Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23901
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berliner Senat förderte Guide zur "pädophilen Emanzipation"


#1 AlexAnonym
  • 01.06.2015, 14:05h

  • Bei der FDP war ja schon lange bekannt, dass sie früher Pädophilie entkriminalisieren wollte. Aber jetzt wird klar, dass auch CDU-CSU und SPD nicht vom hohen Ross mit dem Finger auf andere zeigen brauchen.

    Damals haben alle Parteien schwere Schuld auf sich geladen. Aber die Grünen sind die einzigen, die das aufbereiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 reiserobbyEhemaliges Profil
#3 TheDadProfil
  • 01.06.2015, 14:48hHannover
  • """Es gelang mir, die zuständige Senatsbeamtin dafür zu gewinnen", heißt es in dem 156 Seiten starken Gutachten des Sexualwissenschaftlers Helmut Kentler. "So kam es, dass bei den drei Hausmeistern regelrechte Pflegestellen eingerichtet wurden, und ich fand rasch drei Jungen, die bereit waren, hier einzuziehen. Sie waren zwischen 15 und 17 Jahre alt."

    Sexuelle Übergriffe waren bei diesem "Experiment" offensichtlich gewollt: "Mir war klar, dass die drei Männer vor allem darum so viel für 'ihre Jungen' taten, weil sie mit ihnen ein sexuelles Verhältnis hatten."""..

    Wer erkennt den Fehler ?

    Wie so oft werden in der Rückschau einmal mehr Jugendliche zu Kindern ERKLÄRT damit man von "Pädophilie" schreiben kann..

    Das ist mindestens absichtliche Geschichtsklitterung..

    Solche "Unterstellungen" die dazu führen werden den realen Unterschied zwischen Pädosexualität und Ephebo-philen Beziehungen zu verwischen, werden uns spätestens in der Diskussion um die Rehabilitation der nach §-175-Verurteilten wieder auf die Füße fallen..

    Dazu wäre es vielleicht auch einmal hilfreich, wenn das Gutachten des Sexualwissenschaftlers Helmut Kentler im Schwulem Museum verfügbar ist, dieses auch öffentlich verfügbar zu machen..
    Beispielsweise auf der HomePage des Museums, oder auch als PDF..
    Vorzugsweise mit geschwärzten Daten der Täter und der Opfer, die in der Öffentlichkeit nichts zu suchen haben..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NaseAnonym
#5 goddamn liberalAnonym
#6 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 01.06.2015, 15:21h
  • Antwort auf #5 von goddamn liberal
  • "Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses bei jungen Menschen, die ohnehin labil sind," und genau weil das eben schlimm genug ist, sollten nicht alle durch die Bank wie irre die Pädo-Keule schwingen, sondern aufklären statt sich aufzuregen.
    Das Problem ist, es wird alles in einem Topf geworfen und so lange drin rumgerührt bis es braun wird. Damit ist niemanden geholfen. Keinem Opfer von sexueller Ausbeutung und Kindesmissbrauch und auch keinem Pädo, der versucht, nicht kriminell zu werden.

    Und es kann auch nicht darum gehen, Sex mit 17-Jährigen pauschal als "pädoähnlich" zu inkriminieren.

    Und jetzt etwas Musik ;-)
    www.youtube.com/watch?v=LM3cZ9OiVQc
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 not that liberalAnonym
#8 goddamn liberalAnonym
  • 01.06.2015, 16:30h
  • Antwort auf #7 von not that liberal
  • Ich bin nicht blind.

    Da muss man die Fiktion und den Künstler trennen, wenn denn das stimmt, was über den Künstler gesagt wird.

    Was ich nicht beurteilen kann.

    Das muss im Zweifel die Justiz tun.

    Die Kunstfigur Dr. Bernardo trifft das Problem von angemaßtem Machtmissbrauch der Sexualwissenschaft jedenfalls sehr gut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 hugo1970Ehemaliges Profil
#10 Patroklos
#11 TheDadProfil
#12 Patroklos
#13 Harry1972Profil
  • 02.06.2015, 18:25hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #11 von TheDad
  • Immer, wenn Du Dich mal über Dummheit ärgerst oder einfach nur einen schlechten Tag hast, denk immer daran, daß irgendwo auf der Welt einer kleinen dicken Rose gerade das Eis herunterfällt, noch bevor sie auch nur einmal daran lecken konnte.

  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 TheDadProfil
#15 hugo1970Ehemaliges Profil

» zurück zum Artikel