Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23367
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Birgit Kelle und Homo-"Heiler" bei evangelikaler Familienfreizeit


#21 hugo1970Ehemaliges Profil
#22 goddamn liberalAnonym
  • 08.03.2015, 17:12h
  • Antwort auf #20 von gayos
  • "Ich verstehe es nicht warum man solchen Organisationen wie Wüstenstorm oder Birgit Kelle nicht endlich das Handwerk legt."

    Das ist ganz einfach zu beantworten.

    Die verkündigen ihre gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit nicht im Zeichen des Hakenkreuzes, sondern im Zeichen des Kreuzes.

    Und da ist in unserem Kirchenstaat, der von Pastorentochter (Merkel), Pastor (Gauck) und dem fanatisch evangelikalen CDU-Fraktionschef Kauder repräsentiert wird, nun mal jede Niedertracht erlaubt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 KlaroAnonym
  • 08.03.2015, 18:00h
  • Antwort auf #17 von TheDad
  • " Das ist dummes Zeug ! "

    Musst du wirklich zu allen Beiträgen deine Kommentare geben?
    Dein Halbwissen ist schwer zu ertragen!

    Zur Charismatischen/Pfingsbewegung:

    "Die heutige Pfingstbewegung geht auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück, die von ihr beeinflusste charismatische Bewegung auf den Anfang der 1960er Jahre."

    Wikipedia
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#24 KlaroAnonym
  • 08.03.2015, 18:10h
  • Antwort auf #18 von Patroklos
  • Ich komme gerade von der Internationalen Tourismusbörse Berlin.
    Willingen liegt im Upland und nicht im Sauerland. Das ist richtig.
    Willigen betreibt aber Tourismuswerbung als Teil des Sauerlandes, weil die meisten Menschen mit dem Begriff Upland nichts anfangen könne. So etwas gibt es in anderen Regionen auch, z.B. das niedersächsische Bad Bentheim, das touristisch als Teil des Münsterlandes auftritt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#25 David77Anonym
#26 Karel GottAnonym
  • 08.03.2015, 18:46h
  • Antwort auf #23 von Klaro
  • Einmal um die ganze Welt....

    "The Catholics conversely went from being more than 1% of the population in 1949 to being less than 1% now. That is, they did not grow but decreased in percentage. The numbers may not be exact, as no precise tallies of these religions exist, but there is definitely a diverging trend: the number of Protestants is growing much faster than Catholics. [...] In less than 20 years, Protestants of all denominations went from being less than 1% of the population (their number at the time of the Communist takeover in 1949) to about 10%, according to some current estimates."

    www.atimes.com/atimes/China/CHIN-02-060315.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#27 saltgay
  • 08.03.2015, 21:22h
  • Dass der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland ein Grußwort an die Veranstalter und Teilnehmer richtet, ist normal. Die EKD will es nicht zu einer Spaltung kommen lassen, denn schließlich braucht man jedes Mitglied bei dem sinkenden Steueraufkommen. So einfach ist das. Außerdem hat die EKD nach dem Kriege auch die Verstrickungen der "Deutschen Christen" unter den dicken Altarteppich gekehrt, was fast geglückt wäre. Aber ein ehemaliger Mitarbeiter des Landeskirchenamtes Braunschweig verfasste ein Buch über die unselige Epoche und das passte nicht mehr unter den Teppich. Die EKD liebt es die bundesdeutsche Dachorganisation einer Wohlfühlkirche zu sein.

    Nun sind aber 3000 Teilnehmer nicht sehr prall. Jedes Pfadfinderlager kann mit solchen Zahlen aufwarten. Es sind einige Berufsrandalierer, die diese Aktion aufblasen um ihr dünnes politisches Süppchen zu kochen. Diese deutsche Ausgabe der Flenders aus Springfield gibt es seit Jahrhunderten in der evangelischen Kirche. Sie fallen meist nicht auf, solange sie in der Minderheit sind. Das sind sie im allgemeinen bis auf wenige Ausnahmen, z.B. in Bremen, überall.

    Die "Pfingstler" jedoch haben kirchengeschichtlich rein gar nichts mit der evangelischen Kirche zu tun. Seit der Reformation gab es immer wieder solche "Eiferer", wie man früher bestimmte psychisch Kranke bezeichnete, welche bereits Martin Luther bekämpfte, weil deren Theologie ihm zu unwissenschaftlich war. Diese Schwärmer gründeten ihre eigenen Relionsgemeinschaften, viele nennen sich heute Freikirchen. Bei den Freikirchen ist sorgfältig zu unterscheiden, ob sie Mitglied im Weltkirchenrat sind, oder nicht. Das unterscheidet eine Religion von einer Sekte, grob gesagt.

    Zu meiner Konfirmandenzeit haben wir uns damals über das "Maschinengewehr Gottes - Billy Graham" lustig gemacht, die Jungs von der "moralischen Aufrüstung" mitleidig belächelt. Diese Frömmler waren sich ihres "Andersseins" durchaus bewusst und unterließen zu offenkundige Missionierungsversuche. Wer will sich schon täglich von anderen Jugendlichen gern vorhalten lassen, dass man "einen an der Waffel hat".

    Erst mit dem beständigen Durchmarsch nach rechts, seitens der Parteien von CDU/CSU, SPD, AfD und Grünen-Splittern, wittern diese ewigen Reaktionäre wieder Morgenluft. Ähnlich wie die "Zeugen Jehovas" möchten sie jeden Menschen bekehren, was in Wirklichkeit bedeutet, dass sie einen autoritären Gottesstaat wie im Iran unter dem Kreuz aufbauen wollen. Dafür sollten wir sie heftig in die Schranken verweisen.

    Ansonsten trifft man sie am besten, wenn man sie ohne falsche Hemmungen lächerlich macht, wie Matt Groening in seinen Episoden.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TheDadProfil
  • 08.03.2015, 23:34hHannover
  • Antwort auf #23 von Klaro
  • ""Musst du wirklich zu allen Beiträgen deine Kommentare geben?""..

    Klar..
    Vor allem wenn mein "Halbwissen" mindestens so gut recherchiert ist wie Dein offensichtlicher Blödsinn :

    ""Organisiert wird die Freizeit von der Deutschen Evangelischen Allianz, dem großen Netzwerk evangelikaler Gruppen.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Evangelische_Allianz

    ""Die vorbereitende Gründungsversammlung der Evangelischen Allianz, die vom 1. bis 3. Oktober 1845 in Liverpool stattfand und an der 216 Vertreter zwanzig verschiedener britischer Denominationen teilnahmen, lud auch deutsche Kirchenvertreter zu der für 1846 geplanten Gründungskonferenz nach London ein.""..

    Den Rest kannst Du unter dem angegebenem Link nachlesen..

    Es geht hier nicht um irgendwelche Leute denen Du "ungefährlichkeit" attestierst, sondern um Hetzer, die seit über 150 Jahren ihr Unwesen treiben..

    Hinter dem Ganzem steckt dann auch mit Hartmut Steeb der Kopf der Stuttgarter Bildungsplan-Gegner-Szene :

    de.wikipedia.org/wiki/Hartmut_Steeb

    ""Diese Strömungen sind es, die junge Familien, junge Eltern und Aktive zu ihren Veranstaltungen locken können.""..

    ""junge Familien, junge Eltern und Aktive""..

    Ach soo..
    Junge Aktive..
    Naja..

    Mann, Mann..

    Hier schleppen Evangelikale ihre Kinder zu Homo-Heiler-Veranstaltungen !

    Wie da gelockt wird, kann man nachlesen :

    ""Von 1969 bis 1972 durchlief er eine Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst der Stadt Stuttgart.
    Von 1972 bis 1974 besuchte er die Höhere Verwaltungsschule bzw. Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Stuttgart (Diplom-Verwaltungswirt (FH) 1974).
    Von 1974 bis 1988 war er Verwaltungsbeamter beim Evangelischen Oberkirchenrat (OKR) der Evangelischen Landeskirche in Württemberg in Stuttgart.""..

    Man läßt sich von der Stadt erst "ausbilden", und dann an der "richtigen Stelle" anstellen..
    Alles schön auf Staatskosten !

    ""Und sie sind es auch, die anderen konkurrierenden Weltreligionen etwas entgegen setzen können.""..

    Hier stellt sich dann die Frage, was wird entgegen gestellt, und wem ?
    Und vor allem wozu ?

    Denn diese Leute sind die gleichen Rattenfänger wie die Islamisten und Salafisten, die Junge Muslime mit dem Versprechen auf den Einzug in das Paradies locken, wenn sie sich nur mit einem Gürtel um die Hüften in die Luft sprengen, oder mit einer Kalaschnikow auf andere Menschen schießen, die nicht nach ihren Regeln leben wollen..

    """Die heutige Pfingstbewegung geht auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück, die von ihr beeinflusste charismatische Bewegung auf den Anfang der 1960er Jahre."""..

    Und wenn schon, dann richtig lesen, und richtig zitieren :

    ""Vorläufer der Pfingstbewegung existierten bereits im Europa des 16. und im Amerika des 18. Jahrhunderts""..

    UND :
    ""Seit 1991 gibt es wieder eine stärkere Zusammenarbeit mit der im Pietismus wurzelnden Deutschen Evangelischen Allianz.[9]""..

    de.wikipedia.org/wiki/Pfingstbewegung
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#29 goddamn liberalAnonym
  • 09.03.2015, 00:08h
  • Antwort auf #27 von saltgay
  • "Die EKD will es nicht zu einer Spaltung kommen lassen, denn schließlich braucht man jedes Mitglied bei dem sinkenden Steueraufkommen."

    Bei der Integration von Verfassungs- und Menschenfeinden holt man sich nicht nur Verdauungsstörungen, sondern eine Vergiftung ein.

    Das Geheimnis dieser selbsternannten Evangelikalen ist ja, dass sie Freund und Feind (auch in diesem Forum) erfolgreich weißmachen, ihnen gehöre die 'Zukunft'. Wat dem einen sein Traum, ist dem andren sein kulturpessimistischer Alptraum.

    Der angebliche Zulauf müsste in Zahlen für dieses Land erst mal belegt werden. Brasilien ist nicht überall.

    Ich sehe statistisch eine deutliche Zunahme der Konfessionsfreien seit Jahrzehnten. Und das sogar in den USA.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 Kakaotrinkerin
  • 09.03.2015, 01:17h
  • Wer solche Menschen (insbesondere als Bürgermeister) in seinem Ort nicht nur duldet, sondern auch noch unterstützt, hat ja sicher nix dagegen, wenn sich die Vernünftigen einen anderen Urlaubsort suchen...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel