Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23810
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Westfalen-Blatt entschuldigt sich ein zweites Mal


#11 AlexAnonym
  • 21.05.2015, 06:54h

  • Das kommt leider erst, wo die Existenz dieses braunen Blättchens auf dem Spiel steht. Bisher wurde dort nur relativiert.

    Ich erwarte mindestens einen Widerruf in der nächsten Ausgabe, wo man darauf hinweist, dass dieser Artikel nur die hasserfüllte Gesinnung der Autorin widerspiegelt und wissenschaftlich nicht zu halten ist.

    Und um den bereits verursachten Schaden auch nur halbwegs wieder gut zu machen, müssen jetzt in mehreren Ausgaben ausführliche Artikel kommen, dass an Homosexualität nichts verwerfliches ist und dass das auch keine Gefahr für Kinder ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Rosa SoliAnonym
  • 21.05.2015, 08:51h
  • Antwort auf #10 von Harry1972
  • Wow, Du hast einen Treffer gelandet. Ich hatte es ja vergeblich versucht. Ist aber auch kein Wunder, denn ich hatte nach "Dipl. Psychologin Barbara Eggert" gesucht. "Psychologische Beratung" ist ja etwas völlig anderes - das kann jeder machen. *lol*

    Das ist alles sehr abstrus. In den Veröffentlichungen des Blattes war sie erst "Dipl. Psychologin", dann wurde sie zur "Dipl. Soziologin", jetzt spricht man nur noch von der "freien Autorin". ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 RobinAnonym
  • 21.05.2015, 09:50h
  • Da die homophobe Hetze bisher immer vom Westfalen-Blatt relativiert wurde, ist diese Entschuldigung nicht ernst zu nehmen und nur ein Ausdruck, dass man sich offenbar Sorgen um die finanzielle Zukunft macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 puschelchenProfil
  • 21.05.2015, 10:04h irgendwo in nrw
  • Antwort auf #12 von Rosa Soli

  • "Das ist alles sehr abstrus. In den Veröffentlichungen des Blattes war sie erst "Dipl. Psychologin", dann wurde sie zur "Dipl. Soziologin", jetzt spricht man nur noch von der "freien Autorin". ;-)"

    Sollte kein akademischer Grad vorliegen, haben sich sowohl das Blatt, als auch die "freie Autorin" strafbar gemacht. Das ist nicht "abstrus", das ist die blanke Panik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 Homonklin44Profil
  • 21.05.2015, 10:13hTauroa Point
  • Antwort auf #10 von Harry1972
  • Sehr interessant! Danke für die Kontaktdaten@Harry.

    Ich vermute mal die hält so einen Fernstudiums-Titel plus Diplom in Sozialpädagogik oder sowas in der Art,das man dann entsprechend verhacknudeln kann,bei Bedarf.

    Psychologische Beratung,da kenne ich Mehrere. Eine mediiert über den Apostel Matthäus und deutet psychologische Probleme aus Haaren der zu fürbittenden Problemklienten.Eine andere behandelt mit der Hilfe der positiven Schwingungen von Steinen...psychologisch gestimmten Steinen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#16 stromboliProfil
#17 Rosa SoliAnonym
  • 21.05.2015, 10:56h
  • Antwort auf #15 von Homonklin44
  • Klingt da etwas Verachtung für den Studiengang Sozialpädagogik mit? Das würde ich nicht teilen wollen. Das ist ein Studium an einer ordentlichen (Fach-)Hochschule mit einem akademischen Abschluss. Dipl. Sozialpädagog_innen leisten für mich wertvolle Arbeit in der Kinder-, Jugend,- und Familienhilfe. Kein Grund, sich darüber lustig zu machen.

    Ich vermute, unsere Frau Eggert verfügt jedenfalls über keinen akademischen Abschluss in Psychologie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 Harry1972Profil
#19 MithysterikerAnonym
  • 21.05.2015, 12:36h
  • Ich fasse mal zusammen: Der mächtige Deutsche Presserat wird diesem Blatt, das mindestens dreimal so schlimm ist wie es der "Stürmer" in seinen schlimmsten Zeiten war, noch heute die Lizenz entziehen (welche auch immer). Anschließend wird eine Dipl.-Irgendwas, die unglaublicherweise als freie Mitarbeiterin einer Zeitung bezeichnet wurde, auf dem nächsten CSD verbrannt. Und die Redaktion muß sich das ansehen und die nächsten sieben bis siebenhundert Jahre darüber berichten. Und zwar nur noch darüber.

    Könnte das in etwa ausreichen, um auch nur einen winzigen Teil des enormen, völlig unbeschreiblichen Schadens, der hier durch homophobes Geblubbere in einem Anzeigenblättchen verursacht worden ist, wett zu machen?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 cernAnonym

» zurück zum Artikel