Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24052
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Stuttgart: Rund 4.000 Menschen bei der "Demo für alle"


#101 David77Anonym
  • 24.06.2015, 19:20h
  • Antwort auf #93 von Klausi
  • 2Merkwürdigerweise ist der Herr Dörflinger MdB auch Mitglied im Zentralkomitee der dt. Katholiken, dass jüngst forderte: "die vorbehaltlose Akzeptanz des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlich en Partnerschaften und eine klare Positionierung gegen noch bestehende Ausgrenzungen und Abwertungen homosexueller Menschen". Ach so. Dürfen Katholiken das nicht? Sich MENSCHLICH zeigen und den MENSCHEN sehen?!

    " Ja, schon sehr kinder- und menschenfeindlich, die Kirche und vor allem Rom..."

    Welche Kinderfeindlichkeit meinst du?
    Die Verheimlichung von Priesterkindern, denen man das vielzitierte Recht auf Mutter UND VATER verweigert?
    Der gnadenlose Umgang mit unverheirateten Müttern und deren Kinder, die man ausgegrenzt und denen die RKK die Kinder entrissen hat, obwohl sie sich FÜR und nicht gegen das Kind entschieden hatten (soviel zum "Recht auf Leben" und wie man die ENtscheidung dafür honoriert)
    Der Umgang mit Kindern von kirchlichen Angestellten, die nicht in der klassischen Familie aufwachsen, und deren Eltern es man verbietet den Partner zu heiraten, weil es die 2. Ehe oder eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft ist? Die, wenn sie ihre FAMILIE gesetzlich ABSICHERN und SCHÜTZEN wollen, von der RKK GEFEUERT werden? Familien, die deshalb in einer prekäre Lage rutschen?
    Der Umgang mit homosexuellen Kindern, deren Eltern nach dem Willen der RKK ihnen verklickern sollen, sie seien nicht normal und hätten nicht dasselbe Recht glücklich zu sein oder sollten sich verstecken? Bei denen der "Haussegen" schief hängt, weil das Verhältnis aufgrund religiöser Ansichten ÜBER ihre Kinder gestört ist, bis hin zum Rausschmiß?

    Stimmt. DIESES Verhalten der Kirche und vor allem aus Rom ist alles andere als Kinder- und menschenfreundlich und reißt die Wunden, über die sich die Kirche doch so besorgt zeigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#102 TheDadProfil
#103 Harry1972Profil
  • 25.06.2015, 03:20hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #102 von TheDad
  • Selbst wenn es "nur" städtische Angestellte oder gar Privatleute gewesen wären, haben sie im Sinne der Kirche gehandelt, von religiösen Hetzern aufgestachelt.

    Wer jemand anderem schuld an der Hexenverfolgung geben will, versucht bloß, die Kirche reinzuwaschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#104 userer

» zurück zum Artikel