Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=23962
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Eine Mischung aus CSD und Bibelstunde


#41 Harry1972Profil
#42 HonestAbeProfil
  • 09.06.2015, 17:47hBonn
  • Antwort auf #38 von Religiot
  • Der Punkt ist halt, dass die meisten "Religiösen" so gut wie gar nicht von ihrer Religion überzeugt sind, sondern dies nur vorgeben. "Ich glaube an Gott." sagt sich leicht, doch wirklich wichtig ist das den allermeisten nicht. Viel wichtiger sind solche Dinge wie gemeinschaftliche Werte und die Vorstellung, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht. Die meisten "Religiösen" sind zudem viel zu vernünftig, um sich Gott als ein Wesen vorzustellen, dass aktiv in die Geschicke der Menschen eingreift. Doch jene die das ernsthaft tun und sich darüber hinaus auch noch anderen Menschen überlegen fühlen, halte ich durchaus für stark therapiebedürftig.
    Leute wie Kardinal Müller hingegen gehören in den Knast, da sie als verfassungsfeindlich einzustufen sind. Der Mann ist nicht krank, sondern einfach zutiefst überzeugter Theo-Faschist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#43 Harry1972Profil
  • 09.06.2015, 17:51hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #38 von Religiot
  • Ich bin zwar evangelisch getauft, religiöse Rituale gab es in meiner Familie aber nicht. Selbst das Tischgebet wurde nach dem Tod meiner Oma nicht mehr gesprochen.
    Ich habe lange an der Vorstellung festgehalten, daß Religion etwas ist, was manchen Menschen Kraft gibt und ich habe es ihnen nicht geneidet, bloß weil das bei mir nicht funktionierte.
    Ich bin aber zu dem Schluss gekommen, daß es kein Ausdruck geistiger Zurechnungsfähigkeit ist, von der Anwesenheit eines unsichtbaren allmächtigen Wesen überzeugt zu sein, welches einen zudem auch noch rund um die Uhr beobachtet und nach Gutdünken bestraft oder belohnt.
    Das alles könnte ich jedoch ignorieren, würden die Vertreter der Religionen sich nur untereinander bekriegen. Tun sie aber nicht, sie mischen sich im Gegenteil sogar in mein Leben ein und klugscheissern auch noch darüber, welcher Gott nun der wahre Gott ist oder machen andere Spinner verächtlich, die meinetwegen an Naturgeister oder antike Gottheiten glauben.

    Also beklag Dich doch nicht, wenn Du Gegenwind aus der Szene verspürst, wenn Deine tollen Religionsbrüder ständig gegen eben diese Szene Sturm laufen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#44 ursus
  • 09.06.2015, 19:06h
  • Antwort auf #37 von Religiot
  • >"Du hast anscheinend keine Ahnung, welchen Halt der Glaube manchen Menschen im Leben gibt."

    jaja, der berühmte halt...

    manchen menschen geben krücken halt, weil sie ohne nicht laufen können. und zweifellos sind diese krücken eine praktische erfindung.

    es ist aber nicht toller, respektabler, bewundernswerter oder sogar besser, wenn jemand an krücken geht als wenn er ohne hilfe laufen kann.

    und jetzt sag nicht, dass dieser vergleich "hinkt". ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#45 Markus44Anonym
  • 09.06.2015, 20:20h
  • Antwort auf #15 von paren1957
  • @paren1957
    "Das ständige Herunterbeten von irgendwelchen Kirchenlisten ist mindestens so spannend wie Waschmittelwerbung. Jahrzehntelang die gleichen Sprüche und am Ende bleibt die Wäsche trotzdem porentief schmutzig. Am Ende geht es beiden Institutionen doch letztlich nur um eines: unser Geld. Was nützt mir eine Segnung, die eben keine Eheschließung ist, wenn die ganzen homophoben Fundamentalisten " [..]

    --> Anscheinend liest du halt die Listen zu den Kirchen des Christentums nicht richtig durch oder bist nicht entsprechend gut informiert.

    Es gibt mittlerweile sehr viele christliche Kirchen, die öffentliche Segnungsgottesdienste ermöglicht haben ("wozu aber bisher nicht die römisch-katholische Kirche gehört").

    ABER es gibt auch mittlerweile im Jahre 2015 einige christliche Kirchen, wo kirchenrechtlich reguläre kirchliche Trauungen nach dem Gang zum Standesamt ermöglicht wurden. Aktuell dieses Jahr kamen beispielsweise als weitere christliche Kirchen mit kirchlicher Trauungsmöglichkeit für gleichgeschlechtliche Paare die Vereinigte Protestantische Kirche von Frankreich und die Presbyterian Church (USA) hinzu:

    Hier eine Auwahl von christlichen Kirchen, wo reguläre kirchliche Trauungen nach dem Gang zum Standesamt erlaubt sind:

    * Metropolitan Community Church
    * Unity Church
    * Unitarier
    * United Church of Christ
    * United Church of Canada
    * Presbyterian Church (U.S.A.)
    *Evangelical Lutheran Church in Canada
    * Schwedische Kirche
    * Dänische Kirche
    * Isländische Staatskirche
    * Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (es handelt sich um eine kirchenrechtlich der Trauung gleichgestellte Segnung und um eine kirchliche Amtshandlung.
    *Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ("hat dies jetzt vor")
    * Quäker im Vereinigten Königreich
    * Vrijzinnige Geloofsgemeenschap NPB in den Niederlanden
    * Remonstranten in den Niederlanden

    Und darüberhinaus gibt es eine lange Liste von christlichen Kirchen, die zumindest bereits öffentliche Segnungsgottesdienste ermöglicht haben. Die Liste ist so lang mittlerweile, das ich die gar nicht mehr alle aufzählen kann, ohne "mir einen Wolf zu schreiben":

    *
    de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlicher_Paare
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#46 Sören SuchomskyAnonym
  • 09.06.2015, 20:22h
  • Jenseits aller Pauschalurteile, die es - auch hier - immer wieder gibt, muss man einfach wahrnehmen, was der Autor zu recht hervorhebt: Der deutsche Protestantismus ist bunt und manchmal widersprüchlich. Und der Kirchentag hat gezeigt welche Kraft ein liberaler Protestantismus entfalten kann. Der Kirchentag hat ja das Thema gleichgeschlechtliche Liebe bewusst so prominent besetzt, weil man sich bewusst war dass das in Baden-Württemberg gerade besonders nötig war! Und weil er denen die die Bibel und den Glauben missbrauchen um Menschen auszugrenzen ganz bewusst und ganz entschieden widersprechen wollte. Und dieser Widerspruch ist von der ganz großen Mehrheit z.B. beim Schlussgottesdienst von 100.000 Menschen mit großer Zustimmung die sich in spontanem Applaus äußerte aufgenommen worden. Egal ob Christin oder Muslim, ob gläubig oder Atheistin: Darüber kann man sich nur freuen!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 TheDadProfil
  • 09.06.2015, 20:41hHannover
  • Antwort auf #33 von Religiot
  • ""An alle die hier irgendwas von Täter-Opfer-Umkehr oder Vertausch von Ursache und Wirkung erzählen wollen:
    Gerade Schwule müssten doch eigentlich am besten wissen, dass man NIEMALS verallgemeinern darf.""..

    Warum tust es dann trotzdem ?
    Wozu der "Hinweis" auf ""tolerante Protestanten, Katholiken, Muslime, Juden etc.""..

    Die sind ja auch nicht das "auslösende" Problem..

    Die sind, weil sie "Tolerant" sind, die flankierende Maßnahme..
    Diejenigen, die ihre "Mit-Gläubigen" eben NICHT zur Ordnung rufen, und sie gewähren lassen..

    Durch den Verweis auf die Toleranz einiger wird der Homophobismus der vielen nicht kleiner..
    Im Gegenteil..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#48 TheDadProfil
  • 09.06.2015, 20:45hHannover
  • Antwort auf #37 von Religiot
  • ""Du hast anscheinend keine Ahnung, welchen Halt der Glaube manchen Menschen im Leben gibt.""..

    Was soll die Mission hier ?

    Es ist uninteressant welchen "Halt" Dir diese Sache bietet..
    Vor allem so lange Du diese "Religion" mit so vielen Menschen teilst, die sich explizit gegen die Menschenrechte für ALLE aussprechen !

    Nicht Dein "Gott" ist hier die oberste "Regel"..

    Die Menschenrechte sind es..
    Respektiere sie, und akzeptiere die Menschen, oder trage die Konsequenz der Ausgrenzung Deiner "Religion"..
    So einfach ist das..

    Na ?
    Wie fühlt sich das an, ein Ausgestoßener zu sein ?
    Denk mal drüber nach..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#49 TheDadProfil
  • 09.06.2015, 20:51hHannover
  • Antwort auf #46 von Sören Suchomsky
  • ""Der Kirchentag hat ja das Thema gleichgeschlechtliche Liebe bewusst so prominent besetzt, weil man sich bewusst war dass das in Baden-Württemberg gerade besonders nötig war!""..

    Prima Einschätzung der durch die Religioten vorsätzlich vorgenommenen MANIPULATION der Bevölkerung..

    "bewußt prominent besetzt"..

    Hübscher kann man das jetzt gar nicht schreiben..
    -lol-
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#50 SoerenProfil

» zurück zum Artikel