Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23419
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Boykottaufruf gegen D&G: Politiker beschimpfen "schwule Taliban"


#1 wiking77
  • 17.03.2015, 12:54h
  • ein modernes Schimpfwort "Taliban" in allen Variationen: Taliban im eigentlichen islamischen Sinne, Katholiban und jetzt schwule Taliban ... wo soll das noch ende`? Es hat halt niemand ein Patent darauf, wer wen "Taliban" in welchem Zusammenhang nennt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LucaAnonym
  • 17.03.2015, 12:59h
  • Jeder hat das Recht, die Produkte zu kaufen, die man kaufen will!

    Und wenn ein Hersteller sich homophob verhält, hat man natürlich auch das Recht, dessen Produkte nicht mehr zu kaufen!

    Und noch leben wir in einer Demokratie, wo freie Rede gilt: wenn D&G das Recht hat, entgegen aller wissenschaftlichen Fakten gegen Regenbogenfamilien hetzen zu dürfen, haben wir auch das Recht zu Boykotten aufzurufen!

    Die Nutzung demokratischer Grundrechte mit einer Terrororganisation zu vergleichen, die Menschen foltert und ermordet ist nicht nur geschmacklos, ignorant und dumm, sondern auch sehr gefährlich, weil damit wieder Hass gegen uns erzeugt wird!

    Solche Aussagen wie von diesen rechten Politikern zeugen von einem sehr bedenklichen Demokrateiverständnis!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HeinerAnonym
  • 17.03.2015, 13:08h
  • Wollen die Homohasser uns jetzt sogar noch vorschreiben, was wir zu kaufen haben?

    Nach dem Motto: Ihr müsste bei Konzernen kaufen, die Homohass fördern...

    Ich kann schon selbst entscheiden, was ich mit meinem Geld mache. Das ist ja MEIN Geld, das ich verdient habe. Wenn die Homohasser mir ihr Geld schenken, dürfen sie mir vorschreiben, was ich damit zu tun habe, aber nicht mit meinem Geld.

    Mal abgesehen davon, dass D&G eh überteuerter Schund von minderer Qualität ist, wo man nur den eingedruckten Namen bezahlt.

    Aber ich kaufe auch nicht bei Leuten, die Homophobie fördern - auch wenn sie selbst schwul sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ADACAnonym
#5 goddamn liberalAnonym
  • 17.03.2015, 13:14h
  • Was Faschisten sind, sollte man in Italien, im Land, in dem der Faschismus erfunden wurde, eigentlich wissen:

    Faschisten (auch italienische!) verfolgen und töten schwule Menschen.

    Taliban töten uns ebenfalls.

    Die Strategie der Rechten in Italien und anderwo ist nicht weiter als eine infame Täter-Opfer-Umkehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Peter 1Anonym
  • 17.03.2015, 13:22h
  • Na da bedanken wir uns doch recht herzlich bei Dolce & Gabbana, Nestbeschmutzer und Tucken die sich in ihrem Reichtum wälzen und sich für ihre Kohle alles kaufen können. Dumme Sprücheklopper. Kann muir D&G sowie so nicht leisten, aber selbst wenn ich es könnte würd ich lieber in "Sack und asche" gehen. Pfui !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DoppelmoralAnonym
  • 17.03.2015, 13:22h
  • Das beweist nur wieder mal die Scheinheiligkeit und Doppelmoral der Homohasser:

    Für die ist es völlig akzeptabel, zu Boykotten aufzurufen gegen Firmen, die ihre GLBTI-Mitarbeiter gleichstellen, sich für Homorechte aussprechen, etc. Oder gegen Fernsehsender, die einen schwulen Film zeigen. Oder gegen Parteien, die was für uns tun wollen. Etc. etc. etc.

    Aber wenn ein Konzern Regenbogenfamilien ihre Rechte nehmen will und den Kindern massiv schadet, indem sie das Mobbing noch verstärken, dann muss man das alles stumm ertragen. Und wenn man dann auch mal über einen Boykott nachdenkt (was die Homohasser ständig tun), dann wird man plötzlich in die Nähe terroristischer Vereinigungen gerückt.

    Das zeigt wieder mal deren totalitäres Weltbild: sie selbst nehmen sich alles raus was sie wollen, aber andere sollen gar keine Rechte haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Julian SAnonym
  • 17.03.2015, 13:25h
  • Dolce & Gabana schaden nicht nur Schwulen und Lesben. Sie schaden vor allem auch den Kindern dieser Familien!

    Und obendrein verhöhnen sie auch noch alle Terror-Opfer und deren Angehörige durch diesen unpassenden Vergleich.

    Die Rechten spucken sogar auf Terror-Opfer, wenn es ihren Zielen nützt...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Osama Bin PutinAnonym
#10 AlexAnonym
#11 maaaartinAnonym
  • 17.03.2015, 13:33h
  • die fahren offenen auges und mit ordentlich schmackes gegen die wand und geben selbst nach dem ersten aufprall nochmal gas. das wird noch unterhaltsam und richtig schmutzig. die reichsten schwulen gockel europas scheinen erstaunlich weltfremd zu sein, wenn sie erwartet haben, dass das keine wellen schlägt. und jetzt gehts erst richtig los... ich hol schon mal chips und salzstangen und bin gespannt wie's weitergeht
  • Antworten » | Direktlink »
#12 wiking77
  • 17.03.2015, 13:34h
  • Dolce heißt doch süss... ja ich mag gerne Süßes, also Dolcefreund ... nun in diesem(!) Sinne wohl schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 MarcAnonym
  • 17.03.2015, 13:43h
  • Natürlich haben Dolce & Gabana ein Recht darauf, ihre persönlichen Ansichten im Rahmen der freien Meinungsäußerung zu verbreiten. Aber - oh Wunder - das gleiche Recht haben die Kritiker eben auch. Und dieses Herumgekeife von wegen "schwuler Taliban" ist einfach nur erbärmlich. Dass die beiden Modedesigner in ihrer Argumentation etwas einfacher gestrickt sind, kann ich ja noch verstehen, aber bei Politikern sollte man eigentlich besseres erwarten können.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Patroklos
  • 17.03.2015, 14:16h
  • Das war klar, daß die Neofaschisten mal wieder ihr Schandmaul weit aufreißen und Dolce & Gabbana für sich instrumentalisieren wollen!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 LorenProfil
  • 17.03.2015, 14:38hGreifswald
  • Die "traditionsfixierten" Modeschöpfer, die gleiche Rechte nicht gelten lassen wollen, und ihre stramm rechten Unterstützer in Italien offenbaren mit ihren Faschismus- und Taliban-Beschimpfungen einen gefährlichen Extremismus in Gedanken und Verlautbarungen, der weder mit Humanismus noch mit Demokratie und Rechtsstaat in Einklang zu bringen ist. Die freie Meinungsäußerung muss auch Gegenrede und Re-Aktion aushalten, selbst wenn dabei das Geschäftsmodell geschädigt wird. Wer unreflektiert Tradition zum Maßstab seines Urteils macht und andere Menschen mit dem Attribut "synthetisch" stigmatisiert (die Schriftstellerin Lewitscharoff und ihr Geraune von den "Halbwesen" kommen da unweigerlich in den Sinn), wer Lesben und Schwulen das Adoptionsrecht verweigern will (Gabbana 2006: "I am opposed to the idea of a child growing up with two gay parents."), der muss glücklicherweise heute mit starkem Gegenwind rechnen. Als Advokat von Ungleichheit, Diskriminierung und Stigmatisierung ist er alles andere als der Kaiser, dessen Kleider jede und jeder zu kaufen und zu tragen bereit ist. Wenn Kleider Leute machen, möchte ich in den Kleidern dieser Herren nicht durch die Gegend laufen. Soviel Selbstachtung gönne ich mir.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 heb doAnonym
#17 ursus
  • 17.03.2015, 16:13h
  • >"er benutzt die selben Taktiken, die von den Taliban gegen 'Charlie Hebdo' genutzt worden sind."

    weder waren es taliban, die die pariser attentate verübt haben, noch ist elton john mit einem maschinengewehr bei d&g einmarschiert, um sie niederzumähen.

    wer so daherredet, zeigt, dass er vor lauter hass jegliche vernunft und jegliches maß verloren hat. diese verbale aufrüstung finde ich beunruhigend. mit worten fängt es an.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Markus44Anonym
  • 17.03.2015, 16:20h
  • Also ich werde künftig jedem, der D&G trägt, sagen wie "Scheiße das aus sieht".

    Und wer sich auf dem CSD in Köln oder in Hamburg mit D&G Klamotten rumläuft, muss damit rechnen, das mir leider das Bierglas weggerutscht ist...und das dies mir soooooo leiiiiiiiid tuuuuuuuut.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 DavidJacobEhemaliges Profil
  • 17.03.2015, 17:17h

  • "...noch ist elton john mit einem maschinengewehr bei d&g einmarschiert, um sie niederzumähen."

    XD lustige Vorstellung. Wäre eine gute Szene in einer South Park Folge.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 wiking77
  • 17.03.2015, 17:29h
  • ganz ehrlich ... ich finde das Israel-Bashing nicht o.k. Die Israelis sind sozusagen nackt unter den Wölfen, sie müssen Tag für Tag ihre Insel des Friedens mitten im Meer von Unkultur, Fanatismus, Terror und Blut verteidigen. Und ausgerechnet wir hier aus dem sicheren Europa fallen den Israelis in den Rücken, indem wir solche angeblichen Schauergeschichten kolportieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Patroklos
#22 Robby69Ehemaliges Profil
#23 Robby69Ehemaliges Profil
#24 axelschwarz
  • 17.03.2015, 19:48h
  • Diejenigen, die boykottieren wollen, sollen dies tun, diejenigen die D&G kaufen wollen, sollen dies tun, Schwule, die Kinder adoptieren oder wie auch immer zeugen, austragen lassen, sollen dies tun.

    Die Aussagen von Domenico Dolce oder Stefano Gabbana sind unwichtig und nicht relevant. Einfach ignorieren und für sich das Richtige tun - einfach aus Überzeugung!

    Und wenn ich mir mal wieder einen Anzug oder schicke Schuhe kaufen will, dann schaue ich nach Dsquared oder Gucci oder Dior homme.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 CrazyworldAnonym
  • 17.03.2015, 20:02h
  • Das wird langsam lächerlich, zwei Typen sagen ihre Meinung, die einigen Leuten nicht gefällt und ein schwuler Popstar macht ein Theater daraus als wäre ein Aufruf zum Mord geschehen.
    Wenn er schlau gewesen wäre, hätte er mit Humor geantwortet. Aber nein, alles immer extrem! Glaubt der wirklich, dass die Leute, die D&G sich leisten können und kaufen, in Zukunft davon abweichen? Wohl kaum! Er sollte drüberstehen und dem Ganzen den Wind aus den Segeln nehmen. Das ist eine gute Waffe.
    Und in einer Welt wo alle 5 Sekunden ein Kind verhungert und wir gewohnheitsmäßig dabei zuschauen, die Umwelt derart verschmutzt wird, dass man nicht weiß, ob die nächsten Generationen noch einen bewohnbaren Planeten vorfindet und das "nur" zwei von vielen Problemen sind, ist das mehr als lächerlich. Elton John (u. Co) sollte seine Energie auf diese Probleme lenken, damit seine Kinder einmal in einer besseren Welt leben und solchen Meinungen wie D&G genau das sein lassen, nämlich Meinungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 ursus
#27 TheDadProfil
#28 hugo1970Ehemaliges Profil
#29 hugo1970Ehemaliges Profil
#30 hugo1970Ehemaliges Profil
#31 hugo1970Ehemaliges Profil
#32 David77Anonym
  • 17.03.2015, 22:35h
  • Antwort auf #25 von Crazyworld
  • "Und in einer Welt wo alle 5 Sekunden ein Kind verhungert und wir gewohnheitsmäßig dabei zuschauen, die Umwelt derart verschmutzt wird, dass man nicht weiß, ob die nächsten Generationen noch einen bewohnbaren Planeten vorfindet und das "nur" zwei von vielen Problemen sind, ist das mehr als lächerlich."

    Aha. Was ist lächerlich? Das man gewollten Kindern ein besseres zuHause bieten will, oder das 2 Modedesigner angesichts dieser Probleme Kindern das Existenzrecht abspricht, weil diese nicht in der von ihnen favorisierten Konstellation aufwachsen? Ja, das ist wirklich extrem. Und, anstatt zu kritisieren, selber mal etwas gegen diese Probleme unternehmen? Finanzielle Möglichkeiten haben sie ja.

    "Elton John (u. Co) sollte seine Energie auf diese Probleme lenken, damit seine Kinder einmal in einer besseren Welt leben und solchen Meinungen wie D&G genau das sein lassen, nämlich Meinungen"

    Ahja. Und warum gilt das dann nicht auch für D&G?
    Genau wegen solcher Meinungen leiden manche Kinder. Und wegen solcher Meinungen spielen sie den Gegnern in die Hände.
    Im Übrigen ist es paradox selber die Familie hoch zu loben, sich dann aber darüber zu beschweren, dass andere auch einen Familienwunsch haben und sich diesen eben erfüllen. Und zwar gerade WEIL das doch als das Höchste verkauft wird...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#33 MichaelNKAnonym
  • 17.03.2015, 23:23h
  • Witzigerweise postet Gabbana aber auch solche Sachen auf instagram:

    instagram.com/p/0QUyZKlWmF/?taken-by=stefanogabbana

    Ich finde Regenbogenfamilien toll und Leihmutterschaft trotzdem Scheiße.

    Angesichts Millionen von Waisenkinder, die froh wären in einer Familie aufzuwachsen, ist mein Verständnis für Menschen, die 30.000 Euro und mehr hinlegen, damit sie ein Baby mit eigenen Genen bekommen äußerst begrenzt, und da ist es mir egal ob die Heteros oder Homos sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 jacta estAnonym
#35 Homonklin44Profil
  • 18.03.2015, 04:42hTauroa Point
  • Antwort auf #11 von maaaartin
  • Wäre schon morbide lustig, wenn sich dadurch jetzt die Homo-Hasser auf die Seite der konservativen Homos schlagen, die mit ihrer kontroversen Meinung deren Kohlenschippe für's künstlich gehypete Fegefeuer bedienen.

    Und die Weltoffenen müssen sich als Gedanken-Taliban beschelten lassen, welch verdrehte und verzwirbelte Welt...

    Also D&G's Meinung mag man ja beschissen finden können. Finde ich auch. Aber was das für eine überdrehte Folge von Reaktionen und Gegenreaktionen ausgelöst hat, nützt uns, glaube ich, allen nix.

    Da wird praktisch nur die schon abgekaggte Schei*e hin und her geschaufelt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#36 Zweierlei MaßAnonym
  • 18.03.2015, 09:58h
  • Antwort auf #2 von Luca

  • Das Problem ist nur, würde man anderen Gruppen ( Ausländern, Moslems, Juden) absprechen gute Eltern sein zbkönnen, bzw Ihnen nahe legen keine Kinder großzuziehen zu sollen, nur weil sie einer Gruppe angehören, würde das auch Proteste auf sich ziehen.
    Nur weil in diesem Fall Schwule als Gruppe betroffen sind, soll man Diskriminierung aber protestlos hinnehmen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#37 Zweierlei MaßAnonym
#38 martibremAnonym
#39 Fred in BKKAnonym
  • 18.03.2015, 12:50h
  • Antwort auf #27 von TheDad
  • Leute wie Du sollten in der Öffentlichkeit keinen Alkohol trinken..

    denke der darf gar keinen Alkohol trinken ,

    Alkohol und Psychopharmaca vertragen sich nicht..

    aber vielleicht erklaert das die meist "besondere Art " von Forumsbeitraegen ueber die sich die meisten hier wundern???

    NEBENWIRKUNG!!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#40 SilencioProfil
  • 18.03.2015, 12:51hBerlin
  • Eine pluralistische Gesellschaft muss verschiedene Meinungen aushalten. Dazu gehört die von D & G als auch die Reaktion darauf mit Boykott zu reagieren. Für mich daher eher alles ein wenig zu hochgekocht, damit die Empörungsmaschine weiterläuft.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 CrazyworldAnonym
  • 18.03.2015, 18:07h
  • Zwei Designer haben eine Meinung, welche einigen Leuten nicht gefällt und nun tut man so, als wäre der 3. Weltkrieg ausgerufen worden. Er sollte das mit Humor nehmen und schon gar nicht ernst und so seinen Kindern ein Vorbild sein, wie man mit blöden Meinungen anderer umgeht.
    Und übrigens, das Existenzrecht haben sie den Kinder nie abgesprochen. Sie haben lediglich sich gegen Leihmütter, Spermabanken etc. ausgesprochen. Gut, sollen sie, dass sind nur zwei Typen. Na und? I give a shit!
    Aber gut zeigen wir halt mal wieder politische Korrektheit und springen auf den Trend auf! Image ist alles! Es lebe Twitter!
    Bei soviel Lärm um nichts, frag ich mich echt, in welcher Welt Kinder heute aufwachsen.
    Die Menschheit hat andere Probleme als D&G und Herrn Elton John. Solidarität mit IVF-Kindern, schön! Dann aber auch mit denen die verhungern oder nie eine Schule besuchen können und schuften müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 HonestAbeProfil

» zurück zum Artikel