Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23161
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Strafe für homophobe Bäcker


#11 panzernashorn
  • 04.02.2015, 17:47h
  • Wie kann man nur so bekloppt sein - Religiotie in Höchstform!

    Die Geldstrafe ist eigentlich noch zu gering..............

    Wem es an natürlichster Menschlichkeit mangelt, der lernt vielleicht auf diesem Weg wenigstens etwas dazu - wäre diesen Vollpfosten zu wünschen, wobei ich allerdings so meine Zweifel habe.........
  • Antworten » | Direktlink »
#12 panzernashorn
  • 04.02.2015, 17:48h
  • Diesen Verirrten würde ich gerne mindestens zehn gesunde Kinder wünschen, aber alle schwul bzw. lesbisch.............
  • Antworten » | Direktlink »
#13 EnyyoAnonym
  • 04.02.2015, 18:00h
  • Bei dem hübschen Bäcker Aaron schlägt mein Gaydar aber ganz ordentlich aus!

    Hat der da einen Ohrring im rechten Ohr?
    Früher hieß es: links cool, rechts schwul, weshalb die große Masse der einseitigen Ohrlochpiercings links gestochen wird.

    Vielleicht macht er ja 'ne neue Bäckerei für erotische Backwaren auf, das soll ja gut laufen...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Danny387Profil
  • 04.02.2015, 18:12hMannheim
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Muss man es auch akzeptieren, wenn die Bäckerei es ablehnt, einen Kuchen für eine Hochzeit von Schwarzafrikanern oder Juden zu backen?

    Was natürlich richtig ist: Wenn ich schon vorher die diskriminierende Einstellung des Bäckers kenne, würde ich ihm auch nicht noch das Geld für meinen Arbeitsauftrag geben wollen. Aber nachdem der Arbeitsauftrag erteilt und der Akt von Diskriminierung eben nun mal erfolgt ist, finde ich es sehr richtig, dass das so richtig publik gemacht wird und die Bäckerei bestraft wird. Genauso wie wenn auf ihrer Eingangstüre zu lesen wäre: "Wir verkaufen nicht an Juden." (oder: "Homosexuelle")
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#15 FoXXXynessEhemaliges Profil
#16 JadugharProfil
  • 04.02.2015, 18:16hHamburg
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Was für eine angemessene Bestrafung hätten Sie gerne? Lebenslange Haft, so wie es Homosexuelle früher bekamen, nur weil sie sich liebten?
    Bei den Homosexuellen war nach der Verbüsung der Haft deren Lebensexistenz zerstört.
    Solche Religioten wünschen am Liebsten die Scheiterhaufen zurück, wenn es darum geht, Homosexuelle zu bestrafen. Die hatten früher auch kein Mitgefühl um die vielen Tränen der zu Unrecht bestraften Homosexuellen!
    Diese Ordnungsstrafe ist bezüglich amerikanischer Verhältnisse nicht unüblich und sehr angemessen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#17 PR_terrieAnonym
#18 Danny387Profil
  • 04.02.2015, 18:28hMannheim
  • Hier ist dieses Interview

    www.youtube.com/watch?v=t0X_bEXtytc

    Echt furchtbar, diese Leute!! Ist ja schön und gut, dass sich Melissa so intensiv mit ihren Kunden und ihren Geschmäckern auseinandersetzt. Aber warum nur heult sie so dramatisch??? Ist für sie der Gedanke so schrecklich, sich ebenso intensiv mit schwulen Kunden zu unterhalten??? Ich habe für diese Jammerei wirklich kein Verständnis!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 18:46h
  • Antwort auf #13 von Enyyo

  • Oh jetzt weiß ich endlich, wieso ich desöfteren für nen Hetero gehalten werde; wie peinlich, hab ich mich doch wohl im Ohr geirrt. *lach wegbrech*
    Nein, ich glaub, die Länge des Ringfingers ist entscheidend! Oder die Größe der Umhängetasche! Wo kämen wir denn hin, wenns nicht so einfach wäre? Ein bissel heteronormative Orientierung muß ja sein... Moment, ich hab noch mehr Vorurteile in der Mottenkiste... :-D

    Meine Topmeldung letzten Monats (aus ner Regionalzeitung, habs nur als Foto im Netz gesehn): "Mann auf Damenfahrrad erwischt" :-D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#20 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 18:50h
  • Antwort auf #16 von Jadughar
  • Gar keine.
    Vielleicht ein Internet Shitstorm und Boykott dieser Bäckerei, aber sonst gar nichts.
    Außerdem geht es nach dem Text nur um Hochzeiten, nicht darum, dass man einem hungernden Schwulen kein Milchbrötchen verkaufen will.

    "Solche Religioten wünschen am Liebsten die Scheiterhaufen zurück, wenn es darum geht, Homosexuelle zu bestrafen."

    Erstens muss das nicht so sein, denn zwischen der Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe und einem Auslöschungswunsch gibt es noch ein paar Abstufungen und zweitens hassen sie lgbt jetzt vielleicht erst Recht.
    "´Glaubensfürchtiges Bäckerpaar wird um seine Existenz gebracht nur weil Homos keine freie Meinungsäußerung tolerieren" oder so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »

» zurück zum Artikel