Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23315
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Test auf Gayromeo: 79% wollten Sex ohne Gummi


#1 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 28.02.2015, 08:21h
  • und was sollte nun mit so nem offensiven nick wie "fickerboy18" bewiesen werden??? dann auch noch die fallen ausgelegt wie "unerfahren" und "ungeoutet".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 28.02.2015, 08:23h
  • "Einige wenige verdächtigen "Marc", ein Faker zu sein." - ist doch klasse, dass einige auf der richtigen spur waren
    denn solche faker gibt es online allzu häufig.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gggiAnonym
#4 TorbyAnonym
  • 28.02.2015, 08:39h

  • Mal ehrlich, wie Niveaulos ist das denn bitte ? Kein Wunder das es genügend Menschen gibt die immer noch so oberflächlich über LGBT denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 So WhatAnonym
  • 28.02.2015, 08:42h

  • Verwunderlich ist das nicht. Der eigene HIV Status bzw die Kommunikation darüber ist ein großes Tabu unter Kerlen. Und so glauben immer noch viele, dass Positive nur als ausgemergelte Gestalten in der Großstadt vorkommen. So ein sportlicher 18jähriger ist ja ungefährlich...

    Ironie Off.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SchwTAAnonym
  • 28.02.2015, 09:39h
  • Tolle Idee! Ich bin ebenfalls entsetzt, wie lax das Thema Safer Sex mittlerweile gehandhabt wird, vor allem von Jüngeren...es müssen wohl wieder drastische Bilder von den bereits in den Kommtaren angesprochen "ausgemergelten Gestalten" und dem sich deutlich unter Haut abhebenden Schädel in die Kampagnen, ähnlich wie bei den Rauchern. Die Daten des RKI sind wahrlich besorgniserregend und spielen denjenigen in die Hände, die die Schwulen so gerne als hedonistisches Gesocks bar jeder Verantwortung darstellen wollen, allen voran Religioten und gut-bürgerliche Konservative, die einem dann diese Zahlen mit einem feisten Grinsen um die Ohren hauen.

    Gut, gerade bei Gayromeo wird sich in die Tasche gelogen, was das Zeug hält, und wer wirklich ein Date haben will, erlebt so manche herbe Überraschung, und man fragt sich, was für kaputte Psychoten am anderen Ende des Bildschirms ein offensichtlich dermaßen trostloses Leben fristen, um mit solchen Manövern zumindest ein klein wenig Licht in ihre dumpfe Existenz zu bringen. Das mag für durchtrainierte Jungs bis 25 nicht gelten, aber auch die werden älter und verlassen irgendwann diesen "Idealbereich" und bauen ein Fantasieszenario auf, das immer weniger mit dem Original übereinstimmt. Insofern sehe ich die Daten ebenso kritisch wie die Autoren/der Autor. Der Grundtenor aber dürfte stimmen.

    Nehmen wir doch mal an, das Szenario wäre real gewesen: da ist ein junger Mann, mitten in der Coming-Out-Krise, will Erfahrungen sammeln und Spaß haben - denn in der Schule bekommt er ja noch keine entspr. Orientierung! - und gerät auf den Chatportalen in die Höhle des Löwen; notgeile alte Säcke (in meinem Alter :-)) oder, noch schlimmer, Jungs in seinem Alter oder etwas drüber, die einem suggerieren: Bareback ist ganz okay, es ist geil, und wenn was passiert, ist das auch cool. Hallo?! Was für ein Vorbild sind wir bittesehr?

    Bezogen auf das Verhalten auf Chatportalen ist meiner Meinung nach eine Frage: Haben wir das nötig? Sind wir zum einen so unsicher, dass wir uns hinter pompösen Fassaden verstecken müssen, die uns letztendlich mehr isolieren als ins Gespräüch bringen?

    Vie wichtiger allerdings: Sind wir zum anderen so triebgesteuert und notgeil - haben wir etwa nicht genügend Gelegenheit, geilen, safen Sex zu bekommen - haben wir bereits vergessen, welches Trauma vorangegangenen Generationen von Schwulen haben durchleben müssen, wie viele von uns aus Unwissenheit qualvoll zugrundegegangen sind, dass bareback mit Sexpartnern unbekannten HIV-Statuses heute immer noch ein Thema ist? Man findet sie auf GayRomeo und GayRoyal, die Profilangabe "Safer Sex? Niemals". Wer diese Entscheidung für sich trifft, kann das meinetwegen tun - aber dann zahle er bittesehr auch die Therapie aus eigener Tasche.

    Nota bene: ich rede NICHT von Opfern von Vergewaltigungen, kontaminierten Blutproben, gerissenen Kondomen und nicht einmal von Drogensüchtigen, die die Nadel haben kreisen lassen, und unverschuldeten Infektionen - aber wer sich in dieser Zeit entscheidet, mit dem Tod zu tanzen, der sollte bereit sein, alle Konsequenzen zu tragen - auch die finanziellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DirkAnonym
  • 28.02.2015, 09:56h
  • Reinste Moralpanik. Wir leben im Jahr 2015. HIV ist schon seit 20 Jahren kein Todesurteil mehr. Da tanzt auch keiner mit dem Tod wenn er ungeschützten Sex hat. Junge Männer sind auch nicht sorglos, was Infektionsrisiken angeht, sie sind besorgt. Nur alte Männer schwafeln von der Sorglosigkeit der Jugend, und das seit tausenden von Jahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JarJarAnonym
  • 28.02.2015, 10:31h
  • Antwort auf #7 von Dirk
  • Ja HIV ist kein Todesurteil mehr, trotzdem darfst du dann dein Leben lang Tabletten schlucken und liegst den verantwortungsbewussten Menschen mit deiner Unachtsamkeit auf der Tasche.
    Genau so ein Verhalten ist mal so richtig scheiße, in so einem Fall würde ich sagen: Tabletten selber zahlen und wenn das finanziell nichts wird: PECH GEHABT!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 KlaroAnonym
  • 28.02.2015, 10:35h
  • Sicherlich sind es nicht nur die Männer von Gayromeo, die überwiegend AV ohne Gummi haben. Auch andere, z.B. die Leser von queer.de, sind sicher nicht besser. Und von denen, die in einer Partnerschaft leben, leben
    90 % promisk. Diese Zahlen sind im Internet nachlesbar. Es geht auch nicht nur um HIV, sondern auch um Hepatitis und andere Geschlechtskrankheiten, bei denen die Viren resistent werden oder schon geworden sind.
    In Berlin outet man sich als Provinzler, wenn man Sex mit Kondom will. Die Szene in Großstädten wie Berlin, Köln oder Hamburg ist so durchseucht von Geschlechtskrankheiten ("jeden Tag 'nen Fick!") , dass man wohl nur noch unter Alkohol- und Drogeneinfluss beim promisken Sex sich unbeschwert fühlen kann.
    Alles in allem eine traurige Entwicklung!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 28.02.2015, 11:16h
  • Ficke schon mein ganzes Leben, soweit vom Gegenüber erlaubt, aktiv ohne Kondom. Bin nach wie vor negativ, warte allerdings noch darauf, wann das unter Strafe gestellt wird. Ach ja, Freiern ist es ja bereits verboten. Wahnsinn.
    "Conclusio: Wann immer es in den vergangenen knapp 20 Jahren eine gewisse Entspannung möglich wurde, wenn es darum ging, dass das Bedrohungs-Szenario rund um Aids abgebaut werden konnte immer genau dann kam als Reaktion eine (nicht nur mediale) Zuschreibung: die alte Mär von der neuen Sorglosigkeit.

    Gerne wurde sie formuliert, indem Positive oder Schwule oder junge Leute generell unter Generalverdacht gestellt werden. Vor der selbstverständlich gewarnt, die möglichst mit allen Mitteln bekämpft werden müsse.

    Gerade so, was wäre das Schlimmste, was der Gesellschaft passieren könnte, eben Sorglosigkeit."
    www.2mecs.de/wp/2014/11/sorglosigkeit-rettung-der-lueste/
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Patroklos
  • 28.02.2015, 11:29h
  • Es ist wirklich beängistgend und ich kann solche Männer überhaupt nicht verstehen und Bareback soll für diese die wahre sexuelle Erfüllung sein?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 So WhatAnonym
  • 28.02.2015, 11:30h
  • Antwort auf #10 von reiserobby

  • Du kannst Glück haben und irgendeine genetische Mutation haben, die Dich schützt. Das Netz ist aber auch voll von Geschichten, wo es Leute beim sprichwörtlich ersten Mal erwischt oder sie ungeschützt rumvögeln und im Falle einer Ansteckung dann den Partner anzeigen.

    Im Endeffekt sollte jeder selber wissen was er tut, man sollte sich nur mal gut informieren, was wirklich Sache ist. HIV ist weder harmlos noch ein Todesurteil.

    Und nein, ich bin kein Freund von Strafe oder "Tabletten selbst zahlen".
    Das führt nur zu mehr Verdrängung und Augen verschließen, aber außer Genugtuung für ein paar Reaktionäre bringt es nichts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 6z4rgrrfsAnonym
  • 28.02.2015, 11:33h
  • GR ist was für Schwule, die keinen Wert auf eine feste Partnerschaft legen.

    Die Oberflächlichkeit auf GR ist unglaublich hoch. Es geht 99,99 % dort nur um Sex, egal was im Profil steht.

    Mir ist es ja egal, jeder kann machen was er will und ficken wie und mit wem er will. Wenn es Spaß macht, who cares? Für mich ist nach einiger Zeit klar gewesen, dass GR nichts für mich ist. Es war für mich reine Zeitverschwendung. In den Chats werden noch nichtmals die Mindeststandards respektvoller Kommunikation eingehalten.

    Ich schätze, dass bei weitem nicht alle Schwule auf GR ein Profil haben. Von daher kann man GR bestimmt nicht als Grundlage statistischer Erhebungen über Schwule benutzen. Eher als Grundlage statistischer Erhebungen über die promisken Schwulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Petrillo
  • 28.02.2015, 11:38h
  • Antwort auf #13 von 6z4rgrrfs
  • Du brauchst nur in ein Pornokino, eine Sauna oder auf einen Cruising-Parkplatz zu gehen, wo sich massig Leute herum treiben, die nicht im Internet bzw. bei Romeo unterwegs sind.

    Meist "BIs", die sehr oft auch nicht auf safen Sex achten: gerade berichtete in einem GR-Club stolz ein 55-jähriger BI, wie ihn zwei junge Kerle im Kino blank gef*ckt haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 MiepmiepAnonym
  • 28.02.2015, 11:41h

  • Das Ergebnis der kleinen "Schnupperstudie" mag so erhellend wie interessant sein, es sagt an sich jedoch leider nur wenig über das SaferSex- bzw. Risikoverhalten weiter Teile der GR-Community aus. Mit dem plakativen "Fickerboy18"-Lockreiz wurde doch ein Klientel mit nem spezifischen "Beuteschema" aktiviert; Stichpunkt Selbstsektivität. Die Annahme, bei den 100 Chattern handele sich um einen "bunten Querschnitt", ist arg spekulativ. Die Frage ist: Querschnitt wovon? ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#16 So WhatAnonym
#17 Sukram71Profil
  • 28.02.2015, 11:56h Bonn

  • Nen 18-jährigen als Lockvogel zu nehmen, ist wirklich nicht gerade klug, wenn man halbwegs representative Ergebnisse haben will.

    Ein 18-jähriger ohne Erfahrung ist für viele sicher so verlockend, dass sie alles versprechen. :)

    Und bei nem 18-jährigen fast ohne Erfahrung kann man auch leicht davon ausgehen, dass der gesund ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 ursus
  • 28.02.2015, 11:56h
  • und schon sitzen wir wieder am stammtisch.

    wer "selbstverschuldet infizierten" die behandlungskosten entziehen möchte, der spricht sich also dafür aus, diese menschen elendigst verrecken zu lassen; die therapie könnte sich nämlich fast niemand aus eigener tasche leisten. die bilder des frühen aids schon vergessen? kann man wirklich so empathiefrei sein, anderen menschen das zumuten zu wollen?

    zweitens spricht er sich dafür aus, die infektionszahlen massiv in die höhe zu treiben. positiven menschen die therapie zu verweigern ist nämlich die beste idee, um genau das zu erreichen.

    gespannt wäre ich auch auf ideen, wie man "unschuldige" von "schuldigen" infizierten unterscheiden möchte. eine sexpolizei einrichten, die immer dabei steht?

    ich bin manchmal wirklich froh, dass einige mitkommentator_innen hier politisch nichts zu sagen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Sukram71Profil
  • 28.02.2015, 12:01h Bonn

  • Ansonsten entspricht das auch meiner Erfahrung.
    Im Profil steht immer "nur Sicher", wenn es dann drauf ankommt, dann lassen sich die allermeisten doch ohne Gummi ficken, wenn man nur leicht darauf hin arbeitet. Auch in schwulen Saunen in Köln usw..

    Das habe ich ein paar mal gemacht. Ich kann nur davon abraten. Man holt sich sooo leicht Gonoroe (Tripper), Chlamydien oder Lues (Syphilis) ... Das ist erschreckend, ne echte Seuche. ^^
  • Antworten » | Direktlink »
#20 ursus
  • 28.02.2015, 12:05h
  • >"Die als Vorwurf oder Bedrohung formulierte bzw. konstatierte neue Sorglosigkeit verfolgt insbesondere (aber nicht nur) Schwule schon viele Jahre durch die Aids-Krise. [...]

    Wann immer in den vergangenen knapp 20 Jahren eine gewisse Entspannung möglich wurde, wenn es darum ging, dass das Bedrohungs-Szenario rund um Aids abgebaut werden konnte - immer genau dann kam als Reaktion eine (nicht nur mediale) Zuschreibung: die alte Mär von der neuen Sorglosigkeit.

    Gerne wurde sie formuliert, indem Positive oder Schwule oder junge Leute generell unter Generalverdacht gestellt werden. Vor der selbstverständlich gewarnt, die möglichst mit allen Mitteln bekämpft werden müsse.

    Gerade so, was wäre das Schlimmste, was der Gesellschaft passieren könnte, eben Sorglosigkeit."

    ein lesenswerter beitrag zur frage, wie es eigentlich sein kann, dass sorglosigkeit seit jahrzehnten etwas völlig "neues" ist:

    www.2mecs.de/wp/2014/11/sorglosigkeit-rettung-der-lueste/
  • Antworten » | Direktlink »
#21 MiepmiepAnonym
#22 SchwTAAnonym
#23 Danny387Profil
  • 28.02.2015, 13:55hMannheim
  • "Natürlich kann man vermuten, dass einige der Jungs und Männer bei einem realen Treffen dann doch auf Safer Sex bestanden hätten"

    Das meine ich aber doch auch!!!
    Ein Chat ist doch nun wirklich was anderes als real. Wer da den Unterschied nicht kennt und von einen aufs andere schließt ...??? Also, ich finde, dieser Test gibt ein bisschen Einblick ins Phantasieleben von jungen Männern, aber ansonsten besagt so gut wie gar nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 SoundcheckAnonym
#25 ZalmaiAnonym
#26 Augusto
  • 28.02.2015, 14:43h
  • Manche der Kommentatoren scheinen den Artikel gar nicht gelesen zu haben. Sie lasen nur die Überschrift und fielen in ihre Standartparolen, wie es scheint: "Warum neue Sorglosigkeit" oder "HIV-Infektion bestrafen".

    Wir wäre es, ihr würdet den Artikel erst mal lesen und die Kommentare hätten dann auch was mit dem Inhalt und nicht nur mit der Überschrift zu tun?

    Mich persönlich erschreckt dieser Test, der natürlich nicht repräsentativ sein kann. Schließlich hat da niemand Vollzeit Wochenlang gechattet - und das wird auch nicht behauptet. Auch steht nirgendwo etwas von wissenschaftlicher Auswertung.

    Ich vermute, dass queer.de einfach eine Debatte auch und gerade unter jüngeren Männern lostreten wollte und das kann ich nur gut finden. HIV mag kein Todesurteil mehr sein, aber es ist immer noch eine schlimme Erkrankung, die einem lebenslang verbleibt und ja, auch immensen gesellschaftlichen finanziellen Schaden anrichtet.

    Und nein 6z4rgrrfs - GR ist nicht nur für promiske Schwule. Ich lebe in einer monogamen "Homo-Ehe" und habe trotzdem ein Profil dort. Es gibt nämlich auch so etwas wie Freundschaften unter Schwulen - sofern man nicht nur mit dem Schwanz denkt!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Petrillo
  • 28.02.2015, 16:02h
  • Sehr merkwürdig und auch erschreckend, dass meine Anfrage von 11:35h bezüglich der Diskriminerung älterer Schwuler:

    "Davon fallen genau 59 außerhalb des Suchrasters: Sie sind zu alt, um für die Fragestellung interessant zu sein."

    nicht veröffentlicht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 So WhatAnonym
#29 BlitzPostProfil
#30 BlitzPostProfil
  • 28.02.2015, 17:43hFrankfurt
  • Antwort auf #6 von SchwTA
  • Solche Schreckensbilder halten niemanden ab Sex ohne Gummi zu haben. Außerdem stigmatisieren diese Bilder HIV-Positive und fördern deren Ausgrenzung! Zum anderen entsprechen diese Bilder einfach nicht mehr der Realität!

    Aufklärung über die Risiken ist das einzig effektive!

    Mindestens 80% der HIV-Positiven in Deutschland (die es wissen!) sind in Therapie und nicht mehr infektiös (Schutz durch Therapie). Problematisch sind nicht bekannte Infektionen, die dann fleissig weitergegeben werden. Übrigens nicht nur HIV.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#31 BlitzPostProfil
  • 28.02.2015, 17:58hFrankfurt
  • Danke "So what"!

    Wer wird denn hier leugnen, dass Sex ohne Gummi einfach geiler ist. Da ist es zwar nicht klug, oder fair mit einem 18jährigen ohne Gummi pimpern zu wollen. Aber sich da was einzufangen, ist halt unwahrscheinlicher als bei einem Mittdreißiger aus Berlin-Schöneberg.

    Bei GR findet man ohnehin zuviel Faker und Cyber-Sex. Man schreibt sich geile Gedanken mit einem vermeintlich geilen 18jährigen und weiß doch meistens, dass es nie zu einem Date kommen wird. Das Setting hat also seine Schwächen.

    Wir sollten dringend aufpassen uns nicht selbst gegenseitig in "gut" und "schlecht" einteilen, je nach Sexverhalten. Die IWWIT-Kampagne baut auf Information und Verantwortungsbewusstsein. Das ist meiner Meinung nach die richtige Strategie.
    Jeder sollte seinen Status kennen, sich nicht vor Ausgrenzung und Stigmatisierung fürchten müssen und verantwortlich mit seinen Sexualpartnern umgehen.

    Solange Positive in der Szene oft ausgegrenzt und stigmatisiert werden, bleibt auch die Angst vor dem Test(ergebnis) und den Folgen.

    Wenigstens bietet der Artikel neben dem unrealistischen Setting eine Info-Box zu SaferSex - sogar mit dem Hinweis, dass auch Ficken ohne Gummi safer sein kann, wenn HIV-Medikamente erfolgreich benutzt werden.

    Mindestens 80% der Positiven, die von der Infektion wissen, sind in Therapie und nicht mehr infektiös. Also sollten wir endlich damit aufhören da von "Virenschleudern" oder ähnlichem zu reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 audi5000Profil
  • 28.02.2015, 18:55h lindau

  • Ich steh eh nicht auf Ficken aber wenn es einer will dann nie ohne Gummi! Und was GR angeht, da kann ich nem vorigen Kommentar nur recht geben. Ich bin auch nicht nur auf GR um was aufzureißen. Ich hab da auch sehr viele bekannte mit denen ich über alles mögliche schreibe und das hat sogar oft nix mit Sex zu tun
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.02.2015, 19:08h
  • Exakt dieses unverantwortliche Sex-Verhalten vieler junger Schwuler - sprich: nur Sex OHNE Gummi - habe ich im Forum immer wieder mit Recht angeprangert. Der Erfolg davon war, dass mich - vor allem jüngere User hier - negativ bewertet haben. Auch gewisse User wie "Seb1983", ein sogenannter "Miepmiep", 2Porikussi"... haben diese von mir geschilderten Fakten immer wieder als angebliche "Lügen" abgetan. - Schon bedauerlich für euch, dass meine Aussagen nun auch von einem queer.de bestätigt werden. Tja, das kommt eben davon, wenn man - wie die oben genannten - immer wieder die Augen vor der Wahrheit verschließt und nicht den Mumm hat, die Fakten zu akzeptieren. - Wenn ich immer wieder darauf hinweise, dass jüngere Schwule oftmals "Safer Sex" ablehnen und das damit begründen, dass sie eiskalt behaupten, HIV/AIDS wäre angeblich nicht schlimmer, als eine "normale" Erkältung" - dann hat das durchaus seinen Sinn und ist nicht "aus der Luft gegriffen", sondern beruht auf zahlreichen Erfahrungen in dieser Hinsicht.
    Vielleicht ist den Realitätsverweigerern unter den Usern hier das mal eine Lehre, in Zukunft ein bißchen MEHR auf die Fakten zu achten - und sich nicht nur das einzureden, was einem ein seinem rosaroten, watteweich gepolsterten Eichenschrank so gefallen würde...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 David77Anonym
  • 28.02.2015, 19:11h
  • Antwort auf #9 von Klaro
  • Na, ist unser Katholiban wieder zurück aus der faschistischen kotz-net-front?

    "Sicherlich sind es nicht nur die Männer von Gayromeo, die überwiegend AV ohne Gummi haben."

    Nee, es sind vor allem andersgeschlechtlich orientierte Männer, die es überwiegend ohne Gummi mit ihrer Frau machen... Manche halten das ja für eine Verhütungsmethode...

    "Auch andere, z.B. die Leser von queer.de, sind sicher nicht besser."

    Ahhhhja... Leser von queer.de sind ja schließlich eine gaaaanz andere Gruppe als die "Männer von gayromeo"...

    "Und von denen, die in einer Partnerschaft leben, leben 90 % promisk"

    Wen meinst du? Die Männer, die in den Puff gehen? "Kunden", die den Strassenstrich besuchen?

    "Diese Zahlen sind im Internet nachlesbar."

    Oder von den meisten Prostituierten nachfragbar...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#35 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.02.2015, 19:14h
  • Antwort auf #6 von SchwTA
  • "Tolle Idee! Ich bin ebenfalls entsetzt, wie lax das Thema Safer Sex mittlerweile gehandhabt wird, vor allem von Jüngeren"
    Und wieso bist Du da so "entsetzt"?! Ich habe hier im Forum immer wieder auf exakt diese Einstellung vieler jüngerer Schwuler hingewiesen. - Das Ergebnis für meinen Hinweis auf diese Fakten kannst Du gerne an den vielen "rot"-Bewertungen meiner Kommentare sehen. Tja, die unangenehme Wahrheit hören etliche anscheinend nicht gerne...
    Ich bin ehrlich gesagt ganz froh, dass endlich auch mal gewissermaßen eine offizielle "Studie" in der Hinsicht gemacht wird - denn nur DANN glauben es gewisse Schrankschwestern (Du weißt ja, wen ich damit meine, grins...) die nie in die Szene gehen auch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#36 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.02.2015, 19:17h
  • Antwort auf #7 von Dirk
  • Und der nächste Realitätsverweigerer. Du glaubst es anscheinend auch erst, wenn ein guter Freund oder Lover von Dir elendig an AIDS krepiert ist... Bei so einem Dünnpfiff wie Deinem Kommentar kann man nur sagen: Wie naiv bist Du eigentlich?! Lebst Du hinterm Mond?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#37 Robby69Ehemaliges Profil
#38 David77Anonym
  • 28.02.2015, 19:23h
  • Antwort auf #13 von 6z4rgrrfs
  • "GR ist was für Schwule, die keinen Wert auf eine feste Partnerschaft legen. "

    Aha. Und mit welcher Arroganz unterstellst du pauschal sämtlichen Usern, sie lägen keinen Wert auf eine Partnerschaft?!?

    Es gibt auch Leute, die einfach keine Zeit für eine Partnerschaft haben und jemanden kennenzulernen!
    Soll man dann bitteschön sich das Zölibat auferlegen und solange enthaltsam leben, bis man dann eine feste Partnerschaft hat?
    Oder soll man auf biegen und brechen eine Partnerschaft eingehen, für die man dann keine Zeit hat und der andere dann darunter leidet? Welchen Wert hat diese bitteschön??

    "Die Oberflächlichkeit auf GR ist unglaublich hoch."
    Männer suchen sich im GEGENSEITIGEN Einvernehmen für den gleichen Zweck...
    Inwiefern spielt da eine vorhandene oder nichtvorhandene Oberflächlichkeit eine Rolle??

    "Es geht 99,99 % dort nur um Sex, egal was im Profil steht. "

    SKANDAL! Das ist ja wirklich schlimm!!! Wie kann man nur auf die Idee kommen??
    Männer suchen andere für DASSELBE und jeder WEIß DOCH warum er selber und die anderen dort sind...
    Also: SO FUCKIN WHAT?!?!?
    Sind wir etwa Heterosexuelle, die sich erstmal über das übliche "Balzritual" kennenlernen und treffen müssen, ehe es zur Sache geht? Männer wissen was Männer wollen und wenn beide auf einfachere Weise zusammenkommen, dann ist das doch vollkommen ok!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#39 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.02.2015, 19:24h
  • Antwort auf #10 von reiserobby
  • Etwas weniger ätzender Zynismus könnte Dir wirklich nicht schaden. Anscheinend hast Du noch nie einen Dir nahe stehenden Menschen an AIDS verloren, sonst würdest Du nicht derart gefühllos versuchen, über die immer noch reale - und für viele verdammt noch mal immer noch lebensgefährliche - Krankheit HIV/AIDS zu schwafeln und die Gefahren für die Gesundheit ins Lächerliche zu ziehen.
    Ich habe bisher immer viel von Deinen Kommentaren gehalten, reiserobby. Aber DEN hier - das gibt mir schon sehr zu denken.
    Wenn Du's für Dich persönlich so machen willst, dass Du nur "bareback" fickst - oder Dich ficken lässt; O.K., Deine Angelegenheit. Aber derart die nach wie vor bestehende Gefahr und die Auswirkungen einer HIV/AIDS-Erkrankung herunterzuspielen und ins Lächerliche zu ziehen...
    Ich hätte Dir schon etwas mehr Feingefühl und vor allem Mitgefühl mit den Betroffenen zugetraut...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#40 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.02.2015, 19:27h
  • Antwort auf #15 von Miepmiep
  • Und wie lange dauert es, bis auch ein Realitätsverweigerer wie DU endlich mal die nachgewiesenen Fakten anerkennt? Dürfen wir darauf noch in diesem Leben hoffen? - Oder lässt Du uns darauf bis ins nächste Leben warten?
    Solche Leute wie Du lernen's wohl nie, was?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#41 Augusto
  • 28.02.2015, 19:36h
  • Ich finde nicht, dass da diskriminiert wurde. Wenn die Fragestellung lautet: "Wie gehen JUNGE Schwule mit dem Thema Safer Sex um?" dann interessieren die älteren eben nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#42 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.02.2015, 19:36h
  • Antwort auf #31 von BlitzPost
  • "Aber sich da was einzufangen, ist halt unwahrscheinlicher als bei einem Mittdreißiger aus Berlin-Schöneberg."
    Totaler Schwachsinn! Auch ein 18jähriger - vor allem, wenn er permanent OHNE Gummi rumfickt - kann schon HIV-positiv sein!

    "Man schreibt sich geile Gedanken mit einem vermeintlich geilen 18jährigen und weiß doch meistens, dass es nie zu einem Date kommen wird"
    Bist Du da soooo sicher?! Ja?! Dann frag mal einen gewissen "seb1983" oder anderer jüngere User hier - und Du wirst Dich wundern, welche Loblieder sie auf GR, Grindr und die ganzen anderen Dating-Portale singen. Und diesen jüngeren Schwulen geht's sehr wohl darum, über diese Portale Sex-Dates auszumachen. Dafür sind diese schließlich da, oder?! Sei doch mal ehrlich - zu uns und zu Dir selbst: die wenigsten Schwulen/Bisexuellen, die auf GR & Co. unterwegs sind, wollen "nur Händchenhalten" oder Reden etc. Da geht's zu 90% nur um reinen Sex. Sonst nichts.

    "Mindestens 80% der Positiven, die von der Infektion wissen, sind in Therapie und nicht mehr infektiös"
    Falsch. Realistisch ist eine Prozentzahl zwischen 60 und 75% - was auch mit den diversen "Nebenerkrankungen durch die HIV-Infektion (z.B. Hepatitis...) zusammenhängt.
    Und auch unabhängig davon kannst Du Dich schließlich OHNE Gummi nicht nur mit HIV, sondern auch mit etlichen anderen sexuell übertragbaren Krankheiten anstecken.
    Darum:
    Sex nur mit Gummi - und beim Blasen kein Sperma schlucken!

    " Also sollten wir endlich damit aufhören da von "Virenschleudern" oder ähnlichem zu reden"
    Im Gegenteil. DU solltest endlich mal aufhören, die Realität zu verleugnen und die Fakten zu verharmlosen. Von diesem Quatsch hat nämlich überhaupt keiner was - wir nicht und Du auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#43 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.02.2015, 19:39h
  • Antwort auf #17 von Sukram71
  • "Und bei nem 18-jährigen fast ohne Erfahrung kann man auch leicht davon ausgehen, dass der gesund ist."
    Nein. Woher willst Du denn den Nachweis dafür nehmen, dass er tatsächlich keine Erfahrung hat?! Du kannst es diesem 18jährigen nur glauben - oder, wenn Du klug bist, verlässt Du Dich trotzdem nicht darauf, sondern schützt Dich und Deinen Sex-Partner und machst nur "safer Sex".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#44 Robby69Ehemaliges Profil
#45 Robby69Ehemaliges Profil
#46 So WhatAnonym
  • 28.02.2015, 21:04h
  • Antwort auf #42 von Robby69

  • Gibt es auch Zahlen, die Deine 60-75% Behauptung untermauern?

    Wenn man unter EKAF mal nachliest, gibt es da wesentlich bessere Zahlen und die entsprechenden Quellen dazu. Und jemanden mit HepB oder HepC Infektion würde ich von vornherein mal rausnehmen, da braucht es kein HIV als Begründung, warum man mit dem, wenn überhaupt, nur safer Sex hat.
    Was sich nicht von der Hand weisen lässt, ist die Tatsache, dass der therapierte HIV Positive durch die Kontrolluntersuchung im Zweifelsfall von Co-Infektionen weiß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#47 Sukram71Profil
  • 28.02.2015, 21:28h Bonn
  • Antwort auf #44 von Robby69

  • Na durch Chlamydien brennt der Penis wie dolle.
    Bei Gonorrhoea läuft so sehr die grün-gelbe Sauce raus, dass man alle 5 Minuten das Tempo wechseln muss.
    Und bei Lues (Syphilis) bekommt man überall am Körper braune Flecken und man läuft erstmal von Arzt zu Arzt und keiner kann einem weiter helfen. Das ist echt übel. :)

    Ich habe den Verdacht, dass hier in Köln locker jeder 5. bis 10. sowas hat. Sooo leicht wie man sich das holt.

    Und in Japan gibt es offenbar schon ein resistentes Gonorrhoea, gegen das nichts hilft. Wenn das her kommt, dann gute Nacht. ^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#48 HBausBProfil
  • 28.02.2015, 22:23hBerlin
  • Ich lasse meine Meinung über gr und Faker im besonderen jetzt mal fast beiseite
    Z.B. warum GR, die vor allem zahlenmäßig ja immer danach gestrebt haben, die größten zu sein, sich seit ihrem Bestehen mit brillianter rhetorischer Unbedarftheit um das Fakerproblem herumschwurbeln

    Der Autor schlussfolgert aus seinem Experiment folgendes:

    "Der ingesamt sorglose und sehr oberflächliche Umgang im Chat mit der Gefahr einer HIV-Infektion überrascht."

    Was sagt uns das über das Risikoverhalten schwuler und bisexueller Männer allgemein?

    NICHTS.

    Denn: ein Chat ist immer noch ein Chat, ob es dann auch wirklich zum Date kommt sei dahingestellt. Handelt es sich um einen reinen "Chatwichs", wie so oft bei gr, ist das völlig safe, denn es ist ja gar kein reales Gegenüber dabei...

    Die viel interessantere Frage für mich wäre: warum besteht für viele schwule/bisexuelle Männer offenbar ein großes Bedürfnis nach VIRTUELLEM unsafem Sex? Dafür sollte queer.de vielleicht mal einen Psychologen interviewen...

    Ansonsten würde ich eher davor warnen, aus diesem Experiment überhaupt irgendwelche Schlussfolgerungen zu ziehen... nette Unterhaltung zum Wochenende und wieder einmal eine Bespiegelung unserer geliebten blauen Seiten, wenn auch auf etwas niedrigem Niveau.
    Zudem ich allgemein dagegen bin, dass "faken" durch schwule Portale auch noch salonfähig gemacht wird
  • Antworten » | Direktlink »
#49 JarJarAnonym
  • 28.02.2015, 22:39h
  • Antwort auf #29 von BlitzPost
  • Nein mache ich nicht, da ich mich auf Beitrag Nummer 7 beziehe wo gesagt wird: "Reinste Moralpanik. Wir leben im Jahr 2015. HIV ist schon seit 20 Jahren kein Todesurteil mehr. Da tanzt auch keiner mit dem Tod wenn er ungeschützten Sex hat."
    Wer so etwas sagt, nach dem Motto: 'Habt euch mal nicht so, ist doch egal ob man sich ansteckt, gibt doch Medikamente, wir sind nicht mehr in den 80ern wo man an AIDS verreckt.', der muss sich nicht wundern wenn ein kritischer Kommentar kommt.
    Ich habe keine Ahnung was eine Tablettenbehandlung im Monat kostet, es wird aber nicht wenig sein. Wenn man sich ansteckt mit der Krankheit finde ich es schlimm. Das sollte nicht verharmlost werden und wenn man einfach drauf scheißt weil man meint es wäre egal ob man sich ansteckt oder nicht, weil man unbedingt mit Fremden bare ficken muss, der sollte die Tabletten selbst zahlen.
    Wir reden heute nicht mehr mit Unwissenden, in der Schule wird man aufgeklärt, jeder weiß was passieren kann wenn man ohne Gummi rum macht. Sorry ich habe kein Verständnis für so ein Verhalten, was dann der Staat bezahlen darf, also letztlich wir alle. Sollen sie alle ohne Gummi ficken und dann aber auch die Konsequenzen tragen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#50 HBausBProfil
  • 28.02.2015, 22:44hBerlin
  • Danke David77.

    Das fällt mir überhaupt auf, dass ich mich als Single für mein GR- Profil in letzter Zeit verstärkt rechtfertigen muss, nachdem mich "vergebene" Leute aus meinem Bekannten-/ Freundeskreis dort entdeckt haben und mir mit der Moralkeule kamen, wie ich denn bloß so offen nach Sexdates suchen könnte.

    Ich glaube, bei den "Balzritualen" der Heten sind wir noch nicht, schon aber bei dem "ich würd so gern, darf aber nicht" und dem "Appetit holen" schwuler Männer in Beziehungen, deren Beziehung schon etwas ausgelatscht ist bzw. wo man einfach was zum virtuellen Wixen sucht, da der Partner sexuell nicht mehr attraktiv ist, man aber nicht offiziell "untreu" sein will.
    Es gibt zwar auch Profile von Paaren, die zusammen nach einem dritten oder Gruppe suchen, in dieser Offenheit ist das nach meiner Beobachtung aber eher selten.

    Sollen die auf meine Bilder onanieren, von mir aus, mir (!) aber bitte nicht mit der Moralkeule kommen. Das sag ich denen dann auch, dass ich sowas ätzend finde...

    By the way, ich bin dem Portal trotz aller Kritik seit 10 Jahren mit wechselnden Profilen treu... es eignet sich im großen und ganzen zur Datesuche vor allem in ländlicheren Gegenden und in Ballungsräumen für schnellen Sex. Ob der gut ist oder nicht weiß man vorher nie, aber GR und andere haben die schwule Cruisinglandschaft nunmal verändert, ob wir das gut finden oder nicht. Für empirische Studien halte ich das Portal aber generell für ungeeignet, wie eben schon angesprochen: zu hohe Fakerquote, keine verlässlichen Userzahlen, keine oder nur schwere Überprüfbarkeit realer Dates oder überhaupt die Unterscheidung virtuell /real. Deswegen sollte man das, was queer.de hier macht, ja auch als Experiment, nicht als "Test" bezeichnen. Hier hat doch wohl bitte noch keiner das Wort "Studie" in den Munde genommen oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#51 MiepmiepAnonym
#52 MiepmiepAnonym
#53 SchwTAAnonym
  • 01.03.2015, 07:07h
  • Antwort auf #30 von BlitzPost
  • "Aufklärung über die Risiken ist das einzig effektive!"

    Grundsätztlich bin ich ja Deiner Meinung, aber weswegen steigt innerhalb der Risikogruppen die Neuinfektionsrate vor allem bei den "MSM" (Männer, die Sex mit Männern haben), und das intensiven Versuchen der Aufklärung zum Trotze? Selbst die Drogensüchtigen haben's kapiert, doch "wir" erscheinen beratungsresistent, sind offensichtlich stolz drauf und finden es hip, sich mit sämtlichen STDs anzustecken, die die Viro- und Mikrobiologie hergibt, und das ist es, was ich nicht verstehe!

    "Außerdem stigmatisieren diese Bilder HIV-Positive und fördern deren Ausgrenzung!"
    Okay, dann verpacken wir alles hübsch und augenfreundlich. Signalvariante 1: oh, so schlimm ist es also wohl nicht, dann kann ich ruhig blank ziehen. Signalvariante 2: Hm, wenn der trotz HIV noch soo gut aussieht, dann kann ich ja niemandem mehr trauen - Paranoia!!

    Ist das besser?

    "Problematisch sind nicht bekannte Infektionen, die dann fleissig weitergegeben werden. Übrigens nicht nur HIV."

    Ganz Deiner Meinung, und auch deswegen ist Obacht angesagt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#54 BlitzPostProfil
  • 01.03.2015, 10:56hFrankfurt
  • Also willst Du Positive weiterhin in die Ecke stellen und mit dem Finger auf sie zeigen?!

    Wenn Du das wirklich ernst meinst, tust Du mir leid und hast die Solidarität in der Community aus meiner Sicht völlig falsch verstanden.

    Diskriminierung, Stigmatisierung und Ausgrenzung gehen NIEMALS!
  • Antworten » | Direktlink »
#55 BlitzPostProfil
  • 01.03.2015, 11:00hFrankfurt
  • Antwort auf #46 von So What
  • Richtig!

    Laut DAH und RKI sind über 90% aller HIV-Positiven (die es wissen) in Therapie. Davon sind ebenfalls gut 90% schon unter der Nachweisgrenze. Also rechne nochmal schnell nach ?

    Klar gibt es andere SÜK, aber Tripper, Chlamydien und Syph übertragen sich VIEL leichter als HIV. Bei den meisten reicht schon einfacher Schleimhautkontakt. Also müsstest Du schon beim Blasen ein Gummi drüber machen und das ist ja nun völlig unrealistisch!

    Danke, So What. Endlich mal einer mit einer informierten, differenzierten Meinung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#56 BlitzPostProfil
#57 BlitzPostProfil
  • 01.03.2015, 11:15hFrankfurt
  • Antwort auf #53 von SchwTA
  • Jeder muss selbst für sich verantwortlich handeln. Was helfen uns denn Bilder wie aus "Philadelphia", die heute nicht mehr der Realität entsprechen? Die Bilder von Lungenkrebs auf Zigaretten-Packungen haben auch nicht dazu geführt, dass weniger geraucht wird.

    Außerdem wird Positiven mit einer solchen Zurschaustellung ihre Menschenwürde genommen! Das kann doch nicht dein Ernst sein!

    Ich wäre auch froh, wenn sich weniger anstecken würden. Aber seit Jahren verändern sich die Zahlen nicht wesentlich.

    Paranoia ist nie hilfreich, aber eben auch keine Hetze gegen Positive. Man kann wunderbar mit einem Positiven Sex haben. Mit und ohne Gummi. Das muss, wie bei den Themen ganz oben, jeder für sich INFORMIERT und EIGENVERANTWORTLICH entscheiden.

    Wer negativ ist, sollte sich grundsätzlich schützen. Auch in einer Beziehung, denn die Zahlen der DAH zeigen auch, dass gerade in Beziehungen viele Infektionen passieren.

    Das Thema eignet sich aus meiner Sicht nicht, irgendjemandem den Schwarzen Peter zuzuschieben. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und wenn man sich was einfängt, bringen Schuldzuweisungen auch nichts mehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#58 rubicon777
  • 01.03.2015, 11:43h
  • Es ist verantwortungslos wie der Autor und auch manche Foristen hier zu schreiben, dass HIV-Positive keine Ansteckungsgefahr darstellen, wenn sie in Kombinationstherapie sind. Dafür gibt es zwei Gründe:

    1. Die Viruslast ist immer nur die Viruslast des letzten Bluttests. Diese kann schwanken und wenn der Patient unsafen Sex mit anderen Infizierten oder Kranken hat, durch eine Sekundärinfektion plötzlich in die Höhe schnellen.

    2. Insbesondere im letzten Fall, dass ein Positiver sich mit einem anderen Virenstamm infiziert, kann es durch Mutation zur Bildung neuer, gefährlicherer Stämme kommen. Das wurde kürzlich beschrieben (
    dx.doi.org/10.1016/j.ebiom.2015.01.015).
    Der neue Stamm führt zu einer deutlich leichteren Infektion sowie einem deutlich schnelleren Fortschritt zu AIDS als alle bisher bekannten. Kombi-Therapie hin oder her.

    Es ist einfach Wahnsinn, so etwas hier zu posten bzw. im Artikel zu schreiben. Safer Sex ist die einzige Möglichkeit, diese Seuche auszurotten.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 So WhatAnonym
  • 01.03.2015, 13:31h
  • Antwort auf #58 von rubicon777

  • Auch hier täte ein bisschen Differenzierung gut. Du hast Recht, dass die VL im Sperma nicht unbedingt der im Blut entsprechen muss.

    Dennoch kannst Du davon ausgehen, dass die richtig hohen Viruslasten bei Leuten auftreten, die eben nicht in Behandlung sind, weil sie sich z.B. einfach nicht testen lassen.

    Trotzdem geraten die Leute in Panik, wenn es sich um diagnostizierte und behandelte HIV Positive handelt. Interessanterweise werden auch nur denen alle möglichen Koinfektionen unterstellt.

    Kleiner Tipp: Geh einfach bei jedem Sexpartner davon aus, dass er positiv ist. Dann braucht es auch keine Unterscheidung zwischen Gut und Böse.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#60 ursus
  • 01.03.2015, 14:23h
  • Antwort auf #53 von SchwTA
  • >"aber weswegen steigt innerhalb der Risikogruppen die Neuinfektionsrate vor allem bei den "MSM", und das intensiven Versuchen der Aufklärung zum Trotze?"

    das ist jetzt ungefähr so, als würde man sich fragen, weshalb man denn immer noch kinder in mathematik unterrichten müsse. müssten es nicht nach jahrhunderten des unterrichts mal endlich alle kapiert haben?

    sicher, wenn man feststellt, dass in bestimmten gruppen die neuinfektionsraten steigen, dann ist es klug, über weitere strategien nachzudenken. es ist aber kein grund, die wirksamkeit der bisherigen strategien komplett in frage zu stellen.

    wenn man den erfolg an der utopie von null neuinfektionen misst, klar, dann ist die bisherige aufklärung gescheitert. wenn man allerdings die strategie der aufklärung, die in deutschland dominiert, mit anderen staaten vergleicht, wo z.b. mehr auf kontrolle, zwangsmaßnahmen oder schock-kampagnen gesetzt wird, dann darf man sagen: die aktuelle prävention ist vergleichsweise extrem wirksam. ohne sie hätten wir hier völlig andere zustände. das darf man ruhig auch einmal dankbar feststellen - ohne deswegen auf gelegentliche kritik zu verzichten.

    es ist ja nicht so, dass man z.b. nicht schon mal mit abschreckenden bildern gearbeitet hätte. es ist aber inzwischen bekannt, dass alle strategien, die vor allem auf angst und weniger auf vernunft und verantwortung setzen, WENIGER effektiv, wenn nicht sogar kontraproduktiv sind. soll man das noch mal ausprobieren, um nach einem jahr festzustellen, dass es auch diesmal kontraproduktiv war?

    >"Okay, dann verpacken wir alles hübsch und augenfreundlich."

    zwischen alarmismus und verharmlosung gibt es immer noch zwischenstufen. von einer polemischen diskussion, in der schon die sachliche aufklärung als verharmlosung dargestellt wird, haben wir hier nichts.

    >"Problematisch sind nicht bekannte Infektionen, die dann fleissig weitergegeben werden."

    das ist ein wichtiger punkt. das hauptproblem ist nicht das verhalten der wissentlich infizierten, sondern das derjenigen, die sich für negativ halten, risiken ignorieren und sich deswegen verantwortungslos verhalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#61 YvonneAnonym
  • 01.03.2015, 15:51h
  • Tja, Jungs, warum sollte es Euch da anders gehen als Frauen mit Hetero-Männern? Ich kann Euch aus Erfahrung sagen, dass Männer nie von sich aus ein Kondom aus der Tasche ziehen. Und obwohl bei Frauen sogar noch die Gefahr einer ungewollten Schwangerschaft im Raum steht, versuchen sie alles, um um das Kondom herumzukommen. Mich wundert eher, dass die Zahl der HIV-Neuinfektionen nicht noch viel höher ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 axelschwarz
  • 01.03.2015, 16:46h
  • Es gibt schon eigenartige Kommentare hier:
    zunächst füllt die Internet-Redaktion eine Erkenntnis eines Redakteurs. Die Überschrift ist konfrontativ. Die Messmethode ist nicht repräsentativ, das Ergebnis nicht überraschend. Die polarisierte Diskussion ist es auch nicht.

    Der Redakteur gibt vor, dass die Menschen dazugelernt haben sollten.

    Es ist wie beim Einkauf. Jeder weiß, wie gesund frisch zubereitetes junges Gemüse ist. und viele kaufen das tote Fertiggericht. Ja es gibt die geilen Typen, die geile Typen mögen und vom schönen Bare-Fick träumen. Man übt es Sonntag nach den Parties in der Sauna weiter aus, was man im Darkroom zuvor schon gemacht hat - bare-Sex. Nein mich und Dich trifft es nicht, immer die anderen. klar, die Gesundheit meines Bückstückes oder Stechers, die erkenne ich doch.

    So leid es mir tut (das tut es wirklich) - man sollte verhüten. Die Statistik um die Infizierten, deren sexuelle Orientierung, Herkunft, Promiskuität und Viruslast ist ein russisches Roulette. Bei einer Patrone in einem Revolver mit 6 Kammern ist auch diese Statistik auf die Gefahr zu übertragen.

    Einen Unterschied gibt es doch: Die Patrone schlägt ein, man ist tot. Sterben werden wir alle. Die einen mit Kombitherapien, die anderen ohne.

    Aber hier versuchen einige Moral mit Moral zu vergleichen, macht es, es hilft nicht.

    Viele Schwule wollen viel schwulen Sex, der bleibt wohl ungeschützt gefährlich. Aber guter schwuler Sex ist geil. Da müssen wir abwägen.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 niccinicciAnonym
  • 01.03.2015, 17:01h
  • der test ist Schwachsinn, weil gr phantasie ist genauso wie Pornofilme. das seit der Kombi hiv und aids sein Schreckensbild verloren hat, ist prima und ob zwei menschen mit oder ohne ficken, ist doch komplett alleine ihre Entscheidung. die Superinfektion gibt es nicht, genausowie weltweit kein einzig nachgewiesener fall, bei dem ein therapierter hiv-patient einen negativen angesteckt hat.
    das ist schön, und was macht der mensch raus? er malt horrorszenarien an die wand und hält wieder den pädagogischen zeigefinger hoch......irgendwie erinnert mich das an die kirche........witzig, die kritisiert ihr doch immer alle so......passt irgendwie nicht zusammen.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 zwischen zeilenAnonym
#65 audi5000Profil
  • 01.03.2015, 17:13h lindau

  • Also ganz ehrlich auch wenn's HIV nicht gäbe, ich wollte nicht mal dann ohne Gummi rein. Ich steh da als schwuler wohl ziemlich einsam da aber ich Ficke auch nicht gerne! Und ohne Gummi schon gar nicht
  • Antworten » | Direktlink »
#66 Robby69Ehemaliges Profil
  • 01.03.2015, 18:01h
  • Antwort auf #46 von So What
  • "Gibt es auch Zahlen, die Deine 60-75% Behauptung untermauern" Rede mit HIV-Positiven, die von der AIDS-Hilfe betreut werden, geh zu den Info-Veranstaltungen der AIDS-Hilfe, kümmere Dich selbst um die betreffenden HIV-Kranken, lies Fachbücher darüber, dann findest Du sämtliche Informationen. (Ich kann nicht jedes Gespräch oder jede Info-Veranstaltung mit dem Handy aufnehmen und hier hochladen, das sprengt den Rahmen des Forums). Das mal zum einen. Zum anderen beziehen sich die von mir genannten Prozentzahl "60-75 %" auf die Gesamtzahl der HIV-Positiven - das heißt im Klartext, dass in dieser Gesamtzahl der HIV-Positiven ja auch die Menschen eingerechnet werden, die eben noch nicht lange genug eine medikamentöse Therapie bekommen, um "nicht mehr infektiös" zu sein. Das mal zum einen. Zum anderen ist es nun mal so, dass Du die von mir bereits geschilderten "Nebenerkrankung" wie Hepatitis etc. eben auch keine 100-prozentige Sicherheit gewährleiset werden kann, dass ein HIV-Positiver "nicht mehr infektiös" ist, da dessen Körper, genauer gesagt das Immunsystem - durch die Nebenerkrankungen - noch geschwächter ist, als durch die HIV-Infektion ohnehin schon.

    "Und jemanden mit HepB oder HepC Infektion würde ich von vornherein mal rausnehmen, da braucht es kein HIV als Begründung, warum man mit dem, wenn überhaupt, nur safer Sex hat."
    Und mit welcher Begründung, bitte schön?!
    Das ist doch totaler Quatsch, denn HIV und Hepatis treten nun mal sehr oft gemeinsam - oder das eine durch das andere bedingt, je nachdem - auf.
    Und wenn Du meinen Kommentar richtig gelesen hast, dann weißt Du auch, dass ich nicht HIV "alleine" als Begründung für "Safer Sex" genannt habe.
    Ich denke, Du schreibst hier im Forum schon lange genug mit, um zu wissen, dass ich ein ausgesprochener Verfechter von konsequentem "Safer-Sex"-Verhalten bin. Du kannst Dir diese Stichelei also getrost sparen, denn da bist Du bei mir an der falschen Adresse. Grins...

    "Was sich nicht von der Hand weisen lässt, ist die Tatsache, dass der therapierte HIV Positive durch die Kontrolluntersuchung im Zweifelsfall von Co-Infektionen weiß."
    Ja und nein. Denn das Wissen um seinen "Positiv"-Status oder eine "Nebenerkrankung" wie Hepatitis etc. setzt 1. nicht unbedingt eine medikamentöse Therapie der HIV-Infektion voraus und 2. kann auch durch eine Hepatitis-Erkrankung bei den entsprechenden medizinischen Untersuchungen sozusagen "zufällig" eine HIV-Infektion festgestellt werden. (Habe ich zum Beispiel bei einem guten Freund selbst erlebt.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#67 Robby69Ehemaliges Profil
#68 Robby69Ehemaliges Profil
  • 01.03.2015, 18:11h
  • Antwort auf #55 von BlitzPost
  • " Laut DAH und RKI sind über 90% aller HIV-Positiven (die es wissen) in Therapie."
    Schätzchen, das sind DIEJENIGEN HIV-Positiven, die es sich - im wahrsten Sinne des Wortes - "leisten können", eine medikamentöse Therapie zu machen. Schon mal was von den ganzen "nicht-in-Geld-schwimmenden" HIV-positiven Strichern und Escorts gehört, die es sich eben NICHT leisten können - und für die eine HIV-Infektion deshalb immer noch das Todesurteil ist?! Anscheinend nicht...

    "Also müsstest Du schon beim Blasen ein Gummi drüber machen und das ist ja nun völlig unrealistisch"
    Nein, ist es absolut nicht, Schätzchen. Wer sich selbst und seinem Sex-Partner verantwortungsvoll handelt, benutzt auch beim Blasen ein Kondom.
    Ich mache z.B. grundsätzlich nur mit Kondom Blowjobs. Und?! Wo ist das Problem?! Mit der Zeit gewöhnt man sich an den "Gummigeschmack". - Nur weil für Dich persönlich Blasen mit Gummi anscheinend "unrealistisch" ist, ist das schließlich nicht "allgemeingültig", sondern lediglich Deine Einstellung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#69 Robby69Ehemaliges Profil
  • 01.03.2015, 18:25h
  • Antwort auf #51 von Miepmiep
  • "Du sogenannter "Robby69"
    Ich habe anfangs unter dem Nickname "Robby" gepostet, das weißt Du. Aber wie Du ebenfalls weißt, konnte ich mich nach meiner zwischenzeitlichen Abmeldung und der folgenden "Wiederanmeldung" nicht mehr mit meinem "alten" Nickname registrieren, weil ich eine Fehlermeldung bekommen habe. Daher mein zwangsläufiger "neuer" Nickname. Mein Du meinen "vollständigen" Namen wissen möchtest - bitteschön, kannst mich gerne unter meiner angegebenen Mailadresse anschreiben. Ich hab' kein Problem damit und hab' es nicht nötig, im Vergleich zu anderen gewissen Usern - die sich eben "nicht anmelden" anonym zu bleiben.

    Was meinen vorherigen Kommentar betrifft, habe ich nochmals genau recherchiert und kann mich nur etwas zerknirscht bei Dir entschuldigen, da ich Dich - versehentlich und wirklich nicht absichtlich - mit einem (ebenfalls nicht angemeldeten) User namens "Porikusi" verwechselt habe. Tut mir wirklich leid. Sorry! Die Aussagen den von Dir mit Recht kritisierten Kommentars von mir nehme ich natürlich zurück. Soll nicht wieder vorkommen, O.K.?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#70 So WhatAnonym
#71 Andreas RauAnonym
  • 01.03.2015, 18:49h
  • welch eine Aufregung.
    79 % wünschen sich unsafen Sex. Ich wette in Wahrheit sind es sogar mehr.
    Na und?
    Von diesen 79 % kommen wiederum 95 % eh nicht zum Date, die anderen evtl. nächste Woche, bis sie den Chat vergessen haben gar nicht und das dann verbleibende Restchen ist gerade beim F**** dann indisponiert,
    Also atmen wir alle mal tief durch - und machen dann weiter.
    Und dann tabuisieren wir den Wunsch nach poppen ohne Gummi nicht so, sondern nehmen es einfach mal ernst. Dann wird das schon
  • Antworten » | Direktlink »
#72 So WhatAnonym
  • 01.03.2015, 19:26h
  • Antwort auf #66 von Robby69

  • Wir führen diese Diskussion tatsächlich nicht zum ersten Mal.

    Auch ich bin ein Verfechter des safer Sex. Aber ich sitze sozusagen aktuell an der Quelle, was den Umgang mit HIV betrifft. Mein Mann ist seit mehreren Jahren positiv, ich nicht (Stand Januar 2015).

    Ich habe sehr wohl angefangen, mich ausgiebig zum Thema zu informieren, als diese Infektion in unsere Beziehung geplatzt ist und tue das noch immer u.a. auf der Basis wissenschaftlicher Studien und ich habe auch Kontakt zur örtlichen AIDS Hilfe. Du brauchst mir also nichts zur aktuellen HIV Situation zu sagen, ich möchte hier keinen Schwanzvergleich, wer hier jetzt besser informiert ist.

    Was mich hier in diesen Beiträgen ankotzt, ist immer noch die Scheinheiligkeit, die im Umgang mit Positiven ans Licht kommt, wie zum Beispiel Deine Unterstellung zu Koinfektionen. Eine ART bedeutet einen intensiven Gesundheitscheck alle drei Monate. Eine Hepatitis fällt da auf.

    Für jemanden mit Krankenversicherung ist HIV auch keine finanzielle Katastrophe, man zahlt lediglich die Rezeptgebühren von 30 EUR im Monat. Dein Beispiel mit dem Stricher ohne Versicherung ist unseriös, der stirbt im Zweifelsfall auch an einer Sepsis, wenn er nur eine kleine Wunde hat, die nicht behandelt wird. Wer allerdings mit einem Stricher unsafe vögelt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

    Diejenigen, die das jetzt negativ bewerten, mögen mal ihre Einstellung überdenken, die sie beim safer Sex haben, wenn Sie (a) wissen, dass der Sexpartner positiv, aber in Behandlung ist oder (b) keine Ahnung von dessen HIV Status haben. (b) ist um Längen gefährlicher.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#73 MiepmiepAnonym
  • 01.03.2015, 19:34h
  • Antwort auf #69 von Robby69

  • Okay, das ist doch mal ne korrekte Reaktion, also Schwamm drüber.

    Was ich allerdings trotzdem nicht akzeptiere, ist die wiederholte Verächtlichmachung von Usern, die wie ich ihr gutes Recht auf bestmöglichen Datenschutz und Anonymität im Internet wahrnehmen. Wenn Du glaubst, Deine Anmeldung per E-Mail gibt Dir das Recht, über andere Foristen herzuziehen und ihnen pauschal die Seriösität abzusprechen, weil sie selbst keinen Account wollen, dann irrst Du. Ich muß weder irgendwelche Kontaktdaten zur Verfügung stellen noch die Wahl meines Nicknames begründen, um hier meine Meinung zu vertreten. Ich ziehe die inhaltliche, sachliche Diskussion vor, anstatt hier über Personalia zu spekulieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#74 EmpirieAnonym
#75 BlitzPostProfil
#76 So MarktAnonym
  • 01.03.2015, 23:33h
  • Antwort auf #70 von So What
  • Könnte HIV/AIDS schon lange heilbar sein?

    "Noch immer sterben fast 13 Millionen Menschen jährlich an Krankheiten, die eigentlich behandelbar wären wie Tuberkulose, Malaria, Aids und anderen armutsbedingten Krankheiten; ein Drittel aller Patienten kann nicht mit dringend notwendigen Medikamenten versorgt werden.

    Doch statt die Anstrengungen der Industrie auf den tatsächlichen Bedarf der Weltbevölkerung zu fokussieren, konzentriert sich der Forscherehrgeiz auf Scheininnovationen für Zivilisationserkrankungen, für die ein lukrativer Markt besteht."

    www.taz.de/!107011/

    Und nicht auf die Idee kommen, einen solchen Artikel seitens der marktliebenden Agenda-2010-taz als "zynisch" zu empfinden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#77 EmpirieAnonym
#78 So WhatAnonym
  • 02.03.2015, 00:15h
  • Antwort auf #76 von So Markt

  • Du hast bestimmt eine Antwort auf Deine Eingangsfrage und Du hast den Hunger in der Welt vergessen.

    Anstelle von Gebühren für das Internetkartell empfehle ich, das Geld zukünftig an Hilfsorganisationen zu spenden.

    Ich hoffe für Dich, dass Dir nie ein Kondom reißt, oder Du Dich persönlich oder im näheren Umfeld mit dem Thema HIV konkret auseinandersetzen musst. Es könnte Dich innerlich zerreißen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#79 HonestAbeProfil
  • 02.03.2015, 10:42hBonn
  • Das wurde hier bestimmt schon angemerkt ...

    Dennoch, Vorsicht! Bei solchen Versuchen besteht immer die Gefahr der statistischen Verschiebung und/oder der Mutmaßung von Kausalzusammenhängen, die sich nicht ohne weitere Erhebungen bestätigen lassen.

    79 von 100 Chat-Partnern gaben in diesem Versuch also an, Sex ohne Kondom zu wollen. Das ist erst mal Fakt. Allerdings bleibt die Frage offen, was man daraus ableiten kann. Selbstkritisch verweist der Artikel schon mal darauf, dass es sehr fraglich ist, ob bei Zustandekommen eines Dates dann tatsächlich auf Komdome verzichtet worden wäre, doch das ist nicht das einzige Problem dieses Artikels.

    Ohne diese Probleme derartiger Erhebungen jetzt alle im Einzelnen durchzukauenm, sollte eines klar sein: Dass dieser Test eine Trefferquote von 79 % produzierte sagt nichts darüber aus, wie es der Durchschnitt aller MSM mit der wichtigen Frage des Kondomgebrauchs hält. Für mich persönlich und 99 % aller MSM mit denen ich regelmäßigen Umgang Pflege ist Kondomgebrauch bei Casual Sex einfach Pflicht. Kann ich daher davon ausgehen, dass 99 % ALLER MSM immer Kondome nehmen? Bestimmt (leider) nicht! Daher sind diese Erhebungen auch zunächst mal nur zu werten als persönliche Anekdoten. Ausschnitte der Wirklichkeit auf Grundlage der eigenen Erfahrungswelt. Daraus darf man keine Allgemeingültigkeit ableiten.

    Wo der Artikel jedoch ins Schwarze trifft, ist der aufklärerische Aufruf zum Kondomgebrauch. Dieser ist bei Casual Sex auch meiner Ansicht nach weiterhin völlig alternativlos.
  • Antworten » | Direktlink »
#80 Sukram71Profil
  • 02.03.2015, 12:27h Bonn
  • Antwort auf #79 von HonestAbe

  • Lass dir gesagt sein: Erfahrungsgemäß sagen viele Jungs, dass sie nur Kondom machen, im Gefecht wird es in stiller Übereinkunft dann aber doch wie selbstverständlich weg gelassen.
    Die sagen höchstens "spritz nicht rein".

    Von daher halte ich den Test wegen der Parameter "18-jähriger" zwar für fragwürdig, aber das Ergebnis ist leider realistisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#81 HonestAbeProfil
#82 Sukram71Profil
  • 02.03.2015, 12:53h Bonn
  • Antwort auf #81 von HonestAbe

  • Ja. Meine Erfahrung der letzten 4 Jahre aus dem Raum Köln/Bonn.

    Vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass ich so nett und charmant bin. :)

    Wenn man 20-Jährige mal so richtig küsst, erst recht am Hals, und zwischen den Beinen streichelt, dann schmelzen die dahin und vergessen alles andere. :D
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#83 pink tableAnonym
#84 Sukram71Profil
#85 Robby69Ehemaliges Profil
  • 02.03.2015, 14:24h
  • Antwort auf #75 von BlitzPost
  • Schätzchen, DANN wird sie bezahlt, wenn es sich der Betroffene leisten kann, krankenversichert zu sein - und das sind beileibe nicht alle.
    Die Realität wird nun mal nicht anders, nur weil Du sie konsequent verleugnest.

    "Dein traumatisiertes Sexleben möchte ich nicht haben." Prust. Danke, zum Glück habe ich kein - wie von Dir zusammenfantasiertes - "traumatisiertes" Sexleben, sondern ein ganz normales. -
    Pass gut auf Dich auf, damit Du nicht vom Rand Deiner Erd-Scheibe fällst...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#86 Robby69Ehemaliges Profil
  • 02.03.2015, 14:43h
  • Antwort auf #73 von Miepmiep
  • Also entweder verstehst Du meine Kommentare wirklich nicht, oder Du willst sie nicht verstehen...

    "Was ich allerdings trotzdem nicht akzeptiere, ist
    die wiederholte Verächtlichmachung von Usern, die wie ich ihr gutes Recht auf bestmöglichen Datenschutz und Anonymität im Internet wahrnehmen"
    Hab ich auch nicht gemacht. Wenn Du mir sowas unterstellst, dann erwarte ich von Dir ebenfalls, dass Du Belege lieferst. - Im Übrigen bezog sich meine Bemerkung zu "gewissen nichtangemeldeten Usern" nicht auf Dich persönlich, sondern auf die "User" - oder man könnte sie auch Trolle nennnen, wenn Dir dieser Ausdruck besser gefällt, da es vielfach Heten sind - die sich pro Kommentar immer einen neuen Nickname zulegen, damit sie hier im Forum Stunk machen können. Und SOLCHE User kennst auch Du inzwischen zur Genüge, oder?! Sind ja immer wieder im Netz unterwegs.
    Wieso Du meine Bemerkung auf Dich persönlich bezogen hast, wenn ich Dich mit keinem Wort "persönlich" erwähnt habe, müsstest Du mir schon genauer erklären, da dies nicht ganz nachvollziehbar ist.

    "Wenn Du glaubst, Deine Anmeldung per E-Mail gibt Dir das Recht, über andere Foristen herzuziehen und ihnen pauschal die Seriösität abzusprechen, weil sie selbst keinen Account wollen, dann irrst Du"
    Auch das habe ich nicht getan - und wenn Du meinen Kommentar genau gelesen hättest - und ihn nicht mißverstanden hättest - wüsstest Du das auch.

    "Ich muß weder irgendwelche Kontaktdaten zur Verfügung stellen noch die Wahl meines Nicknames begründen, um hier meine Meinung zu vertreten. "
    Auch das habe ich nicht behauptet, es war lediglich eine Feststellung von mir bzgl. Deiner Bemerkung "sogenannter Robby69" - nicht mehr nicht weniger. Ich habe einfach nur nochmal die Fakten geschrieben, wie sie sind, sonst nichts. Also kein Grund, an die Decke zu gehen...
    Ich habe Dir lediglich angeboten, mich anzumailen, wenn Du meinen vollständigen Namen wissen willst, nicht mehr, nicht weniger. Du musst ja das Angebot nicht annehmen, wenn Du nicht möchtest. - Mir ist es egal, ob sich ein anderer User hier im Forum anmeldet oder nicht. Ist schließlich seine Sache. - Und darum geht es auch nicht - auch wenn Du es hier (aus welchen Gründen auch immer) so darstellst...
    Wenn Du die Diskussion zwischen "Don't talk about" und mir bzgl. Strichern/Escorts verfolgt hast, dann weißt Du auch, dass ich auch ihm das Angebot gemacht habe, mich persönlich zu kontaktieren, falls er seine Fragen (bzgl. Strichern/Escorts) nicht über dieses Forum machen möchte. Na und?! Ist doch nichts dabei, oder?!
    Es gibt nun mal manche, die lieber in einem direkten Mailkonakt bestimmte Fragen an einen richten möchten. - Das ist alles. - Wie Du an "Don't talk about" gesehen hast, hat er seine Fragen übers Forum gestellt - andere machen es möglicherweise in so einem Fall anders und kontaktieren mich per Mail. Jeder wie er mag.
    Und wenn ich meine Mailadresse in mein Profil stelle, dann habe ich auch nichts dagegen, wenn mich jemand anschreibt. - Das heißt aber nicht - extra für Dich nochmal im Klartest: - dass jeder eine Kontaktmöglichkeit angeben muss. -
    Du willst lieber hier anonym bleiben - O.K., Deine Ansicht. - Ich lege keinen Wert darauf, unbedingt anonym sein zu müssen. Das ist eben meine Ansicht.

    "Ich ziehe die inhaltliche, sachliche Diskussion vor, anstatt hier über Personalia zu spekulieren"
    Ach ja?! Dann hättest Du Dir zum Beispiel Dein "sogenannter Robby69" sparen können und stattdessen sachlich diskutieren. Denn wenn dieses "sogenannter Robby69" nicht von Dir gekommen wäre, dann hätte ich auch keine "Erklärung" - oder wie Du's immer nennen willst - zu meinem Nickname abgeben. Aber das nur nebenbei. Grins...
    Also - cool down.
    Mißverständnisse kann man schließlich ausräumen, oder?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#87 DietliAnonym
  • 02.03.2015, 15:08h
  • Wer ohne Gummi fi.... (egal ob homo,hetero,bi) oder fi.... lässt ,ist selber schuld !!!! Da hab ich kein mittleid wenn die sich mit Aids oder sonstwas anstecken.
    Genauso wenn jemand Drogen nimmt. Selber schuld wenn die verrecken !! Mitlerweile sollte jeder darüber aufgeklärt sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#88 Robby69Ehemaliges Profil
  • 02.03.2015, 15:31h
  • Antwort auf #72 von So What
  • Zum ersten Teil Deines Kommentars: Mir geht's auch nicht um einen sinnbildlichen Schwanzvergleich. Wir wissen schließlich beide, wovon wir reden.
    Es ging mir nur einfach darum, dass es ja auch z.B. die Möglichkeit gibt, sich "getrennt" auf verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten testen zu lassen. Wenn jemand einen HIV-Test macht, dann muss er ja nicht zwangsläufig gleichzeitig auch einen Test auf Hepatitis etc. machen (auch wenn sowas natürlich durchaus sinnvoll ist). Und umgekehrt. -
    Meine Schilderung bzgl. Koinfektionen ist keine "Unterstellung" - warum sollte sie es auch sein - sondern lediglich das, was ich in meinem persönlichen Umfeld selbst mitbekomme. In wiefern das nun eine "Unterstellung" bzgl. Positiven sein soll, müsstest Du schon genauer erklären, da es absolut nicht nachvollziehbar ist.

    " Für jemanden mit Krankenversicherung ist HIV auch keine finanzielle Katastrophe, man zahlt lediglich die Rezeptgebühren von 30 EUR im Monat."
    Habe ich auch nichts gegenteiliges gesagt, oder?!

    " Dein Beispiel mit dem Stricher ohne Versicherung ist unseriös, der stirbt im Zweifelsfall auch an einer Sepsis, wenn er nur eine kleine Wunde hat, die nicht behandelt wird. Wer allerdings mit einem Stricher unsafe vögelt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen."
    Nein ist es nicht. Das einzige, was unseriös ist, ist Deine Art, über Stricher herzuziehen. -
    Wenn Du schon keinen Dunst bzgl. des Lebens von Strichern/Escorts (und deren Sorgen und Nöten) hast, dann lass gefälligst Dein überhebliches, selbstgefälliges "Ich-bin-was-besseres-als-ein-Stricher"-Gepöbel. Das ist nämlich wirklich zum Kotzen! Und es zeugt auch nicht gerade von einer großen "sachlichen" Diskussionsfähigkeit. Das zum einen. -
    Zum zweiten: Die meisten Stricher/Escorts sind "nicht angemeldet" und nicht krankenversichert. Diejenigen, die sich als "Prostituierter" angemeldet haben, sind versicherungspflichtig und werden von den Versicherungen (in diesem Fall also der Krankenversicherung) als "Selbständige" eingestuft. Genau deshalb können sie sich die horrenden Versicherungsbeiträge aber meistens (außer es sind Edelescorts) nicht leisten - ergo sind auch sie meist nicht krankenversichert. - Und genau deshalb ist für die meisten Stricher/Escorts eine HIV-Erkrankung immer noch das Todesurteil. - Exakt diese Fakten habe ich schon in etlichen Kommentaren hier im Forum dargelegt.
    3. zu Deiner ach so "tollen" Bemerkung bzgl. Sepsis:
    Nein, ein Stricher muss nicht unbedingt an einer Sepsis o.ä. sterben. Da anzunehmen ist, dass Du darüber nicht Bescheid weißt: Es gibt im Szene-Viertel (jeder größeren Stadt) ein paar Ärzte, die sozusagen "nach Feierabend" kostenlos die Menschen im Sexviertel medizinisch betreuen. Genau dorthin kann ein Stricher/Escort auch gehen, wenn er zum Beispiel eine Schnittwunde oder was auch immer hat. - Das bedeutet aber nicht, dass dadurch sozusagen auch "automatisch" die ganzen HIV-Medikamente bezahlt werden.
    Die meisten Stricher, die "legal" in Deutschland leben, achten sehr auf "safer Sex" - schon in ihrem eigenen Interesse. Bei "illegal" in Deutschland lebenden minderjährigen Strichern ist das leider oft anders, da diese Jungs nach jedem Strohhalm greifen, einen "deal" machen zu können, um zumindest soviel Geld zu verdienen, damit sie sich etwas zu Essen kaufen können. (Und das meine ich jetzt wortwörtlich.) - Auch diese Fakten habe ich schon einige Male dargelegt. - Scheinst Du "vergessen zu haben"...
    In Hinsicht auf die genannten "illegal" in unserem Land lebenden Jungs müsste man eher den unverantwortlichen Freiern, die diese Jungs bewusst zu "unsafem Sex" drängen, die Schuld geben, nicht diesen Jungs. -

    Ein kleiner Denkanstoß am Rande für Dich:
    Auch wenn's für Dich vielleicht schwer vorstellbar ist, da Du ja anscheinend genug Geld hast, um Dir keine Sorgen um Dein tägliches Überleben (im wahrsten Sinne des Wortes) zu machen - es gibt viele Menschen, die genau diese Sorgen tagtäglich haben. Vielfach Stricher und Escorts. Da geht's nicht um "Welches Handy kaufe ich mir als nächstes? Welches Outfit ist gerade angesagt? Welcher Club ist gerade in? Was muss ich tun, um möglichst hip zu sein?"
    Da geht es einzig und allein jeden Tag aufs Neue um folgende Fragen: "Kann ich durch meinen Job genug verdienen, um mir gemeinsam mit meinen Freunden/Kollegen dieses Einzimmerappartment zu leisten? Bekomme ich heute einen Freier ab, damit ich mir wenigstens abends eine warme Mahlzeit leisten kann? Wenn das Geld für die Miete nicht mehr reicht - kann ich dann bei einem Freund unterkommen, oder muss ich auf der Straße leben?" - Oder, wenn jemand "positiv" ist: "Wie lange dauert es noch, bis bei mir AIDS ausbricht? Warum ist keiner da, der mir hilft? Wieso bin ich den Ärzten scheißegal, nur weil ich mir keine Krankenversicherung leisten kann? - Wie lange bleibt mir noch zu leben? Muß ich dann auf der Straße oder in einem Hauseingang sterben?"

    Verdammt noch mal, dass ist nicht zum Lachen! Das ist der beschissene Ernst der Lage! - Glaubst Du wirklich, mir macht es soviel Spaß, immer wieder einen lieben Freund an dieses verdammte Virus zu verlieren?!
    Kurz vor Weihnachten haben wir erst wieder einen Freund von uns begraben müssen, der als Stricher gearbeitet hat. - Den 10. in einem Jahr...
    Da ist nichts mit großer Beerdigungsfeier und Trauerreden, Leichenschmaus und dem ganzen anderen Kram. Das sind "Armenbegräbnisse", verdammt! Ich glaube nicht, dass Du überhaupt kapierst, was das bedeutet.... Da gibt's nur die Leichenhalle auf dem Friedhof - Friedhofsangestellte, die das Grab ausheben, Freunde die den Sarg zum Grab tragen und das Grab wieder zu schaufeln, selbst eine improvisierte Trauerfeier dort neben dem toten Freund machen. Kein Grabstein, nichts. Nur ein selbstgemachtes Holzkreuz, das an den Toten erinnert. -
    Aber wie sollst Du das alles auch verstehen, wenn Du nur in Deinem ganzen Wohlstandsdenken, Deiner "Friede-Freude-Eierkuchen"-Szene-Welt lebst...
    Da kann man wahrscheinlich auch kein Verständnis für die Lebens- und Arbeitsbedingungen von hart arbeitenden Strichern und Escorts erwarten...
    Eines lass Dir gesagt sein: Ein Stricher/Escort ist als Mensch verdammt noch mal genauso viel wert wie jeder andere Mensch, die nicht als Stricher arbeitet, auch! Und ich werde nicht tolerieren, dass ihr euch hier als "was Besseres" aufspielt und naserümpfend auf diese Männer herab seht, nur weil sie ihren Arsch verkaufen müssen, um überleben zu können!

    Unter meinen Freunden (die als Stricher/Escorts arbeiten) sind verdammt viele, die treuere Freunde sind, als es irgendwelche Wohlstands-Schwuppen, die in der Gay-Szene rumeiern je sein könnten. Wir können uns blindlings vertrauen und aufeinander verlassen. Und das ist mehr wert als alles Geld der Welt... Sie wissen, dass ich immer für sie da bin, wenn sie meine Hilfe brauchen - genauso wie ich weiß, dass sie dann für mich da sind, wenn ich sie brauche.
    Aber jeder muss wissen, was ihm im Leben wichtig ist...

    Das musste jetzt mal in aller Deutlichkeit gesagt werden, da etliche von euch anscheinend nicht in der Lage sind, zu begreifen, dass es auch in unserem Land verdammt viele Menschen gibt, die durch das "soziale Netz" fallen und die verdammt noch mal genauso ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben haben wie jeder andere auch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#89 Robby69Ehemaliges Profil
  • 02.03.2015, 15:36h
  • Antwort auf #87 von Dietli
  • Dieser Mist ist ja wohl echt das Letzte!
    Man kann Dir echt nur wünschen, dass Du nie in die Lage kommst, ein "positives" Ergebnis zu bekommen...
    Schon mal auf die Idee gekommen, dass zum Beispiel ein Gummi auch reißen kann?! Schon mal auf die Idee gekommen, dass sich auch jemand mit HIV anstecken kann, weil er jahrelang auf einer AIDS-Station im Krankenhaus arbeitet?! Schon mal auf die Idee gekommen, dass es auch Fälle von Vergewaltigung gibt - und sich in solchen Fällen der Vergewaltiger einen Scheißdreck drum kümmert, ob's "safe" ist oder nicht?! Schon mal auf die Idee gekommen, dass man sich auch mit HIV infizieren kann, wenn man von einem Schwulen-Hasser zusammengeschlagen wird, der selbst "positiv" ist?!

    Und zu guter Letzt: Schon mal auf die Idee gekommen, Dein HIRN - falls vorhanden - einzuschalten, statt hier so einen Schwachsinn von Dir zu geben?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#90 So WhatAnonym
  • 02.03.2015, 15:59h
  • Antwort auf #88 von Robby69

  • Wir sind gar nicht so weit auseinander, aber bitte nicht die Kausalitäten verdrehen.

    Stricher sind mitunter arme Schweine, aber hier in diesem Forum so zu argumentieren, als sei der Illegale Aufenthalt in Deutschland der Regelfall trifft es dann doch nicht.

    Für jemanden ohne Krankenversicherung kann potententiell jede Krankenheit zur lebensbedrohlichen Katastrophe werden. Daraus zu folgern, dass HIV generell jeden ins finanzielle Unglück stürzt, ist sehr wackelig argumentiert. Ich denke, dass wir zum Glück noch nicht so weit sind, dass man sich in diesem Land mit einer gesetzlichen Krankenversicherung überpriviligiert vorkommen muss. Weltweit gesehen ist das anders.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#91 saltgay
  • 02.03.2015, 16:31h
  • Das Ergebnis stand doch schon im voraus fest und das Gekreische der Moral-Schwuppen mit Schaum vor dem Mund in diesem Forum entspricht den Erwartungen. Nun zankt man(n) sich wieder und es herrscht wie immer in diesem Forum: "Krach auf dem Hinterhof!"

    Es darf daran erinnert werden, wie damals ein vielstimmiger Protest sich erhob, als RTL2 diese Lügenserie "Tatort Internet" im Fernsehprogramm präsentierte. Es war von Gossenjournalismus die Rede. Das trifft auch zu. Diese Umfrage bei Gayromeo von queer.de ist nicht anders zu bewerten. Sie mischt lediglich bekannte Klischees auf und bedient die sattsam bekannten Vorurteile der Stammdiskutanten.

    Doch nun möchte ich vielmehr einen anderen Gedanken in die Debatte einführen - und zwar bareback. Etlichen Forumsmitgliedern ist ja schon häufiger aufgestoßen, dass wir nicht mehr in einem demokratischen Rechtstaat leben. Die Vielzahl der Überwachungen, das wilde Datensammeln stößt den meisten Bürgern auf, ohne dass sie etwas dagegen unternehmen. Das kommt offenbar daher, dass sich der deutsche Untertan bereits an den Präventions- und Überwachungsstaat gewöhnt hat.

    Kennzeichen des demokratischen Rechtstaates ist immer noch die selbstverantwortliche Entscheidung des Bürgers für oder gegen eine Sache. Solange er damit nicht mit dem Straf- bzw. Grundrecht in Konflikt kommt, ist auch seine Entscheidung nicht zu bewerten und darf nicht als Grundlage gesetzlicher Zwangsmaßnahmen dienen.

    Wenn sich also zwei Menschen in einem Chatforum treffen, dann ist es deren ureigene Angelegenheit, was sie dort vereinbaren. Die strafrechtlichen Grenzen sind ja bereits schon so eng gezogen, dass bereits eine Zensur dort stattfindet. Auch eine Folge des Präventionsstaates. Wer also häufiger in diesen Chatforen unterwegs ist, kommt außerdem nicht um die Erkenntnis herum, dass die dort handelnden Personen und ihre Biografien, rein psychoanalytisch betrachtet, nur Projektionen sind. Also, das was man gern sein möchte, aber nie erreichen wird.

    Die Gesundheitskosten gegen Erkrankungen nach dem Verursacher- bzw. Lebensführungsprinzip zu berechnen ist ungesetzlich. In letzter Konsequenz führt dies zum Programm T4 (Vernichtung unwerten Lebens), was gerade Schwule eigentlich nicht befürworten sollten. So pervers kann wohl noch nicht einmal die dümmste LSU-Schwuppe sein (FDP gibt's ja nicht mehr).

    Ein letzter medizinischer Gesichtspunkt . Im Geschrei um HIV wird stets vergessen, dass über die gleichen Übertragungswege auch die Hepatitis C übertragen wird. Sie etwa 1000 mal ansteckender und diese Krankheit führt zum Tod durch Leberzirrhose oder Leberkrebs. Doch das fällt ja in der Schwulenszene kaum auf, da eine Mehrheit sowieso ein Alkoholproblem hat.

    Fazit: Als Bürger muss ich mich entscheiden, ob ich in einem Regime leben will, dass für mich sämtliche Entscheidungen trifft und bestimmt, was für mich gut ist und den bestraft, der sich nicht daran hält, oder ob ich die freie Entscheidung des Bürgers akzeptiere, ihm auch die Verantwortung überlasse und ggf. durch das Sozialstaatsgebot auch Konsequenzen aus seiner Entscheidung solidarisch übernehme.
    Es gilt also die Entscheidung: Obrigkeitsstaat versus Demokratie.

    Denn in der Tat, ob HIV- oder Infektion mit Hepatitis-C ist für die Betroffenen viel zu ernst, als dass man so etwas auf primitiven Stammtischniveau wie in diesem Forum abhandelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#92 Robby69Ehemaliges Profil
  • 02.03.2015, 17:44h
  • Antwort auf #90 von So What
  • " aber bitte nicht die Kausalitäten verdrehen"
    Tu ich auch nicht, ich schreibe lediglich, das ich tagtäglich erlebe und von anderen mitbekomme.

    " Stricher sind mitunter arme Schweine, aber hier in diesem Forum so zu argumentieren, als sei der Illegale Aufenthalt in Deutschland der Regelfall trifft es dann doch nicht. "
    In Bezug auf ausländische minderjährige Stricher leider schon.

    " Daraus zu folgern, dass HIV generell jeden ins finanzielle Unglück stürzt, ist sehr wackelig argumentiert"
    Habe ich auch nicht behauptet. Wenn Du meine Kommentare genau gelesen hättest, dann wüsstest Du, dass ich mich in dieser Hinsicht immer - ausführlich - auf diejenigen bezogen habe, die sich eben keine Krankenversicherung leisten können -
    oder aus einem anderen Grund nicht krankenversichert sind. Bitte genauer lesen...

    "Ich denke, dass wir zum Glück noch nicht so weit sind, dass man sich in diesem Land mit einer gesetzlichen Krankenversicherung überpriviligiert vorkommen muss. "
    Hab' ich auch nicht behauptet. Ich sehe es nur von einem komplett andere Standpunkt aus als Du. Für mich (selbst krankenversichert) ist es eben nicht einfach "selbstverständlich", dass ich versichert bin. Ganz einfach weil ich sehr viele Menschen kenne, die es nicht sind - und dadurch auch oft genug mitbekomme, dass Dinge oder auch Situationen (die als "krankenversicherter" Mann keine große Sache sind) für jemanden ohne Versicherung zum Teil zu unüberwindbaren Problemen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#93 SchwTAAnonym
  • 02.03.2015, 18:05h
  • Antwort auf #57 von BlitzPost
  • "Jeder muss selbst für sich verantwortlich handeln".

    D'accord, da rennst Du offene Türen bei mir ein, denn das wäre das Beste - aber wer von den "ich-fick-bare-und-wenn's-mich -trifft-hab-ich-halt-Pech-gehabt-und- wen's-dadurch-trifft-das-ist-dann-sein-Problem"-Typen macht das denn bittesehr? Das ist doch das Problem!

    "Was helfen uns denn Bilder wie aus "Philadelphia", die heute nicht mehr der Realität entsprechen?"

    So schlimm ist es zum Glück nicht mehr, richtig, aber es gibt sie, die Jungs mit der ausgemergelten Statur und dem Schädelgrinsen.

    "Die Bilder von Lungenkrebs auf Zigaretten-Packungen haben auch nicht dazu geführt, dass weniger geraucht wird."

    - Beweise, bitte!

    "Außerdem wird Positiven mit einer solchen Zurschaustellung ihre Menschenwürde genommen!"

    Wer sagt denn, dass man sie gegen ihren Willen ablichten und ihre Gesichter nicht unkenntlich machen würde. Und was ist mit denen gegewärtigen IWWIT-Kampagne-Modellen? Sind das HIV-Negtaive, und was ist mit ihrer Menschenwürde?

    " Paranoia ist nie hilfreich, aber eben auch keine Hetze gegen Positive."

    Und wo wird hier gehetzt? Wer sich der Gefahr aussetzt, muss sich dem Risiko stellen, in ihr umzukommen - schließlich ist das, mit Deinen Worten, eigenverantwortlich. Wenn ich bei rot über die Ampel gehe, muss ich damit rechnen, umgemangelt zu werden.

    "Wer negativ ist, sollte sich grundsätzlich schützen."

    ...und wer positiv ist, schützt Andere, und fertig ist die Lauge. Das wäre der Idealfall.

    " Das Thema eignet sich aus meiner Sicht nicht, irgendjemandem den Schwarzen Peter zuzuschieben. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und wenn man sich was einfängt, bringen Schuldzuweisungen auch nichts mehr."

    Verstehe doch bitte, es geht mir um Prävention! Ich sehe, dass sich die DAH wörtlich den A... abarbeitet und Prävention in nie dagewesenem Umfang betreibt; Die Jungs tingeln durch Cruising Areas und das schwule Nachtleben, die hätten sicher Besseres zu tun. Und was bringt das? Bestenfalls Gleichgültigkeit oder ein verstohlenes Lippenbekenntnis, aber bis zum höhnischen Lächeln à la "ich ficke nur unsafe, das ist viel geiler" kann das gehen. Und solche Figuren des letzteren Falles erbetteln dann im Falle der Infektion unser Mitgefühl?? Da tue ich mich ganz ehrlich sehr schwer. Keiner, keiner kann behaupten, er wisse nicht, was er tue. Wenn er das Risiko eingehen will - seine Entscheidung, aber auch sein Risiko - und seine Kosten!

    Aber gut, bleiben wir 'mal objetiv: Was schlägst Du vor, um die Neuinfektrionsrate zu senken? Ich bin gespannt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#94 SchwTAAnonym
  • 02.03.2015, 18:12h
  • Antwort auf #60 von ursus
  • "...das ist jetzt ungefähr so, als würde man sich fragen, weshalb man denn immer noch kinder in mathematik unterrichten müsse. müssten es nicht nach jahrhunderten des unterrichts mal endlich alle kapiert haben?"

    Der Vergleich hinkt deswegen, weil die Kinder keine Jahrhunderte alt werden, und weil die Aufklärung hierzulande so gut ist, dass sich aufgrund des allgemeinen Wissenstandes eigentlich niemand mehr absichtlich neu infizieren müsste.

    "sicher, wenn man feststellt, dass in bestimmten gruppen die neuinfektionsraten steigen, dann ist es klug, über weitere strategien nachzudenken"

    Okay, Butter bei Fische: was schlägst Du konkret vor?

    "wenn man allerdings die strategie der aufklärung, die in deutschland dominiert, mit anderen staaten vergleicht, wo z.b. mehr auf kontrolle, zwangsmaßnahmen oder schock-kampagnen gesetzt wird, dann darf man sagen: die aktuelle prävention ist vergleichsweise extrem wirksam. ohne sie hätten wir hier völlig andere zustände. das darf man ruhig auch einmal dankbar feststellen - ohne deswegen auf gelegentliche kritik zu verzichten. es ist ja nicht so, dass man z.b. nicht schon mal mit abschreckenden bildern gearbeitet hätte. es ist aber inzwischen bekannt, dass alle strategien, die vor allem auf angst und weniger auf vernunft und verantwortung setzen, WENIGER effektiv, wenn nicht sogar kontraproduktiv sind. soll man das noch mal ausprobieren, um nach einem jahr festzustellen, dass es auch diesmal kontraproduktiv war? "

    Guter Punkt, aber kannst Du das beweisen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#95 Rosa SoliAnonym
  • 02.03.2015, 21:27h
  • Antwort auf #94 von SchwTA
  • Ich kann ja Dein Ansinnen gut verstehen, aber ich halte es für naiv, wenn man glaubst, dass man die Neuinfektionszahlen von HIV auf null gedrückt kriegt. Es geht um eine Infektionskrankheit, die sich sexuell überträgt - und das mit all ihren sozialepidemiologischen Aspekten.

    Seit einigen Jahren haben wir ein stabiles Niveau von etwa 3.000 Neuinfektionen pro Jahr. Mal sind es hundert mehr, mal sind es hundert weniger. Die meisten anderen Länder wären froh, wenn sie solch eine Inzidenz hätten. Guckt mal nach Großbritannien oder Frankreich. Prävalenz und Inzidenz sprechen jedenfalls dafür, dass es um das Schutzverhalten insgeamt nicht so schlecht bestellt sein kann. Sonst hätten wir ganz andere Zahlen aufzuweisen. Natürlich ist nach oben noch immer etwas Luft. Aber eigentlich ist das ein "Klagen auf hohem Niveau". Im Grunde stehen wir kurz vor dem Status als seltene Erkrankung und können froh sein, dass dem Thema überhaupt noch so viel Bedeutung geschenkt wird. Die 500 Aids-Toten jährlich sind im Einzelfall immer noch tragisch, aber es sterben in Deutschland mehr Menschen an einer Blutvergiftung!

    Dass junge Schwule mit dem Thema anders umgehen, finde ich sehr verständlich. Die haben den Aids-Schock der 1980er Jahre auch nicht miterlebt. Aber kann man ihnen das vorwerfen? Ist es nicht ziemlich normal für junge Menschen, die in der Post-Aids-Ära aufwachsen, dass sie einen anderen Blick auf diese Epidemie haben? Das mahnt vielleicht dazu, die Aufklärung nicht zu vergessen und insbesondere daran zu denken, dass die nachwachsende Generation aufgeklärt werden muss. Skandalisierung halte ich aber für kontraproduktiv, den "Gayromeo-Test" für nicht sonderlich erkenntnisbringend, wenn er lediglich dazu führt, sich über die böse Jugend von heute zu ereifern.

    Vielmehr sollte man sich fragen, woran es liegt, wenn in den letzten Jahren vermehrt Jungschwule aus Ostdeutschland in der Inzidenzstatistik auftauchen. Mag es vielleicht damit zusammenhängen, dass Länder wie Sachsen keine Förderung für Strukturen der schwul-lesbischen Selbsthilfe zur Verfügung stellen? Keine queeren Jugendzentren, die die Aidsproblematik aufgreifen könnten? Keine Förderung für schwul-lesbische Jugendgruppen oder Selbstorganisation überhaupt, wo HIV-Prävention stattfinden könnte? Und gerade einmal vier Aidshilfen im ganzen Land? Wundert sich da einer?

    Wenn in Sachsen ein paar tausend Bekloppte gegen die Islamisierung des Abendlandes auf die Straße gehen, obwohl es dort kaum Muslime gibt, wird man in der Politik schnell aktiv und tut etwas. Wenn sich in den östlichen Bundesländern vor allem junge Schwule mit HIV infizieren, dann macht die Politik nicht einen Finger krumm. "Sind ja nur die Homos, selbst Schuld!". Viel trauriger finde ich, dass hier im Kommentarbereich genau diese Argumente zu finden sind. Vorverurteilung und Schuldzuweisung, reflexhafte Ressentiments über die angeblich sorglose Jugend von heute, anstatt sich zu fragen, woran es wohl liegt und was man tun kann. Ich glaube nicht, dass man mit Moralpanik an den Neuinfektionen etwas ändern wird. Dazu braucht es schon ein wenig mehr als einen "Gayromeo-Test", den weiland auch ein gewisser Chefredakteur so hätte bringen können, "um den Diskurs zu befördern". Empirische Sozialforschung geht jedenfalls anders!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#96 ursus
#97 Robby69Ehemaliges Profil
#98 TheDoctorAnonym
  • 13.03.2015, 21:55h
  • Was für eine grenzenlose Heuchelei zu einem schlecht-gemachten Artikel!

    Als Erstes stellt sich die Frage (und das gibt der Screenshot nicht wieder) was der Autor dieses, einzig um zu ploarisieren, Machwerks bei der GR-Einstellung "Safer Sex" angegeben hat. Warum fehlt dieser Teil im Screenshot? Um sich nicht die unbequeme Frage gefallen zu lassen, dass man genau die Reaktionen forciert hat, die man plakativ verbreiten wollte?

    Es ist eine widerwertige Heuelei wie viele sich hier als Retter der Moaral und des Anstands aufspielen. Sex, gleich welcher Art, hat immer mit den ureigensten Bedürfnissen, Wünsche und Verlangen zu tun. HIV ist eine Krankheit die allen etwas angeht, die sexuell aktiv sind. Zu urteilen, was jemand mag und was nicht, ist das Recht von keinem Menschen!

    Sex-egal ob safe oder bare, hat immer mit etwas animalisches zu tun. Risiken-egal ob mit Gummi oder ohne, sind nie ausgeschlossen. Besonders in der heutigen Zeit, sind die Jugendlichen und jungen Erwachsenen besser aufgeklärt als noch vor 20 Jahren. Sie wissen was es an SÜK gibt und wie man sie vermeiden kann. Und genau wegen dieser Mündigkeit ist es das Recht eines jeden Menschens-egal ob 18 oder 89 zu sagen: "ich mag das und ich mag das". Es ist diskreminierend denjenigen Verantwortunglosigkeit vorzuwerfen, welche sich im Rahmen eines Augenblicks der Befriedigung infiziert haben-solange ihnen bewußt war/ist, was sie taten. Es ist die Entscheidung eines jeden Einzelnen.

    Auch ist es geheuchelt, Menschen abzustempeln, die ihre Lust frei äußern, ohne Gummi GV haben zu wollen (auch gegenüber einem jüngeren Partner), da der Geschlechtsverkehr als solches, ohne Einschränkungen, immer noch eine der intimsten und eomtionalsten Dinge ist, die es gibt.

    Das es HIV gibt und das es bisher kein Heilmittel gibt, ist jedem der in der Risikogruppe lebt klar. Die Frage ist, wie man damit umgeht. Offen und ohne Vorurteile allen gegenüber - oder verletzend und diskriminierend. Ist die freie Entscheidung eines Jeden.

    Dieser "Test", wenn man ihn denn so nennen will, ist absolut nutz- und wertlos. Er spiegelt meiner Meinung nach die seltsamen Gedankengänge eines Redakteurs wieder, der mit abgedroschenen Plattitüden in den Messages des Fakeprofils genau das dargestellt hat, was er wollte: ein "naives Opfer".

    Doch die wirklichen opfer sind diejenigen, die dass hier lesen mussten und sich in dem Moment in ihrer Sexualität und Entscheidungsfreiheit verletzt gefühlt haben.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel