Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24170
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Israel: Gesetze zur Zivilehe gescheitert


#22 LoreleyTVAnonym
  • 11.07.2015, 00:17h
  • Antwort auf #14 von SaschaH
  • Sie sind vöiig falsch informiert. Mehr als 5 Millionen Palästinenser gelten heute noch als Flüchtlinge. Rund die Hälfte der arabischen Bevölkerung Palästinas verlor durch die Staatsgründung Israels ihre Heimat. Bei der UNO gibt es den Hilfsfonds für Palästina-Flüchtlinge(UNRWA),dort sind heute 5,1 Millionen als Flüchtlinge registriert und anerkannt.Das Massaker an Zivilisten im Dorf Deir Jassin durch jüdische Milizen setzte eine große Fluchtwelle ein, deshalb gedenken Palästinenser am 15. Mai an die große Katastrophe ihrer Flucht und Vertreibung, sie nennen den Tag Nakba. Die Palästinenser beharren bisher auf einem Rückkehrrecht der Flüchtlinge in ihre angestammte Heimat, Israel lehnt dieses kategorisch ab, weil es dann mehr Araber als Israelis geben würde. In den von Ihnen genannten Berufen können Araber tätig sein,wenn sie die Staatsangehörigkeit Israels annehmen. Die meisten Palästinenser wollen aber weiterhin Palästinenser bleiben und keine Israelis sein.Der anhaltende Siedlungsbau in den besetzten Palästinensischen Gebieten durch Israel geht auch heute weiter.Westjordanland heißt Samaria und Judea, es gibt Straßen und Busse im Westjordanland die nur von Israelis benutzt werden können,man nennt es "Sicherheit". Der Mauerbau an der Grenze zu den Palätinensergebieten führt durch Grundstücke der Araber und durch ihre Wohnungen,Araber nennen es Landraub,nur keiner hilft ihnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »

» zurück zum Artikel