Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23161
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Strafe für homophobe Bäcker


#21 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 18:53h
  • 150.000 findet ihr gerechtfertigt?
    Soviel hat man als Opfer vom Missbrauch durch die RKK nicht bekommen oder wenn man wegen Homophobie zusammengeschlagen wird als Schmerzensgeld. Wie kann so eine Summe dann wegen eines Kuchens gerechtfertigt sein?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 AntireligiotAnonym
  • 04.02.2015, 19:04h
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Hier mal ein heisser Tip an alle (erz-)konservativen, ewiggestrigen, die-Bibel-woertlich-auslegenden "Christen":
    Kennzeichnet eure Raeumlichkeiten und Geschaefte doch ganz einfach mit Kreuzen, Bibelspruechen, oder sonstigen religiotischen Motiven damit jederman/-frau sofort weiss, woher der Wind weht. Also gewissermassen "Dieses Geschaeft gehoert zur christlichen Gemeinde blablabla". Oder alternativ koennte man es so einrichten, dass die Kirche Inhaber und Betreiber von Dienstleistungen aller Art wird, womit dann auch sofort "Andersdenkende" Bescheid wissen und gar nicht in die Versuchung kommen in so einem Laden einzukaufen oder sonstige Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen. Dann kann jeder "Christ" ruhigen Gewissens in einen solchen Laden gehen, weil er sicher sein kann, dass dort keine anti-religioesen Menschen bedient werden.
    Und nein, auch wenn es sich so anhoert, als wenn das der "Ideologie" von vor 80 Jahren hier in D entlehnt ist; damit greife ich lediglich auf die Begruendung des Urteils zurueck, nach dem privat betriebene Laeden sich nicht auf die Ausnahmeregelung von Religionsgemeinschaften berufen koennen.
    Dann zieht auch das "Argument" der ach so armen, verfolgten "Christen" nicht mehr, dass sie wegen ihres Glaubens in der heutigen ach so boesen Welt voller Unglaeubigen, und "Widernatuerlichen" verfolgt werden und sich fuer ihren Glauben rechtfertigen muessten. Baut euch doch einfach eine Stadt (aehnlich des Vatikans), wo ihr alle unter euch seid, und ihr in eurer eigenen kleinen Welt leben koennt. Und wo ihr dann auch ueber die "Sodomiten" herziehen koennt wie ihr wollt, ohne das der Rest der Welt damit belaestigt wird. Wo ihr eure religiotischen Rituale treiben koennt, ohne Angst zu haben, dass euch "die Anderen" dafuer belaecheln. Und wodurch vor allem der Rest der Welt idealerweise NICHTS MEHR VON EUCH MITBEKOMMT und auch sog. "christliche" Parteien nicht mehr in der Lage sind, ALLEN Menschen die gleichen Rechte zu verweigern.
    Und wo dann auch Baeckereien nicht mehr schliessen "muessen", weil sie aufgrund ihrer religiotischen Ueberzeugungen in eine solchen Lage gekommen sind und darob auch noch im Gerichtssaal herumflennen.
    Haetten sie sich halt mal vorher ueberlegen sollen; auf der einen Seite verlangen, dass "Sodomiten" ihre "Abartigkeiten" nur zu Hause bei geschlossenen Vorhaengen/Rolos ausleben duerfen (selbst wenn es nur Kuesse sind!) und auf der anderen Seite verlangen, dass Strassen fuer deren religiotische Rituale gesperrt werden, bzw. anderen Menschen den Anblick ihrer Rituale zumuten oder, wie hier, als Dienstleister eben jene Dienstleistungen best. Menschen verweigern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#23 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 19:10h
  • Antwort auf #20 von MeineFresse

  • "Zu recht"???!!!! Ich glaub es hackt!

    Hast Du Dir das Video mal angeguckt? Das sind fundamentalistische Heterosexist_innen, die ihre gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit mit bigottem (Selbst-)Mitleidsgefasel zu übertünchen versuchen. So klebrig wie der Zuckerguß auf Melissa's achso so fantastisch-christlichen Hochzeitstorten.
    Keinen Fuß breit solchen Heuchlern!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 IdeologischAnonym
  • 04.02.2015, 19:14h
  • Antwort auf #21 von MeineFresse
  • "Wie kann so eine Summe dann wegen eines Kuchens gerechtfertigt sein?"

    Fuer Dich mag es "nur ein Kuchen" sein; wichtiger als dieser Kuchen ist aber die Einstellung/Ideologie, die dahinter steckt und die, wenn sie nicht geahndet wuerde, sehr rasch um sich greifen wuerde.
    Erinnerst Du Dich (zumindest aus dem Geschichtsunterricht) an die Geschehnisse von vor rd. 80 Jahren? Als es hiess "Kauft nicht bei Juden" oder auch "Kein Verkauf an Juden". Was daraus geworden ist, wissen wir ja wohl noch. Wenn nicht, ein Blick in Geschichtsbuecher wuerde dem abhelfen.
    Ach nee, ist ja eh alles erfunden und erlogen von den "Judenfreunden", dem linken Gesocks, den Gutmenschen, die fuer die Verweichlichung der "Herrenrasse" verantwortlich sind.

    Wer nicht aus den Fehlern der Geschichte lernt, ist dazu verdammt sie zu wiederholen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 MiepmiepAnonym
  • 04.02.2015, 19:15h
  • Antwort auf #21 von MeineFresse

  • Was ist denn das für ne verquere Logik? Welcher der von Dir genannten Delikte wird denn wohl zu gering geahndet und welche Konsequenz der Anpassung von Geldbeträgen wäre wohl zu ziehen? Doch sicherlich, daß man schwerere Verbrechen (z.B. Mißbrauch!) noch härter bestraft, und nicht, dass man Diskriminierung auf der Ebene des Strafmaßes (und damit auch symbolisch!) bagatellisiert!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 Robby69Ehemaliges Profil
  • 04.02.2015, 19:20h
  • Völlig richtiges Urteil. Diese verdammten Homo-Hasser brauchen gar nicht zu jammern. Sie sind selbst schuld an der Strafe. Wer andere absichtlich diskriminiert - so wie diese durchgeknallten Religioten das lesbische Paar - dem geschieht es ganz recht, wenn er damit kräftig auf die Schnauze fällt und für seine Homophobie bestraft wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 IdeologieAnonym
  • 04.02.2015, 19:25h
  • Antwort auf #20 von MeineFresse
  • "Erstens muss das nicht so sein, denn zwischen der Ablehnung der gleichgeschlechtlich en Ehe und einem Auslöschungswunsch gibt es noch ein paar Abstufungen"

    Der Abstand zw. diesen Abstufungen kann aber zuweilen sehr klein, und schnell ueberwunden sein.

    "und zweitens hassen sie lgbt jetzt vielleicht erst Recht. "´Glaubensfürchtiges Bäckerpaar wird um seine Existenz gebracht nur weil Homos keine freie Meinungsäußerung tolerieren" oder so."

    Wenn die sich weigern Homos zu bedienen, dann ist es schon etwas unwahrscheinlich, dass die nicht schon vorher etwas gegen Homos hatten. Und dass sie diese jetzt erst recht hassen koennten, ist ja wohl ein eher schwaches "Argument", weil sie es selbst schuld sind. Wie heisst es doch so schoen:
    Wie man in den Wald ruft, so schallt's auch wieder heraus.
    Zur "Meinungsaeusserung": Es ist KEINE Meinungsaeusserung, wenn andere Menschen diskriminiert werden, wie hier, wo eine Dienstleistung verweigert wurde. Wenn sie bestimmten Menschen ihre Dienstleistungen verweigern woll(t)en, haetten die sich vorher darueber Gedanken machen sollen, wie z.B. "Dies ist eine christliche Baeckerei. Hier werden keine Sodomisten, Moslems, [Liste laesst sich beliebig verlaengern] bedient."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#28 HonestAbeProfil
  • 04.02.2015, 19:40hBonn
  • Antwort auf #20 von MeineFresse
  • "und zweitens hassen sie lgbt jetzt vielleicht erst Recht."

    Duckmäusertum gegenüber dem (vermeintlich) Stärkeren hat noch niemals, nirgendwo in der gesamten Geschichte der Menschheit irgendwem zu seinen Rechten verholfen. Bestenfalls zu einer Duldung, heutzutage allzu gerne unter dem Begriff "Toleranz" schöngeredet. Rechte müssen einforderbar sein und folgerichtig auch eingefordert werden, sonst können wir unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung auch gleich in die Tonne treten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#29 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 19:41h
  • Antwort auf #25 von Miepmiep
  • "Doch sicherlich, daß man schwerere Verbrechen (z.B. Mißbrauch!) noch härter bestraft, und nicht, dass man Diskriminierung auf der Ebene des Strafmaßes (und damit auch symbolisch!) bagatellisiert!"

    150.000 Dollar würde die meisten Menschen um ihre Existenz bringen.
    Das finde ich wegen einer anderen Einstellung zur Ehe nicht gerechtfertigt.

    Stellt euch einfach vor ihr hättet eine Bäckerei und jemand wünscht sich einen Kuchen mit "Schwule zerstören die Gesellschaft" Zuckerguss.
    Und wenn ihr euch weigert, knöpft man euch 125.000 Euro ab.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#30 MeineFresseAnonym
  • 04.02.2015, 19:41h
  • Antwort auf #24 von Ideologisch
  • "Erinnerst Du Dich (zumindest aus dem Geschichtsunterricht) an die Geschehnisse von vor rd. 80 Jahren? Als es hiess "Kauft nicht bei Juden" oder auch "Kein Verkauf an Juden". Was daraus geworden ist, wissen wir ja wohl noch. Wenn nicht, ein Blick in Geschichtsbuecher wuerde dem abhelfen.
    Ach nee, ist ja eh alles erfunden und erlogen von den "Judenfreunden", dem linken Gesocks, den Gutmenschen, die fuer die Verweichlichung der "Herrenrasse" verantwortlich sind."

    Kannst du nicht noch ein bisschen dicker auftragen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »

» zurück zum Artikel