Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24045
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kramp-Karrenbauer verteidigt Ablehnung der Ehe für alle


#53 CarstenFfm
  • 23.06.2015, 13:35h
  • Möchte Frau Krampf-Knarrenbauer sich als potentielle Mutti-Nachfolgerin ins Gespräch bringen?

    Möge es ihr mißlingen - auch wegen dieser Sache.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 100 ProzentAnonym
  • 23.06.2015, 08:48h
  • Antwort auf #50 von Miguel53de
  • www.youtube.com/watch?v=TFDY5Y3fPWg

    "Wir haben dafür Opfer gebracht. Viele haben der SPD den Rücken gekehrt. Das faule Fleisch war mehr als wir befürchtet hatten, aber wir haben es uns abgeschnitten, Schicht für Schicht. Heute ist die Sozialdemokratie die modernste Partei der Welt, bereit, jede Aufgabe mit jedem demokratisch gewählten Partner anzugehen, flexibel in der Haltung, koalitionstreu auch unter schwierigen Bedingungen, frei von Prinzipienreiterei und romantischen Illusionen.

    Wer in einer globalisierten Marktwirtschaft für Wohlstand, Wachstum und Arbeitsplätze werben möchte, findet in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands eine Partnerin, die keine überzogenen Ansprüche stellt, sondern liefert, was bestellt wird. Dafür stehe ich, dafür stehen alle Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen in Fraktion und Parteispitze."

    feynsinn.org/?p=3876
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#51 Miguel53deProfil
#50 Miguel53deProfil
  • 23.06.2015, 02:48hOttawa
  • Antwort auf #40 von Kokolemle
  • Nicht ganz. Zwischendurch war auch mal Rot/Gruen dran. Seither haben wir Hartz IV. Militaereinsaetze u.a. im ehemaligen Jugoslavien und in Afghanistan.

    Die nichtsnutzigen Konservativen waeren auch in den Iraq einmarschiert. Das hat der Schroeder schlau verhindert und vermutlich damit seine Wiederwahl gesichert.

    Zudem haben Rot/Gruen die "Eingetragene Partnerschaft" eingefuehrt. Gegen den unerbittlichen Widerstand von CDU/CSU, die damals wie heute mit den selben Saetzen die Ehe fuer Alle verhindern wollen. Ich sage ausdruecklich nicht "mit den selben Argumenten", weil es sich nicht um solche handelt.

    Diese mehr als fragwuerdige Politikerin nutzt im Prinzip das, was wir unter Kollegen immer mit dem "Marita Jobst Syndrom" bezeichneten. Wenn Marita Jobst was sagte und jemand das widerlegte, erwiderte sie einfach mit: "Aber Du!"

    So macht das die K-K auch. Wenn jemand ihren dummen und aggressiven Beitrag zerlegt, sagt sie: "Die koennen nicht akzeptieren, dass es andere Meinungen gibt." Das ist genau so intelligent wie "Aber Du!"

    Dass in Wirklichkeit sie es ist, die eine andere Meinung nicht gelten laesst, spielt keine Rolle. Damit disqualifiziert sie sich als ernstzunehmende Gespraechspartnerin ebenso, wie als Politikerin. Das ist das Niveau einer Marita Jobst. Dumpfbackig.

    Und so sind auch ihre Argumente bezueglich dessen, was da so alles an Eheforderungen nachkommen koennte. Oder das Argument der "gaenzlich neuen Diskussion".

    Das sind Spiele, die gespielt werden, um den rechten Rand zu bedienen. Der "Heiligen Mutter Kirche" gerecht zu werden, der sie angehoert. Zeit zu gewinnen und die oeffentliche Meinung wieder zu drehen.

    Und so wird psalmiert und das Wort vom "Kindeswohl" bestaendig widerholt. Und dabei die unwuerdige Situation tausender und abertausender von Kindern in Deutschland einfach ausgeblendet.

    Das ist wirklich ein Elend. Und darueber liest man in der buergerlichen Presse so gut wie nichts. Im Gegenteil liest man ja hier an anderer Stelle bei queer, dass die Zeitungen in BW massiv fuer die Manifestationen "Demo fuer Alle" werben.

    Ich habe schon mal davon geschrieben, der Wind habe sich gedreht. Das mag uebertrieben gewesen sein. Doch Regierung und so mancher Meinungsbildner versuchen alles, um dies zu erreichen.

    Ganz genau warum, ist mir allerdings schleierhaft. Und warum die SPD sich auf dieses Spiel einlaesst, ist mir ein vollkommenes Raetsel.

    Zukunft sieht anders aus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#49 Homonklin44Profil
  • 22.06.2015, 15:42hTauroa Point
  • Das Kindeswohl ist doch vor allem durch die Ressentiments und daher inneren Blockaden geknechtet,die Leute wie Kramp-Karrenbauer darüber internalisiert haben,wenn in den depperten Schmähschriften gegen Lesben und Schwule Pädophilie-Vermischung herbeigezogen wird! Ich möchte wetten,dass auch der Bauch von Merkel solche Wahnideen beinhaltet.

    Selbst da könnten die sich mal an der realstischen Quote stoßen,die das Kindeswohl in heterosexuellen Adoptivfamilien deutlich infragestellen müsste. Wo werden unabhängig davon die meisten Kinder misshandelt,geschlagen,vernachlässigt?

    In heterosexuellen Familien.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 TheDadProfil
  • 21.06.2015, 18:26hHannover
  • Antwort auf #45 von daVinci6667
  • ""Schon bemerkt? Würde es Deutschland als Staat nicht geben sondern nur die vier Besatzungszonen, hätten wir in deren drei mittlerweile gleiche Rechte.

    Pech hätten nur die, die in der Ostzone lebten.""..

    Das glaube ich gar nicht mal..
    Im Gegenteil..
    Die hätten wahrscheinlich als Erste die Ehe für Alle geöffnet, denn sie haben ja auch so ganz ohne wirkliche Community und ganz ohne CSD´s 1988 den Paragraphen abgeschafft..
    Freiwillig..
    Als Ergebnis einer gesellschaftlichen Diskussion..

    Die Drei West-Zonen mußten darauf noch bis 1994 warten, und die UNION dazu gezwungen werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 miepmiep
  • 21.06.2015, 17:13h
  • Antwort auf #45 von daVinci6667

  • Ich will die SBZ/DDR keinesfalls verherrlichen, aber in Bezug auf "unsere Thematik" muss man immer mal dazusagen, dass die 175er-Verfolgung im Unterschied zur BRD in der Zone nicht in diesem krassen Maße erfolgt ist, trotz P. 151 und alles Homo-Diskriminierung / -Unsichtbarmachung in der DDR.
    Der Rest-P. 175 ist dann auch '94 eingestampft worden, weil die Rechtshomogenisierung West-Ost in Folge des Vereinigungsvertrages es nötig machte. Nicht, weil die CDU auf einmal so toll liberal und modern geworden wäre.
    Wirft gar kein gutes Licht auf die Alt-BRD, wenns zumindest in dieser Hinsicht selbst im "realexistierenden Stalinismus" nicht so arg war. Traurig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#45 daVinci6667
  • 21.06.2015, 16:45h
  • Antwort auf #42 von Saarland

  • "Wenn Du das nicht ißt, dann bekommst Du das Saarland zurück!"

    Naja,deutschen LGBTI würde es sehr gut tun wenn nicht nur das Saarland NICHT Bundesrepublik wäre!

    Schon bemerkt? Würde es Deutschland als Staat nicht geben sondern nur die vier Besatzungszonen, hätten wir in deren drei mittlerweile gleiche Rechte.

    Pech hätten nur die, die in der Ostzone lebten.

    ... Und ausserdem könnte Merkel nicht europaweit unsere Rechte blockieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#43 human eyeAnonym
#42 SaarlandAnonym
  • 21.06.2015, 15:39h
  • Vor Jahren trafen sich Helmut Kohl und der französische Staatspräsident François Mitterrand zum goßen Abendessen in Kohls Heimat. Der deutsche Kanzler servierte sein Lieblingsgericht, den Saumagen. Mitterrand wollte dieses ekelige Essen nicht zu sich nehmen. Kohl flüstert ihm etwas ins Ohr und Mitterand fängt an zu essen und ißt auch brav auf. Später fragt ein anderer Gast den Kohl, was er denn dem Mitterrand geflüstert habe. Kohl hatte Miterrand leise gedroht: Wenn Du das nicht ißt, dann bekommst Du das Saarland zurück!
  • Antworten » | Direktlink »
#41 Human RightsAnonym
  • 21.06.2015, 15:32h
  • Nennen wir demokratie- und menschenfeindliche Hassverbrecher*innen, Rassist*innen, Chauvinist*innen, Demagog*innen, Ideolog*innen und Aggressor*innen der Ungleichheit, der Herabwürdigung und Diskriminierung, die historisch nachprüfbar im Geiste und in der Tradition des Faschismus stehen, endlich das, was sie sind!

    Das System der Ausbeutung und Unterdrückung sowie die darauf fußende, kranke Geschlechter- und Familienideologie, auf deren Basis sie Menschen gleiche Lebensrechte verweigern und sie zu Untermenschen machen, ist nicht nur eine Gefahr für jedes Kindeswohl, sondern die Pervertierung dieses Begriffes und dessen gezielte Verunmöglichung!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 KokolemleProfil
#39 userer
  • 21.06.2015, 14:42h
  • Kramp-Karrenbauer: "Die Debatte hat aber auch gezeigt, dass es einige nicht aushalten können, wenn es andere Meinungen zum Thema Ehe für alle gibt. Das wirft kein gutes Licht auf die Diskussionskultur in Deutschland."

    Aber die Kramp-Karrenbauer diskutiert doch gar nicht, sondern hält volksverhetzende Reden. Welches dunkle Licht die Christdemokratin damit auf Deutschland fallen lässt - ein Deutschland, das inzwischen hinter all seinen westlichen Nachbarn zurückgeblieben ist -, erscheint mir mehr als deutlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 adoptionAnonym
  • 21.06.2015, 13:17h
  • Antwort auf #17 von -hw-
  • "Für mich beginnt das Kindeswohl mit der prä- und postnatalen Hirnentwicklung. Diese wird bekanntlich durch Armut der Eltern und durch sog. Kinderarmut irreversibel gehemmt. Diesen Skandal braucht man für Menschen mit durchschnittlichem IQ nicht auszuschmücken."

    Dann reden die alle nicht von Kindeswohl, sondern mehr über Prägematerial und Prägeumfeld voll entwickelter Kinderhirne?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#37 Harry1972Profil
#36 FreeyourgenderProfil
  • 21.06.2015, 13:01hBamberg
  • Insgesamt für die Debatte hat das "Kindeswohl" Argument einen stark demütigenden Charakter auf die LGBT-Community,
    weil es automatisch impliziert, gleichgeschlechtliche Paare wären desshalb minderwertiger,
    weil sie Kinder schaden.

    Dieser Beigeschmack ist eine Ohrfeige und unerträglich, inakzeptabel und sollte auch dementsprechend
    als Angriff auf diese Menschen gewertet werden, da er völlig aus der Luft gegriffen ist, und diese Menschen denunziert.

    Nur in einer homophoben Gesellschaft, macht es einen Unterschied,
    bei welchen Eltern ein Kind aufwächst.

    Eine Gesellschaft, die Heteronormativität lebt, und dadurch legitimiert, alles davon abweichende abzuwerten, ist homophob.

    Gegenargumente zum "Argument" Kindeswohl:

    www.freeyourgender.de/forum/viewtopic.php?f=331&t=778#p1
    481
  • Antworten » | Direktlink »
#35 hindiAnonym
#34 panzernashorn
  • 21.06.2015, 12:14h
  • Was für ein Krampf mit der Kramp, die am Karren baut, der sie in den (braunen) Abgrund fährt.............

  • Antworten » | Direktlink »
#33 TimonAnonym
  • 21.06.2015, 11:35h
  • Antwort auf #31 von Sebi
  • Das ist überhaupt das Perverseste an der ganzen Sache:
    bei der gemeinschaftlichen Adoption geht es vor allem ums Kindeswohl - dass die Kinder in Regenbogenfamilien (die es so oder so gibt, ob es denen passt oder nicht) mehr Anerkennung und mehr Rechtssicherheit bekommen.

    Aber dann tun manche Leute so, als würde das Kindern schaden, dabei ist es gerade zu deren Nutzen.

    Wie solche Leute sich aufspielen und Kindern schaden, ist schon pervers genug. Dann aber auch noch behaupten, sie würden das für die Kinder machen, zeigt wie moralisch verrottet diese Subjekte sind, wenn sie für ihre Propaganda sogar Kindern schaden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#32 kuesschen11Profil
  • 21.06.2015, 11:16hFrankfurt/Main
  • Wer solche Unwahrheiten wie Saarlands Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer in die Gesellschaft streut, der sollte im politischen Amt verschwinden.

    Von dieser Person kommt nichts Gutes.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 SebiAnonym
  • 21.06.2015, 10:22h
  • Es ist ja nichts neues, dass Frau Kramp-Karrenbauer gerne am rechten Rand fischt.

    Aber wie dreist die lügt, ist schon echt unverschämt.

    Ich weiß zwar, dass die Union es nicht so mit wissenschaftlichen Fakten hat, aber langsam müssen die mal anerkennen, dass alle unabhängigen Studien zu dem Ergebnis kommen, dass Kinder in gleichgeschlechtlichen Familien genauso gut aufwachsen wie in Hetero-Familien.

    Es geht um Liebe und Fürsorge und nicht um das Geschlecht der Eltern. Und die Kinder in Regenbogenfamilien wissen auf jeden Fall, dass sie echte Wunschkinder sind.

    Im übrigen ist es längst Fakt, dass Kinder in schwulen und lesbischen Familien aufwachsen. Mit der Eheöffnung geht es auch um die Anerkennung dieser Familien und dass die Kinder mehr Rechtssicherheit haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 HomerAnonym
#29 paren1957Ehemaliges Profil
  • 21.06.2015, 09:46h
  • Noch eine Anmerkung zum § 175. Ich leide nicht an Paranoia und sehe auch keine Mehrheit in der CDU dafür. Es wäre für die Partei in der Auseinandersetzung mit Rechts aber durchaus ein strategischer Vorteil, müsste sie Funktionsträger, die dies fordern, nicht gleich aus der Öffentlichkeit abziehen und könnte sie das Thema zu einem machen, dessen Diskussion die Öffentlichkeit zumindest "aushalten" müsste.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 JoelAnonym
  • 21.06.2015, 09:31h
  • Ja, für Kinder ist es in "normalen" Ehen viel besser. Tausende, und Abertausende werden misshandelt, missbraucht, getötet. AKK findet das sicher in Ordnung. Hauptsache Frau und Mann kriegen die Kinder.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 paren1957Ehemaliges Profil
  • 21.06.2015, 09:19h
  • Zugegeben, ich arbeite jetzt auch mit Unterstellungen. Aber vielleicht war ja das Ganze auch ein Testballon, ob angesichts des Drucks, den die Union durch die AfD von rechts verspürt, das gesellschaftliche Klima eine Rekriminalisierung von Schwulen wieder zulässt. Einzelne öffentliche Rufe zur Wiedereinführung des § 175 kamen ja auch von Funktionären der CDU. Damit könnte man doch wunderbar von anderen Themen ablenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 paren1957Ehemaliges Profil
  • 21.06.2015, 09:06h
  • Die Verlogenheit der Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zeigt sich ja auch darin, dass die Empörung des progressiven Teils der Gesellschaft nicht ihrer Haltung zur Frage des Adoptionsrechts galt, wie sie mit perfider Boshaftigkeit seither ständig wiederholt, sondern der Gleichsetzung von Homosexuellen mit Personengruppen, die mit dem Strafrecht in Konflikt kommen. Die erste Diskussion halten wir ja nun schon seit Jahren mit Anstand aus. Zu dem zweiten Punkt verliert die scheinheilige Annegret kein Wort. Selbst in ihrer Verteidigung unterstellt sie wieder bewusst Falschwahrheiten. Wie soll man da zu einer anderen Auffassung kommen als der, dass sich da ein Abgrund von Amoral öffnet?
  • Antworten » | Direktlink »
#25 paren1957Ehemaliges Profil
  • 21.06.2015, 08:30h
  • ""Die Debatte hat aber auch gezeigt, dass es einige nicht aushalten können, wenn es andere Meinungen zum Thema Ehe für alle gibt."

    Dann muss sie eben auch die "homophobe Nazi-Schlampe" aushalten.

    Wer meint, mal so eben die Frage stellen zu dürfen, seid ihr nicht doch auf einer Ebene mit Kinderschändern, zeigt ja auch deutlich, dass er/sie die darin enthaltene Unterstellung teilt.

    Und die Hartnäckigkeit, mit der K.-K. ihre Äußerung verteidigt, zeigt ja nur, dass sie uns tatsächlich für den Auswurf dieser Gesellschaft hält. Wenn das die Diskussionskultur in diesem Land sein soll, die wir aushalten können müssen, dann dürfen wir auch die alten Vorurteile über Juden, Roma, Muslime diskutieren, die heute als politisch unkorrekt gelten, und müssen das aushalten. Dann gehören Frauen doch wohl auch nicht in die Politik, sondern an den Herd.

    Nur wer, außer K.-K., möchte in solch einer Gesellschaft leben?
  • Antworten » | Direktlink »
#24 goddamn liberalAnonym
  • 21.06.2015, 07:09h
  • "Es darf nicht den Reflex geben, dass wir in Deutschland innerhalb von zwei Wochen nachvollziehen müssen, was die Iren nach langen Diskussionen in einem Referendum entschieden haben."

    Das zeigt im Kern das Problem.

    Man darf nie vergessen. Diese Frau lebt nicht in Ostsachsen. Sie ist politische Entscheidungsträgerin in der Nähe der Niederlande (Eheöffnung 2001, Straffreiheit 1811) und beschwert sich über irgendwelche Eile.

    Zivilisationsverweigerung allerdings hat im Saarland Tradition.

    www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/aussenpolitik/saarabstimmu
    ng-1935.html


    Pressekontakt CDU Saar:
    Marc Speicher, Pressesprecher
    Stengelstr. 5, 66117 Saarbrücken
    Telefon: 0681 / 5 84 53-12
    marc.speicher@cdu-saar.de

    Pressekontakt Staatskanzlei:
    Thorsten Klein, Regierungssprecher
    Am Ludwigsplatz 14, 66117 Saarbrücken
    Telefon: 0681 / 501 - 1127
    t.klein@staatskanzlei.saarland.de
  • Antworten » | Direktlink »
#23 spontiAnonym
  • 21.06.2015, 06:47h
  • "Es darf nicht den Reflex geben, dass wir in Deutschland innerhalb von zwei Wochen nachvollziehen müssen, was die Iren nach langen Diskussionen in einem Referendum entschieden haben. Dafür hätten viele Menschen in der Bevölkerung und in der CDU kein Verständnis."

    Hmmm - läuft die Diskussion in Deutschland nicht schon bedeutend länger? Sind nicht alle Argumente ausgetauscht?

    Der Satz zeigt, die CDU will nicht entscheiden. Den können sie auf ein Schild schreiben und bei jeder neuen Diskussion einfach hochhalten.

    Also entweder die parlamentarische Mehrheit entscheidet für die Gleichstellung ohne CDU/CSU oder Karlsruhe.

    Liebe SPD - das musst du doch auch begreifen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 TomorrowEhemaliges Profil
  • 21.06.2015, 06:06h
  • Bisher dachte ich immer, die "Alte" ist einfach nur strunzdumm im Kopf. Jetzt weiß ich, das sie auch noch unzurechnungsfähig ist. Deutschland schafft sich komplett ab.

    Mache der letzte das Licht aus. Danke!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 sanscapote
  • 21.06.2015, 04:52h
  • Aus der verfaulenden schwarzbrauncatholen Mottenkiste werden saemtliche Begriffe geholt, mit deren Hilfe man sich eine Denunziation erhofft und Schwulen und Lesben schaden will.
    Ja, schaden.
    Besonders den Kindern, die schon gleichgeschlechtlich empfinden und deren Eltern, die ihre Kinder frei aufwachsen lassen.
    Besonders den Schülern, die gleichgeschlechtlich empfinden und ihren Eltern.
    Besonders den Jugendlichen und Studenten, die gleichgeschlechtlich empfinden und ihren Eltern.
    Deutschland ist kein sicheres Land fuer Schwule aus dem Ausland. Geschweige denn aus dem Inland.

    Diese Frau ist fuer mich das Sprachrohr der Bauchgefuehlrsregierenden und wie diese es nicht wert, überhaupt ueber andere Menschen zu bestimmen.

    CDU-Mitglied mit 19 und Mitglied des ZddK sagt schon alles. Da ist im Hirn was stehen geblieben.
    Ganz sachlich ausgedrueckt und keinesfalls Emotionen ausloesend.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 ChristineAnonym
  • 21.06.2015, 02:03h
  • Die Dame ist nicht satisfaktionsfähig.
    Man sollte sich auf ihre "Argumente" gar nicht erst einlassen.
    Volker Beck hat vollkommen recht, wenn er sagt:
    "Wer keine Argumente in der Sache mehr hat, sollte dies einräumen, statt mit dem Schüren von Ressentiments das gesellschaftliche Klima zu vergiften."

    Gleichstellung jetzt!
    Wer es immer noch nicht kapiert hat, dem scheint nicht zu helfen zu sein, sollte es aber bleiben lassen, zusätzlichen Schaden zu produzieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 TheDadProfil
  • 20.06.2015, 23:59hHannover
  • Antwort auf #15 von Joel
  • ""Beängstigend, daß eine noch recht junge Frau in der CDU auch noch so drauf ist.""..

    Jung ja..
    Aber sonst..

    Madam ist mit 19 in die Junge Union eingetreten, noch vor dem Abi..
    Also war sie auch Mitglied der Schüler-Union, im Studium der Politik und Rechtswissenschaften Mitglied des RCDS..
    Und zusätzlich ist Madam natürlich ""römisch-katholischer Konfession"", und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)..

    Diese Frau ist verdummbibelt, und der Eintritt in die CDU nur logische Folge einer verkorksten Kindheit..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 Sonja QAnonym
#17 -hw-Anonym
  • 20.06.2015, 23:54h
  • Für mich beginnt das Kindeswohl mit der prä- und postnatalen Hirnentwicklung. Diese wird bekanntlich durch Armut der Eltern und durch sog. Kinderarmut irreversibel gehemmt. Diesen Skandal braucht man für Menschen mit durchschnittlichem IQ nicht auszuschmücken.

    Der bei Lanz letztens ausgeschmückte Spahn propagierte eine Stimmenerhöhung bei Wahlen für Ehen mit Kindern.

    Hier hübscht einer weiter an:

    "Der zweite Vorstoß kommt von Paul Ziemiak, dem Bundesvorsitzenden der Jungen Union: Der geborene Pole und Jurastudiumsabbrecher will alle Kinderlosen mit einer einprozentigen Sonderabgabe auf das Bruttoeinkommen belasten. Bei Viertausend Euro Bruttoverdienst wären das jeden Monat vierzig Euro - mehr als doppelt so viel wie die Fernsehgebühr. Das Geld soll dem Willen der CDU/CSU-Jugendorganisation nach für ein Begrüßungsgeld für Kinder verwendet werden, deren Eltern bei ihrer Geburt mit 1.000 Euro subventioniert werden sollen - zusätzlich zum Kindergeld, dass die Regierung letzte Woche erhöhte."

    www.heise.de/tp/artikel/45/45234/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#15 JoelAnonym
  • 20.06.2015, 22:39h
  • Dieses Weib ist einfach nur unbeschreiblich dumm. Wie kann die sich denn nur immer tiefer in die Sch.... reiten. So blöd kann man doch nicht sein. Beängstigend, daß eine noch recht junge Frau in der CDU auch noch so drauf ist. Ich hatte die Hoffnung - lag aber falsch - daß die mit Steinbach und Geis und Goppel etc. bald mal aussterben. Nein, in der DDU/CSU sterben Dummheit, Intoleranz, Menschenverachtung, Homophobie, Engstirnigkeit und Rückwärtsgewandtsein nie aus.
    Ein paar 13 Wilde, die sehr zahm sind, richten auch nichts aus. Die ducken sich auch immer weg, wenn es ernst wird.
    AKK kann man auf ihrer Webpage schreiben. Tue / tat ich in den letzten Wochen öfters. Antwort bekomme ich keine. Aber die kommuniziert eben einfach nicht mit mir, einem Menschen aus der zweiten Klasse (in den Augen der Union).
  • Antworten » | Direktlink »
#14 WidewidewittAnonym
  • 20.06.2015, 21:19h
  • Anstatt die (wissenschaftlich abgesicherte) Erkenntnis anzuerkennen, dass Kinder in homosexuellen Partnerschaften mind. genauso gut (oft sogar besser) aufgehoben sind , als in "normalen" Partnerschaften, "macht sie die Merkel" ("Ich habe dabei ein ungutes Bauchgefuehl").
    Fuer diese Art der Erkenntnisresistenz haette es in der Schule wohl eine glatte "6" gegeben.

    Zitat Volker Pispers (allerdings in Bezug auf [B/V]WL-er):

    "Was Duemmeres finden Sie in keinem Tierpark"

    Politiker und [B/V]WL-er sind wohl die einzigen Berufsgruppen, die ihre eigenen Ansichten zu der Welt ebendieser aufzwingen wollen!

    So wie Harald Lesch schon mehrlmals folgende Anekdote erzaehlte.
    Auf einem Kongress zum Thema "Stromuebertragung ueber groessere Distanzen", an der auch Politiker teilnahmen, wurden die Kirchhofschen Gesetze, die Leitungsverluste in Stromleitungen beschreiben, erwaehnt, worauf aus dem Hintergrund der Einwurf kam: "Gesetze, Gesetze; die kann man doch aendern!"
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Patroklos
  • 20.06.2015, 20:10h
  • Immer wird das "Wohl des Kindes" als Instrument für die Ablehnung des Adoptionsrechtes von den Unionsparteien mißbraucht und damit muß jetzt endlich Schluß sein! Die rote Linie ist schon längst überschritten und jetzt werden mal andere Saiten aufgezogen!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 LorenProfil
#11 lucdfProfil
  • 20.06.2015, 19:57hköln
  • "Wir sollten uns aber unabhängig davon mit aller Ernsthaftigkeit mit dem Thema Ehe für alle auseinandersetzen" dixit Krampf- K.

    Aber natürlich, claro que si, mais bien sûr, we do. Nur ... sie hat nicht gemerkt , dass man seit 30 Jahren darüber debattiert. Die Deutschen sind zwar ein bisschen langsam aber das ist hier mehr als Langsamkeit, das ist eine regelrechte Blockade.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 daVinci6667
  • 20.06.2015, 19:56h

  • Wie lange braucht das dummdämliche Annagretli noch bis es begreift um was es hier genau geht?

    Deutschlands Nachbar, Dänemark führte bereits 1989 eingetragene Partnerschaften ein, ein weiterer Nachbar, die Niederlande entschied im Jahre 2000 die gleichgeschlechtliche Ehe einzuführen. Seither sind schon wieder 15 Jahre vergangen!

    Ich bin sehr geduldig, habe Nerven und bin sehr sozial eingestellt, doch irgendwann muss mal Tacheles geredet werden: Das Annegretli gehört auf die Sonderschule! Sie hindert die andern am weiterkommen, will aber Ministerpräsidentin spielen. Das geht so nicht mehr weiter, sie sollte endlich wegen fortgeschrittener Unfähigkeit den Hut nehmen müssen.

    Und nochwas Annegretli: Sorry, aber über MENSCHENRECHTE wollen eben doch nur Nazis sprechen!

    Das Recht zu heiraten wen man liebt und nicht was Annegretli in ihrer kleinbürgerlichen Beschränktheit für richtig empfindet, gehört wohl unbestritten zu den ELEMENTARSTEN Menschenrechten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Geduld am EndeAnonym
  • 20.06.2015, 19:54h
  • Antwort auf #4 von Harry1972
  • Ja, Harry1972, das ist in der Tat der Gipfel.

    Seit 25 Jahren verschleppen die Konservativen die Diskussion um die Öffnung der Ehe. Und auch nach 25 Jahren Salamitaktik behaupten sie frech, man dürfe doch jetzt nichts überstürzen. Sondern müsse das Thema erst einmal in aller Ruhe ausdiskutieren.

    In your face, Kramp-Karrenbauer!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 RalfAnonym
  • 20.06.2015, 19:37h
  • Wenn heterosexuelle Eltern ihre Kinder zusammenprügeln, vergewaltigen oder töten, ist Frau K-K das auch herzlich egal. Oder hat sie "das Wohl der Kinder" je in Bezug auf heterosexuelle Eltern thematisiert und in Frage gestellt? Sie ist eine elende Heuchlerin und Hetzerin und darf sich nicht wundern, wenn sie darauf angemessene Reaktionen erhält.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 miepmiep
#6 Athlone
  • 20.06.2015, 18:58h
  • Wenn AKK nicht als "homophobe Nazi-Schlampe" betitelt werden möchte, dann soll sie sich nicht wie eine solche verhalten.

    Es geht in erster Linie eben doch darum, wer welche Recht hat (= GleichbeRECHTigung) - das Wohl der Kinder bleibt unabhängig davon gewahrt, da die Familiengerichte und Jugendämter hierfür Sorge tragen.

    Wieder warten auf ein Urteil aus Karlsruhe... schade!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JW GrimmAnonym
  • 20.06.2015, 18:49h
  • Es zeigt sich leider, dass Ihre Formulierungen kein Aurutscher waren, sondern dass Ihre tiefbraune Gesinnung durch und durch geht.

    Auf jeden Fall gebührt ihr der fragwürdige Preis, am meisten Schmutz in die Diskussion über die #Ehefüralle gekippt zu haben. Und offensichtlich macht es Ihr Spaß, noch genüßlich umzurühren.

    Erschreckend, was sich so alles in der gewählten politischen Klasse dieses Landes tummelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Harry1972Profil
  • 20.06.2015, 18:22hBad Oeynhausen
  • "Es darf nicht den Reflex geben, dass wir in Deutschland innerhalb von zwei Wochen nachvollziehen müssen, was die Iren nach langen Diskussionen in einem Referendum entschieden haben."

    Zwei Wochen? Seit fast 25 Jahren wird diskuiert!
    Wo war diese Tante in der ganzen Zeit?
    Ist ja unfassbar, wie doof die ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 J-eyeAnonym
  • 20.06.2015, 18:19h
  • "Ich habe jedenfalls viele Reaktionen von SPD-Mitgliedern bekommen, die meine Position teilen."

    Was ich von dieser Frau halte, habe ich schon deutlich ausgedrückt (unhaltbare Ewiggestrige). Aber hier nehme ich ihr das durchaus ab. Die SPD verweist immer auf ihrem Koalitionspartner, wenn sie mal wieder die Öffnung der Ehe verweigert. Dass es da auch Personen gibt, die sich insgeheim freuen kann ich mir gut vorstellen. Möchte man aus Kalkül aber so nicht sagen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 20.06.2015, 17:56hHamburg
  • Frau Kramp-Karrenbauer blamiert sich immer mehr. Überall wo Adoptivkinder aufwachsen, werden die Zieheltern sich Mühe geben, daß ein solches Kind Geborgenheit findet, sonst könnte man sich Adoptivkinder sparen. Da zur Zeit Homosexuelle pflegebedürftige Kinder pflegen dürfen, scheint keiner um das Wohl dieser Kinder zu krähen, doch bei Adoptivkindern macht man einen solchen Aufstand zu Lasten der Kinder und der Homosexuellen, um sie bewußt zu diskriminieren und zu diffamieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 nieCDSUwählenAnonym
  • 20.06.2015, 17:38h
  • hat die alte NZ immer noch nicht genug Unheil angerichtet?
    Dann braucht sie einen stärkeren Tobak!!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel