Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23325
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ägypten: Erneut 7 Festnahmen wegen Homosexualität


#1 PelayoProfil
#2 NicoAnonym
  • 02.03.2015, 12:47h
  • Wann wird bei Flüchtlingen aus solchen Staaten endlich ihre Homosexualität als Asylgrund anerkannt?

    Stattdessen behauptet unsere schwarz-rot-braune Bundesregierung weiterhin, die könnten sich ja in ihrer Heimat verstellen. Das ist an Zynismus echt nicht mehr zu überbieten...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 02.03.2015, 12:49h
  • Das spannende Reiseland Ägypten ist auch auf der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse in Berlin vertreten. Eine gute Gelegenheit also, spontan und laut gegen #Staatshomophobie zu protestieren. Das Militär Ägyptens ist traditionell stark im Tourismussektor engagiert und steht zudem seit dem Putsch an der Spitze einer totalitären Junta.
    Wann und wo? Ab dem 4. März, Messe Berlin, Egyptian Tourist Authority, Cairo, Ägypten, Halle 23.a, Stand: 100
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KnisfoAnonym
  • 02.03.2015, 13:02h
  • "Dies ist die erste Verhaftung wegen Homosexualität, über die in Ägypten berichtet wird, seitdem [...]"

    Aegyptische Medien berichten jeden Tag von Verhaftungen sog. nichtregierungstreuer Menschen. Schwule sind ein integraler Bestandteil dessen.

    ---

    "[...] von der ägyptischen Moralpolizei [...]"

    Aegypten hat keine "Moralpolizei". Es gibt mehrere Arten von Polizisten - doch eine "Moralpolizei" gehoert nicht dazu.

    ---

    "[...] erklärte im November letzten Jahres, dass seit der Machtübernahme der Militärs bereits über 150 Menschen wegen ihrer Homosexualität verhaftet worden seien [...]"

    An die Zahl kann mittlerweile leider eine weitere "0" angefuegt werden.

    ---

    "Zwar ist Homosexualität in Ägypten nicht direkt strafbar, Schwule werden allerdings mit Gummiparagrafen verurteilt"

    In Aegypten ist jeder aussereheliche Sex "direkt strafbar". Schwule werden u.a. unter den gleichen Gesetzen verurteilt, wie Ehebrecher, Prostituierte etc.

    ---

    "[...] Verletzung der Lehren der Religion [...]

    Seit Sommer letzten Jahres werden keinerlei Verhaftungen mehr mit "Verletzung der Religion" begruendet. Heute geht es mehr in Richtung "Verletzung des Praesidenten / der oeffentlichen Ordnung" etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HeinerAnonym
  • 02.03.2015, 13:09h
  • Antwort auf #2 von Nico
  • Tja, wenn Schwule in Staaten, wo sie verfolgt, schikaniert, verprügelt, gefoltert, inhaftiert oder gar ermordet werden, zurückgeschickt werden, ist das für die SPD wohl auch Teil ihrer Version von "100% Gleichstellung".

    Das kommt halt raus, wenn Menschen auf eine Partei reinfallen, die uns das Blaue vom Himmel vorlügt und nach Strich und Faden verarscht, die aber letztendlich nur aus machtgeilen Opportunisten besteht, die für Macht und Geld ihre Kinder verkaufen würden. Und wo irgendein Gelaber erst recht nichts wert ist.

    Solange immer noch genug Leute auf die Lügner- und Betrügerpartei SPD reinfallen, werden die sich auch nicht ändern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 KnisfoAnonym
  • 02.03.2015, 13:15h
  • Antwort auf #3 von reiserobby
  • Da Europaeer und Nordamerikaner das Land seit einigen Jahren meiden (wegen der Unruhen - weniger wegen der Menschenrechtslage; fuer Menschenrechtsverletzungen am Arsch der Welt interessiert sich eh kein Mensch), hat Aegypten einfach die Visapflicht fuer Russen, Inder, Chinesen u.w. entweder aufgehoben oder zumindest gelockert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 Julian SAnonym
  • 02.03.2015, 13:16h
  • Antwort auf #2 von Nico
  • Die Bundesregierung sollte das Geld, was sie investiert um homophobe Diktatoren wie Mugabe im Amt zu halten, lieber nutzen, um Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle aus solchen Staaten zu retten und ihnen hier ein sicheres Leben zu ermöglichen!

    Aber der Homohass und die Gleichgültigkeit/ Ignoranz unserer Regierung schreckt wohl nicht mal vor sowas zurück, wo es um Gesundheit und Leben von Menschen geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#8 PeerAnonym
  • 02.03.2015, 13:18h
  • Barbarenstaat!

    Und wenn ich dann überlege, dass das für manche ein Urlaubsziel ist...

    Wir sollten diesen Staat boykottieren, denn da der Tourismus deren wichtigster Wirtschaftszweig ist, würde das wirklich Wirkung zeigen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 XDASAnonym
#10 TimonAnonym
  • 02.03.2015, 13:43h

  • Schlimm, was so alles los ist in der Welt. Der konservative Rollback ist in vollem Gange und wenn wir nicht schnell etwas unternehmen, wird es auch in Deutschland noch schlimm werden. Union und SPD stellen ja gerade die Weichen dafür.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 wiking77
  • 02.03.2015, 14:24h
  • Antwort auf #1 von Pelayo
  • .... genau. Hat sich das eigentlich in einem buddhistisch geprägten Staat abgespielt oder in einem evangelikal geprägten US-Bundesstaat. Nein. In einem Staat, in dem die Mehrheit der Bürger immer noch klammheimliche Freunde der inzwischen, zum Glück, verbotenen Muslimbruderschaft sind.

    Ein Bewußtseinswandlung hin zur Toleranz ist in einem säkularen Staat eher gegeben, als in einem religiösen Scharia-Staat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#12 KnisfoAnonym
  • 02.03.2015, 15:14h
  • Antwort auf #11 von wiking77
  • "In einem Staat, in dem die Mehrheit der Bürger immer noch klammheimliche Freunde der inzwischen, zum Glück, verbotenen Muslimbruderschaft sind."

    Morsy ist so 2013 - fuer den interessiert sich kein Mensch mehr.

    Du weisst nicht, wovon du sprichst.

    ---

    "Toleranz ist in einem säkularen Staat eher gegeben, als in einem religiösen Scharia-Staat."

    Aegypten ist derzeit (mehr oder weniger) saekular.
    Doch Schwule werden immenser verfolgt als jemals zuvor !
    Unter Morsy war die Lage relativ entspannt.
    Unter Al-Sisy platzen die Gefaengnisse aus allen Naehten.
    Du wirst im Cafe verhaftet, stehst zehn Minuten spaeter vor einem Militaergericht und befindest dich weitere zehn Minuten spaeter in Haft. Da ist nichts mehr mit Verteidigung, anstaendigem Gerichtsverfahren, Benachrichtigung der Angehoerigen ...

    Du weisst nicht, wovon du sprichst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 YssaAnonym
  • 02.03.2015, 16:10h
  • Kann mir jemand sagen, warum die früheren Machthaben Mubarak, Ben Ali, Gaddafi und Assad mit der Unterstützung des Westens gestürzt wurden/werden? Es waren früher zwar keine Demokratien, denn diese Länder wurden mit straffer Hand regiert, aber es war 100 mal besser als heute. Mir kann keiner erzählen, dass die Geheimdienste nicht gewusst hatten, was nach den Diktatoren kam.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Michael43Anonym
  • 02.03.2015, 16:19h
  • www.welt.de/reise/Fern/article137984431/Die-gefaehrlichsten-
    Reiselaender-fuer-Homosexuelle.html


    In der Welt gibt es einen Artikel heute, in welchen Ländern es am Gefährlichsten für homosexuelle Reisende ist.

    Mich wundert sehr an der Karte der Welt, das dort Niederlande, Belgien, Luxemburg und Dänemark hellblau sind und dafür Frankreich und Deutschland dunkelblau...die Karte scheint dort nicht zu stimmen, denn natürlich sind die Reiseländer Belgien, Niederlande, Luxemburg und Dänemark genauso sicher wie Deutschland oder Frankreich und diese Länder haben im Unterschied zu Deutschland sogar die Ehe geöffnet.

    Die Karte der "Welt" scheint dort nicht zu stimmen, was die Benelux-Staaten und Dänemark angeht.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 02.03.2015, 16:39h
  • Antwort auf #6 von Knisfo
  • Es interessiert auch dem deutschen Günstig-Bade-Urlauber nicht, was im Land wirklich vonstatten geht. Bin auch der grundsätzlichen Meinung, dass Reisen fast immer bildet. Aber ein bisschen ärgern kann man die Offiziellen jenseits von Boykott-Aufrufen ja trotzdem.

    Plädiere für kleine Stoßtrupps von ein bis drei Personen, die als Zellen unabhängig von einander agieren und die Damen und Herren mit penetranten Fragen und profunden Anschuldigen verbal angehen. Das Mitfilmen nicht vergessen, auf Twitter und FB posten #ITB #Egypt #Homophopia
    ----
    Wann und wo? Ab dem 4. März, Messe Berlin, Egyptian Tourist Authority, Cairo, Ägypten, Halle 23.a, Stand: 100
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#16 Abu SimpelAnonym
#17 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 02.03.2015, 18:48h
  • Ein Schlag ins Gesicht aller ägyptischen Demokraten.
    Nach dem Fall von mubarak, war Hoffnung, nach dem Fall der islamischen fundamentalisten ein wenig Hoffnung, jetzt wieder wie bei Mubarak, resignation.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 hugo1970Ehemaliges Profil
#19 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 02.03.2015, 18:54h
  • Antwort auf #8 von Peer
  • Ich bin für Sanktionen, aber vernünftig.
    Was hilft es wenn wir Sanktionen durchdrücken, dann wird die Bevölkerung noch extremistischer, dashalb sollten sich die einigermaßen demokratischen Staaten stark für technische Hilfe machen, aber keine privatfirmen, keine Religionen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#20 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 02.03.2015, 18:57h
  • Antwort auf #10 von Timon
  • Warum wird uns die Mär von der Bedrohung der islamischen fundamentalisten erzählt?
    Die Unionspolitiker wissen haargenau, das die Schere zwischen Arm und reich immer mehr auseinandergeht, so werden die Weichen früh wie möglich gesetzt, heute sind es die fundamentalisten morgen das eigene Volk.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#21 hugo1970Ehemaliges Profil
#22 joshyleinEhemaliges Profil
  • 02.03.2015, 23:16h
  • Religion das Krebsgeschwür dieser Welt....

    Und kommt bitte wieder nicht und erzählt ein das Hat mit Religion nichts zu tun ... Ich kann es nicht mehr hören.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 KnisfoAnonym
#24 TomorrowEhemaliges Profil
  • 04.03.2015, 03:48h
  • Es reicht! Diese sogenante Moralpolizei macht nicht mal vor Jugendlichen und Kindern halt. Fordere Steinmeier bzw. das Auswärtige Amt auf, hier mal ein unmißverständliches und klares Signal in Richtung Kairo zu senden. So geht das definitv nicht mehr weiter. Oder will Kairo plötzlich die deutschen Milliarden Euro nicht mehr?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel