Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23161
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
USA: Strafe für homophobe Bäcker


#245 TheDadProfil
  • 15.02.2015, 20:39hHannover
  • Antwort auf #242 von Adrien
  • ""Ansonsten halte ich an meiner Auffassung unter Nr. 236 Abs.1 S. 1 fest, die außer im linken Spektrum unumstritten ist.""..

    Genau diese Haltung ist die Ursache für den Widerstand der Dir hier unverhohlen Links entgegen weht !

    Es war nicht ""nahezu jede Familie betroffen"" !

    Ich verwahre mich auf´s Schärfste dagegen, die "Verluste" an Menschenleben in deutschen Familien, seien es gefallene Soldaten, oder erschossene Nazi´s bei der Befreiung durch die Alliierten Armeen im Häuserkampf in diversen Städten, mit den Ermordeten in den KZ`s gleich zu setzen !

    Das wird weder den Opfern des Nationalsozialismus NOCH dem einfachem Soldaten, der kein Parteimitglied, einfach eingezogen, der an der Front starb irgendwie gerecht..

    Die Untaten der Wehrmacht und der Reichsmarine waren so vielfältig, ihre Verquickung mit den Strukturen der federführenden SS-Schergen, die für die Errichtung der KZ´s die Organisatorischen Strukturen bildeten, so eng, das sie bis Heute nicht gänzlich geklärt sind..

    Gleiches gilt für andere Strukturen, sei es bei der Handelsmarine, oder der Reichsbahn, sei es in den Rathäusern und sonstigen Verwaltungsämtern des Reiches..

    Wer sich hier hin stellt und die Haltung unterstützt, die Verbrechen der Nazi´s seien das Ergebnis einer Schar von 10 Millionen Parteimitglieder, die ihre restlichen 60 Millionen Volksgenossen in Geiselhaft nahmen, um ihr verbrecherisches Regime zu etablieren, der hat nicht begriffen, wie viel Schuld jeder Einzelne in diesem System auf sich geladen hat, alleine dadurch, das er davon wußte, und nichts unternahm..

    Niemand hat hier davon gesprochen das es "unschuldige Mütter und Kinder" gab, die man nicht hätte unterstützen dürfen..

    Der geschaffene VORRANG mit der Mütter zu KRIEGER-Witwen erklärt wurden, die zuvorderst zu entschädigen seien, und die Tatsache das man diesen Entschädigungen einen "klingenden Namen" verpassen mußte, während die Geschundenen des Regimes weiterhin zu Bittstellern in der Sozialhilfe degradiert blieben, das ist der Punkt um den sich hier alles von Anfang andreht, und den Du nicht einsehen willst, weil Dir deine Altvorderen offenbar allzu lange die Ohren vollgeheult haben, wie schwer sie es doch gehabt haben..

    Was macht das Leid der Vier-fachen Mutter so unerträglich, das sie sich einen VORRANG vor der Sozialhilfe für einen Überlebenden ehemaligen KZ-Häftling "erarbeitet" hat, der zudem als "Rente" einen fortwirkenden, weil Lebenslangen Anspruch generiert, während in den Fällen wirklicher Opfer über annähernd 2 Jahrzehnte nur von "einmaligen Entschädigungszahlungen" geschwafelt wurde ?

    Worin liegt die Leistung begründet ?

    Du kannst hier noch so oft über "Sonderopfer" und "Auffangtatbestände", über "Aufopferungsanspruch" und sonstigen Geistigem Unsinn schwadronieren..

    Jede einzelne Formulierung in diesem Konstrukt der "Alimentierung der Täter" bleibt eine Ohrfeige in das Gesicht der wirklichen Opfer !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #242 springen »

» zurück zum Artikel