Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23771
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Katholische Bischöfe: Segnung von Homo-Paaren "nicht akzeptabel"


#1 FennekAnonym
  • 15.05.2015, 20:11h
  • Um es mal auf gut deutsch zu sagen:
    Mir ist scheißegal, was irgendwelche Fanatiker und Sprecher einer Kinderschänder-Sekte so den ganzen Tag rumlabern.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JeeensAnonym
  • 15.05.2015, 20:16h
  • Oster und Burger sind die beiden jüngsten deutschen Bischöfe, beide von Papst Franziskus eingesetzt. So sieht also die neue Generation aus ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GeorgGAnonym
  • 15.05.2015, 20:18h
  • Bischof Oster ist ein Beispiel dafür, wie konservativ gerade die jüngeren Kleriker in der katholischen Kirche sein können.
    In meinen Augen ist dieser Mensch ebenso unerträglich wie Georg Gänswein.
    Man sollte sich bei solchen Leuten nicht von dem guten Aussehen und der freundlichen Art täuschen lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BBM_FAN
  • 15.05.2015, 20:31h
  • Antwort auf #3 von GeorgG
  • "[...]"warum vollzogener Sex außerhalb der Ehe nun neuerdings ein Segen sein soll, wo er 2000 Jahre lang aus der Sicht des Glaubens das Gegenteil davon war."
    Weil es immer so war, muss es auch immer so bleiben. Das nenne ich doch mal eine profunde, wohldurchdachte und reflektierte Argumentation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 15.05.2015, 20:34h
  • Antwort auf #3 von GeorgG
  • Herr Oster hat auf Facebook gleichgeschlechtliche Partnerschaften sogar mit einer Gangsterbande verglichen.

    Anstand und das Gefühl für Recht und Unrecht sind nun mal keine Grundeigenschaften von Klerikal-Karrieristen.

    Die aus allgemeinen Steuern für ihre Menschenfeindlichkeit bezahlt werden.

    Monika Zieringer - Bischöfliche Pressesprecherin
    Pressestelle des Bistums Passau
    Domplatz 3
    D-94032 Passau
    Tel.: (0851) 393.1311
    Fax: (0851) 393.1319
    E-Mail: pressestelle@bistum-passau.de
    Web: www.bistum-passau.de
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 Foxie
  • 15.05.2015, 20:41h

  • Die mittlere Führungsebene des Glaubenskonzerns hat gesprochen: Ihr habt zu glauben und zu zahlen. MEHR NICHT!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimonAnonym
  • 15.05.2015, 20:41h
  • Will die Kinderschänder-Sekte mal wieder von ihren Verbrechen ablenken, indem sie gegen andere hetzt?!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KirchenaustrittAnonym
  • 15.05.2015, 20:43h
  • Gegen Hassprediger hilft nur eines:
    Kirchenaustritt

    www.kirchenaustritt.de/

    Nichts trifft diesen geld- und machtgeilen Konzern mehr, als wenn man ihnen wenigstens ein wenig ihres Geldes und ihrer Macht nimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HermelindeAnonym
  • 15.05.2015, 20:52h
  • Hört, hört, der purpurtragende kryptoschwule Problembär Marx brummelt sich wieder homophobes Zeug in den Bart!

    Es ist doch immer wieder dasselbe: erst verkündet Wellness-Papst Franzerl fröhlich grinsend, dass man den verirrten homosexuellen Seelchen doch mit offenen Armen entgegenkommen solle. Dann stürzt sich das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZDK) auf genau diese Aussage, um daraus praktisch-theologische Handreichungen für den Alltag in den Gemeinden abzuleiten.

    Und am Ende rudern die Bischöfe ganz entsetzt und pikiert wieder zurück, nach dem Motto: "Das haben wir doch alles nicht so gemeint - und Franziskus, der Viertelvorzwölfte, schon mal gar nicht!".

    Ja, was denn nun? Können sich die werten KatholikInnen vielleicht endlich einmal entscheiden, wie sie unsereiner anzufassen gedenken? Mit Samt- oder Glacéhandschuhen - oder am Ende doch wieder mit dem Henkerbeil in der Hand?

    Nicht, dass mich das persönlich interessieren würde (ich pfeife auf pfäffischen Segen!), aber es gibt ja leider auf dieser Erde unter den 1,2 Milliarden Katholiken genug Schwule und Lesben, die sich danach sehnen, endlich wie Menschen behandelt zu werden, anstatt wie theologische Versuchsobjekte.

    Für die sind Aussagen eines Problembären im Kardinalsgewande nur weitere Schläge ins Gesicht. "Ihr seid nicht so wie die Heteros - daher können wir Euch auch nicht segnen".

    Ach weißte, Schätzelein - auf Deinen Segen ist doch echt geschissen! Halt einfach zur Abwechslung mal für die nächsten hundert Jahre die Fresse.

    So, das wäre dies.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Oli2015Anonym
  • 15.05.2015, 20:52h

  • Diese Reaktion zeigt, wie entrückt und entfremdet die Geistlichen von den Gläubigen sind. Sie vertreiben die Menschen regelrecht aus der Kirche und von Glauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Markus44Anonym
  • 15.05.2015, 20:55h
  • Na da sollten sich Marx, Oster und Burger echt schämen.

    Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken oder auch das römisch-katholische Theologenprofessorenmemorandum "Kirche 2011: Notwendige Reformen" haben einstimmig die öffentliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare, die zum Standesamt gehen, gefordert.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 LarsAnonym
  • 15.05.2015, 21:03h
  • "... er könne nicht nachvollziehen, "warum vollzogener Sex außerhalb der Ehe nun neuerdings ein Segen sein soll, wo er 2000 Jahre lang aus der Sicht des Glaubens das Gegenteil davon war."

    Sie haben Augen und sehen nicht ... Alles hat seine Zeit ... Da fehlt die historisch-kritische Sichtweise, die mittlerweile auch gut 200 Jahre alt ist.

    In einer archaischen, kriegerischen Gesellschaft, mit hoher Kindersterblichkeit, bei relativ kurzer Lebenserwartung, mit fehlenden Möglichkeiten, die genetische Abstammung von Kindern festzustellen, mit eingeschränkten Verhütungsmitteln, etc. sind viele Regelungen weniger glaubensmäßig, als logisch nachvollziehbar. Ob es Alternativen gegeben hätte, wissen wir nicht, es war halt so. Zum Teil ist es eine grausame Logik, wie sie die Natur leider kennt. Die Geschichte der Religionen (und der gesellschaftlichen Normen) beinhaltete auch immer das Infragestellen und Aufheben solcher tradierten Gesetze. In den Überlieferungen standen dafür Personen, die aufgrund einer Offenbarung einen solchen Wandel formulierten. Heute ereilen uns solche Offenbarungen, die uns zu Neubewertungen der Sittengesetze zwingen (!) nicht mehr durch Propheten und Heilsbringer, (das hatte seine Zeit), sondern durch das, was uns durch die Befragung des Gewissens, die Wissenschaft und eine zivilisiertere Lebensform "offenbar" wird.

    Oder wollen wir wieder zurück und wohin? Zurück zum Menschenopfer, oder nur zum Verweigern des Glockengeläuts bei unehelichen Kindern oder was es in der Glaubensgeschichte noch so an ernsthaft praktizierten Grausamkeiten gab?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 LarsAnonym
  • 15.05.2015, 21:13h
  • P.S Und ich warte ja immer noch auf den Tag, wo sich hier irgendeiner der Funktionäre traut, in die lebhaften Glaubensdiskussionen hier mit einem eigenen Statement einzusteigen. Wenn hier schon die ganz schlimmen Sünder sitzen, wo sind sie denn, die selbsternannten Nachfolger Jesu, die auch in der Höhle des Löwen ihren eigenen Worten trauen? Grrr.

    Umso dankenswerter ist der Beschluss der Laien, die erkannt haben dass es sich bei der Frage z.B. nach der Bedeutung der Homosexualität nicht nur um eine "sicher notwendige theologische Debatte" handelt, sondern auch um eine DRINGLICHE. Man kann nicht noch ein oder zwei Generationen seelisch hängen lassen und zweifelhaft beraten, das ist unverantwortlich und sträflich. Herr, lass Hirn regnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 3456734zhndmhgfdAnonym
  • 15.05.2015, 21:22h
  • www.kirchenaustritt.de

    Mehr als die Hälfte der "Geistlichen" in der Kirche sind selbst homosexuell. Hinter den Wänden und Mauern der Kirche finden homosexuelle Orgien statt. Je höher in der Hierarchie, desto homosexueller und homophober geht es zugleich zu.

    Eine Sekte, die so extrem verlogen ist.

    Niemand braucht Kirche, selbst die nicht, die an irgendwas Übersinnliches glauben. Man kann auch an was Übersinnliches glauben ohne dafür jedes Jahr hunderte Euro seines hart erarbeiteten Geldes an die Kirche abzugeben. Wie krank ist das eigentlich, dass die Kirche die Menschen dazu bringt Geld für ihren Glauben zu bezahlen. Und wie dumm sind die Menschen, die das mit sich und ihrem hart erarbeiteten Geld machen lassen.

    Mit einem Kirchenaustritt spart man viele hundert Euro Kirchensteuer pro Jahr. Beispiel: Jemand mit einem Jahresbruttogehalt von 60.000 Euro bezahlt pro Jahr rund 1.200 Euro Kirchensteuer.

    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#15 JeeensAnonym
#17 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 15.05.2015, 22:00h
  • "Eine sicher notwendige theologische Debatte und ein innerkirchlicher Dialog werden so nicht gefördert."

    Na warum denn?, weil die Ölgötzen nicht bereit sind zu diskutieren.
    Sollange die Katholische Kirche in weiten Teilen der Welt stark ist, wird sie sich mit Händen und Füßen gegen innere Öffnung erfolgreich sträuben.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 15.05.2015, 22:03h
  • "Man müsse das freilich zeitgemäß und im Einzelfall auffassen und "Menschen, die scheitern", seelsorgerisch begleiten."

    Seelsorgerisch = Gehirnwäsche
  • Antworten » | Direktlink »
#19 hugo1970Ehemaliges Profil
#20 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 15.05.2015, 22:11h
  • Antwort auf #9 von Hermelinde
  • "Es ist doch immer wieder dasselbe: erst verkündet Wellness-Papst Franzerl fröhlich grinsend, dass man den verirrten homosexuellen Seelchen doch mit offenen Armen entgegenkommen solle."

    Du hast aber vergessen, was derselbe Papst auf den Philipienen und in der Slowakei gepredigt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#21 Harry1972Profil
#22 hugo1970Ehemaliges Profil
#23 goddamn liberalAnonym
  • 15.05.2015, 22:15h
  • Antwort auf #15 von Jeeens
  • "die glauben für die Allgemeinheit der Gläubigen zu sprechen, aber dabei schon lange nicht mehr katholisch sind ..."

    Könntest Du bitte Dein dunkles Gerede ein wenig erhellen?

    Nebenbei: Ein demokratisch gewählter Politiker ist mir 100mal lieber als ein faschistoider Kirchenfürst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#24 beim nachbarnAnonym
  • 15.05.2015, 22:17h
  • "Bürgermeister Chardon hatte sich an einem Twitter-Chat mit dem UMP-Vorsitzenden Nicolas Sarkozy beteiligt und für ein Islamverbot plädiert.

    Wer den muslimischen Glauben praktiziert, muss sofort an die Grenze zurückgebracht und ausgewiesen werden, schlug Chardon vor.

    Die französische Verfassung müsse geändert und die seit 1905 geltende Trennung von Religion und Staat aufgehoben werden.

    Die Republik sollte den christlichen Glauben fördern, verlangte der Bürgermeister."

    www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ump-buergermeiste
    r-fordert-islamverbot-13594423.html
  • Antworten » | Direktlink »
#25 MichaelTh
#26 Dont_talk_aboutProfil
  • 15.05.2015, 23:08hFrankfurt
  • In der katholischen Kirche war immer klar, auf welcher Seite des Altars der Schwule zu stehen hat. Warum lässt man es nicht einfach so bleiben ?
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Markus44Anonym
  • 15.05.2015, 23:30h
  • Mir fällt übrigens noch auf, dass der Artikel leider in der Überschrift pauschalisiert und undifferenziert verallgemeinert.

    Richtigerweise hätten formuliert werden müsssen

    "Kardinal Marx, Bischof Oster und Bischof Burger kritisieren Zentralkomitee der deutschen Katholiken und lehnen Forderung nach Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ab"

    Ich bin mir nämlich nicht so sicher, ob alle 27 katholischen Bischöfe die Kritik von Marx, Oster und Burger am ZdK teilen.
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Schön kurze Überschrift, willste mal übernehmen? Und das mit Vorsitzender der Bischofskonferenz weiter ignorieren?
#28 thorium222Profil
#29 Patroklos
  • 15.05.2015, 23:44h
  • Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand aus dem Geistlichenzirkel zu Wort meldet. Leider sind die katholischen obersten Würdenträger in einem Teufelskreis aus Ewiggestrigkeit gefangen, dem sie nicht entrinnen können und wollen!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 TheDadProfil
  • 16.05.2015, 00:49hHannover
  • Antwort auf #24 von beim nachbarn
  • Das wird im Artikel noch schlimmer :

    ""Erst vergangene Woche war der Bürgermeister der südfranzösischen Stadt Béziers, Robert Ménard, in die Schlagzeilen geraten, weil er mutmaßlich Listen muslimischer Schüler erstellt hatte.
    In einer Fernsehsendung hatte sich Ménard darüber beklagt, dass 64,6 Prozent der Schüler in seiner Stadt Muslime seien.
    Religiöse Statistiken sind in Frankreich verboten.
    Ménard droht deshalb ein Strafverfahren.
    Er hatte Schulklasse für Schulklasse die Vornamen der Kinder auswerten lassen.
    Ich weiß, dass ich dazu kein Recht habe,
    sagte Ménard.
    Aber pardon, dass ich das sage die Vornamen geben Aufschluss über die Religion.""..

    Ich könnte wetten das diese Leute auch schon die Farbe für den kleinen Aufnäher an der Kleidung in Form eines Halbmondes ausgesucht haben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#31 LorenProfil
  • 16.05.2015, 01:10hGreifswald
  • Man müsse das freilich zeitgemäß und im Einzelfall auffassen und "Menschen, die scheitern", seelsorgerisch begleiten, lässt Bischof Oster also verlauten. Der Mann kann sich dessen gewiss sein, dass ich auf eine wie auch immer geartete Begleitung durch ihn und Seinesgleichen bestens verzichten kann. Ganz im Gegenteil, ich bitte mir großtmögliche Distanz aus, da die Nähe solcher Prediger des Ressentiments einen hässlichen Schatten auf mein sonniges Gemüt werfen könnte. Und aus der nötigen Distanz ist es mir dann ein Vergnügen, gegen den Einfluss dieser religiösen Organisation auf Gesellschaft und Politik hierzulande wie andernorts nach Kräften anzugehen. Mein Kirchenaustritt vor ca. 35 Jahren war da nur ein bescheidener erster Schritt in diese Richtung.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Miguel53deProfil
  • 16.05.2015, 01:13hOttawa
  • Antwort auf #8 von Kirchenaustritt
  • Uebrigens die einzige Dauerparole hier, die ich voll unterstuetze. Das nur mal vorab angemerkt. Doch zur Sache.

    Die Begruendung von Marx, die Theologie und die Tradition der Kirche lasse eine Segnung homosexueller Paare nicht zu, hat - man muss sich das mal wirklich vor Augen halten - den selben Stellenwert, wie damals die Aussage gehenueber Galilaei.

    Nach theologischer Lehre und der Tradition hatte sich die Sonne um die Erde zu drehen. Nach dieser Begruendung wurden auch Hexen verbrannt.

    Diese Maenner spueren nicht einmal ihre Verbindung zum finsteren Mittelalter und ihre grosse Distanz zu jeglichen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Mit unerschuetterlicher Boesartigeit, mit unbelehrbarer Selbstgefaelligkeit, behaupten sie, Gott habe zu ihnen gesprochen und dies und das gesagt.

    Im Grunde ist das eine derartige Ungeheuerlichkeit, dass der Skandal in einer freien und aufgeklaerten Gesellschaft eigentlich zum Verbot dieser Lehre fuehren muesste. Und damit zu allen Religionen, die sich wider besseren Wissens daran halten, Gott sei gegen all die unterschiedlichen Spielarten der Sexualitaet.

    Aber nein, der Skandal bleibt selbstverstaendlich aus. Die Politiker aller Couleur stehen Schlange bei diesen Maennern. Haengen ihnen in der Mehrheit sogar an. Und das macht den Skandal vollkommen.

    Das Fatale daran: Man kann noch so sehr darauf beharren, man brauche den Segen dieser Herren nicht. Diese Herren beeinflussen mit aller Macht das gesellschaftliche Denken! Sie sorgen dafuer, ihren Einfluss in die Gesetzgebung geltend zu machen. Sie beeinflussen die Seelen der Kinder und der Ereachsenen! Und das ist eben immer wieder zu spueren.

    Und da ist die evangelische Kirche nicht so viel weiter. Auch wenn unser Schwerenoeter Markus-alias das immer wieder gern behauptet und hier sicher wieder behaupten wird. Die Reportage kuerzlich beim NDR hat das nur allzu deutlich gemacht.

    Was die Protestanten allerdings deutlich machen ist, wie die biblischen Texte sehr unterschiedlich interpretiert werden koennen und deshalb keine der "goettlichen" Aussagen heute noch wirklich relevant sind. Das sind uralte Texte, die mit den heutigen Erkenntnissen, den Forschungsergebnissen und dieser heutigen Welt nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun haben. Wir leben in anderen Wirklichkeiten und es ist an der Zeit, das endlich zu erkennen und durchzusetzen.

    Um zum Schluss noch mal ganz knapp und beispielhaft die Diskrepanz in unseren gesellschaftlichen Bereichen zu erklaeren.

    In den spaeten 60ern habe ich gelernt, was die absolute Todsuende im Bereich Service ist: der Satz "Das haben wir schon immer so gemacht." Das ging und das geht gar nicht.

    Und dann stellt sich heute, 2015, ein Bischof dieser "weltumspannenden" Kirche dahin, verurteilt Menschen und sagt allen Ernstes genau das: "Das haben wir schon immer so gemacht!"

    So infam das ist, so wahr ist es. Das hat die Kirche schon immer so gemacht. Menschen unterdrueckt. Wahrheiten unterdrueckt. Da bleibt sie sich tatsaechlich in ihrer Tradition absolut treu.

    Es wird Zeit, dass sich die Menschen von all diesen menschenverachtenden Goettern abwenden. Wenn wir dann auch noch die Gier nach Macht und Reichtum abschaffen koennen, dann haben wir noch eine Chance. Ansonsten gehen wir alle gemeinsam - wie ironisch - zum Teufel.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#33 wanderer LEAnonym
  • 16.05.2015, 01:27h
  • Katholiken sind eine kleine Minderheit, die sollten froh sein, wenn ihre Kirche nicht verboten wird, wenn ihre Obermerkwürden die Entwicklung der Individualitäten auch innerhalb ihrer Kirche derart brüskieren. Mann wird gehen dorthin, wo gesegnet wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 LarsAnonym
#35 Homonklin44Profil
  • 16.05.2015, 04:35hTauroa Point
  • Das war ja klar,dass sich die Vertreter einer 2000-jährigen Tradition selektiv geführter Menschenverachtung nicht vom Kern ihrer Ideologie und Mythenwelt weg bewegen!

    Ein Narr,wer da anderes hoffte.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 HeinerAnonym
  • 16.05.2015, 08:46h
  • Was bilden diese Katholen sich ein, uns als "gescheiterte und zerbrochene Menschen" zu bezeichnen.

    Zerbrochen sind wohl eher die Kinder, die von der Katholiban missbraucht wurden.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 hugo1970Ehemaliges Profil
#38 hugo1970Ehemaliges Profil
#39 GeorgGAnonym
  • 16.05.2015, 11:14h
  • Marx ist ein Machtmensch, dem es nur um seine Karriere geht und dem die Brutalität ins Gesicht geschnitten ist. Ich möchte ihm nicht im Dunkeln begegnen!
    Oster von Passau dagegen ist eine harmlose Kirchenhusche, die Karriere gemacht hat, weil ein gutaussehender und jüngerer Pfaffe gebraucht wurde, den man zum Bischof von Passau machen konnte. Er weiß, dass er nach der Pfeife von Marx zu tanzen hat, wenn er seine Karriere nicht gefährden will.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 panzernashorn
  • 16.05.2015, 11:16h
  • Antwort auf #32 von Miguel53de
  • @Miguel53de: danke für diesen rundum zutreffenden Beitrag, von dem ich jeden einzelnen Satz dick unterstreichen kann.

    Du hast die Thematik auf den Punkt getroffen, und ich pflichte Dir in allem rundum bei.

    Im Prinzip leidet die Menschheit unter den illusorischen bis vorsätzlichen Wahnvorstellungen dieser Witzgestalten, die aufgrund ihrer selbsternannten sogenannten "Lehre", die eher eine "Leere" darstellt, seit Jahrtausenden ihre friedlichen Artgenossen terrorisieren.

    Der eigentliche "Teufel, von dem immer so gerne und bewusst gesprochen wird, ist die Religion bzw. sind die Religionen in sich, die Zwist und Zwiespalt unter den Menschen streuen; ein Verbot dieses fast schon debilen Schwachsinns wäre die einzig sinnvolle Schlussfolgerung einer aufgeklärten Welt.

    Weg mit diesem verlogenen Pfaffenverein, meinetwegen gerne gut betreut in die geschlossene (!) Abteilung einer fürsorglichen Psychiatrie, um weiteres unsinniges Unheil von der Bevölkerung abzuhalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#41 Markus44Anonym
  • 16.05.2015, 12:07h
  • Antwort auf #3 von GeorgG
  • @GeorgG
    Da hast Du in bezug auf Bischof Oster in Passau Recht.

    Mir gefallen da eher unter den 27 Bischöfen Bischof Bode in Osnabrück, Bischof Gmür in Münster, Bischof Ackermann oder auch Bischof Mussinghoff in Aachen.

    Von Bischof Oster oder Müller in Rom halte ich überhaupt NICHTS.

    Sehr lobenswert fand ich aber den einstimmigen (!) Beschluss des ZdK, der öffentliche Segnungsgottesdienste und die theologische Akzeptanz homosexueller Paare fordert.

    Es gibt bekanntlich mittlerweile eine ganze Reihe christlicher Kirchen, die homosexuelle Paare theologisch akzeptieren, nicht als sündhaft bewerten und wo es Segnungsgottesdienste gibt.

    *
    de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlicher_Paare

    Solange die Kirchenleitung in Rom und Bischöfe wie Oster dort die theologische Akzeptanz homosexueller Paare torpedieren und sich gegen homosexuelle Paare aussprechen, sollte man so wie der Mann von CDU-Politiker Stefan Kaufmann besser aus der römisch-katholischen Kirche austreten.

    Es gibt genügend andere christliche Kirche aber auch jüdische Organisationen (Reformjudentum) oder auch buddhistische Organisationen, wo homosexuelle Paare theologisch akzeptiert werden und es Segnungsgottesdienste bzw. sogar Trauungsgottesdienste gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#42 Quasar
#43 David77Anonym
  • 16.05.2015, 12:36h
  • Antwort auf #26 von Dont_talk_about
  • "In der katholischen Kirche war immer klar, auf welcher Seite des Altars der Schwule zu stehen hat. Warum lässt man es nicht einfach so bleiben ?"

    Einverstanden. Wenn die RKK es bleiben lässt für andere zu sprechen, aufhört ihre Regeln für Nicht-und Andersgläubige aufzudrängen, sich komplett aus der Erziehung der Kinder raushält (Taufe erst ab 18, keine religiöse Erziehung von Kindern) und einsieht, dass sie nicht die 30% Taufscheinchristen in D vertritt, sondern nur den Bruchteil, der jeden Sonntag in die Kirche geht - dann kann man von denen, die ansonsten von klein an ungefragt Teil der Kirche wären, es erwarten es so bleiben zu lassen.
    Dann hätten sie nämlich überhaupt gar keinen Anlass dazu, mitreden zu wollen.
    Entweder - oder!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#44 Harry1972Profil
  • 16.05.2015, 13:48hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #39 von GeorgG
  • Von der Physiognomie eines Menschen auf sein Wesen zu schliessen, ist auch eine Form von Diskriminierung. Das habe ich am eigenen Leib nur zu oft erfahren müssen, da auch mir "Brutalität" nur aufgrund meiner imposanten Erscheinung und des Gesichtsausdrucks unterstellt wurde.

    Tatsächlich habe ich mich noch nicht einmal im Leben geprügelt oder jemanden Gewalt angetan.
    So kann man sich täuschen auch wenn diesem Marx hier durchaus Brutalität unterstellt werden darf, jedoch nicht aufgrund seiner Erscheinung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#45 ursus
  • 16.05.2015, 14:33h
  • >"Diese Themen bedürften "einer weiteren theologischen Klärung"

    untertitel: das wollen wir doch bitte weiterhin uns spezialisten mit den lustigen hüten überlassen und nicht etwa dem plebs. wo kämen wir da hin, wenn hier jede_r dahergelaufene laie_in mitdiskutieren wollte?

    >"und nicht vorschneller, plakativer Forderungen"

    untertitel: die forderung nach gleichstellung homosexueller paare gibt es ja erst seit knapp 150 jahren. das kommt jetzt doch ein bisschen zu plötzlich, um dazu jetzt schon was zu sagen. und lieber als versimplifizierende aussagen wie "alle menschen sind gleich" ist uns doch immer noch die gute alte subtile bigotterie: "liebe den sünder, aber hasse die sünde!" also munter menschenfeindlich hetzen, es aber als fürsorge verkleiden.

    >"Eine sicher notwendige theologische Debatte und ein innerkirchlicher Dialog werden so nicht gefördert."

    untertitel: dialog, am arsch. dialog in der rkk heißt immer noch "führer befiehl, wir folgen." natürlich wird es niemals einen echten dialog geben. aber wenn schon nicht, dann wollen wir doch mal so tun, als läge das nicht daran, dass die rkk ein durch und durch antidemokratisches system ist, sondern schieben die schuld denen zu, die das ändern wollen. und jetzt könnt ihr mal meinen... ring küssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 alter SchwedeAnonym
#47 lucdfProfil
  • 16.05.2015, 16:12hköln
  • "... und am siebenden Tage schuf der Teufel die
    Religionen"

    Ich weiß nicht mehr ,wer das geschrieben hat, aber aus Überzeugung könnte ich mir den Satz auf den Hintern und auf die Stirn tätowieren lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 Dieter 135Anonym
  • 16.05.2015, 16:22h
  • Wenn de Auusage
    In der Kirche und ihrer Offenbarung habe die "ausgelebte sexuelle Praxis ihren genuinen und letztlich einzig legitimen Ort in einer Ehe zwischen genau einem Mann und einer Frau, die beide offen sind für die Weitergabe des Lebens und die bis zum Tod eines der Partner einen unauflöslichen Bund geschlossen haben"
    richtig wäre, frage ich mich, warum alte Leute, die im Alter heiraten, den kirchlichen Segen erhalten, obwohl beide gemeinsam ganz offensichtlich nicht mehr offen für die Weitergabe des Lebens sind. Aber auf Logik kommt es wohl in der Kirche nicht an, Hauptsache, die Schäfchen glauben und zahlen ordentlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 LarsAnonym
#50 Miguel53deProfil
#51 UnsachlichAnonym
#52 hugo1970Ehemaliges Profil
#53 stromboliProfil
#54 stromboliProfil
#55 stromboliProfil
#56 Markus44Anonym
  • 18.05.2015, 01:42h
  • Antwort auf #21 von Harry1972
  • @Harry1972
    "Sag mal, ist das der Bischof Marx, den Du hier als homosexuell geoutet hast?

    Wie hiess noch der andere, den Du namentlich erwähnt hast, obwohl Du doch angibst, gegen Zwangsoutings zu sein? Bode?

    Ich frag ja nur..."

    --> Nö habe ich nicht gemacht. Ich habe keinen einzelnen Bischof oder Kardinal der Katholiken persönlich geoutet, weil ich NIX davon halte eine KONKRETE Person zu outen.

    Vielmehr habe ich ein Gruppenouting der rkk Bischöfe mehrmals hier schon im Forum beschrieben: ich halte die allermeisten rkk Bischöfe und Kardinäle fast alle für homosexuell.

    Die rkk Kleriker sind doch bekanntlich die älteste internationale Schwulenvereinigung der Welt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#57 Markus44Anonym
  • 18.05.2015, 01:46h
  • Antwort auf #29 von Patroklos
  • @Patroklos
    "Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand aus dem Geistlichenzirkel zu Wort meldet. Leider sind die katholischen obersten Würdenträger in einem Teufelskreis aus Ewiggestrigkeit gefangen, dem sie nicht entrinnen können und wollen!"

    --> Sorry da muss ich Dir in dieser Form widersprechen. Es gibt Bischöfe und Kardinäle in der RKK, die befürworten Segnungsgottesdienste. Beispielsweise unter Bischof Mussinghoff fanden im Bistum Aachen bereits seit 2007 öffentliche Segnungsgottesdienste in Mönchengladbach statt.

    Ebenso finden immer wieder Segnungsgottesdienste im Bistum Basel und Bischof Felix Gmür statt. Weitere Fälle könnte ich Dir aufzählen.

    Es kommt da doch bei diesem Thema mittlerweile sehr darauf an, welcher einzelne Bischof sich zu Wort meldet.

    Einige rkk Bischöfe in Deutschland oder in der Schweiz befürworten öffentliche Segnungsgottesdienste und andere rkk Bischöfe wie Marx lehnen dies ab.

    Umso erfreulicher ist es, dass das Zentralkomitee einstimmig den Beschluss zu Segnung gleichgeschlechtlicher Paare gefasst hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#58 Markus44Anonym
  • 18.05.2015, 01:53h
  • Antwort auf #27 von Markus44
  • @Redaktion
    Schön kurze Überschrift, willste mal übernehmen? Und das mit Vorsitzender der Bischofskonferenz weiter ignorieren?

    ---> Ja sollte ich vielleicht machen bei Euch

    In anderen Themenfeldern schreibt Ihr sehr gute Artikel, aber immer wenn es um die RKK geht, verallgemeinert Ihr leider zu oft und werden in den Überschriften zu BILDzeitungsjournalisten.

    Es bringt nichts, hier undifferenziert zu berichten, weil die Haltung auch in der RKK sehr unterschiedlich ist.

    Für Segnungsgottesdienste:
    * Theologenprofessorenmemorandum 2011
    * Zentralkomitee der deutschen Katholiken
    * einige rkk Bischöfe wie beispielsweise Felix Gmür im Bistum Basel oder Bischof Mussinghoff im Bistum Aachen oder Bischof Bode im Bistum Osnabrück

    Gegen Segnungsgottesdienste
    * mehrere Bischöfe in Bayern wie Bischof Oster im Bistum Passau oder Bischof Marx im Bistum München

    ---> Ich halte es für wichtig, dass Ihr differenzierter bei den rkk Bischöfen/Kardinälen berichtet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#59 Markus44Anonym
  • 18.05.2015, 03:55h
  • So jetzt habe ich die Liste der 25 Bischöfe aufgeteilt nach liberal befürwortend und konservativ dafür, was LGBT-Themen in der RKK angeht:

    Dagegen: (8)
    Bischof Oster --> Passau
    Bischof Ipolt -> Görlitz
    Bischof Hofmann --> Würzburg
    Bischof Regensburg --> Hofmann
    Bischof Hanke ---> Eichstätt
    Bischof Zdsarsa --> Augsburg
    Bischof Burger --> Freiburg
    (Bischof Marx --> München und Freising)

    Dafür: (11)
    Bischof Bode --> Osnabrück
    Bischof Mussinghoff --> Aachen
    Bischof Glenn --> Münster
    Bischof Woelki --> Köln
    Bischof Ackermann --> Trier
    Bischof Feige --> Magdeburg
    Bischof Overbeck --> Essen
    Bischof Becker --> Paderborn
    Bischof Lehmann --> Mainz
    Bischof Fürst --> Stuttgart
    Bischof Wiesemann --> Speyer

    Keine Ahung, wohin die tendieren: (6)
    Bischof Neymeyr --> Erfurt
    Bischof Algermissen --> Fulda
    Bischof Heße --> Hamburg
    Bischof Schick --> Bamberg
    Bischof Koch --> Dresden
    Bischof Trelle --> Hildesheim

    Limburg und Berlin derzeit sedisvakant. (2)
  • Antworten » | Direktlink »
#60 Harry1972Profil
#61 stephan
  • 18.05.2015, 08:27h
  • Die widerlichsten Menschen und Organisationen spucken auf das Leben und Lieben anderer Menschen, auf das, was anderen Menschen wertvoll und 'heilig' ist. Solch eine wohlgeübte Tradition und Praxis der Menschenverachtung gibt die röm.-kath. Kirche doch nicht schon nach knapp 2000 Jahren auf. Wer die Liebe von Menschen darauf reduziert, ob beim Sex 'das Leben weitergegeben wird', hat einfach den Schuss nicht gehört und gehört nach meiner Meinung einfach in entsprechende Behandlung, damit er lernt menschliche Sexualität human und anthropologisch richtig wahrzunehmen. Vielleicht ist es auch Zeit für diese Art 'Kirche', sich mit dem Iran und sonstigen Staaten zusammenzuschließen (mit denen sie ja bei der UN schon häufiger gemeinsam abgestimmt hat), um ihre Menschenverachtung noch etwas weiter zu 'kultivieren'. Um so deutlicher wird jedoch jedem anständigen Menschen werden, wes Geistes Kind diese Organisation und ihre 'Spitzenvertreter' sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#62 FredinbkkProfil
  • 18.05.2015, 13:46hBangkok
  • Antwort auf #47 von lucdf
  • ...ja,das stammt von mir.....und ich bin felsenfest ueberzeugt,dass es zutrifft....

    ihr Verhalten laesst auch keinen andren Rueckschluss zu...

    (dafuer bekomme ich 2 mal rot von Bad Homburg und der TJ Tussi mit ihrer "Persoenlichkeitsspaltung"
    ---geht mir glatt am Arsch vorbei...)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#63 TheDadProfil
#64 stromboliProfil
#65 ursus
#66 Markus44Anonym
  • 18.05.2015, 16:29h
  • Antwort auf #63 von TheDad
  • @Linkspartei-Dad
    "Un-persönliches Outing geht anders :"

    Nö geht nicht anders- denn wenn ich jemanden persönlich und konkret outen würde, dann würde ich Dir hier ein Video vorlegen, wo der jeweilige Mann sich mit einem anderen Mann im Bett trifft oder ein Videomitschnitt oder eine Handyaufnahme würde ich Dir vorlegen.

    Bei zwei rkk Priestern, die ich sogar perönlich kenne, könnte ich dies sogar machen, da ich die Beweise dafür habe. ABER ich mache das nicht, weil ich davon NICHTS halte. Ich lehne das Vorgehen von Rosa von Praunheim ab.

    Stattdessen antworte ich Dir aber: der größte Teil der rkk Kleriker und der rkk Bischöfe/Kardinäle ist schwul und beziehe dies auf die Gruppe.

    UND ich hatte Dich auch schon einmal im Forum darauf hingewiesen, das es bei den aufgedeckten Kindesmissbrauchsfällen in der RKK fast immer nur um Jungen handelte.

    Fakt ist aber, das in der Gesellschaft, die Statistiken zeigen, das es vorwiegend Mädchen sind, die missbraucht werden (oftmals durch den eigenen Vater/Stiefvater, Onkel oder Cousin). Auch diesen Zusammenhang versuchst Du "wegzutabuisieren", das die Kindesmissbrauchsfälle durch rkk Kleriker fast immer missbrauchte Jungen waren.

    UND du hast Sorge, das die Gesellschaft den Eindruck bekommt, das es sich um einen "Zickenkrieg" zwischen schwulen Singelmännern im rkk Klerus und schwulen Paarmännern/offen geouteteten schwulen Singles in der Gesellschaft sich handelt.

    UND zu dieser Sorge habe ich Dir geantwortet: das ist halt FAKT und schlichtweg die Tatsache, dass die meisten rkk Bischöfe und Kardinäle selbst schwul sind,;nur sind es halt "Klemmschwestern", die ihre eigene sexuelle Identität nie ganz akzeptiert und angenommen haben bzw. nie begriffen haben, wer sie in Ihrem Innersten sind: denn vor dem äußeren Coming Out kommt erstmal das innere Coming Out der eigenen Erkenntnis.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#67 TheDadProfil
  • 18.05.2015, 17:15hHannover
  • Antwort auf #66 von Markus44
  • ""Nö geht nicht anders- denn wenn ich jemanden persönlich und konkret outen würde, dann würde ich Dir hier ein Video vorlegen, wo der jeweilige Mann sich mit einem anderen Mann im Bett trifft oder ein Videomitschnitt oder eine Handyaufnahme würde ich Dir vorlegen.""..

    Uuuuh..
    Viel zu viele Informationen, denn über Deinen persönlichen Voyerismus will ich hier nichts wissen..

    Du hast Dich entsprechend geäußert, ein Fremd-Outing so wie es Rosa betrieben hat, käme für Dich nicht in Frage, und der zitierte Absatz bestätigt diese Auffassung erneut..

    Und TROTZDEM läßt Du es Dir nicht nehmen in einem Anflug von Plauderei in mehreren Postings mehrfach Personen persönlich zu nennen, und damit schlicht zu Outen, denn ob die es wirklich sind, oder nur wie von Dir vermutet, einer "großen Clique im Klerus" angehören, ist hier egal, denn Du agierst hier GENAU SO wie es Rosa damals getan hat :

    Namen nennen ohne Beweise vorzulegen..

    Das Rosa sich damals bei George "geirrt" hat..
    Wen juckt´s ?

    Auch Du wirst Dich bei dem Einem oder Anderem einfach irren, egal ob der nun Marx oder Bode heißt..

    Es bleibt ein persönliches Outing, denn Du hast sie persönlich genannt..

    ""UND ich hatte Dich auch schon einmal im Forum darauf hingewiesen, das es bei den aufgedeckten Kindesmissbrauchsfällen in der RKK fast immer nur um Jungen handelte.""..

    Und hier noch einmal für Dich :

    Das stimmt nicht !

    Das einzige was durch den RKK-Skandal in den Fokus rückte, war die Tatsache das Jungen tatsächlich Opfer sind..

    Die RKK hat in den USA in einem Fonds eingezahlt aus denen Opfer entschädigt werden sollen..
    Mehrere Hundert Millionen Dollar gehen unter der Voraussetzung an Opfer, die damit einwilligen eine weitere vor allem Strafrechtliche Verfolgung zu unterlassen..
    Und auch hier sind viele der Opfer Mädchen..

    Der Punkt den Du aber erneut nicht verstehst :

    Auch Schwule Priester missbrauchen keine Kinder !

    Das machen nur Kinder-Ficker !

    Hier einen Zusammenhang aus "schwulem klerus" und dem Missbrauchs-Skandal zu konstruieren, ist so hilfreich wie ein Kilo Salz in der offenen Wunde !

    ""schwulen Singelmännern im rkk Klerus""..

    Pleonasmus..
    Völlig überflüssige Wort-Vermehrung ohne zusätzliche Information..

    """Zickenkrieg" zwischen schwulen Singelmännern im rkk Klerus und schwulen Paarmännern/offen geouteteten schwulen Singles in der Gesellschaft sich handelt. ""..

    Nöö..
    Das ist allein Deine Baustelle, denn nur Leute wie Du nehmen die Kritik an der RKK als Kritik an der eigenen Paar-Bindung wahr..
    Zusätzlich noch als Kritik am Wunsch nach "Segnung"..

    Kein Mensch braucht dieses Brimborium..
    Die Diskussion im ZdK und ebenso im Bischofs-Kollegium ist also ein reiner Nebenkriegsschauplatz, allein dazu geeignet um von den wirklich wichtigen Dingen abzulenken..
    Also extra für Dich arrangiert..

    Die Emanzipation von LGBTTIQ´s auch gegenüber der RKK ist kein "Selbstzweck um Paar-Bindungen theologisch zu ermöglichen", sondern notwendig um Gleichstellung innerhalb der Gesellschaft zu erreichen, die von genau dieser RKK und ihren Lobbyisten mit verhindert wird..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#68 Markus44Anonym
  • 19.05.2015, 15:24h
  • Antwort auf #65 von ursus
  • @ursus alias TheDad
    UND wo ist in diesen Statements von mir der konkrete Outingbeweis mit Vídeo und Handymittschnitt oder Foto ???

    Sorry wenn DU das als persönliches Outing wertest, dann hast Du keine Ahnung, was ein persönliches Outing wirklrich ist. Da würde ich dann mit Videobewis, Handymitschnitt, Zeugenaussagen von Bettgefährten und ähnlichen gerichtsfesten Beweisen auftreten.

    Natürlich sind Ratzinger und die meisten rkk Kleriker schwul, aber ein konkretes und persönliches Outing ist das noch lange nicht in bezug auf Ratzinger.

    --------------------

    Im übrigen:

    Aktuell erhält der Bischof Oster in Passau "NUR" Unterstützung von fünf rkk Bischöfen in einem von ihm auf seiner Faceboook veröffentlichten
    Brief.

    * Bischof aus Regensburg: Voderholzer
    * Bischof aus Eichstätt: Hanke
    * Bischof aus Würzburg: Hofmann
    * Bischof aus Augsburg: Zdarsa
    * Bischof aus Görlitz: Ippolt

    Das waren dann wohl auch die fünf Leute, die bei der Reform des kirchlichen Arbeitsrechtes in der Minderheit waren, während über zwei Drittel der rkk Bischöfe die Reform des Kirchenarbeitsrechtes befürwortet haben: künftig ist halt das Eingehen einer eingetragenen Lebenspartnerschaft oder Wiederheirat per se beim rkk Arbeitgeber kein Kündigungsgrund mehr, es sei denn man arbeitet im pastoral katechetische Sektor, hat eine "missio canonica" oder einen schriftlichen bischöflichen Auftrag.

    Daher können sich künftig, wenn die Reform in Kraft getreten ist, rkk Mitarbeiter in denjenigen Bistümern, in denen die Reform umgesetzt wure, auch öffentlich mit Lebenspartner zeigen und können eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, ohne Angst mehr zu haben, gekündigt zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#69 TheDadProfil
  • 19.05.2015, 15:53hHannover
  • Antwort auf #68 von Markus44
  • ""Sorry wenn DU das als persönliches Outing wertest, dann hast Du keine Ahnung, was ein persönliches Outing wirklrich ist.""..

    Nach der Definition hat dann Rosa von Praunheim niemals jemanden geoutet !

    ""Natürlich sind Ratzinger und die meisten rkk Kleriker schwul, aber ein konkretes und persönliches Outing ist das noch lange nicht in bezug auf Ratzinger.""..

    Ratzinger zu benennen outet dann Müller, oder wie ?

    Ratzinger zu benennen outet Ratzinger !

    So einfach BLEIBT das !

    So einfach kommst Du aus der Nummer hier nicht raus, Freundchen..

    Du hast Dir angemaßt zu behaupten der halbe Klerus sei Schwul, und zudem die oberste Führung unter Marx, Bode und Co von Schwuchteln durchdrungen, die sich nun daran machen, die Diskriminierung weiterhin zu ermöglichen, indem sie den Beschluß des ZdK schlicht ablehnen..

    Kaum einen Satz weiter erklärst Du dann, wenn denn der Beschluß erst einmal umgesetzt sei, die Fußgängerzone von Paderborn, Münster und München zur "Händchen-halte-Area" für "verpartnerte Angestellte der RKK"..

    Wie UNSINNIG..

    HEUTE werden diese Menschen aktiv unterdrückt..

    Die wenigsten "trauen" sich, sich zu "trauen", weil alleine die Veränderte Eintragung auf der elektronischen Lohnsteuer-Karte ein "Zwangs-Outing" gegenüber dem Arbeitgeber, und damit u.U. die Kündigung bedeutete..

    Du denkst wie immer genauso weit, wie Du es bis zur Nasenspitze hast..

    Jeder Pups aus dem Vatikan wird als "Revolution" beklatscht, und als "endgültige theologische anerkenntnis" von "homosexuellen paaren", und kein Gedanke daran verschwendet, das noch NICHTS von dem umgesetzt wurde, und wohl auch nicht wird..

    Du bist und bleibst ein Claquer der RKK..
    Ein unverbesserlicher Irrer..
    Ein Religiot..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#70 ursus

» zurück zum Artikel