Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24193
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Pfadfinder heben Homo-Verbot auf


#11 ursus
  • 14.07.2015, 15:01h
  • Antwort auf #7 von TheDad
  • >"Ich kenne keine.."

    >"Zu den Trägern zählen vor allem religiöse Gemeinschaften, Jugendverbände und Schulen; zugelassen sind von den BSA aber auch zahlreiche Unternehmen (u. a. American Express, Nike und UPS) oder Gewerkschaftsverbände wie die American Federation of Labor. Wichtigste Trägerorganisation ist die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. In der Regel haben die Träger keinen Einfluss auf die Inhalte der Arbeit; dies gilt aber nicht für die religiöse Erziehung."

    de.wikipedia.org/wiki/Boy_Scouts_of_America

    war mir auch neu.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 TheDadProfil
  • 14.07.2015, 15:41hHannover
  • Antwort auf #11 von ursus
  • Eben..

    Aus dem Link..

    ""In Teilen der der US-amerikanischen Öffentlichkeit wurde oder wird kritisiert, dass die BSA Homosexuellen,[2] Atheisten und Agnostikern[3] die Mitgliedschaft verwehren und/oder sie von Leitungsfunktionen ausschließen.""..

    Nike als Träger..
    White-Washing-Strategie..

    ""Das Unternehmen wird u. a. im Schwarzbuch Markenfirmen der Ausbeutung, Kinderarbeit und anderer Missstände in Zulieferbetrieben bezichtigt.
    Auch der US-amerikanische Filmemacher Michael Moore kritisiert das Unternehmen im Dokumentarfilm Der große Macher.
    Höhepunkt ist das sehr an Moores früheren Film Roger & Me erinnernde Gespräch zwischen Michael Moore und dem Nike-Vorstandsvorsitzenden Phil Knight über die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland.
    Phil Knight behauptete, dass in den USA keiner mehr Schuhe für Nike nähen wolle, er aber über die Errichtung neuer Werke in Amerika nachdächte, fänden sich genug Arbeitswillige.""..

    Auch bei UPS als Träger..
    White-Washing..

    ""2001 scheiterte UPS vor Gericht mit dem Versuch, dem Stuttgarter Verbraucherschutzverein Aktion Bildungsinformation zu verbieten, das Unternehmen in Zusammenhang mit Scientology zu bringen.
    Der Verein hatte zuvor öffentlich berichtet, Scientology benutze die Zusammenarbeit mit UPS, um seinen Einfluss auf die Wirtschaft zu verstärken.
    Das Gericht erlaubte es dem Verein ebenfalls, weiterhin die Managementtechniken bei UPS in die Nähe von Scientology-Methoden zu rücken sowie die Aussage zu verbreiten, dass UPS gezielt Geld an Scientology-freundliche Politiker in den USA gespendet habe""..

    Unternehmenssitz von United Parcel Service ist Atlanta; Gorgia..
    Dort sitzt auch die "Emory University"..
    ""Die Universität wurde 1836 von der Methodisten-Kirche gegründet.
    Anfangs in Oxford, Georgia beheimatet, zog die Universität erst 1916 um. Asa Griggs Candler, der Gründer der Coca Cola Company, spendete der Emory University das Grundstück und eine Million US-Dollar.""..

    Verschwörungstheorien ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 Homonklin44Profil
  • 14.07.2015, 18:18hTauroa Point
  • Das ist ja das Problem religiös überbauter Vereine,das da reinspielt.Ansonsten sind diese Dschungelbuch-Abenteuer und Tu Gutes-Gruppen ja ganz was Niedliches,wenn sie Kekse für Charity verticken.

    Die hatten bloß ein Imageproblem wegen Befürchtungen vor jugendlichen Uniform-Fetischisten.Und diese Sache,die über lebensgroße Jar-Jar-Binks-Puppen und deren Gebrauch als Onanierhilfe umging ( ob wahr oder Weekly-world-news-Niveau ... unbekannt) hatte die Boyscouts in komische Lichter gestellt.

    Schön,wenn sich auch da allmählich die Welt vergrößert! Von einer Boyscout-Uniform aus Glatt-Leder träume ich seit Jugendzeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 logikAnonym
#15 -hw-Anonym

» zurück zum Artikel