Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23161
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Strafe für homophobe Bäcker


#231 AdrienEhemaliges Profil
  • 14.02.2015, 09:33h
  • Wie vermutet:
    Ein Thema nach Maß für ein linkes Forum, bei dem man zudem schwul ist.

    Auf die in unmittelbarem Zusammenhang stehenden Kommentare Nrn. 62, 67ff. des Berichts "Rehabilitierung Homosexueller: Regierung spielt auf Zeit" ist hinzuweisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#232 Harry1972Profil
#233 stromboliProfil
  • 14.02.2015, 10:57hberlin
  • Antwort auf #226 von Harry1972
  • natürlich kannst du ihn ultrarechts nennen.. was denn sonst.
    Wer so geschichtsvergessen den von zaum gebrochenen krieg als legitim feiert und den marschierenden - erobernden , mordenden und plündernden soldaten noch kränze weiht, weil sie den verdienten (!) tod gefunden haben .. dann ist klar, aus welcher richtung da der verwesungsgeruch nationalistischer großmannsucht wabbert.

    Sagen wir es so: jeder tote deutsche war angesichts dessen was nazideutschland für die humane gesellschaft bedeutete , ein guter toter!

    Was sich doch hinter mühsam aufrecht gehaltener bürgerlicher fassade für eine nazistische nazipersönlichkeit verbirgt...
    Nachdem ja nun der "jahrestag dresden als nationalgedanktag 'institutionalisiert wird, folgt wohl demnächts ein heldengedenktag für stalingrad, operation "barbarossa" wird zum notwendigen verteidigungsakt erklärt und die millionen ermordeten zivilisten dieser verteidigungsaktionen unterzogenen länder zu gewaltbereiten tätergruppen umbenannt..

    Hauptsache opa bekam sein eisernes kreuz und mutti ihr mutterband für führer volk und vaterland.. und der enkel-urenkel verteidigt unsere grenzen am hindukusch
    würg-brech-kotz!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #226 springen »
#234 Harry1972Profil
  • 14.02.2015, 14:38hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #233 von stromboli
  • Mit Gruseln stelle ich mir diese Bürgerlichkeit vor, in die Adrien da hineingeboren wurde.
    Die vererbte gefühlte Kränkung, wie sich Nazioma am sonntäglichen Mittagstisch als leidgeprüftes Opfer aufspielte...

    Ich habe in den letzten Tagen und Wochen diverse Dokumentationen zum 2. Weltkrieg geguckt und da tauchen sie immer wieder als Interviewpartner auf. Ehemalige Soldaten Hitlers, die mit glänzenden Augen und unverschämtem Grinsen "die gute alte Zeit" heraufbeschwören und natürlich alte Frauen mit adretter Dauerwelle, die sich beklagen, daß sie es ja so schwer hatten...

    Richtig schlecht wurde mir, als ich beim Sortieren gespendeter Überreste einer Haushaltsauflösung auf ein Album mit Autogrammkarten stieß, wo sich auch Bilder von Adolf Hitler fanden, neben diversen Druckerzeugnissen wie einer kleinen Hitler-Fibel oder einer Werbebroschüre für einen KDW-Dampfer.
    Solche Familien wird es noch hundert- wenn nicht gar tausendfach in Deutschland geben...

    Ihre Sprösslinge treiben dann im Internet ihr Unwesen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #233 springen »
#236 AdrienEhemaliges Profil
  • 14.02.2015, 15:06h
  • Wie bereits unter dem anderen Thema geschrieben, war nach dem Krieg nahezu jede Familie betroffen, es waren Millionen von Kriegsopfern zu versorgen.
    Bei euren Familien war das wohl die große Ausnahme.

    Schlecht beim Sortieren der Überreste einer Haushaltsauflösung in dem betreffenden Fall wäre mir nicht geworden, handelte es sich doch um einen interessanten Fund. Das war halt damals so.

    Wie ihr mich bezeichnet, ist mir ziemlich egal, bestätigt dies doch lediglich meine Auffassung unter Nr. 231 Abs. 1.

    Ich werde hier eh in Kürze den Abflug machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#237 Harry1972Profil
  • 14.02.2015, 15:56hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #236 von Adrien
  • Dir bleibt ohnehin kaum etwas anderes übrig als hier bald den Abflug zu machen, zumindest unter dem Nutzerprofil.
    Davon aber mal abgesehen...

    ...ist es ein Unterschied, ob das familiäre Andenken an einen Naziverbrecher in Ehren gehalten wird und seine Untaten noch als Aufopferung dargestellt werden oder ob eine Familie sich entschliesst, diese Untaten zu ächten, sich sogar dazu entschliesst, ewiggestrigen Familienmitglieder die Tür zu weisen.

    ...ist so ein Fund bei einer Haushaltsauflösung selbstverständlich interessant. Alleine der Umstand, daß diese Dinge von dem Vorbesitzer so sorgsam gehütet wurden, hat mir Übelkeit bereitet. Ich erwarte bei Dir gar nicht erst, daß Du den Grund verstehst.
    Fun Fact am Rande: Im selben Album fanden sich auch Autogrammkarten von mindestens einem Papst.

    ..."Das war halt damals so." *würg*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #236 springen »
#238 AdrienEhemaliges Profil
  • 14.02.2015, 16:12h
  • Antwort auf #237 von Harry1972
  • Da er weder Verbrecher war noch Untaten begangen hatte - in der Rückschau ist es immer leicht, jemanden zu verurteilen -, sehe ich keinerlei Veranlassung, von meiner Auffassung abzurücken.

    Da die hier herrschenden Meinungen zu bestimmten Themen unerträglich sind, werde ich, um nicht für möglich gehaltene Erfahrungen reicher, in Kürze den Abflug machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #237 springen »
#239 Harry1972Profil
  • 14.02.2015, 17:00hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #238 von Adrien
  • "Da die hier herrschenden Meinungen zu bestimmten Themen unerträglich sind, werde ich, um nicht für möglich gehaltene Erfahrungen reicher, in Kürze den Abflug machen."

    Hä?

    Bei dem Abflug wirst Du Dich als Opfer darstellen, daß entspricht Deiner Natur aber tatsächlich hast Du lediglich begriffen, daß Du den Nutzernamen "Adrien" ungeschickt verschlissen hast.
    Ich bin indes sicher, daß Du uns erhalten bleibst, möglicherweise sogar schon unter einem anderen Pseudonym tätig bist.

    Ist das Thema jetzt erledigt oder kündigst Du noch ein paar Mal den Abflug an?
    Wie beim Theater, wo es selbst bei schlechten Vorstellungen oft noch ein paar Vorhänge gibt, bevor die Schauspieler abtreten?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #238 springen »
#240 TheDadProfil
  • 14.02.2015, 23:58hHannover
  • Antwort auf #236 von Adrien
  • ""Wie bereits unter dem anderen Thema geschrieben, war nach dem Krieg nahezu jede Familie betroffen, es waren Millionen von Kriegsopfern zu versorgen.
    Bei euren Familien war das wohl die große Ausnahme.""..

    ""Auch der Unterschied ist extrem wichtig: Ansprüche gegen den Staat im Rahmen eines Aufopferungsanspruchs (Kriegsopferversorgung) oder ohne jede Gegenleistung im Rahmen der Sozialhilfe. ""..

    "" Personen, die eine Gegenleistung in Form von Beiträgen oder eines Sonderopfers geleistet haben, sind selbstverständlich besser zu stellen.""..

    ""Auf die in unmittelbarem Zusammenhang stehenden Kommentare Nrn. 62, 67ff. des Berichts "Rehabilitierung Homosexueller: Regierung spielt auf Zeit" ist hinzuweisen.""..

    Das alles muß man sich auf der Zunge zergehen lassen, um die Perfidität aus vollstem Herzen zu genießen, in der hier in "gute Familien", die ein "Sonderopfer geleistet" haben, und in "die anderen" AUFGESPALTEN wird !

    Wie bereits mehrfach in dem anderem Thread angemerkt, hat sich die "Deutsche Soldaten und Beamtenbrut" mit "Kriegsopferrenten" VERSORGT, während noch Heute wirkliche Opfer des Nazi-Regimes, Juden, Sinti&Roma, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene Soldaten anderer Länder auf Entschädigungen warten !

    ""Bei euren Familien war das wohl die große Ausnahme.""..

    Ein letztes Mal der Hinweis, ich stamme aus einer zwangs-katholisierten, zwangs-germanisierten jüdischen Familie von Sozialdemokraten..

    Während der werte Gatte Deiner geliebten Oma irgendwo an irgendeiner Front fiel, verhungerten meine Altvorderen in den KZ´s !

    Und deren Angehörigen blieben nach dem Krieg völlig ohne Versorgung durch die aufopfernde Milde der Krieger-Witwen-Renten-Versorgungsanstalten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #236 springen »

» zurück zum Artikel