Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23742
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Deutschland fällt bei LGBT-Rechten weiter zurück


#1 Markus44Anonym
  • 11.05.2015, 12:21h
  • Die Karte ist in "grossem und ganzen" richtig eingestuft und entsprechend gefärbt.

    Aber Fehler sind gleichwohl nach meiner Meinung vorhanden:

    dies gilt insbesondere für die Einfärbung und Beurteilung des kleinen Landes Slowenien, wo sogar die Ehe nunmehr geöffnet wurde.

    Warum Slowenien schlechter als sein Nachbarland Kroatien, das sogar grün gefärbt ist, oder sein Nachbarland Österreich dastehen sollte, ist mir ein Rätzel.

    Auch die Einfärbung von Luxemburg in hellgrün ist Quatsch. Die Situation ist dort mindestens genauso gut wie im Nachbarland Belgien, das dunkelgründ gefärbt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lucdfProfil
#3 EnyyoAnonym
  • 11.05.2015, 13:30h
  • Warum ist denn die Schweiz noch so viel besch*** als Deutschland und Österreich?

    Für die BRD natürlich auch ein Trauerspiel: danke CDU und SPD!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AlexAnonym
  • 11.05.2015, 13:30h

  • Das wundert mich nicht. Solange die Union und ihre opportunistischen Schoßhündchen von der SPD Deutschland im Würgegriff haben, wird sich daran auch nichts ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AntiNörglerAnonym
#6 MiguelAnonym
#8 FelixAnonym
#9 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#10 NicoAnonym
#11 qwertzuAnonym
  • 11.05.2015, 14:36h
  • es wäre in zukunft nett, wenn in solchen artikeln auf auf österreich eingegangen wird! danke
  • Antworten » | Direktlink »
#12 KlaroAnonym
  • 11.05.2015, 14:37h
  • "Zu den LGBT-feindlichsten Ländern Europas zählen ferner Armenien, die Ukraine, Monaco, die Türkei und Mazedonien."

    Monaco in einem Atemzug mit diesen Machostaaten auf dem Balkan zu nennen, zeigt, dass diese Zusammenstellung rein theoretischer Natur ist.
    Nach wie vor sind die Niederlande und Skandinavien die Staaten, in denen Schwule und
    Lesben am meisten willkommen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 EnyyoAnonym
#14 AntiNörglerAnonym
#15 ImplikationenAnonym
#16 TheDadProfil
  • 11.05.2015, 15:23hHannover
  • ""Größter Aufsteiger ist Luxemburg, das sich von Rang 28 auf Rang 18 verbessern konnte.""..

    Wie absurd ist dass denn ?
    In Luxemburg gibt es seit 1794 kein Verbot der Homosexualität mehr..
    Allein deshalb müßte Luxemburg hier einen der vorderen Plätze belegen..
  • Antworten » | Direktlink »
#17 refugeesAnonym
#19 Patroklos
#20 dem HalterAnonym
#21 LiebknechtAnonym
#22 seb1983
#23 MarcAnonym
  • 11.05.2015, 18:33h
  • "Deutschland verliert vor allem Punkte, weil die Politik das Thema Hassvergehen kaum angeht. Das führt dazu, dass Kroatien inzwischen Deutschland bei LGBT-Rechten deutlich hinter sich gelassen hat, weil in der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik Homo- und Transsexuelle weit besser vor Hassvergehen geschützt sind als hierzulande."

    Das ist echt ein Armutszeugnis für Europa...

    Dass Union und SPD bei rechtlicher Gleichstellung mauern, ist schon schlimm genug. Dass die aber auch nichts gegen Verbrechen unternehmen, ist ein Skandal!! Und wenn die dann auch noch behaupten, sie sähen "keinen Handlungsbedarf", wird klar, dass die das nicht sehen wollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#25 seb1983
#26 pfadfinderAnonym
  • 11.05.2015, 18:50h
  • Antwort auf #22 von seb1983
  • ". This edition of the world map (May 2014) was coordinated by Renato Sabbadini (ILGA).

    Design: Eduardo Enoki.

    Data represented in this map is based on State-Sponsored Homophobia: a world survey of laws. Criminalisation, protection and recognition of same-sex love - 2014, an ILGA report by Jingshu Zhu & Lucas Paoli Itaborahy edited by Aengus Carroll, available in various languages on
    www.ilga.org. ILGA thanks groups which contributed to the annual update."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#27 seb1983
#28 sashaAnonym
  • 11.05.2015, 20:23h
  • Antwort auf #22 von seb1983
  • "Monaco auf einem Level mit Russland / was für Indikatoren und Gewichtung ?"

    Monaco
    =
    keine Ehe
    keine eingetragene Partnerschaft
    kein Transsexuellengesetz
    kein Intersexuellengesetz
    kaum Antidiskriminierungsgesetze
    keine Gesetze gegen Hassverbrechen
    keine Gesetze gegen Hassrede

    11% ist eigentlich noch zu viel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#29 Harry1972Profil
#30 sashaAnonym
#31 sashaAnonym
#32 WahrheitAnonym
  • 11.05.2015, 20:51h
  • Antwort auf #9 von schwarzerkater
  • "gab es nicht mal paar jahre rot-grün im bund?
    warum wurde damals nicht mehr erreicht?"

    Ganz einfach:
    weil auch damals schon die SPD mauerte.

    Die Grünen wollten schon damals die Eheöffnung und die Volladoption, aber die SPD wollte beides auf keinen Fall.

    Sogar gegen die eingetragene Partnerschaft gab es damals viele Gegner in der SPD (auch wenn dieselben das heute als ihren Erfolg verkaufen wollen).

    Dass es dann doch die eingetragene Partnerschaft gab, die wenigstens die dringendsten Probleme anpackte (Besuchsrecht im Krankenhaus, Aufenthaltsrecht bei binationalen Paaren, Namensrecht, etc.) ist den Grünen zu verdanken, die die Koalition davon abhängig gemacht hatten. Und wenn es um die Macht geht, kann die SPD ja immer sehr flexibel sein...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#33 seb1983
  • 11.05.2015, 21:30h
  • Antwort auf #29 von Harry1972
  • Mein Freund ist Luxemburger und dann noch Farbiger mit Kontakten in die Schweiz, meine Eltern verbringen inzwischen viel Zeit in Norditalien, daher kenne ich diese Länder recht gut, schon sprachlich und nennen wir es mal in der Ordnungsverliebtheit fühlt man sich kaum wie im Ausland, Italien hat da verwaltungstechnisch oder wenn man einen Handwerker braucht schon ganz andere Sitten

    Der große Händchenhalter bin ich nicht, ein schwules Paar sollte aber erkennen wer nicht ganz hirnverbrannt ist. In Italien gibts zumindest regelmäßig verwirrte bis interessierte Blicke, fast schon rebellisch was .

    Den luxemburgischen Umgang mit Schwulen sollte ein schwuler Regierungschef dessen Schwulsein eine völlige Nebensächlichkeit ist verdeutlichen. Dann ist Luxemburg eines der friedlichsten und sichersten Länder der Welt in dem ich dir blind versprechen kann dass du dich völlig frei verhalten kannst.
    Falls du dann doch Opfer eines Verbrechens wirst kannst du auch ohne Sondergesetze sicher sein dass es erstens einen Aufschrei in der Bevölkerung gibt und intensiv ermittelt wird.

    Ein fehlendes Transsexuellengesetz mit der massiven Gewalt in Russland zu vergleichen oder die völlig korrupte und homophobe Polizei und Kriminalität auf dem Balkan nicht zu beachten ist doch Schwachsinn. Da wirst du unter den Augen der Polizei von einer jubelnden Menge halb tot geschlagen, egal was im Gesetz steht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#34 Harry1972Profil
  • 11.05.2015, 22:27hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #33 von seb1983
  • Ich habe nicht nach der Schweiz, Luxenburg oder Norditalien gefragt sondern nach Zagreb, Sarajevo und Belgrad.
    Also nochmal...
    Bist Du dort schon händchenhaltend herumgelaufen oder nicht?

    Vermutlich nicht und damit ist Dein Gerede wertlos. Du laberst nur.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 seb1983
  • 11.05.2015, 22:43h
  • Antwort auf #34 von Harry1972
  • Du hast nach den "genannten Ländern" gefragt. Da kann ich die miserablen Ergebnisse nicht bestätigen.
    Auf den Balkan zieht mich generell nicht viel nein und wenn würde ich mich wohl eher unauffällig verhalten.
    Über die gesellschaftliche Situation von Schwulen in den Staaten und die allgemeine Sicherheitslage kann man sich schnell informieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 seb1983
#37 Harry1972Profil
#38 seb1983
#39 Harry1972Profil
  • 12.05.2015, 00:49hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #38 von seb1983
  • Du kapierst es leider nicht.
    Du nutzt allgemeine Aussagen, um eine Art Sittengemälde zu erstellen, welches moralisch wertend daherkommt. Du lebst doch gar nicht wirklich offen schwul, wie ich hier anhand Deiner zahlreichen Beiträge erkennen kann.
    Trotzdem dampfplauderst Du ständig, wie z.B. Deiner Meinung nach ein CSD aussehen soll oder wie sich andere in der Öffentlichkeit zu geben haben.
    Da unterscheidest Du Dich kein bisschen von Multinick08-15.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 Danny89Anonym
  • 12.05.2015, 01:50h

  • Monaco am ende der liste??? Ist wohl ein witz... klar hat man keine homo-rechte (noch) aber die auf einer stufe zu stellen mit armenien, ukraine etc. halte ich doch für übertrieben, denn die monegassen sind ein sehr nettes volk zu schwulen und lesben.

    und russland MUSS letzter in dieser liste sein, aserbaidschan ist zwar sehr lgbt-feindlich, aber dort wird keine jagd auf schwule gemacht wie in russland, ausserdem ist z.b. beim esc in moskau mehr passiert als in baku.

    und deutschland ist soviel höher als die schweiz und liechtenstein... glaube ich nicht... deutschland kommt zu gut weg...

    diese liste hat viele fehler. niederlande gehört min. unter die top 3 und malta gehört noch nicht so hoch...
  • Antworten » | Direktlink »
#41 seb1983
  • 12.05.2015, 07:10h
  • Antwort auf #39 von Harry1972
  • Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen??

    Ich bin moralisch wertend und du erzählst einem wie man offen schwul zu leben hat....
    Wie lebt man denn dann bitte "wirklich" offen schwul??

    Wenn die Taz abdruckt sich in Kroatien schwul zu zeigen wäre gefährlich dann ist das kein "Sittengemälde" sondern handfeste Homophobie zum anfassen und das verurteile ich ja.
    Wenn das Land dann eine bessere Bewertung bekommt als Luxemburg oder Monaco dann ist die ganze Einteilung Schrott.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 Harry1972Profil
  • 12.05.2015, 07:51hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #41 von seb1983
  • Dann überprüfe doch mal die Kriterien, nach denen dieses Ranking erstellt wurde.
    Ich denke kaum, daß da irgendwelche Eltern durch Europa gereist sind, deren Söhne dann subjektive Eindrücke aus zweiter Hand zu diesem Ranking verwurstet haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#43 orkanAnonym
  • 12.05.2015, 12:51h
  • Antwort auf #12 von Klaro
  • >>Monaco in einem Atemzug mit diesen Machostaaten auf dem Balkan zu nennen, zeigt, dass diese Zusammenstellung rein theoretischer Natur ist.

    ------> die türkei in einem atemzug mit europa zu nennen und es als teil europas zu bezeichnen, zeigt, dass der schreiber des artikels polit-ideologe ist und keine ahnung von kulturgeschichte oder der realität hat
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#44 willieAnonym
  • 12.05.2015, 14:09h
  • Was kürzlich in Deutschland abgeschafft wurde war übrigens nicht der "Operationszwang" sondern Sterilisierungszwang für trans Menschen. Dieser besteht in anderen Ländern nach wie vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 ursus
  • 12.05.2015, 14:38h
  • Antwort auf #25 von seb1983
  • ich finde es sehr gut, dass du darauf hinweist, dass geschriebene rechte nicht alles sind, wenn es darum geht, die konkrete lebensqualität und individuelle freiheit zu bestimmen.

    mich stört es seit langem, dass sich unsere bewegungen fast nur noch auf bürgerrechtspolitisches fokussieren, während gleichzeitig in der öffentlichkeit ein unsichtbarkeitsgebot nahezu unverändert fortbesteht und viel zu selten mal diskutiert wird.

    allerdings: der bericht gibt nicht vor, alle aspekte der lebensqualität zu beurteilen, sondern konzentriert sich ausdrücklich auf die rechtliche ebene. man kann ihm vielleicht vorwerfen, dass das nicht ausreicht, aber sicher nicht, dass das zu gar nichts gut sei oder nichts aussage.

    es ist natürlich auch leichter, rechtliche aspekte zu vergleichen, weil die nun mal schwarz auf weiß greifbar sind. wie willst du bitte eine studie zum händchenhalten in zig staaten organisieren? da wären qualitative interviews vermutlich hochinteressant, aber das ist dann eben eine ganz andere form von forschung, die diese studie hier nicht leisten kann und will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#46 seb1983
  • 12.05.2015, 15:32h
  • Antwort auf #42 von Harry1972
  • Wenn du richtig gelesen hättest dann hättest du gesehen dass ich Italien, die Schweiz und ganz besonders Luxemburg sehr intensiv auch persönlich kenne wie ich dir auf Nachfrage auch noch mal gesagt habe, also verzapf hier nicht nett gesagt die Unwahrheit!

    Und nein, es wurde noch nicht mal gereist sondern es wurden einzig rechtliche Aspekte auf dem Papier verglichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#47 seb1983
  • 12.05.2015, 15:44h
  • Antwort auf #45 von ursus
  • Dann darfst du es aber auch nicht mit den "LGBT freundlichsten Ländern Europas" betiteln.

    Papier ist geduldig, wie es dann mit der Umsetzung der Rechte aussieht steht aber auf einem anderen Blatt.
    Zudem in den meisten Ländern Europas nicht extra ein Gesetz gegen "Hassverbrechen" erlassen werden muss um Täter zu bestrafen.
    Grade in einem kleinen Land wie Luxemburg kannst du dir sehr sicher sein dass sowas verfolgt wird.
    Ein fortschrittliches Transsexuellengesetz ok, das geht an mir weit vorbei und bringt dann Malta nach vorne? Wie ist es denn dann als Transsexueller wenn ich in Malta im Rathaus oder bei der Polizei stehe...?

    Die Studie leistet da nicht mehr als ne Stunde Internetrecherche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#48 ursus
  • 12.05.2015, 17:30h
  • Antwort auf #47 von seb1983
  • >"Dann darfst du es aber auch nicht mit den "LGBT freundlichsten Ländern Europas" betiteln."

    das tut die studie selbst auch nicht, sondern:

    "ILGA-Europe Annual Review of the Human Rights Situation of Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex People in Europe, 2015"

    wiederum hast du recht damit, dass gesetze nicht immer auch konsequent umgesetzt werden. sie reichen nicht aus, um freiheit und lebensqualität zu garantieren. sie sind aber eine der wichtigsten grundlagen - neben anderen, die wir dabei sicherlich nicht vergessen sollten.

    ich finde es ja richtig, das alles in die diskussion zu bringen, aber trotzdem falsch, es dieser studie an sich vorzuwerfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#49 Robby69Ehemaliges Profil
  • 12.05.2015, 17:36h
  • Antwort auf #34 von Harry1972
  • "Bist Du dort schon händchenhaltend herumgelaufen oder nicht?"
    Könnte er gar nicht, weil er - laut seiner eigenen Aussage - 1. "Händchenhalten" nicht mag und 2. grundsätzlich (ebenfalls laut seiner eigenen Aussage) seinen Freund nie in der Öffentlichkeit umarmt, geschweige denn mal küsst etc. - Soviel zu Seb1983's "offen Schwulsein". - Fakt ist, dass er zwar einen Freund hat (sag bloß nicht "Lover", sonst "frißt" er Dich. Grins...), aber ansonsten weder in der Gay-Szene unterwegs ist, noch je irgendwelchen Kontakt zu anderen Schwulen (außer seinem "Freund") hatte - und auch nicht cruisen geht. - Was er in x-Kommentaren so geschrieben hat, ist er immer nur mit seinen Hetero-Kumpels unterwegs; in Hetero-Lokalen versteht sich. - Von daher wirst Du auch NIE von ihm einen wirklich vernünftigen Satz zu "offen schwul sein" erhalten, weil er nicht "offen schwul" ist, sondern "straight-like" um jeden Preis. - Grins...
    Schönen Abend noch...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#50 seb1983
  • 12.05.2015, 17:54h
  • Antwort auf #49 von Robby69
  • Händchen halten: nein, wie ich hier auch noch mal geschrieben hatte. Find das unter anderem einfach nervig.
    Woher hast du aber dass ich ihn nie mal küsse oder umarme in der Öffentlichkeit??

    "Lover" ist dämlicher amerikanisierter Stil der "Szene People in der Community" die ich aber natürlich supporte, auch im office oder beim chillen.

    Nach wie vor hast du ein schweres Problem damit nicht schwarz weiß zu malen.
    Nie in der Szene, immer nur mit Heteros, so macht man sich die Welt einfach.

    Wenn man aber wie du ja sicher immer nur mit Schwulen abhängt, immer nur in Szenekneipen geht und im Gebüsch cruisen, wo ist man da eigentlich offen schwul wenn man nie nen Hetero zu Gesicht bekommt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#51 seb1983
  • 12.05.2015, 18:12h
  • Antwort auf #48 von ursus
  • Einen wichtigen Pfeiler stellt die Gesetzeslage dar, keine Frage.
    Das Fundament in allen westeuropäischen Ländern ist dabei aber über weiteste Strecken mehr als solide, egal ob in Schweden, Österreich oder Portugal:
    Wenn ich meine Beziehung absichern will kann ich das tun.
    Werde ich geschlagen oder gemobbt, bedroht, ausgeraubt oder schlimmeres spielt es keine Rolle ob ich schwul, hetero, Mann, Frau, schwarz oder weiß bin.
    Behörden und Polizei sind weder sonderlich korrupt noch homophob.
    Da wo es noch Probleme gibt lassen sie sich nicht mal eben per Gesetz beseitigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#52 Harry1972Profil
  • 12.05.2015, 18:40hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #46 von seb1983
  • Da Du Dich überhaupt nicht als Homosexueller zu erkennen gibst (Händchen halten etc.), ist Deine Aussage null und nichtig.
    Bestenfalls hast Du in jenen Ländern Schwule und Lesben in der Öffentlichkeit wahrgenommen, die nicht gelyncht wurden.

    Abgesehen davon ist es sehr wohl von Bedeutung, wenn homofreundliche Gesetze in Ländern erlassen werden, die "gefühlt" zu den schwulenfeindlichen Ländern zählen, denn die Gesetzgebung wird sich über kurz oder lang auch auf die Einstellung der Bevölkerung auswirken.
    So, wie Muttis Bauchgefühl dazu geführt hat, daß Schwulenhasser in Deutschland ihren Hass legitimiert sehen, können deutliche Worte und Gesetze in anderen Ländern dazu führen, ein Unrechtsbewusstsein zu etablieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#53 Harry1972Profil
#54 seb1983
#55 seb1983
#56 Harry1972Profil
  • 12.05.2015, 19:14hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #54 von seb1983
  • "Händchen halten etc." steht dort und damit sollte klar sein, was ich meine.
    Du hast diesen Schrankschwester-Verhaltenskodex, der Dich unsichtbar macht. Du weisst, was damit gemeint ist, ich weiss es und jeder andere hier auch.
    Da kannst Du noch so sehr leugnen und verdrehen oder unterstellen, Robby, ich oder andere, die Dein "substanzloses und falsches Gesülz" kritisieren, würden sich nur in der Szene aufhalten.

    Ja, gute Nacht. Deine Scheinargumente und -gefechte dienen doch nur noch dazu, die Haltung nicht zu verlieren. Bloß nicht zugeben, sich die "Realität" selbst verbogen zu haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#57 Markus44Anonym
  • 12.05.2015, 19:39h
  • Antwort auf #16 von TheDad
  • @TheDad
    "Größter Aufsteiger ist Luxemburg, das sich von Rang 28 auf Rang 18 verbessern konnte."".. Wie absurd ist dass denn ? In Luxemburg gibt es seit 1794 kein Verbot der Homosexualität mehr.. Allein deshalb müßte Luxemburg hier einen der vorderen Plätze belegen..

    In der Tat, da stimme ich Dir ausnahmsweise einmal zu. Luxemburg gehört viel weiter nach vorne und müßte dunkelgrüne gefärbt sein.

    Luxemburg hat sogar einen offen schwulen Regierungschef gewählt !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#58 Markus44Anonym
  • 12.05.2015, 19:43h
  • Die drei Hauptfehler der Karte sind:

    1. Luxemburg gehört dunkelgrün gefärbt und gehört unter die Top-Länder.

    2. Slowenien mit Eheöffnung gehört mindestens grün gefärbt wie das Nachbarland Kroatien.

    3. Die Schweiz hat dieselbe hellgrüne Farbe wie Deutschland und Österreich verdient. Die Lage ist dort nicht schlechter als in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 seb1983
  • 12.05.2015, 20:04h
  • Antwort auf #56 von Harry1972
  • Du weißt nichts, ganz einfach.
    Du unterstellst und vermutest auf dünnster Faktenbasis. Und das sollte auch jeder wissen.

    Freunde, Kollegen, Familie und Verwandte meines Freundes, Teamkollegen beim Sport, ich weiß gar nicht wie lang der Rattenschwanz ist der beim Stichwort Schrankschwester in schallendes Gelächter ausbricht.

    Sich dermaßen an Händchen halten aufzugeilen ist nicht emanzipiert sondern infantil.
    zum "etc" kannst du ja meine Beiträge lesen, da hat Robby schon nicht die Wahrheit gesagt und mal eben unterstellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#60 Harry1972Profil
  • 12.05.2015, 20:30hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #59 von seb1983
  • Diese angeblich "dünne Faktenbasis" ergibt sich aus Deinen zahlreichen Beiträgen in diesem Forum.

    Dein "Rattenschwanz" ist nur der innere Zirkel. Leute, denen Du es nicht verheimlichen konntest.
    Ich rede von Sichtbarkeit, die Du vermeidest und diese Vermeidung von Sichtbarkeit hier regelmäßig frech propagierst, wenn es zum Beispiel um das Thema CSD geht.

    Erzähl doch keine Märchen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 seb1983
  • 12.05.2015, 20:45h
  • Antwort auf #60 von Harry1972
  • Du liest aber schon dass sich ein Großteil der Schwulen weder auf der Arbeit noch beim Sport outen weil sie Angst haben?? Sind die dann einfach cleverer als ich oder gehört das bei denen nicht zum inneren Zirkel so dass die es dort vermeiden können?
    Wer erzählt hier Märchen??

    Von welcher Sichtbarkeit reden wir hier wenn ich mit Freund einkaufen, feiern und was weiß ich nicht gehe?? Dass ich permanent Händchen halte und Schwulen die Zunge in den Hals stecke wenn auf der Straße jemand zuguckt?

    Sichtbarkeit beim CSD habe ich nie kritisiert, nur ob die Art und Weise sinnvoll ist wenn die gleichen Leute danach wieder zur grauen Maus im Alltag werden und sich nur in der Szene frei fühlen einmal im Jahr die Sau raus zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#62 Homonklin44Profil
  • 13.05.2015, 03:06hTauroa Point
  • U.K. wird immer sympathischer.

    Tja, Deutschland wird durch die Liebe zur Rückständigkeit und traditioneller Baksigkeit davon abgehalten, höhere Werte auf dieser Karte zu erreichen.
    Und dann noch diese neu aufgeblühte Anti-Bewegung, kein Wunder, süpertigerwahnsinnsbesorgte Eltern, die sich nur um ausgesuchte Kinder sorgen, und um die GLBTIQ-Kinder einen Dreck scheren, und all der sonstige C-Werte-Muff dazugezählt.

    In Kroatien gibt es solche Hindernisse anscheinend nicht. Sehr interessant.

    Ich gebe offen zu, dass ich den Mut zum geouted leben nicht (mehr) habe. Auch nicht in der etwas größeren, anonymen Stadt. Mir gingen die schlechten Erfahrungen und Verluste des fast jedes Mal gesamten Sozialkreises in Deutschland über die letzten 20 Jahre hinweg zu sehr an die Nieren, ich gestehe, ich bin psychisch betrachtet einfach eine Lusche. Den Traum davon, mit denselben Freiheiten, oder derselben Anerknnungsstufe wie jederMensch in Deutschland offen leben zu können, habe ich mit dem Echtzeit-Erkennen um die Realitätsverzerrung zwischen Medien-Schwulenwelt und Wirklichkeit so ziemlich begraben. Das wird die christ-homophobe Bewegung wohl weiterhin zu verhindern wissen, denn der religiotische Einfluss ist nahezu unheilbar, und aus ihm entstehen sekundäre und tertiäre Fortfolge-Entwicklungen, die frei schwules Leben zu einem Spießrutenlauf mit den regional unterschiedlichen Gnädigkeiten des Hetero-Umfelds verdammen.

    Soviel zu den erklärten Schrank-Brüdern. ( Ich habe mich nie als Schwester empfunden )
  • Antworten » | Direktlink »
#63 nynakAnonym
  • 13.05.2015, 04:14h
  • Antwort auf #16 von TheDad
  • "In Luxemburg gibt es seit 1794 kein Verbot der Homosexualität mehr Allein deshalb müßte Luxemburg hier einen der vorderen Plätze belegen"

    Der Bericht erklärt die Lage im Jahr 2014 und nicht in 1794. In den 220 Jahren dazwischen haben andere Länder Luxemburg wohl überholt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#64 Harry1972Profil
#65 TheDadProfil
  • 13.05.2015, 13:35hHannover
  • Antwort auf #63 von nynak
  • Das mit dem "überholen ohne einzuholen" hat schon in der DDR nicht geklappt..

    Du kannst andere Länder nicht in der Einhaltung von Rechten "überholen"..

    Du kannst höchstens mit ihnen gleichziehen..

    Das hat Deutschland dann fast genau 200 Jahre nach Luxemburg geschafft, als es den § 175 1994 endlich abgeschafft hatte..

    In Luxemburg dürfen LGBTTIQ´s übrigens HEIRATEN..
    In Deutschland nicht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#66 Homonklin44Profil
  • 13.05.2015, 14:07hTauroa Point
  • Antwort auf #64 von Harry1972
  • @Harry, ich stehe zu mir. Ich bin aber nicht nur schwul, schwul belegt eine einzige Facette meines Daseins, die im persönlichen Leben nur im Fall privat relevant wird, wenn's mir der Zufall zuspielen sollte, mich irgendwann in einen zu verknallen, der das erwidert. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit im höheren Alter?
    Warum versaue ich mir mein Leben damit, aus entweder der Auswahl : Geouted, aber keine Freunde, kein Trost,wieder mal alleine, wieder mal alles von vorn, keine Integration in meiner von Heteros und latent Homophoben bestellten Sportgemeinschaft ( mir ist Surfen und soziale Kontakte in der Wassersportszene haben sehr wichtig ) und dem Niederfall in die Therapiebedürftigkeit eines Depressiven ...ect...oder der Möglichkeit, in einer sozialen Kontaktwelt mit meinen Leidenschaften, 95% meiner Person und funktionabler Lebensgestaltung integriert zu leben, ohne dass jemand wissen muss, von welchem Geschlecht eines Lebenspartners ich träume ?

    Na ja es würde zu weit führen, hier negative Erlebnisse meiner Versuche von Outing zu beschreiben. Ein bisschen kaue ich immer noch daran, dass mein lieber, katholischer Bruder mich vor nunmehr 10 Jahren abstechen wollte.

    Das Leben hat die Konsequenzen, die von der Lebenswirklichkeit ermöglicht werden. Vielleicht könnte man in 200 Jahren hier auch offen schwul leben, aber solange man diesen Spießrutenlauf über sich ergehen lassen muss, ist es noch nicht reif dafür.

    Das Schönreden in den Medien und die Konstruktion von Realitäten, welche etwa die Maneo-Erkenntnisse oder täglich neue Hass-Taten herunter relativieren, aus dem Sein drängen und eine künstliche Homo-Toleranz herbei suggerieren, das hilft dem Mut nicht auf die Sprünge. Das ist wie beim Glück. Man muss es erfahren, um glücklich zu sein. Drauf hoffen, dass das dann schon so sein möge, wenn man es nur ganz fest will, ist nicht dasselbe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#67 sashaAnonym
  • 13.05.2015, 15:22h
  • Antwort auf #65 von TheDad
  • "Du kannst andere Länder nicht in der Einhaltung von Rechten "überholen".. Du kannst höchstens mit ihnen gleichziehen"

    Tampuktistan dekriminalisiert schwulen Sex.
    Rampalonia folgt Jahre später und bekommt zudem eingetragene Partnerschaften, Ehe, Adoption, Antidiskriminierungsgesetze, Transsexuellengesetz, Intersexuellengesetz usw.
    (All dies wird in der Studie verglichen.)
    Hat Rampalonia Tampuktistan dann etwa nicht überholt ? Ist Rampalonia mit Tampuktistan nur "gleichgezogen" ?
    Mit Verlaub, dummes Geschwätz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#68 sashaAnonym
#69 Harry1972Profil
  • 13.05.2015, 20:20hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #66 von Homonklin44
  • Das klingt ganz furchtbar traurig. Wie ein Opfer, welches sich abgefunden hat und sich mit Krümeln zufrieden gibt, während die anderen die Torte fressen.

    Leute, die Dich nicht als schwul akzeptieren, sind keine Freunde.

    So, wie Du es jetzt handhabst, wird dieser Spießrutenlauf, den Du eigentlich umgehen willst, innerlich niemals aufhören und das hinterlässt Spuren.

    In 200 Jahren lebst Du nicht mehr. Du lebst jetzt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#70 TheDadProfil
  • 13.05.2015, 23:14hHannover
  • Antwort auf #68 von sasha
  • Wenn zwei Intersexuelle Menschen die es beide für sich ablehnen, weder ein Mann noch ein Frau zu sein, in Deutschland eine Ehe eingehen wollten..

    Wer ist die Braut, und wer der Bräutigam ?

    Das würde kein Standesamt zulassen..

    Ebenso wie früher zeugungsunfähige Männer keine "Ehe-fähigeits-bescheinigung" bekamen..

    Transidentische Menschen können sogar mit dem jeweiligem Partner verheiratet bleiben..
    Inzwischen..
    Früher wurde zwangsweise geschieden..

    Ändert alles nichts an der Tatsache das es in keinem der Länder irgendwie "mehr" Rechte gibt, als anderswo, so lange sich die gesellschaftlichen Realitäten, und damit die Lebensverhältnisse verändert haben..

    Vielleicht kann man sogar in Monaco "freier" leben, als in den Niederlanden..
    Wenn man die entsprechenden Barmittel besitzt interessiert es wohl eher keinen mit wem man zusammen lebt..

    Der Punkt bleibt aber das Gleiche Rechte für ALLE von der finanziellen Situation unabhängig zu sehen sind..

    Kann also ein Obdachloser in Monaco ebenso "frei" leben, wie ein Karl Lagerfeld ?
    Wohl kaum..

    Was das Einholen betrifft..
    Nöö..
    Dummes Geschwätz bleibt es von "Einholen" zu schwafeln, denn der Vergleichspunkt bleiben die AEMR..
    Die kann keiner der Staaten "überholen"..
    Man ist an einem Punkt, und andere Staaten an anderen Punkten..
    Wenn ein Staat eine Diskriminierung abschafft, "überholt" es keinen anderen Staat, der andere Diskriminierungen abschafft, egal ob sie vermeintlich die gleichen sind..
    Es bleibt absurd..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#71 sashaAnonym
  • 14.05.2015, 13:30h
  • Antwort auf #70 von TheDad
  • "Wenn zwei Intersexuelle Menschen die es beide für sich ablehnen, weder ein Mann noch ein Frau zu sein, in Deutschland eine Ehe eingehen wollten.."

    In Deutschland können Intersexuelle es nicht ablehnen, einem Geschlecht zugeordnet zu werden. Alle Intersexuellen sind entweder "männlich" oder "weiblich".

    Erst seit November 2013 kann bei Neugeborenen das Merkmal "Geschlecht" bei Eintragung ins Geburtenregister offen gelassen werden.

    Die Frage der Eheschließung rechtlich-geschlechtsloser Personen stellt sich also erst in min. 14 1/2 Jahren, (wenn diese seit Nov. 2013 geborenen Personen ins heiratsfähige Alter kommen.)

    Vor Nov. 2013 geborene Intersexuelle haben nur die Möglichkeit über das Transsexuellengesetz ihr Geschlecht zu ändern, doch es ist ihnen nicht möglich "weder ein Mann noch eine Frau zu sein" !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#72 sashaAnonym
#73 TheDadProfil
  • 14.05.2015, 15:43hHannover
  • Antwort auf #71 von sasha
  • ""In Deutschland können Intersexuelle es nicht ablehnen, einem Geschlecht zugeordnet zu werden.""..

    Zu sein..
    Denn wie Du erwähnst, hat sich das 2013 geändert..

    Für ältere Personen kann sich das ebenfalls ändern, denn dazu läuft ein Prozess, dessen Ausgang noch völlig offen ist..

    Du "spezizifierst" hier aber auch so richtig schön, um dem Ursprung aus dem Weg zu gehen, der da lautete :
    ""Du kannst höchstens mit ihnen gleichziehen..""..

    ..vor allem deshalb, weil in jedem einzelnem europäischem Land eine unterschiedliche Rechtliche Situation herrscht..
    Keine zwei Länder haben die gleichen Gesetze..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#74 sashaAnonym
#75 sashaAnonym
  • 14.05.2015, 16:30h
  • Antwort auf #73 von TheDad
  • Es hat sich 2013 NICHT geändert, dass Intersexuelle es nicht ablehnen können, einem Geschlecht zugeordnet zu werden.

    Neugeborene treffen keine Entscheidungen. Es sind Eltern/Ärzte/Behörden, die entscheiden, ob das Kind "männlich", "weiblich" oder keines von beiden ist und ob es operiert wird oder nicht.
    Ist dem Kind einmal ein Geschlecht zugeordnet, hat es ein Geschlecht.
    Die Intersexuellen selbst haben nach wie vor keinen Einfluss auf die Entscheidung, ob sie ein registriertes Geschlecht bekommen oder nicht (und wenn ja, welches) !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#76 sashaAnonym
#77 Homonklin44Profil
  • 15.05.2015, 00:20hTauroa Point
  • Antwort auf #69 von Harry1972
  • Ist zwar Off-Topic, aber Deine Sichtweise@Harry und die akzeptiere ich.

    Nicht aber das : "
    Leute, die Dich nicht als schwul akzeptieren, sind keine Freunde. "

    Ich weiß, dass viele das so sehen.

    Sie sind allerdings meine besten Freunde, auch wenn sie über mein Privatleben nicht jedes Detail erfahren. Ich möchte sie gerne kennen, solange es geht. Auch ich kenne den Respekt vor der Privatsphäre anderer als gängige Gegebenheit. Die Auflösung der Privatsphäre ins Öffentliche ist ein Trend, dem ich mich enthalte.

    Den Spießrutenlauf erlebe ich draußen, nicht drinnen. Aber auch nur dann, wenn ich mein Innerstes wie eine Monstranz vorher trage, und mich der real in Deutschland eher intoleranten Umgebung entblöße. Und das muss ich nicht. Von der Torte hatte ich schon.

    Torte macht eh nur dick und zu bequem. Man verliert seine Wachsamkeit ;o)

    In Toronto hätte ich aber kein Problem damit. Es hängt davon ab, wo man sich bewegt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#78 Harry1972Profil
  • 15.05.2015, 10:23hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #77 von Homonklin44
  • Belüge Dich selbst, mich musst Du garantiert nicht belügen.

    Es ist kein "Trend", wenn Mitmenschen über Dein Privatleben bescheid wissen und man muss sein Innerstes auch nicht wie eine Monstranz vor sich hertragen.
    Du kannst mir nicht erzählen, daß Du niemals nach der Freundin oder Frau gefragt wirst oder mit ähnlichen Fragen konfrontiert wirst. Erst recht nicht, wenn Du Dich unter Deinen "besten Freunden" bewegst.

    Du musst schon aktiv lügen, um solchen Fragen zu entgehen bzw. fragt inzwischen vielleicht niemand mehr, weil schon alle wissen, daß Du nen Homo bist. Die Leute sind ja nicht blöd.

    Nochmal. Wer Dich nicht so akzeptiert, wie Du bist, der ist kein Freund.
    Wie kannst Du Dich nur solchen Leuten anbiedern und Dein Dasein als Klemmschwester auch noch verteidigen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#79 Robby69Ehemaliges Profil
  • 15.05.2015, 20:14h
  • Antwort auf #50 von seb1983
  • Selten derart viele Lügen und Unterstellungen in so wenigen Zeilen gelesen (außer bei den Pamphleten des rechten Trolls natürlich. Grins...).

    "Händchen halten: nein, wie ich hier auch noch mal geschrieben hatte. Find das unter anderem einfach nervig. Woher hast du aber dass ich ihn nie mal küsse oder umarme in der Öffentlichkeit?? "Lover" ist dämlicher amerikanisierter Stil der "Szene People in der Community" die ich aber natürlich supporte, auch im office oder beim chillen"
    Sag ich ja, dass Du so tickst. Hast Du bei Deinen "früheren" Kommentaren abgeschrieben, weil Du fast den gleichen "Wortlaut" wie damals verwendest?! Grins...

    "Nach wie vor hast du ein schweres Problem damit nicht schwarz weiß zu malen"
    Ich nicht - im Gegensatz zu gewissen Klemmschwestern.

    "Nie in der Szene, immer nur mit Heteros, so macht man sich die Welt einfach. "
    Hast Du so geschrieben, Schätzchen. Lies Deine eigenen Kommentare nochmal. Das hilft gegen Deine angebliche "Amnesie".

    " Wenn man aber wie du ja sicher immer nur mit Schwulen abhängt, immer nur in Szenekneipen geht und im Gebüsch cruisen, wo ist man da eigentlich offen schwul wenn man nie nen Hetero zu Gesicht bekommt.."
    Prust! Selten so gelacht, Schätzchen...
    Hast anscheinend schon Deine früheren Diskussionen mit mir bezüglich "Fag hags" vergessen, wie?! Bedenklich, bedenklich. Du solltest wirklich mal was gegen Deine immer häufiger hier im Forum auftretende "Amnesie" bzgl. verschiedener Dinge, die Du geschrieben hast (und auf die Dich andere User ansprechen) tun. Nicht dass Du irgendwann nicht mal mehr weißt, wie Dein User-Name hier ist, Schätzchen. -
    Ach ja - sind "Fag Hags", Lokalpolitiker, Schwulen-Hasser, Bullen, Religioten, Mitarbeiter der Stadtverwaltung oder von Parteien eigentlich ALLE schwul für Dich, weil Du mir unterstellst, ich würde angeblich keine Heteros zu Gesicht bekommen?! Tstststs. Wenn Deine Fantastereien stimmen würden, dann würde es keine Hass-Demos von Pegida, Bagida (alias "Pegida München", wie sie sich jetzt nennen) & Co. oder anderen Nazi-Gruppierungen mehr geben, weil dann "ALLE" schwul sein müssten. - Du hast nicht zufällig irgend so ein ganz spezielles Mittel, dass alle Heteros schwul macht, oder?! -
    Tja, neben meiner Schreiberei (damit ich Kohle zum Leben habe), gehe ich ganz gerne cruisen. Stimmt. - Aber ich bin auch oft auf Anti-Nazi-Demos, Demos für LGBTI-Rechte, Demos und Aufklärungs-Protesten für die Rechte von Prostituierten, Demos gegen Rassismus, Demos für die überfällige Rehabilitierung von uns 175ern, etc. zu finden. Und auf diesen Demos sind nicht "nur" Schwule, Schätzchen. -
    Also, WER faselt hier nur in "schwarz-weiß"?! Ich nicht, Schätzchen.
    Und ja - für mich ist Sex (egal ob aktiv oder passiv) sehr wichtig und ich ficke gern in der Gegend rum. - Du bist eher "monogam" (was Du so geschrieben hast). - Und?! Wo ist das Problem?! Ich hab' keines damit, dass ich promiskuitiv und Du nicht. Du vielleicht?! Grins...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#80 seb1983
  • 17.05.2015, 17:31h
  • Antwort auf #79 von Robby69
  • Was ist also schwarz weiß Malerei Uschi:

    kein küssen kein umarmen: Falsch.
    NIE in die Szene gehe: Falsch.
    Dümmlicher amerikanisierter Jugendsprech geht mir nicht ab: immerhin etwas richtig.

    Wenn permanent wieder die gleichen falschen Behauptungen kommen dann wiederholt man sich eben. Nur wie Don Quijote rennst du dann nur wieder gegen die gleichen Windmühlen an.
    So wie das unvermeidliche grins hinter jedem deiner Absätze.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#81 Robby69Ehemaliges Profil
#82 seb1983

» zurück zum Artikel