Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23916
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kramp-Karrenbauer gegen Ehe für alle


#21 sashaAnonym
  • 03.06.2015, 01:32h
  • Antwort auf #10 von David77
  • "Die Verwandten-Ehe ... Dessen Überlegung überflüssig ist, da enge Verwandte doch schon rechtlich abgesichert sind..."

    ...abgesichert, ja, irgendwie schon, vielleicht,
    aber nicht unter dem Namen "Ehe".
    Schwule und Lesben sind ebenfalls "schon rechtlich abgesichert" (Lebenspartnerschaft).
    Das macht trotzdem nicht die "Überlegung überflüssig" wenn es um die Ehe für Schwule und Lesben geht.
    "Ehe für alle" darf nicht nur dem Namen nach für alle sein, sondern muss tatsächlich für ALLE sein. Schwule und Lesben sind nicht "alle".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#22 Klaus 001Anonym
  • 03.06.2015, 02:02h
  • Eigentlich wurde die Homoehe 2001 von der Rotgrünen Koalition unter Gerhard Schröder eingeführt. Irgend jemand kam damals auf die unsägliche Idee, die Homoehe als "Lebenspartnerschaft" als Ehe zweiter Klasse einzuführen. Das war schon schändlich genug. Nun 15 Jahre später und zig Verfassungsgerichtsentscheidungen wird es endlich Zeit. Wir Schwulen und Lesben möchten nicht weiter 2. klassige Menschen sein. Wir bitten die schweigende Mehrheit zum Handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 stromboliProfil
  • 03.06.2015, 06:51hberlin
  • ich finde es herrlich wie die krawalltussis genau das zu ende denken das wir linke uuns nicht mal mehr getrauen offen anzudenken.. vielehe!
    Was ist mit dert/m heiratswilligen bisexuellen der jeweils mit den beiden partnern rechtsgültig und gerichtsfähig verbunden sein will !

    Ich hab damit kein problem, und wenn so eine krawalltussi meint, mit poligamie-phantasien die welt in aufregung zu bringen, sollte man ihr fröhlich entgegenhalten:
    Danke krampf-knarrenbauerInn für die erweiternde anregung..
    Machen wir doch gleich zu einem neuen kampfmotto:
    POLIGAMIE für ALLE, sonst krawalle!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 goddamn liberalAnonym
  • 03.06.2015, 06:51h
  • Antwort auf #10 von David77
  • Wer keine Argumente hat, muss halt krampfhaft Unsinn faseln, der mit der Wirklichkeit in den westlichen Demokratien, die vom deutschen Faschismus heimgesucht wurden bzw. uns von ihm befreiten, nun wirklich nichts zu tun haben.

    Weshalb reite ich eigentliche ständig auf der Vergangenheit rum?

    1. Weil sie Fakt ist.

    2.
    de.wikipedia.org/wiki/Longue_dur%C3%A9e
    Weil Mentalitäten wie die des deutsche Herrenmenschen stabiler sind, als man so denkt.

    3. Gerade bei Frommen wirkt da dann auch der Tötungsvorbehalt nach. Nach dem Motto. Gleiche Rechte? Sei froh, dass wir Dich am Leben lassen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#25 Patroklos
#26 2345ztfrdAnonym
  • 03.06.2015, 07:37h
  • Insidergerüchten zufolge hatte sie schon als junge Erwachsene große psychische Probleme mit ihrem Lesbischsein.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Michael MengesAnonym
  • 03.06.2015, 09:41h
  • Langsam bin ich mir sicher: Wir brauchen Intelligenztests mit Mindeststandards für Politiker/-innen. In der jetzigen Diskussion werden "Argumente" vorgebracht, die jenseits von Niveau, Logik und Bildung sind. Beispiel: Kindeswohl-Argument. Meine Frage dazu: Warum sollte ein Kind bei zwei Männern oder zwei Frauen schlechter aufwachsen als eines, das bei einem Mann oder einer Frau aufwächst? etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 03.06.2015, 10:44h
  • Würg!

    Und was ist diese monströse Faschistin von Haus aus? Natürlich eine devote Anhängerin der grössten Mord- und Verbrecherorganisation aller Zeiten, der schon Hitler, Franco, Pinochet, Mussolini, Salazar, und so weiter und so fort dienten. Ich zitiere aus Wikipedia:

    "Kramp-Karrenbauer wuchs in konservativ-katholisch geprägten Familienverhältnissen auf ..."

    " ... ist römisch-katholischer Konfession ..."

    "Sie ist Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)"
  • Antworten » | Direktlink »
#29 sanscapote
  • 03.06.2015, 12:14h
  • Vielehe ist den Politikern nicht unbekannt, nur heisst es da etwas anders:

    Ehemann, Ehefrau und heimliche Geliebte(n)

    Wer dieses Wort oeffentlich nennt, ist sich seiner-ihrer sexuellen Identitaet nicht sicher.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 TheDadProfil
  • 03.06.2015, 12:44hHannover
  • Antwort auf #23 von stromboli
  • ""ich finde es herrlich wie die krawalltussis genau das zu ende denken das wir linke uuns nicht mal mehr getrauen offen anzudenken.. vielehe!""..

    Die Vielehe assoziiert sich in solchen Köpfen nicht mit Bisexualität, und einer Großfamilie, die gemeinsam gleichberechtigt wirtschaftet, sondern mit Vorstellungen aus Tausendundeiner Nacht..

    Da hocken dann Pascha´s inmitten ihrer dienstbaren Weiber, und lassen sich Trauben in den Mund wachsen..

    Wer eine Frage für Gleichstellung, und damit eine Frage gegen Diskriminierung nicht als Gewissens-Entscheidung erkennt, sondern als "Koalitions-Frage" bezeichnet, hat sein Mandat als Volksvertreter verwirkt, weil er die Verfassung nicht verstanden hat !

    Die absurden Argumente, angefangen mit der "gefühlten diskriminierung" beim Adoptionsrecht, über die Behauptung, die Öffnung der Ehe würde automatisch andere Forderungen nach sich ziehen, wie die Abschaffung des Inzest-Verbotes, bis hin zur Legalisierung Zoophiler Beziehungen, zeigen einmal mehr auf, in welchen Gedanken-Welten sich solche Menschen bewegen..

    Mal ein Gegenbeispiel dazu ?

    Das Frauenwahlrecht wird dazu führen, das wir eines Tages CDU-Ministerpräsidentinnen bekommen, und hier müssen wir uns fragen, ob wir das wollen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »

» zurück zum Artikel