Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24052
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Stuttgart: Rund 4.000 Menschen bei der "Demo für alle"


#61 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 22.06.2015, 21:05h
  • Die Zukunft wird es zeigen, wie freiheitlich die Deutschen bereit sind zu denken, bei Protesten und bei Wahlen
  • Antworten » | Direktlink »
#62 yelimSEhemaliges Profil
  • 22.06.2015, 21:19h
  • Interessant. Einige der Plakate der Dfa-Leute lassen ein etwas problematisches Verständnis von Eltern-Kind-Beziehung ahnen. Eine besitzergreifende, eigentümliche, autoritäte Grundhaltung: "Kinder gehören ihren Eltern"

    Man darf vermuten daß die Erziehung das auch reproduziert, wissen sie ihren Herrgott doch auf ihrer Seite: "Züchtige deinen Sohn, solange noch Hoffnung ist, / doch lass dich nicht hinreißen, ihn zu töten. (Spr 19,18) "

    Auch eine Zukunft die solcherlei Erzogene gefährdet sind zu werden: Dumpfe gehorsame Duckmäuser.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 ursus
  • 22.06.2015, 21:58h
  • Antwort auf #62 von yelimS
  • >"Züchtige deinen Sohn, solange noch Hoffnung ist, / doch lass dich nicht hinreißen, ihn zu töten."

    aber wenn die hoffnung nicht mehr ist...

    >"Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, ..."
    (5. Mose 21,18-21)

    dieses gewaltverherrlichende horrorbuch zur grundlage moderner gesetzgebung oder auch nur ethik zu machen, halte ich weiterhin für eine ausgesprochen schlechte idee.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#64 KlausiAnonym
  • 23.06.2015, 11:19h
  • Antwort auf #57 von miepmiep
  • " homophobe Gräuel-Propaganda"

    Kann jeder behaupten. Ich bitte um Belege, so wie ich sie hier z.B. anhand deines Kommentars geliefert habe.

    "Versuche, zwischen LGBTIQ*-Akzeptanz-Fö rderung und NS-Diktatur Parallelen zu ziehen"
    Wieso werden dann Christen gerichtlich verurteilt, wenn sie sich weigern, entgegen ihrer Glaubensüberzeugung zu handeln und z.B. als Standesbeamte an Homo-Trauungen teilzunehmen, so wie damals eine Nicht-Akzeptanz der staatlichen Vorgaben zur Verurteilung führte?
    Wieso wird die "Ermöglichung von kirchlichen Segnungen" gefordert, eine in Westdtl. seit der NS-Zeit nie dagewesene Einmischung des Staates in kirchliche Angelegenheiten?
    Wieso wird hier mittels Cyber-Mobbing / Shit-storm Menschen mit anderer Ansicht wirtschaftlicher Schaden zugefügt? Worin unterscheidet sich dies vom Scheiben einwerfen oder "Kauft nicht bei Juden" von damals?

    "Bringt hier nix." wohl war. Tja, die anderen sollen dazulernen (d.i. die eigene Meinung übernehmen), aber man selbst ist erkenntnisresistent.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#65 miepmiep
  • 23.06.2015, 12:39h
  • Antwort auf #64 von Klausi

  • Ah, wieder die übliche Unterstellungs-, Montage- und Faktenverdrehungstaktik. Wie billig...
    Wer hat wann & wo die staatliche Durchsetzung kirchlicher Segnungen gefordert? Das ist nur eine weitere der vielen Falschbehauptungen. Insbesondere die Assoziation zu historischen Diktaturen dient der Verächtlichmachung. Denk nur nicht, dass das irgendjemand hier nicht rafft.
    Und: Standesbeamte, die sich weigern, ihren hoheitlichen Amtspflichten nachzukommen, müssen sich fragen lassen, welches Dienstverständnis sie haben. Muss man nicht so sehen, kann man aber. Je nach Rechtsbewusstsein und Beamtenbegriff. Aber DIESES Thema war an anderer Stelle längst ausdiskutiert worden.
    Unter "Gräuelpropaganda" würde ich u.a. die Hetze und Panikmache verstehen, Lesben und Schwule wollten Kinder "frühsexualisieren", "natürliche" Geschlechtsidentitäten "zerstören" und der Mehrheit ihren "Lebenstil" "aufzwingen". Da ist von "Perversion" und "Diktatur" die Rede, von "moralischem Verfall" und sogar von "Geisteskrankheit". Da geht es längst nicht mehr um den Austausch von sachlichen Argumenten oder wohlwollende Klärung.
    Und dann kann man nicht mehr vernünftig diskutieren, weil alle Argumente für Akzeptanz und Vielfalt nur noch als "Ideologie", "Gehirnwäsche" und "Umerziehung" abgetan werden. Wer Worte wie "Gender", "linksgrüner Gutmensch", "Antifa" und "Political Correctness" als Schimpfworte im Sprachgebrauch führt und damit um sich wirft, ist für mich unten durch. Ich weiß, wo ich das einordnen muss, nämlich in die reaktionäre, rechtspopulistische und rechtsextreme Ecke. Diese Einschätzung bzw. Bewertung wird wiederum als ungerechtfertigte "Diffamierung" und "Nazikeule" denunziert werden, aber das spricht dann wiederum für sich. Und irgendwann sind dann alle Argumente zum zigsten Male vorgebracht. Wir werden es nicht zulassen, dass liberale, pluralistische und demokratische Grundwerte beschmutzt werden, indem man ein Recht auf Verleumdung, Ablehnung, Diskriminierung und gesellschaftlichen Rückschritt einfordert, egal wie man es rhetorisch zu verklausulieren versucht. Finis.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#66 userer
  • 23.06.2015, 12:42h
  • Antwort auf #64 von Klausi
  • Wie unoriginell und absehbar; die übliche Täter-Opfer-Umkehr.

    Also noch mal - nicht etwa, weil ich annehme, dass Sie es verstehen, sondern nur, um Ihre absurden Behauptungen nicht einfach so stehenzulassen:

    Hass ist keine Meinungsäußerung.

    Beamte können sich nicht weigern, gesetzlich vorgesehene Verwaltungsakte durchzuführen; wenn sie damit z. B. aufgrund ihres privaten "Glaubens" Probleme haben, können sie halt nicht Beamte sein, sondern müssen z. B. für ihre religiösen Pressionsgruppen arbeiten. Da ist das Arbeitsrecht dann halt asozialer.

    Wer sich hier am ähnlichsten wie (Neo-)Nazis aufführt, ist jedem klar, dessen Hirn nicht durch Weihrauch und Vaterunser verbarrikadiert ist.

    Wertes Klausi: Werden Sie pro abgeliefertem Kommentar bezahlt oder tun Sie das aus eingebildeter "Gottgefälligkeit"?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#67 DietricheiProfil
  • 23.06.2015, 12:56hKaiserslautern
  • Ach wie süß. Ist unseren eifrigen Atheisten eigentlich mal aufgefallen, das sie genau so gläubig sind wie die Gegenseite? Und die Verschwörungstheorien. Die CDU will mit der AfD. Diese Partei stirbt gerade. Was wir hier sehen, ist eine durchgeknallte Landes CDU, die nach einem Machtverlust historischen Ausmaßes nicht mehr weiß, was sie tun soll. Auf diese Art und Weise bleibt sie auf die nächsten 30 bis 40 Jahre in der Opposition. Hier in Rlp ist übrigens all das, was in Baden-Württemberg für solchen Aufruhr sorgt, geräuschlos beschlossen worden.
  • Antworten » | Direktlink »
#68 ruling classAnonym
#69 KlausiAnonym
  • 23.06.2015, 13:44h
  • Antwort auf #65 von miepmiep
  • "Wer hat wann & wo die staatliche Durchsetzung kirchlicher Segnungen gefordert?"

    Genau das steht im Akzeptanzplan BW (als momentan nicht durchsetzbarer Punkt).

    "Standesbeamte, die sich weigern, ihren hoheitlichen Amtspflichten nachzukommen, müssen sich fragen lassen, welches Dienstverständnis sie haben"
    Ja, wer sich damals weigerte, den Amtspflichten nachzukommen und die Judengesetzgebung oder Homosex.gesetzgbeung auszuführen, musste sich also auch fragen lassen, welches Dienstverständnis er hat.

    "Wer Worte wie "Gender", "linksgrüner Gutmensch", "Antifa" und "Political Correctness" als Schimpfworte im Sprachgebrauch führt und damit um sich wirft, ist für mich unten durch. Ich weiß, wo ich das einordnen muss, nämlich in die reaktionäre, rechtspopulistische und rechtsextreme Ecke."
    " liberale, pluralistische und demokratische Grundwerte "
    Aha: sich (nicht zu Unrecht) gegen Wortwaffen und argumentationslose Worthülsen empören , aber im gleichen Atemzug selbst einen ganzen Sack davon benutzen.

    "gesellschaftlichen Rückschritt" In der griech-röm. Antike war ja Homosex. akzeptiert. Was wäre so gesehen also der wirkliche Rückschritt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#70 userer
  • 23.06.2015, 14:22h
  • Antwort auf #67 von Dietrichei
  • Dietrichei: "Ist unseren eifrigen Atheisten eigentlich mal aufgefallen, das [sic!] sie genau so gläubig sind wie die Gegenseite?"

    Aha, ein Argumentationsversuch so dumpf und stumpf wie vom Gemeindevertreterstammtisch. "eifrig" - warum so polemisch, hast du Angst als Denkfauler entlarvt zu werden? - sind "Gläubige" mit ihrem "Glaubenseifer". Und überhaupt: Woran "glauben" Atheisten angeblich? Eine ebenbürtige "Gegenseite" im intellektuellen Wettkampf sind Religiöse ohnehin nicht.

    Also: Ich z. B. glaube nicht, sondern denke und strebe nach Wissen. Genau das ist der Unterschied zu Religiösen wohl deines Horizontes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »

» zurück zum Artikel