Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23894
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Dresden: Rathaus mit Regenbogenfahnen umstellt


#1 Harry1972Profil
  • 31.05.2015, 16:53hBad Oeynhausen
  • Nach diesem ganzen rechten Gesocks, was da in jüngster Vergangenheit aufmarschiert ist, täte Dresden im Hinblick auf das Image der Stadt gut daran, dauerhaft eine Regenbogenbeflaggung zu präsentieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hugo1970Ehemaliges Profil
#3 Harry1972Profil
#4 hugo1970Ehemaliges Profil
#5 Harry1972Profil
#6 FelixAnonym
  • 31.05.2015, 21:19h

  • Da sieht man wieder mal, wie die FDP tickt...

    Kaum zu glauben, dass immer noch Leute auf die FDP reinfallen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patroklos
#8 MühsamDDAnonym
  • 31.05.2015, 22:12h
  • Antwort auf #3 von Harry1972

  • Mit dem sog. Bibelgürtel sind sicher die zahlreichen evangelikalen Christen , insbesondere im konservativen Erzgebirge, gemeint. Die Nazis und anderen Rechtsextremen in und um Dresden haben aber fast ausnahmslos einen atheistischen Hintergrund und stehen den Evangelikalen eher skeptisch gegenüber. Die meisten religiösen Fundis distanzieren in der Regel,noch,von den sächs. Nazis. Was die beiden Gruppen eint , ist natürlich die Ablehnung einer offenen, pluralistischen und toleranten Gesellschaft und damit der Hass gegenüber allen Homosexuellen. Die Gefahr besteht allerdings, dass beide Gruppen in Zukunft enger zusammen arbeiten werden,insbesondere, wenn die gemäßigteren Kräfte mangels Erfolg (z.B. Pegida) sich weiter zurückziehen und ein frustrierter harter Kern übrig bleibt .Also wachsam bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 Harry1972Profil
#10 MühsamDDAnonym
#11 TheDadProfil
  • 31.05.2015, 23:20hHannover
  • Antwort auf #7 von Patroklos
  • Und schließlich nimmt hier der FDP-Bürgermeister die Verweigerung ja nur stellvertretend und kommissarisch für die eigentliche CDU-Bürgermeisterin Helma Orosz vor, die aus Krankheitsgründen am 27. Februar 2015 zurückgetreten ist..

    Ist also gar nicht seine Schuld..

    Deine Kommentare sind immer noch so dumm..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 RobinAnonym
  • 01.06.2015, 11:15h
  • Antwort auf #7 von Patroklos
  • Fakten sind nun mal Fakten.

    Und Fakt ist, dass die FDP die Regenbogenflaggen am Rathaus blockiert hat, was gerade angesichts der rechten Szene vor Ort ein fatales Signal ist.

    Aber dass die FDP sich den Rechten anbiedern will, merkt man ja schon, seitdem die FDP untergeht und die AfD aufsteigt. Da will die FDP halt auf den Zug aufspringen. Für Macht haben die sich immer schon sehr flexibel gezeigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 Foxie
  • 01.06.2015, 11:55h

  • Und die Feigheit von FDP-Hilpert ist natürlich nur eine Einzelmeinung, die nicht so ganz die Parteilinie wiedergibt.
    Oh sorry, das ist ja sonst die AfD-Sprech. Egal, sind beide unwählbar und überflüssig.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Miguel53deProfil
  • 02.06.2015, 00:31hOttawa
  • Antwort auf #7 von Patroklos
  • Und taeglich gruesst das Murmeltier FoXXXyness mit seinen Spruechlein.

    Das IST Politik GEGEN eine Gruppe von Menschen, ganz bewusst! Und zwar von der Partei, die sich vor Wahlen immer als LGBT(+) freundlich darstellte. Um anschliessend gegen ihre eigenen Versprechungen zu stimmen.

    DAS muss man laut sagen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#15 Fritz1979Anonym
  • 03.06.2015, 08:33h

  • Wo ist das Problem? Er hält sich an Recht und Gesetz (die sächsiche Flaggenverordnung), auch wenn das in diesem Fall scheisse und restriktiv ist. Immerhin hat er die städtischen Masten am Theaterplatz dem CSD zur Verfügung gestellt. Was wird dann da wohl hängen?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 David77Anonym
  • 03.06.2015, 10:03h
  • Antwort auf #15 von Fritz1979
  • Natürlich. Er hält sich strikt an Recht und Gesetz.
    In Zeiten von Pegida & Co. ist das ja wichtiger, anstatt ein Zeichen zu setzen und dem schlechten Image, was Dresden dank Pegida & Co. weltweit hat, etwas entgegenzusetzen.

    Passend dazu kommt einem das Verhalten des Vatikan in den Sinn, der sich weigert von Frankreich einen schwulen Botschafter zu akzeptieren, anstatt nach der Charlie Hebdo Sache ein Zeichen zu setzen...

    Bloß nicht zu weltoffen zeigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »

» zurück zum Artikel