Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23779
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
FDP: "German Mut" zu LGBT-Rechten


#64 Robby69Ehemaliges Profil
  • 18.05.2015, 20:55h
  • Antwort auf #31 von Besser so anders
  • " Naja - die Schwulenhasser sitzen doch ganz woanders: bei der AfD. "
    Und wo WAREN viele dieser perversen, rechten Schwulen-Hasser vorher, Herzchen?! IN DER FDP!
    Beatrix von Storch - ehemals FPD!
    Henkel - ehemals FPD!

    Und hier noch ein kleines Zitat aus dem Sachbuch "Blut und Ehre: Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland (von Andrea Röpke)" bzgl. FDP und Co.:

    (Zitat, betreffend das Jahr 1953):
    "...Demnach plante ein sogenannter "Gauleiter-Kreis" um Werner Naumann die 'Wiederergreifung der Macht in Westdeutschland'. Die Verschwörer um Naumann hatten ihren Einfluss derartig ausgeweitet, dass die Briten einschritten. In Hamburg, Solingen und Düsseldorf verhafteten brititsche Sicherheitsoffiziere ein halbes Dutzend Politiker und transportierten lastwagenweise Aktenmaterial aus ihren Wohnungen ab. Es war einer der spektakulärsten Unterwanderungsversuche in der Nachkriegsgeschichte, der in dieser Nacht zerschlagen wurde. Der ehemalige Staatssekretär im Reichspropagandaministerium und SS-Brigadeführer Werner Naumann und sein "Gauleiter-Kreis" hatten versucht, die nordrhein-westfälische FDP zu durchsetzen...." (Zitat Ende)
    Und bgzl. Naumanns Aktivitäten des Jahres 1950 (Zitat: ) "Er sammelte Hunderte Kontaktpersonen aus seiner Zeit als Staatssekretär von Joseph Goebbels. Naumann sagte ihnen 1950, Ziel sei es, in die FPD einzutreten, sie zu unterwandern und ihre Führung in die Hand zu nehmen. Zwei Jahre später war er dem Ziel sehr nahe gekommen. In Hamburg gab er vor Parteikollegen zu Protokoll: 'Ob man eine liberale Partei am Ende in eine NS-Kampftruppe umwandeln kann, möchte ich bezweifeln', doch, so Naumann, 'wir müssen es aber auf einen Versuch ankommen lassen'. (Zitat Ende)
    Soviel zum Thema FPD und nicht rechts oder keine Schwulenhasser.

    Und bzgl. der SPD, Du Schlaumeier: Was ist mit dem Schwulenhasser Sarrazin?! SPD-Mitglied - und die SPD weigert sich, ihn auszuschließen, obwohl das immer wieder gefordert wurde.

    Und NEIN - die FPD hat nicht "nur wegen" der verdammten Schwulen-Hasser-Partei CDU/CSU GEGEN unsere Rechte gestimmt! Sondern, weil die FPD ES WOLLTE! Nicht umsonst hat die "Schnarri" (FDP!) damals "rechtlich" prüfen lassen wollen, ob man die endgültige und komplette Abschaffung des Nazi-Paragraphen 175 nicht doch noch verhindern könnte!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »

» zurück zum Artikel