Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23742
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Deutschland fällt bei LGBT-Rechten weiter zurück


#70 TheDadProfil
  • 13.05.2015, 23:14hHannover
  • Antwort auf #68 von sasha
  • Wenn zwei Intersexuelle Menschen die es beide für sich ablehnen, weder ein Mann noch ein Frau zu sein, in Deutschland eine Ehe eingehen wollten..

    Wer ist die Braut, und wer der Bräutigam ?

    Das würde kein Standesamt zulassen..

    Ebenso wie früher zeugungsunfähige Männer keine "Ehe-fähigeits-bescheinigung" bekamen..

    Transidentische Menschen können sogar mit dem jeweiligem Partner verheiratet bleiben..
    Inzwischen..
    Früher wurde zwangsweise geschieden..

    Ändert alles nichts an der Tatsache das es in keinem der Länder irgendwie "mehr" Rechte gibt, als anderswo, so lange sich die gesellschaftlichen Realitäten, und damit die Lebensverhältnisse verändert haben..

    Vielleicht kann man sogar in Monaco "freier" leben, als in den Niederlanden..
    Wenn man die entsprechenden Barmittel besitzt interessiert es wohl eher keinen mit wem man zusammen lebt..

    Der Punkt bleibt aber das Gleiche Rechte für ALLE von der finanziellen Situation unabhängig zu sehen sind..

    Kann also ein Obdachloser in Monaco ebenso "frei" leben, wie ein Karl Lagerfeld ?
    Wohl kaum..

    Was das Einholen betrifft..
    Nöö..
    Dummes Geschwätz bleibt es von "Einholen" zu schwafeln, denn der Vergleichspunkt bleiben die AEMR..
    Die kann keiner der Staaten "überholen"..
    Man ist an einem Punkt, und andere Staaten an anderen Punkten..
    Wenn ein Staat eine Diskriminierung abschafft, "überholt" es keinen anderen Staat, der andere Diskriminierungen abschafft, egal ob sie vermeintlich die gleichen sind..
    Es bleibt absurd..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »

» zurück zum Artikel