahre seines Lebens im Garten herum, und die Tatsache das Konfuzius in seiner Lehre nichts abfälliges über LGBTTIQ´s zu sagen fand, ist dann wohl eher der Tatsache geschuldet, keinen Menschen aus diesen Minderheiten gekannt zu haben, weil er nicht vor die Tür ging..

    Selbst die 3.306 Gottheiten des Hinduismus bekämpfen sich gegenseitig, und der Mensch steht zwischen ihnen, und versucht mit diversen Opfern die Götter zu besänftigen, damit er bloß ja seine Ruhe hat, die so viel einfacher zu erreichen wäre, indem man die Götter einfach ignorierte, ganz so wie Konstantin Wecker in seinem Song "Genug ist nicht genug" schrieb :

    ""Komm, wir brechen morgen aus,
    und dann stellen wir uns gegen den Wind.
    Nur die Götter gehn zugrunde,
    wenn wir endlich gottlos sind.
    Auf den ersten Rängen preist man
    dienstbeflissen und wie immer die Moral.
    Doch mein Ego ist mir heilig,
    und ihr Wohlergehen ist mir sehr egal.""..

    Die Frage nach dem nachvollziehbarem Grund die eine Religion gegen eine andere "auszutauschen" ist die Frage nach der Grundsätzlichkeit sein Leben und damit auch seine persönlichen Entscheidungen einer Religion, und mit ihr, einer "höheren Macht" zu überantworten, und da lautet die Antwort immer, wer die Verantwortung für sein Leben nicht selbst übernehmen will, sollte sich umbringen, und die Verantwortung nicht einer imaginären Konstruktion überantworten, nur um sich von seiner eigenen Schuld freizusprechen..

    Es gibt auch im Altem Testament die Konstruktion des "freien Willens" mit dem der Christengott seine Schöpfung ausgestattet haben soll..
    Schlägt dieser "freie Wille" über die Strenge kommt es entweder zu einer Sintflut, nach der sich dann eine einzige Familie in sinnesfreudigem Inzest anmaßt der nachfoldende Stammesgründer der Menschheit zu sein, oder zu einer Atomexplosion in der Wüste, die gleich Zwei Städte dahinrafft, weil sich die dort lebenden Menschen allzu sehr mit Suff und Hurerei beschäftigten..

    Blöderweise hat dieser eine Jahwe noch nicht einen einzigen der Völlerei und Hurerei überführten Päpste vom Thron gefegt, und seit mehr als 8.000 Jahren ist es überraschend Still,wenn es um die Begrenzung des "freien Willens" geht, was originär dazu geführt haben muß, das sich der Klerus anmaßt zu erklären, wer ein gutes Schäfchen sei, und wer vom Teufel abstamme..

    ""Ausserdem gibt es, meines Wissens nach, keine Faelle, in denen fanatische Daoisten Nicht-Daoisten verbrannt, gesteinigt, erschlagen oder den Kopf abgeschlagen haetten.""..

    DAS nenne ich doch einmal ein vernünftiges Argument..

    Allerdings muß ich dem entgegen setzen, das man in den letzten 160.000 Jahren (dem ungefährem Zeitpunkt als der Frühmensch aus Äthiopien kommend bis ins Düsseldorfer Neandertal wanderte) doch eher wenig über morodisierende Atheisten gehört hat, die religiöse Kleinfamilien oder ganze Städte mit gläubigen Menschen ausradiert haben..

    Auch gab es noch keine "Kreuzzüge" von Atheisten, die sich an eine Stadt wendeten, um sie zu befreien, um dann gleich mal mehrere Zehntausend Einheimische gleich mit zu "erlösen", weil zwischendrinn auffiel, das diese es waren, die den Sohn des Herren ans Kreuz genagelt haben..

    ""Ausserdem leben Daoisten eher "im Einklang mit der Natur", d.h. sie wissen, dass die Natur ohne den Menschen auskommt, die Menschen aber nicht ohne die Natur.""..

    Auch ein schönes, aber übertragungsfähiges Argument, kommt doch der Mensch ohne Religion aus, diese Religion aber nicht ohne den Menschen, der in ihr geknechtet wird..

    ""Gewissermassen also "lieber nur ein bisschen Bauchschmerzen als Cholera" ;-)""..

    Nöö..
    Warum sollte ich mich mit Bauchschmerzen beschäftigen, wenn es einen Weg gibt, diesen Meteorismus zu beseitigen, und sei es notfalls durch Verbot dieser Hülsenfrüchte, und den Einzug ihres Vermögens zugunsten humanistischer Projekte ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#124 wiking77Anonym
  • 06.02.2015, 16:13h
  • naja, ich würde jetzt mal die Kirche bzw. die Bäckerei im Dorf lassen.

    Wer geht denn in der heutigen Zeit freiwillig zu einem homophoben Bäcker? Wer meine Kohle nicht braucht, bitte schön .... dann schüttele ich den Staub ab und gehe zu jemanden, der meine Kohle nimmt und auch mein Anliegen korrekt erfüllt. Als Erwachsener habe ich es doch nicht nötig, einen menschlichen und intellektuellen Zwerg zu erziehen und dessen Homophobie auszutreiben.

    Im übrigen ist es ein Vorzug der Demokratie, dass im zivilen Leben niemand gezwungen wird mit anderen gschäftlich zu verkehren, wenn er das nicht will. Und wer mit einem Schwulen nicht will, mit dem will ich erst recht nicht, auch nicht geschäftlich zu tun haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#123 TheDadProfil
#122 TheDadProfil
  • 06.02.2015, 16:08hHannover
  • Antwort auf #95 von Hello
  • ""Es führt aber zu nichts wenn Menschen nicht mehr ihre Meinung sagen dürfen. ""..

    Homophobismus IST KEINE "Meinung" !

    Es ist eine HALTUNG !

    Diese ist weder durch die "Meinungsfreiheit" geschützt, NOCH durch die Religionsfreiheit gedeckt, denn Rassismus ist und bleibt in den USA verboten !

    Diese Leute haben gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstoßen, und gehören dafür bestraft !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#121 ursus
#120 ursus
#119 ursus
  • 06.02.2015, 15:25h
  • Antwort auf #99 von Antireligiot
  • >"Es ist ja wohl nachgewiesen (obwohl ich es nicht ganz nachvollziehen kann), dass Religion(en) einen stabilisierenden Einfluss auf eine Gesellschaft hat"

    den haben auch kriege, sündenböckdiskussionen, öffentliche steinigungen oder totalitäre systeme. wenn man nur die richtigen (bzw. eben falschen) maßstäbe für "stabilität" anlegt. zudem könnte ich einen haufen von gesellschaften aus dem ärmel schütteln, die wegen irgendeiner religion an die wand gefahren sind. der effekt von religion auf gesellschaft kann nicht auf eine einfache formel gebracht werden, schon gar nicht auf eine nur positive.

    ich halte deine argumentation, die weiterhin von der angeblichen unersetzbarkeit der religion ausgeht, mit verlaub, für absurd.

    wie wäre es mit einer stabilisierung durch demokratie, humanität und menschenrechte? wieso hast du so wenig vertrauen in diese ideale?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#118 PottwalAnonym
#117 MiepmiepAnonym
  • 06.02.2015, 11:54h
  • Antwort auf #98 von Homofreundliche Hete

  • Kommt ein Mann mit einer Ente auf dem Kopf zum Arzt... aber lassen wir das.

    Ich will Deine vielleicht nur als rhetorische Frage verkleidete Provokation mal ernst nehmen und aus meiner Sicht beantworten.
    Wenn ich der Barbetreiber wäre, würde ich den "Gesundbeter" bitten, schleunigst die Lokalität zu verlassen. Das "Beten für..." ist ein typischer Ausdruck fundamentalistisch-frömmelnder Abwertungslogik und damit zumindest latent aggressiv. Wenn man demonstrativ und in Gegenwart der "Adressaten" betet, der Semantik gemäß TYPISCHERWEISE "zurückhaltend freundlich", ist dies ein Affront! Man betet für vermeintliche Kranke, Schwache, Sünder... deren Heilung, Besserung, Umkehr, Erlösung, Rettung usw. Diese Zuschreibungspraxis bedeutet eine Objektivierung, Pathologisierung, Viktimisierung, symbolische Exklusion, Abwertung des Anderen.
    Und "Mitleid, Mitgefühl, Takt" (vgl. RKK) ist nicht "gut gemeint", es ist im Gegenteil so ziemlich die dreisteste Respektlosigkeit und Anmaßung, die man sich vorstellen kann.

    Im christlich-fundamentalistischen Milieu wird das "Ich bete für Sie" dann auch gern - in der Steigerungsform - als Ankündigung/Androhung der Hölle oder anderer Gottesstrafen verwendet (vgl. Beispiele u.a. in Richard Dawkins' "Der Gotteswahn").

    Umso schlimmer, wenn religiös verblendete Menschen sowie solche, die jener bigotten Religiosität zuviel "Toleranz" entgegenbringen, das nicht verstehen können / wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#116 FoXXXynessEhemaliges Profil
#115 userer
  • 06.02.2015, 09:58h
  • Antwort auf #102 von joseph
  • Ihre wiederholten Aussagen hier im Forum nehmen Ihnen das Recht, von sich und Schwulen als "wir" zu sprechen.

    Wenn Sie es als militant empfinden, dass Schwule die gleichen Rechte wie Heteros einfordern, dann sollten Sie die Staatsbürgerschaft wechseln - die russische bietet sich da ganz hervorragend an. Aber vermutlich sind Sie ja ohnehin einer dieser Kremlfaschisten, die sich allenthalben tummeln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#114 userer
#113 userer
  • 06.02.2015, 09:48h
  • Antwort auf #95 von Hello
  • Hello Troll: "Ich will einfach eine beständige Akzeptanz und gutes zusammen Leben [sic], Gleiche [sic] Rechte aber auch gleiche Pflichten."

    Bis vor Kurzem generell und momentan noch immer in etlichen Bereichen haben Lebenspartner zwar die gleichen Pflichten, genießen jedoch längst nicht alle Rechte gleichermaßen.

    Bitte orientiere dich doch mal an der Realität und nicht an der Kirchendoktrin bzw. hör auf, uns für dumm verkaufen zu wollen. Das klappt hier nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#112 David77Anonym
  • 06.02.2015, 09:41h
  • Antwort auf #95 von Hello
  • Aha. Was hätte Rose Parks damals machen sollen? Was hätten die Afro-Amerikaner in Washington während dieser Angelegenheit machen sollen? Stichwort "Busstreik"? WARUM???
    Sich die Apartheidheitspolitik etwa weiter gefallen lassen sollen?
    Hätten die USA damals etwa weiter an der Segregation festhalten sollen? Hätten die damals nicht gesetzlich beschließen sollen, dass Afros auf DIESELBE Schule gehen dürfen sollen wie weiße Kinder auch, was anfangs unter Polizeieinsatz durchgesetzt werden musste, weil es Anfangs mächtigen Gegenwind gab? Diese Menschen stehen auf der Verliererseite der Geschichte und über die kann man heute nur noch den Kopf schütteln.
    Glaubst du die "allgemeine Akzeptanz" wäre ohne Eingreifen des Staates von alleine gekommen?

    " Jeder der sich hart ein Unternehmen aufbaut weiß was es heißt hart zu arbeiten. Das der Staat dann einen vorschreiben will was man an wen verkaufen muss, finde ich scheiße, generell. "

    Na, so wichtig kann dieses "harte Aufbauen" ja nicht gewesen sein, wenn man seine Kunden vor dem Kopf stößt.
    Stell dir mal vor, dieses Unternehmen hätte keinen Kredit bekommen, weil jede Bank sagt "wir vergeben keine Kredite an gläubige Christen, das ist ja nicht gesetzlich vorgeschrieben". Wäre das in Ordnung?

    Stell dir vor ein Arzt sagt "ich verweigere dem Menschen die lebensrettende Behandlung, weil es meinem Glauben widerspricht einen Homosexuellen zu behandeln"? Wäre das ok? Seltsamerweise wollten christliche Gruppen diese Freiheit gesetzlich durchsetzen!
    Wäre das dann auch ok den Spieß umzudrehen? "ich behandle ihn nicht, weil er gläubig ist"?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#111 userer
#110 MiepmiepAnonym
  • 06.02.2015, 09:16h
  • Antwort auf #95 von Hello

  • Gleiche Rechte werden ausschließlich durch Gesetze und Rechtsprechung wie im
    Falle der Kleins erreicht, nicht durch frommes Wunschdenken, Beten oder Schönreden und Relativieren.

    "Man muß die gegenseitige Meinung akzeptieren", "Niemand sollte gezwungen werden"... - Es geht hier nicht nur um irgendwelche "Meinungen", es geht hier um religiös begründete menschenfeindliche Einstellungen, die zu verfassungs- und gesetzwidrigem Handeln führen, anderen Menschen schaden, beleidigen, diskreditieren.

    Wenn die Justiz dagegen(!) vorgeht, ist das nicht das GLEICHE wie die ursächliche Tat, also soviel zu Deinem unsinnigem "Teufelskreis"-Beitrag. Immer mal schön Ursache und Wirkung auseinanderhalten!

    Ich bezweifle, daß Du Diskriminierung wirklich nachvollziehen kannst. Hast Du schon welche an eigenem Leib verspürt? Du wirst jetzt wahrscheinlich denken, daß Christen, wenn sie wg. ihrer Religion benachteiligt und ausgegrenzt werden, dies mit Demut und Verständnis und Toleranz über sich ergehen lassen (müssen). Selbst wenn diese masochistische Duldsamkeit auf einen erheblichen Teil der Christen zuträfe, sollte man erkennen, daß diese vielen anderen Menschen abgeht. Sie wehren sich. Und nur so kommt es zur Veränderung. Nicht durch die plötzliche Einsicht der Unterdrücker, dass sie doch falsch gedacht und gehandelt haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#109 HonestAbeProfil
  • 06.02.2015, 08:30hBonn
  • Antwort auf #95 von Hello
  • "Ein Bekannter von mir ist aus der Gemeinde geflogen weil er schwul ist. (1990) Das geht garnicht!"

    Stimmt, GEHT GAR NICHT! Und JEDER, der in einer solchen Gemeinde verbleibt, die Menschen aufgrund arbiträrer intrinsischer Merkmale wie Hautfarbe, Geschlechtsidentität, sexuelle Orientierung, Herkunft etc. rausschmeißt, macht sich an dieser Handlungsweise mitschuldig. Keine Ausnahmen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#108 HonestAbeProfil
  • 06.02.2015, 08:15hBonn
  • Antwort auf #98 von Homofreundliche Hete
  • Das die Situationen (Christianistische Bäcker backen nicht für Homos vs. Verwirrter Christ betet in einer Schwulenbar leise und friedlich seinen ausgemachten Schwachsinn vor sich hin) nicht vergleichbar sind, ist dir schon klar, oder? Ich hoffe, ich muss nicht aufzählen, warum das so ist.

    Abgesehen davon habe ich genau das schon in einer bekannten Kölner Szenebar erlebt. Ein junger Mann mit einem Rosenkranz in den Händen und besagtem stillen Wasser betete ständig etwas kaum verständliches vor sich hin. Bemerkt hat man ihn schon. Hat aber keinen interessiert. Später ist der junge Mann gegangen. Ohne Aufsehen. Allein. Ich wette, dass das in Wirklichkeit sein Problem war.
    Armer, verdummbibelter Tropf, dachte ich nur! Er hätte an diesem Abend den Fick seines Lebens haben können, doch sein unsichtbarer "Freund" ist dagegen. Dabei würde er doch sicher sooo gerne mal ...

    Und JETZT stelle dir bitte die umgekehrte Situation vor, dass ich mit meinem Partner Hand in Hand in den (ebenfalls öffentlichen) Gottesdienst einer evangelikalen Freikirche gehe. Wir stören in keinster Weise und singen sogar kräftig mit. Darf uns der Prediger vor die Tür setzen?

    Bevor du antwortest: Reden wir bei "Dürfen" über eine moralische Frage oder die aktuelle Rechtslage?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#107 AntireligiotAnonym
  • 06.02.2015, 08:03h
  • Antwort auf #100 von Antireligiot
  • Hoppla, ich sehe gerade, dass das Copy&Paste schiefging!

    Statt auf das

    " "Am besten ist es, von all diesen pseudoethischen und ideologischen Krücken wegzukommen und ganz einfach frei und ohne Korsetts zu denken!""

    wollte ich in dem zweiten Absatz auf das

    ""Der Daoismus betont die Balance zwischen Yin und Yang. Eine mann-männliche Beziehung gilt als eine Yang-Yang-Beziehung und ist daher unausgewogen und destruktiv.""

    eingehen! Zur Vereinfachung denn hier auch noch meine Erwiderung darauf:

    "Da besteht aber immerhin noch (zumindest prinzipiell) die Moeglichkeit, auf irgendeine (wie genau weiss ich jetzt ad hoc nicht; da muesste man einen Daosisten fragen) Art zu einem Ausgleich zu kommen; also gewissermassen wie in der TCM (die ja auch auf der Lehre von Yin und Yang fusst) als Ausgleich best. Verhaltensweisen, oder Nahrungsmittel bevorzugen, oder nur bei Neumond ... ;-)"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#106 Harry1972Profil
  • 06.02.2015, 08:02hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #102 von joseph
  • Wenn, dann haben sie ihre Existenz ganz alleine zerstört, indem sie in voller Absicht gegen bestehendes Recht verstoßen haben.
    Also ist Dein Denkansatz schonmal grundlegend falsch.

    Zum anderen sind solche Leute sehr gut vernetzt und, wie aus dem Artikel hervorgeht, ziehen diese zerstörten Existenzen durch*s Land und nehmen an Veranstaltungen ihrer Gesinnungsgenossen teil, werden gar von denen gefeiert.

    Ein weiterer Denkfehler, den Du machst ist, daß Du von "militanten HomoextremistenInnen" redest. Das ist vollkommen falsch, denn militant sind hier die Christen, die LGBTI diskriminieren wollen.

    Die Zeiten, wo wir LGBTIs uns alles haben gefallen lassen, sind endgültig vorbei.
    Wer meint, uns unsere Rechte vorenthalten zu müssen, gar gegen bereits bestehendes Recht verstößt, der muss heutzutage mit massivem Gegenwind rechnen.

    In Misskredit bringen sich höchstens solche Faschisten wie das Ehepaar Klein und ihre Freunde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#105 _Hallo_Anonym
  • 06.02.2015, 07:53h
  • Antwort auf #95 von Hello
  • "Es führt aber zu nichts wenn Menschen nicht mehr ihre Meinung sagen dürfen"

    Und nochmal: Diskriminierung IST KEINE MEINUNG!

    "Es verschwindet durch solche Urteile nicht aus den Köpfen, dann sagen sie es nicht sondern denken es nur! Das ist symptomathische Behandlung."

    Stimmt, ist voellig klar. Aber es sorgt zumindest etwas dafuer, dass "Unentschlossene" nicht durch die stetige Praesenz solcher "Meinungen" zu derselben "Meinung" gebracht werden, in dem Sinne "wenn das so viele sagen, dann kann das ja gar nicht so falsch sein". Es gilt immer noch der Grundsatz >>Falsches wird durch staendiges und haeufiges Wiederholen auch nicht richtig(er)<<

    "Ich hätte die Torte gebacken und mich mit Ihnen gefreut."

    Schoen, das meine ich ehrlich; aber das gilt sicherlich nicht fuer solche religioes Indoktrinierten.

    "Das Urteil sorgt aber nicht dafür, dass Menschen toleranter werden sondern wütend!"

    Was meinst Du dann, sollen "Wir" (die LGBT***) dann machen? Alles 'runterschlucken und dann irgendwann daran ersticken? Oder gemaess der Forderung "die (Homos) koennen ja von mir aus alles machen, aber doch bitte nicht in der Oeffentlichkeit oder gar vor meinen Augen, oder den Kindern etwa!" wieder verstecken?

    "Menschen haben Angst weil sie Dinge nicht verstehen, gerade ihr solltet das kennen."

    Gut. Richtig erkannt. Was aber, wenn die "Homophobiker" sogar die Aufklaerung bzw. Wissensvermittlung verhindern wollen? Somit also beweisen, dass sie VOELLIG lernresistent sind und absolut nicht bereit, auch nur einen Schritt in Richtung Akzeptanz gehen zu wollen.
    Stichworte: Bildungsplan, Baden-Wuerttemberg

    "Ja es gibt einige Arschlöcher unter ihnen die aufgrund von psychologischen Störungen Feindbilder suchen. Gegen solche muss man richtig vorgehen."

    Ja, dass ist mit dem Urteil ja auch getan worden. Die "psychische Stoerung" heisst hier in diesem Fall "Religioese Verbloedung"

    "Bitte geht aber nicht auf jeden los und beschimpft ihn als Homophob!"

    Hier ging es ja gar nicht auf "jeden" los, sondern nur auf Zwei, die Diskriminierung begangen haben!

    "Ich wollte das Verhalten der Bäcker nicht entschuldigen, ich finde nur euer Hass gegen sie nicht richtig."

    Zugegeben, die Aussagen hier sind zuweilen etwas "erregt", (und Hass ist auch schon ein etwas heftiger Ausdruck; Zorn oder Wut waeren angebrachter) aber ist das nicht auch verstaendlich? Nachdem Homosexuelle Jahrzehnte oder eher sogar Jahrhunderte (die christl. (abrahamistischen) Religionen gibt's ja bereits seit rd. 2000 Jahren) unterdrueckt, diskriminiert, verfolgt, getoetet wurden (und das nur, weil sie "anders" GELIEBT haben, als die meisten Anderen), wollen wir ENDLICH und das am besten sofort, ohne behelligt oder benachteiligt zu werden, in der Oeffentlichkeit herumlaufen koennen.

    "Ich mag es einfach nicht gezwungen zu werden. Jeder der sich hart ein Unternehmen aufbaut weiß was es heißt hart zu arbeiten. Das der Staat dann einen vorschreiben will was man an wen verkaufen muss, finde ich scheiße, generell."

    Wenn es nicht anders geht, eine Minderheit zu schuetzen (immerhin auch MENSCHEN!), MUSS der Staat aktiv werden und eingreifen, das ist AUCH seine Aufgabe.
    Wenn Du ein Unternehmen aufbaust/aufbauen willst, musst Du Dir eben VORHER Gedanken darueber machen, WEN Du bedienen willst und wen NICHT. Wenn das mit geltendem Recht kollidiert, dann musst Du Dir eben ein Unternehmen in einem Bereich aufbauen, in dem kein Risiko besteht, dass Deine Dienstleistungen/Produkte von Personen in Anspruch genommen oder gekauft werden, denen Du Deine Dienstleistungen/Produkte aus welchen Gruenden auch immer NICHT verkaufen willst.

    "Wenn mir die fresse nicht passt dann will ich dem nichts verkaufen. Unternehmen die Leute diskriminieren schaden sich damit selbst! Es spricht sich rum."

    Das ist hier ja auch geschehen. Verstehe jetzt nicht, worauf Du hinaus wolltest.

    "Wichtiger ist das die allgemeine Akzeptanz steigt. Mit dem Gesetz schaffst du keine solide Grundlage in den Köpfen und Herzen der Menschen."

    Die Erklaerung/Erwiderung dazu steht etwas weiter oben, ueber dem "Stichworte: Bildungsplan Baden-Wuerttemberg"

    "Das wirf niemals durch Gesetze erreicht! Peace"

    Siehe oben "Stichworte: Bildungspl....."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#104 Harry1972Profil
  • 06.02.2015, 07:48hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #98 von Homofreundliche Hete
  • Wie Du es beschreibst, wird niemand Notiz von diesem Christenmenschen nehmen.
    Wahrscheinlicher ist, daß dieser Christ seinen Herrn später noch lauthals preist, wenn er im Darkroom jener Bar "Oh mein Gott... oh mein Gott!" ruft, in demutsvoll gebückter Haltung.
    So sind se nämlich, die Christen, die sich in Schwulenbars rumdrücken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#103 Harry1972Profil
  • 06.02.2015, 07:39hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #95 von Hello
  • Es geht nicht um selektives Lesen sondern um die transportierten Subtexte.

    Homophobe Äusserungen sind keine Meinungsäusserungen sondern schlichtweg diskriminierende Hetze.

    Es sind auch nicht bloß "einige Arschlöcher", die diskriminieren. Diskriminierung hat System.

    Ich hasse auch nicht oder fühle mich von angeblich unüberlegten Aussagen verletzt. Über den Punkt bin ich lange hinaus.
    Ich erkenne und benenne Menschenhass, wenn er mir begegnet und ja, Du hasst LGBTI.
    Dein "Peace" ist genauso verlogen wie Deine Jesussprüche.

    Nein, ich hasse Dich nicht. Ich habe aber Deinen ersten Beitrag genau gelesen und erkenne, daß Du zu den verdummbibelten Menschen gehörst, die sich in einer widerlichen Art und Weise für überlegen und besser halten. Es trieft aus jedem Deiner Sätze.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#102 joseph
  • 06.02.2015, 06:42h
  • ...bisher kam in mir nie ein böses Gefühl, gegenüber politisch Andersdenkenden hoch...aber bei diesem Urteil, das Existenzen im Namen von uns Schwulen und Lesben zerstört, wünsche ich mir, doch eine etwas härtere und gezieltere Vorgehensweise gegen militante HomoextremistenInnen, die uns in Misskredit bringen...
  • Antworten » | Direktlink »
#101 IdeologieAnonym
  • 06.02.2015, 01:11h
  • Antwort auf #75 von Miepmiep
  • Ich ging vom "unprofessionellen" Schaechten aus, also in der nicht vom Gesetz regulierten Form; es war also mitnichten ironisch gemeint.
    Soviel ich weiss, ist das Schaechten aber auch nur unter Beachtung best. Auflagen erlaubt, die dem Tier unnoetiges Leiden ersparen soll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#100 AntireligiotAnonym
  • 06.02.2015, 01:06h
  • Antwort auf #73 von userer
  • "Am besten ist es, von all diesen pseudoethischen und ideologischen Krücken wegzukommen und ganz einfach frei und ohne Korsetts zu denken!"

    Ja, da stimme ich dir uneingeschraenkt zu; weiteres siehe in meiner Anwort auf #74.

    "Am besten ist es, von all diesen pseudoethischen und ideologischen Krücken wegzukommen und ganz einfach frei und ohne Korsetts zu denken!"

    Da besteht aber immerhin noch (zumindest prinzipiell) die Moeglichkeit, auf irgendeine (wie genau weiss ich jetzt ad hoc nicht; da muesste man einen Daosisten fragen) Art zu einem Ausgleich zu kommen; also gewissermassen wie in der TCM (die ja auch auf der Lehre von Yin und Yang fusst) als Ausgleich best. Verhaltensweisen, oder Nahrungsmittel bevorzugen, oder nur bei Neumond ... ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#99 AntireligiotAnonym
  • 06.02.2015, 00:55h
  • Antwort auf #74 von TheDad
  • "Kannst Du einmal einen einzigen nachvollziehbaren Grund dafür anführen, eine Religion durch eine andere ersetzen zu wollen/müssen ?"

    Es ist ja wohl nachgewiesen (obwohl ich es nicht ganz nachvollziehen kann), dass Religion(en) einen stabilisierenden Einfluss auf eine Gesellschaft hat (wobei dort wohl gew. "Randgruppen" bzw. Minderheiten nicht beruecksichtigt wurden, bzw. die Auswirkungen auf jene). Darum meine ich dann, dass man eine weniger absolutistische "Glaubensform" vorziehen KOENNTE, die eindeutig naeher am Leben und der Realitaet orientiert ist, als irgendein "Gottesglaube".
    Ausserdem gibt es, meines Wissens nach, keine Faelle, in denen fanatische Daoisten Nicht-Daoisten verbrannt, gesteinigt, erschlagen oder den Kopf abgeschlagen haetten. Oder sonstige absurde Riten, bei denen [Mensch/Tier] geopfert oder gequaehlt werden.
    Ausserdem leben Daoisten eher "im Einklang mit der Natur", d.h. sie wissen, dass die Natur ohne den Menschen auskommt, die Menschen aber nicht ohne die Natur. (Das wissen Naturvoelker auch, einzig die sog. "zivisilierte Gesellschaft" ist mittlerweile wohl so "zivilisiert", dass man glaubt, dass Alles, was wir brauchen auch ohne die Natur entstehen wuerde.)

    "Die Menschenrechte sind auch keine "Religion", und bieten sich daher unangefochten an bestehende Religionen, die ALLE dadurch auffallen immer wieder in die Menschenrechte und Bürgerrechte, aber auch in die politischen Systeme von ganz Rechts bis ganz Links einzugreifen, abzulösen.. Ein paar ganz einfache Gesetze in allen Staaten könnten diesen Einfluß der Religioten beenden, und die Säkularisierung durchsetzen.."

    Da rennst Du bei mir offene Tueren ein (Stichwort "Humanismus"); ich denke bei meiner Aussage auch eher an die, die ohne Religion/Glaube/ewiges Leben/tralala... nicht leben koennen. Gewissermassen also "lieber nur ein bisschen Bauchschmerzen als Cholera" ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#98 Homofreundliche HeteAnonym
  • 06.02.2015, 00:40h

  • Kommt ein Christ in eine Schwulenbar, bestellt ein stilles Wasser und fängt dann an, leise für die Genesung der Schwulen zu beten. Er ist nicht lauter oder sonst störender, als die anderen Gäste in der Bar.
    Muss der schwule Wirt ihn gewähren lassen?
  • Antworten » | Direktlink »
#97 IdeologieAnonym
  • 06.02.2015, 00:31h
  • Antwort auf #32 von Miepmiep
  • .
    .

    "Und wie tief Homophobie in der politischen Kultur der US-amerikanischen Rechten verwoben ist, wie stark sie das Denken und Fühlen derer Anhänger_innen bestimmt"
    .
    .
    .
    "Perfide, sich auf "Gewissensfreiheit" und "Glaubensbekenntnis" zu berufen, um Ungleichwertigkeitsvorstellungen, Abwertung und Ungleichbehandlung zu rechtfertigen."
    .
    .

    Meinem Eindruck nach ist es nicht die reine Homophobie, die bei den Rechten die Ursache ist, vielmehr die voellig uebertrieben zur Schau gestellt Religiotie in den US. Fast ueberall kommt diese doch zum Ausdruck. Sei es bei einem Maler, der Malkurse anbietet und sich mit dem obligatorischen "God bless you" verabschiedet, oder im Gerichtssaal mit dem Eid auf die Bibel. (Als ob einen das davon abhalten wuerde, die Unwahrheit zu sagen. Aber da ein Eid auf die Bibel geschworen wurde....). Und da die religiotisch Verbloed.., aeh Verblen..., aehm huestel, "Christen" meist eh ihr Gehirn nicht dazu nutzen, wozu es eigentlich gedacht ist, gedeiht da eben auch die Homofeindlichkeit besonders gut. Ich verstehe einfach nicht, wie man dem Glauben nur eine solche Bedeutung, und das in fast allen Bereichen, zumessen kann.

    Kleine Randbemerkung, etwas OT:
    Wenn jemand mit Freuden zu einer Musik in Reih und Glied maschiert, hat dieser sein grosses Gehirn nur aus Irrtum bekommen. Das Rueckenmark haette voellig genuegt. (A.Einstein)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#96 LorenProfil
  • 06.02.2015, 00:30hGreifswald
  • Antwort auf #80 von Hello
  • Als selbstdefiniertem Christ sei dir empfohlen, dich eingehend mit Matthäus 5:39 zu beschäftigen, damit du wenigstens nicht mit deinen eigenen Glaubensüberzeugungen in Konflikt gerätst. Deine sprachlich wie gedanklich entgleiste Einlassung "Wenn mir die fresse nicht passt ok, aber wehe er ist schwul etc. Tzzzzz" erweckt den Eindruck, du hast da so einigen Nachholbedarf.

    Ansonsten gilt für mich: Wer meine Rechte verletzt (wie im zugrundeliegenden Fall geschehen), wird meinen Widerstand zu spüren bekommen, ganz ohne Verbitterung, sondern mit kühlem Kopf und ohne den von dir geforderten Dialog, der bei ressentmentgeladenen Leuten wie dem Ehepaar Klein sowieso nie auf Augenhöhe stattfindet. Aber Unterordnung war gestern, auch wenn das manchen selbsternannten Christen gegen den Strich geht und sie daran arbeiten, dass "das System kippt".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#95 HelloAnonym
  • 05.02.2015, 23:37h
  • Antwort auf #93 von Harry1972

  • Sag mal lest ihr alles selektiv?

    Ich finde das scheiße was sie gemacht haben!
    Es ist eben nicht christlich!!

    Es führt aber zu nichts wenn Menschen nicht mehr ihre Meinung sagen dürfen.
    Es verschwindet durch solche Urteile nicht aus den Köpfen, dann sagen sie es nicht sondern denken es nur!

    Das ist symptomathische Behandlung.

    Ich hätte die Torte gebacken und mich mit Ihnen gefreut.

    Das Urteil sorgt aber nicht dafür, dass Menschen toleranter werden sondern wütend!

    Die Welt ist nicht schwarz weiß! Die Dinge sind komplexer!

    Menschen haben Angst weil sie Dinge nicht verstehen, gerade ihr solltet das kennen.

    Ja es gibt einige Arschlöcher unter ihnen die aufgrund von psychologischen Störungen Feindbilder suchen.

    Gegen solche muss man richtig vorgehen.

    Ein Bekannter von mir ist aus der Gemeinde geflogen weil er schwul ist. (1990)

    Das geht garnicht!
    Ich kann die Wut und Trauer ansatzweise verstehen.

    Bitte geht aber nicht auf jeden los und beschimpft ihn als Homophob!

    Das bringt nichts.

    Ich hoffe mein Standpunkt wird klarer.

    Ich wollte das Verhalten der Bäcker nicht entschuldigen, ich finde nur euer Hass gegen sie nicht richtig.

    Ich mag es einfach nicht gezwungen zu werden.

    Jeder der sich hart ein Unternehmen aufbaut weiß was es heißt hart zu arbeiten.
    Das der Staat dann einen vorschreiben will was man an wen verkaufen muss, finde ich scheiße, generell. Wenn mir die fresse nicht passt dann will ich dem nichts verkaufen.

    Unternehmen die Leute diskriminieren schaden sich damit selbst! Es spricht sich rum.

    Wichtiger ist das die allgemeine Akzeptanz steigt.
    Mit dem Gesetz schaffst du keine solide Grundlage in den Köpfen und Herzen der Menschen.
    Im Gegenteil.

    Also nochmal, ich habe nichts gegen Homosexuelle.
    Ich denke nicht in solchen Kategorien. Es ist mir schlicht weg egal. Ich sehe Menschen die andere Menschen lieben.

    Hoffe ihr beruhigt euch mal wieder und nehmt eure "alle sind gegen uns und Feinde Brille ab". Die Realität ist nicht schwarz weiß.

    Es tut mir sehr leid wenn ich mit meinen unüberlegten Aussagen vorhin verletzt habe.

    Ich will einfach eine beständige Akzeptanz und gutes zusammen Leben , Gleiche Rechte aber auch gleiche Pflichten.

    Das wirf niemals durch Gesetze erreicht!

    Peace
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#94 TheDadProfil
  • 05.02.2015, 23:31hHannover
  • Antwort auf #88 von Hello
  • Uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuund..

    Nickwechsel..

    Taataa..

    Narhallsmarsch..

    Junge..
    Du hast von der Thematik ungefähr so viel Ahnung, wie ein Ei vom Hühnerlegen..

    ""Homophobie ist zu der Nazikeule geworden.""..

    Homophobismus ist Rassismus !
    Und damit ist es Faschismus !

    Leute wie Du sind nicht Teil der Lösung, weil sie auch noch glauben, "gute Ratschläge" erteilen zu müssen..

    Leute wie Du sind das Problem !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#93 Harry1972Profil
  • 05.02.2015, 21:50hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #88 von Hello
  • Was hast Du denn gedacht, welche Reaktionen Dein dummdreister erster Beitrag provozieren würde?

    Du stellst Dich allen Ernstes hin und verteidigst die Diskriminierung, die Du mit Deinem Glauben rechtfertigst und setzt dann noch einen drauf, indem Du Drohungen aussprichst.

    Mein Mitleid für Dich hält sich schwer in Grenzen und Du kannst froh sein, daß die Leute hier eben nicht so hassen, wie Du und die anderen Mitglieder Deiner Sekte, sonst würden regelmäßig Kirchen brennen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#92 MiepmiepAnonym
#91 David77Anonym
#90 DonarAnonym
#89 David77Anonym
  • 05.02.2015, 20:08h
  • Antwort auf #80 von Hello

  • Ok. Dann drehen wir den spieß um. "Kauft nicht bei christen". Schon besser und toleranter?
    "Befolge das 11.gebot - verkaufe nicht an homosexuelle." steht das so in der bibel? Das antidiskriminierungsgesetz ist viel zu streng? Stimmt. Besonders räumt es den kirchen zuviel ein. Dann ist es sicher ok, wenn ein arzt die behandlung eines christen ablehnt, weil er es nicht mit seinem glauben an thor vereinbaren kann?! Die können ja ruhig schwerverletzt um einen anderen bitten, oder? Ps- wer von euch ohne sünde ist, werfe den ersten stein! Oder verweigert die erste torte!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#88 HelloAnonym
#87 TheDadProfil
  • 05.02.2015, 19:29hHannover
  • Antwort auf #80 von Hello
  • Dummkopf !

    Und jetzt verklag mich wegen Intoleranz..

    ""Ein Bäcker sollte immer noch entscheiden dürfen an wen er was verkauft und was nicht.""..

    Stimmt nicht..
    Wer sich entscheidet eine Bäckerei zu eröffnen, entscheidet sich Backwaren zu verkaufen..

    Hier haben sich die Inhaber offenbar dazu entschieden ihre Produkte nur an die Menschen zu verkaufen, die genau so Denken, wie sie selbst..

    Das ist so lange "legitim", wie der Verkauf innerhalb einer "geschlossenen Gesellschaft", also z.B. in einer Kirchengemeinde anlässlich eines Basares stattfindet..

    Wer ein Geschäft eröffnet sollte sich deshalb gut überlegen, ober wirklich an jeden verkaufen will, denn allein die "Idee" man "verkaufe nicht an Lesben weil das meinem Glauben widerspricht", ist RASSISTISCH !

    Das dieser Rassismus in den USA verboten ist, wissen auch solche Leute..

    Warum sie sich dennoch anmaßen diesen Rassismus öffentlich auszuüben, bleibt der Spekulation überlassen..

    Der Satz "ich verkaufe nicht an sie, und sich will das nicht begründen" hätte sie hier gerettet..

    Der Satz "wir verkaufen nicht an Lesben" macht sie zu Schuldigen, denn es ist nun einmal egal, ob der Satz genau so lautet, oder etwa "wir verkaufen nicht an Schwarze, Juden, Männer, Kinder, Ausländer, Mönche oder Frauen..

    Es BLEIBT verboten..

    Wer hier Intolerant ist, liegt damit klar auf der Hand :
    Es sind die Leute wie Du, die hier Toleranz als Einbahnstraße verstehen, und "denken", Minderheiten müßten sich den "religösen Gefühlen" Anderer unterordnen..

    Das Gegenteil ist der Fall..

    ""Sucht den Dialog""..

    Kommt gar nicht in Frage, denn einen Dialog mit Leuten die sich anmaßen andere Menschen diskriminieren zu dürfen, führt zu nichts !

    ""und glaubt mir ihr seid dann nur solange juristisch geschützt bis das System kippt bzw. Sich verändert!""..

    Nette Drohung..
    Dabei übersiehst Du allerdings, dass Du dich bereits jetzt außerhalb dieses Systemes befindest, denn Du hältst Dich zu Unrecht für einen "Gewinner" dieses propagierten "Systemwechsels" !

    Bist Du nicht..
    Du bist ein Dummkopf..
    Schon Heute..

    ""Das Diskriminierungsgesetz ist auch zu übergeregelt.""..

    Weil ?
    Die Gleichheit von Rechten für alle Bürger nicht in Dein Konzept der Herrenmenschenideologie passt ?

    Einer muß immer die Oberhand haben ?
    Wo kämen wir denn hin, wenn die Neger im Bus plötzlich vorne sitzen, und das Wasser aus dem gleichem Hahn saufen ?

    ""Gott sei Dank kenne ich genug Homosexuelle die anders ticken!""..

    Das ist dreist gelogen..
    Du "kennst" nicht Einen..
    Nicht einmal einen "Homosexuellen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#86 HeinerAnonym
#85 schonAnonym
#84 Robby69Ehemaliges Profil
  • 05.02.2015, 19:10h
  • Antwort auf #80 von Hello
  • Typisches Homo-Hasser-Gesabbel.
    "Ich habe nichts gegen Homosexuelle, ABER..." Wenn DU wirklich tolerant wärest, dann würdest Du uns Homosexuellen GENAU DIE GLEICHEN RECHTE zubilligen wie Heteros!
    Auch ein "Christ" hat nicht das Recht, gegen uns Homosexuelle zu hetzen, so wie Du es hier in einem QUEEREN Forum machst!
    Schäm Dich - und hau ab auf Deine "tolle" kath.net-Seite. Da gehörst Du hin...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#83 fraxelebuxlefraxAnonym
#82 Harry1972Profil
#81 jenunAnonym
#80 HelloAnonym
  • 05.02.2015, 18:50h

  • Ich habe nichts gegen Homosexuelle, obwohl ich Christ bin.

    Ihr erwartet Respekt und Toleranz und ihr seid so sau intolerant.

    Ein Bäcker sollte immer noch entscheiden dürfen an wen er was verkauft und was nicht.
    Es ist im Christentum Sünde.
    Das sie es nicht verkaufen wollen, finde ich im Sinn der Nächstenliebe auch daneben! So hätte und hat Jesus nicht gehandelt.

    Das einige von euch so hasserfüllt seid , ist genauso daneben! Schämt euch!

    Sucht den Dialog, sonst bauen sich Fronten auf und glaubt mir ihr seid dann nur solange juristisch geschützt bis das System kippt bzw. Sich verändert! So stabil ist es nicht. Ich will nicht das irgendjemand wegen seine Überzeugung verfolgt wird, ja egal wer!!!

    Das Diskriminierungsgesetz ist auch zu übergeregelt. Mobbing am Arbeitsplatz etc ok, jedoch nicht weil ich jemanden die Dienstleistungen verweigere. Wenn mir die fresse nicht passt ok, aber wehe er ist schwul etc. Tzzzzz

    Wie verbittert seid ihr eigentlich! Macht mich echt traurig. Gott sei Dank kenne ich genug Homosexuelle die anders ticken!
  • Antworten » | Direktlink »
#79 Robby69Ehemaliges Profil
  • 05.02.2015, 18:37h
  • Antwort auf #55 von schwarzerkater
  • "eine nicht in auftrag genommene hochzeitstorte inkl. homophoben sprüchen,"
    Häh?! Also auf die 'homophoben Sprüche', von denen Du hier schreibst, könnte ich verzichten.

    Aber es darf nicht sein, dass sich Bäcker weigern, schwule oder lesbische Paare zu bedienen, nur weil diese Bäcker "persönlich" ein Problem mit Homosexuellen haben. Homophobie und Diskriminierung ist und bleibt nun mal Homophobie und Diskriminierung. Und deshalb ist das Urteil mehr als gerechtfertigt.
    Ich möchte nicht wissen, was Du sagen würdest, wenn Du z.B. einen Anzug in einem Geschäft schneidern lassen möchtest und der Geschäftsführer teilt Dir mit, dass er Schwulen keinen Anzug schneidert. Da wärest Du sicher der erste, der Schwulen-Hass und Diskriminierung schreit, oder?!
    Und genauso hat auch dieses lesbische Paar ein Recht darauf, wie jeder andere Kunde auch bedient zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#78 Robby69Ehemaliges Profil
  • 05.02.2015, 18:30h
  • Antwort auf #36 von StaggerLee
  • Dann solltest DU mal ganz schnell ziemlich intensiv recherchieren, was es eigentlich mit "StaggerLee" wirklich auf sich hat, Schätzchen, bevor Du weiter in einem QUEEREN Forum unter diesem Nickname postest!

    "Stagger Lee" ist der Titel eines Songs von Nick Cave, in dem es um einen Massenmörder (names Stagger Lee) - der unter anderem auch ein extremer Schwulen-Hasser ist und alle Schwulen ständig als 'motherfucker' beschimpft - geht!
    Soviel zum Thema "Namen", Schätzchen!
    Fragt sich nur, warum ein nicht angemeldeter User sich in einem QUEEREN Forum ausgerechnet als Nickname den Namen eines Schwulen-Hassers und Massenmörders aussucht... Ist ja mehr als geschmacklos, oder?! Andererseits sagt es aber auch einiges über die Person hinter diesem "Nickname" aus...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#76 Miguel53deProfil
#75 MiepmiepAnonym
#74 TheDadProfil
  • 05.02.2015, 17:15hHannover
  • Antwort auf #72 von Antireligiot
  • Kannst Du einmal einen einzigen nachvollziehbaren Grund dafür anführen, eine Religion durch eine andere ersetzen zu wollen/müssen ?

    Zumal..
    ""(Wobei der Daoismus ja streng genommen keine Religion ist).""..

    Die Menschenrechte sind auch keine "Religion", und bieten sich daher unangefochten an bestehende Religionen, die ALLE dadurch auffallen immer wieder in die Menschenrechte und Bürgerrechte, aber auch in die politischen Systeme von ganz Rechts bis ganz Links einzugreifen, abzulösen..

    Ein paar ganz einfache Gesetze in allen Staaten könnten diesen Einfluß der Religioten beenden, und die Säkularisierung durchsetzen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#73 userer
#72 AntireligiotAnonym
  • 05.02.2015, 16:57h
  • Antwort auf #34 von ursus
  • "und wo dann die suizidrate unter lgbtiq-jugendlichen bei 100% liegt? das kann nicht die lösung sein."

    ja, stimmtauch wieder; irgendwie muesste man von den (mono-)theistischen Religionen wegkommen und (wenn ueberhaupt) eine eher pragmatischere "Religion", wie z.B. den Daoismus bevorzugen. (Wobei der Daoismus ja streng genommen keine Religion ist).

    Aber angesichts solcher Auswuechse aufgrund religioeser Idiotie kommen mir halt unweigerlich solche Gedanken, die dann leider nicht wirklich sinnvoll umsetzbar sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#71 goddamn liberalAnonym
#70 IdeologischAnonym
  • 05.02.2015, 16:40h
  • Antwort auf #30 von MeineFresse
  • "Kannst du nicht noch ein bisschen dicker auftragen?"

    Vor rd.75/80 Jahren fing auch alles ganz harmlos an; ich bin mir sicher, wenn heute wieder einer ankommt und nur laut genug schreit (am Ende, wenn derjenige nach der Politik der "kleinen Schritte" "oben" steht) werden auch alle anderen mit einstimmen (gut, vielleicht nicht alle, aber die meissten).
    Falls Du es vergessen hast, mach Dir einfach mal die Muehe und lies es in den Geschichtsbuechern nach
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#69 IdeologieAnonym
  • 05.02.2015, 16:39h
  • Antwort auf #31 von MeineFresse
  • "Sie weigern sich aber nach meinem Kenntnisstand nur, eine Hochzeitstorte für gleichgeschlechtlich e Paare zu backen, weil sie die gleichgeschlechtlich e Ehe ablehnen."

    Dahinter, ich schrieb es schon, steckt EINDEUTIG und UNZWEIFELHAFT DISKRIMINIERUNG, auch wenn mir die Nennung dieses Wortes so langsam ueberstrapaziert erscheint (wird ziemlich haeufig in uebertriebener Weise benutzt, aehnlich wie Terrorismus)

    "Vergleich es damit, dass ein Moslem oder Jude dich verklagt auf alles was du hast, weil du dich weigerst, ihm halal bzw. koscheres Fleisch zu servieren, weil du z.B aus Tierschutzgründen gegen diese Art der Schlachtung bist."

    Gut, Du hast den Grund selbst schon genannt: Tierschutz steht im Grundgesetz, damit bin ich auf der sicheren Seite; und mal davon ab: was wuerdest DU den sagen, wenn DIR aus religioesen Gruenden der Hals aufschnitten wird, damit Du den Weg zu Allah, Jahwe, Jehowa oder wie auch immer das genannt wird, findest?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#68 draussenAnonym
#67 wohl wahrAnonym
  • 05.02.2015, 15:19h
  • Antwort auf #66 von goddamn liberal
  • Das flackerte gestern auch bei Will auf, als Stegner versuchte dem Syriza-Vertreter ein anti-semitisches Bonbon auf die Haut über seiner Socke zu kleben. (Ich schau mal nach der Sendeminute, ich liebe Fakten)
    Der Vertreter schmunzelte kurz und wies auf einen Pasok-Politiker hin, der während des Wahlkampfes darauf hinwies, das auf einer gegnerischen Liste die ersten beiden Juden seien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#66 goddamn liberalAnonym
#65 backblechAnonym
#64 LorenProfil
#63 TheDadProfil
#62 TheDadProfil
  • 05.02.2015, 14:27hHannover
  • Antwort auf #50 von StaggerLee
  • ""interessanter Gedanke, zumal die Familie nicht wie angegeben christlich, sondern jüdisch ist.""..

    Die Zugehörigkeit zu einer Ethnie an einem Vornamen auszumachen, ist vollkommen lächerlich !
    Dem Nachnamen nach muß es sich dann also um deutschstämmige jüdische Menschen handeln ?

    Das ist falsch !

    Gehen wir einmal davon aus, es stimmte..

    Welchen Grund gäbe es diese Leute dann nicht wegen ihres Verstoßes gegen die Antidiskriminierungsgesetze zu verurteilen ?

    Was soll hier das Ausspielen von einer Minderheit gegenüber der anderen ?

    Die Antidiskriminierungsgesetze gelten für ALLE !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#61 Danny387Profil
#59 Harry1972Profil
#58 goddamn liberalAnonym
#57 Harry1972Profil
#56 goddamn liberalAnonym
  • 05.02.2015, 12:13h
  • Antwort auf #1 von HonestAbe
  • "Dafür gibt es genauso wenig Verständnis oder Mitgefühl."

    Ich auch nicht.

    Aber auch ohne so hohe Geldstrafen spielen Homo-Gegner (Kuby, Reiche etc. etc.) auch im Land des rosa Winkels gerne die Opfer-Melodie.

    Ich würde mir ähnlich hohe Strafen hierzulande für Körperverletzung, Volksverhetzung und homophobe Beleidigung wünschen (die paar tausend Euro, die Prinici da zuletzt abdrücken musste, sind ein Witz).

    Auch wenn ich den negativen propagandistischen Nebeneffekt sehe (Motto: "Freie Meinungsäußerung wird betraft, die Homo-Lobby verbietet uns unseren Glauben!"), freue ich mich für Oregon und schäme ich mich für unser Land.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#55 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 05.02.2015, 11:49h
  • "Die ehemaligen Ladenbesitzer müssen nun dem lesbischen Paar ein Schmerzensgeld von bis zu 150.000 Dollar (130.000 Euro) zahlen."
    egal wie deppert ich die ladenbesitzer auch finde, eine nicht in auftrag genommene hochzeitstorte inkl. homophoben sprüchen, das ist in meinen augen KEINE derart hohe summe wert. solche urteile werden die gräben innerhalb der amerikanischen gesellschaft nur vertiefen.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 05.02.2015, 11:44h
  • "Aaron und Melissa Klein beklagten in einer konservativen Veranstaltung, dass sie trotz ihres Glaubens auch Homosexuelle bedienen müssen..."

    wer so ne meinung nach aussen trägt, der bedient demnächst auch keine latinos mehr oder wen auch immer. gruselfaktor hoch zehn!
  • Antworten » | Direktlink »
#52 panzernashorn
#51 Roman BolligerAnonym
  • 05.02.2015, 09:20h
  • Hoffentlich sind Aaron und Melissa Kleinhirn lernfähig. Allerdings: Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass das religiöse Hirnwaschmittel die Intelligenz unwiederbringlich hinweggespült hat. Sind die Tropfen aus Melissas Augen vielleicht gar die letzten Spülreste?
  • Antworten » | Direktlink »
#50 StaggerLeeProfil
#49 LorenProfil
  • 05.02.2015, 02:24hGreifswald
  • Antwort auf #40 von userer
  • Soviel zu der sogar zutreffenden These des "StaggerLee": "Manchmal tut Recherche aber auch gut." Vielen Dank. Er sollte sich seine eigenen Weisheiten mal zu Herzen nehmen. Aber vielleicht hindern in diesem Fall antisemitische Ressentiments an der Umsetzung. Wer weiß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#48 FredinbkkProfil
  • 05.02.2015, 02:23hBangkok
  • ""150.000 sind auch völlig krank als Strafe.""..

    eine laecherliche Summe fuer den Stellvertreter Gottes in Rom ....deshalb....
    diese Kosten kann doch locker der Vatikan uebernehmen...der rueckt ja sonst nichts raus...
    bei Katastropen wie Tsunamie und Opfern andere Gewalt ...da rufen die nur auf .das die kleinen
    verdummbibelten spenden sollen...

    Franziskus ...wer bin ich dass ich kein Verstaendniss habe fuer die armen christlichen Baecker in ihrem Kampf gegen die Suender...
  • Antworten » | Direktlink »
#47 LorenProfil
  • 05.02.2015, 02:06hGreifswald
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Wenn ich den Artikel nicht völlig falsch verstanden habe, wurden die Beklagten nicht wegen ihrer Definition der Ehe verurteilt, sondern wegen eines Verstoßes gegen das Antidiskriminierungsgesetz. Warum homosexuellenfeindliche Gesetzesbrecher hier von einer Bestrafung ausgenommen werden sollten, leuchtet mir nicht ein.
    Zudem geht aus dem Artikel hervor, dass über die Höhe des Schmerzensgeldes erst am 10. März entschieden werden soll. Die gen. 150.000 Dollar stellen offenbar den Höchstbetrag dar, den das Gesetz vorsieht, wenn ich das richtig interpretiere.

    Ansonsten kann ich einer Haltung, die die Diskriminierung von gesellschaftlichen Gruppen relativiert oder gar billigt, nichts abgewinnen. Sie ist mit der Würde des Menschen aus meiner Sicht nicht vereinbar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#46 TheDadProfil
  • 05.02.2015, 01:27hHannover
  • Antwort auf #36 von StaggerLee
  • ""Da die Religion ja offensichtlich eine Rolle spielt in diesem Artikel, verweise ich darauf, dass es sich um eine jüdische Familie handelt""..

    Und auf diese "Idee" kommt man nun wie ?

    Weil "Aaron" ein "jüdischer" Name ist ?

    Es ist ein BIBLISCHER Name, und derer gibt es Hunderte, die ich mich nun weigere, sie alle hier aufzuführen !

    In den USA tragen diverse Religionsgruppen dazu bei, das die alten Biblischen Namen nicht in Vergessenheit geraten..
    Dazu zählen zu den jüdisch-stämmigen US-Amerikanern diverse Angehörige der Amish, den Hutterern, den Zeugen Jehova, dutzenden Evangelikalen Kirchen, der Pfingstler-Bewegung und natürlich auch europäisch-stämmige Menschen mit "christlichen Wurzeln"..

    Und Deinen versteckten Antisemitismus kannst Du dir gepflegt unter die Vorhaut schieben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#45 TheDadProfil
  • 05.02.2015, 01:03hHannover
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • ""150.000 sind auch völlig krank als Strafe.""..

    In einem Land wo eine Firma wegen eines verschütteten Kaffee´s zu einer Strafschadenersatz-Zahlung von 480.000 $ und 160.000 $ Schmerzensgeld verurteilt wurde, ist dieser Betrag ein Witz..

    Dieser Strafschadens-Zahlung haben wir es zu verdanken das auf jedem Plastik-Becher drauf steht, das der Kaffee heiß sein könnte !

    de.wikipedia.org/wiki/Stella_Liebeck#Stella-Award_.2F_True_S
    tella_Award


    Noch weitreichender war allerdings eine andere Klage gegen den Automobilhersteller Toyota, die zu einer weltweit einmaligen Rückrufaktion führte..

    Bei einem bestimmten Typ mit Automatik-Getriebe "verklemmte" sich das Gaspedal bei einem "Kick-Down", den man anwendet, um zum beschleunigen in einen niedrigeren Gang zu wechseln, um mehr Motorkraft zur Verfügung zu haben..
    Der Wagen beschleunigte hier aber bis auf die Höchstgeschwindigkeit, und ließ sich auch nicht mit der Bremse stoppen..
    Einige Nutzer konnten den Wagen zum Stehen bringen, indem sie mit einem beherztem Griff den Ganghebel auf "Neutral" stellten..
    Andere schalteten per Zündschlüssel den Motor ab..

    Die zuständigen Behörden der USA wurden auf den Fall aufmerksam als ihnen eine Notruf zugespielt wurde, in dem der Anrufer "live" berichtete, was ihm widerfuhr..
    Per Handy schilderte er seine Unfähigkeit den Wagen zum Stehen zu bringen, und zwar so lange, bis das Fahrzeug gegen eine Begrenzungsmauer eines Highway krachte, und der Anrufer dabei starb..

    Seine Witwe klagte auf Schadenersatz..

    Der Aufforderung den Gang heraus zu nehmen folgte der Anrufer ebenso wenig wie dem Vorschlag aus der Notrufzentrale, den Motor per Zündschlüssel abzuschalten..

    Die Rückrufaktion kostete Toyota mehrere Hundert Millionen Dollar, u.a. auch für Schadenersatzzahlungen an diesen Fahrer, der offenbar unfähig war, einer einfachen Anweisung Folge zu leisten..

    Im Verlauf des Prozesses kam heraus das es sich um einen Polizisten handelte, der sich auf dem Weg zur Arbeit befand..

    Seine Frau erhielt tatsächlich eine Entschädigung, und der Mann als "Opfer" wurde mit dem Darwien-Award ausgezeichnet :

    de.wikipedia.org/wiki/Darwin_Award
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#44 Miguel53deProfil
#43 Miguel53deProfil
#42 Miguel53deProfil
#41 Danny387Profil
#40 userer
#39 userer
  • 04.02.2015, 21:13h
  • Antwort auf #21 von MeineFresse
  • MeineFresse: "Soviel hat man als Opfer vom Missbrauch durch die RKK nicht bekommen oder wenn man wegen Homophobie zusammengeschlagen wird als Schmerzensgeld."

    1. Du redest über unterschiedliche Länder und Rechtssysteme, das kann ma nso nicht ohne Weiteres vergleichen.

    2. Das zeigt dir, wie Katholen und überhaupt Religioten in Deutschland viel zu sehr mit Samthandschuhen angefasst werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#38 GreshamAnonym
#37 MiepmiepAnonym
#36 StaggerLeeProfil
  • 04.02.2015, 20:35hBerlin
  • Wer kommt bei "Aaron Klein" auf einen Christen? Da die Religion ja offensichtlich eine Rolle spielt in diesem Artikel, verweise ich darauf, dass es sich um eine jüdische Familie handelt. Wir sind immer sehr schnell, wenn es darum geht, Christen zu bashen. Manchmal tut Recherche aber auch gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 20:17h
  • Antwort auf #31 von MeineFresse

  • Und schon wieder wählst Du eine unpassende Analogie.

    Ein Moslem oder Jude wird eine koschere Schlachterei aufsuchen, wenn er koscheres Fleisch kaufen möchte. Koscheres Fleisch ist ein Spezialprodukt, was von der Mehrheit "konventioneller" Fleischereien nicht angeboten KANN.
    Halal oder koschere Schlachtung ist nicht alleine eine Gewissensfrage des Schlachters, sondern vor allem auch eine Frage der Infrastruktur, des Knowhows usw.

    Hingegen ist eine individuell angefertigte Hochzeitstorte in erster Linie eine Hochzeitstorte. Für Menschen, die Heiraten wollen. Der Bäcker hat weder darüber zu entscheiden, welchen Charakter die Heirat hat, noch ist es von Belang, ob er diese gut heißt. Alles andere ist Anmaßung und Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz. Steht ein Bäcker über dem Gesetz und entscheidet, was eine Ehe ist?
    (Nebenbei, Melissas übertriebene, geradezu obsessive Beschäftigung mit den privaten Details ihrer Kund_innen zeugt von unprofessioneller Distanzlosigkeit! Sie soll Torte backen, verdammt, und nicht mitheiraten!!!)

    Wenn die Tortenbäcker den Lesben eine Hochzeitstorte verweigert haben, dann war das so, als ob der Fleischer den Moslem oder Juden unter ausdrücklichem Verweis abweisen würde, daß er keine Moslems oder Juden bediene weil sie seiner Meinung nach kein Fleisch verdienten - und NICHT, daß er "aus Gewissensgründen" nicht koscher schlachten wolle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 ursus
#33 MiepmiepAnonym
#32 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 19:53h
  • Antwort auf #27 von Ideologie

  • P.S. Das Video illustriert aufs Volltrefflichste, was genau unter "christlich-konservativen Familienwerten" i.e. der Ablehnung der gay marriage zu verstehen ist. Und wie tief Homophobie in der politischen Kultur der US-amerikanischen Rechten verwoben ist, wie stark sie das Denken und Fühlen derer Anhänger_innen bestimmt - Melissas Tränen des Gekränktfühlens halte ich durchaus für aufrichtig: Mss. Sweet Cake rafft es halt wirklich nicht. Wen wunderts, wenn man das soziale Umfeld und die Gehirnwäsche-Sozialisation bedenkt...
    Perfide, sich auf "Gewissensfreiheit" und "Glaubensbekenntnis" zu berufen, um Ungleichwertigkeitsvorstellungen, Abwertung und Ungleichbehandlung zu rechtfertigen.

    "Let's give a big head... eh ... hand..."

    Christliche Familienwerte... Mir fallen unweigerlich Frau Dr. Merkels Bauchschmerzen ein. Vorsicht, nicht zuviel Torte essen! *zwinker*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#31 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 19:51h
  • Antwort auf #27 von Ideologie
  • "Der Abstand zw. diesen Abstufungen kann aber zuweilen sehr klein, und schnell ueberwunden sein."

    "kann" ist vor Gericht aber kein besonders relevantes Wort, besonders nicht in Bezug auf einen spezifischen Einzelfall.

    "Wenn die sich weigern Homos zu bedienen, dann ist es schon etwas unwahrscheinlich, dass die nicht schon vorher etwas gegen Homos hatten. "

    Sie weigern sich aber nach meinem Kenntnisstand nur, eine Hochzeitstorte für gleichgeschlechtliche Paare zu backen, weil sie die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen.
    Von genereller Bedienungsverweigerung steht da nichts.

    Vergleich es damit, dass ein Moslem oder Jude dich verklagt auf alles was du hast, weil du dich weigerst, ihm halal bzw. koscheres Fleisch zu servieren, weil du z.B aus Tierschutzgründen gegen diese Art der Schlachtung bist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 19:41h
  • Antwort auf #24 von Ideologisch
  • "Erinnerst Du Dich (zumindest aus dem Geschichtsunterricht) an die Geschehnisse von vor rd. 80 Jahren? Als es hiess "Kauft nicht bei Juden" oder auch "Kein Verkauf an Juden". Was daraus geworden ist, wissen wir ja wohl noch. Wenn nicht, ein Blick in Geschichtsbuecher wuerde dem abhelfen.
    Ach nee, ist ja eh alles erfunden und erlogen von den "Judenfreunden", dem linken Gesocks, den Gutmenschen, die fuer die Verweichlichung der "Herrenrasse" verantwortlich sind."

    Kannst du nicht noch ein bisschen dicker auftragen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 19:41h
  • Antwort auf #25 von Miepmiep
  • "Doch sicherlich, daß man schwerere Verbrechen (z.B. Mißbrauch!) noch härter bestraft, und nicht, dass man Diskriminierung auf der Ebene des Strafmaßes (und damit auch symbolisch!) bagatellisiert!"

    150.000 Dollar würde die meisten Menschen um ihre Existenz bringen.
    Das finde ich wegen einer anderen Einstellung zur Ehe nicht gerechtfertigt.

    Stellt euch einfach vor ihr hättet eine Bäckerei und jemand wünscht sich einen Kuchen mit "Schwule zerstören die Gesellschaft" Zuckerguss.
    Und wenn ihr euch weigert, knöpft man euch 125.000 Euro ab.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 HonestAbeProfil
  • 04.02.2015, 19:40hBonn
  • Antwort auf #20 von MeineFresse
  • "und zweitens hassen sie lgbt jetzt vielleicht erst Recht."

    Duckmäusertum gegenüber dem (vermeintlich) Stärkeren hat noch niemals, nirgendwo in der gesamten Geschichte der Menschheit irgendwem zu seinen Rechten verholfen. Bestenfalls zu einer Duldung, heutzutage allzu gerne unter dem Begriff "Toleranz" schöngeredet. Rechte müssen einforderbar sein und folgerichtig auch eingefordert werden, sonst können wir unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung auch gleich in die Tonne treten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#27 IdeologieAnonym
  • 04.02.2015, 19:25h
  • Antwort auf #20 von MeineFresse
  • "Erstens muss das nicht so sein, denn zwischen der Ablehnung der gleichgeschlechtlich en Ehe und einem Auslöschungswunsch gibt es noch ein paar Abstufungen"

    Der Abstand zw. diesen Abstufungen kann aber zuweilen sehr klein, und schnell ueberwunden sein.

    "und zweitens hassen sie lgbt jetzt vielleicht erst Recht. "´Glaubensfürchtiges Bäckerpaar wird um seine Existenz gebracht nur weil Homos keine freie Meinungsäußerung tolerieren" oder so."

    Wenn die sich weigern Homos zu bedienen, dann ist es schon etwas unwahrscheinlich, dass die nicht schon vorher etwas gegen Homos hatten. Und dass sie diese jetzt erst recht hassen koennten, ist ja wohl ein eher schwaches "Argument", weil sie es selbst schuld sind. Wie heisst es doch so schoen:
    Wie man in den Wald ruft, so schallt's auch wieder heraus.
    Zur "Meinungsaeusserung": Es ist KEINE Meinungsaeusserung, wenn andere Menschen diskriminiert werden, wie hier, wo eine Dienstleistung verweigert wurde. Wenn sie bestimmten Menschen ihre Dienstleistungen verweigern woll(t)en, haetten die sich vorher darueber Gedanken machen sollen, wie z.B. "Dies ist eine christliche Baeckerei. Hier werden keine Sodomisten, Moslems, [Liste laesst sich beliebig verlaengern] bedient."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#26 Robby69Ehemaliges Profil
  • 04.02.2015, 19:20h
  • Völlig richtiges Urteil. Diese verdammten Homo-Hasser brauchen gar nicht zu jammern. Sie sind selbst schuld an der Strafe. Wer andere absichtlich diskriminiert - so wie diese durchgeknallten Religioten das lesbische Paar - dem geschieht es ganz recht, wenn er damit kräftig auf die Schnauze fällt und für seine Homophobie bestraft wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 19:15h
  • Antwort auf #21 von MeineFresse

  • Was ist denn das für ne verquere Logik? Welcher der von Dir genannten Delikte wird denn wohl zu gering geahndet und welche Konsequenz der Anpassung von Geldbeträgen wäre wohl zu ziehen? Doch sicherlich, daß man schwerere Verbrechen (z.B. Mißbrauch!) noch härter bestraft, und nicht, dass man Diskriminierung auf der Ebene des Strafmaßes (und damit auch symbolisch!) bagatellisiert!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 IdeologischAnonym
  • 04.02.2015, 19:14h
  • Antwort auf #21 von MeineFresse
  • "Wie kann so eine Summe dann wegen eines Kuchens gerechtfertigt sein?"

    Fuer Dich mag es "nur ein Kuchen" sein; wichtiger als dieser Kuchen ist aber die Einstellung/Ideologie, die dahinter steckt und die, wenn sie nicht geahndet wuerde, sehr rasch um sich greifen wuerde.
    Erinnerst Du Dich (zumindest aus dem Geschichtsunterricht) an die Geschehnisse von vor rd. 80 Jahren? Als es hiess "Kauft nicht bei Juden" oder auch "Kein Verkauf an Juden". Was daraus geworden ist, wissen wir ja wohl noch. Wenn nicht, ein Blick in Geschichtsbuecher wuerde dem abhelfen.
    Ach nee, ist ja eh alles erfunden und erlogen von den "Judenfreunden", dem linken Gesocks, den Gutmenschen, die fuer die Verweichlichung der "Herrenrasse" verantwortlich sind.

    Wer nicht aus den Fehlern der Geschichte lernt, ist dazu verdammt sie zu wiederholen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 19:10h
  • Antwort auf #20 von MeineFresse

  • "Zu recht"???!!!! Ich glaub es hackt!

    Hast Du Dir das Video mal angeguckt? Das sind fundamentalistische Heterosexist_innen, die ihre gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit mit bigottem (Selbst-)Mitleidsgefasel zu übertünchen versuchen. So klebrig wie der Zuckerguß auf Melissa's achso so fantastisch-christlichen Hochzeitstorten.
    Keinen Fuß breit solchen Heuchlern!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 AntireligiotAnonym
  • 04.02.2015, 19:04h
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Hier mal ein heisser Tip an alle (erz-)konservativen, ewiggestrigen, die-Bibel-woertlich-auslegenden "Christen":
    Kennzeichnet eure Raeumlichkeiten und Geschaefte doch ganz einfach mit Kreuzen, Bibelspruechen, oder sonstigen religiotischen Motiven damit jederman/-frau sofort weiss, woher der Wind weht. Also gewissermassen "Dieses Geschaeft gehoert zur christlichen Gemeinde blablabla". Oder alternativ koennte man es so einrichten, dass die Kirche Inhaber und Betreiber von Dienstleistungen aller Art wird, womit dann auch sofort "Andersdenkende" Bescheid wissen und gar nicht in die Versuchung kommen in so einem Laden einzukaufen oder sonstige Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen. Dann kann jeder "Christ" ruhigen Gewissens in einen solchen Laden gehen, weil er sicher sein kann, dass dort keine anti-religioesen Menschen bedient werden.
    Und nein, auch wenn es sich so anhoert, als wenn das der "Ideologie" von vor 80 Jahren hier in D entlehnt ist; damit greife ich lediglich auf die Begruendung des Urteils zurueck, nach dem privat betriebene Laeden sich nicht auf die Ausnahmeregelung von Religionsgemeinschaften berufen koennen.
    Dann zieht auch das "Argument" der ach so armen, verfolgten "Christen" nicht mehr, dass sie wegen ihres Glaubens in der heutigen ach so boesen Welt voller Unglaeubigen, und "Widernatuerlichen" verfolgt werden und sich fuer ihren Glauben rechtfertigen muessten. Baut euch doch einfach eine Stadt (aehnlich des Vatikans), wo ihr alle unter euch seid, und ihr in eurer eigenen kleinen Welt leben koennt. Und wo ihr dann auch ueber die "Sodomiten" herziehen koennt wie ihr wollt, ohne das der Rest der Welt damit belaestigt wird. Wo ihr eure religiotischen Rituale treiben koennt, ohne Angst zu haben, dass euch "die Anderen" dafuer belaecheln. Und wodurch vor allem der Rest der Welt idealerweise NICHTS MEHR VON EUCH MITBEKOMMT und auch sog. "christliche" Parteien nicht mehr in der Lage sind, ALLEN Menschen die gleichen Rechte zu verweigern.
    Und wo dann auch Baeckereien nicht mehr schliessen "muessen", weil sie aufgrund ihrer religiotischen Ueberzeugungen in eine solchen Lage gekommen sind und darob auch noch im Gerichtssaal herumflennen.
    Haetten sie sich halt mal vorher ueberlegen sollen; auf der einen Seite verlangen, dass "Sodomiten" ihre "Abartigkeiten" nur zu Hause bei geschlossenen Vorhaengen/Rolos ausleben duerfen (selbst wenn es nur Kuesse sind!) und auf der anderen Seite verlangen, dass Strassen fuer deren religiotische Rituale gesperrt werden, bzw. anderen Menschen den Anblick ihrer Rituale zumuten oder, wie hier, als Dienstleister eben jene Dienstleistungen best. Menschen verweigern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#21 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 18:53h
  • 150.000 findet ihr gerechtfertigt?
    Soviel hat man als Opfer vom Missbrauch durch die RKK nicht bekommen oder wenn man wegen Homophobie zusammengeschlagen wird als Schmerzensgeld. Wie kann so eine Summe dann wegen eines Kuchens gerechtfertigt sein?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 18:50h
  • Antwort auf #16 von Jadughar
  • Gar keine.
    Vielleicht ein Internet Shitstorm und Boykott dieser Bäckerei, aber sonst gar nichts.
    Außerdem geht es nach dem Text nur um Hochzeiten, nicht darum, dass man einem hungernden Schwulen kein Milchbrötchen verkaufen will.

    "Solche Religioten wünschen am Liebsten die Scheiterhaufen zurück, wenn es darum geht, Homosexuelle zu bestrafen."

    Erstens muss das nicht so sein, denn zwischen der Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe und einem Auslöschungswunsch gibt es noch ein paar Abstufungen und zweitens hassen sie lgbt jetzt vielleicht erst Recht.
    "´Glaubensfürchtiges Bäckerpaar wird um seine Existenz gebracht nur weil Homos keine freie Meinungsäußerung tolerieren" oder so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 18:46h
  • Antwort auf #13 von Enyyo

  • Oh jetzt weiß ich endlich, wieso ich desöfteren für nen Hetero gehalten werde; wie peinlich, hab ich mich doch wohl im Ohr geirrt. *lach wegbrech*
    Nein, ich glaub, die Länge des Ringfingers ist entscheidend! Oder die Größe der Umhängetasche! Wo kämen wir denn hin, wenns nicht so einfach wäre? Ein bissel heteronormative Orientierung muß ja sein... Moment, ich hab noch mehr Vorurteile in der Mottenkiste... :-D

    Meine Topmeldung letzten Monats (aus ner Regionalzeitung, habs nur als Foto im Netz gesehn): "Mann auf Damenfahrrad erwischt" :-D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#18 Danny387Profil
  • 04.02.2015, 18:28hMannheim
  • Hier ist dieses Interview

    www.youtube.com/watch?v=t0X_bEXtytc

    Echt furchtbar, diese Leute!! Ist ja schön und gut, dass sich Melissa so intensiv mit ihren Kunden und ihren Geschmäckern auseinandersetzt. Aber warum nur heult sie so dramatisch??? Ist für sie der Gedanke so schrecklich, sich ebenso intensiv mit schwulen Kunden zu unterhalten??? Ich habe für diese Jammerei wirklich kein Verständnis!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 PR_terrieAnonym
#16 JadugharProfil
  • 04.02.2015, 18:16hHamburg
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Was für eine angemessene Bestrafung hätten Sie gerne? Lebenslange Haft, so wie es Homosexuelle früher bekamen, nur weil sie sich liebten?
    Bei den Homosexuellen war nach der Verbüsung der Haft deren Lebensexistenz zerstört.
    Solche Religioten wünschen am Liebsten die Scheiterhaufen zurück, wenn es darum geht, Homosexuelle zu bestrafen. Die hatten früher auch kein Mitgefühl um die vielen Tränen der zu Unrecht bestraften Homosexuellen!
    Diese Ordnungsstrafe ist bezüglich amerikanischer Verhältnisse nicht unüblich und sehr angemessen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#15 FoXXXynessEhemaliges Profil
#14 Danny387Profil
  • 04.02.2015, 18:12hMannheim
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Muss man es auch akzeptieren, wenn die Bäckerei es ablehnt, einen Kuchen für eine Hochzeit von Schwarzafrikanern oder Juden zu backen?

    Was natürlich richtig ist: Wenn ich schon vorher die diskriminierende Einstellung des Bäckers kenne, würde ich ihm auch nicht noch das Geld für meinen Arbeitsauftrag geben wollen. Aber nachdem der Arbeitsauftrag erteilt und der Akt von Diskriminierung eben nun mal erfolgt ist, finde ich es sehr richtig, dass das so richtig publik gemacht wird und die Bäckerei bestraft wird. Genauso wie wenn auf ihrer Eingangstüre zu lesen wäre: "Wir verkaufen nicht an Juden." (oder: "Homosexuelle")
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 EnyyoAnonym
  • 04.02.2015, 18:00h
  • Bei dem hübschen Bäcker Aaron schlägt mein Gaydar aber ganz ordentlich aus!

    Hat der da einen Ohrring im rechten Ohr?
    Früher hieß es: links cool, rechts schwul, weshalb die große Masse der einseitigen Ohrlochpiercings links gestochen wird.

    Vielleicht macht er ja 'ne neue Bäckerei für erotische Backwaren auf, das soll ja gut laufen...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 panzernashorn
  • 04.02.2015, 17:48h
  • Diesen Verirrten würde ich gerne mindestens zehn gesunde Kinder wünschen, aber alle schwul bzw. lesbisch.............
  • Antworten » | Direktlink »
#11 panzernashorn
  • 04.02.2015, 17:47h
  • Wie kann man nur so bekloppt sein - Religiotie in Höchstform!

    Die Geldstrafe ist eigentlich noch zu gering..............

    Wem es an natürlichster Menschlichkeit mangelt, der lernt vielleicht auf diesem Weg wenigstens etwas dazu - wäre diesen Vollpfosten zu wünschen, wobei ich allerdings so meine Zweifel habe.........
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
#9 TimonAnonym
  • 04.02.2015, 17:20h

  • Bravo!

    In einer Demokratie darf auch Religion keine Ausrede für Diskriminierung sein.

    Da hat die EU und vor allem Deutschland noch sehr viel zu lernen und Gesetze zu ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Harry1972Profil
  • 04.02.2015, 17:20hBad Oeynhausen
  • 150.000 $ sind eher noch zu wenig.
    Bei ner Million würde ich da mal loslegen, denn die Christenmenschen sind gut vernetzt und können dann ja den Hut in der Gemeinde rumgehen lassen, wenn das Privatvermögen nicht reicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 04.02.2015, 17:18h

  • "Der Fall wurde in den letzten zwei Jahren unter konser­vativen Homo-Gegnern als "Beweis" angeführt, wie die Gleich­be­handlung von Homose­xuellen zur "Diskri­mi­nierung" von Christen führe."

    Ach was? Früher wurden auch noch Schwarze oder Juden aus religiösen Gründen diskriminiert, heute wollen die wenigstens noch uns diskriminieren dürfen. Deshalb muss Frau Klein auf dem Bild so herzzerreissend weinen.

    Wo kämen Religioten denn hin, wenn sie niemandem mehr hätten an dem sie ihre Wut und Agression ausleben können?

    Da droht am Ende noch die Gefahr dass sie sich beginnen mit dem auseinanderzusetzen was sie WIRKLICH GANZ PERSÖNLICH massiv stört und einschränkt. Ihre Religion. Das geht natürlich ganz und gar nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 17:09h
  • Antwort auf #5 von MeineFresse

  • Es geht hierum Diskriminierung von Kunden durch im privatwirtschaftlichen, aber öffentlichen Dienstleistungsgewerbe. Nicht um eine rein private Ansichtssache...
    Immer den Lackmus-Test machen: Was wäre, wenn die Zurückgewiesenen behindert gewesen wären, ein bestimmtes Aussehen oder eine bestimmte Hautfarbe gehabt hätten?
    Wäre dann denn eine "religiöse" Begründung für die Zurückweisung akzeptabel gewesen? Wohl kaum.

    150 k$$ finde ich allerdings auch sehr krass. Achtung Kalauer: Dafür müssen KLEINe Bäcker viele Torten... ähhh... ^^ Aber man muß bedenken: Bei solchen oder ähnlichen Strafmaßen geht es immer auch um die Signalwirkung (Abschreckung), nicht nur um Rache!
    Und Diskriminierungen bzw. HATE CRIMES sollten auch nicht als "Kavalliersdelikte" durchgehen...

    Vermutlich wird das Strafmaß bei der Urteilsrevision in der nächsten Instanz deutlich reduziert werden. US-Justiz halt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#5 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 16:45h
  • Ich hatte es ja schon bei dem ersten Artikel zu dem Fall geschrieben, ich finde Bestrafung in so einem Fall unangemessen.
    Wenn diese Leute die Ehe im christlichen Sinne betrachten, sollte man das akzeptieren. Man muss es ja nicht schön finden. Es gibt tausend Konditoreien, die liebend gerne das Geld von Schwulen und Lesben annehmen und die Hochzeit in Zusammenhang mit juristischem Zwang zu setzen, ist bestimmt auch nicht schön.
    150.000 sind auch völlig krank als Strafe.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 igittAnonym
  • 04.02.2015, 16:34h
  • Jetzt, da Kuchen gebacken werden müssen , Ich will nicht wissen, was die mit dem Teig anstellen, wenn die wissen, dass der Kuchen für eine Hochzeit zweier Männer/Frauen bestimmt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ZaunfinkAnonym
  • 04.02.2015, 16:24h
  • "Er hatte einen Kuchen in Form einer Bibel bestellt, auf dem ein homofeindlicher Spruch stehen sollte."

    Diese Aktion ist natürlich auf eine sehr durchsichtige Weise als Retourkutsche gedacht. Es soll aussehen, als ginge es hier nicht um die Menschenwürde oder das Gleichheitsgebot, sondern nur um zwei "Meinungen", die auf "Augenhöhe" verhandelt werden müssten.

    Dass das ein lügnerisches Spielchen ist, wird glücklicherweise trotzdem offenbar. Hier stehen eben nicht zwei gleichwertige Meinungen gegenüber, sondern auf der einen Seite geht es um das Zeigen von Liebe, auf der anderen um die Verbreitung von Hass.

    Wer diesen Unterschied nicht begreift, der*dem ist nicht zu helfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 torbyAnonym
#1 HonestAbeProfil
  • 04.02.2015, 15:37hBonn
  • Die USA hängen uns bald völlig ab, was LGBT-Rechte angeht.

    www.youtube.com/watch?v=mDQbb6hjTQg

    Das Urteil ist natürlich ganz wunderbar! Homohasser müssen in ihre Schranken verwiesen werden! Es haben auch Leute geheult, weil sie plötzlich nicht mehr ihre "Negersklaven" haben durften. Dafür gibt es von mir aber keinerlei Verständnis! Vielleicht hat sogar Hitler eine Träne kullern lassen, kurz bevor er sich selbst seiner Verantwortung entzog. Dafür gibt es genauso wenig Verständnis oder Mitgefühl. Nicht ein Iota!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel