Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23779
Home > Kommentare

Kommentare zu:
FDP: "German Mut" zu LGBT-Rechten


#64 Robby69Ehemaliges Profil
  • 18.05.2015, 20:55h
  • Antwort auf #31 von Besser so anders
  • " Naja - die Schwulenhasser sitzen doch ganz woanders: bei der AfD. "
    Und wo WAREN viele dieser perversen, rechten Schwulen-Hasser vorher, Herzchen?! IN DER FDP!
    Beatrix von Storch - ehemals FPD!
    Henkel - ehemals FPD!

    Und hier noch ein kleines Zitat aus dem Sachbuch "Blut und Ehre: Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland (von Andrea Röpke)" bzgl. FDP und Co.:

    (Zitat, betreffend das Jahr 1953):
    "...Demnach plante ein sogenannter "Gauleiter-Kreis" um Werner Naumann die 'Wiederergreifung der Macht in Westdeutschland'. Die Verschwörer um Naumann hatten ihren Einfluss derartig ausgeweitet, dass die Briten einschritten. In Hamburg, Solingen und Düsseldorf verhafteten brititsche Sicherheitsoffiziere ein halbes Dutzend Politiker und transportierten lastwagenweise Aktenmaterial aus ihren Wohnungen ab. Es war einer der spektakulärsten Unterwanderungsversuche in der Nachkriegsgeschichte, der in dieser Nacht zerschlagen wurde. Der ehemalige Staatssekretär im Reichspropagandaministerium und SS-Brigadeführer Werner Naumann und sein "Gauleiter-Kreis" hatten versucht, die nordrhein-westfälische FDP zu durchsetzen...." (Zitat Ende)
    Und bgzl. Naumanns Aktivitäten des Jahres 1950 (Zitat: ) "Er sammelte Hunderte Kontaktpersonen aus seiner Zeit als Staatssekretär von Joseph Goebbels. Naumann sagte ihnen 1950, Ziel sei es, in die FPD einzutreten, sie zu unterwandern und ihre Führung in die Hand zu nehmen. Zwei Jahre später war er dem Ziel sehr nahe gekommen. In Hamburg gab er vor Parteikollegen zu Protokoll: 'Ob man eine liberale Partei am Ende in eine NS-Kampftruppe umwandeln kann, möchte ich bezweifeln', doch, so Naumann, 'wir müssen es aber auf einen Versuch ankommen lassen'. (Zitat Ende)
    Soviel zum Thema FPD und nicht rechts oder keine Schwulenhasser.

    Und bzgl. der SPD, Du Schlaumeier: Was ist mit dem Schwulenhasser Sarrazin?! SPD-Mitglied - und die SPD weigert sich, ihn auszuschließen, obwohl das immer wieder gefordert wurde.

    Und NEIN - die FPD hat nicht "nur wegen" der verdammten Schwulen-Hasser-Partei CDU/CSU GEGEN unsere Rechte gestimmt! Sondern, weil die FPD ES WOLLTE! Nicht umsonst hat die "Schnarri" (FDP!) damals "rechtlich" prüfen lassen wollen, ob man die endgültige und komplette Abschaffung des Nazi-Paragraphen 175 nicht doch noch verhindern könnte!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#63 Robby69Ehemaliges Profil
  • 18.05.2015, 20:39h
  • Antwort auf #29 von Markus44
  • Die FPD ist und bleibt eine Umfallerpartei! Die hat uns damals bei jeder einzelnen verdammten Abstimmung verraten, indem sie GEGEN unsere Gleichstellung, GEGEN die Ehe-Öffnung, GEGEN die Abschaffung des § 175 - und damit GEGEN unsere Rechte gestimmt hat!
    Und selbst WENN diese verlogene Umfallerpartei wieder rankäme - was ich nicht hoffe - dann würde sie uns genau wieder zu verraten wie damals.
    Darum NIE WIEDER FPD IN EINER REGIERUNGS-KOALITION! Nicht auf Länder- und erst recht nicht auf Bundesebene!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#62 Homonklin44Profil
#61 LebenskuenstlerProfil
  • 18.05.2015, 17:35hBerlin
  • Das hört sich ja alles zunächst einmal sehr vernünftig an.
    Die Frage ist nur, was bleibt von diesem guten Programm wenn man dann doch wieder in die Regierungsmitverantwortung kommt?
    Nichtsdestotrotz ist es wichtig, auch eine "bürgerliche Alternative" für uns zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 RalfAnonym
  • 18.05.2015, 16:57h
  • Für wie blöd müssen Lindner und die Seinen uns halten, dass sie noch immer versuchen, uns mit ihren ewigen Lügen zu beeindrucken oder uns gar dazu zu bringen, sie zu wählen. Nichts hat die FDP jemals für Schwule und Lesben getan, nichts wird sie jemals tun. Geben wir ihr keine Gelegenheit, das im Bundestag wieder unter Beweis zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 LorenProfil
  • 18.05.2015, 15:48hGreifswald
  • Antwort auf #57 von TheDad
  • Wäre jedenfalls erfreulich, wenn die sich gegenseitig die Wählerstimmen wegnehmen und so marginalisiert werden. Und da nach den heftigen Zerwürfnissen wohl einige sehr nachtragend sein dürften, konzentriert man sich vielleicht auf den Feind aus dem eigenen Lager, was für die mit einem Feindbild ausstaffierten Zuwanderer, Asylbewerber, Angehörigen einer sexuellen Minderheit etc. zur Abwechslung erholsam sein würde. Und Bernie Lucke im Duell mit der dahinsiechenden FDP ("Wer ist der echteste Marktradikale im ganzen Land?"): Immer gern. Frau Petry darf sich derweilen mit der NPD streiten, wer toitscher ist. Lara "Ich will doch nur spielen" Liqueur macht mit allen beim gemütlichen Umtrunk ein Selfie und Hans-Christian Strache bietet seine Dienste als Mediator an im seligen Andenken an Qualtinger und Bronner. Na denn Prost!

    www.youtube.com/watch?v=LaA-ZbURcnA
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#58 TheDadProfil
#57 TheDadProfil
  • 18.05.2015, 15:27hHannover
  • Antwort auf #56 von Loren
  • Wow..

    Die "Alternative" lautet dann also, wie schon von FDP-Chef Lindner am Freitag erklärt, die Organsation der AFD nach dem "Führer-Prinzip", oder der Austritt des Führers aus der Partei..

    Das Leben braucht gar keine Satire, so lange es solche Leute hat..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#56 LorenProfil
#55 HeinerAnonym
  • 18.05.2015, 12:36h
  • Antwort auf #54 von lucdf
  • " die FDP hatte bis jetzt zig Chancen. Das reicht langsam!"

    Sehe ich ähnlich.

    Die FDP hatte nicht nur 2. und 3. Chancen, sondern x-te Chancen. Jedesmal haben die uns betrogen - allen voran gerade Christian Lindner.

    Jetzt wo sie vor dem Abgrund stehen, versprechen sie natürlich wieder alles mögliche - wie immer... Aber was davon übrig bleibt, wissen wir ja alle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#54 lucdfProfil
  • 18.05.2015, 11:10hköln
  • Nicht schlecht wenn die FDP es ernst meint! Ich traue ihnen aber nicht über den Weg! Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es ihnen nicht um Liberalismus im Allgemeinen geht sondern nur um Wirtschaftsliberalismus. Jeder verdient eine zweite Chance, die Parteien auch aber die FDP hatte bis jetzt zig Chancen. Das reicht langsam!
  • Antworten » | Direktlink »
#53 dobrapivo
  • 18.05.2015, 10:49h
  • Bei der FDP sehen immer noch alle rot und das zuerst mal die Schuld der FDP.
    Aber im blinden Hass sollte man nicht vergessen, dass Westerwelle unter LGBT-Gesichtspunkten - zum ersten mal in der deutschen Geschichte - mit sehr viel Haltung Außenpolitik gemacht hat. Auch in der Entwicklungshilfe wurde Druck aufgebaut. Die Bundesstiftung war auch nicht schlechteste Idee der Liberalen.
    Vergesse wir bitte auch nicht, dass 2009 viele Medien ihre politischen Vorbehalte gegen Westerwelle hinter homophoben Ausfällen versteckt haben ("Darf nicht Außenminister werden. Was sollen die Saudis denken?")
    Die Gleichstellung in vielen - teilweise abseitigen - Bereichen haben sie auch gemacht. War leider nur das mindeste. Aber immerhin.

    Die Wahrheit ist leider, dass die FDP sich nie für Gleichstellung eingesetzt hat, wenn es um die Wurst ging. Für die Gauck-Wahl wollte man die Koalition platzen lassen. Bei der Gleichstellung hatte man immer den Eindruck sie war Verhanlungsmasse die man all zu bereitwillig geopfert hat.

    Wenn die FDP es diesmal ernster meinen sollte, dann herzlichen Glückwunsch. Ich will es glauben. Nur eine starke FDP wird den AfD-Spuk beenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 34hbv2qAnonym
  • 18.05.2015, 10:41h
  • Antwort auf #1 von hugo1970
  • Frau Leutheusser-Schnarrenberger war mehrere Justizministerin in einer schwarz-gelben Regierung und hat sich genauso verhalten wie der jetzige Justizminister Herr Maas. Nämlich nach außen hin immer schöne Worte, aber sich nie in der Substanz zur Umsetzung von Gleichstellung eingesetzt.

    Zu behaupten Frau Leutheusser-Schnarrenberger hätte sich für uns eingesetzt ist lächerlich.

    Eine Justizministerin, die sehenden Auges rechtliche Diskriminierung und verfassungswidrige Gleichbehandlung laufen lässt ohne aus diesem Grund vor der Presse zurückzutreten oder ohne zu intervenieren, ist in Wahrheit nur an ihrer eigenen Karriere und dem Ministergehalt interessiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#51 stromboliProfil
  • 18.05.2015, 10:36hberlin
  • Antwort auf #4 von Tim Johannes
  • aus ruinen auferstanden...
    T.J. und f.d.p.
    im hoffnungfrohen aufschwung.
    und gar nicht mal so ungeschickt die restpartein vorzuführen..Cannabisfreigabe ist ja fast die halbe stimme wert.. wäre da nicht der übliche rest.
    Na wenigstens kann nun markus00 sich von seinem selbstzweifel was die wählbarkeit der afd anbelangt, seiner ursprünglich großen liebe wieder zuwenden.
    Und wenn die dann in alter manier ihr cannabis-versprechen nach erfolgreicher wiederwahl und koalitionsfähigkeit wieder vergessen, bleibt ja immer noch der hoffungsschimmer liberale homobesänftigung..
    Da haben die übung und dauersitzfleich in ihren reihen.
    Für markus00 und sonstige homofdp'ler ein pflaumensturz.
    Spannend wirds auf jeden fall!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#50 VeganBearEhemaliges Profil
#49 XDASAnonym
#48 FelixAnonym
#47 hugo1970Ehemaliges Profil
#46 Miguel53deProfil
#45 Miguel53deProfil
#44 Miguel53deProfil
  • 18.05.2015, 06:44hOttawa
  • Antwort auf #27 von Timm Johannes
  • Unser Alias nun wieder back to the roods. Der einzig wahre Tinitus. Die FDP hat gequatscht. Bei
    Abstimmungen gegen unsere Rchte gestimmt. Der schwule Vorsitzende selbst auch. Um dann das gegen sie durchgesetze Partnerschaftsgesetz fuer sich zu nutzen. Diese bigotte Schwester.

    In Baden W. demonstriert und staenkert die wunderbare F..k yourself PD wider alle Vernunft gegen den dringend notwendige Reform der Sexualerziehung.

    Und Sie schwafeln analog der F.D.P. Im Muenterland nichts Neues. Immer noch platt. Immer noch die selbe bigotte Betschwester.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#43 Rc OWLAnonym
  • 18.05.2015, 06:32h
  • Antwort auf #29 von Markus44

  • Tut mir leid aber es ist unfassbar in welcher Scheinwelt sie mit ihrer Ansicht leben!
    Weder Union noch FDP setzt sich für unsere Rechte ein! Jeder objektive Beobachter kann das sehen. Da muss keiner links für eingestellt sein!
    Gottlob sieht das der überwiegende Teil, bis auf die Quotenschwuppen dieser Parteien, unserer Gemeinschaft genauso! Wer nicht für meine Rechte einsteht ist und bleibt für mich unwählbar! Da können die noch so sehe das Blaue vom Himmel lügen! Anhand der namentlichen Abstimmungslisten der Vergangenheit sieht man sehr deutlich wer gegen uns war! Offenbar denkt man der Wähler ist nur noch beschränkt und vergisst dies!
    Und ja, da bin ich auch zu Recht nachtragend!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#41 TheDadProfil
  • 17.05.2015, 22:11hHannover
  • Antwort auf #17 von Patroklos
  • ""Immerhin ist sie in Hamburg und in Bremen im Rathaus vertreten!""..

    Man munkelt sogar in einigen anderen Landesparlamenten..

    Das "Wählbarkeit" in Länderparlamenten nicht unbedingt ein Parameter dafür ist Bundespolitik-tauglich zu sein, zeigt die Erfahrung, die die Piraten bitter machen mußten..

    Und ganz ehrlich ?

    Wenn es nach mir geht, dürfen die außerhalb des Bundestages noch mindestens eine "Ehrenrunde" drehen..

    Bis dahin ist dann der Lindner auch alt genug, um sich in Erinnerung an den "ersten schwulen Vorsitzenden" als Vorsitzender dann wieder zum Kanzler-Kandidaten erklären zu dürfen, was derzeit nämlich noch gar nicht geht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#40 OlliAnonym
  • 17.05.2015, 22:07h
  • Blablablabla... Die FDP hätte in der Koalition mit der CDU LGBT Rechte durchsetzen können. Aber diese blöden Snobs hatten damals erst große fresse und nach dem Wahlsieg keine Eier. Und jetzt haben sie wieder große fresse. Wie erbärmlich... Ernst nehmen kann man diese Typen nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 ursus
#38 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 17.05.2015, 21:24h
  • Antwort auf #29 von Markus44
  • Ich hab da eine interessante seite für Dich entdeckt:

    www.blablameter.de/

    Zitat von Homepage
    "BlaBlaMeter -
    wie viel Bullshit steckt in Ihrem Text?"

    PR-Profis, Politiker, Berater, Werbetexter oder Professoren müssen hier tapfer sein!
    Das BlaBlaMeter entlarvt schonungslos, wieviel heiße Luft sich in Texte eingeschlichen hat.
    Ein praktischer Helfer für alle, die mit Text zu tun haben!
    Kopieren Sie Ihren Text in das freie Feld und testen Sie Ihren Schreibstil. Das funktioniert mit deutschen Texten bis zu einer Länge von 15.000 Zeichen (Rest wird abgeschnitten). Für ein sinnvolles Ergebnis sollte die Textprobe eine gewisse Mindestlänge haben (3-5 Sätze)."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#37 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 17.05.2015, 20:56h
  • immer wieder das gleiche: vor der wahl versprechungen ohne ende.
    und in der regierungsverantwortung nur klientelpolitik! leider blockiert dann der koalitionspartner, vor allem dann, wenn es um lgbt-rechte geht.
    und ewig grüßt das murmeltier.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 LorenProfil
  • 17.05.2015, 20:33hGreifswald
  • Antwort auf #32 von ursus
  • Man sollte ihm massenweise Fotos von Ellenbogen zusenden. Für diese Art von Gesellschaft steht diese Partei weiterhin. Eine Partei der Ichlinge, die nicht die Freiheit im allgemeinen anstrebt, sondern die Freiheit des Stärkeren. Mit einem Egoshooter als Vorsitzenden, der seine politische Unfähigkeit in der Vergangenherit zur Genüge nachgewiesen hat. Aber vielleicht hilft das Ganze um bei der nächsten Bundestagswahl wieder sowohl FDP als auch AfD unter 5% zu halten. Da ist nicht "German Mut" gefragt, sondern "German Vernunft" um sich diese beiden von Leib zu halten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 KlausMucAnonym
  • 17.05.2015, 20:24h
  • Antwort auf #4 von Tim Johannes
  • Neues Deckmäntelchen für die gleiche alte Scheiße.
    Und nur weil ein paar hübsche Mädels in die Kamera grinsen, und die Telekom nicht mehr als einzige Augenkrebslila benutzt, kann man wirklich nicht von einer neuen Partei sprechen.

    Und ehrlich Tim, wenn ich deinen Post so lese...egal, was dir der Arzt auch verschrieben hat, bitte setz es wieder ab....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#34 David77Anonym
  • 17.05.2015, 20:05h
  • Antwort auf #31 von Besser so anders
  • "Und die FDP hat ja nicht aus Überzeugung nichts für Schwule erreicht, sondern weil die CDU mauert."

    Und WARUM konnte die CDU mauern? Wer hat sie denn an die Macht gehalten?
    Es stand der FDP frei sich anderen Koalitionen zu öffnen, mit der mehr hätte erreicht werden können. Hat sie das gemacht? Nein.
    Wenn sie jetzt ernst genommen werden will, dann soll sie sich auf ihre sozial-liberalen Wurzeln besinnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 David77Anonym
  • 17.05.2015, 20:02h
  • Antwort auf #29 von Markus44
  • "Und für die Eheöffnung ist die FDP schon seit vielen Jahren mittlerweile, nur leider wurde sie aus den Bundestag rausgewählt, weil linke Schwuppen meinen, sie müßten Ihre Stimme an die Linkspartei verschleudern."

    Ach? Und du bist etwa schlauer und verschleuderst deine Stimme direkt oder mit der FDP indirekt an die CDU?!?

    Ja klar... die Wähler sind von der FDP zur Linken gewechselt?!

    Mit WEM soll die bitteschön koalieren und etwas umsetzen?
    Wenn die FDP jetzt wieder nicht liefert und sich endlich mal anderen Optionen öffnet (es gab doch mal rot-gelb?!?) dann kannst du die Eheöffnung knicken!! Dann kann sie auch gleich wieder draußen bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#32 ursus
#31 Besser so andersAnonym
  • 17.05.2015, 19:53h

  • Naja - die Schwulenhasser sitzen doch ganz woanders: bei der AfD. Und die FDP hat ja nicht aus Überzeugung nichts für Schwule erreicht, sondern weil die CDU mauert. Das gleiche erlebt gerade die SPD (und da sitzen auch keine Schwulenhasser).
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Markus44Anonym
  • 17.05.2015, 19:47h
  • Wunderbare Beschlüsse !

    Mich freut es, das die FDP wieder Aufwind hat. Möge die Kraft der Liberalen unseren Parlamenten nicht verloren gehen.

    Es wäre sehr bedauerlich, wenn die Parlamente nur noch von lautblökenden Linken Wendehälsen geprägt werden, die nichts weiter machen, ausser ständig Israel zu attackieren. Da bin ich sogar froh, dass Benjamin Netanjahu die Wahlen in Israel gewonnen hat, damit dort nicht die linke Meretz mit an die Macht kommt.

    Auch gut, das die FDP das Thema "Bildung" wieder in den Mittelpunkt setzt und eine Zentralisierung fordert.
    Der Meinung bin ich schon lange, dass die Schulpolitik zentralisiert sein muß: es ist schlimm, dass beispielsweise die Abiturprüfungen in den Nebenfächern in jedem Bundesland anders ausfallen und unterschiedliches Niveau dadurch haben. Wo ist denn da die Chancengleichheit gewahrt ?

    Daher die Liberalen gehören in die Parlamente

    Und für die Eheöffnung ist die FDP schon seit vielen Jahren mittlerweile, nur leider wurde sie aus den Bundestag rausgewählt, weil linke Schwuppen meinen, sie müßten Ihre Stimme an die Linkspartei verschleudern.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 ursus
  • 17.05.2015, 19:47h
  • von mir aus könnte die fdp das queerfreundlichste lügenprogramm aller zeiten auftischen: die partei, die am unverhohlensten noch mehr umverteilung von unten nach oben anstrebt, bleibt die letzte, die ich wählen würde (die neonazis mal ausgenommen).

    >"Nach einem heftigen Schlagabtausch wurde mit dem Leitantrag auch die Forderung beschlossen, langfristig das Modell einer "Flat Tax" zu prüfen, die das derzeitige Stufenmodell ablösen soll - mit einem gleich hohen Einkommensteuertarif für alle."

    www.tagesschau.de/inland/fdp-parteitag-113.html

    nicht etwa, dass nicht auch andere parteien dringend mal wieder den zweiten absatz von art 14 gg lesen sollten. aber diese flat tax wäre wohl der deutlichste arschtritt für das solidaritätsprinzip seit langem.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Timm JohannesAnonym
  • 17.05.2015, 19:39h
  • Antwort auf #4 von Tim Johannes
  • @Tim Johannes
    Hy Tim Johannes,

    die FDP hat sich nicht geändert, sondern hat schon immer die richtigen Werte vertreten und für die Eheöffnung tritt die FDP mittlerweile seit mehreren Jahren ein: nur leider haben linke Deppen halt immer wieder die SPD gewählt, die NICHTS macht, was sie verspricht.

    Und andere linke Deppen wählen doch die Looserpartei "Die Linkspartei", die nur zur eigenen Schande mit Anitsemitismus auffällt, sich Palästinenserschale um den Hals wickelt und selbst den Gysi auf die Bundestagstoliette fliehen läßt

    Gut das die FDP wieder in die Parlamente einzieht, wie aktuell in Hamburg und Bremen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#26 ach soAnonym
#25 gogoAnonym
  • 17.05.2015, 19:28h
  • Ich lach mich schlapp! Wie oft hab ich diese anbiedernden Ankündigungen pro LGBT schon von dieser verlogenen Bonzenlobbybande gehört - VOR einer Wahl! Und am Ende waren die selben "Liberalen" dann JEDESMAL die Bremser und Verhinderer.
    Die FDP ist und bleibt unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Patroklos
#23 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 17.05.2015, 18:57h
  • Antwort auf #17 von Patroklos
  • "Nachtragend sein ist einer der schlimmsten Untugenden, die es auf dieser Welt gibt und die Hetzer sollten sich am besten wieder in ihrem Loch verkriechen!"

    Ich weiß jetzt nicht welche Hetzer Du jetzt genau meinst, ich hätte Dich als sollchen jetzt beschimpft, aber Deine bisherigen Kommentare zeigen aber was anderes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 17.05.2015, 18:54h
  • Antwort auf #15 von Robby69
  • "Ich würde ja nichts sagen, wenn die wirklich "Mut" hätten. Aber die waren doch immer schon zu feig, gegen die "

    Nicht nur feige, die FDP ist eindeutig eine Verräterpartei:
    1. Verrat an der CDU bei den Wahlen als Willy Brand an die Macht gekommen ist

    2. Verrat an Willy Brand durch Genscher

    3. Verrrat an der SPD bei den Wahlen als Kohl an die Macht geckommen ist
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#21 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 17.05.2015, 18:49h
  • Antwort auf #12 von Robby69
  • "Immerhin war sie DIEJENIGE, die sich immer vehement GEGEN eine Abschaffung des 175ers ausgesprochen hat und auch DIEJENIGE, die 1994 rechtlich "prüfen lassen wollte", ob man die totale Abschaffung des 175ers nicht doch noch verhindern könnte."

    Da sieht man, wie schnell der Wähler (ich eingeschloßen) vergisst. Danke der Aufklährung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 hugo1970Ehemaliges Profil
#19 hugo1970Ehemaliges Profil
#18 never againAnonym
#17 Patroklos
  • 17.05.2015, 18:32h
  • Jeder hat eine zweite Chance verdient - und das gilt auch für die FDP! Immerhin ist sie in Hamburg und in Bremen im Rathaus vertreten! Nachtragend sein ist einer der schlimmsten Untugenden, die es auf dieser Welt gibt und die Hetzer sollten sich am besten wieder in ihrem Loch verkriechen!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Homonklin44Profil
  • 17.05.2015, 18:31hTauroa Point
  • Dass ausgerechnet die FDP sich unserer Sache neuerdings annehmen will, riecht schon etwas verdächtig, sorry.

    Ob das mit übernommenen englischen Germanismen, die in USA meist eh ganz anders gedeutet und angewendet werden, als der deutsche Begriff es umfasst; irgendwie besser funktionieren soll als zu Guido W.'s Zeiten, wage ich anzuzweifeln.

    Kommt mir eher so vor wie das verzweifelte Stürzen einer abgehängten Partei auf jedes Körnchen Potenzial, das sich noch fangen lässt.

    Skeptizismus bleibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Robby69Ehemaliges Profil
#14 Robby69Ehemaliges Profil
#13 Robby69Ehemaliges Profil
  • 17.05.2015, 18:22h
  • Antwort auf #3 von Bansky
  • Schon mal überlegt, dass diese verdammte Umfallerpartei FPD während ihrer jahrelangen Regierungsbeteiligung auf BUNDESEBENE bei JEDER EINZELNEN VERDAMMTEN ABSTIMMUNG GEGEN UNS LGBTIs gestimmt hat?! Nein?! Dann solltest Du das vielleicht noch mal detailliert nachlesen. Ist schließlich alles dokumentiert. Auch, was die massive Weigerung der verdammten FDP betrifft, den Nazi-Paragraph 175 abzuschaffen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#12 Robby69Ehemaliges Profil
  • 17.05.2015, 18:18h
  • Antwort auf #1 von hugo1970
  • Für mich bleibt die FDP ebenfalls für immer unwählbar. Allerdings habe ich in Punkto "Schnarri" eine andere Meinung als Du. DIE würde/wird meiner Meinung nach NIE was FÜR uns LGBTIs machen (oder auch nur versuchen)! Immerhin war sie DIEJENIGE, die sich immer vehement GEGEN eine Abschaffung des 175ers ausgesprochen hat und auch DIEJENIGE, die 1994 rechtlich "prüfen lassen wollte", ob man die totale Abschaffung des 175ers nicht doch noch verhindern könnte. Das verzeihe ich dieser Schwulen-Hasserin NIEMALS!
    Wenn die FPD, damals wirklich gewollt hätte, dann hätte sie den 175 schon viel eher abgeschafft - und zwar freiwillig!
    Wenn "Schnarri" wirklich was für uns hätte tun wollen, dann hätte sie sich - auch später noch - dafür eingesetzt, dass diese verdammten Waschlappen der Umfallerpartei FPD nicht bei jeder einzelnen verdammten Abstimmung GEGEN unsere LGBTI-Rechte und damit GEGEN die Ehe-Öffnung und GEGEN unsere Gleichstellung mit Heten gestimmt hätten.
    Nein, die ist meiner Meinung nach um keinen Deut "homofreundlicher" als die ganzen anderen Umfaller-Politiker.
    Mit dem "Maul" war die FDP immer schon gut - tja, das gleiche gilt (wie's aussieht) auch für die SPD.
    BEIDE Parteien haben groß getönt, dass sie sich angeblich für uns LGBTIs einsetzen würden. - Und was kommt dabei heraus? NICHTS! Stillstand, weitere Jahre der Diskriminierung. Denn die SPD und die FPD sind/waren doch nichts weiter als billige Mehrheitsbeschaffer der schwulen-feindlichen CDU/CSU. Wenn die Despotin Merkel befiehlt, kuschen die doch... Da sollten wir uns nichts vormachen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#11 VeganBearEhemaliges Profil
#10 never againAnonym
#9 never againAnonym
  • 17.05.2015, 18:04h
  • Antwort auf #4 von Tim Johannes
  • Noch nicht einmal der schwule Vorsitzende hat etwas getan als er in der Koalition regierte. Der hat aber so etwas von brav alles gemacht, was Mutti ihm vorgekaut hat. In der Partei hat noch keiner Rückgrat gehabt nach Frau Hamm-Brücher und Herrn Baum. Das ändert sich auch nicht. Lindner hin oder her.... der war damals auch schon dabei..... und German Mut, ich lache nur! Der Mut verläßt die ganz schnell wieder! Die wollen über 5%, mit in die Regierung und dann ziehen sie alle wieder die Schwänze ein, oder was anderes.....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 Never againAnonym
  • 17.05.2015, 17:59h
  • Antwort auf #1 von hugo1970
  • So ein Quatsch! Genau die Schnarri hat überhaupt nichts für uns getan. Hat das damals hoch und heilig versprochen vor den Wahlen! Ich habe das schriftlich von ihr in persönlicher Korrespondenz bekommen. Wie auch von der Schwesterwelle! Und? Leeres Gequäke!
    Die FDP kann man nicht mehr wählen! Die waren die Abnicker und Ja-Sager in Reinkultur!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 AlexAnonym
#6 AlexAnonym
#5 GeorgGAnonym
  • 17.05.2015, 17:37h
  • Der Begriff "German Mut" ist genau so dumm und anbiedernd wie seinerzeit der Namen F.D.P. mit Punkten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tim JohannesAnonym
  • 17.05.2015, 17:30h
  • Die neue FDP scheint ich stark geändert zu haben und will die Fehler aus der Vergangenheit hinter sich lassen. Das neue Motto "German Mut" spricht die trendigen, hippen und modernen Wähler an, die die neue Zeit verkörpern.

    Dass die FDP zur Gleichberechtigung steht, hat sie bereits durch einen schwulen Vorsitzenden bewiesen und jetzt durch eine neue junge Führungsmannschaft, in der Gender absolut großgeschrieben wird.

    Jeder hat eine zweite Chance verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BanskyAnonym
#2 AlexAnonym
  • 17.05.2015, 16:45h

  • Und wieso hetzen dann FDP-Landesverbände (z.B. in Baden-Württemberg) gegen die Bildungspläne?

    Ach ja, die FDP ist ja auch eine der Parteien, die gerne in der Opposition von Homorechten sprechen um unsere Stimmen zu bekommen, aber dann in Regierungsverantwortung das Gegenteil tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 17.05.2015, 15:47h
  • Die können machen was sie wollen, für mich ist und bleibt die FDP unwählbar!!!
    Einzige Persönlichkeit in dieser FDP ist Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, der würde ich zutrauen, das sie auch unter CDU Führung, für uns was machen könnte, wenn die Partei es wollte.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel