Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24111
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Andreas Gabalier: Homosexuelle sollten sich öffentlich zurückhalten


#42 LorenProfil
  • 30.06.2015, 18:24hGreifswald
  • Gabalier fährt eine ähnliche (Verkaufs-/Image-)Strategie wie beispielsweise Frei.Wild und inszeniert sich als konservativen (eigentlich reaktionären) "Rebellen", als musikalische Stimme, die angeblich für die "Meinungsfreiheit" der von Linken, Grünen und anderen vermeintlich "Unterdrückten" ansingt (daher auch sein Lied "A Meinung haben"). Am Beispiel Frei.Wild konnte er auch studieren, wie man auf diese Weise auf dem bedeutenden Musikmarkt Deutschland auch beim jüngeren Publikum abkassieren kann. So wird sein "Volksschlagerpop" zum Ausdrucksmittel konservativ-reaktionärer Ermächtigung umgedeutet und mit Anglizismen ("Mountain Man") und entsprechender Verpackung (CD-Cover) als modern und relevant aufgepeppt.

    Die verbalen Entgleisungen (was in den Köpfen vor sich geht, möchte ich gar nicht wissen) der Bushidos, Naidoos, Frei.Wilds, Gabaliers kommen leider bei einem gar nicht so kleinen Teil der Musikkonsumenten an, sind imagefördernd und steigern die Verkaufszahlen. Ihr Erfolg verweist auf die gesellschaftlichen Kräfte, die eine offene Gesellschaft im Grunde ablehnen und an Ressentiments gegen verschiedene Gruppen (u.a. Lesben und Schwule) der Gesellschaft festhalten. Und da, wo jüngere Käuferschichten "mitziehen", wird deutlich, dass diese Kräfte nicht aussterben, sondern nachwachsen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel