Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23451
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Umgeben von Hass bei der "Demo für Alle"


#1 mercicherieAnonym
  • 21.03.2015, 20:07h
  • Danke für die kleine Reportage... bei aller Politik etwas mehr persöhnliche Erfahrungen zu lesen finde ich gut....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 catholicAnonym
  • 21.03.2015, 20:53h
  • Bei 8,7% Schwerbehinderten in Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit eher gering, dass keine Behinderten dort gewesen sind, wie der Autor zu wissen meint. Lange nicht jedem sieht man seine Behinderung an.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 christlicher jungeAnonym
  • 21.03.2015, 23:00h

  • @ catholic

    Ja, mir zum Beispiel.

    Wegen einem Schlaganfall noch vor der Geburt.

    Ein Arm ist seitdem nicht wirklich funktionstüchtig und besonders schnell laufen kann ich auch nicht.

    Aber ich würde mich jetzt nicht als behindert bezeichnen, wenn dann nur ganz leicht.

    Kein Vergleich zu jemandem der nicht mehr laufen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JulifixAnonym
  • 21.03.2015, 23:06h

  • Es tut mir sehr Leid, zu lesen, dem Autor dieses Artikels sei nur Ablehnung oder gar "Hass" entgegen geschlagen, es seien keine Behinderten anwesend gewesen, es hätten nur etwa 1000 Menschen teilgenommen und Kinder mit einem Plakat "kein Shades of grey in Schulen" sei es verboten worden, das Plakat zu zeigen. Sorry, ich selbst war dabei. Habe das Plakat fotografiert und stand die ganze Zeit am Schillerplatz daneben, wärend es ungehindert gezeigt wurde. Gezählt wurden definitiv etwa 2400 Teilnehmer, ich habe mindestens 4 sichtbar Behinderte Menschen unter den Teinehmern gesehen, und von Hass keine Spur. Ich würde mir doch etwas mehr Objektivität erbitten.
    Das es auch unter den Teilnehmern dieser Demo vereinzelte Verschrobene gibt, ist unbestreitbar, die gibts auch unter allen anderen. Ich konnte überwiegend nur normale und besorgte Eltern mit Kindern und Großeltern sowie einzelne Ordensleute sehen. Übrigens waren durchaus auch dunkelhäutige Menschen und solche mit Migrationshintergrund anwesend. Meine eigene Frau ist Ausländerin. Also auch hier bitte mehr Objektivität.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 unterbelichtetAnonym
#6 David77Anonym
  • 21.03.2015, 23:47h
  • Antwort auf #4 von Julifix

  • Ein bisschen mehr objektivität? Wo bleibt die denn bei den "besorgten eltern"? WO bleibt denn die "sorge" um das wohl homosexueller schüler? Haben die etwa keine eltern? Waren die niemals kinder? Verdienen die etwa keinen schutz? Haben die etwa kein recht darauf, aufgeklärt und akzeptiert zu werden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 NicoAnonym
  • 21.03.2015, 23:51h
  • Diese religiösen Fanatiker sind dermaßen vom Hass zerfressen, dass sie eigentlich in die geschlossene Psychiatrie gehören.

    Auf diese schrille Minderheit darf die Politik nicht hören. So eine kleine Gruppe ewiggestriger Radikaler darf der vernünftigen Mehrheit nicht ihren Willen aufzwingen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JarJarAnonym
  • 21.03.2015, 23:53h
  • Bei den Bildern könnte man ja echt kotzen. "Seid fruchtbar und mehred euch". Wenn es dieser Welt besser gehen soll wäre es wichtig dass viel mehr Menschen homosexuell werden. Wir sind so schon komplett überbevölkert.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AlexAnonym
  • 21.03.2015, 23:59h

  • Die wollen Bildung verhindern, weil sie panische Angst haben, dass andere intelligenter werden.

    Die müssen andere Menschen dumm halten, damit die anderen deren Schwachsinn nicht erkennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 22.03.2015, 00:06hHannover
  • Antwort auf #4 von Julifix
  • ""und Kinder mit einem Plakat "kein Shades of grey in Schulen" sei es verboten worden, das Plakat zu zeigen.""..

    Das steht da gar nicht !
    Dort steht :

    ""Das hat Methode: Parteilogos und ähnliches sollen überklebt werden; die Schüler-Union, mit einem Plakat "Kein Shades of Grey im Unterricht" erschienen, muss sich dem etwa fügen. Zugleich lassen sich viele Plakate auch so der AfD zuordnen.""..

    Die Plakate wurde also gezeigt, aber die Logo´s überklebt um zu verschleiern wer hinter den Plakaten steckt..

    ""Gezählt wurden definitiv etwa 2400 Teilnehmer, ich habe mindestens 4 sichtbar Behinderte Menschen unter den Teinehmern gesehen, und von Hass keine Spur. Ich würde mir doch etwas mehr Objektivität erbitten.""..

    Objektiv ist die Begrüßung "aller dunkelhäutigen und behinderten Menschen" schon deshalb absurd, weil man eben nicht allen Menschen ein Handicap oder einen "Migrationshintergrund" ansehen kann..

    ""Das es auch unter den Teilnehmern dieser Demo vereinzelte Verschrobene gibt, ist unbestreitbar, die gibts auch unter allen anderen. Ich konnte überwiegend nur normale und besorgte Eltern mit Kindern und Großeltern sowie einzelne Ordensleute sehen.""..

    Hier stellen sich dann verschieden Fragen..

    Was genau haben Ordensleute mit dem Aufklärungsunterricht speziell, und allgemein mit dem Bildungsplan zu tun, der dafür sorgen soll Vorurteile und strukturellen Hass gegen LGBTTIQ´s abzubauen ?

    Was haben Großeltern damit zu tun ?

    Wie kommen Eltern eigentlich dazu gegen das Recht ihrer Kinder auf freie und ungefilterte Bildung, immerhin ein Grundrecht aus dem Grundgesetz, zu demonstrieren, und mit absurden Behauptungen auf Plakaten und in Reden übelste Vorurteile und erstunkene und erlogene Fakten in die Welt zu posaunen ?

    Wie kann es sein das Demonstranten die "aus ganz Deutschland" anreisen von den Verhältnissen in B-W "betroffen" sind, was sie dann zu "besorgten Eltern" macht, obwohl ja weder die Kinder von Ordensleuten noch die von Großeltern DIREKT von der Aufklärung in den Schulen "belästigt" werden ?

    Und vor allem..
    Wie kommt die Schüler-Union auf die absurde "IDEE", die HETEROSEXUELLEN Sado-Maso- Spielchen aus einem Roman würden ihnen irgendwie "Schaden" zufügen ?

    Was haben diese Spielchen mit der Aufklärung über die EXISTENZ von LGBTTIQ´s zu tun ?

    Was soll die Behauptung in den Schulen würde "ein Puff für Alle" propagiert, und vor allem, in welchem Puff vergnügten sich dann Lesben und Schwule, Bisexuelle, Intersexuelle und Transidente Menschen GEMEINSAM mit den Heterosexuellen Menschen ?

    ""Ich konnte überwiegend nur normale""..

    Wer Leute die GEGEN ihre eigenen Rechte auf Aufklärung und Wissen demonstrieren für "normal" hält, hat keine Ahnung was "Normalität" ist..

    Die Vielfältigkeit der Gesellschaft einfach zu ignorieren hat mit der "Normalität" überhaupt nichts zu tun, und wer gegen das Recht der Kinder und Jugendlichen auf umfassende Bildung demonstriert erfüllt für mich den Tatbestand der "Kindeswohlgefährdung" !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#11 Homonklin44Profil
  • 22.03.2015, 01:10hTauroa Point
  • Ich war ja nun nicht dort, doch den Beschreibungen nach scheinen zumindest etwas geistig Behinderte nicht gar zu wenige anwesend gewesen zu sein.

    Das würde man anders nun nicht erwarten, bei dem Sprecher-Potenzial und Besuchern aus dem Bible-Belt Süddeutschlands, wo der mythologische Wahn noch tiefe Wurzeln hält.

    Insgesamt ist aber gut, dass es nicht zu gewaltsamen Ausschreitungen kam, ein Fahnen-Klau sich mal verkniffen. Das zeigt doch auch, dass bei allem Kontrast der Überzeugungen es noch möglich ist, neben einander zu leben.

    Dass das eigenständige Denken, das Wissen und die (wissenschaftliche) Aufklärung Feindbilder der Glaubensvernagelten sind, ist ja nicht verwunderlich. Das kenne ich von Bekanntschaften aus der Ecke um Heiligkreuztal und deren Bibel-Kreisen. Einige dieser Leute vertreten extremere Ansichten dazu, was Bildung an Übel und freier Gedanke an uneilvoll satanischen Verführungen bereit hielte.
    Solange sich nur wenige tausend Menschen für sowas begeistern...

    Aber wenn man damit mal Massen verblenden lernt, dann gute Nacht im Ländle.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 polikuzhgtrAnonym
  • 22.03.2015, 08:16h
  • Interessant: Wenn hunderte Neonazis vermummt durch die Städte ziehen wird keine Anzeige gemacht, wenn sich einer der gegen Nazis ist vermummt (oder sich nen Schal übers Gesicht zieht weil ihm schlicht kalt ist) wird gleich ne Anzeige gemacht..

    Insgesamt kotzt es mich an das linker Gegenprotest immer als "Extremismus" dargestellt wird und dieser rechte Haufen alles darf..
  • Antworten » | Direktlink »
#13 hugo1970Ehemaliges Profil
#14 hugo1970Ehemaliges Profil
#15 hugo1970Ehemaliges Profil
#16 Kim SchicklangAnonym
  • 22.03.2015, 10:49h
  • Antwort auf #4 von Julifix
  • "Gezählt wurden definitiv etwa 2400 Teilnehmer"

    Pegida-Zählmethode? Jeweils 3 Münzen in die Tonne? Ok, jeder beschönigt Zahlen, aber ich würde mir mal Gedanken machen, wenn ich von den Veranstaltern einer Demo "für alle" derart belogen würde, die aus "weniger als 1000" (Polizeiangaben) dann das dreifache machen wollen. Das ist schon sehr dreist.

    Aber es passt ja dann ziemlich gut zum restlichen Lügenprogramm.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#17 myysteryAnonym
  • 22.03.2015, 11:26h
  • Ich muss sagen, dass mich diese "Veranstaltungen" doch jedes Mal aufs Neue erstaunen oder auch ... irritieren.

    Ich frage mich, was in einem Menschen vorgeht, der meint das Abschreiben von irgendwelchen jahrtausendealten Sätzchen auf Plakate hat eine Aussagekraft oder einen Geltungsanspruch für die heutige Zeit.

    Mir ist das unbefreiflich.
    Das ist genauso, wie wenn ich basierend auf der archäologischen Entdeckung eines Dinosaurierskeletts die Forderung aufstelle, dass wir Dinosaurierschutzgesetze oder auf der anderen Seite dinosauriersicherere Fensterscheiben brauchen.

    Das ist alles so sinnlos. DIe meisten Menschen haben sich in mehr als 2000 Jahren eben weiterentwickelt, ob das einer Handvoll "besorgten" Eltern nun passt oder nicht.

    Der zweie Sache ist natürlich die Frage, ob "besorgte Eltern" mit ihren Kindern wirklich nichts besseres zu tun haben, als jeden erdenklichen Samstag mit ihren Kindern (sofern sie die überhaupt haben) zu einer solchen Demo zu rennen.

    Als ich Kind war, da haben meine Eltern mit mir und meiner Schwester in der "traditionellen Familie" am Samstag Ausflüge in Naturparks oder Freizeitparks gemacht, da hat man gemeinsam gefrühstückt o.ä.

    Da istkeiner auf die Idee gekommen, Bibelzitate auf irgenwelche Schilder zu schmieren oder zu hoffen, dass die "selige Schwester Ulrika" irgendwelche Alpträume verwirklicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 22.03.2015, 11:41h
  • Antwort auf #17 von myystery
  • Da istkeiner auf die Idee gekommen, Bibelzitate auf irgenwelche Schilder zu schmieren oder zu hoffen, dass die "selige Schwester Ulrika" irgendwelche Alpträume verwirklicht.

    Dann kannst Du froh, wie die Mehrheit, mich eingeschloßen, sein in einer liberalen Familie aufgewachsen zu sein.
    Ich hab mich auch lange gefragt, wie so ein Denken überhaupt existiert.
    Es gibt halt viele Leute, die meinen sie währen auf dem "rechten" Weg und werden dazu von den wenigen hetzern darin auch noch bestärkt.
    Ich hab auch lange gebraucht um die hetzer zu verstehen und hab gemeint die währen gefährlich blöd und dumm, mitnichten, die wissen genau was sie wollen und wie sie es auch beckommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 dermarcuskhProfil
  • 22.03.2015, 12:24hBad Kreuznach
  • sehr ausdauernd sind diese Fuzzis ja schon. Letztlich sind es aber immer die selben... nach Stuttgart kommen die Spinner von La Manif Pour Tous und vor allem die Anhänger der Pisss....äh sorry Piusbrüder... Eigendlich ist das nur noch ein erbärmlicher Haufen elend, die ihre Kinder instrumentalisieren damit sie wenigstens auf knapp 1000 Teilnehmer kommen. zieht man die ganzen mitlaufenden Kinder mal ab sind wa nur noch bei knapp 700 Leutchen....aber die Kelle, die sollten wir uns mal richtig vorknüpfen....
  • Antworten » | Direktlink »
#20 PascalAnonym
  • 22.03.2015, 14:07h
  • Antwort auf #8 von JarJar
  • Da kann ich mich nur anschließen. Deren "Seid fruchtbar und mehret euch" bedeutet, dass noch mehr Menschen verhungern.

    Dass in der Dritten Welt jede Sekunde Menschen an Unterernährung, AIDS oder anderen Krankheiten sterben, liegt vor allem auch daran, dass die Kirche den Menschen vor Ort weismacht, Kondome seien Teufelszeug.

    Wahrscheinlich wollen diese religiösen Fanatiker demnächst auch wieder das Mutterkreuz für besonders gebärfreudige Damen einführen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#21 wetterberichtAnonym
  • 22.03.2015, 14:49h
  • "...sondern auch von der Antifa umstellt ist. Ich fühle mich jetzt mehrfach bedrängt."

    Nur nicht aufgeben!

    Wenn aus der "erstmaligen" Teilnahme eine häufigere wird, merkst du (hoffentlich) noch, wer da "bedrängt", Rechte und Faschisten schützt und gewähren lässt und wer homophobe Hassmobilisierungen wirkungsvoll unterbinden will. Bevor diese weiter anwachsen und in direkte gewalttätige Angriffe und Hetzjagden auf Schwule und Lesben münden.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Jan KlutheAnonym
#23 der KriseAnonym
#24 TomorrowEhemaliges Profil
#25 der MaultascheAnonym
#26 goddamn liberalAnonym
  • 22.03.2015, 16:49h
  • Antwort auf #4 von Julifix
  • Objektivität?

    Bitte sehr!

    "Ich konnte überwiegend nur normale und besorgte Eltern mit Kindern und Großeltern sowie einzelne Ordensleute sehen."

    Was meinen Sie, wie besorgt Eltern von ganz normalen jungen Lesben und Schwulen um ihre Kinder sind, wenn sie eine Veranstaltung sehen, in der im Land des rosa Winkels wieder auf ihre Kinder eingedroschen wird.

    Man stelle sich mal den Aufschrei vor, wenn es ähnlich niederträchtige Veranstaltungen gegen die Inklusion von Behinderten gäbe.

    Oder gibt es in Ihren Augen eine Hierarchie unter NS-Opfern?

    Historisch-objektiv natürlich.

    Nach dem Motto:

    Euthanasie schlecht.

    Par. 175 gut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#27 Homonklin44Profil
  • 22.03.2015, 18:40hTauroa Point
  • Dieses eingeengte Denken wird unter denen von frühester Kindheit an ein imprägniert. Das geht los mit dem "Himmel-Papa" in der Ecke, der dies und das angeblich beobachtet und nicht gut findet, mit einer Art Zuckerbrot-und-Peitsche-Erziehung, in der das Zuckerbrot mager ausfällt, und die Peitsche viele Methoden kennt. Diese Form der künstlichen Weltbegrenzung ist ähnlich wie ein Introjekt, ein einmanipulierter Kontroll-Mechanismus. Die ganzen Erziehungsmethoden arbeiten der Entwicklung einer selbstbeschneidenden Persönlichkeit zu, und die sozialen Verbindungen solcher Leute werden gegenseitig als Instrumente der steten Überprüfung und Zurechtweisung verwendet. Bloß keinen Schritt von "Gottes rechtem Weg" ab schreiten, oder man ist des Todes, erfährt soziale Ausgrenzung, wird gemieden. Auf den kleinen Gemeinden sind soziale Kontakte und diese Eingebundenheit ins Dorfgeschehen essenziell. Gerade an der Stelle benachteiligt zu sein, das möchte fast Jeder umgehen, also halten die zueinander, wie Pech und Schwefel.

    Die ganze Psychodynamik scheint diese Leute auch über Gemeinden hinaus miteinander zu solidarisieren. Sie sprechen alle "begrenzthorizontlerisch", deswegen kein Wunder.
    Deswegen ist denen auch mit Wirklichkeit, Wissen und Bildung nur schwer beizukommen. Die sind im Gehirn ähnlich wie Boko Haram -- alles, was nicht von Gott kommt, kann nie gut sein. So lehnen sie Erkenntnis, Logisches Folgern oder Anschaulichkeit oft ab.
    Das Introjekt und die übergreifende, weltbildschmälernd angelegte Psychodynamik wirken stärker.

    Ich glaube, die entwickeln sich nur dann weiter, wenn man aus ihrem verengten Horizont heraus argumentiert. Also tatsächlich Angebote für dino-sichere Haustüren, so ungefähr. Aber erst mal schaffen...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 hugo1970Ehemaliges Profil
#29 ruling classAnonym
#30 clara zetkinAnonym
#31 matt_e
  • 22.03.2015, 23:22h
  • Klingt zwar auch nicht höflich, aber ich kann es langsam nicht mehr anders sagen, dieser ganze religiöse Dreck, ich kann es nicht mehr hören! Warum lässt man das zu? Warum schafft man nicht mal klare Gesetze, z.B. Schutz sexueller Orientierungen per Grundgesetz, wie es auch bei der Religionsfreiheit der Fall ist?

    Religion, ja, gerne von mir aus, aber bitte da, wo sie hingehört, Privatsache!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Miguel53deProfil
  • 23.03.2015, 00:01hOttawa
  • Antwort auf #4 von Julifix
  • Wenn jemand an dieser Demo teilnimmt und sich dann hier aeussert, muss man sich schon fragen, was das zu bedeuten hat. Geht man dahin, weil man sich dem Protest anschliesst und einer Kelle sein Ohr "leiht"?

    Was hat man dann hiet auf einer Queer-Seite verloren? Nichts, aberbauch gar nichts.

    Fuer mich steht fest, dass eine derartige Demo keine Objektivitaet erwarten darf, weil alle Luegen, Hetzereien, Verdrehungen, Verleumdungen und so weiter bekannt sind. Da gibt es einfach nichts zu objektivieren.

    Das daran aufzuhaengen, dass ein bestimmtes Schild, Migranten oder Behinderte doch anwesend waren, ist da geradezu laecherlich.

    Wenn man aber hier schreibt, weil man selbst "queer" ist und dennoch allen Ernstes an dieser Demo selbst teilgenommen hat, dann geht auch meine letzte Objektivitaet verloren.

    Eine derartige Selbstverachtung ist unertraeglich und ekelhaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#33 Miguel53deProfil
  • 23.03.2015, 01:17hOttawa
  • Antwort auf #12 von polikuzhgtr
  • Diesen Gedanken hatte ich auch direkt und einmal mehr. Die Darstellung solcher Veranstaltungen in den Polizeimeldungen, wie in den Medien, halte ich schon seit den 60er Jahren und aufgrund meiner hier oefter beschriebenen ganz eigenen Erfahrungen fuer mehr als fragwuerdig.

    Das gilt im uebrigen auch fuer internationale Berichte. Es kommt immer darauf an, wo und wer demonstriert. Das selbe ist fuer die Medien noch lange nicht das selbe.

    Und waehrend am Stuttgarter Bahnhof die selben "besorgten" Eltern von der Polizei "radikalisiert" wurden - politisch gewollt - , duerfen sie hier unbehelligt marschieren.

    Um nicht missverstanden zu werden. Bei "Stuttgart 21" waren die Proteste selbstverstaendlich berechtigt. Nur waren die Demonstranten dort in der Regel genau so simple Buerger, wie hier. Doch dort sollten sie ueber Provokationen und Attacken als gewalttaetig diskreditiert werden, was Polizei und Politik bei dieser Hass- und Luegen-Veranstaltung nie in den Sinn kaeme.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#34 Miguel53deProfil
#35 Patroklos
  • 23.03.2015, 10:23h
  • Maulkorb für Kelle und alle, die eine offene und tolerante Gesellschaft torpedieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 SilencioProfil
  • 23.03.2015, 12:14hBerlin
  • Nein nein, ich bin dafür, dass Kelle & Co. durchaus ihr Recht auf Meinungsäußerung wahrnehmen sollen. Je mehr sie quatscht, desto mehr disqualifiziert sich die gute selbst. Sie mag zwar in bestimmten Kreisen populär sein, aber seien wir mal ehrlich - ihr Einfluss ist doch reichlich beschränkt.
    Lustig ist ja immer, dass sie immer für althergebrachte Rollenmodelle kämpft, sie selbst aber mit ihren 4 Kindern reichlich aktiv herumreist und irgendwo abends in Talkshows palavert, während ihr Mann das Heim hütet und auf die Kinder aufpasst. Tja, sie selbst kann nur soweit kommen, weil es die Emanzipationsbewegung gab, das vergisst die vollkommen...aber Intelligenz ist ihre Stärke wohl nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 kuesschen11Profil
  • 23.03.2015, 22:08hFrankfurt
  • Herzlichen Dank für die ergreifende und beeindruckende Rede von Alfonso Pantisano und danke an ENOUGH IS ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH!

    Die Gegenveranstaltung hat mit guten Argumenten die Dinge auf den Punkt gebracht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel