Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23161
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Strafe für homophobe Bäcker


#211 TheDadProfil
#212 David77Anonym
  • 09.02.2015, 22:55h
  • Antwort auf #201 von Kommentator
  • " Ich finde es geht zu weit, wenn man in solchen Fällen seine Diskriminierungsfreiheit erzwingen will uns jedem seine Meinung vorschreiben will, wobei es natürlich eine tolle Geldquelle ist, solche Gewerbetreibende auszunehmen."

    Aha. Also wenn DIR jemand eine lebensnotwendige Arztbehandlung verweigert, weil ihm deine Religion nicht passt, dann ist das ja auch ok, gell?

    Diskriminierungsfreiheit ist also nicht in Ordnung?
    Was ist dann mit der Verfassung, die einem dieselbe Behandlung unabhängig von Religion oder Hautfarbe oder anderen Merkmalen garantiert, ist die dann nicht in Ordnung? Ist das dann etwa eine "vorgeschrieben Meinung"?
    Was hältst du davon, wenn man dir für dasselbe aufgrund eines Merkmals von dir den dreifachen Preis veranschlagt? Auch ok?

    "wobei es natürlich eine tolle Geldquelle ist, solche Gewerbetreibende auszunehmen."

    Ja klar, Herr Klaro. "Eine tolle Geldquelle".
    Erst VERZICHTEN (!!!!) die Gewerbetreibende freiwillig auf ihre "Geldquelle" namens "Kunde", aber dann jammern, dass dies eine Geldquelle für den Staat ist?
    Der Staat, der sie eigentlich vor einem selbstschädigenden Verhalten schützt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #201 springen »
#213 wiking77
  • 10.02.2015, 17:37h
  • "Aha. Also wenn DIR jemand eine lebensnotwendige Arztbehandlung verweigert, weil ihm deine Religion nicht passt, dann ist das ja auch ok, gell?"

    Naja ein bisserl ein Unterschied ist es ja schon, ob mir einer keine Semmel/Brötchen verkaufen möchte oder mich am Straßenrand krepieren lässt. Wenn es nicht der einzige Bäcker am Ort ist und ich sieben Tage lang nichts zum Essen hatte und deswegen sterben müsste ... bitteschön, dann gehe ich eben zur Konkurrenz. Man kann es doch auch von der Perspektive betrachten: wer sich für mein properes Geld zu Schade ist, der kann mir gestohlen bleiben. Bitteschön, dann schüttele ich den Staub ab, mach dem Diskriminierer eine dermaßen schlechte Presse, dass er dann - wie in diesem Falle - zu Heulen anfängt, wegen Ruin, und lasse mich von jemanden bedienen, der mich und mein Geld schätzt.

    Man darf nicht alles so wahnsinnig emotional auslegen und auf die Goldwaage geben. Und im übrigen: vielleicht würde ich als schwuler Bäcker auch nicht einem bulligen asozialwirkenden vor Testosteron stinkenden Hetero meine Semmeln verkaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#214 ursus
  • 10.02.2015, 19:26h
  • Antwort auf #213 von wiking77
  • >"vielleicht würde ich als schwuler Bäcker auch nicht einem bulligen asozialwirkenden vor Testosteron stinkenden Hetero meine Semmeln verkaufen."

    das müsstest du aber. und das ist gut so.

    im deutschen recht gibt es die bezeichnung des "massengeschäfts", und dazu gehören neben dem lebensmittelhandel auch z.b. hotelbuchungen, taxifahrten und vermietungen (sobald der vermieter über eine bestimmte anzahl von mietwohnungen verfügt). in diesem bereich darf nicht willkürlich diskriminiert werden.

    mir ist vollkommen unverständlich, wie man solche rechtswidrigen diskriminierungen auch noch rechtfertigen kann.

    es geht bei solchen diskriminierungen um verletzungen der menschenwürde. diese ist aus guten gründen, die nicht nur, aber auch mit der deutschen geschichte zu tun haben, an sehr prominenter stelle in unserem grundgesetz geschützt worden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #213 springen »
#215 Robby69Ehemaliges Profil
#216 Miguel53deProfil
  • 12.02.2015, 21:57hOttawa
  • Antwort auf #188 von Harry1972
  • Ich hab das mal anders beschrieben: "Ein uralter Mann (hier ergaenze ich: mit einem uralten Geist), gefangen im Koerper eines Juengeren."

    Ein typischer Fall von Transgerondalitaet. ;-)

    Zudem bestaetigt sich die Bezeichnung "Troll" ganz deutlich aus dem Beitrag #187. Wie aus dem Lehrbuch.

    Doch zu Ehren alter Menschen muss ich einfach mal sagen, ich kenne ganz wunderbare, gebildete und offene Geister im hohen Alter. Menschen, bei denen man bei jedem Wort die Lust am Leben und an der Diskussion spuert. Die differenzieren koennen und die wahre Humanisten sind. Manchmal auch wahre Christen.

    An "unserem" Beispiel eines noch juengeen Menschen erkenne ich nichts als Destruktives. Aber das ist dann wieder der Hinweis auf den Troll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #188 springen »
#217 Miguel53deProfil
#218 Miguel53deProfil
  • 12.02.2015, 22:34hOttawa
  • Antwort auf #209 von TheDad
  • Ueberhaupt, nehmen wir einmal an, Willy Brandt war links. Sagen wir mal so, er war zumindest ein aufrechter Sozialdemokrat. Wo steht denn dann Schmidt? Wo Schroeder? Und jetzt wird es ganz kompliziert. Wo steht dann der Gabriel? Links doch wohl nicht im ernst.

    Orten wir ihn mal freundlicherweise in der Mitte an. Wo steht dann das Merkel? Wo steht das Kauder? Wo Seehofer?

    Hat dieses bestaendige und kindische @Atheisten TheDad oder @Links David77 doch gewirkt? Gegenseitig bestaetigt und bekraeftigt haben sie sich ja schon mal, die beiden Racker. ;-)

    Alte Maenner, gefangen im Koerper eines Juengeren, werden manchmal doch sehr kindisch.

    Wobei ich mich gerade frage, worin eigentlich die versuchte Beleidigung in beiden Faellen bestehen soll. Ist "Atheist" eine Beleidigung? Das ist laecherlich. Ist "Du bist ein Linker" eine Beleidigung? Ganz im Gegenteil. Ich wuesste nicht, dass von Rechts schon mal was Gutes gekommen waere. Also etwas, dass zur Gleichheit aller Menschen und durchgaengige Gerechtigkeit gefuehrt haette. Immer ist es irgendeine Minderheit, die aussen vorbleiben soll.

    Und ein Atheist ist was Schlimmes? Nur weil er nicht an die Bibel und einen allgegenwaertigen, allwissenden, guetigen und weisen Gott glaubt? Kann ein Gott weise sein, der diese kriegerischen, boesartigen, gierigen und machtbesessenen Menschen geschaffen hat?

    Und nein, kommt mir jetzt nicht damit, das ist Teufelswerk. Gott hat uns kreiert... Sischer. Sischer.

    Und dann gibt es im Staate Oregon ein Gesetz, das Hoffnung macht auf ein Ende gegenseitiger Diskriminierung. Es gibt einen Fall, bei dem dieses Gesetz konsequent angewendet wird. Und schwups, stehen schon diejenigen an, die das entschuldigen oder verteidigen. Darunter auch solche (angeblich), die selber potentielle Opfer waeren.

    Welches Faszit soll man daraus ziehen? Entweder, der Schreiber ist nicht schwul, sondern ein Troll, der fuer Verunsicherung sorgen will. Deshalb entsprechende Kommentare. Oder er ist schwul, leidet aber ganz offenbar unter dem "Stockholm-Syndrom" und verbuendet sich mit dem Feind. Also geht es entweder um Destruktivismus, Dummheit oder kriecherischer Anbiederung um jeden Preis. Auch der eigenen Persoenlichkeit. Auch diese Charaktere machen schnell zum Troll.

    Ach, dieses queer.de ist ein Mikrokosmos des gesamten Internets. Mit allen dazugehoerigen Bildern, die die Menschen weltweit von sich geben.

    Schaurig schoen. Im Grossen, wie im Kleinen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #209 springen »
#220 Harry1972Profil
  • 12.02.2015, 22:56hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #216 von Miguel53de
  • Oh, ich kenne auch viele ältere Menschen, die ganz wundervoll sind.
    Verwandtschaft mal aussen vor, kenne ich zum Beispiel einen 72 jährigen, der jetzt in der Türkei lebt und mit dem ich seit über 10 Jahren chatte.
    Wach, selbstkritisch, böse und gutherzig...also das komplette Paket.
    Bei unserem Troll sah ich Ähnlichkeiten zu dem von ihm selbst erwähnten hochverehrten Großpapa, den es dem Vernehmen nach vor etwa 70 Jahren im Dienst zerlegt hat und dessen Frau, die dem Führer vier goldige Kindlein schenkte, fortan vom Staat Geld zugewiesen bekam.
    Also entging sie, obwohl in prekären Verhältnissen lebend, der Sozialhilfe, was unserem Troll wohl auch wichtig war zu betonen.
    Eine derartige Sozialisation im Rücken erklärt mir dann auch Einiges. Vom Selbsthass wegen der gestörten Familienbiographie und ihren Folgen, denn wäre der Krieg doch anders... man stünde jetzt viel besser da...
    So wird der Selbsthass zu Hass anderen gegenüber umgemünzt und wer bietet sich da wohl besser an als Ausländer, Homosexuelle und andere asoziale Elemente.

    Ja, hier erlebt man was :D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #216 springen »

» zurück zum Artikel