Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23161
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Strafe für homophobe Bäcker


#41 Danny387Profil
#42 Miguel53deProfil
#43 Miguel53deProfil
#44 Miguel53deProfil
#45 TheDadProfil
  • 05.02.2015, 01:03hHannover
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • ""150.000 sind auch völlig krank als Strafe.""..

    In einem Land wo eine Firma wegen eines verschütteten Kaffee´s zu einer Strafschadenersatz-Zahlung von 480.000 $ und 160.000 $ Schmerzensgeld verurteilt wurde, ist dieser Betrag ein Witz..

    Dieser Strafschadens-Zahlung haben wir es zu verdanken das auf jedem Plastik-Becher drauf steht, das der Kaffee heiß sein könnte !

    de.wikipedia.org/wiki/Stella_Liebeck#Stella-Award_.2F_True_S
    tella_Award


    Noch weitreichender war allerdings eine andere Klage gegen den Automobilhersteller Toyota, die zu einer weltweit einmaligen Rückrufaktion führte..

    Bei einem bestimmten Typ mit Automatik-Getriebe "verklemmte" sich das Gaspedal bei einem "Kick-Down", den man anwendet, um zum beschleunigen in einen niedrigeren Gang zu wechseln, um mehr Motorkraft zur Verfügung zu haben..
    Der Wagen beschleunigte hier aber bis auf die Höchstgeschwindigkeit, und ließ sich auch nicht mit der Bremse stoppen..
    Einige Nutzer konnten den Wagen zum Stehen bringen, indem sie mit einem beherztem Griff den Ganghebel auf "Neutral" stellten..
    Andere schalteten per Zündschlüssel den Motor ab..

    Die zuständigen Behörden der USA wurden auf den Fall aufmerksam als ihnen eine Notruf zugespielt wurde, in dem der Anrufer "live" berichtete, was ihm widerfuhr..
    Per Handy schilderte er seine Unfähigkeit den Wagen zum Stehen zu bringen, und zwar so lange, bis das Fahrzeug gegen eine Begrenzungsmauer eines Highway krachte, und der Anrufer dabei starb..

    Seine Witwe klagte auf Schadenersatz..

    Der Aufforderung den Gang heraus zu nehmen folgte der Anrufer ebenso wenig wie dem Vorschlag aus der Notrufzentrale, den Motor per Zündschlüssel abzuschalten..

    Die Rückrufaktion kostete Toyota mehrere Hundert Millionen Dollar, u.a. auch für Schadenersatzzahlungen an diesen Fahrer, der offenbar unfähig war, einer einfachen Anweisung Folge zu leisten..

    Im Verlauf des Prozesses kam heraus das es sich um einen Polizisten handelte, der sich auf dem Weg zur Arbeit befand..

    Seine Frau erhielt tatsächlich eine Entschädigung, und der Mann als "Opfer" wurde mit dem Darwien-Award ausgezeichnet :

    de.wikipedia.org/wiki/Darwin_Award
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#46 TheDadProfil
  • 05.02.2015, 01:27hHannover
  • Antwort auf #36 von StaggerLee
  • ""Da die Religion ja offensichtlich eine Rolle spielt in diesem Artikel, verweise ich darauf, dass es sich um eine jüdische Familie handelt""..

    Und auf diese "Idee" kommt man nun wie ?

    Weil "Aaron" ein "jüdischer" Name ist ?

    Es ist ein BIBLISCHER Name, und derer gibt es Hunderte, die ich mich nun weigere, sie alle hier aufzuführen !

    In den USA tragen diverse Religionsgruppen dazu bei, das die alten Biblischen Namen nicht in Vergessenheit geraten..
    Dazu zählen zu den jüdisch-stämmigen US-Amerikanern diverse Angehörige der Amish, den Hutterern, den Zeugen Jehova, dutzenden Evangelikalen Kirchen, der Pfingstler-Bewegung und natürlich auch europäisch-stämmige Menschen mit "christlichen Wurzeln"..

    Und Deinen versteckten Antisemitismus kannst Du dir gepflegt unter die Vorhaut schieben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#47 LorenProfil
  • 05.02.2015, 02:06hGreifswald
  • Antwort auf #5 von MeineFresse
  • Wenn ich den Artikel nicht völlig falsch verstanden habe, wurden die Beklagten nicht wegen ihrer Definition der Ehe verurteilt, sondern wegen eines Verstoßes gegen das Antidiskriminierungsgesetz. Warum homosexuellenfeindliche Gesetzesbrecher hier von einer Bestrafung ausgenommen werden sollten, leuchtet mir nicht ein.
    Zudem geht aus dem Artikel hervor, dass über die Höhe des Schmerzensgeldes erst am 10. März entschieden werden soll. Die gen. 150.000 Dollar stellen offenbar den Höchstbetrag dar, den das Gesetz vorsieht, wenn ich das richtig interpretiere.

    Ansonsten kann ich einer Haltung, die die Diskriminierung von gesellschaftlichen Gruppen relativiert oder gar billigt, nichts abgewinnen. Sie ist mit der Würde des Menschen aus meiner Sicht nicht vereinbar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#48 FredinbkkProfil
  • 05.02.2015, 02:23hBangkok
  • ""150.000 sind auch völlig krank als Strafe.""..

    eine laecherliche Summe fuer den Stellvertreter Gottes in Rom ....deshalb....
    diese Kosten kann doch locker der Vatikan uebernehmen...der rueckt ja sonst nichts raus...
    bei Katastropen wie Tsunamie und Opfern andere Gewalt ...da rufen die nur auf .das die kleinen
    verdummbibelten spenden sollen...

    Franziskus ...wer bin ich dass ich kein Verstaendniss habe fuer die armen christlichen Baecker in ihrem Kampf gegen die Suender...
  • Antworten » | Direktlink »
#49 LorenProfil
  • 05.02.2015, 02:24hGreifswald
  • Antwort auf #40 von userer
  • Soviel zu der sogar zutreffenden These des "StaggerLee": "Manchmal tut Recherche aber auch gut." Vielen Dank. Er sollte sich seine eigenen Weisheiten mal zu Herzen nehmen. Aber vielleicht hindern in diesem Fall antisemitische Ressentiments an der Umsetzung. Wer weiß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#50 StaggerLeeProfil

» zurück zum Artikel