Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=2362
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"SZ" kritisiert Volker Beck


#31 DavidAnonym
  • 08.02.2005, 01:32h
  • @ TOM

    um mal mit der Nettiquette besonnen und ohne Ausraster auf deine Argumente einzugehen:

    zugegeben, ist es pauschal dich in die rechte Ecke zu stellen.


    Du musst aber auch zugeben, das du ebenfalls pauschal über Ausländer urteilst.

    "Glaubt hier einer das es Politiker gibt die uns die wahrheit sagen."

    Nun, das hatten wir bereits mit Kophl und seiner Behauptung, es würden keine Steuern erhöht - der Soli ist trotzdem gekommen.

    "warum will er denn die Türkei in die EU holen? Glaubt mir als nächstes kommt dann das Wahlrecht für ausländer nur damit der schöne Gerhard wieder gewählt wird"

    Auch dafür hatte sich bereits Kohl eingesetzt. Und im Endeffekt haben alle anderen EU-Länder ein Wörtchen mitzureden.

    "Rot -Grün baut Mist ohne Ende nur das Grün nie zur verantwortung gezogen wird"

    Man mag zu den Parteien stehen wie man will - man muss auch als Schwuler nicht alles begrüssen. Ich finde es aber etwas einseitig alles nur auf die derzeitigen Regierungsparteien zu schieben (was ja dein gutes Recht ist), ohne aber zu bedenken, wie es vorher war, bzw. wer ebenfalls dazu beigetragen hat.
    (na gut, du hast geschrieben das man keinen Politikern mehr trauen kann.)

    "Was ist das für ein staat wo ein Krimineller Aussenminister ist"

    Nun, bei den Politikern der 50er/60er Vergangenheit lässt sich eine kriminelle Vergangenheit auch nicht leugnen. Damals von rechts, heute von links...

    "Leider geht es hier nicht einfach auf die Strasse gehen und Wir sind das Volk schreien."

    Doch, das hatten wir vor 15 jahren. Was hat es gebracht? Die Wiedervereinigung.
    Und was hat die gebracht? Die Probleme von heute. 40 Jahre Kommunismus lassen sich nicht in 15 Jahren korrigieren.

    "Nur mal nebenbei dann geh mal in die Türkei und versuche dort eine Christliche Kirche zu bauen"

    Der Spruch könnte auch von mir stammen.

    "Was das Ausländerwahlrecht mit Rot/Grün
    zutun hat . Wer fordert es denn. ? Und Richtig ist das nicht. Ist meine meinung."

    Nun, ich vermute mal das du es mit dem oberen Beispiel hauptsächlich auf türkische Wähler beziehst.
    Es gibt aber nicht nur türkische Ausländer hier.
    Du pauschalisierst.
    Es gibt sehr wohl Ausländer, die sich hier nicht integrieren möchten, getthoisiert leben und keinen Wert legen, und sich so vielleicht selber ausgrenzen.
    Es gibt aber aus Ausländer, die hier geboren sind, deutsch denken, sich hier zugehörig fühlen und sich lediglich dadurch unterscheiden keinen deutschen Pass zu haben. Rein zufällig sind sie mit einer anderen Staatsangehörigkeit geboren.(aber darauf keinen Wert legen)
    Und meinst du ernsthaft, das man deshalb SÄMTLICHEN Ausländern das Wahlrecht weiter vorenthalten sollte? Noch nicht mal eine Regelung, in der z.B. die hier geborenen Ausländer automatisch das Recht erhalten?
    Klar, man kann mit der Einbürgerung argumentieren - mach das mal!
    Ich habe jedenfalls keien Lust drauf und pfeife dann eben auf diese Rechte!
    Ein Beispiel für die typisch deutschen bürokratischen Hürden, und ein weiteres Symptom für die schlechte Lage in Deutschland!
    Vor lauter Vorschriften und Hürden wird jede (Eigen-) Initiative kaputt gemacht!
    Wie soll es denn dann hier aufwärts gehen?!?

    "Es ist nun mal so das wir hier in Deutschland "Die Geister die wir riefen nicht mehr los werden"

    Dann hätte man sich in der Vergangenheit
    um eine andere Ausländer-Politik bemühen sollen. Man hat bei der Integration Fehler gemacht, dann darf man sich jetzt nicht wundern.
    Im Übrigen beziehe ich diese Aussage auch auf die Diskriminierung unsererseits in der Vergangenheit.
    Ohne §175 usw, hätte es nie eine Lobby gegeben, die sich früher gegen dieses Unrecht eingesetzt hätte, und heute für uns auch nicht entsprechende Rechte einfordern würde.
    Nur hat das eben weder rot, gelb, schwarz gemacht.
    Ist doch klar, das dann eine andere Partei entsprechend Zulauf erhielt...
    Unabhängig davon, wie man zur Partei steht, es war eben eine Frage der Zeit.
    Dann sollen sich die anderen Parteien fragen, warum sie diese Wählergruppe nicht haben - wie man sieht buhlt ja nun die FDP besonders. (sie muss ja irgendwie auf ihre 5% kommen)
    Aber wie du sagst: Die Geister wird man nicht mehr los.

    "Du als normalo wirst für Sutzblokaden eingesperrt"

    Unabhängig ob Steine fliegen oder nicht - aus heutiger Sicht hat man denselben Ruf wie damals eben diese Steinewerfer.

    "Aber langsam wird mir deine Talkshow moral zu billig"

    Ich hoffe das hiermit bereinigt zu haben.

    "Gott sei Dank darfst du hier nicht wählen.
    Möge es noch lange so bleiben. "

    Das lässt sich ändern, wird aber solange bleiben, solange sich an den Hürden hier nichts ändert. Und solange diese bestehen, wird es auch im Land nicht aufwärts gehen, weil das alles kaputt macht .
    Unter den Umständen verzichte ich auf das Recht.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 TomAnonym
  • 08.02.2005, 22:32h
  • @ david
    Nein ich meinte nicht nur Türken und ich bin nicht Ausländer Feindlich.
    Es ist nichts weiter als meine Meinung zum Ausländerwahlrecht ,und die muss wie ich selber sagte nicht Richtig sein.
    Verstehen tue ich nur nicht das Du ,Und nun kommt es wieder wie fast alle Ausländer nicht Diskutieren kannst ohne persönlich zu werden.
    Aber für mich ist diese Thema jetzt für hier beendet.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 DavidAnonym
  • 08.02.2005, 23:49h
  • nochmal zum Schluss (um das mal zu beenden)
    @ Tom:
    es tut mir leid wenn ich sehr ausfallend zu dir war, ich habe mich halt proviziert gefühlt und da reagiere ich im ersten Moment sehr impulsiv.
    An sich ist mir das Wahlrecht auch wurscht, ich hatte aber gehofft wenigstens eine - für mich als "Betroffener" - nachvollziehbare Begründung zu lesen.
    Man muss nicht immer einer Meinung sein,
    ich kann auch andere Meinungen verstehen oder gar respektieren, wenn sie mir plausibel erscheinen.
    Allerdings werde ich in Zukunft keine Kommentare mehr posten, um mir und dir sowas zu ersparen, da ich eben sei es zurecht oder unrecht mich schnell persönlich angegriffen fühle und schonmal ausraste.
    (Könnte ich zwar unter anderem Namen weiter, doch bin ich nicht so feige! )

    Das dürfte vor allem für schwulen-unfreundliche News gelten...
    Andererseits kommen Fortschritte im Abbau von Diskriminierungen gegen Minderheiten - wie unserer - nicht dadurch, das man einfach weiter schweigt und nix macht.

    Was solls. Niemand ist perfekt, und ich hoffe das du meine Entschuldigung entgegen nimmst. :-)
    Ich hoffe das dann Ruhe im Karton ist ;-)

    Dem Team von queer.de ein fettes Lob für seine Arbeit. Tschö!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 TomAnonym
  • 09.02.2005, 08:40h
  • natürlich ist die Sache für mich damit erledigt.
    Wir sind alle Erwachsen . Auch ich ,gebe zu nicht immer den Richtigen Ton getroffen zu haben.
    Auch mir tut es leid.
    Und jetz sollte es vergessen sein.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel